Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Peter Merschs Energetische Migränetheorie

Begonnen von Belbo zwei, 25. Dezember 2012, 11:11:18

« vorheriges - nächstes »

bayle

PS: Übrigens ist Eisbär Knut infolge eines epileptischen Anfalls ins Wasser gestürzt und ertrunken. Wahrscheinlich hatte er vorher zu viel Kohlehydrate genascht.
:schreck

petermersch

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Dies ist das erste Mal, dass Mersch irgendeine ,,Quelle" für seine Thesen zur Migräne angegeben hat, abgesehen von einem Verweis auf ein populärwissenschaftliches Buch.

Was ist das hier?

Ich betreibe eine der umfangreichsten Migräne-Websites der Welt: www.miginfo.de
Dies erwähnte ich mehrmals. Darin finden Sie meine Thesen zur Migräne, wie ich ebenfalls mehrmals schrieb. Hat Ihnen das nicht gereicht? Oder muss man Ihnen alles mehrmals erklären?

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30

Was heißt ,,zehrend"? Wahrscheinlich meint er nur: sie kann nervend sein. Die Migräne als schwerwiegende Erkrankung zu bezeichnen, ist eine auch von Pharma-Firmen gern eingesetzte Strategie, weil absatzfördernd.

Arrogantes Geplapper eines Nicht-Betroffenen. Diese Personen kommen erschwerend zur Erkrankung noch hinzu.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Die Migräne bereitet in der großen Mehrzahl der Fälle keinerlei diagnostische Probleme. Es gibt gut validierte und brauchbare Kriterien der IHS.

Das ist Gerede. Es gibt keinen sicheren Test wie bei Diabetes. Man muss den Patienten befragen!

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Welche? Er mag die Epilepsie so, weil bei bestimmten Epilepsien die ketogene Diät sinnvoll sein kann, aber da ist er ein Trittbrettfahrer.

Das ist Geplapper. Siehe Oliver Sacks. Siehe Mumentaler.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Folie 3: Ursachen:
ZitatMit der Durchblutungsstörung lässt sich die Aura erklären.
Nein, oder wie Herr Mersch sagen würde: ,,völliger Blödsinn". Die Aura wird heute als spreading depression erklärt. Eine perfusionsabhängige Theorie könnte überdies nicht erklären, warum die Aura die kortikalen Gefäßterritorien überschreitet.


Ja wenn es mal so einfach wäre:
http://www.miginfo.de/molmain/main.php?docid=54#mol941

Hinzu kommt: Es wird immer wieder empfohlen, Triptane erst nach dem Abklingen der Aura einzunehmen, aus den genannten Gründen.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Folie 4:
ZitatDer Mensch verfügt wie jedes Handy über zwei Betriebsmodi: Laden (= Nahrungsaufnahme) und Batteriebetrieb (= Arbeiten)

Hinterlässt etwas Ratlosigkeit, aber gemach: Folie 5, der Höhepunkt der Präsentation. Die ist so wertvoll, dass sie abfotografiert gehört (s. u.):
Zitat
Und damit ist die Ursache der Migräne geklärt.
Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Nun, das ist ein kleiner Witz, den ich mir erlaubt hatte, in die Präsentation einzubauen, damit mir die Zuhörer nicht einschlafen. An dieser erwarte ich normalerweise, dass die Zuhörer lachen.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Folien 6-13 handeln in allgemeinen Worten vom Hirnwachstum des Menschen in der Evolution, Novität darf wohl insbesondere folgende Feststellung beanspruchen:
ZitatDauerschwellung der Brüste und Verdeckung des Eisprungs auf Seiten der Frauen (möglicherweise zwecks stärkerer Bindung des männlichen Jägers).
(S. 7)

Novität? Das finden Sie in praktisch jedem Buch über die menschliche Evolution.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Folie 14: ,,Ketonkörperproduktion bei Migränikern"
Diese Folie zeigt ein Diagramm mit zwei U-förmigen Ketonkörper-Konzentrationsverläufen, wovon der eine als ,,Attacke" und der andere als ,,normal" bezeichnet wird.  Heißt ,,normal" Patienten außerhalb von Attacken oder Gesunde? Wie viele Patienten/Probanden je Gruppe? Wer hat diese Untersuchungen wann durchgeführt, sind sie von anderen Arbeitsgruppen bestätigt, und man wagt gar nicht zu fragen, wie sieht es aus mit Konfidenzintervallen / Signifikanzen?

Das ist eine Präsentation!

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Im Text drunter heißt es,
ZitatDie Ergebnisse können konsistent als eine Stressreaktion mit sympathischer Aktivierung interpretiert werden.
Dann wird das ja bei jeder Stress-Reaktion so sein, und es handelt sich überhaupt nicht um ein Migräne-Spezifikum. Mersch's Hungerkost auf dem Weg zur Panazee. Die Fragen, was dieser Verlauf mit der Pathogenese der Migräne zu tun hat und ob er sich durch eine Diät beeinflussen lässt und wenn ja, ob das was mit der Symptomatik zu tun hat - ach was soll's.

Sie kennen sich nicht aus, deshalb reden Sie diesen Blödsinn. Das Diagramm stammt aus einer Studie, die zu diesem Ergebnis gekommen ist. Die Schlussfolgerungen waren die Schlussfolgerungen der Autoren: Im Vorfeld bzw. zu Beginn einer Migräne kommt es zu einer Stressreaktion. Die Autoren folgern selbst, dass möglicherweise ein Energiemangel vorliegt, der die Stressreaktion triggert. Weshalb sonst wird insbesondere die Lipolyse angestoßen?

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Noch eine Blütenlese aus dem Rest. Folie 19:
ZitatZusätzlichen Stress verträgt ein Migräniker ganz schlecht, da er sich ohnehin chronisch im Stress befindet
Es gibt sicher viele, die dem lebhaft zustimmen würden. Mehr Rücksicht bitte!

Weiteres arrogantes Geplapper des Nichtbetroffenen und Ahnungslosen.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Folie 21:

ZitatIm Neolithikum erfand der Mensch den Getreideanbau. Die damit einhergehende kohlenhydratreiche Ernährung erzwang eine gesicherte Nahrungsversorgung (Die Folge: Verstädterung, etc.). Mit der Nahrungsumstellung traten zum ersten Mal Erkrankungen wie Epilepsie, Migräne und Diabetes auf (siehe auch: Kain und Abel).
Der erste Satz trivial, der zweite unverständlich, der dritte frei ersponnen und von entlarvender Naivität. Erklärt auch seine Affinität zur Steinzeit-Diät. Herr Mersch, bitte kaufen Sie sich ein beliebiges Innere-Lehrbuch und eines für Neurologie. Fachschulniveau, für Pflegeberufe, sollte ausreichen. Im Gegensatz zu Ihren Kontrahenten sind Sie ja der deutschen Sprache mächtig.

Würde in den Büchern denn irgendwas Interessantes drin stehen oder wieder nur die üblichen wilden Spekulationen.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Folie 27 und 28 zeigen die ,,Ergebnisse des Kohlenhydratintoleranz-Tests".  Es scheint sich um einen Anklick-Fragebogen gehandelt zu haben. Er ist nochmal für welche Grundgesamtheit repräsentativ, er ist nochmal an was für einem Normkollektiv geeicht, und er kann nochmal was aussagen?

Er sagt das aus, was ich mündlich dazu sage.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
Insgesamt: die Frage nach einem Wirksamkeitsnachweis seiner Diät wurde in dem gesamten Vortrag noch nicht einmal berührt, geschweige denn beantwortet. Da würde mich dann schon interessieren, welcher Klinikleiter ihn eingeladen hat.

Es gibt Foristen auf www.miginfo.de, denen es unter meinen Empfehlungen nach Jahrzehnten endlich besser geht, und die daraufhin ihren Neurologen angesprochen haben, wie das sein könne und daraufhin die Antwort erhielten: Die meisten Neurologen wüssten, dass solche Diäten bei Migräne wirksam sein könnten.

Es gibt auch Klinikleiter, an denen die Dinge nicht vorbeigehen und die tatsächlich noch an der Genesung ihrer Patienten interessiert sind. Für sie hat so etwas übrigens mehr Vorteile als für den Praxisarzt:

1. Wenn sie einem Patienten tatsächlich signifikant helfen können, spricht sich das herum. An Dauerpatienten ist man weniger interessiert.
2. Sie haben eher die Möglichkeit, Ernährungsprogramme in die Behandlung zu integrieren, als ein Praxisarzt.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 18:15:30
ja, ich bin ein Feind von dem, was Sie als Wissenschaft verkaufen wollen.

Dann müssten Sie erst einmal wissen, was Wissenschaft ist. Mag sein, dass ich als Mathematiker in der Hinsicht andere Ansprüche habe.

bayle

ZitatSeine Polemik bestand darin, dass er, wenn man ihm Einwendungen machte, dieselbe Behauptung noch einmal mit den gleichen Worten wiederholte und nun glaubte, in der Debatte gesiegt zu haben.

Egon Friedell über Karl II von England, Kulturgeschichte der Neuzeit, S. 631

sweeper

@ irgendjemand:

Sie erwähnten gerade Mumenthaler.
Zitat
Zitat
Zitat von: bayle am Heute um 21:15:30
Welche? Er mag die Epilepsie so, weil bei bestimmten Epilepsien die ketogene Diät sinnvoll sein kann, aber da ist er ein Trittbrettfahrer.
Das ist Geplapper. Siehe Oliver Sacks. Siehe Mumentaler.
Ich nehme an, das bezieht sich auf das von Ihnen verlinkte pdf im anderen Faden.
Dazu habe ich eine Frage und verlinke mal zurück auf die entsprechende Stelle:

http://forum.psiram.com/index.php?topic=9340.msg122046#msg122046

Da dies eine sehr spezialisierte Fragestellung ist, kann ich natürlich nicht wirklich abschätzen, was gemeint ist, aber ich hatte Mumenthales pdf in die Richtung verstanden, dass es durchaus gemeinsame Grundlagen von Migräne und Epilepsie(formen?) geben kann:
ZitatEpilepsie und Migräne weisen gemäss epidemiologischen Studien
eine überzufällige Komorbidität auf. In der nachfolgenden Arbeit
werden die möglichen Gründe hierfür anhand der vorliegenden
ausgedehnten Literatur untersucht. Sie sind zum Teil genetischer
Natur, zum Teil liegen gemeinsame pathophysiologische (elektrophysiologische)
Phänomene vor. Auch bestehen vergleichbare und
verwechselbare klinische Phänomene.
http://www.medicalforum.ch/pdf/pdf_d/2002/2002-07/2002-07-297.PDF

Dies scheint der Forist bayle aber anders zu sehen:
Zitat@sweeper:
Ja, Mumenthaler ist der Große Alte Mann der Neurologie, eine faszinierende Persönlichkeit. Aber sein Text wird nur richtig verstanden, wenn man weiß, dass Epilepsie und Migräne klinisch so gut wie keine Gemeinsamkeiten haben. Das setzt er einfach mal voraus. Die Medikamente spielen bei ihm keine Rolle, wohl aber bei Mersch.

Was stimmt denn nun?
With magic, you start with a frog and end up with a prince.
With science, you start with a frog, get a PhD and are still left with the frog you started with...


Terry Pratchett

petermersch

Zitat von: sweeper am 01. Januar 2013, 19:24:37

Dies scheint der Forist bayle aber anders zu sehen:
Zitat@sweeper:
Ja, Mumenthaler ist der Große Alte Mann der Neurologie, eine faszinierende Persönlichkeit. Aber sein Text wird nur richtig verstanden, wenn man weiß, dass Epilepsie und Migräne klinisch so gut wie keine Gemeinsamkeiten haben. Das setzt er einfach mal voraus. Die Medikamente spielen bei ihm keine Rolle, wohl aber bei Mersch.

Was stimmt denn nun?

Forist bayle hat vom Thema keine Ahnung. Das fiel mir spätestens auf, als er erwähnte, dass die Triptane bei Epilepsie nicht wirken. Das war sehr komisch.


bayle

@sweeper

Wenn Sie sich den Text von Mumenthaler genauer ansehen, dann werden Sie feststellen, dass es sich um einen narrativen Review handelt, d. h. Evidenz-Level IV, Experten-Meinung. Das soll jetzt nicht abfällig klingen, aber es ist so.

In der Praxis gibt es nur selten Überschneidungen zwischen beiden Erkrankungen.
Der folgende Text gibt in etwa die heutige Auffassung zu diesem Thema wieder.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3094666/

Die Strategie von Mersch ist nicht unflott. Globale Hinweise auf seine Website. Konkrete Kritik an seinem Nonsens: das ist ja nur eine Präsentation, dazu sage ich mündlich was, das hat der Autor aber so gesagt (welcher und wo, erfährt man nicht), wenn's eng wird, dann hält er Beschimpfungen für eine adäquate Antwort, und wenns noch enger wird, spricht der dem Kontrahenten gleich ganz das Recht ab, Fragen zu stellen ("hat vom Thema keine Ahnung"). Das Diagramm "stammt aus einer Studie" - das bringt einen auf den Gedanken, es könnte sich um Fantasie-Daten handeln, Excel ist geduldig.

Es ist sein gutes Recht, sich selbst zu behandeln, aber bei seiner Genialität bleibt ihm auch nichts anderes übrig, denn Fachwissen kann nur stören. Ich zitiere:
ZitatWürde in den Büchern denn irgendwas Interessantes drin stehen oder wieder nur die üblichen wilden Spekulationen.

sweeper, Sie werden sich irgendwann entscheiden müssen, was Sie für plausibel halten.


Dr. Ici Wenn

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 19:23:07
ZitatSeine Polemik bestand darin, dass er, wenn man ihm Einwendungen machte, dieselbe Behauptung noch einmal mit den gleichen Worten wiederholte und nun glaubte, in der Debatte gesiegt zu haben.

Egon Friedel über Karl II von England, Kulturgeschichte der Neuzeit, S. 631

Gegen einen Mathematiker hast Du in Biochemie, Evolution, Soziologie und so Zeuchs keine Chance, Bayle. Gib auf.

bayle

Zitat von: Dr. Ici Wenn am 01. Januar 2013, 20:03:36
Gegen einen Mathematiker hast Du in Biochemie, Evolution, Soziologie und so Zeuchs keine Chance, Bayle. Gib auf.

Und in Medizin erst recht nicht, die hast Du vergessen.

Dr. Ici Wenn

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 20:06:41
Zitat von: Dr. Ici Wenn am 01. Januar 2013, 20:03:36
Gegen einen Mathematiker hast Du in Biochemie, Evolution, Soziologie und so Zeuchs keine Chance, Bayle. Gib auf.

Und in Medizin erst recht nicht, die hast Du vergessen.

Verzeihung, aber das setzte ich als selbstverständlich voraus.

bayle

Und mir ist auch völlig unklar, warum Mersch nun ausgerechnet auf Mumenthaler vertraut. Der ist Autor eines der führenden deutschsprachigen Neurologie-Lehrbücher, das mittlerweile in der x-ten Auflage erschienen ist. Das kann doch nichts als
Zitatwieder nur die üblichen wilden Spekulationen
enthalten.

Dr. Ici Wenn

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 20:13:18
Und mir ist auch völlig unklar, warum Mersch nun ausgerechnet auf Mumenthaler vertraut. Der ist Autor eines der führenden deutschsprachigen Neurologie-Lehrbücher, das mittlerweile in der x-ten Auflage erschienen ist. Das kann doch nichts als
Zitatwieder nur die üblichen wilden Spekulationen
enthalten.

Also ich versteh das auch nicht. Wenn ich ein Fachbuch brauche, schreib ich mir das selber.

petermersch

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 19:58:32
In der Praxis gibt es nur selten Überschneidungen zwischen beiden Erkrankungen.
Der folgende Text gibt in etwa die heutige Auffassung zu diesem Thema wieder.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3094666/

Irgendwelche neuen Erkenntnisse gegenüber dem von mir behaupteten? Nein.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 19:58:32wenn's eng wird, dann hält er Beschimpfungen für eine adäquate Antwort,

Dann scheint es für die Psiram-Foristen ständig eng zu werden.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 19:58:32und wenns noch enger wird, spricht der dem Kontrahenten gleich ganz das Recht ab, Fragen zu stellen ("hat vom Thema keine Ahnung").

Fragen zu stellen? Bislang versuchte man es ständig mit Beleidigungen. Inkl. Bayle. Ihr Ton ist dermaßen dreist und arrogant ... Junge Junge

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 19:58:32
Das Diagramm "stammt aus einer Studie" - das bringt einen auf den Gedanken, es könnte sich um Fantasie-Daten handeln, Excel ist geduldig.

Ja, bringt einen auf den Gedanken, ein loser Blick auf www.miginfo.de (oder in mein Buch) hätte aber auch einem Arroganzling wie Ihnen unmittelbar klar machen müssen, dass es keine Fantasiedaten sind.

Es ist Ihr Halbgott-Auftreten, das nervt. Kommen Sie mal wieder runter, von Ihrem hohen Ross.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 19:58:32Es ist sein gutes Recht, sich selbst zu behandeln, aber bei seiner Genialität bleibt ihm auch nichts anderes übrig, denn Fachwissen kann nur stören. Ich zitiere:
ZitatWürde in den Büchern denn irgendwas Interessantes drin stehen oder wieder nur die üblichen wilden Spekulationen.

Wie haben Sie denn Ihre Bücher präsentiert? Indem Sie mich vorher zum Deppen erklärt haben. Und da kann ich nur sagen: Der Depp sind Sie. Ich habe mehr als 1000 Migräneattacken hinter mir. Ich betreibe eine der umfangreichsten Migränesites der Welt. Das Forum hat dem vormals hochfrequentierten Forum der Migräneliga komplett den Rang abgelaufen. Es ist das wohl einzige Migräneforum der Welt, wo sich Betroffene der angeblich unheilbaren Erkrankung mit der Bemerkung verabschieden: Ich bin nur noch ganz selten hier, denn mir geht es viel besser.

Aber das interessiert Sie von vornherein nicht. Dass ich mit meinen Vorschlägen Menschen helfen könnte, halten Sie offenkundig für Scharlatanerie. Mein Gott, was ist das für eine perverse Welt.

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 19:58:32
sweeper, Sie werden sich irgendwann entscheiden müssen, was Sie für plausibel halten.

Plausibler? Dann sollte er mal in das Forum von www.miginfo.de schauen. Dann dürfte ihm direkt plausibel werden, wer recht hat.

Binky

Zitat von: bayle am 01. Januar 2013, 20:06:41
Zitat von: Dr. Ici Wenn am 01. Januar 2013, 20:03:36
Gegen einen Mathematiker hast Du in Biochemie, Evolution, Soziologie und so Zeuchs keine Chance, Bayle. Gib auf.

Und in Medizin erst recht nicht, die hast Du vergessen.

Dafür bin ich ein grandioser Mathematiker.  :rofl2

bayle

Aber irgendjemand, nicht so aufregen, das ist nicht gut für's Herz.

Ach, da fällt mir noch auf, er hat noch gar nichts zu den Excel-sheets gesagt.