Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Krise in der Ukraine

Begonnen von RPGNo1, 18. Februar 2022, 18:04:53

« vorheriges - nächstes »

Max P

Zitat von: Typee am 02. Mai 2022, 14:05:11Lawrow hatte ja in diesem Zusammenhang noch einen draufgesetzt: gerade Juden seien als Antisemiten besonders hervorgetreten.

Damit liquidiert er en passant alle Interpretationsversuche, die der russischen Propaganda zugute halten möchten, der "Nazi" sei dort eine Art Sammelbegriff für alles Böse. Neinnein, wenn die hier von "Nazis" schwadronieren, dann meinen die genau die echten Nazis.

So schnell rotiert dort das Irrsinnskarussell.

Ukrainische Nazis sind nach russischer Definition alle Ukrainer*innen, die nicht russisch sein wollen.  :crazy

sailor

Man beachte auch den inheränten Antisemitismus des Herrn Lawrow: "Juden sind selbst die schlimmsten Nazis und Nazis muss man ja vernichten... ergo, vernichtet die Juden!" Sowas kommt in Israel gar nicht gut an, bisher haben die Israelis sich sehr zurückgehalten (wollten ursprünglich ja auch die Gespräche zwischen Ukraine und Russland ausrichten) und haben sich sehr zurückgehalten, was den westlichen Reigen der Sanktionen angeht. Wenn das dreht hat Russland ein Problem: Die Israelis sind sehr aktiv auf dem Gebiet Panzertechnologie, die Ukraine hat nach israelischen Flugkörpern und Drohnen gefragt... bisher wurde nix geliefert und auch keine Drittlieferung genehmigt... das könnte blöd werden für die Tankniki der Russischen Armee (aber die sind inzwischen Kummer gewohnt). Zweitens ist da Syrien und die russischen Verbindungen zum Iran... und die letzten Terrorangriffe in Israel. Wenn die israelischen Streitkräfte wollen, dann hat Assad ganz schnell böse Probleme... und das wo die Russen ihre Truppenstärken in Syrien und Libyen reduzieren (und Söldner gleich mitnehmen). Der Iran muss auch sehen, wo er bleibt, mit Biden könnte er verhandeln, darf dann aber nicht gegen Israel schießen und müsste seine Russlandbindung überdenken... zumindest sehe ich dort die Anknüpfungspunkte seitens des Westens.Der Nahe Osten ist eine Schlangengrube und mit der Unterstützung für Assad und den Aktionen in Libyen ist Russland da ein "neuer" Player geworden, den es ganz schnell rauskegeln kann.

Bachblüte

Zitat von: sailor am 02. Mai 2022, 14:52:29Man beachte auch den inheränten Antisemitismus des Herrn Lawrow: "Juden sind selbst die schlimmsten Nazis und Nazis muss man ja vernichten... ergo, vernichtet die Juden!" Sowas kommt in Israel gar nicht gut an, bisher haben die Israelis sich sehr zurückgehalten

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html14:43 Uhr
Bennett verurteilt Lawrows Nazi-Vergleich als Lüge

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett hat den Nazi-Vergleich des russischen Außenministers Sergej Lawrow in Bezug auf den Ukraine-Krieg verurteilt. "Seine Äußerungen sind unwahr, und sie dienen einem falschen Zweck", sagt Bennett nach Angaben seines Büros. "Es ist das Ziel solcher Lügen, den Juden selbst die Schuld an den schlimmsten Verbrechen der Geschichte zu geben, die gegen sie verübt wurden."

11:03 Uhr
Lawrow sorgt mit Nazi-Vergleich in Israel für Empörung

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat mit einem Nazi-Vergleich in Bezug auf den Ukraine-Krieg in Israel für Empörung gesorgt. Die Regierung in Jerusalem verlangte eine Entschuldigung und bestellte den russischen Botschafter zum Gespräch ein.

Lawrow hatte am Sonntagabend im italienischen Fernsehsender Rete4 die russische Kriegsbegründung wiederholt, in der Ukraine seien Nazis am Werk. Als Gegenargument werde gesagt: "Wie kann es eine Nazifizierung geben, wenn er (der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj) Jude ist? Ich kann mich irren. Aber Adolf Hitler hatte auch jüdisches Blut. Das heißt überhaupt nichts. Das weise jüdische Volk sagt, dass die eifrigsten Antisemiten in der Regel Juden sind."

Bachblüte

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html16:43 Uhr
Französische Energieministerin: EU zahlt russisches Gas weiterhin in Euro

Die EU-Staaten werden nach Angaben der französischen Energieministerin Barbara Pompili russische Gasliefer-Verträge, bei denen eine Bezahlung in Euro oder in Dollar vereinbart wurde, auch weiter in diesen Währungen begleichen. Darüber seien sich alle EU-Länder einig und man werde einer einseitigen Änderung der Verträge nicht zustimmen, sagt Pompili auf einem Treffen mit EU-Kolleginnen in Brüssel.

15:10 Uhr
Russland: Sicheres Geleit für Zivilisten aus Stahlwerk Azovstal

Aus dem belagerten Asow-Stahlwerk in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol sind nach russischen Militärangaben seit Samstag bisher 126 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Mehr als die Hälfte von ihnen entschied sich demnach für ukrainisch kontrolliertes Gebiet. "Die 69 Zivilisten, die sich entschieden haben, in das vom Kiewer Regime kontrollierte Gebiet zu flüchten, wurden Vertretern der UN und des Roten Kreuzes übergeben und fahren derzeit in einer Fahrzeugkolonne Richtung Saporischja", teilt das russische Verteidigungsministerium mit.

Das Militär garantiere die Sicherheit des humanitären Korridors, hieß es weiter.

"Garantiere die Sicherheit des humanitären Korridors"... das ist eine unverschämte Lüge und komplett falsch. Es muss heißen, "bringe vielleicht und ausnahmsweise die Menschen im humanitären Korridor nicht um".

PeterPan

Zitat von: Max P am 01. Mai 2022, 21:14:05Mit dem russischen Regime kann man wohl nicht wirklich verhandeln. Aber vielleicht könnte man es erstmal beim Wort nehmen: Sowohl Putin as auch Lawrov haben immerhin öffentlich gesagt, dass sie "nur" den Dombass und die Anerkennung der Krim als russ. Territorium wollen. Moralisch inakzeptabel, aber angsichts dessen, was auf dem Spiel steht, erstmal ein pragmatischer Ansatz. Jeder ernsthafte Verhandlungsversuch mit dem Moskauer Regime müsste natürlich dergestalt militärisch unterfüttert sein, dass man den Krieg auch notfalls lange weiterführen könnte. Aber ich kann mir vorstellen, dass auch Putin und seine Unterführer insgeheim aus der Situation wieder rauswollen, wenn sie sich nicht völlig von der Realität verabschiedet haben. 

Ich bin mir nicht sicher ob Donbass+Luhansk das einzige Ziel sind. Zurzeit wird versucht Tatsachen an der Ostfront zu schaffen. Ist das nun das neue Ziel? In beiden Reuters-Artikeln zeigt sich eher das Lavrov Positionen mehr möchte.

Why has Russia invaded Ukraine and what does Putin want?
https://www.bbc.com/news/world-europe-56720589

Russia says Ukraine presented 'unacceptable' draft peace deal
https://www.reuters.com/world/europe/russia-says-ukraine-presented-unacceptable-draft-peace-deal-2022-04-07/

Lavrov says sanctions being discussed with Ukraine, Kyiv denies it
https://www.reuters.com/world/europe/lifting-sanctions-against-russia-part-peace-talks-with-ukraine-lavrov-2022-04-30/


Zum Chomsky-Video (Whataboutism, Strohmannargumente). Von 2-24 geht es um den Krieg und danach um Klima, Armut. Es wurden Vertragsbrüche gemacht, NATO böse, Irak und Bush böse, Russland hat soviel versucht, US/EU-Elite böse, nur Trump hat gesagt wir müssen verhandeln und nur Trump kann das (übrigens im deutschen Fall kann das natürlich nur Merkel [ein Artikel hier im Faden]). Russland muss ein Ausweg gemacht werden, damit Russland nicht wie Deutschland nachdem 1.WK endet, aber ignoriert dabei das Russland nicht zahlen und beschenkt werden will. Er führt Schlachten von gestern.

Narrative und Vergleiche, aber keine Lösung. Ich finde Bush und Putin die 1999 und 2000 gewählt waren als Rechtskonservative eine Katastrophe. Unnötig Parallelen zu ziehen und da irgendwie eine Legitimierung/Abschwächung für Putin und seiner Agenda herbeizureden.

Zur Kriegsbegeisterung bin ich auch nicht zu haben. Russland droht regelmäßig mit Nuklearwaffen (mit N.Korea gemein). Die Frequenz ist kürzer, aber noch kein Hinweis auf Eskalation. Wir sehen leider nur die Propaganda aus Russland. Und muss sich Russland nicht zuerst eine "vernünftige" Begründung einfallen lassen um von Waffenlieferungen zu Atombombe werfen zu kommen?

Max P

Zitat von: PeterPan am 02. Mai 2022, 21:02:36Ich bin mir nicht sicher ob Donbass+Luhansk das einzige Ziel sind. Zurzeit wird versucht Tatsachen an der Ostfront zu schaffen.
Sie scheinen zurzeit den ganzen Südosten der Ukraine zu wollen.


ZitatZum Chomsky-Video (Whataboutism, Strohmannargumente)
Ich habe das Video noch nicht gesehen, bezweifle aber sehr, dass sich Chomsky so reduziert geäußert hat, wie du es hier darstellst. Bis auf weiteres beziehe ich mich auf diesen Text (nicht auf das auch verlinkte Video), dem ich weitgehend zustimmen muss: https://twitter.com/paulsurovell/status/1514334859916890113


ZitatUnd muss sich Russland nicht zuerst eine "vernünftige" Begründung einfallen lassen um von Waffenlieferungen zu Atombombe werfen zu kommen?
Irgendeine Pseudobegründung ist in 5 Minuten erfunden. Außerdem, wozu? Am The day after würde ihn sowieso keiner mehr fragen.

Peiresc

Zitat von: Max P am 02. Mai 2022, 21:39:46
Zitat von: PeterPan am 02. Mai 2022, 21:02:36Ich bin mir nicht sicher ob Donbass+Luhansk das einzige Ziel sind. Zurzeit wird versucht Tatsachen an der Ostfront zu schaffen.
Sie scheinen zurzeit den ganzen Südosten der Ukraine zu wollen.
Ach was. Es handelt sich um ein bewegliches Ziel. Zu mehr als dem Südosten wären sie einfach derzeit technisch nicht in der Lage, das beweist der Rückzug aus dem Norden. Die wirklichen Ziele sind doch wiederholt dokumentiert, und ich kann beim besten Willen nicht erkennen, warum sie sie aufgeben sollten, bei dem jahrzehntelangen Vorlauf.

Zitat von: Max P am 02. Mai 2022, 21:39:46bezweifle aber sehr, dass sich Chomsky so reduziert geäußert hat
Ich empfehle dringend, mit Chomsky aufzuhören. Die Angelegenheit wird langsam öde.

Bachblüte

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html21:24 Uhr
CIA bietet Kontaktmöglichkeit für Russen über das Darknet

Der US-Auslandsgeheimdienst CIA möchte russischen Gegnern des Kriegs in der Ukraine eine sichere Kontaktmöglichkeit anbieten. Auf seinen Social-Media-Kanälen veröffentlichte der Geheimdienst am Montag Hinweise in englischer und russischer Sprache, wie die Darknet-Seite der CIA erreicht werden kann. Dies soll einen höheren Grad an Anonymität für Hinweisgeber garantieren.

Das Darknet ist ein verborgener Teil des Internets, der nur mit Hilfe bestimmter Software erreichbar ist. Die Darknet-Seite der CIA hat die gleichen Funktionen wie die reguläre Homepage, kann aber nur über den Tor-Browser erreicht werden, der über besondere Verschlüsselungsfunktionen verfügt. Die CIA hofft, dass im Ausland lebende Russen die Anleitungen mit Kontakten in Russland teilen.

Max P

Zitat von: Peiresc am 02. Mai 2022, 22:33:41Ich empfehle dringend, mit Chomsky aufzuhören. Die Angelegenheit wird langsam öde.

Du musst ihn oder Diskussionen über ihn nicht zur Kenntnis nehmen. Allerdings hast du auch gar nichts Detaillierteres über ihn gesagt.

Peiresc

Zitat von: Max P am 02. Mai 2022, 23:56:20
Zitat von: Peiresc am 02. Mai 2022, 22:33:41Ich empfehle dringend, mit Chomsky aufzuhören. Die Angelegenheit wird langsam öde.

Du musst ihn oder Diskussionen über ihn nicht zur Kenntnis nehmen. Allerdings hast du auch gar nichts Detaillierteres über ihn gesagt.



Du bringst es noch soweit, dass ich mich in den verbeiße. Aber mach dafür bitte einen neuen Faden auf, das ist hier OT.

Peiresc

Zitat von: Max P am 02. Mai 2022, 21:39:46
Zitat von: PeterPan am 02. Mai 2022, 21:02:36Ich bin mir nicht sicher ob Donbass+Luhansk das einzige Ziel sind. Zurzeit wird versucht Tatsachen an der Ostfront zu schaffen.
Sie scheinen zurzeit den ganzen Südosten der Ukraine zu wollen.

(Google Translate)
Zitat,,Die vor uns liegende Aufgabe besteht darin, es so aussehen zu lassen, als gäbe es die Ukraine einfach nicht." Erwähnungen von Kiew und der Ukraine werden aus den Lehrbüchern des Prosweschtschenie-Verlags entfernt

Am 24. Februar kündigte Wladimir Putin den Beginn einer ,,Spezialoperation" an und russische Truppen marschierten in die Ukraine ein. Unmittelbar danach wurden Mitarbeiter der Enlightenment-Unternehmensgruppe, einem der größten und ältesten Verlage für pädagogische und pädagogische Literatur des Landes, aufgefordert, die ,,falschen" Verweise auf die Ukraine und Kiew aus allen Schulbüchern zu entfernen. ,,Mediazona" sprach mit den Redakteuren des Verlags darüber, wie die ,,Säuberung" von Geschichte, Geografie und Literatur vor sich geht.
[...]
Die Redaktion der Aufklärung erhielt am allerersten Kriegstag, dem 24. Februar, eine mündliche Anweisung, Verweise auf die Ukraine und Kiew zu minimieren.

Gleichzeitig sei der Kurs zur ,,Säuberung" der Ukraine und Kiews aus den Schulbüchern viel früher eingeschlagen worden, erinnern sich mediazonas Gesprächspartner – nach 2014 versuchten Schulbuchautoren und -redakteure, die Ukraine so selten und so sorgfältig wie möglich zu erwähnen. Aber selbst unter Berücksichtigung der in den vergangenen Jahren andauernden ,,Säuberungen" mussten sie laut Redaktion nach dem 24. Februar ,,ca. 15 % der Texte schreiben".
[...]
,,Das heißt, wir stehen vor der Aufgabe, es so zu machen, als gäbe es die Ukraine einfach nicht", sagt sein Kollege.
https://zona.media/article/2022/04/23/enlightenment
Zahlreiche Einzelheiten über die Kapriolen, die russische Geschichte Orwellian umzuschreiben. Statt ,,Kiewer Rus" heißt es jetzt nur noch ,,Rus" usw. Eine herkulische, aber keineswegs unlösbare Aufgabe. Wenn es um Mütterchen Heimat und gegen den Nazismus geht, ist das russische Volk unter der weisen Führung Putins zu Heldentaten in der Lage.

Das Kriegsziel ist die Auslöschung der Ukraine.

Bachblüte

Zitat von: Peiresc am 03. Mai 2022, 06:21:40
Zitat von: Max P am 02. Mai 2022, 21:39:46
Zitat von: PeterPan am 02. Mai 2022, 21:02:36Ich bin mir nicht sicher ob Donbass+Luhansk das einzige Ziel sind. Zurzeit wird versucht Tatsachen an der Ostfront zu schaffen.
Sie scheinen zurzeit den ganzen Südosten der Ukraine zu wollen.
[...]
Das Kriegsziel ist die Auslöschung der Ukraine.

Ich hebe auch mal hervor, "zurzeit".

Abgesehen vom Ziel der kompletten Auslöschung der Ukraine hatten wir in diesem Thread durchaus genügend viele und handfeste Beweise, dass es nicht "nur" bei der Ukraine bleiben wird, wenn es nach dem Willen Putins und seiner brutalen Mafia geht.

Hauptsächlich aus ebendiesem Grund wurde und wird die Bereitschaft an der NATO-Ostflanke gewaltig erhöht. Besonders gefährdete Ziele sind unter anderem Moldau, Polen und die baltischen Staaten. In Moldau/"Transnistrien" passieren seit einiger Zeit "seltsame" Dinge, die keine gute Sprache sprechen (siehe Zitate vom ZDF-Thread, hier). Gestern kam diese Meldung:

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html02.05.2022, 11:17 Uhr
Strack-Zimmermann und Hofreiter: Moldau könnte zum Ziel werden

Die russische Führung hat wiederholt gelogen, ihre strategischen Kriegsziele rückblickend aber ganz deutlich ausgesprochen. Droht also eine Ausweitung der Kämpfe auf das moldauische Separatistengebiet Transnistrien? Aus dem Bundestag kommen besorgte Stimmen.

https://twitter.com/dpa_live/status/1521029559444983808


Bachblüte

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html10:40 Uhr
Ungarn bleibt bei Nein zu Gas- und Öl-Embargo

Ungarn bekräftigt seine Ablehnung von Sanktionen gegen die russische Öl- und Gasindustrie. Die Regierung in Budapest werde keinen Strafmaßnahmen zustimmen, die russische Öl- und Gaslieferungen nach Ungarn unmöglich machten, sagt Außenminister Peter Szijjarto bei einem Besuch in Kasachstan. Es gebe keine alternativen Versorgungswege für die Druschba-Pipeline, über die Ungarn rund 65 Prozent seines Öls erhalte. Die auch als "Erdölleitung Freundschaft" bekannte Pipeline gabelt sich in Belarus und bringt russisches Öl sowohl unter anderem nach Ungarn als auch ins brandenburgische Schwedt. [...]

09:40 Uhr
Darum ist die Nato-Erweiterung mit Hindernissen verbunden

https://twitter.com/fneuhann/status/1521381878808281088

[Siehe bspw. auch: https://www.euractiv.de/section/eu-aussenpolitik/news/kroatien-rudert-bei-bosnien-konditionalitaet-fuer-nato-ja-zu-finnland-schweden-zurueck/ ]

09:29 Uhr
Taiwan befürchtet verzögerte US-Waffenlieferung wegen Ukraine-Krieg

Taiwan befürchtet als Folge des Ukraine-Krieges, dass die USA bestellte Luftabwehrraketen des Typs Stinger nur verzögert liefern könnten. Dies teilt das Verteidigungsministerium in Taipeh mit. Taiwan hatte 2019 250 Stück bestellt. Das Verteidigungsministerium hatte am Montag auch vor einer verspäteten Lieferung von Artillerie aus den USA gewarnt und angekündigt, sich nach alternativen Lieferanten umzuschauen. Taiwan, das von Peking als abtrünnige chinesische Provinz angesehen wird, modernisiert seine Armee, um sich gegen eine mögliche Bedrohung durch China zu wappnen.

07:43 Uhr
Welthungerhilfe warnt vor drohenden Hungerkrisen

Angesichts rapide steigender Nahrungsmittelpreise warnt die Welthungerhilfe vor drohenden Hungerkrisen weltweit. Allein am Horn von Afrika seien aktuell rund 15 Millionen Menschen aufgrund einer schweren Dürre von akutem Hunger bedroht, teilte die Welthungerhilfe am Dienstag mit. Durch die steigenden Preise spitze sich die Lage weiter zu.

Am Mittwoch wird der "Global Report on Food Crises" vorgestellt, den die UN-Organisationen WFP und FAO mit weiteren Fachorganisationen vorlegen. Erste Prognosen lassen befürchten, dass die Ernährungslage schlimmer ist als bei der letzten großen Hungerkrise 2008.

07:10 Uhr
Diplomatin wirft russischen Truppen Verbrechen an Kindern vor

Die designierte ukrainische Botschafterin in Kanada hat russischen Truppen sexuelle Übergriffe auch auf Kinder vorgeworfen. Russland setze sexuelle Gewalt als Kriegswaffe ein
, sagte Julia Kowaliw am Montag (Ortszeit) vor einem Ausschuss des kanadischen Unterhauses. Vergewaltigung und sexuelle Gewalt müssten als Kriegsverbrechen untersucht werden.

Kowaliw warf Russland vor, ukrainische Kinder entführt und in von seinen Truppen okkupierte Gebiete und auch nach Russland selbst gebracht zu haben. Die ukrainische Regierung versuche mit Hilfe von Partnern, die Kinder zu finden und zurückzuholen.

06:53 Uhr
Medienbericht: Russen legen Vermögen in Dubai an

Wohlhabende Russen haben einem Zeitungsbericht zufolge ihr Geld in Immobilien in Dubai investiert und dabei womöglich auch vor drohenden Sanktionen in Sicherheit gebracht. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein Abbild des Grundbuchs von Dubai mit Stand von Anfang 2020. Demnach finden sich unter den Eigentümern von Luxus-Apartments und Villen in dem Emirat gut 100 Mitglieder der politischen Elite Russlands, Beamte und russische Geschäftsleute, von denen viele dem Kreml oder auch Präsident Putin nahestehen.

Auch Mitglieder der Nationalversammlung Duma und weitere durch die EU, USA und Großbritannien sanktionierte Politiker sowie Oligarchen und deren Familienangehörige hätten dort Eigentum
, heißt es in dem Bericht. Demnach besitzen mehr als 5.000 Bürger der Russischen Föderation mehr als 9.700 Immobilien in Dubai.

Scipio 2.0

Na da bin ich ja mal gespannt, lässt sich abschätzen, welche Optionen Russland hat, wenn es den Konflikt auf Moldau ausweitet?

Bachblüte

Zitat von: Scipio 2.0 am 03. Mai 2022, 10:14:21lässt sich abschätzen, welche Optionen Russland hat, wenn es den Konflikt auf Moldau ausweitet?

Ja. Brandschatzen, morden, vergewaltigen, Kinder, Schwangere und Greise verschleppen oder umbringen und dann: Lügen, lügen und nochmals lügen was das Zeug hält.