Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Täglich interessante Links

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von fenkt, 16. Januar 2012, 21:34:03

« vorheriges - nächstes »

sailor

Aaalso, wenn ich schon lese, dass bei 30% weniger Kraftstoff 87% weniger Abgase kommt werde ich schonmal ganz stutzig. Welche Abgase werden reduziert? CO2, NOx, Schwefel? Und warum muss man dem Generator noch "Kraftstoffadditive" zuführen? Fragen über Fragen...

Da ist wohl jemand reingefallen: https://www.youtube.com/watch?v=jhUMlLia75c

Scipio 2.0

Also ich bin ja ne weitem nicht der beste Ingenieur aber selbst mir fällt auf, dass das totaler Quatsch ist.

celsus

Zitat Zauberei statt Straßenbahn

In Wiesbaden will eine Bürgerinitiative unbedingt eine neue Straßenbahn verhindern. Sie glaubt an eine neue Technologie für Autos, die mit dem Energieerhaltungssatz brechen kann.

https://www.klimareporter.de/verkehr/zauberei-statt-strassenbahn
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

PeterPan

Wie es aussieht hat die kommunistische Partei in China zurzeit nicht nur Ambitionen gegenüber Taiwan (eigentlich nichts neues beim Säbelrasseln), auch wird das Land auf Kurs gegenüber der kommunistischen Partei gebracht. Es gibt neue Anweisungen für private Firmen Parteiangehörige einzustellen um kommunistische Ideale zu propagieren.

ZitatDie US-Regierung demonstriert seit einigen Monaten demonstrativ Nähe zur china-kritischen Regierung Taiwans. In den vergangenen Tagen berichteten taiwanische Medien, dass die Regierung in Taipeh in großem Stil Waffen in den USA kaufen will.
https://www.tagesschau.de/ausland/china-militaeruebung-103.html

ZitatDuties of cadres will include the duties of strengthening ideological guidance, guiding private economic figures to increase their awareness of self-discipline, build a strong line of ideological and moral defence, strictly regulate their own words and deeds, cultivate a healthy lifestyle, and create a good public image.
https://www.asiatimesfinancial.com/ccp-announces-plan-to-take-control-of-chinas-private-sector

Zitat"It has been an ongoing dilemma about co-optation and ensuring loyalty, while allowing sufficient autonomy to develop a competitive economy," said Kellee Tsai, a political scientist at the Hong Kong University of Science and Technology who studies China's private entrepreneurs, in a telephone interview. "I think it really reasserts the party's leadership and authority. I think that's really the primary message."
https://www.nytimes.com/2020/09/17/business/china-communist-private-business.html

Ich weiß noch nicht genau was ich davon halten soll. Angestellte die dich während der Arbeit auf deine Ideologie überprüfen. Oder generell Förderung von Korruption indem Parteikader Anstellung ohne Qualifikation erhalten.

Sauropode

ZitatIch weiß noch nicht genau was ich davon halten soll. Angestellte die dich während der Arbeit auf deine Ideologie überprüfen. Oder generell Förderung von Korruption indem Parteikader Anstellung ohne Qualifikation erhalten.

Das gab es hier auch schonmal. Im Osten.

Scipio 2.0

Mal was interessantes, Airbus will Flugzeuge bauen, die mit Wasserstoff angetrieben werden:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/airbus-plant-wasserstoff-flugzeug-drei-konzepte-fuer-klimaneutrales-fliegen-vorgestellt-a-95c76ca2-d36d-4cb2-9543-1b63742198b8

Zitat
Die Designentwürfe laufen alle unter dem Codenamen "ZEROe". Sie umfassen:

Eine Propellermaschine, mit der bis zu 100 Passagiere auf Kurzstrecken von mehr als 1.850 Kilometern unterwegs sein können. Die Turboprop-Antriebe sollen durch die Verbrennung von Wasserstoff in modifizierten Gasturbinentriebwerken mit Energie versorgt werden.

Eine Maschine mit Düsenantrieb, die 120 bis 200 Passagiere mehr als 3700 Kilometer weit befördern könnte. So ein Modell wäre zum Beispiel für Reisen innerhalb Europas ausreichend. Auch hier würden die Triebwerke durch die Verbrennung von Wasserstoff angetrieben. Dieser würde in Tanks im hinteren Drittel des Rumpfes der Maschine mitgeführt. Eine solche Maschine wäre eine Art Nachfolger des Erfolgsmodells A320, der allerdings bisher auf eine Reichweite jenseits der 5000 Kilometer kommt.

Ein "Blended-wing-body"-Flugzeug, sozusagen ein fliegender Flügel, bei dem ein breiter Rumpf und die Tragflächen ineinander übergehen. Hier wäre, so heißt es, die Reichweite vergleichbar mit derjenigen beim Düsenmodell. Langstreckenflugzeuge dürften auch auf mittlere Sicht nicht mit Wasserstoff fliegen. Das liegt daran, dass die nötigen Tanks in den Maschinen zu groß wären.

Ich hatte noch gestern überlegt, wie man das Fliegen klimaneutral gestalten könnte und bin auch auf Wasserstoff als Alternative zum Kerosin gekommen, netter Zufall. Mal sehen, was draus wird.

Typee

Zitat von: Scipio 2.0 am 21. September 2020, 17:37:31
Mal was interessantes, Airbus will Flugzeuge bauen, die mit Wasserstoff angetrieben werden:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/airbus-plant-wasserstoff-flugzeug-drei-konzepte-fuer-klimaneutrales-fliegen-vorgestellt-a-95c76ca2-d36d-4cb2-9543-1b63742198b8

Zitat
Die Designentwürfe laufen alle unter dem Codenamen "ZEROe". Sie umfassen:

Eine Propellermaschine, mit der bis zu 100 Passagiere auf Kurzstrecken von mehr als 1.850 Kilometern unterwegs sein können. Die Turboprop-Antriebe sollen durch die Verbrennung von Wasserstoff in modifizierten Gasturbinentriebwerken mit Energie versorgt werden.

Eine Maschine mit Düsenantrieb, die 120 bis 200 Passagiere mehr als 3700 Kilometer weit befördern könnte. So ein Modell wäre zum Beispiel für Reisen innerhalb Europas ausreichend. Auch hier würden die Triebwerke durch die Verbrennung von Wasserstoff angetrieben. Dieser würde in Tanks im hinteren Drittel des Rumpfes der Maschine mitgeführt. Eine solche Maschine wäre eine Art Nachfolger des Erfolgsmodells A320, der allerdings bisher auf eine Reichweite jenseits der 5000 Kilometer kommt.

Ein "Blended-wing-body"-Flugzeug, sozusagen ein fliegender Flügel, bei dem ein breiter Rumpf und die Tragflächen ineinander übergehen. Hier wäre, so heißt es, die Reichweite vergleichbar mit derjenigen beim Düsenmodell. Langstreckenflugzeuge dürften auch auf mittlere Sicht nicht mit Wasserstoff fliegen. Das liegt daran, dass die nötigen Tanks in den Maschinen zu groß wären.

Ich hatte noch gestern überlegt, wie man das Fliegen klimaneutral gestalten könnte und bin auch auf Wasserstoff als Alternative zum Kerosin gekommen, netter Zufall. Mal sehen, was draus wird.

Ich bin mir nicht sicher, ob das den erhofften Klimaeffekt haben würde. Bei der Knallgasreaktion kommt ja nicht nichts hinten raus, sondern Wasser, und das heißt hier genau Wasserdampf - ein gar mächtiger Klimakiller, um Größenordnungen oberhalb von CO². Vermeiden ließe sich dieser Nachteil wohl dadurch, dass man den entstehenden Dampf auffinge, kondensierte und als Wasserballast wieder mit herunterbrächte. Da höre ich sie aber schon aufjaulen, die Konstrukteure, die Finanzvorstände...
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Sauropode

Wieso sollte man das Wasser, wenn es technisch ginge (klappt denn dann der Rückstoßeffekt an der Düse, wenn man die Abgase auffängt?) auffangen und als Ballast mitschleppen? Man kanns kondensieren und abregnen lassen, bzw. es kondensiert von alleine und bildet nette streifenförmige Wolken, die das Sonnenlicht sogar abschirmen.

ZitatWasserdampf

entsteht doch eh, wenn Kohlenwasserstoffe verbrannt werden. Woher sollen denn sonst die Chemtrails kommen?  ;D

Typee

Zitat von: Sauropode am 21. September 2020, 18:40:50
Wieso sollte man das Wasser, wenn es technisch ginge (klappt denn dann der Rückstoßeffekt an der Düse, wenn man die Abgase auffängt?) auffangen und als Ballast mitschleppen? Man kanns kondensieren und abregnen lassen, bzw. es kondensiert von alleine und bildet nette streifenförmige Wolken, die das Sonnenlicht sogar abschirmen.

ZitatWasserdampf

entsteht doch eh, wenn Kohlenwasserstoffe verbrannt werden. Woher sollen denn sonst die Chemtrails kommen?  ;D

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann soll das Vortriebskonzept einem Turboprop ähneln - oder einem Turbofan-Triebwerk, das eigentlich demselben Prinzip folgt, nur dass der Fan ( bzw. der Luftschraubenstern) nicht vor, sondern im Triebwerk rotiert. Da braucht man den Rückstoß aus dem Verbrennungsprozess eigentlich nicht unbedingt. Moderne Turbofan-Triebwerke erzeugen etwa 70 % (!) des Vortriebs nicht aus dem Rückstoß der Verbrennungsgase, sondern aus dem Mantelstrom,  der über den Frontverdichter um die Brennkammern herumgeleitet wird. Ohne die restlichen 30 % geht es halt etwas gemächlicher und mit niedrigerem Wirkungsgrad vor- und aufwärts.

Das mit dem Abregnen mag lösbar sein, aber nicht in Reiseflughöhen, da werden eher Eiskristalle draus, die uns einen Dauer-Cirrus-Schleier bescheren. Ob das dann die Klimarettung ist, die ich mir wünsche, sehe ich noch nicht so ganz. Zumindest wird eine solche Maschine lange, lange mit voller Ladung unterwegs sein und mit dem Abregnen erst im Abstieg beginnen können. Da jaulen die Konstrukteure und Finanzvorstände immer noch. Die Flughafenanrainer übrigens auch.
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

reindling


Sauropode

ZitatDieser Ali Alishahi und sein "Vadelayman Ali Institute" betteln doch um einen Eintrag im Wiki:

Aber sowas von.

Sauropode

Boah, der hat den Nobelpreis in Schwurbelei verdient. Mich wundert, dass da immer wieder Leute drauf reinfallen.

Schwuppdiwupp

Zitat von: Typee am 21. September 2020, 18:27:34
Ich bin mir nicht sicher, ob das den erhofften Klimaeffekt haben würde. Bei der Knallgasreaktion kommt ja nicht nichts hinten raus, sondern Wasser, und das heißt hier genau Wasserdampf - ein gar mächtiger Klimakiller, um Größenordnungen oberhalb von CO2. Vermeiden ließe sich dieser Nachteil wohl dadurch, dass man den entstehenden Dampf auffinge, kondensierte und als Wasserballast wieder mit herunterbrächte.

Hypothetisch wäre ein mit Wasserstoff betriebenes Düsenflugzeug tatsächlich klimaneutral. Der Wasserstoff würde nämlich aus der Elektrolyse von Wasser, zu dem der Wasserstoff wieder verbrennt, hergestellt. Wo freilich der elektrische Strom für die Elektrolyse her käme, steht wieder auf einem anderen Blatt. Am Ende von Kohlekraftwerken?  :crazy

Davon abgesehen sind schon in den 1980-ern oder -90-ern (?) wasserstoffbetriebene Verkehrsflugzeuge diskutiert worden. Ich vermute mal, dass aufgrund der üblichen Schwierigkeiten bei der Lagerung von flüssigem Wasserstoff unter hohem Druck sich gigantische konstruktive und sicherheitstechnische Probleme ergeben, die letztenendes diese Idee den Garaus bereiten.
Ach, was weiß denn ich ...

Harpo

Neulich im Spiegel:
ZitatDresdner Professor publiziert Pseudo-Studien wie am Fließband

Uwe Wollina ist Chefarzt in Dresden und einer der aktivsten deutschen Wissenschaftler. Er hat an fast 2500 Publikationen mitgearbeitet. Vieles davon ist pseudowissenschaftlicher Unsinn.

...

Wollinas Publikationsliste umfasst laut der Datenbank "Researchgate" an die 2500 Titel. Sieben Veröffentlichungen, an denen er beteiligt war, sind im Juli erschienen, 14 im Juni, 18 im Mai. Von solch einem Lauf kann selbst ein Christian Drosten nur träumen.

Wer sich aber die Mühe macht, Publikationen der Koryphäe zu lesen, dem steht ein irritierendes Erlebnis bevor. Wollina, immerhin Ausbilder und Prüfer, ist nicht wirklich zu Hause in der Welt der Qualitätsjournale wie "Nature", "Science" oder dem "British Medical Journal", in denen Top-Forscher Top-Resultate verkünden. Der Kliniker hingegen liefert ein Beispiel dafür, wie seriöse Wissenschaft unterwandert wird von Leuten, die nach dem Masse-statt-Klasse-Prinzip gern mal Ramsch und Quatsch produzieren.

Aktenkundig ist der hier glaube ich noch nicht. Habe bei Researchgate geblättert. Ist auch nicht unbedingt Pseudowissenschaft, was der produziert, sondern hauptsächlich sind es belanglose, schnell hingehauene Einzelfallbeschreibungen, wie mir scheint. Das sieht dann z.B. so aus:

ZitatPainful Discoloured Great Toe of a Young Man

A 29-year-old man presented in late summer with a painful great toe on his left foot. The lesion developed within a couple of days starting from redness to swelling and vesiculation. The pain increased causing problems with walking. There was no fever or general malaise. On examination no lymphangitis was evident. His medical history was unremarkab...
:crazy

Sauropode

 :rofl2

Naja, ein geschwollener Großer Zeh sollte endlich auch mal wissenschaftlich beachtet werden. Ich hätte da noch ein paar weitere Vorschläge. Zum Beispiel ein Mückenstich an Kleinen Finger.  Juckt ganz übel.