Psiram Forum

Deutsch => Allgemeine Diskussionen => Politik und Gesellschaft => Thema gestartet von: RPGNo1 am 18. Februar 2022, 18:04:53

Titel: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 18. Februar 2022, 18:04:53
Ich brauche den Ratschlag der Community. Auf stern.de ist folgendes Interview mit Nina Chruschtschowa, der Urenkelin des sowjetischen Führers Nikita Chruschtschow erschienen.

https://www.stern.de/politik/ausland/russland-expertin---die-usa-haben-groesseres-interesse-an-einer-russischen-invasion-als-putin--31632222.html

Als ich den Text gelesen habe war ich ratlos, erschrocken und entsetzt zugleich. Grob zusammengefasst: Chruschtschowa hat keinerlei Sympathie für Putin, sieht die USA aber doch als DEN großen Marionettenspieler und Strippenzeiher, der die Krise zu purem Eigennutz orchestriert und die Geschehnisse manipuliert.

Das klingt nicht nur wie eine Räuberpistole, sondern wie ein allumfassender Verschwörungsmythos vor der Art, wie er hier auf Psiram oder z.B. dem gwup-Blog immer wieder diskutiert wird. Ich bin für jeden Input zum Thema, insbedondere auch über Nina Chruschtschowa, dankbar. Der Wikipedia-Eintrag über sie ist leider nicht sher aussagekräftig.

https://en.wikipedia.org/wiki/Nina_L._Khrushcheva
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 18. Februar 2022, 21:56:28
Klingt für mich nach "Ostblocksozialisation" bei meiner Verwandtschaft aus der DDR ist die USA grundsätzlich für alles übel verantwortlich, auch weit jenseits von dem was sie tatsächlich verbockt haben.

Sie müsste für solche Behauptungen irgendeine Form von Belegen bringen aber ich vermute mal, dass tut sie nicht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 19. Februar 2022, 14:42:02
Der Stern manipuliert hier auch hübsch: am 16. ist an der Grenze nicht alles ruhig geblieben, die Zahl der Artillerieschläge und Schusswechsel häufen sich. Dazu kommen schwere Waffen zum Einsatz, die eigentlich nach Minsk dort verboten sind (Artillere mit Kaliber größer 100mm).

Die Dame ist doch daneben:

-"Angefangen" hat Putin mit dem Zusammenziehen von bisher 150.000 Mann aus ganz Russland. Dort begann diese Krise... und man erkennt auch am Zeitpunkt die Urheberschaft Russlands, normalerweise wurde solche Großmanöver im Herbst durchgeführt. Dez-Februar sind untypisch, weil auch das russische Weihnachtsfest da drin liegt.

- Die persönlichen Motive werden nicht näher beschrieben. Hier ist die Dame auf Linie mit der üblichen russischen Propaganda, da "hasst" einfach irgendwer Putin und will ihm deshalb schaden... sehr Chrustchowig ;)

- Die Analyse bezüglich des Kriegsbedarfes Bidens ist völlig falsch. Wenn man einen Krieg zur Wiederwahl braucht, dann kurz vor der Wahl, nicht mitten in der Legislatur.

- Die Beschreibung der Beilegung der Kubakrise durch die Frau ist einfach unglaublich. Die weiss entweder nicht, wovon sie redet oder verleugnet große Teile der Komplexität der damaligen Vorgänge. Wahrscheinlich hat ihr Großväterchen nie erzählt, dass die Herren Generäle wohl hinter ihm schon die Makarows gezückt hatten^^


Fazit: Das Lesen ist verschwendete Zeit, der Stern sollte wieder Hitlertagebücher publizieren, die sind amüsanter.

Zur Verschwörungstheorie:

Der Antiamerikanismus ist hervorragend als "leichte Kost". Erstens, die Fehler und Verfehlungen der Amis sind bekannt. Aufgrund der Presse und Zivilgesellschaft in den USA bleiben Schweinereien nie lange geheim, werden aber auch geahndet. Dadurch hat man immer ein Beispiel für "aber die Amerikaner....!" Zweitens haben die USA die Möglichkeiten und Ressourcen quasi alles Vorstellbare auch durchzuführen. Drittens gehen die Amis nicht aktiv gegen irgendwelche VTler vor, die dem Präsidenten Pädophilie vorwerfen. Viertens ist in Dunkeldeutschland der Antiamerikanismus auch nach der Wende eine Konstante geblieben. Wenn man sich die Kinder- und Jugendliteratur der DDR ansieht, dann ist dort der "US-Imperialismus" Feind Nummer 1. Alle Sympathieträger sind irgendwelche Befreiungsorgas (erstaunlicherweise aber nie die Bürgerrechtsbewegung der USA ;) ), vor allem jene mit rotem Stern. Der Kram war noch bis in die 2000er in Bibliotheken zu finden...

Das Problem daran ist, dass die USA tatsächlich viel Mist gebaut haben und noch bauen... und dass dies öffentlich wird. Die Verbrechen diverser ostblockgestützter Organs in der Dekolonialisierung oder die Abenteuer der SU in Afghanistan (oder Russlands in Tschetschenien) sind weniger bekannt. Gleiches gilt für die Verve, mit der im Ostblock über westliche ABC-Programme gesprochen und publiziert wurde, während die Unfälle der sowjetischen Programme totgeschwiegen werden. Damit existiert eine einmalige Projektionsfläche für Verschwörungsdenken, weil die USA einfach "alles" mitbringen.... und im Gegensatz zu den totalitären Systemen die Schwätzer nicht einfach verschwinden lassen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 20. Februar 2022, 11:09:56
Ich hoffe nur, dass es nicht "knallt" daher es nicht zu einem ausgewachsenen Konflikt kommt, Kampfhandlungen gibt es wohl schon rund um die "Volksrepubliken" und die Krim. Aber das dürfte wohl eine vergebene Hoffnung sein. 
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 20. Februar 2022, 11:30:49
@Sailor

Danke für deine Einschätzung. Allerdings denke ich, dass Frau Chruschtschowa sich im Punkto Wahlen auf die anstehenden Midterms bezieht.

Aktuell sieht es für die Dems nicht so gut aus, und es besteht eine reelle Chance, dass sich die Reps Senat und Repräsentenhaus holen. Das hieße dann, 2 Jahre totale Opposition und eine nie gekannte Destruktivität seitens der Reps (die sie ja bereits angekündikt haben) und schmutzige politische Spiele, gegen die sich die letzten 2 Jahre von Obamas Regierungszeit wie ein Kinderspiel ausnehmen.

@Scipio 2.0

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber ich teile deine Besorgnis. Ich habe die Fernsehbilder von den Bruderkriegen der 90er Jahre im ehemaligen Jugoslawien noch im Kopf und möchte nicht, dass sich so etwas wiederholt. Die Folgen für Europa im speziellen und der Rest der Welt werden weitaus dramatischer sein.

Inzwischen ertappe ich mich tatächlich dabei zu bedauern, dass sich seitens der russischen Regierung oder Militär noch kein Stauffenberg oder von Tresckow 2.0 hervorgewagt haben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 20. Februar 2022, 12:34:54
Midterms: Die kann er damit nicht retten. Dazu wäre ein Spin nötig, den die Dems nicht hinbekommen, nämlich weg von den innenpolitischen Schwerpunkten. Ausserdem sind die Midterms Bundesstaatenwahlen und dort geht es primär um Innenpolitik... Dazu kommt, dass die Falken eher GOP wählen und nicht Biden. Nein, diese Option wäre extrem gewagt und dazu ist Biden zu lange im Geschäft.

Ukraine und die Schmierenkomödie um den "Kriegsgrund": Es wird immer absurder. Der sog. "Separatistenführer" ist nicht mal bereit, seinen SUV für den "Guten Zweck" zu opfern... und ein "gefasster Saboteur" darf exklusiv einem russischen Fernsehsender ein Interview geben. Dazu kommen "Kriegspläne der Ukraine", geschrieben komplett auf Russisch, mit den Eigenbezeichnungen der sog. "Volksrepubliken" (die in der Ukraine nicht gebraucht werden) und Planinhalten, die für jeden mit ein wenig militärischer Erfahrung absolut abstrus sind. Da sind tatsächlich zwei Luft- und eine Seelandung im Asowschen Meer vermerkt, was angesichts der faktischen Existenz russischer FlaRak (war da nicht mal was mit einem Zivilflugzeug?) im Gebiet und der Lage des Asowschen Meeres völliger Wahnsinn wäre. Die Explosion einer "Ölpipeline" in Luhansk kann nicht mit "Druschba" zusammenhängen, da diese gar nicht dort verläuft. Beim vermeintlichen Beschuss eines Kindergartens werden OSZE-Beobachter nicht zu Untersuchungen herangelassen. Die sog. "Führung" der sog. "Volksrepublik" (wir erinnern uns, der Herr der seinen SUV nicht hergeben will für ne gute Story und der Bilder von "Flüchtlingen" vorproduzieren lässt) hat von mehr als 130 "Massengräbern" voller "russisch-sprechender" (wie haben sie das rausgefunden?) Zivilisten berichtet, die "plötzlich gefunden" wurden. Bisher gibt es weder Bilder noch Ortsangaben, noch Zahlen.

Vieleicht sind die "guten Russen" ja über sowas (https://www.bbc.com/news/world-europe-58340805 (https://www.bbc.com/news/world-europe-58340805)) gestolpert?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 20. Februar 2022, 19:34:52
Den Artikel gelesen und ich verstehe nicht was Chruschtschowa überhaupt will oder was für eine Lösung sie vorschlägt. Soll die USA nicht mehr über jedes Stöckchen springen? Es kann ja anscheinend nicht passieren, weil diesmal ist es anders weil *ähm* das ist nicht die Krim oder Georgien. Der Putin möchte nur spielen oder wie soll ich die Intention verstehen.

ZitatWenn Putin etwas machen will, dann macht er das einfach. Das hat man 2008 (Einmarsch in Georgien) gesehen, das hat man 2014 (Annektierung der Krim) gesehen. Und die Welt erfährt es am nächsten Tag, wenn alles vollzogen ist. Aber dieses andauernde Spiel? Ich denke, hier verhält es sich ähnlich wie mit Putins Auftritten, wo er mit entblößten Männerbüsten durch Sibirien läuft. Es ist eine Inszenierung, die alle sehen sollen. Alle sollen sich den Kopf zerbrechen, was es soll. Wenn es nicht so gefährlich wäre, könnte man darüber lachen. Aber angesichts der Lage ist dieses Spiel erschreckend.

Und genau mit diesem Abschnitt ist ihre These, das es von den USA ausgeht seltsam. Also Putin unberechenbar, außer es werden Motive für Krim, Donbass, Georgien entdeckt/erfunden.

Wobei ich akzeptiere schon dieses seltsame Tango zwischen Hardlinern unterschiedlichster Länder. Wenn du deine Nationalistenbasis bei Laune halten möchtest musst du da schon mit etwas rumwedeln. Dazu passt eine Anekdote in der der Ehemann stolz verkündet seine Familie mit Waffen zu beschützen und die Frau einfach nur möchte das er den Müll rausbringt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 21. Februar 2022, 01:41:34
Passt nicht zur Frage, aber zum Thema des Threads: Ein Interview.

Kohl-Berater Teltschik: Es hat von Deutschland nie ein Versprechen über die Nato-Erweiterung gegeben
https://www.youtube.com/watch?v=NnVVpsCH_AE (https://www.youtube.com/watch?v=NnVVpsCH_AE)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Max P am 22. Februar 2022, 02:44:30
Hört sich aber ganz so an: https://www.youtube.com/watch?v=F2iOAtNlleg

Auch interessant (von 2018): https://www.youtube.com/watch?v=-iJNtff6HTU&ab_channel=ARD

Heute steht der Russe im Donbaz, morgen wieder auf den Seelower Höhen. Aber der Angriff Baerbock wird das alles in Ordnung bringen.





Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: biomango am 22. Februar 2022, 12:03:21
Die Nato greift nicht an. Das Wissen alle, deshalb war sie damals bei den Verhandlungen auch kein grosses Thema. Wenn Putler nun  sagt die Nato- Stationierungen würden den "Sicherheitsinteressen" der Russischen Union widersprechen, hat er völlig Recht. Man muss nur das Wort "Sicherheit" weglassen.  Mit "Interessen"  meint er die Widerherstellung der alten Sowjetunion. Genau deshalb hat er in seiner letzten Rede der  Ukraine das selbständige  Existenzrecht abgesprochen. Ein Verteidungsbündnis gefällt keinem Agressor, scheint aber nötiger denn je. Die alte Sowjetunion war zwar Böse, aber längst nicht so unberechenbar und gefährlich
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 22. Februar 2022, 13:27:00
Was meint ihr, sind die Jubelbilder aus den Volksrepubliken Fake oder sind die dort wirklich so drauf?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: celsus am 22. Februar 2022, 13:40:35
Zitat von: Scipio 2.0 am 22. Februar 2022, 13:27:00
Was meint ihr, sind die Jubelbilder aus den Volksrepubliken Fake oder sind die dort wirklich so drauf?

Zumindest würde eine kleine Claquer-Gruppe genügen, um den Eindruck zu erwecken.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 22. Februar 2022, 13:41:16
@Scipio: Da bereits die Bilder der "spontanen Evakuierung" gestellt waren... was glaubst du?

Die Evakuierungen und das Begrüßungsgeld in Russland dienen auch nur dazu, die besetzten Gebiete zu "militarisieren", d.h. die Anzahl der Zivilisten zu reduzieren und damit auch das Maß an zu nehmender Rücksicht zu senken. Absehbar werden die Gebiete Aufmarschgebiete bleiben. Wirtschaftlich werden sie keinen Beitrag zu Russland leisten können. Das interessiert im Kreml auch nicht, die "Besprechung" hat mir gezeigt, dass Putin inzwischen Kreuzritter ist... für ein Russland alter Größe. Den interessieren Todeszahlen nicht, weder die beim "Gegner", noch die in der eigenen Bevölkerung/Militär. Alles was zählt ist das Verschieben der russischen Grenze nach aussen.

Als nächstes wird formal Belarus kommen... vorher wird man die Ukraine nicht richtig angehen.

Jetzt sind die Antworten aber auch klar: Sanktionen gegen Staat und Personen bei gleichzeitiger Aufrüstung. Letzteres ist scheiße, aber der einzige Wink, den Blutin versteht ist der Wink mit dem Panzerrohr. Darüber hinaus sollte man aktiv mit Finnland und Schweden über eine Mitgliedschaft sprechen.

Ob die SU durchgehend "böse" war bezweifele ich mal... Unberechenbar war sie auf alle Fälle. Aber: Die SU hat peinlich Wert darauf gelegt, nicht als vertragsbrüchig zu gelten. Zum einen, weil man immer irgendwie der Weltrevolution verpflichtet war und daher auf Partnersuche ging, zum anderen, damit man dem imperialistischen Westen seine Vertragsbrüche schön unter die Nase reiben konnte. Das heutige Russland verhält sich mehr und mehr wie ein klassischer "Schurkenstaat" .
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 22. Februar 2022, 16:33:12
Putin will das Rad der Zeit nicht nur 50 Jahre zurückdrehen, um die Sowjetunion wiederaufstehen zu lassen. Das sind eher 120 Jahre. Imperialismus ist erneut Trumpf, wie an den protzigen Auftritten in den Palästen und die Anbiederung an eine reaktionäre russisch-orthodoxe Kirche erkennen kann.

Es lebe Wladimir V, Zar des neuen russischen Kaiserreichs. Er lebe hoch! Hoch! Hoch!
*Sarkasmus off*
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 22. Februar 2022, 17:57:28
120 Jahre? Pah! In seiner Rede griff er bis ins 16. Jahrhundert zurück, um zu beweisen, dass das alles von Rechts wegen Russland zustehe. Das ist ungefähr so, als berufe sich Deutschland auf das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, um die Niederlande, das Elsass, ganz Österreich und Oberitalien heim ins Reich zu holen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 22. Februar 2022, 19:41:52
Zitat von: Typee am 22. Februar 2022, 17:57:28
120 Jahre? Pah! In seiner Rede griff er bis ins 16. Jahrhundert zurück, um zu beweisen, dass das alles von Rechts wegen Russland zustehe. Das ist ungefähr so, als berufe sich Deutschland auf das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, um die Niederlande, das Elsass, ganz Österreich und Oberitalien heim ins Reich zu holen.

Nur ein Rückgriff ins 16. Jahrhundert? Warum geht Putin nicht bis ins 9. Jahrhundert? Weil er dann anerkennen müsste, dass sein Land damals von Kiew aus reagiert wurde. Ganz Russland steht also von Rechts wegen der Ukraine zu. Und Wolodymyr Selenskyj ist der einzig wahre Präsident des gesamten Gebiets. ;)

https://www.politico.com/news/magazine/2022/02/06/ukraine-russia-not-same-country-putin-ussr-00005461
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 22. Februar 2022, 20:04:10
Solche Leute picken sich die Argumente raus die sie brauchen und ignorieren den Rest.

Zitatbei gleichzeitiger Aufrüstung.

Wird wohl nicht anders werden, auch wenn ich mir das in Dtl. nicht vorstellen kann.

Die Mittel werden anderswo fehlen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 22. Februar 2022, 21:09:39
Eigentlich haben auch die Mongolen ein Wörtchen mitzureden. Moskau war mal Vasall der Goldenen Horde und tributpflichtig.

@Scipio: Orly? Wann hat es in Deutschland mal an Mitteln gefehlt, wenn der politische Wille da war? Ganz ehrlich, die erste Reaktion (wenn sie erstmal reagiert) der deutschen Politik auf ein Problem ist doch: Schei*t es mit Geld dicht! Und wenn Geld nicht hilft, schickt noch mehr Geld! Wichtig ist, dass diese pseudopazifistischen Schein-Diskussionen um irgendwelche Drohnen aufhören und stattdessen mal klar gesagt wird, was eigentlich deutsche Sicherheitsinteressen sind. Putin sagt ja auch, was ihm wichtig ist, dann können "wir" das schon lange. Pazifismus ist ne tolle Sache, aber er funktioniert nicht, wenn andere an Waffengewalt glauben. Und Putin zeigt gerade, wie viel der deutsche Pazifismus wert war... nicht ganz nutzlos, aber auch nicht wirklich überzeugend.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: biomango am 22. Februar 2022, 21:37:00
Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt" (Friedrich Schiller, Wilhelm Tell).
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Conina am 23. Februar 2022, 12:01:02
Habe heute mitbekommen, dass es eine Doku über die Euromaidan-Proteste bei Netflix gib.


Winter on Fire: Ukraine's Fight for Freedom
2015 | 16 | 1 Std. 38 Min. | Politdokumentationen
Was als friedliche Studentendemos in der Ukraine begann, entwickelte sich im Verlauf von 93 Tagen zu einer gewaltsamen Revolution und umfassenden Bürgerrechtsbewegung.
https://www.netflix.com/de/title/80031666

Den Trailer fndet man bei Netflix:

https://youtu.be/RibAQHeDia8

Sie wollten mehr Bürgerrechte und bekamen die Annexion der Krim.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 23. Februar 2022, 12:14:43
Erratum: in meinem letzten Post hatte ich natürlich Böhmen vergessen. Es wäre doch schade um den Dreißigjährigen Krieg.

Und ansonsten: die wunderbare Ansprache des kenianischen UN-Botschafters mit diesem Statement:

Zitat«Herr Präsident, Kenia, wie fast alle Länder Afrikas, wurde durch das Ende eines Imperiums geboren. Unsere Grenzen waren nicht von uns selbst gezogen. Sie wurden in den fernen kolonialen Metropolen London, Paris und Lissabon gezogen – ohne Rücksicht auf die alten Nationen, die sie voneinander trennten.»

«Heute leben jenseits der Grenzen jedes einzelnen afrikanischen Landes unsere Landsleute, mit denen wir tiefe historische, kulturelle und sprachliche Bande teilen.»

«Hätten wir uns bei der Unabhängigkeit dafür entschieden, Staaten auf der Grundlage ethnischer, rassischer oder religiöser Homogenität anzustreben, würden wir heute – viele Jahrzehnte später – immer noch blutige Kriege führen.»

Putin (ich liebe die französische Ausspache) sagt dazu vermutlich: na und? Aber wir müssen uns ja nicht mit jedem gemein machen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 23. Februar 2022, 18:36:03
Ich habe heute gleich zwei interessante Artikel gefunden.

Einmal ein (diesmal gutes) Interview auf stern.de mit dem Historiker Nikita Petrow. Dieser ist stellvertretender Vorsitzender der Menschenrechtsorganisation "Memorial", die par odre de mufti Zar Putin V in Russland inzwischen aufgelöst wurde.

ZitatBevor Wladimir Putin am vergangenen Montag die Volksrepubliken Donezk und Luhansk für Unabhängig erklärte und damit der Ukraine faktisch den Osten des Landes nahm, bekam die Weltöffentlichkeit eine Geschichtslektion. Eine Demonstration eines entstellten Geschichtsverständnisses, sagt der Historiker Nikita Petrow. Doch hinter der Umschreibung steht ein eindeutiger Zweck: der Erhalt der Macht durch die Manipulation der Massen.

https://www.stern.de/politik/ausland/pervertiert-und-entstellt--warum-wladimir-putin-die-geschichte-umschreiben-will--31649756.html

Als zweites gibt es eine Analyse des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), dass ein Gas-Boykott Russland tatächlich treffen würde, während die Folgen für Deutschland und die EU nicht schwerwiegend wären, wie es uns die russische Regierung und deren deutsche Fanboys und-girls ja gerne weismachen wollen.

ZitatDie Kieler Handelsexperten schreiben in ihrer Studie nun aber: »Für Deutschland und die EU wären die wirtschaftlichen Schäden in beiden Fällen äußerst gering.« Dabei spielt laut IfW keine Rolle, ob ein Einfuhrembargo seitens der EU verhängt würde, oder ob Russland ein Lieferembargo beschlösse.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/sanktionen-wegen-ukraine-eskalation-gas-boykott-wuerde-russland-am-haertesten-treffen-a-d28dc387-1c8b-498d-9470-ef15043fac74
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 23. Februar 2022, 19:29:42
Ich ertappe mich in den letzten Tagen bei dem frommen Wunsch, Olaf Scholz möge sich den Mantel von Helmut Schmidt umlegen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 24. Februar 2022, 03:54:29
Hi(gh)!

Was glaubt ihr, wird geschehen, wenn Putin das Baltikum oder gar Polen überfällt? Wäre dann ein atomar geführter Weltkrieg überhaupt noch zu vermeiden?

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 24. Februar 2022, 07:14:34
Tja, es ist wieder so weit es herrscht wieder Krieg in Europa. Ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 24. Februar 2022, 07:37:42
Auf der Titelseite meiner Regionalzeitung ist die Hauptschlagzeile heute, dass der Eon-Chef vor den Folgen eines Gasstops aus Russland warne. In der Kolumne ist noch von der Armbanduhr Putins die Rede (ich habe nicht begriffen, was die Kolumne sagen wollte).

Ansonsten kommt die Ukraine auf der ganzen Seite mit keiner Silbe vor. Ich halte das für unverantwortlich.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 24. Februar 2022, 10:04:46
So, Leute, Stiefel an, Helm auf.

Hoffentlich hat jetzt auch der Letzte Appeaser kapiert, was Trumpf ist und dass man Pausenhofschlägern nur auf eine Weise zur Raison bringt: man schlägt sie pausenlos.

Durch den "all in" mit Raketen-/Marschlugkörperschlägen gegen Ziele in der ganzen Ukraine zeigt Putin, dass ihm grade alles egal ist. Ich sehe das jetzt als "Befeiungsschlag" seinerseits, weil er damit das ganze Lavieren, Lügen und Vortäuschen sein lassen und auch alle innenpolitischen Probleme mit der Kriegskeule niederschlagen kann. Wirtschaft gehts schlecht? Die bösen Sanktionen des Westens sind schuld. Jetzt muss er nicht mehr einen Laberkopf nach dem anderen empfangen. Das ist sein Rubikon...

Für Deutschland heisst das aber auch, dass die "nationale Sicherheitsstrategie" gescheitert ist... und dass jetzt reagiert werden muss. Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir einerseits Partner haben, andererseits wirtschaftliche Power. Die Briten, Franzosen und Polen haben grundsätzlich recht, wenn sie sich vor einem starken Deutschland fürchten, weil Deutschland sehr wohl (noch) die industrielle Macht zur Aufrüstung hat. Andererseits haben wir 30 Jahre lang bewiesen, dass wir damit "verantwortungsvoll" umgehen (nämlich im Zweifelsfall eher zurückstecken als die Macht auszuspielen). Jetzt könnte man die nächste Stufe nehmen, nämlich den verantwortungsvollen Einsatz dieser Macht FÜR unsere Bündnisse. Das bedeutet die Bundeswehr ASAP im Bereich des Materialerhaltes zu stärken und die kleineren Osteuropäer bei der Beschaffung von Material und der Ausbildung zu unterstützen. ZB den Balten so schnell wie möglich die bestellten BOXER liefern und deren PzH2000 auf Trapp zu halten. Man muss in D noch nicht mal die Personalstärke der BW signifikant erhöhen, um den Partnern zu helfen. Die Polen und Balten haben motiviertes Personal, wir haben die Technik. Damit kann man Zeit erkaufen, die man für eine mögliche(!) Verstärkung der BW braucht. Wehrpflicht ist das keine gute Lösung, die Motivation dieser Menschen hält sich verständlicherweise sehr in Grenzen... dazu kommt, dass die Wehrpflicht einen der wichtigsten Bevölkerungsteile nicht erreicht: Die Frauen. Die Bundesregierung sollte auf einen Aufwuchs komplett aus Freiwilligen setzen. Auf der anderen Seite ist das eine gute Gelegenheit, das Reservisten(un)wesen mal auszumisten und gleichzeitig die Reserve auf ordentliche Füße zu stellen.... zusammen mit einem Mobilisierungskonzept für Reservisten.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 24. Februar 2022, 10:08:46
Putin-Uhr: Putin hatte doch eine 1 Stunden-Rede gehalten, die im Fernsehen zu sehen war. Angeblich 17h Ortszeit und angeblich live. Auf seiner Armbanduhr war aber eine andere Zeit zu sehen. Bei anderen Anwesenden wieder andere Uhrzeiten. Das führte zur Vermutung daß der Auftritt irgendwann vorher aufgezeichnet wurde.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 24. Februar 2022, 11:09:58
Zitat von: Daggi am 24. Februar 2022, 10:08:46
Vermutung daß der Auftritt irgendwann vorher aufgezeichnet wurde.

Soeben eingetroffen:
ZitatThe Daily Beast
@thedailybeast
Metadata from the Kremlin website suggests the clip was recorded three days ago.

Vladimir Putin's televised announcement of a "special military operation" against Ukraine, broadcast early Thursday morning, was filmed three days ago, according to Russia's Novaya Gazeta. The newspaper, whose editor-in-chief shared last year's Nobel Peace Prize, published on its Twitter feed what it said was metadata from the Kremlin website showing that the video was recorded on Feb. 21 at 7 p.m. Moscow time. Separately, the Russian-based Conflict Intelligence Team pointed out that Putin was wearing the exact same suit and tie in Thursday's broadcast as he wore when he announced that Russia was to recognize two breakaway regions in eastern Ukraine—the prelude to all-out war.
https://www.thedailybeast.com/putins-declaration-of-war-on-ukraine-was-filmed-three-days-ago-says-russian-newspaper-novaya-gazeta?ref=home&via=twitter_page
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: HAL9000 am 24. Februar 2022, 11:15:22
Zitat von: sailor am 24. Februar 2022, 10:04:46... Das ist sein Rubikon...
Die Frage ist halt auch: Wie weit wird er gehen?
Er weiß ziemlich genau, dass "der Westen" (noch) nicht mit gleichen Mitteln zurückschlagen kann/will. Meine Befürchtung ist,
dass er das bis zum Äußersten ausreizen wird. D.h., mit dem "Heim-ins-Reich-Holen" der Ukraine wird definitiv nicht Schluss sein.
Wird er vor dem Angriff von EU-Staaten (Polen, Baltikum) zurückschrecken? Da bin ich mir nicht sicher. Im Gegensatz zu Trump,
wo es noch eine Ebene gab, die willens und fähig war ihn daran zu hindern, den roten Knopf zu drücken, dürfte es das bei
Putin nicht geben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 24. Februar 2022, 13:09:13
ZitatHoffentlich hat jetzt auch der Letzte Appeaser kapiert, was Trumpf ist und dass man Pausenhofschlägern nur auf eine Weise zur Raison bringt: man schlägt sie pausenlos.

Es scheint sogar Leute zu geben die das hier zu Lande gutheißen was Russland macht.

https://www.volksverpetzer.de/social-media/ukraine-krise-afd-quer/

Zumindest entnehme ich das den Recherchen des Volksverpetzers.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 24. Februar 2022, 13:44:18
@Scipio: Putin hat eine harte Fanbase links wie rechts... wobei ich die linke Sympathie für Russland nicht verstehe, das ist ein ultrakonservativer Turbokapitalismus dort. Ist wahrscheinlich reiner Sowjetreflex. Die AfDer hat Putin seit Jahren in der Tasche, die sind regelmäßig als "Wahlbeobachter" unterwegs und fürn Rubel plappern die alles nach, was Putin ihnen vorgibt. Polith*ren eben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 24. Februar 2022, 13:45:15
Auch einige andere, für ihre soliden demokratischen Prinzipien bekannte Länder finden das natürlich irgendwie toll.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html)

Zitat von: zdf.de 24.02.202211:25 Uhr
Iran macht Nato für Eskalation verantwortlich

Der Iran macht die Nato für die Eskalation in der Ukraine-Krise verantwortlich. Grund seien "provokative Maßnahmen" des westlichen Verteidigungsbündnisses, schreibt Außenminister Hossein Amirabdollahian auf Twitter.


Chinese censorship instructions for Ukraine leaked
https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4452736 (https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4452736)

Zitat von: taiwannews.com.tw 23.02.2022The post wrote that any content unfavorable to Russia or pro-Western must be censored, per a Business Insider article. The directive also gave instructions on narrowing the scope of debate on the website — all user comments are to be carefully screened and posted gradually.

An editor at Xinhua News Agency later posted on Weibo that China needs to emotionally and morally support Russia now since "China will also need Russia's understanding and support when wrestling with America to "solve the Taiwan issue once and for all."


North Korea comes to Russia's defense over Ukraine conflict
https://www.stripes.com/theaters/asia_pacific/2022-02-11/north-korea-russia-ukraine-conflict-kim-jong-un-putin-4969677.html (https://www.stripes.com/theaters/asia_pacific/2022-02-11/north-korea-russia-ukraine-conflict-kim-jong-un-putin-4969677.html)

Zitat von: stripes.com 11.02.2022North Korea, weighing in on the ongoing conflict over Ukraine, has demanded the United States cease its "hostile policy for isolating and weakening" Russia.
[...]
North Korean diplomats met with their Russian counterparts on Tuesday and Wednesday to discuss "strategic cooperation" and "issues of mutual concern regarding the regional and international situation," according to two North Korean press releases.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: biomango am 24. Februar 2022, 14:29:03
Russland war noch nie demokratisch. Die können sich das wohl gar nicht richtig vorstellen und unterscheiden nur zwischen üblen und ganz üblen Diktatoren. Und da steht Putin leider garnicht  so schlecht da, wobei die Desinformation den Rest erledigt
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 24. Februar 2022, 16:53:33
Hi(gh)!

Ich rechne noch mit einer Woche, dann schlagen die ersten russischen Raketen in deutschen Städten ein... erst noch konventionell bestückt, bald aber schon: https://www.youtube.com/watch?v=pV6RY_takh0

Ich sehe die Menschheit in einem finalen Höllensturm untergehen, Satan, der eigentliche Schöpfer des Universums, triumphiert - und kein Gott mehr, der ihn dabei stört, den hat er nämlich schon am 14. Januar 1943 in Auschwitz-Birkenau vergasen lassen...

Bis bald in der Hölle!

Yadgar
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: celsus am 24. Februar 2022, 17:08:13
Gestern dachte ich schon: Was mir jetzt noch fehlt, ist eine Analyse der Situation von Yadgar.

Danke dafür  :D (ohne Ironie)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 24. Februar 2022, 17:11:50
Ich möchte gerne Gas-Gerd mit faulen Eiern und matschigen Tomaten bewerfen. Dabei habe ich den Mann gewählt, respektiert und war auch ein wenig stolz auf ihn (*schäm*), weil er sich 2003 nicht in den Irakkrieg hat reinziehen lassen, während die CDU/CSU eifrig Cowboy-Georges Stiefel geküsst hat.

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ukraine-gerhard-schroeder-fordert-wladimir-putin-zum-beenden-der-invasion-auf-a-75dcb51d-7890-4305-8911-543e3b1b4c18
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 24. Februar 2022, 18:08:24
@yadgar: Nein, durch Polen wirds der Russe etwas schwer haben, die mögen die nicht so...

Und die nukulare Option würde jeden Traum von "Großrussland" auf Jahrhunderte in leuchtenden Staub zerblasen. Wer zuerst nuked stirbt als Zweiter. Das weiss Putin, deswegen tritt der Ukraine (meint aber auch die Nato).

Gas-Gerd gehört aus der SPD geschmissen und die StA sollte sich mal mit Landesverrat befassen... wer weiss, was der Herr Ex-Kanzler seinem Saunafreund so mitgeteilt haben könnte... ganz dünnes Eis. Achja und Schalke sollte sich n neuen Sponsor suchen^^
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 24. Februar 2022, 18:49:47
Putin ist vollkommen durchgeknallt und das es hierzulande und im Westen immer noch Menschen gibt, die die Brisanz nicht erkennen. So nah am 3.WK nach der Kuba-Krise war die Welt schon lange nicht.

Die Ausflucht von der Nato-Expansion ist nicht nur damals, sondern auch jetzt Schwachsinn. Putin hat einerseits andere Gründe in der Sicherheitskonferenz genannt und mit dem Krieg klingt das Argument eher nach "Schau was du mich hast machen lassen".

Das ist auch noch so ein Präzedenzfall der China die Möglichkeit gibt Taiwan anzugreifen.

Insbesondere was wird das überhaupt für eine Ende sein? Russland nimmt die ganze Ukraine ein und nachdem es getan hat was es wollte (Vasallenstaaten), zieht es ab und alles ist wieder friedlich. Es muss für Russland richtig wehtun, sonst ändert sich nichts.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 24. Februar 2022, 19:23:29
China scheint sich nicht ganz sicher zu sein, wie es sich in diesem Konflikt verhalten soll.

ZitatNach dem Angriff auf die Ukraine zeigt China Verständnis für die "Sicherheitsbedenken" Moskaus und spricht von "notwendigen Maßnahmen". Doch das Vorgehen Russlands bringt Peking in eine schwierige Lage.

Vs.

ZitatGleichzeitig distanziert sich Hua Chunying, eine Sprecherin des Außenministeriums, davon, dass China Russland den Rücken decke: "Ich glaube, Russland wird sehr unglücklich sein, das zu hören", sagt sie.

https://www.tagesschau.de/ausland/asien/china-russland-109.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: kosh am 24. Februar 2022, 19:35:47
Zitat von: Yadgar am 24. Februar 2022, 16:53:33
Hi(gh)!

Ich rechne noch mit einer Woche, dann schlagen die ersten russischen Raketen in deutschen Städten ein... erst noch konventionell bestückt, bald aber schon: https://www.youtube.com/watch?v=pV6RY_takh0

Ich sehe die Menschheit in einem finalen Höllensturm untergehen, Satan, der eigentliche Schöpfer des Universums, triumphiert - und kein Gott mehr, der ihn dabei stört, den hat er nämlich schon am 14. Januar 1943 in Auschwitz-Birkenau vergasen lassen...

Bis bald in der Hölle!

Yadgar

Auch nach diesem Datum blühen noch Apfelbäume. Und ich glaub, ich pflanz mal einen. Kann nicht genug Apfelbäume geben, oder?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 24. Februar 2022, 20:03:41
Zitat von: PeterPancake am 24. Februar 2022, 18:49:47
Putin ist vollkommen durchgeknallt und das es hierzulande und im Westen immer noch Menschen gibt, die die Brisanz nicht erkennen. So nah am 3.WK nach der Kuba-Krise war die Welt schon lange nicht.

Vielleicht fällt der vergratschte Dergelich ja rechtzeitig einem Attentat durch tschetschenische Dschihadisten zum Opfer... obwohl, so toll fände ich das auch nicht, dann wäre Afghanistan eventuell in Gefahr, das ich mir bis jetzt als halbwegs sicheres Fluchtland vorstelle, falls es in den nächsten Tagen hier (Köln, Deutschland) brenzlig werden sollte...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 24. Februar 2022, 20:29:24
Zitat von: Scipio 2.0 am 24. Februar 2022, 19:23:29
China scheint sich nicht ganz sicher zu sein, wie es sich in diesem Konflikt verhalten soll.

Es hat ja selbst Pläne die deren von Russland ähnlich sind. Schwierig auch noch Konflikte anzufachen wenn Russland bereits zündelt. Wenn es keine harte Reaktion gibt, können sich die Wolf-Warrior im Recht sehen auch ein wenig Krieg zu führen (Macht und Gewalt bringt es doch).

Die beiden Länder mögen sich nicht, weil sie in ihrem autoritären Sein Konkurrenten sind. Gemeinsame Sache gibt es nur, weil die USA der größere Feind sind. Sehr gut auch im Artikel von der Tagesschau zu erkennen.


Yadgar - ich habe tatsächlich ein modernes Napoleon Ding überlegt. Statt nach Korsika wird Putin nach Sotschi in sein Haus verbannt, aber da weiß ich nicht wie seine Partei überhaupt drauf ist.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 24. Februar 2022, 20:57:47
Zitat von: PeterPancake am 24. Februar 2022, 20:29:24
Es hat ja selbst Pläne die deren von Russland ähnlich sind. Schwierig auch noch Konflikte anzufachen wenn Russland bereits zündelt. Wenn es keine harte Reaktion gibt, können sich die Wolf-Warrior im Recht sehen auch ein wenig Krieg zu führen (Macht und Gewalt bringt es doch).

Kräftig am Proben sind sie zumindest schon.

8 PLA fighter jets encroach on Taiwan's ADIZ
https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4454487 (https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4454487)

https://www.taiwannews.com.tw/en/search?keyword=ADIZ%20incursion (https://www.taiwannews.com.tw/en/search?keyword=ADIZ%20incursions)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 24. Februar 2022, 22:23:09
Zitat von: RPGNo1 am 24. Februar 2022, 17:11:50
Ich möchte gerne Gas-Gerd mit faulen Eiern und matschigen Tomaten bewerfen.

Deswegen?

HENRYK M. BRODER: Invasion von Wladimir Putin? "Wir sind alle kalt erwischt worden" I WELT Interview
https://www.youtube.com/watch?v=qvGv4hVKybg (https://www.youtube.com/watch?v=qvGv4hVKybg)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: biomango am 24. Februar 2022, 22:31:26
Chinas verhalten nennt man Diplomatie. Putin hat sich bei seinem Besuch in Peking grünes Licht geholt, wichtigste Bedingung war wohl dass er erst nach der Olympiade anfängt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 25. Februar 2022, 00:08:28
Hi(gh)!

Zitat von: PeterPancake am 24. Februar 2022, 20:29:24
Yadgar - ich habe tatsächlich ein modernes Napoleon Ding überlegt. Statt nach Korsika wird Putin nach Sotschi in sein Haus verbannt, aber da weiß ich nicht wie seine Partei überhaupt drauf ist.

Bei Napoleon war das nicht Korsika (da stammte er her), sondern erst Elba und nach einem gescheiterten Versuch einer Rückkehr an die Macht dann entgültig St. Helena im südlichen Atlantik... aber meine Trauminsel Tristan da Cunha bleibt bitte putinfrei, ja?

Und Verbannung wird da nicht viel bringen - der Giftzwerg sollte schon vom Leben zum Tod befördert werden! Ja, Mordaufrufe müssen manchmal sein... auch eine US-Anzeigenkampagne "KILL HITLER!" in den frühen 1940er Jahren wäre wohl kaum strafrechtlich sanktioniert worden!

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

[Psiram: Text editiert. Aufrufe zu Gewalt werden bei Psiram nicht geduldet]
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 25. Februar 2022, 12:01:15
Zitat:

FlokiNET
@FlokiNETehf

If you are Ukrainian journalist / newsagency and require ressources like webspace / server / ddos protection please reach out to us we want to offer you our infrastructure and resources.
You can reach us at info@flokinet.is
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 25. Februar 2022, 12:47:41
Was will Putin wirklich? Politico interviewt die Experten, natürlich differiert deren Auffassung in Details. Ich fasse zusammen:

Nahziel:
Zitatit is not clear to outsiders at this point ... at a minimum he wants to destroy Ukraine's military infrastructure and replace its government with a puppet regime.

Mögliche Fernziele:
ZitatPutin's endgame is nothing short of a revanchist imperialist remaking of the globe to take control of the entire former Soviet space.
---
he probably needs a) the authorities in Kyiv under his control as a part of his "empire", and b) the world (or at least part of it) playing by his rules.
---
to create a multipolar world where autocratic Russia and rising China challenge Western liberal hegemony; the goal is nothing short of the establishment of a new global order where might is right, and state sovereignty, individual rights and freedoms, and human rights are wrong.
---
to relitigate the end of the Cold War, revise the current Euro-Atlantic security system and recreate a sphere of influence in the states of the former Warsaw Pact.

usw.
https://www.politico.com/news/magazine/2022/02/25/putin-russia-ukraine-invasion-endgame-experts-00011652
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 25. Februar 2022, 13:30:43
Bundespolizei will Rechtsextremisten an Ausreise in den Krieg hindern
https://www.rnd.de/politik/bundespolizei-will-rechtsextremisten-an-ausreise-zum-ukraine-krieg-hindern-4LHTDX2XRK7ZYMSL364H3XDGVU.html

Verständlich, aber trotzdem irgendwie schade. Auf die Art wäre man sie wenigstens losgeworden.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 25. Februar 2022, 14:00:29
Meiner Meinung nach will Putin eine Teilung a la Nachkriegsdeutschland: Westukraine mit Hauptstadt Lwiv und eine größere Ostukraine mit Kiew als Hauptstadt, als Partnerstaat von Russland und entsprechenden Wahlergebnissen in ein paar Jahren wenn die Medien umgeschult und eingeschränkt wurden, Russen nachziehen können und jegliche Opposition verboten oder vergiftet ist.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 25. Februar 2022, 17:41:02
Zitat von: https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/russland-ukraine-konflikt-im-news-ticker-vom-24-februar-202216.00 Uhr: Putin ruft ukrainische Armee zur Machtübernahme in Kiew auf

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die ukrainische Armee aufgefordert, die Macht in Kiew zu übernehmen und Präsident Wolodymyr Selenskyj und sein Umfeld zu stürzen. "Nehmt die Macht in Eure Hände. Mir scheint, Verhandlungen zwischen Euch und uns wären einfacher", sagte Putin in einer an die ukrainischen Streitkräfte gerichteten Rede, die im russischen Fernsehen übertragen wurde. Die Mitglieder der ukrainischen Regierung bezeichnete Putin als "Bande von Drogenabhängigen und Neonazis" und "Terroristen".

Passt denn diese Beschreibung nicht viel besser auf ihn selbst??  (https://smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_04.gif)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 25. Februar 2022, 17:54:01
Nach allem was ich heute gelesen habe sieht es nicht so aus, als ob die russischen Streitkräfte einfach so durch die Ukraine vorrücken können. Da scheint wohl so einiges nicht nach Plan zu laufen.

Die Luftlandeaktion am Kiever Flughafen zum Beispiel scheint wohl nicht funktioniert zu haben (auch wenn Russland anders verlautbaren lässt).

Auch scheint es wohl so, dass sich die Russischen Truppen teils Recht schwer tun mit ihrem Vormarsch.

Allerdings sind die Informationen teils sehr unsicher.

Könnt ihr meine vorläufige Einschätzung bestätigen oder entkräften?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 25. Februar 2022, 18:17:16
Hi(gh)!

Zitat von: Peiresc am 25. Februar 2022, 12:47:41
Mögliche Fernziele:
Zitat
to create a multipolar world where autocratic Russia and rising China challenge Western liberal hegemony; the goal is nothing short of the establishment of a new global order where might is right, and state sovereignty, individual rights and freedoms, and human rights are wrong.

Anders ausgedrückt: eine Weltorrrrrrrdnung, bei der AfDeppen und sonstige rechte Arrrrrrrrschlöcher untenrum ganz foicht werden! Krieg als Normalzustand ist ja so etwas Herrliches... da findet der doitsche Mann zu sich selbst! Heil! Heil! Heil! Oder so ähnlich...

Das Fatale: um die Autokraten daran zu hindern, müssen wir selbst ein Stück weit genauso brutal und rücksichtslos werden wie sie... oder gibt es auch noch andere Wege? Hat der liberale Westen überhaupt Möglichkeiten, Russland und China gesellschaftlich und politisch zu liberalisieren? Sie mit Popmusik und Coca-Cola zu fluten reicht ja offensichtlich nicht... und sie ins 21. Jahrhundert zu bomben ist ein paar Nummern zu groß und würde die ganze Welt in eine Trümmerwüste verwandeln! Ich bin ratlos...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 25. Februar 2022, 18:18:13
Yadgar, hör auf.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 25. Februar 2022, 18:23:30
Ich suche gerade nach äh.. Typen, die Putin öffentlich verteidigen. Thomas Röper - https://www.psiram.com/de/index.php/Thomas_R%C3%B6per (https://www.psiram.com/de/index.php/Thomas_R%C3%B6per) ist einer davon, Blogger aus St. Petersburg mit unbekannten Einkünften. Ansonsten fielen mir Jair Bolsonaro, Marine Le Pen und Nigel Farage auf. Wer ist denn noch dabei?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 25. Februar 2022, 18:25:46
Zitat von: Scipio 2.0 am 25. Februar 2022, 17:54:01
Nach allem was ich heute gelesen habe sieht es nicht so aus, als ob die russischen Streitkräfte einfach so durch die Ukraine vorrücken können. Da scheint wohl so einiges nicht nach Plan zu laufen.

Die Luftlandeaktion am Kiever Flughafen zum Beispiel scheint wohl nicht funktioniert zu haben (auch wenn Russland anders verlautbaren lässt).

Auch scheint es wohl so, dass sich die Russischen Truppen teils Recht schwer tun mit ihrem Vormarsch.

Allerdings sind die Informationen teils sehr unsicher.

Könnt ihr meine vorläufige Einschätzung bestätigen oder entkräften?

Putin hat die ukrainischen Streitkräfte zum Putsch gegen Präsident Wolodymyr Selenskyj aufgerufen. Das würde zu deiner Einschätzung passen, dass der Angriff nicht so glatt abläuft, wie es sich die russische Führung vorgestellt hat. Kein Blitzkrieg, kein Voranstürmen, keine grandiose Siegesparade am Wochenende auf dem Roten Platz.

https://www.n-tv.de/politik/Putin-fordert-Ukraines-Armee-zum-Putsch-auf-article23155974.html


Und noch etwas:

ZitatKurz vor Beschuss [der Schlangeninsel] soll ein Soldat einem russischen Kriegsschiff ,,Russian warship, go f**k yourself" gesagt haben als sie aufgefordert wurden, sich zu ergeben.

https://www.tagesspiegel.de/politik/russian-warship-go-fk-yourself-dramatische-szenen-vor-russischer-eroberung-der-schlangeninsel/28104608.html

Die Grenzschützer haben nicht überlebt. Aber die Episode (so sie wahr ist) zeigt auch, dass der Aufruf von Zar Wladimir V meiner Einschätzung nach kaum auf Reaktion bei den ukrainischen Soldaten stoßen dürfte. Eher zeigen sie ihm einen "Effenberg".
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 25. Februar 2022, 18:29:07
Hi(gh)!

Zitat von: Peiresc am 25. Februar 2022, 18:18:13
Yadgar, hör auf.

Nö. Ich mache solange weiter, bis die GSG 9 mein Wohnklo stürmt und mich vorm Computer erschießt (PLAMM! PLAMM! PLAMM!). Bei dem Gedanken habe ich den Mentalständer...

Endlich Selbstwirksamkeit!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 25. Februar 2022, 18:30:20
Disclaimer: ich kann die Glaubwürdigkeit der Quelle bisher nicht wirklich einschätzen.

Nowyie Iswestija berichtet am 13.12.21, dass in Russland eine detaillierte Richtlinie vorbereitet werde, wie Massengräber einzurichten sind. Dieser Nationale Standard, so die Meldung, trete am 1. Februar 2022 in Kraft.

ZitatAs "NI" found out, on September 13, 2021, the Federal Agency for Technical Regulation and Metrology issues an order, which approves the rules for the urgent burial of corpses in peacetime and wartime. As expected, this strictly technical document outlines all the disposal work point by point. Here is a quote from this noteworthy document:

"The main types of work in this case will be:
- development of a pit for the construction of a mass grave;
- preparation of a pit for the burial of bodies (remains):
"Preparation of bodies (remains) of the victims for burial;
- layout of the first row of bodies (remains) of those killed in mass graves:
- sending of the first row of bodies (remains) of the deceased;
the layout of the second row of bodies (remains) of those killed in mass graves;
- backfilling of the second row of bodies (remains) of the deceased;
- backfilling of mass graves. "

Officials have established the size of the mass graves. If, dear fellow citizens, we all go for it is not known from what, they will bury us in mass graves 20 meters long, 3 meters wide and 2.3 meters high. They will be dug by bulldozers with an average productivity of 80 cubic meters per hour. The bottom of the grave will be covered with a mineral binder modifier and then compacted with a roller.

(https://forum.psiram.com/index.php?action=dlattach;topic=17890.0;attach=8919)

https://en.newizv.ru/article/general/13-12-2021/grave-in-law-state-adopts-national-standard-for-mass-graves

Worüber soll die Ukraine mit Putin verhandeln? Dass die Leichen nur in 3 Lagen statt in 4 übereinander zu stapeln sind?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 25. Februar 2022, 18:31:06
Hi(gh)!

Zitat von: Daggi am 25. Februar 2022, 18:23:30
Ich suche gerade nach äh.. Typen, die Putin öffentlich verteidigen. Thomas Röper - https://www.psiram.com/de/index.php/Thomas_R%C3%B6per (https://www.psiram.com/de/index.php/Thomas_R%C3%B6per) ist einer davon, Blogger aus St. Petersburg mit unbekannten Einkünften. Ansonsten fielen mir Jair Bolsonaro, Marine Le Pen und Nigel Farage auf. Wer ist denn noch dabei?

Unter den AfDeppen müsstest du fündig werden...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 25. Februar 2022, 18:35:09
Hi(gh)!

Zitat von: Peiresc am 25. Februar 2022, 18:30:20
Disclaimer: ich kann die Glaubwürdigkeit der Quelle bisher nicht wirklich einschätzen.

Nowyie Iswestija berichtet am 13.12.21, dass in Russland eine detaillierte Richtlinie in Kraft trete, wie Massengräber einzurichten sind.

*wank* *wank* *wank*

Also, ich fand Timur Lenks Schädelpyramiden ja irgendwie stylischer...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 25. Februar 2022, 18:39:45
Zitat von: Yadgar am 25. Februar 2022, 18:29:07
Zitat von: Peiresc am 25. Februar 2022, 18:18:13
Yadgar, hör auf.

Nö.
Die Lage ist zu ernst für Dein Geschwätz.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 25. Februar 2022, 18:40:44
ZitatDie Grenzschützer haben nicht überlebt. Aber die Episode (so sie wahr ist) zeigt auch, dass der Aufruf von Zar Wladimir V meiner Einschätzung nach kaum auf Reaktion bei den ukrainischen Soldaten stoßen dürfte. Eher zeigen sie ihm einen "Effenberg".

Einiges von dem, was ich gelesen habe deutet darauf hin, dass Russland mit seinem Einmarsch nicht nur die ukrainisch sprachige Bevölkerung gegen sich aufgebracht hat sondern auch die Sympathien in der russisch sprachigen Bevölkerung verspielt hat. Leider dürfte das noch schwerer zu überprüfen sein als z. B.: Verlustmeldungen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 25. Februar 2022, 18:50:56
Hi(gh)!

Zitat von: Peiresc am 25. Februar 2022, 18:39:45
Zitat von: Yadgar am 25. Februar 2022, 18:29:07
Zitat von: Peiresc am 25. Februar 2022, 18:18:13
Yadgar, hör auf.

Nö.
Die Lage ist zu ernst für Dein Geschwätz.

Es gibt überhaupt keine Lage! Putin existiert nicht! Die Ukraine existiert nicht! Ihr existiert nicht! Ich existiere nicht!
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 25. Februar 2022, 18:56:46
Zitat von: Daggi am 25. Februar 2022, 18:23:30
Ich suche gerade nach äh.. Typen, die Putin öffentlich verteidigen. [...] Wer ist denn noch dabei?

Ich steuere mal diese bei:

Präsident des Iran, Ebrahim Raisi (https://www.deutschlandfunk.de/unterstuetzung-fuer-russland-aus-iran-und-venezuela-102.html (https://www.deutschlandfunk.de/unterstuetzung-fuer-russland-aus-iran-und-venezuela-102.html))

Präsident von Belarus, Aljaksandr Lukaschenka

Präsident von Nicaragua, Daniel Ortega (https://www.reuters.com/world/americas/nicaraguas-ortega-defends-russias-stance-over-ukraine-2022-02-22/ (https://www.reuters.com/world/americas/nicaraguas-ortega-defends-russias-stance-over-ukraine-2022-02-22/))

Präsident von Venezuela, Nicolás Maduro und
Donald Trump (hatten wir ja schon, weiter oben im Thread; https://de.euronews.com/2022/02/23/ukraine-konflikt-trump-und-maduro-als-putin-unterstutzer (https://de.euronews.com/2022/02/23/ukraine-konflikt-trump-und-maduro-als-putin-unterstutzer))

Siehe auch: https://www.dw.com/de/von-armenien-bis-venezuela-russlands-freunde/a-60885182 (https://www.dw.com/de/von-armenien-bis-venezuela-russlands-freunde/a-60885182)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 25. Februar 2022, 19:08:35
Zaw Min Thun in Myanmar, General der dortigen Militärjunta, und der Rest der Meute (https://en.wikipedia.org/wiki/Zaw_Min_Tun_(general) (https://en.wikipedia.org/wiki/Zaw_Min_Tun_(general))) unterstützen Putins Ansichten ebenfalls öffentlich:

Zitat von: https://www.voanews.com/a/myanmar-s-military-council-supports-russia-s-invasion-0f-ukraine/6458527.htmlIn an interview with VOA Burmese, General Zaw Min Tun, a spokesperson for Myanmar's military council, cited the reasons for the military government's support of the action by Russian President Vladimir Putin.

"No. 1 is that Russia has worked to consolidate its sovereignty," he said. "I think this is the right thing to do. No. 2 is to show the world that Russia is a world power."

Beides sind natürlich äußerst gute Gründe.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 25. Februar 2022, 19:14:38
Mittlerweile bedroht man auch Finnland. Na das kann ja heiter werden...

Edit: Meine Einschätzung zur Ukraine scheint nicht ganz falsch zu sein:

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_91729084/putins-angriff-auf-die-ukraine-es-wird-extrem-blutig-ueberblick.html

Leider sieht es mittel- bis langfristig nicht gut für die Ukraine aus.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 25. Februar 2022, 19:20:07
Zitat von: Scipio 2.0 am 25. Februar 2022, 19:14:38
Mittlerweile bedroht man auch Finnland.

Finnland, und Schweden ebenfalls:

https://www.newsweek.com/russia-threatens-finland-sweden-nato-ukraine-invasion-1682715 (https://www.newsweek.com/russia-threatens-finland-sweden-nato-ukraine-invasion-1682715)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 25. Februar 2022, 19:20:58
beide haben ja überlegt in die NATO einzutreten
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 25. Februar 2022, 19:33:12
Zitat von: Peiresc am 25. Februar 2022, 18:30:20
Disclaimer: ich kann die Glaubwürdigkeit der Quelle bisher nicht wirklich einschätzen.

Nowyie Iswestija berichtet am 13.12.21, dass in Russland eine detaillierte Richtlinie vorbereitet werde, wie Massengräber einzurichten sind.
[...]
Worüber soll die Ukraine mit Putin verhandeln? Dass die Leichen nur in 3 Lagen statt in 4 übereinander zu stapeln sind?

Ich bin nicht sicher, ob das nötig ist. Angeblich haben sie das hier:

https://www.google.com/search?q=russian+mobile+crematorium&tbm=isch (https://www.google.com/search?q=russian+mobile+crematorium&tbm=isch)

Wer weiß, vielleicht will man über die Lieferung des zum Betrieb erforderlichen Erdgases verhandeln.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: celsus am 25. Februar 2022, 19:41:57
Zitat von: Yadgar am 25. Februar 2022, 18:17:16Krieg als Normalzustand ist ja so etwas Herrliches... da findet der doitsche Mann zu sich selbst!

Vielleicht ist Yadgar manchmal weniger weit von der Realität entfernt als man hofft.

(https://pbs.twimg.com/media/FMXhDdIXIAsI4HN?format=jpg&name=large)
https://pbs.twimg.com/media/FMXhDdIXIAsI4HN?format=jpg&name=large
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 25. Februar 2022, 20:05:35
 Die freien Sachsen sind da keinen Deut besser.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 25. Februar 2022, 20:17:18
Alex Jones brüllt daß Russland endlich in der Ukraine einmarschiert weil George Soros die LFGB Bewegung unterstützt, die ja will daß den Jungs die Hoden abgeschnitten werden.

(https://www.psiram.com/de/images/d/d1/Alex_Jones_Russland-Ukraine_Krieg_2022.jpg)

https://www.psiram.com/de/index.php/Alexander_Emerick_Jones
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 25. Februar 2022, 20:20:02
Derweil hat man bei NuoFlix (vorher Nuoviso) noch gar nicht mitbekommen, daß Russland Krieg führt, denn man bejubelt die Donetsker "Republik" auf der Frontseite der Homepage von NuoFlix/Nuoviso, heute am 25. Februar 2022 :

(https://www.psiram.com/de/images/4/42/NuoFlix_Frontstadt_Donetsk_25_2_2022.jpg)

https://www.psiram.com/de/index.php/NuoFlix
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 25. Februar 2022, 20:22:13
Zitat von: celsus am 25. Februar 2022, 19:41:57
Vielleicht ist Yadgar manchmal weniger weit von der Realität entfernt als man hofft.

Thüringer Widerstand. Mit dieser Art von Widerstand klappt es, solange man auf dem Sofa liegen kann und sich alles aus der Ferne anschauen kann.  #)

Wenn einem aber die Wohnung und die Familie weggebombt wird, ist's auf einmal nicht mehr so gemütlich. Ob die Thüringer Widerständler dann auch so viel Mut haben?

Video: https://www.reddit.com/r/nextfuckinglevel/comments/t0tu6r/a_brave_ukrainian_woman_confronts_a_member_of_the/ (https://www.reddit.com/r/nextfuckinglevel/comments/t0tu6r/a_brave_ukrainian_woman_confronts_a_member_of_the/)

ZitatA brave Ukrainian woman confronts a member of the Russian forces.. She asks wtf they're doing there, tells them they're occupants on the territory. The soldier tells her not to escalate the situation. She tells them to put seeds in their pockets so flowers can bloom where they die.

ZitatFull Translation: WOMAN: Who are you? // SOLDIER: We have exercises here. Please go this way. // WOMAN: What kind of exercises? Are you Russian? // SOLDIER: Yes. // WOMAN: So what the fuck are you doing here? // SOLDIER: Right now, our discussion will lead to nothing. // WOMAN: You're occupants, you're fascists! What the fuck are you doing on our land with all these guns? Take these seeds and put them in your pockets, so at least sunflowers [Ukranian national flower] will grow when you all lie down here. // SOLDIER: Right now, our discussion will lead nowhere. Let's not escalate this situation. Please. // WOMAN: What situation? Guys, guys. Put the sunflower seeds in your pockets, please. You will lie down here with the seeds. You came to my land. Do you understand? You are occupiers. You are enemies. // SOLDIER: Yes. // WOMAN: And from this moment, you are cursed. I'm teling you. // SOLDIER: Now listen to me // WOMAN: I've heard you. // SOLDIER: Let's not escalate the situation. Please go this way. // WOMAN: HOw can it be further escalated? You fucking came here uninvited. Pieces of shit.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 25. Februar 2022, 21:12:12
eine alte Arche sei nun schuld, nicht der Russe:

(https://www.psiram.com/de/images/2/2d/Exopolitics-deutsch_Ukraine_2022.jpg)

(Exopolitics, eine Art ufo-gläubige Sekte)

und Christoph Hörstel meint:

(https://www.psiram.com/de/images/1/18/AUF1_TV_Stefan_Magnet_Christoph_Hoerstel_2022_02_24.jpg)

https://www.psiram.com/de/index.php/Christoph_H%C3%B6rstel
https://www.psiram.com/de/index.php/AUF1_TV
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 25. Februar 2022, 21:55:56
Zitat von: Bachblüte am 25. Februar 2022, 19:33:12
Zitat von: Peiresc am 25. Februar 2022, 18:30:20
Disclaimer: ich kann die Glaubwürdigkeit der Quelle bisher nicht wirklich einschätzen.

Nowyie Iswestija berichtet am 13.12.21, dass in Russland eine detaillierte Richtlinie vorbereitet werde, wie Massengräber einzurichten sind.
[...]
Worüber soll die Ukraine mit Putin verhandeln? Dass die Leichen nur in 3 Lagen statt in 4 übereinander zu stapeln sind?

Ich bin nicht sicher, ob das nötig ist. Angeblich haben sie das hier:

https://www.google.com/search?q=russian+mobile+crematorium&tbm=isch (https://www.google.com/search?q=russian+mobile+crematorium&tbm=isch)

Wer weiß, vielleicht will man über die Lieferung des zum Betrieb erforderlichen Erdgases verhandeln.


Das war jedenfalls die Umsicht des Weisen Führers und Vaters der Völker:
Zitat
Anastasiia Lapatina @lapatina_
Over 1,000 Russian soldiers killed today – Ukraine says it's the largest amount of casualties Russia ever sustained within this time period in a conflict it started.

Ich kann nicht einschätzen, ob die Zahl korrekt ist - und wie immer wird hier die Zahl der einheimischen Opfer nicht mitgeteilt. ABER.
Zitat
CNN

"How long do you think you can hold out?"

"Forever."

Former Ukrainian President  @poroshenko  takes up a Kalashnikov rifle alongside civilian defense forces as he speaks to
@JohnBerman  from the streets of Kyiv.
https://twitter.com/CNN/status/1497189957395488778?s=20&t=neUs8o5IJTrekckKshWHUg
Wenn er nicht noch den Lindsay Graham macht, dann steht er für die Marionettenregierung der Russen schon mal nicht zur Verfügung.


Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 25. Februar 2022, 22:13:59
Putin setzt (noch) nicht die volle militärische Macht ein. Er scheint davon ausgegangen zu sein, dass die Ukraine sich zusammenfalten wird wie Afghanistan, und er werde mit wehenden Fahnen und klingender Nationalhymne in Kiew einrücken. Auf der Krim hat das ja auch geklappt mit ein paar grünen Männlein.

Tom Nichols, den ich für einen nüchternen Konservativen und Russlandkenner halte, meint:
ZitatI'm not sure Putin has thought this one through. (I am not being sarcastic.)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: celsus am 25. Februar 2022, 22:15:57
Zitat von: Bachblüte am 25. Februar 2022, 20:22:13
Thüringer Widerstand. Mit dieser Art von Widerstand klappt es, solange man auf dem Sofa liegen kann und sich alles aus der Ferne anschauen kann.  #)

Ist wohl so.

ZitatIn der Antwort der Bundesregierung heißt es: ,,Bezüglich der mutmaßlichen Beteiligung deutscher Rechtsextremisten an Kampfhandlungen extrem rechter paramilitärischer Einheiten liegen der Bundesregierung derzeit keine verifizierten Erkenntnisse vor, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt Rechtsextremisten tatsächlich in die Ukraine oder nach Russland ausgereist sind, um dort aktiv an Kampfhandlungen in den genannten Gebieten teilzunehmen."

https://www.rnd.de/politik/bundespolizei-will-rechtsextremisten-an-ausreise-zum-ukraine-krieg-hindern-4LHTDX2XRK7ZYMSL364H3XDGVU.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 25. Februar 2022, 23:35:50
Hi(gh)!

Zitat von: Bachblüte am 25. Februar 2022, 20:22:13
Zitat von: celsus am 25. Februar 2022, 19:41:57
Vielleicht ist Yadgar manchmal weniger weit von der Realität entfernt als man hofft.

Thüringer Widerstand. Mit dieser Art von Widerstand klappt es, solange man auf dem Sofa liegen kann und sich alles aus der Ferne anschauen kann.  #)

Wenn einem aber die Wohnung und die Familie weggebombt wird, ist's auf einmal nicht mehr so gemütlich. Ob die Thüringer Widerständler dann auch so viel Mut haben?

Na und? Dann holt man sich halt eine neue Frau aus Russland, schön fickbar, blond, devot und traditionell! Kinder sind auch schnell wieder neue gemacht... das ist endlich authentische, herrlich grausame Natur, nicht die verjudete Dekadenzkloake namens BRD GmbH!

Nein, ich wünsche mir, dass mit den heutigen fünften Kolonnen Moskaus mindestens so robust umgesprungen wird wie seinerzeit mit westdeutschen Kommunisten im Kalten Krieg 1.0!

Es könnte allerdings dabei - gegenwärtig glücklicherweise nicht auf Bundesebene - wahltaktische Hemmungen geben: die olle Sowjetunion hatte den Marxismus-Leninismus im Portfolio, der war zwar bei genauerer Betrachtung auch nur Potemkinsk, aber immerhin für eine kleine intellektuelle Minderheit zumindest theoretisch attraktiv, während der christlich-nationalistische Traditionalismus aus Putins Stussland eventuell bei breiteren Bevölkerungsschichten verfangen könnte... zumal man während der Kohl- und Merkeljahre genau dieses Milieu in Millionenstärke extra aus Stussland importiert hatte, um ein Gegengewicht zu Rotgrün zu schaffen! Scheiße!!! Kann Wladimir seine Wolgabaptisten nicht zurücknehmen?

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: HAL9000 am 26. Februar 2022, 00:03:19
Könnte bitte jemand den derzeit offenbar medikamentös wieder eher schlechter eingestellten Yadgar zügeln? Danke!
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: celsus am 26. Februar 2022, 00:29:23
Zitat von: HAL9000 am 26. Februar 2022, 00:03:19
Könnte bitte jemand den derzeit offenbar medikamentös wieder eher schlechter eingestellten Yadgar zügeln? Danke!

Das ging bisher immer von selbst wieder weg.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 00:45:37
Zitat von: HAL9000 am 26. Februar 2022, 00:03:19
Könnte bitte jemand den derzeit offenbar medikamentös wieder eher schlechter eingestellten Yadgar zügeln? Danke!

Mir wäre wesentlich lieber, wenn jemand den medikamentös ganz und gar nicht gut eingestellten Putler zügeln würde. Der hat übrigens hervorragend von der Regierung aus dem Reich der Mitte gelernt, wie man schön ordentlich die Tatsachen verdreht:

Zitat von: https://www.newsweek.com/russia-threatens-finland-sweden-nato-ukraine-invasion-1682715Russian President Vladimir Putin has already made an appeal to Ukrainian soldiers, less than 48 hours after invading the country.

During a televised broadcast on Friday, Putin said it would be easier to come to an agreement without a "gang of junkies and neo-Nazis." These insults were aimed at the government in Kyiv, which he claimed had taken the people of Ukraine hostage.

Daher wird es in ein paar Jahren auch bestimmt niemals eine Ukraine gegeben haben, genauso, wie es ja auch niiiie ein Tian'anmen gegeben hat.  ::)

Ukrainian Stands in Front of Russian Military Convoy in Echo of Tiananmen Square
https://www.newsweek.com/russia-ukraine-kyiv-tank-putin-invasion-1682669 (https://www.newsweek.com/russia-ukraine-kyiv-tank-putin-invasion-1682669)

(https://d.newsweek.com/en/full/1991531/man-stands-front-russian-convoy.webp)

Video:
https://twitter.com/Henry_Langston/status/1497196269038624768 (https://twitter.com/Henry_Langston/status/1497196269038624768)

Original bei:
https://twitter.com/tweetsNV/status/1497188444124053506 (https://twitter.com/tweetsNV/status/1497188444124053506)

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 01:40:04
Noch einer, der öffentlich Putlers Sache verteidigt, oder besser gesagt, der mitmacht beim Raubüberfall:

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.htmlBerichte: Kadyrow lässt tschetschenische Soldaten aufmarschieren

Die russische Teilrepublik Tschetschenien hat Moskau ihre Unterstützung bei der Militäroffensive in der Ukraine angeboten. Republik-Chef Ramsan Kadyrow habe im Zentrum der Hauptstadt Grosny 15.000 Soldaten aufmarschieren lassen, um ihre Gefechtsbereitschaft zu überprüfen, berichteten örtliche Medien. Sie seien bereit, bei jedwedem Spezialeinsatz mitzuwirken, sollten sie gebraucht werden, sagte Kadyrow demnach.

Außerdem rief er den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf, sich beim russischen Staatschef Wladimir Putin zu entschuldigen.

Den letzten Satz finde ich besonders erheiternd.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 26. Februar 2022, 02:41:17
Hi(gh)!

Zitat von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 00:45:37
Mir wäre wesentlich lieber, wenn jemand den medikamentös ganz und gar nicht gut eingestellten Putler zügeln würde. Der hat übrigens hervorragend von der Regierung aus dem Reich der Mitte gelernt, wie man schön ordentlich die Tatsachen verdreht:

Zitat von: https://www.newsweek.com/russia-threatens-finland-sweden-nato-ukraine-invasion-1682715Russian President Vladimir Putin has already made an appeal to Ukrainian soldiers, less than 48 hours after invading the country.

During a televised broadcast on Friday, Putin said it would be easier to come to an agreement without a "gang of junkies and neo-Nazis." These insults were aimed at the government in Kyiv, which he claimed had taken the people of Ukraine hostage.

Daher wird es in ein paar Jahren auch bestimmt niemals eine Ukraine gegeben haben, genauso, wie es ja auch niiiie ein Tian'anmen gegeben hat.  ::)

...und die Propaganda wird den ahnungslosen jungen Rekruten, die demnächst Deutschland überrennen sollen, einhämmern, die deutsche Homojudennazi-Regierung würde Millionen russischer Immigranten in Massenmordfabriken zu Biogas verarbeiten! Die Konsequenz daher: "Tötet sie alle! Auch die Frauen! Auch die Kinder! RACHE FÜR LENINGRAD!" oder so...

Diesem wahnsinnigen Giftzwerg ist leider jede Perversität zuzutrauen!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 26. Februar 2022, 08:52:39
Zitat von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 01:40:04
Noch einer, der öffentlich Putlers Sache verteidigt, oder besser gesagt, der mitmacht beim Raubüberfall:

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.htmlBerichte: Kadyrow lässt tschetschenische Soldaten aufmarschieren

Die russische Teilrepublik Tschetschenien hat Moskau ihre Unterstützung bei der Militäroffensive in der Ukraine angeboten. Republik-Chef Ramsan Kadyrow habe im Zentrum der Hauptstadt Grosny 15.000 Soldaten aufmarschieren lassen, um ihre Gefechtsbereitschaft zu überprüfen, berichteten örtliche Medien. Sie seien bereit, bei jedwedem Spezialeinsatz mitzuwirken, sollten sie gebraucht werden, sagte Kadyrow demnach.

Außerdem rief er den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf, sich beim russischen Staatschef Wladimir Putin zu entschuldigen.

Den letzten Satz finde ich besonders erheiternd.  ::)

Kadyrow verdankt seine Herrschaft in Tschetschenien (autonome Republik in Russland) dem Umstand, dass er Putins Oberhoheit seit vielen Jahren vollständig anerkennt. Dafür darf er als Vasallenfürst beinahe unumschränkt in seinem Land schalten und walten und dient als Tribut sehr gerne seine Paramilitärs immer dann dem Zaren an, wenn diese in Konflikten und Kriegen benötigt werden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 26. Februar 2022, 08:59:01
https://www.nord24.de/bremerhaven/bremerhavener-spd-chef-ex-kanzler-schroeder-ist-unerwuenscht-74661.html (https://www.nord24.de/bremerhaven/bremerhavener-spd-chef-ex-kanzler-schroeder-ist-unerwuenscht-74661.html)

ZitatGünthner spricht vom ,,greifbaren Unmut vieler Parteimitglieder". ,,Eigentlich schämen sich viele Sozialdemokraten nur noch für Gerhard Schröder." Er kritisiert die Parteispitze, die bei dieser Frage abtauche...
,,Putin droht mit Atomwaffen und Schröder schafft es nicht, sich von seinem Kriegsfreud zu lösen." Der Druck müsse erhöht werden, damit Schröder seine Jobs aufgebe. ,,Mit seiner Weigerung fällt Schröder auch Olaf Scholz permanent in den Rücken. Das ist kein haltbarer Zustand."

Kriegsfreud? Ja, passt auch.

Und Schröder ist ja bei weitem nicht die einzige Putinhure:

https://www.wiwo.de/politik/deutschland/putins-politpromis-das-schroeder-syndrom-ist-weiter-verbreitet-als-viele-denken/28101708.html (https://www.wiwo.de/politik/deutschland/putins-politpromis-das-schroeder-syndrom-ist-weiter-verbreitet-als-viele-denken/28101708.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE)

ZitatEx-Kanzler Gerhard Schröder ist nicht der Einzige: In den Aufsichtsgremien russischer Staatskonzerne findet sich reichlich ehemalige Politprominenz – sogar ein Ex-EU-Kommissar.

Interessant, wer da alles mitgemischt hat - und zum Glück teilweise von diesen Ämtern viel zu spät zurückgetreten ist.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 26. Februar 2022, 10:30:41
Man liefert wohl Waffen an die Ukraine:

https://nltimes.nl/2022/02/26/netherlands-sending-200-stinger-missiles-ukraine-military-aid-en-route

Angeblich auch Frankreich. Das wird aber meiner Meinung nach maximal die ukrainische Niederlage hinauszuzögern.

Ich wüsste jeden falls nicht was die Ukraine noch tun kann um das zu überstehen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Team Psiram am 26. Februar 2022, 12:03:08
@ Yadgar

Wir halten Deine maßlose Sprache für völlig unangemessen. Letzte Warnung. Es ist auch überflüssig, diese Warnung zu kommentieren.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 12:09:41
Jetzt trifft es auch Wissenschaft und Technik.

Ich will mir gar nicht ausmalen, welche Auswirkungen diese Verrücktheit auf globale Probleme wie den in letzter Zeit wieder auftretenden sauren Regen, zunehmende Emissionen von für die Ozonschicht gefährlichen Gasen, Klimawandel usw. haben wird... dieser Psychopath haut in seinem Machtwahn die ganze Welt in Schutt und Asche.  #)

Russland setzt Arbeit am Weltraumbahnhof Kourou aus
https://www.n-tv.de/politik/Russland-setzt-Arbeit-am-Weltraumbahnhof-Kourou-aus-article23157212.html (https://www.n-tv.de/politik/Russland-setzt-Arbeit-am-Weltraumbahnhof-Kourou-aus-article23157212.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 12:22:23
Zitat von: Scipio 2.0 am 26. Februar 2022, 10:30:41
Ich wüsste jeden falls nicht was die Ukraine noch tun kann um das zu überstehen.

Jedenfalls habe ich höchsten Respekt für den Mut und die Tapferkeit der Menschen in der Ukraine.

Zitat von: zdf.de
10:51 Uhr
Britischer Minister: Russische Invasion verläuft nicht nach Plan

Die russische Invasion in die Ukraine wird nach Einschätzung der britischen Regierung von heftigem Widerstand ukrainischer Truppen gebremst. Die Kämpfe in der Hauptstadt Kiew seien bislang auf "sehr vereinzelte Abschnitte mit russischen Spezialkräften und Fallschirmjägern" beschränkt, erklärte der britische Streitkräfteminister James Heappey. Die bewaffneten Hauptkolonnen, die sich Kiew näherten, seien noch ein Stück weit von der Hauptstadt entfernt.

Es sehe so aus, als ob das russische Vorhaben nicht ansatzweise nach Plan verlaufe, sagte Heappey. Das deute darauf hin, dass es aufseiten
Russlands viel Hybris gegeben habe und dass der russische Präsident Wladimir Putin schlecht beraten sei.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 26. Februar 2022, 12:33:57
(https://pbs.twimg.com/media/FMdvAUnXIAMSVlU.jpg)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 26. Februar 2022, 12:39:38
Es wird Zeit, sich klar zu machen, dass Sanktionen, die mehr sind als ein Feigenblatt und eine Ausflucht, auch uns selber hart treffen werden.

Zitathttps://de.wikipedia.org/wiki/Blood,_Sweat,_Tears
Ihre Wirkungskraft gewinnt Churchills Rede nicht zuletzt aus ihrer schonungslosen Ehrlichkeit gegenüber den Zuhörern
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 26. Februar 2022, 12:41:14
Hoffen wir, das Herr Heappey recht hat. Ja, ich bewundere auch die Bewohner der Ukraine und den oft belächelten Herrn Selensky.

Trotzdem vermute ich, dass die Welt in 3 1/2 gegnerische Blöcke zerfallen wird, von denen jeder nur noch versucht, ganz unverblümt seine Interessen zu verteidigen oder durchzusetzen. Und das zu einem Zeitpunkt der Geschichte, wo jeder Nationalismus angesichts des Klimawandels und drohender Pandemien völlig kontraproduktiv ist:

https://taz.de/Debatte-Rechte-Klimaleugner/!5572372/ (https://taz.de/Debatte-Rechte-Klimaleugner/!5572372/)

China wird Taiwan heim ins Reich holen, wenn es sieht, dass Putin damit durchkommt. Und Afrika wird wie gehabt im Interessenwirrwarr untergehen.

PS: Der halbe Block ist Europa.  :skeptisch:
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 26. Februar 2022, 12:49:23
Ich würde den Artikel zusammenfassen mit, so fühlt es sich an, wenn Illusionen in sich zusammen brechen:

https://www.t-online.de/nachrichten/id_91731976/ukraine-krieg-warum-kneift-scholz-vor-putin-eine-historische-schande-.html

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 26. Februar 2022, 15:31:20
Zitat von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 12:22:23

Zitat von: zdf.de
10:51 Uhr
Britischer Minister: Russische Invasion verläuft nicht nach Plan

Die russische Invasion in die Ukraine wird nach Einschätzung der britischen Regierung von heftigem Widerstand ukrainischer Truppen gebremst. Die Kämpfe in der Hauptstadt Kiew seien bislang auf "sehr vereinzelte Abschnitte mit russischen Spezialkräften und Fallschirmjägern" beschränkt, erklärte der britische Streitkräfteminister James Heappey. Die bewaffneten Hauptkolonnen, die sich Kiew näherten, seien noch ein Stück weit von der Hauptstadt entfernt.

Es sehe so aus, als ob das russische Vorhaben nicht ansatzweise nach Plan verlaufe, sagte Heappey. Das deute darauf hin, dass es aufseiten
Russlands viel Hybris gegeben habe und dass der russische Präsident Wladimir Putin schlecht beraten sei.

Dieser Artikel ergänzt gut die Einschätzungen des britischen Ministers

ZitatGrund genug zum Vertuschen [der militärischen Verluste] hätte der Kreml: In der russischen Bevölkerung stößt der Krieg auf Wut, Angst und Empörung. Sollten die russischen Soldaten in Särgen in die Heimat zurückkehren, könnte die Stimmung in Russland endgültig kippen. "Die Russen lieben es, wenn Putin schnell und elegant Siege erringt, wie etwa im Fall der Krim oder auch in Syrien. Aber wenn seine Siege von großen Opfern begleitet werden, wird die russische Gesellschaft das nicht akzeptieren", erklärte der Russland-Experte Leon Aron im Gespräch mit dem stern, warum Putin sich so sehr vor Verlusten fürchtet.   


https://www.stern.de/politik/ausland/ukraine--warum-der-kreml-jegliche-russische-verluste-abstreitet--31659116.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 15:55:09
Keine Ahnung ob sich diese Einschätzung bestätigen wird oder nicht, aber ich finde sie nicht unplausibel und immerhin ein klein wenig beruhigend.

War in Ukraine
https://www.youtube.com/watch?v=RLnRcS4W-Fg (https://www.youtube.com/watch?v=RLnRcS4W-Fg)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 26. Februar 2022, 16:16:32
Ich verstehe davon nix. Aber guckt doch mal.....   ;D

https://twitter.com/gtorges/status/1497538776402440195?cxt=HHwWhsC5zablqcgpAAAA

scheint zu funktionieren


Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 26. Februar 2022, 16:24:36
na sowas: Kreml und Tass sind nicht erreichbar
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 18:49:51
Schweden und Finnland haben Rückgrat und lassen sich nicht vom Möchtegern-Imperatortroll verunsichern.

Zitat von: zdf.de
17:24 Uhr
Finnland und Schweden unbeeindruckt von russischen Warnungen zur Nato

Finnland und Schweden haben sich unbeeindruckt von russischen Warnungen vor einem Nato-Beitritt gezeigt. "Das haben wir schon einmal gehört", sagte der finnische Außenminister Pekka Haavisto. Tags zuvor hatte das russische Außenministerium die Sorge geäußert, dass die USA und einige von deren Verbündeten Finnland und Schweden in die Nato "ziehen" könnten. Ein Beitritt der Länder in die Militärallianz werde gravierende militärisch-politische Konsequenzen und Vergeltungsmaßnahmen Moskaus zur Folge haben, sagte Außenamtssprecherin Maria Sacharowa.

Er sehe dies nicht als militärische Drohung, sagte Haavisto in einem Interview des finnischen Senders YLE. Sollte die Nato-Außengrenze mit Finnland enden, würde es vielmehr bedeuten, dass Russland dies für seine eigene Verteidigungsplanung berücksichtige. Für ihn sei nichts daran neu, sagte er mit Blick auf die Erklärung Sacharowas.

In Schweden betonte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson auf einer Pressekonferenz mit dem Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Micael Bydén, dass einzig und allein Schweden seine Sicherheitspolitik festlege.

(https://abload.de/img/putin_trollrukr8.png)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 26. Februar 2022, 20:05:17

https://www.youtube.com/watch?v=f1QxPbmVMfM&t=2s
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 26. Februar 2022, 20:20:42
Deutschland liefert 1000 Panzerabwehrwaffen sowie 500 Boden-Luft-Raketen in die Ukraine. Zudem hatte die Regierung vorher bereits zugestimmt, dass die Niederlande 400 Panzerfäuste aus deutscher Produktion und Estland neun Haubitzen vom Typ D-30 (DDR-Altbestände) übergeben dürfen.

https://www.spiegel.de/politik/bundesregierung-liefert-waffen-aus-bundeswehr-bestaenden-an-ukraine-a-499c95a6-5a65-4772-bb1d-39a181cf3ce1

Und weiter: Die deutsche Regierung hat ihren Widerstand aufgegeben und will Russland gezielt von Swift abkoppeln.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/swift-deutschland-will-internationales-zahlungssystem-gezielt-einschraenken-a-457cbb5a-95b7-40fd-bf2d-9d91d9f27c4c

Der Druck der befreundeten Staaten wurde wohl doch zu groß, um noch an überholten Moralvorstellungen festzuhalten. Ich bin jetzt auf die Reaktionen der ganz linken und ganz rechten politischen Ränder gespannt. Wir dürfen uns sicher auf Schnappatmung von dieser Seite gefasst machen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 26. Februar 2022, 21:02:31
Na endlich.

BTW,
Zitat von: RPGNo1 am 26. Februar 2022, 20:20:42um noch an überholten Moralvorstellungen festzuhalten
Das halte ich für eine unglückliche Formulierung – zumal die Bundesregierung nicht allein aus abstrakt-moralischen Gründen zögerlich gewesen ist, behaupte ich jetzt einfach mal.

Churchill ist nach dem Krieg wieder abgewählt worden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 21:22:28
Wie der Kreml den Krieg darstellt
https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/kreml-krieg-darstellung-video-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/kreml-krieg-darstellung-video-100.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 21:33:23
Zitat von: Peiresc am 26. Februar 2022, 21:02:31
zumal die Bundesregierung nicht allein aus abstrakt-moralischen Gründen zögerlich gewesen ist

Mir hat das hier zum Verständnis geholfen, warum man so zögerlich ist:

Was ist Swift – und welche Folgen hätte ein Ausschluss für Russland?
https://www.rnd.de/politik/swift-ausschluss-von-russland-welche-folgen-haette-das-WZXQTOY6MRBLJLOQ46BSMXI7EA.html (https://www.rnd.de/politik/swift-ausschluss-von-russland-welche-folgen-haette-das-WZXQTOY6MRBLJLOQ46BSMXI7EA.html)

Vor kurzem kam auch diese Meldung:

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
20:53 Uhr
Lindner: Fortschritte bei Isolation von russischem Finanzsystem

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) sieht Fortschritte bei der maximalen Isolation Russlands im Finanzsystem. "Sie werden nun auf höchster Ebene abgeschlossen", sagte Lindner am Samstagabend der dpa. Deutschland arbeite seit einiger Zeit mit seinen internationalen Partnern intensiv an der Isolation Russlands. Die Maßnahmen benötigten aufgrund ihrer Tragweite aber große Präzision. Die Bundesregierung sei entschlossen, sie sei sich aber zugleich der enormen Tragweite der Entscheidungen bewusst.

"Wir haben gestern beim Treffen der Finanzminister in Paris gemeinsam die Initiative ergriffen, unerwünschte Auswirkungen der Abkopplung Russlands von Swift zu prüfen und zu begrenzen", sagte Lindner. "Es darf keinen Anlass geben, dass notwendige Lieferungen von Rohstoffen unterbrochen werden. Es geht darum, größten Druck auszuüben ohne unsere Position gegenüber Putin strategisch zu schwächen."
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 26. Februar 2022, 21:35:59
Zitat von: Peiresc am 26. Februar 2022, 21:02:31
Na endlich.

BTW,
Zitat von: RPGNo1 am 26. Februar 2022, 20:20:42um noch an überholten Moralvorstellungen festzuhalten
Das halte ich für eine unglückliche Formulierung – zumal die Bundesregierung nicht allein aus abstrakt-moralischen Gründen zögerlich gewesen ist, behaupte ich jetzt einfach mal.

Churchill ist nach dem Krieg wieder abgewählt worden.

Wenn du eine bessere Formulierung hast, dann nur her damit. Ich bin auch nicht 100pro zufrieden, aber mir ist nichts Anderes eingefallen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 26. Februar 2022, 22:04:46
Zitat von: RPGNo1 am 26. Februar 2022, 21:35:59
Wenn du eine bessere Formulierung hast, dann nur her damit. Ich bin auch nicht 100pro zufrieden, aber mir ist nichts Anderes eingefallen.

Wenn ich eine bessere hätte, dann würde sie dastehen.  8)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 26. Februar 2022, 22:32:43
Zitat von: zdf.de21:32 Uhr
Youtube schränkt russischen Staatssender RT ein

Youtube hat nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine und dem damit verbundenen Propagandakrieg mehrere russische Staatsmedien auf der Videoplattform spürbar eingeschränkt. "Wir pausieren die Monetarisierung einer Reihe von Kanälen auf YouTube, einschließlich mehrerer russischer Kanäle, die mit den jüngsten Sanktionen in Verbindung stehen", erklärte ein Sprecher des Dienstes.

Die Einschränkungen betreffen vor allem das russische Auslandsfernsehprogramm RT, das bis 2009 "Russia Today" hieß und im Westen als Propagandakanal der russischen Regierung eingeordnet wird. RT wird unter anderem gezielte Desinformation wie die Verbreitung von Verschwörungstheorien sowie die Rechtfertigung des Angriffskrieges gegen die Ukraine vorgeworfen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 09:24:12
Bemerkenswertes aus der Nacht...

Zitat von: zdf.de
09:16 Uhr
Finnland sperrt Luftraum für russische Flugzeuge

Zitat von: zdf.de
07:14 Uhr
Trump äußert sich abwertend über Nato in Ukraine-Krieg

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat sich bei einem Auftritt auf der Konferenz der amerikanischen Konservativen CPAC zu Russlands Invasion in die Ukraine geäußert: Die Nato verhalte sich in der Ukraine-Krise "alles andere als intelligent". Putin hingegen sei "schlau". "Das wirkliche Problem ist, dass unsere Anführer so blöd sind". Den Einmarsch Russlands in die Ukraine habe sein Nachfolger Joe Biden mit seiner "Schwäche" zu verantworten.

Zitat von: zdf.de
06:53 Uhr
Ukraine bittet Rotes Kreuz um Rückführung toter russischer Soldaten
[...]
Botschafter Sergij Kyslytsja hatte am Samstag getwittert, die Ukraine habe das IKRK gebeten, die Rückführung "Tausender Leichen russischer Soldaten" zu ermöglichen, die bei der Invasion in die Ukraine getötet worden seien.

Zitat von: zdf.de
05:35 Uhr
Ukraine meldet Erfolg gegen tschetschenische Einheit

Zitat von: zdf.de
05:15 Uhr
Keine chinesischen Sanktionen gegen Russland

China ist nicht bereit, den Einsatz von Sanktionen gegen Russland zu unterstützen. Dies teilt das chinesische Außenministerium auf Twitter mit. "China unterstützt den Einsatz von Sanktionen zur Lösung von Problemen nicht und ist gegen einseitige Sanktionen, die keine Grundlage in internationalem Recht haben", zitiert das Ministerium eine Erklärung des chinesischen Außenministers Wang Yi.

Zitat von: zdf.de
04:34 Uhr
Probleme bei Ausreise aus Ukraine wegen "grüner Karte"

Auf ihrer Flucht vor dem russischen Militär stoßen viele Ukrainer spätestens an den Grenzübergängen zu den EU-Nachbarn auf ein unerwartetes bürokratisches Hindernis. "Keine Grenzüberquerung mit dem Auto ohne Grüne Karte", warnte der ukrainische Grenzschutz die Flüchtenden in der Nacht zum Sonntag.

In den vergangenen Tagen seien vor allem in der Region Lwiw an der Grenze zu Polen mehrfach Fahrzeuge zurückgewiesen worden, da die Fahrer nicht die erforderliche internationale Grüne Versicherungskarte vorweisen konnten. Mit der Grünen Karte können Autofahrer im Ausland beweisen, dass ihr Auto eine Kfz-Haftpflichtversicherung hat. Innerhalb der EU wird dieses Dokument nicht benötigt.

Zitat von: zdf.de
03:52 Uhr
Wohl Lager mit nuklearen Abfällen getroffen

In Kiew ist nach Angaben der ukrainischen Nuklear-Aufsicht ein Lager mit radioaktiven Abfällen getroffen worden. Es handelt sich um eine Zweigstelle des Unternehmens Radon Union. Nach ersten Messungen bestehe "keine Bedrohung für die Bevölkerung außerhalb der Schutzzone", hieß es. Die Angaben ließen sich nicht von unabhängiger Seite überprüfen.

Das 1960 gegründete Unternehmen Radon Union hat mehrere Filialen in der Ukraine. Hauptaufgabe ist die Entsorgung verschiedener Arten radioaktiver Abfälle.

Zitat von: zdf.de
03:39 Uhr
Japanischer Unternehmer spendet eine Milliarde Yen an Ukraine

Der japanische Unternehmer und Milliardär Hiroshi Mikitani kündigt eine Spende an die Ukraine in Höhe von knapp acht Millionen Euro an.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 09:44:44
Zitat von: zdf.de
09:31 Uhr
Kreml: Russische Delegation in Belarus für Verhandlungen bereit

Eine russische Delegation ist nach Kremlangaben für Verhandlungen mit der Ukraine nach Belarus gereist. "Gemäß der getroffenen Vereinbarung" seien Vertreter etwa vom Außenministerium, Verteidigungsministerium und von der Präsidialverwaltung in der Stadt Gomel eingetroffen, sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow, am Sonntag der Agentur Tass zufolge. "Wir sind bereit, diese Verhandlungen in Gomel zu beginnen", sagte Peskow.

Ha, ha, ha.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 27. Februar 2022, 10:43:29
Zitat von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 09:24:12

Zitat von: zdf.de
07:14 Uhr
Trump äußert sich abwertend über Nato in Ukraine-Krieg

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat sich bei einem Auftritt auf der Konferenz der amerikanischen Konservativen CPAC zu Russlands Invasion in die Ukraine geäußert: Die Nato verhalte sich in der Ukraine-Krise "alles andere als intelligent". Putin hingegen sei "schlau". "Das wirkliche Problem ist, dass unsere Anführer so blöd sind". Den Einmarsch Russlands in die Ukraine habe sein Nachfolger Joe Biden mit seiner "Schwäche" zu verantworten.

ZitatDie zahlreichsten und gefährlichsten Putin-Fans aber gehören eben jener rechten Internationalen an. So wie Donald Trumps ehemaliger Wahlkampfberater Stephen Bannon und der frühere Blackwater-Söldnerchef Eric Prince, die sich kürzlich öffentlich und sehr wohlwollend darüber unterhielten, dass Putin »nicht woke« sei, sondern »Anti-woke«. Prince ergänzte: »Die Russen wissen noch, auf welche Toilette sie gehen sollen.« Ausbuchstabiert: Der Mann, dessen Militär gerade in der Ukraine Menschen tötet, ist ein cooler Bursche, weil er schwule, lesbische und Transmenschen genauso hasst wie wir. Putin ist einer von uns.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/ukraine-invasion-wladimir-putins-globale-rechte-demaskiert-sich-selbst-kolumne-a-cd3e7e84-0aef-45f1-8c96-960273c1f6f2

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 27. Februar 2022, 11:10:59
ZitatDoch die Hinweise verdichten sich, dass die Kampfmoral der Verteidiger deutlich höher ist als die der Angreifer. Während die Ukraine als David gegen den Goliath Russland kämpft und die Bevölkerung zusammenrückt, werden die russischen Angreifer mit einer Realität konfrontiert, die mit der Kreml-Propaganda nicht zusammenpasst.

Statt von einer jubelnden Bevölkerung, die von einem angeblichen "Nazi-Regime" befreit werden wolle, empfangen zu werden, stoßen die Invasoren auf eine gut vorbereitete Armee sowie eine kampfeswillige Bevölkerung. Sogar ohne Waffen stellen sich Ukrainer russischen Panzern entgegen.

Neben den regulären Soldaten sind mittlerweile Zehntausende Ukrainer bewaffnet, organisieren Milizen und Bürgerwehren, um ihre Dörfer und Städte zu sichern, wie Augenzeugen tagesschau.de berichten.

Die Angriffe der Russen auf die Großstädte der Ukraine, die Berichte über zivile Opfer erhöhen wohl noch die Motivation, sich gegen die Eindringlinge zu wehren - und zwar mit allen Mitteln. Während die russischen Angreifer wenig zu gewinnen haben, haben die Ukrainer alles zu verlieren.

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/russland-ukraine-analyse-101.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 27. Februar 2022, 11:12:52
RIA Nowosti (Google-Translate)
ZitatNachdem Kiew seine Offensive gegen die DVR und die LVR intensiviert hatte, erkannte Russland auf Wunsch der Republiken ihre Unabhängigkeit an und ratifizierte Freundschafts- und Kooperationsverträge. Ukrainische Sicherheitskräfte beschießen Donbass weiterhin, auch mit verbotenen Waffen. Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Beginn einer speziellen Militäroperation in der Region angekündigt.
https://ria.ru/20220227/obostrenie-1775333256.html

Das ist, was der gewöhnliche russische Bürger vom Krieg in der Ukraine erfährt. Putin wird endlich Ordnung schaffen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 11:59:45
Zitat von: zdf.de11:26 Uhr
Scholz: Werden 100 Milliarden Euro in Bundeswehr-Sondervermögen bereitstellen

Die Bundeswehr soll über ein Sondervermögen 100 Milliarden Euro für Investitionen und Rüstungsvorhaben aus dem Bundeshaushalt erhalten. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kündigte am Sonntag zudem an, Deutschland werde "von nun an - Jahr für Jahr - mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in unsere Verteidigung investieren".

Die Bundeswehr brauche angesichts der Zeitenwende durch den russischen Angriff auf die Ukraine "neue, starke Fähigkeiten", sagte Scholz. Maßstab müsse sein, dass alles getan werde, was für die Sicherung des Friedens in Europa gebraucht werde. "Klar ist: Wir müssen deutlich mehr investieren in die Sicherheit unseres Landes, um auf diese Weise unsere Freiheit und unsere Demokratie zu schützen", sagte Scholz. Das Ziel sei eine leistungsfähige, hochmoderne und fortschrittliche Bundeswehr.

Er forderte alle Fraktionen des Bundestags auf, das Sondervermögen im Grundgesetz abzusichern. Finanzminister Christian Lindner (FDP) will den Haushalt für 2022 am 9. März dem Kabinett vorlegen. Scholz betonte, die Anhebung der Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung passiere nicht nur, weil man es Alliierten versprochen habe. "Wir tun dies auch für uns, für unsere eigene Sicherheit."

Das ist etwa 2,63 % vom Bruttoinlandsprodukt der BRD.

Wieviel sinnvoll verwendbares und auch dringend benötigtes Geld Putler weltweit wohl so vernichtet hat, in seinem Wahn? Alleine bisher?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 27. Februar 2022, 12:05:00
Das hilft alles nichts, wenn man die Verwaltung (oder wie auch immer sich das bei der BW nennt) nicht auf Zack bringt. Das ist meiner Kenntnis nach der eigentliche Flaschenhals.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 12:57:21
Weitere Kollateralschäden...

EU under pressure to halt science cooperation with Russia
https://www.universityworldnews.com/post.php?story=20220226061015144 (https://www.universityworldnews.com/post.php?story=20220226061015144)

ZitatPressure is mounting on the European Union to sever science ties with Russia following a coordinated push by the German Ministry of Education and Research and the Alliance of Science Organisations in Germany to halt scientific cooperation in response to the invasion of Ukraine.

After Germany announced that it would freeze cooperation with Russia in higher education and research, German MEP, Christian Ehler, who is lead rapporteur to the European Parliament on the EU's Horizon Europe programme, called on the EU to follow suit.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 27. Februar 2022, 13:08:18
Donald Trump ändert seine Meinung. Anfangs hiess es noch vom ihm zur Invasion in der Ukraine:  "brilliant", "smart and savvy'"  und der Autokrat sei ein "peacemaker". Nun sagte er: "We pray for the proud people of Ukraine. God bless them all"
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 27. Februar 2022, 13:15:13
Im Internet sind jetzt videos von Überwachungskameras in ukrainischen Banken zu sehen, die zeigen wie russische Eroberer Banktresore plündern und mitnehmen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 27. Februar 2022, 13:16:23
Zitat von: Scipio 2.0 am 27. Februar 2022, 12:05:00
Das hilft alles nichts, wenn man die Verwaltung (oder wie auch immer sich das bei der BW nennt) nicht auf Zack bringt. Das ist meiner Kenntnis nach der eigentliche Flaschenhals.

Ich sehe das Problem eher darin, dass die politische Führung in den letzten 3 Jahrzehnten immer mehr der Wirtschaft nachgeeifert hat: Der Tanz um die Goldenen Kälber "Outsourcing" und "Just-in-Time-Lieferung".

Bespiel: In meiner Grundwehrdienstzeit zu Anfang der 90er Jahre hatte jede Kaserne noch eine Werkstatt und ein Ersatzteillager, um den eigenen Fuhrpark zu pflegen und defekte Fahrzeuge schnellstmöglich instandzusetzen.

Heute muss man erst einen Antrag auf Erteilung eines Antragformulars stellen, um sich in 2 Wochen für den defekten KrKW einen Termin bei irgendeinem privaten Subunternehmer zu holen, der einem dann mitteilt, dass keine Ersatzteile da sind und so die Reparatur 6 Wochen dauert. So oder so ähnlich.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 13:26:12
Zitat von: zdf.de12:47 Uhr
Ukraine klagt gegen Russland vor Internationalem Gerichtshof

https://twitter.com/ZelenskyyUa/status/1497885721931268103 (https://twitter.com/ZelenskyyUa/status/1497885721931268103)

ZitatUkraine has submitted its application against Russia to the ICJ. Russia must be held accountable for manipulating the notion of genocide to justify aggression. We request an urgent decision ordering Russia to cease military activity now and expect trials to start next week.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 27. Februar 2022, 14:52:34
Wladimir Putin hat angeordnet, die Atomstreitkräft in erhöhte Alarmbereitschaft zu setzen:
"Wegen des aggressiven Verhaltens der NATO und der Wirtschaftssanktionen."

https://www.n-tv.de/politik/Putin-versetzt-Atomstreitkraefte-in-Alarmbereitschaft-article23159710.html

Der Zar ist völlig durchgeknallt. Es wird Zeit, dass die anderen Regierungsmitglieder den Typen schnellstens verhaften lassen und wegsperren lassen. Selbst wenn ihnen der Westen völlig egal sein sollte, so müssten sie doch einen Rest Selbsterhaltungstreib in sich haben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 27. Februar 2022, 15:40:45
Da gleichzeitig Friedensgespräche (so man das so nennen kann) mit der Ukraine vereinbart wurden dient das vielleicht als Druckmittel dafür oder man spekuliert, dass der Westen eher die Sanktionen fallen lässt als eine A-Krieg zu riskieren.

So oder so ist das unverantwortlich.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Warze am 27. Februar 2022, 16:01:11
Und Wladis Freund Gerd sagt gar nix mehr.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 16:03:07
Zitat von: RPGNo1 am 27. Februar 2022, 14:52:34
Wladimir Putin hat angeordnet, die Atomstreitkräft in erhöhte Alarmbereitschaft zu setzen:
"Wegen des aggressiven Verhaltens der NATO und der Wirtschaftssanktionen."

Scheint zum Glück "nur" ein Übersetzungsfehler gewesen zu sein:

Zitat von: zdf.de
14:28 Uhr
Putin versetzt russische Abschreckungswaffen in Alarmbereitschaft

Der russische Präsident Wladimir Putin hat angewiesen, die Abschreckungswaffen der Atommacht in besondere Alarmbereitschaft versetzen zu lassen. Das ordnete Putin am Sonntag in einem vom Kreml verbreiteten Video an. "Die Spitzenpersönlichkeiten der führenden Nato-Staaten lassen aggressive Äußerungen gegen unser Land zu, deshalb befehle ich dem Verteidigungsminister und dem Chef des Generalstabs die Streitkräfte der Abschreckung der russischen Armee in ein besonderes Regime der Alarmbereitschaft zu versetzen."

Hinweis: Diese Meldung wurde nachträglich redaktionell bearbeitet, da sie eine fehlerhafte Übersetzung enthielt. Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Abschreckungskräfte des Landes in Alarmbereitschaft versetzen lassen. Diese umfassen neben ballistischen Raketen auch Atomwaffen, er sagte jedoch nicht explizit das Wort "Atomstreitkräfte".

Also keine explizite Drohung mit dem nuklearen Desaster und der unwiderruflichen Zerstörung der gesamten Welt, sondern "nur" eine implizite.  ::)

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 16:07:34
Zitat von: zdf.de
14:48 Uhr
Ukraine stimmt laut Präsidialbüro Verhandlungen mit Russland zu

Die Ukraine hat Friedensverhandlungen mit Russland zugestimmt. Eine russische und eine ukrainische Delegation würden sich an der ukrainisch-belarussischen Grenze treffen, teilte das Büro des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am Sonntag mit. Es gebe keine Bedingungen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 27. Februar 2022, 16:15:20
ZitatAlso keine explizite Drohung mit dem nuklearen Desaster und der unwiderruflichen Zerstörung der gesamten Welt, sondern "nur" eine implizite.

Das beruhigt mich jetzt nicht wirklich...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 27. Februar 2022, 16:39:27
Ein absolut lesenswerter Kommentar von Wladimir Sorokin im Guardian

ZitatVladimir Putin sits atop a crumbling pyramid of power

https://www.theguardian.com/commentisfree/2022/feb/27/vladimir-putin-russia-ukraine-power
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 27. Februar 2022, 17:29:15
Militärisch ist die Sache unbegreiflich. Russland hat dort reguläre Einheiten zusammengezogen, die in der Lage sein müssten, deutlich entschiedener zu agieren... wenn man "normale" Maßstäbe für die Durchführung einer Offensive anlegt. Schon die grundlegende Logistik scheint nicht zu stimmen: Es gibt Berichte über Sprit- und Munitionsmangel bei den Russen, ordentliche Karten fehlen oder die Soldaten können damit nix anfangen. Die Ukraine nutzt dies durch Manipulation der Straßenschilder aus (was allerdings nix Neues bzgl. der Russen ist, aus meiner NVA-Verwandtschaft gibts div. Anekdoten zur Straßenschildgläubigkeit der Russen und die dadurch erzielten Manövererfolge). Für eine wirkliche Offensive stellt man Sprit und Munition bereit, am besten in "Kampftagessätzen". Die Einheiten sollten in der Lage sein 2-3 Tage ohne größeren Nachschub auszukommen... Im Gefecht! Dazu kommen die Berichte über ahnungslose Soldaten/Rekruten, die dort in die Schlacht geworfen werden und sich wundern, warum sie beschossen werden! Himmel... wer denkt sich sowas aus?! Mangelnde Ausbildung kann man in Teilen mit Motivation "ausgleichen"... aber wenn die Menschen nicht mal wissen, dass sie kämpfen sollen, geschweige denn wofür, dann haben dort alle versagt... da kann man seine Truppen i der Offensive gegen einen entschlossenen Gegner gleich selbst erschiessen^^
Die Luftlandetruppen (VDV) der Russen werden den Berichten nach scheibchenweise verheizt. Die Sturmlandung bei Hostomel war eine Lehrbuchaktion, die fast geklappt hätte, wenn die mechanisierten Kräfte nach Plan nachgekommen wären. So wie es gelaufen ist wirds nix und diese Truppen sind eigentlich ne Elite.
Was absolut keine Sinn macht ist die Zurückhaltung der russischen Luftwaffe. Das will mir gar nicht in den Kopf. Man hat Luftüberlegenheit, man hat Bodenkampfflugzeuge und Hubschrauber. Letztere tauchen auf, aber eben nicht effektiv. Erste Regel in jeder Offensive: Je mehr man einsetzt, desdo weniger verliert man. Die Amis machen das seit Jahrzehnten vor: Eine Offensive am Boden folgt nur der Offensive in der Luft. Div. Leute haben jetzt berechnet, dass die Amis mit ihren Verbündeten zu Beginn der Golfkriege und Afgh. über tausend Einsätze am Tag hinbekommen haben, von Flugzeugträgern und Feldflugplätzen aus. Die Russen kriegen jetzt wohl grade mal 200 hin und das von ihren Heimatbasen aus...

Die Ukrainer dagegen machen mittlerweile (fast) alles richtig: Nach den ersten Schockmomenten läuft die nationale Mobilisierung, die Bevölkerung WILL kämpfen, die Führung (Selensky) ist vorn mit dabei. Es werden Milizen aufgestellt und pioniertechnisch werden Sperren improvisiert. "am richtigsten" wäre jetzt das Sammeln und vor allem "Zurückhalten" der noch bestehenden mechanisierten Truppen zu lokalen Gegenschlägen. Die russischen Kolonnen können im bebauten Gebiet durch die Bevölkerung gebunden und unter Verlusten auch geworfen werden. Die reguläre Armee sollte das offene Land nutzen und russische Kolonnen auf dem Marsch sowie den Nachschub angreifen. Artillerie wird augenscheinlich gut eingesetzt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 27. Februar 2022, 18:06:51
Zitat von: sailor am 27. Februar 2022, 17:29:15
Militärisch ist die Sache unbegreiflich.

Ich denke mir, sie haben sich im Spinnennetz ihrer eigenen Ideologie verfangen. Bei RIA Nowosti gibt es so gut wie keine einzige Meldung darüber, dass irgendetwas wie Kampfhandlungen auf ukrainischem Boden stattfindet. Da ist nur im Viertelstundentakt davon die Rede, dass ukrainische Kräfte oder der Rechte Sektor die ,,unabhängige" Donbassrepublik angreifen würden (z. B. ist eine Oberleitung durch Feindeinwirkung zerfetzt worden).

Die jungen Wehrpflichtigen scheinen gar nicht gewusst zu haben, dass sie in den Krieg ziehen.

Bilder von einem brennenden Kiew, der Mutter der russischen Städte, passen da nicht rein.

Zitat von: sailor am 27. Februar 2022, 17:29:15
Straßenschildgläubigkeit

(https://pbs.twimg.com/media/FMhv7ndWUAkTcDZ.jpg)

(Wo ich das Bild herhabe, wurde die Aufschrift mit ,,Go fuck yourselves" übersetzt; edit: das ist eine Photoshop-Version).

Zitat von: sailor am 27. Februar 2022, 17:29:15
die Führung (Selensky) ist vorn mit dabei
Ich habe mir ein, zwei seiner Ansprachen angesehen. Bewegend. Als Poster-Motiv hat er das Zeug dazu, Che Guevara zu beerben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 27. Februar 2022, 18:21:25
@sailor

Mal kurz spekulativ in den Raum geworfen: Die russische Armee steht in vielen Teilen in technischer Hinsicht vielleicht gar nicht so gut da, wie uns die Kreml-Propangada seit Jahren glauben machen will.

Als erstes fällt mir dabei der neue russische Panzer T-14 Armata ein. Wie viele wollte das russische Verteidigungsministerium davon anschaffen? 1000, 2000? Jetzt sollen ab nächstem Jahr bis 2035 (!) 12 (!) T-14 an die Streitkräfte übergeben werden. Das Teil ist schlicht zu teuer für die schwächelnden russischen Finanzen. Deswegen besteht die Panzerarmee auch zum großen Teilen immer noch aus (modernisierten) T-72, T-80 und T-90, die in ihrem Niveau etwa den Leopard 1 und 2 entsprechen.

Und so sieht es mit anderen Waffensystem auch aus. Wo sind die hypermodernen Flugabwehrsysteme, die angeblich auch Tarnkappenflieger bekämpfen können? Die hätten aus den wenigen ukrainischen Flugzeugen und Helikoptern schon lange Kleinholz machen können. Aber die ukrainischen Luftstreitkräfte können immer noch punktuellen Widerstand leisten.

Den Kern der russischen Luftstreitkäfte und auch der Marine bilden ebenso noch Sowjetmaterial. Aber wieviel davon ist tatsächlich auf den modernsten Stand gebracht, vor allem was Computertechnik angeht?

Es ist vielleicht eine potemkinsche Armee, die hier kämpft. Gut genug, um renitente Kaukasusvölker klein zu halten oder Separatisten, arabische (Syrien), europäische (Belarus) und innerasiatische Autokraten (Kasachstan) zu unterstützen. Aber gegen eine motivierte und in einigen Teilen modern ausgestattete Armee ukrainische Armee werden die Grenzen sichtbar.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 27. Februar 2022, 18:27:14
@ RPG

Ich spekuliere mal mit. Nein, ich kann mir nicht vorstellen, dass die russische Armee an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit ist. Die Probleme, die sie hat, scheinen in allererster Linie logistische zu sein - auf einen richtigen Feldzug sind sie gar nicht eingerichtet. Sie waren einfach davon ausgegangen, dass es genügen würde, die Instrumente zu zeigen, und die Ukrainer würden sogleich resigniert kuschen. Haben die aber nicht gemacht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 18:32:13
Zitat von: Peiresc am 27. Februar 2022, 18:06:51
Zitat von: sailor am 27. Februar 2022, 17:29:15
die Führung (Selensky) ist vorn mit dabei
Ich habe mir ein, zwei seiner Ansprachen angesehen. Bewegend. Als Poster-Motiv hat er das Zeug dazu, Che Guevara zu beerben.

Treffender kann man das nicht ausdrücken.

Ich will auch so ein Poster!
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 27. Februar 2022, 18:35:17
ZitatDazu kommen die Berichte über ahnungslose Soldaten/Rekruten, die dort in die Schlacht geworfen werden und sich wundern, warum sie beschossen werden!  Himmel... wer denkt sich sowas aus?!

Gerade dieser Punkt ist so bizarr, dass ich ihn kaum glauben konnte.

Es macht doch einen riesigen Unterschied, ob du weißt dass es zu einer Übung oder einem echten Einsatz geht. (Ist beim THW genau so.) Damit schneiden die sich doch selber ins Fleisch.

Generell kann ich kaum glauben was die russische Armee da abzuliefern scheint (vorausgesetzt die Berichte stimmen halbwegs).

@Peiresc: Das scheint mir das realistischste Szenario zu sein.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 27. Februar 2022, 18:37:55
Zitat von: Peiresc am 27. Februar 2022, 18:27:14
@ RPG

Ich spekuliere mal mit. Nein, ich kann mir nicht vorstellen, dass die russische Armee an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit ist. Die Probleme, die sie hat, scheinen in allererster Linie logistische zu sein - auf einen richtigen Feldzug sind sie gar nicht eingerichtet. Sie waren einfach davon ausgegangen, dass es genügen würde, die Instrumente zu zeigen, und die Ukrainer würden sogleich resigniert kuschen. Haben die aber nicht gemacht.

Dem will ich nicht widersprechen.

Aber vielleicht haben wir auch den Fall, dass wichtige Puzzleteile fehlen oder falsche sich im Karton befinden. Bisher fiel das nicht auf, aber jetzt, wo das Puzzle doch einmal gelegt werden musste, sieht man die Lücken und Fehlstellen ganz deutlich.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 18:38:26
Zitat von: Scipio 2.0 am 27. Februar 2022, 18:35:17
ZitatDazu kommen die Berichte über ahnungslose Soldaten/Rekruten, die dort in die Schlacht geworfen werden und sich wundern, warum sie beschossen werden!  Himmel... wer denkt sich sowas aus?!

Gerade dieser Punkt ist so bizarr, dass ich ihn kaum glauben konnte.

https://www.reddit.com/r/PublicFreakout/comments/t1srm8/young_russian_soldier_cries_as_the_local/ (https://www.reddit.com/r/PublicFreakout/comments/t1srm8/young_russian_soldier_cries_as_the_local/)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 20:23:42
Ganz großes Kino:

Zitat von: zdf.de19:51 Uhr
Schweden und Dänemark liefern Waffen und Ausrüstung an Ukraine

Schweden und Dänemark wollen Panzerabwehrwaffen und weitere Ausrüstung an die Ukraine schicken. Das teilten die dänische Premierministerin Mette Frederiksen in Kopenhagen und Schwedens Regierungschefin Magdalena Andersson in Stockholm am Sonntag mit. Für Dänemark ist es das erste Mal in der jüngeren Vergangenheit, dass Waffen in eine Kriegsregion geschickt werden. Das Land will bis zu 2.700 Panzerabwehrraketen spenden.

"Diese Waffen kann die Ukraine benutzen, um sich gegen leicht gepanzerte Fahrzeuge zu verteidigen", sagte Frederiksen. Schweden will neben 5.000 Panzerabwehrraketen auch 135.000 Feld-Rationen sowie Tausende Helme und andere Schutzausrüstung zur Verfügung stellen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 27. Februar 2022, 20:27:16
(https://pbs.twimg.com/media/FMnAr7OXEAIXBza.jpg)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 20:51:18
Zitat von: Peiresc am 27. Februar 2022, 20:27:16
(https://pbs.twimg.com/media/FMnAr7OXEAIXBza.jpg)

Das wird der Mann sein, der der Welt in Erinnerung bleiben wird.


Laut Greenpeace waren bzw. sind 500.000 auf der Straße. Hoffentlich werden es in Moskau trotz aller Drohungen auch so viele, und hoffentlich besuchen sie den Verrückten mal kurz.

(https://pbs.twimg.com/media/FMmrsUrWYAg18aU?format=jpg)

https://twitter.com/greenpeace_de/status/1497917622809239557 (https://twitter.com/greenpeace_de/status/1497917622809239557)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 21:01:44
Na sowas. Klappt's nicht, mit der Desinformation??  (https://smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_04.gif)

Zitat von: zdf.de
20:29 Uhr
Russland räumt erstmals Tote und Verletzte in der Ukraine ein

Vier Tage nach dem Einmarsch in die Ukraine hat Russland erstmals Tote und Verletzte in den eigenen Reihen eingeräumt. Zahlen nannte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Sonntag allerdings nicht. "Die russischen Militärs beweisen Mut bei ihren Kampfeinsätzen (...) Leider gibt es Tote und Verletzte", sagte der Ministeriumssprecher im staatlichen Fernsehen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 21:14:40
Anonymous 'hacks Russian TV to show footage from Ukraine front lines'
https://metro.co.uk/2022/02/27/anonymous-hacks-russian-tv-to-show-footage-from-ukraine-front-lines-16183530/ (https://metro.co.uk/2022/02/27/anonymous-hacks-russian-tv-to-show-footage-from-ukraine-front-lines-16183530/)

Video dazu:
https://twitter.com/youranontv/status/1497678663046905863?s=21 (https://twitter.com/youranontv/status/1497678663046905863?s=21)

Übersetzter Text dazu:
https://www.reddit.com/r/worldnews/comments/t2rd8x/anonymous_hacks_russian_tv_to_show_footage_from/hyo8ruh/?context=1 (https://www.reddit.com/r/worldnews/comments/t2rd8x/anonymous_hacks_russian_tv_to_show_footage_from/hyo8ruh/?context=1)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 27. Februar 2022, 21:38:33
Zitat"Wladimir Putin hat ohne Übertreibung eine historische Verantwortung übernommen, indem er entschieden hat, die Lösung der ukrainischen Frage nicht zukünftigen Generationen zu überlassen."

LÖSUNG DER UKRAINISCHEN FRAGE.

Russland dachte, den Krieg am 26. zu beenden. Gelöschte Seite von Website gefunden http://ria.ru https://web.archive.org/web/20220226051154/https://ria.ru/20220226/rossiya-1775162336.html u1) #Ukraine
https://twitter.com/skazal_on/status/1497701710378196993?s=20&t=xdg7G9Vqy14ykIKgc6F7wA

Sie hatten den Nachruf schon auf Halde.
Wem es bei dieser Sprachregelung kalt den Rücken runter läuft, dem geht es wie mir.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: eLender am 27. Februar 2022, 21:51:21
Zitat von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 20:51:18
Laut Greenpeace waren bzw. sind 500.000 auf der Straße. Hoffentlich werden es in Moskau trotz aller Drohungen auch so viele, und hoffentlich besuchen sie den Verrückten mal kurz.

Das zu sehen tut soo gut! Nachdem die Querfurzer lange nur für ihr gestörtes Ego demonstriert haben, mal ein echtes Engagement. Die putinverliebten Querstänker wurde von der Straße gefegt :2thumbs:
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 27. Februar 2022, 22:22:18
Zitat von: Peiresc am 27. Februar 2022, 21:38:33
Zitat"Wladimir Putin hat ohne Übertreibung eine historische Verantwortung übernommen, indem er entschieden hat, die Lösung der ukrainischen Frage nicht zukünftigen Generationen zu überlassen."

LÖSUNG DER UKRAINISCHEN FRAGE.

Russland dachte, den Krieg am 26. zu beenden. Gelöschte Seite von Website gefunden http://ria.ru https://web.archive.org/web/20220226051154/https://ria.ru/20220226/rossiya-1775162336.html u1) #Ukraine
https://twitter.com/skazal_on/status/1497701710378196993?s=20&t=xdg7G9Vqy14ykIKgc6F7wA

Sie hatten den Nachruf schon auf Halde.
Wem es bei dieser Sprachregelung kalt den Rücken runter läuft, dem geht es wie mir.
Dank sei DeepL für eine gute Übersetzung.

Das passt zu der Vermutung die Scipio 2.0 vor zwei Tagen geäußert hat.

ZitatNach allem was ich heute gelesen habe sieht es nicht so aus, als ob die russischen Streitkräfte einfach so durch die Ukraine vorrücken können. Da scheint wohl so einiges nicht nach Plan zu laufen.

Die Luftlandeaktion am Kiever Flughafen zum Beispiel scheint wohl nicht funktioniert zu haben (auch wenn Russland anders verlautbaren lässt).

Auch scheint es wohl so, dass sich die Russischen Truppen teils Recht schwer tun mit ihrem Vormarsch.

Allerdings sind die Informationen teils sehr unsicher.

https://forum.psiram.com/index.php?topic=17890.msg254669#msg254669
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 23:07:13
Die "kleine" Schweiz zeigt ebenfalls großes Kino und beweist Rückgrat.

Zitat von: zdf.de22:21 Uhr
Schweiz: Werden EU bei Russland-Sanktionen wohl folgen

Der Schweizer Bundespräsident Ignazio Cassis sagt, es sei sehr wahrscheinlich, dass sein Land am Montag der EU folgen werde, Russland zu sanktionieren und russische Vermögenswerte einzufrieren. Die Schweiz ist unter anderem ein wichtiges Zentrum bei der Finanzierung von Rohstoff-Geschäften.

Das riesige Indien dahingegen knickt ein, ich vermute aus finanziellen Interessen. Oder will man sich etwa sogar ebenfalls "Befreiungsschläge" à la Putler als zukünftige Option offenlassen?

Zitat von: zdf.de
22:33 Uhr
UN-Vollversammlung: Notfall-Sondersitzung am Montag

Der UN-Sicherheitsrat beruft eine äußert seltene Notfall-Sondersitzung der 193 Mitglieder der UN-Vollversammlung ein. Thema dort soll am Montag der russische Einmarsch in die Ukraine sein. Der Sicherheitsrat beschließt die Einberufung am Sonntagabend mehrheitlich. Elf der 15 Mitglieder stimmen dafür.

Russland votiert dagegen, China, Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate enthalten sich der Stimme. Seit 1950 hat es erst zehn solcher Notfall-Sondersitzungen gegeben.

Von China und den Emiraten war natürlich nichts anderes zu erwarten.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 23:31:01
Russian POWs Say They Were Tricked, Threatened During Invasion
https://www.rferl.org/a/russian-pows-interrogation-ukraine/31726675.html (https://www.rferl.org/a/russian-pows-interrogation-ukraine/31726675.html)

Auch verfügbar bei:
https://www.youtube.com/watch?v=nifxKIhFSuw (https://www.youtube.com/watch?v=nifxKIhFSuw)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 23:40:43
Die Sanktionen zeigen erste Wirkungen.

Zitat von: zdf.de
23:17 Uhr
Rubel verliert zum Dollar über 19 Prozent an Wert

Der Rubel verliert zum Dollar angesichts der neuen westlichen Sanktionen mehr als 19 Prozent an Wert. Ein Dollar kostet nun rund 104 Rubel. Der risikoempfindliche australische Dollar fällt ebenso rund ein Prozent wie der neuseeländische Dollar. Der als sicherer Hafen geltende japanische Yen zieht indes 0,4 Prozent an.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 00:46:16
Zitat von: eLender am 27. Februar 2022, 21:51:21
Zitat von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 20:51:18
Laut Greenpeace waren bzw. sind 500.000 auf der Straße. Hoffentlich werden es in Moskau trotz aller Drohungen auch so viele, und hoffentlich besuchen sie den Verrückten mal kurz.

Das zu sehen tut soo gut! Nachdem die Querfurzer lange nur für ihr gestörtes Ego demonstriert haben, mal ein echtes Engagement. Die putinverliebten Querstänker wurde von der Straße gefegt :2thumbs:

Ja. Wenn es abwechslungsweise mal einen wirklich sinnvollen Grund zum demonstrieren gibt, dann wird auf einmal klar, wie verschwindend winzig die "großen Menschenmassen der Querdenker" tatsächlich sind, und wie riesig sich die Menge der vernünftig Geradeausdenkenden dagegen erweist.

Ich verlinke mal ein Video von unser aller Lieblingsmedium.  ::)
h ttps://www.youtube.com/watch?v=WMwJECKSDRU
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Yadgar am 28. Februar 2022, 01:11:03
Hi(gh)!

Zitat von: Bachblüte am 27. Februar 2022, 23:07:13
Das riesige Indien dahingegen knickt ein, ich vermute aus finanziellen Interessen. Oder will man sich etwa sogar ebenfalls "Befreiungsschläge" à la Putler als zukünftige Option offenlassen?

Das wird interessant... Erzfeind Pakistan ist quasi von China gekauft, Indien hat selbst seit Jahrzehnten einen Grenzkonflikt mit China im äußersten Norden (Aksai-Chin, "Klein-Tibet", am Siachen-Gletscher den mit 6000 m höchsten Kriegsschauplatz der Welt...)... da wird China wenig Grund haben, sich auf Putins Seite zu schlagen!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 28. Februar 2022, 06:00:22
Was mich sorgt sind Berichte über weitere Truppenkonzentrationen z.B. in Weißrussland. Das wird wohl für die Ukraine noch richtig hässlich.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 09:01:51
Eine bewegte Nacht 27./28.3. ...

Zitat von: zdf.de
08:38 Uhr
Vatikan: "Gibt immer Raum für Dialog"

Der Vatikan will zwischen Russland und der Ukraine vermitteln.

08:16 Uhr
Russlands Zentralbank hebt Leitzins um 10,5 Punkte auf 20 Prozent an

07:22 Uhr
Russlands Zentralbank verbietet Ausländern Wertpapierverkäufe

06:00 Uhr
Lukaschenko sichert sich mehr Macht

Laut offiziellen Angaben haben zwei Drittel der Belarussen für eine Verfassungsänderung gestimmt. Diese erlaubt dem Staatschef mehr Amtszeiten und Immunität nach seinem Abtritt.

05:43 Uhr
Neuseeland unterstützt Ukraine mit Geld für humanitäre Hilfe

Neuseeland will die Menschen in der Ukraine mit humanitärer Hilfe in Höhe von zunächst zwei Millionen neuseeländischen Dollar (1,2 Millionen Euro) unterstützen.
"Neuseeland steht den Menschen in der Ukraine zur Seite, die von Russlands nicht provozierter Invasion betroffen sind", sagte Außenministerin Nanaia Mahuta am Montag. Es handele sich um eine anfängliche Unterstützung, mit der vor allem Gesundheitseinrichtungen sowie die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln finanziert werden sollen.

04:22 Uhr
EU setzt Sanktionen gegen russische Zentralbank in Kraft

Die Europäische Union hat in der Nacht zum Montag ihre schwerwiegenden Sanktionen gegen die russische Zentralbank in Kraft gesetzt.

03:50 Uhr
Japan erwägt Sanktionen gegen Belarus

Japan erwägt außer gegen Russland auch Sanktionen gegen Belarus. Der japanische Ministerpräsident Fumio Kishida sagte im Haushaltsausschuss des Parlaments, seine Regierung prüfe Sanktionen gegen das russische Partnerland und werde zügig zu einer Entscheidung kommen.

Japan hat bereits gegen Russland im Einklang mit dem Vorgehen seiner Schutzmacht USA und anderer Verbündeter Sanktionen verhängt.

03:36 Uhr
Von der Leyen für EU-Beitritt der Ukraine

EU-Kommissionschefin von der Leyen spricht sich für einen EU-Beitritt der Ukraine aus. Der ukrainische Präsident Selenskyj telefonierte zu dem Thema vorab mit von der Leyen.

02:53 Uhr
Kiew: Russische Truppenbewegung soll teilweise eingestellt sein

Russische Truppen sollen ihre Bewegungen im Nordwesten Kiews in Richtung der Hauptstadt eingestellt haben. Die ukrainische Armee schlage dort mit Boden- und Lufttruppen zurück, sagte der Berater des Leiters des Büros des ukrainischen Präsidenten, Olexij Arestowitsch. Demnach sollen auch drei Raketen in Richtung Kiew abgefeuert worden sein. Die Angaben ließen sich nicht unabhängig überprüfen.

Laut Arestowitsch soll es im ostukrainischen Charkiw Versuche der russischen Armee gegeben haben, ins Stadtzentrum vorzudringen. Im Meer vor Odessa seien elf russische Schiffe unterwegs. In der südukrainischen Stadt Mariupol gebe es keine Probleme. Die Stadt Berdiansk sei hingegen von Russland eingenommen worden - dort sei keine ukrainische Armee gewesen.

02:41 Uhr
Mehr als 500 Festnahmen bei Protesten in Belarus

02:32 Uhr
Eon gegen Stopp von Nord Stream 1

02:26 Uhr
Europa-Ableger der Sberbank gehen "wahrscheinlich" bankrott

Die europäischen Tochtergesellschaften der mit Sanktionen belegten russischen Sberbank werden der Europäischen Zentralbank (EZB) zufolge "ausfallen oder wahrscheinlich ausfallen".

Aufgrund der "Auswirkungen der geopolitischen Spannungen auf ihren Ruf" habe die mehrheitlich vom russischen Staat kontrollierte Bank "erhebliche Einlagenabflüsse hinnehmen" müssen, teilte die EZB in der Nacht zum Montag mit. Betroffen sind demnach die in Österreich ansässige Sberbank Europe AG sowie ihre Tochtergesellschaften in Kroatien und Slowenien.

01:52 Uhr
Saudi-Arabien hält an Öl-Partnerschaft mit Russland fest

Saudi-Arabien bekräftigt trotz des russischen Angriffskriegs in der Ukraine sein Festhalten an der Öl-Allianz mit Russland im Rahmen der Opec+.

Bei einem Gespräch mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron habe der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman "die Bereitschaft des Königreichs, die Ölmärkte zu stabilisieren und auszugleichen, sowie das Engagement des Königreichs für das Opec+ Abkommen" betont, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur SPA.

01:30 Uhr
Ukraine meldet mehr als 350 tote Zivilisten

01:15 Uhr
Brasilien will in Konflikt "neutral" bleiben

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro lehnt es nach einem Gespräch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin ab, den Einmarsch Russlands in der Ukraine zu verurteilen. "Wir werden nicht Partei ergreifen, wir werden weiterhin neutral bleiben und mit allem, was möglich ist, helfen", sagt Bolsonaro auf einer Pressekonferenz.

Er habe am Sonntag zwei Stunden lang mit Putin gesprochen. "Ein großer Teil der ukrainischen Bevölkerung spricht Russisch". Russland und die Ukraine seien "praktisch verbrüderte Nationen".

Damit stellt sich der Rechtspopulist gegen den Resolutionsentwurf des UN-Sicherheitsrats zur Verurteilung der russischen Invasion in der Ukraine.

00:56 Uhr
Staat New York sanktioniert Russland

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Warze am 28. Februar 2022, 09:22:35
Guckt Euch mal an, was Hacker mit Putis Yacht gemacht haben... https://twitter.com/rj_gallagher/status/1498042999368040449/photo/2
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 28. Februar 2022, 09:34:42
kurios: Aeroflot-Flugzeug sitzt seit gestern in Genf fest. Alle Länder ringsrum haben den Luftraum geschlossen:

https://www.aerotelegraph.com/airbus-a321-von-aeroflot-steckt-in-genf-fest

https://www.rtl.de/cms/flugverbote-wegen-ukraine-krieg-aeroflot-flugzeug-bleibt-in-genf-haengen-4926573.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 28. Februar 2022, 09:49:52
Zitat des russischen Staatssenders Sputnik (Sputniknews oder kurz SNA). Google-Übersetzung des russischen Texts auf der Webseite für uzbekische Leser:


Die Offensive Russlands und der neuen Welt
11:36 26.02.2022 (aktualisiert: 11:43 26.02.2022)

Moskauer Kreml - Sputnik Usbekistan, 1920, 26.02.2022
© Sputnik / Alexei Maischew/Gehen Sie zur Fotobank

Russland stellt seine historische Fülle wieder her und versammelt die russische Welt, das russische Volk – in seiner Gesamtheit der Großrussen, Weißrussen und Kleinrussen.
Eine neue Welt wird vor unseren Augen geboren. Russlands Militäroperation in der Ukraine hat eine neue Ära eingeläutet – und das gleich in drei Dimensionen. Und natürlich im vierten internen Russisch. Hier beginnt eine neue Periode sowohl in der Ideologie als auch im Modell unseres sozioökonomischen Systems – aber darüber lohnt es sich, etwas später gesondert zu sprechen.
Russland stellt seine Einheit wieder her - die Tragödie von 1991, diese schreckliche Katastrophe unserer Geschichte, ihre unnatürliche Verwerfung, ist überwunden. Ja, um einen hohen Preis, ja, durch die tragischen Ereignisse eines virtuellen Bürgerkriegs, denn jetzt schießen Brüder, getrennt durch die Zugehörigkeit zur russischen und der ukrainischen Armee, immer noch aufeinander, aber es wird keine Ukraine mehr geben als Anti- Russland. Russland stellt seine historische Fülle wieder her und versammelt die russische Welt, das russische Volk – in seiner Gesamtheit der Großrussen, Weißrussen und Kleinrussen. Wenn wir dies aufgegeben hätten, wenn wir zugelassen hätten, dass die vorübergehende Teilung Jahrhunderte lang Bestand hatte, dann würden wir nicht nur die Erinnerung an unsere Vorfahren verraten, sondern würden auch von unseren Nachkommen verflucht werden, weil sie den Zerfall des russischen Landes zugelassen haben.
Entnazifizierung ist die Befreiung der Ukraine >>
Wladimir Putin hat ohne Übertreibung eine historische Verantwortung übernommen, indem er entschieden hat, die Lösung der Ukraine-Frage nicht künftigen Generationen zu überlassen. Schließlich würde die Notwendigkeit, es zu lösen, immer das Hauptproblem für Russland bleiben – aus zwei Hauptgründen. Und die Frage der nationalen Sicherheit, das heißt, die Schaffung von Anti-Russland aus der Ukraine und ein Außenposten für den Westen, um Druck auf uns auszuüben, ist nur die zweitwichtigste unter ihnen.
Der erste wäre immer der Komplex eines geteilten Volkes, der Komplex der nationalen Demütigung - als das russische Haus zuerst einen Teil seiner Grundlage (Kiew) verlor und dann gezwungen war, sich mit der Existenz von zwei Staaten abzufinden, nicht nur einem, sondern zwei Völker. Das heißt, entweder ihre Geschichte aufzugeben und den wahnsinnigen Versionen zuzustimmen, dass ,,nur die Ukraine das wahre Russland ist", oder hilflos mit den Zähnen zu knirschen und sich an die Zeiten zu erinnern, als ,,wir die Ukraine verloren haben". Die Ukraine zurückzugeben, also an Russland zurückzuverwandeln, würde mit jedem Jahrzehnt schwieriger werden – die Umkodierung, die Entrussifizierung der Russen und die Aufhetzung ukrainischer Kleinrussen gegen Russen würden an Dynamik gewinnen.

Russland fordert andere Länder auf, DVR und LPR anzuerkennen - MFA >>

Jetzt ist dieses Problem weg - die Ukraine ist nach Russland zurückgekehrt. Das bedeutet nicht, dass seine Staatlichkeit aufgelöst wird, aber er wird reorganisiert, wiederhergestellt und in seinen natürlichen Zustand eines Teils der russischen Welt zurückgeführt. Innerhalb welcher Grenzen, in welcher Form wird das Bündnis mit Russland konsolidiert (durch die OVKS und die Eurasische Union oder den Unionsstaat Russland und Weißrussland)? Dies wird entschieden, nachdem das Ende der Ukraine als Anti-Russland in die Geschichte eingegangen ist. Auf jeden Fall geht die Zeit der Spaltung des russischen Volkes zu Ende.

Und hier beginnt die zweite Dimension der kommenden neuen Ära – sie betrifft die Beziehungen Russlands zum Westen. Nicht einmal Russland, sondern die russische Welt, also drei Staaten, Russland, Weißrussland und die Ukraine, die geopolitisch als Ganzes agieren. Diese Beziehungen sind in eine neue Phase eingetreten - der Westen sieht die Rückkehr Russlands an seine historischen Grenzen in Europa. Und er empört sich laut darüber, obwohl er sich im Grunde seiner Seele eingestehen muss, dass es nicht anders sein könnte.
Verbrechen der ukrainischen Behörden gegen Zivilisten >>
Glaubte irgendjemand in den alten europäischen Hauptstädten, in Paris und Berlin, ernsthaft, dass Moskau Kiew aufgeben würde? Dass die Russen für immer ein gespaltenes Volk sein werden? Und gleichzeitig, wenn Europa sich vereint, wenn die deutschen und französischen Eliten versuchen, die Kontrolle über die europäische Integration von den Angelsachsen zu übernehmen und ein vereintes Europa aufzubauen? Vergessen, dass die Vereinigung Europas nur dank der Vereinigung Deutschlands möglich wurde, die nach dem guten russischen (wenn auch nicht sehr klugen) Willen stattfand. Danach auch auf russischem Boden zu streichen, ist nicht einmal der Gipfel der Undankbarkeit, sondern der geopolitischen Dummheit. Der Westen insgesamt und mehr noch Europa im Besonderen hatte nicht die Kraft, die Ukraine in seinem Einflussbereich zu halten und erst recht die Ukraine für sich zu nehmen. Um das nicht zu verstehen, musste man einfach geopolitische Narren sein.
Genauer gesagt gab es nur eine Option: auf den weiteren Zusammenbruch Russlands, also der Russischen Föderation, zu setzen. Aber dass es nicht funktionierte, hätte schon vor zwanzig Jahren klar sein müssen. Und schon vor fünfzehn Jahren, nach Putins Münchener Rede, konnten sogar Gehörlose hören - Russland kehrt zurück.
Chance der Ukraine >>
Jetzt versucht der Westen, Russland dafür zu bestrafen, dass es zurückgekehrt ist, weil es seine Pläne, auf seine Kosten zu profitieren, nicht gerechtfertigt hat, weil es die Erweiterung des westlichen Raums nach Osten nicht zugelassen hat. Um uns zu bestrafen, denkt der Westen, dass die Beziehungen zu ihm von entscheidender Bedeutung für uns sind. Aber das war schon lange nicht mehr der Fall – die Welt hat sich verändert, und das verstehen nicht nur die Europäer, sondern auch die Angelsachsen, die den Westen beherrschen. Kein noch so großer westlicher Druck auf Russland wird zu irgendetwas führen. Die Verluste durch die Sublimierung der Konfrontation werden auf beiden Seiten sein, aber Russland ist moralisch und geopolitisch darauf vorbereitet. Aber für den Westen selbst verursacht eine Erhöhung des Konfrontationsgrades enorme Kosten - und die hauptsächlichen sind überhaupt nicht wirtschaftlich.
Europa als Teil des Westens wollte Autonomie – das deutsche Projekt der europäischen Integration macht keinen strategischen Sinn, während es die angelsächsische ideologische, militärische und geopolitische Kontrolle über die Alte Welt aufrechterhält. Ja, und das kann nicht gelingen, denn die Angelsachsen brauchen ein kontrolliertes Europa. Aber Europa braucht Autonomie auch aus einem anderen Grund – für den Fall, dass die Staaten in Selbstisolation gehen (als Folge wachsender interner Konflikte und Widersprüche) oder sich auf den pazifischen Raum konzentrieren, wo sich der geopolitische Schwerpunkt verschiebt.
Die Ergebnisse des ersten Tages der Spezialoperation der RF-Streitkräfte in der Ukraine: vor der Kapitulation Kiews - 72 Stunden >>
Aber die Konfrontation mit Russland, in die die Angelsachsen Europa hineinziehen, nimmt den Europäern sogar die Chance auf Unabhängigkeit - ganz zu schweigen davon, dass Europa in gleicher Weise versucht, einen Bruch mit China durchzusetzen. Wenn sich jetzt die Atlantiker darüber freuen, dass die "russische Bedrohung" den Westblock einen wird, dann können sie in Berlin und Paris nicht umhin zu verstehen, dass das europäische Projekt, nachdem es die Hoffnung auf Autonomie verloren hat, mittelfristig einfach zusammenbrechen wird. Deshalb sind unabhängig denkende Europäer jetzt völlig uninteressiert daran, einen neuen Eisernen Vorhang an ihren Ostgrenzen zu bauen – in der Erkenntnis, dass er zu einem Gehege für Europa wird. Dessen Jahrhundert (genauer gesagt, ein halbes Jahrtausend) weltweiter Führung ist ohnehin vorbei – aber verschiedene Optionen für seine Zukunft sind noch möglich.
Denn der Aufbau einer neuen Weltordnung – und das ist die dritte Dimension des Zeitgeschehens – beschleunigt sich, und seine Konturen werden immer deutlicher durch die sich ausbreitende Decke der angelsächsischen Globalisierung sichtbar. Eine multipolare Welt ist endlich Wirklichkeit geworden – die Operation in der Ukraine ist nicht in der Lage, irgendjemanden außer dem Westen gegen Russland zu versammeln. Denn der Rest der Welt sieht und versteht sehr gut – dies ist ein Konflikt zwischen Russland und dem Westen, dies ist eine Antwort auf die geopolitische Expansion der Atlantiker, dies ist Russlands Rückkehr seines historischen Raums und seines Platzes in der Welt.
Sosnovsky: Zelenskys Stoppuhr ging auf Null, seine Zeit ist abgelaufen >>
China und Indien, Lateinamerika und Afrika, die islamische Welt und Südostasien – niemand glaubt, dass der Westen die Weltordnung anführt, geschweige denn die Spielregeln festlegt. Russland hat den Westen nicht nur herausgefordert, es hat gezeigt, dass die Ära westlicher Weltherrschaft als vollständig und endgültig vorbei betrachtet werden kann. Die neue Welt wird von allen Zivilisationen und Machtzentren aufgebaut, natürlich zusammen mit dem Westen (vereint oder nicht) – aber nicht zu seinen Bedingungen und nicht nach seinen Regeln.

Quelle: RIA Nowosti
Russland
Ukraine

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 28. Februar 2022, 09:53:48
Kapitulation Kiews? Der gleiche Text war schon vorher, am 26.2., also 2 Tage nach dem Überfall, bei RIA.ru (übrigens durch DDoS stark eingeschränkt) zu lesen gewesen, wurde inzwischen aber klammheimlich gelöscht. Findet sich aber noch bei archieve.org. Offenbar glaubte man zu Beginn die Ukraine in 1-2 Tagen komplett einnehmen zu können.

https://investigator.org.ua/ua/news-2/240205/
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 28. Februar 2022, 10:33:32
Wir hatten den Text schon in #140 (https://forum.psiram.com/index.php?topic=17890.msg254777#msg254777), dort aber angeblich von einem Pjotr Akopow.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 28. Februar 2022, 11:46:04
richtig. Aber nun sind es Artikel die online sind, also nicht gelöscht. Das ist der Unterschied.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 28. Februar 2022, 12:04:12
@RPG: Die T-72, 80, 90 sind in ihren derzeitigen Rüstständen eben nicht auf Stand Leo1, sondern deutlich darüber. Das ist auch nicht der Punkt. Die russische Armee geht hier GEGEN ihre eigenen Doktrinen vor. Schon allein die lange Manöverzeit (6-8 Wochen) zehrt an Mensch und Material, die "reine Lehre" sieht eine deutlich kürzere Vorbereitungszeit vor. Gleichzeitig sollte sowohl die Erstversorgung der Kampftruppen als auch das Nachziehen des Nachschubs nach 3-5 Tagen deutlich anders aussehen. Drittens geht die russische Angriffsdoktrin von massiven Artillerieschlägen und Luftangriffen im Angriffstreifen aus, wobei in der ersten Angriffsoperation die Artillerie bereitgestellte Munitionsvorräte nutzen soll und nicht die Vorräte der Einheit selbst. Im Angriff selbst soll die Infanterie von den BMP/BTR abgesessen vorgehen, um eben die Panzerfahrzeuge vor Panzernahbekämpfung (PzFaus, Lawrow-Cocktail) zu schützen. Das erfordert Übung und Motivation, derzeit sieht man russische Soldaten nur aufgesessen... auch und gerade in Ortschaften mit Zäunen, Mauern, Hecken entlang der Straßen... da begleitet die Infanterie eigentlich zu Fuß. Viertens sieht man immer wieder vernichtete NachschubLKW, was darauf hindeutet, dass diese ohne Sicherung unterwegs sind. Ich hab ein Video gesehen, wo ein Taklaster in einer Ortschaft frontal einen Lawrow abbekommt.... ohne dass irgendeine Art Sicherung dabei ist. Spätestens aus den Erfahrungen der Amis im Irak sollte man gelernt haben^^

Zusammenfassung: Die russische Armee hat diese Invasion" nicht als solche vorbereitet und ist auf einen "Volkskrieg" nicht vorbereitet. Die Soldaten sind weder dafür ausgebildet noch motiviert, "Besatzer-Arbeit" ist ne besch...eidene Sache. Anscheinend waren "Feindaufklärung" und Planung nicht in der Lage, die innere Verfassung der Ukraine zu erkennen. Auch die Reaktionen des Westens wurden falsch bewertet. Man hat wohl mit einer Wiederholung von 2014/15 gerechnet... und dabei verkannt, dass auch der "Gegner" lernt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 28. Februar 2022, 12:10:27
Immerhin: Mit diesem Artikel ist noch einmal so richtig klar, dass das Geschehen so rein Garnichts mit den westlichen Raketen zu tun hat, die so gerne von den Wagenknecht'Innen angeführt werden. Diesen hat ihr Großmeister so richtig ans Bein gepinkelt: es geht um einen abgestandenen imperial-völkischen Traum von vor etlichem Jahrhunderten. In diesem verschwiemelten Text kommt nicht eine Rakete vor.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 28. Februar 2022, 13:03:36
@Sailor:

Lässt sich, zumindest in groben Zügen abschätzen wie sich der Konflikt weiter entwickeln wird?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 28. Februar 2022, 13:17:57
@scipio: Ganz schwer. Es hängt davon ab, wie die russische Führung mit ihrer Fehleinschätzung umgeht. "Gewinnen" kann sie den Krieg nicht mehr, der Volkskrieg in der Ukraine läuft, die Mobilisierung und Agitation ist hervorragend, die Hilfen aus dem Westen steigern die Kampfmoral, genauso wie die (bedingungslose) Aufnahme von Flüchtlingen. Dazu kommt, dass die Ukraine den Krieg einfach nur nicht verlieren muss und bisher sieht es nicht so aus. Die Führung steht, Selensky ist der neue Che, den Krieg der Bilder hat Russland bereits verloren. Nur als Beispiel: Putin befiehlt die Alarmbereitschaft der Atomwaffen, die zwei Generäle sitzen 5 Meter von ihm weg, mehr Distanz zwischen Führung und Militär geht nicht. Dagegen Selensky, der mit "seinen Jungs" frühstückt... sowas kann man für Geld nicht kaufen. Die Frage ist nun, ob Putin einen Dreh findet, da rauszukommen... zumal die Gewinne seiner Truppen auf wackligem Boden stehen. Wirklich frische Kräfte nachführen für eine neue Offensive wird schwerer, je wärmer es wird, die Straßen im Hinterland der russischen Truppen sind jetzt schon dicht. Er könnte eine ukrainische Stellung/Stadt nuken, als Abschreckung, aber dann könnte nicht mal China mehr wirklich zu ihm halten. Es kann in einen Partisanenkrieg übergehen, den Russland nicht gewinnen kann und der in Russland sicher nicht gut ankommt. Eigentlich kann er nur über Verhandlungen versuchen, die Verluste zu reduzieren, für irgendwas symbolisches die Truppen abziehen und auf den Status quo ante zurückgehen...

Dazu muss er aber grundsätzlich umdenken. Er hält die Ukraine für Russland, für ihn sind die Ukrainer Russen und damit müssen sie (in seiner Welt) automatisch für ihn sein... dann gehört auch die Ukraine zu Russland. Dass es anders ist fällt ihm nicht ein.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: celsus am 28. Februar 2022, 13:18:53
Sehr langer Thread von Historiker Kamil Galeev (https://www.wilsoncenter.org/person/kamil-galeev)

ZitatWhy Russia will lose this war?

Much of the "realist" discourse is about accepting Putin's victory, cuz it's *guaranteed*. But how do we know it is?

I'll argue that analysts 1) overrate Russian army 2) underrate Ukrainian one 3) misunderstand Russian strategy & political goals
https://twitter.com/kamilkazani/status/1497993363076915204
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 28. Februar 2022, 13:27:08
Der RIA-Nowosti-Artikel hat es in die Weltöffentlichkeit geschafft.

ZitatDaniel W. Drezner @dandrezner
Oh. Oh my.

https://twitter.com/dandrezner/status/1498265568650182663?s=20&t=8q3uNR2YUR9yoD_rg1Awgw
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 14:48:09
Zitat von: Peiresc am 28. Februar 2022, 13:27:08
Der RIA-Nowosti-Artikel hat es in die Weltöffentlichkeit geschafft.

Ich war nach dem Lesen erstmal ziemlich fassungslos und wundere mich, was mehr grotesk und abgedreht ist... Reichsbürgergeschwurbel, oder dieser Artikel??  (https://smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_04.gif)


Was sollte man eigentlich hiervon halten?

Zitat von: zdf.de
10:46 Uhr
Letten dürfen in der Ukraine kämpfen

Das lettische Parlament erlaubt Staatsangehörigen, in der Ukraine zu kämpfen. Diese Entscheidung sei einstimmig gefallen, heißt es in einer verbreiteten Erklärung. "Unsere Bürgerinnen und Bürger, die die Ukraine unterstützen und dort freiwillig zur Verteidigung der Unabhängigkeit der Ukraine und unserer gemeinsamen Sicherheit dienen wollen, müssen dazu in der Lage sein", sagt Juris Rancanis, Vorsitzender der parlamentarischen Kommission für Verteidigung, Inneres und Korruptionsprävention, die den Gesetzentwurf verfasst hat.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 28. Februar 2022, 15:07:04
@Bachblüte: Ja, da läuft es eiskalt den Rücken runter. Eine eigene Meinung dürfen die "Russen in der Ukraine" nicht haben! Wie vermessen...

Zu den Letten: Man muss Stahl härten, wenn man ihn braucht ;)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 28. Februar 2022, 15:08:34
Zitat von: Scipio 2.0 am 28. Februar 2022, 13:03:36
Lässt sich, zumindest in groben Zügen abschätzen wie sich der Konflikt weiter entwickeln wird?

ZitatEliot A Cohen:
Finally: we do not know how this will unfold, but one does sense that history is moving remarkably quickly here. And - at great cost in human suffering - the outcome may be the end of the road for a brutal dictator, and renewed confidence in free institutions. One hopes. 10/10.

https://twitter.com/EliotACohen/status/1498030188042596354?s=20&t=zAgSZCersG_-a1jLn-N2XA
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 15:16:31
Weitere bemerkenswerte Dinge...

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
15:08 Uhr
Singapur: Sanktionen gegen Russland

Singapur gab am Montag Sanktionsbeschlüsse gegen Russland bekannt. Insbesondere sollen Finanztransaktionen und der Export von Gütern unterbunden werden, die zum Einsatz von Waffen gegen die Ukraine genutzt werden könnten. Die nationale Fluggesellschaft Singapore Airlines teilte mit, dass die Verbindungen zwischen Singapur und Moskau ausgesetzt seien.

14:46 Uhr
Schweiz übernimmt EU-Sanktionen gegen Russland

14:44 Uhr
Auch USA belegen russische Zentralbank mit harten Sanktionen

Nach der Europäischen Union haben auch die USA ihre schwerwiegenden Sanktionen gegen die russische Zentralbank in Kraft gesetzt. US-Bürgern und Institutionen sind Transaktionen mit der Zentralbank damit verboten, zudem kann die Notenbank damit weltweit keine Geschäfte in US-Dollar mehr durchführen, wie ein ranghoher Vertreter des Weißen Hauses sagte.

Zusammen mit den Sanktionen der Verbündeten sei der Großteil der russischen Devisenreserven im Wert von rund 630 Milliarden US-Dollar nun de facto blockiert und könne von Russland nicht dafür genutzt werden, die wirtschaftlichen Folgen des Kriegs aufzufangen, sagt er.

13:55 Uhr
Japan: Sanktionen auch gegen Belarus und Hilfsgeld für Ukraine

13:47 Uhr
Website von russischer Nachrichtenagentur Tass gehackt

Die Internetseite der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Tass ist gehackt worden. Das zeigte sich beim Ansteuern der Website von verschiedenen Geräten aus, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet. Die reguläre Seite wurde demnach durch eine Anti-Kriegsbotschaft ersetzt sowie Aufrufe, die Invasion der Ukraine zu stoppen.

"Wir fordern Sie dringend auf, diesen Wahnsinn zu stoppen, schicken Sie Ihre Söhne und Ehemänner nicht in den sicheren Tod", heißt es in der Botschaft. "Putin zwingt uns zu lügen und bringt uns in Gefahr ... Das ist nicht unser Krieg, lasst uns ihn (Putin) aufhalten!"


13:34 Uhr
Moskaus Verteidigungsminister: Abschreckungswaffen alarmbereit

Das russische Verteidigungsministerium hat die Abschreckungswaffen der Atommacht in verstärkte Alarmbereitschaft versetzt. Das sagt Minister Sergej Schoigu dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, wie aus einer Mitteilung der Behörde hervorgeht. Konkret nannte er die strategischen Raketentruppen, die Nord- und die Pazifik-Flotte und die Fernfliegerkräfte. Putin hatte den Schritt angeordnet als Reaktion auf aggressive Äußerungen der Nato.

13:20 Uhr
"Rettet einfach Eure Leben!"

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die russischen Soldaten dazu aufgefordert, ihre Waffen niederzulegen. In einem Video sprach er von bereits 4.500 toten Russen.

(https://liveblog.zdf.de/thumbnails/5bee6a44e0c638f443ab56be86fd89c056481616/11390eab-8826-4040-b1ff-7c9d344379f6.jpg)

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/selenskyj-ukraine-russland-waffenniederlegung-soldaten-100.html?targetContentType=news (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/selenskyj-ukraine-russland-waffenniederlegung-soldaten-100.html?targetContentType=news)


13:14 Uhr
10.000 Schutzhelme für ukrainische Helfer aus Österreich

Das militärisch neutrale Österreich wird seine Hilfslieferungen an die Ukraine ausweiten. Das hat das Krisenkabinett beschlossen. Es sollen 10.000 Helme sowie Schutzwesten für zivile Helfer wie zum Beispiel Rettungskräfte geliefert werden, teilte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner mit.

"Als neutraler Staat ist unsere Priorität die humanitäre Hilfe vor Ort", sagt Kanzler Karl Nehammer. Das neue von der EU geplante Sanktionspaket werde von Österreich mitgetragen. Ein Stopp der Gaslieferungen Russlands nach Österreich sei derzeit nicht unmittelbar absehbar.


13:07 Uhr
Kremlsprecher: EU "feindlichen Kurs" gegen Russland

Russland wird auf die Schließung des Luftraums für seine Flugzeuge in der Europäischen Union sowie auf die anderen Sanktionen nach Kremlangaben ebenbürtig reagieren. Es gelte das Prinzip der Gegenseitigkeit, allerdings gemäß russischen Interessen, sagt Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge in Moskau.

"Das sind schwere Sanktionen, sie sind problematisch, aber Russland hat das notwendige Potenzial für eine Kompensierung des Schadens durch die Sanktionen." Die Folgen der Strafmaßnahmen sollten minimiert werden. Der Kremlsprecher warf der Europäischen Union einen "feindlichen Kurs" gegen Russland.

Peskow warnte zudem davor, dass die Lieferungen von Waffen, Ausrüstung und Munition aus den EU-Staaten, einschließlich Deutschlands, die Lage in der Ukraine weiter destabilisierten.

12:06 Uhr
Sorgen über Putins Atom-Drohung: China mahnt zur Zurückhaltung

Nach der Anhebung der Alarmbereitschaft für die Abschreckungswaffen der Atommacht Russland hat China zur Zurückhaltung aufgerufen. "Alle Seiten sollten ruhig bleiben, Zurückhaltung zeigen und eine weitere Eskalation vermeiden", sagt Außenamtssprecher Wang Wenbin in Peking auf Journalistenfragen.

China unterstütze alle Bemühungen für eine Entspannung und eine friedliche politische Lösung, sagt der chinesische Sprecher vor der Presse. Er wiederholte, dass angesichts der Ausdehnung der Nato nach Osten die Besorgnisse Russland um seine Sicherheit ernst genommen und die Probleme angemessen gelöst werden müssten.

11:57 Uhr
Hebestreit postet Regierungsrede mit russischem Untertitel
[https://twitter.com/RegSprecher/status/1498234452484501505 (https://twitter.com/RegSprecher/status/1498234452484501505)]
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 28. Februar 2022, 15:53:24
(https://pbs.twimg.com/media/FMhC0OTWUAAzecG?format=jpg&name=small)

2 gefangene russische Soldaten
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 28. Februar 2022, 15:57:35
und benutzen zivile Funkamateur-Handys, weil es offenbar nicht genug militärische Funkgeräte gibt. Die Folge dieser Situation war, daß ein einzelner !!! russischer LKW mit OMON-Polizisten sich in Kiew verfuhr.

(https://pbs.twimg.com/media/FMnUFhYWQAwXqD-?format=jpg&name=900x900)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 16:13:37
Zitat von: Daggi am 28. Februar 2022, 15:57:35
und benutzen zivile Funkamateur-Handys, weil es offenbar nicht genug militärische Funkgeräte gibt. Die Folge dieser Situation war, daß ein einzelner !!! russischer LKW mit OMON-Polizisten sich in Kiew verfuhr.

Das scheint alles irgendwie nicht gaaaanz so professionell.

Soldatenkolonie beim Einmarsch
https://www.youtube.com/watch?v=FeRBqh1bkvA (https://www.youtube.com/watch?v=FeRBqh1bkvA)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 28. Februar 2022, 16:24:21
Je mehr Details bekannt werden des so absurder wirkt diese "Invasion". (Vorausgesetzt das stimmt alles)

Das klingt schon langsam wie die Landung in der Schweinebucht auf Kuba.

In meinen Augen sind die Russischen Soldaten genau so Leidtragende dieser verfehlten Aktion wie die Ukrainer. (Auch wenn das vielleicht etwas naiv sein mag) In sovern kann ich den Aufruf von Selenskyj nur unterstützen.

Dieser Konflikt bringt nichts als sinnloses Leid und Tod auf beiden Seiten.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 28. Februar 2022, 16:28:04
Ich habe gerade einen chinesischen Offziellen gehört: Sanktionen bringen nichts, sie sind nur schädlich, beeinträchtigen die Wirtschaft usw.

Pah. Als wenn die Chinesen nicht äußerst fix mit Sanktionen wären, wenn es um ihre eigenen Interessen geht (Beispiele aus jüngster Zeit gibt es zuhauf). Aber man sollte nicht blauäugig sein, und gut überlegen muss man schon. Kuba, Venezuela u. a. beweisen: Sanktionen können in der Tat schwerwiegende Auswirkungen auf die Wirtschaft haben, aber bringen kein Regime zum Kurswechsel, auch über Jahrzehnte nicht - wenn es sich etablieren konnte.

Worum es hier geht, ist jedoch etwas anderes: Für den Westen geht es um Demokratie und Selbstbestimmung, aber das ist nicht der einzige Kriegsgrund. Die Türkei erwägt, den Bosporus für russische Kriegsschiffe zu sperren, obwohl, meint man, Erdogan die Demokratie herzlich egal ist. Nur, WP listet von der Frühen Neuzeit bis 1921 zwölf russisch-türkische Kriege auf. Orban hat auch plötzlich keine Sympathien mehr für ein Russland in den Grenzen von 1914.

Die Auswirkungen der Sanktionen werden auch bei uns heftig sein, wenn sie nicht allmählich umgangen werden. Sie sind aber mit aller Schärfe erforderlich. Putin sollte mal seine Denkfabriken beschäftigen, wie er aus dieser Nummer rauskommt.

ZitatQuidquid delirant reges, plectuntur Achivi
alles was die Könige in ihrer Raserei verschulden, die Achäer (d.i. die Völker) müssen es büßen

- Horaz. Epist. 2. lib. 1. ver. 14
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 28. Februar 2022, 17:06:37
Das hier klingt echt kritisch für uns:

https://nitter.net/dominikbertrams/status/1498220027266404353#m

ZitatIm Übrigen läuft gerade ein großangelegter Hackerangriff auf die Infrastruktur von Windenergieanlagen. Anlagen mit Satellitenanbindung haben eine neue Firmware aufgespielt bekommen, die die Router zerstört hat. Die SCADA-Daten der WEA sind somit nun offline. Dies betrifft in 1/2

Deutschland mindestens 3000 Windenergieanlagen, die somit nicht mehr fernangesteuert werden können bzw. -geregelt werden können. Der Angriff auf die Euroskypark-Systeme erfolgte am 24.02.2022 um 5:45 Uhr, also genau zu dem Zeitpunkt des Angriffs Russlands auf die
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 17:17:11
Zitat von: zdf.de16:19 Uhr
Walde: Macron und Putin wollen in Kontakt bleiben ändern

https://twitter.com/ThomasWalde/status/1498315105406226434

Zitat von: Thomas WaldeLaut Mitteilung des Elysee haben die Präsidenten Macron und Putin heute telefoniert. Macron habe demnach einen sofortigen Waffenstillstand und die Einstellung der russischen Offensive gefordert. Er forderte ein Ende der Angriffe gegen Zivilisten und Wohngebiete, den Schutz ziviler Infrastruktur und die Sicherung von Verkehrswegen, insb. der Südroute aus Kiew. Putin habe, so der Elysee, zugesagt, sich "in diesen drei Punkten zu engagieren". Man sei übereingekommen, so der Elysee, in den kommenden Tagen weiter in Kontakt zu bleiben.

So anständig, aufrichtig und ehrlich wie Putler sich bisher gezeigt hat, könnte das ein Hinweis auf eine nahende Eskalation sein.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 17:23:57
Zitat von: zdf.de17:20 Uhr
Sanktionen gegen Russland: Rubel auf Rekordtief

Die EU hat am Wochenende beschlossen, einige russischen Banken vom Zahlungssystem SWIFT auszuschließen. Der Rubel sinkt auf ein Rekordtief. Die Sanktionen scheinen Wirkung zu zeigen. Nun will die EU die russischen Staatsmedien verbieten.

17:15 Uhr
Ukrainische Behörden: 11 zivile Todesopfer nach Angriffen in Charkiw

17:09 Uhr
Amnesty wirft Russland Einsatz von Streumunition in Ukraine vor

Amnesty International hat Russland den Einsatz international geächteter Streumunition in der Ukraine vorgeworfen. Wie die Menschenrechtsorganisation am Sonntag in London angab, wurden bei einem Angriff auf einen Kindergarten im Nordosten der Ukraine drei Zivilisten durch Streumunition getötet, darunter auch ein Kind. Der Angriff solle als "Kriegsverbrechen" untersucht werden, forderte Amnesty-Generalsekretärin Agnès Callamard.

16:39 Uhr
Borrell: EU hilft Ukraine mit Satellitenaufklärung

Die Europäische Union hilft nach Angaben von EU-Außenbeauftragtem Josep Borrell der Ukraine mit Satellitenaufklärung. Das Satellitenzentrum in Madrid sei beauftragt worden, der Ukraine Informationen über russische Truppenbewegungen zu liefern, sagt Borrell.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 28. Februar 2022, 17:30:18
SPIEGEL online hat den Text jetzt auch:
ZitatAus Versehen veröffentlicht
Russische Nachrichtenagentur bejubelt mit vorbereitetem Kommentar irrtümlich Sieg
https://www.spiegel.de/ausland/ukraine-krieg-russische-nachrichtenagentur-bejubelt-mit-kommentar-irrtuemlich-sieg-a-186300a4-1576-4404-92aa-4d49bc6f445e

Ich habe mal wieder bei RIA-Nowosti nachgesehen, welche neuen Erfolgsmeldungen sie haben.

Sie haben verhaltene Zustimmung vom
•   ,,offizielle[n] Vertreter der Militärbehörden von Myanmar, General Zo Min Tun."
•   brasilianische[n] Präsident[en] Jair Bolsonaro
Da können sie richtig stolz sein, die Russen, wie sie so in der Welt geachtet sind. Es werden nostalgische Erinnerungen wach. Beim letzten Republikgeburtstag der DDR wurden im Zentralorgan der SED Glückwunschadressen von genau zwei Staatsmännern veröffentlicht: von Ceausescu und von Kim Il-sung.

Ansonsten muss man leider sagen: RIA bietet nicht mal ansatzweise einen auch nur gefilterten Überblick, die eigene Propagandamaschine scheint momentan zu stottern.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: kosh am 28. Februar 2022, 17:50:40
Zitat von: Peiresc am 28. Februar 2022, 17:30:18
SPIEGEL online hat den Text jetzt auch:
ZitatAus Versehen veröffentlicht
Russische Nachrichtenagentur bejubelt mit vorbereitetem Kommentar irrtümlich Sieg
https://www.spiegel.de/ausland/ukraine-krieg-russische-nachrichtenagentur-bejubelt-mit-kommentar-irrtuemlich-sieg-a-186300a4-1576-4404-92aa-4d49bc6f445e

Ich habe mal wieder bei RIA-Nowosti nachgesehen, welche neuen Erfolgsmeldungen sie haben.

Sie haben verhaltene Zustimmung vom
•   ,,offizielle[n] Vertreter der Militärbehörden von Myanmar, General Zo Min Tun."
•   brasilianische[n] Präsident[en] Jair Bolsonaro
Da können sie richtig stolz sein, die Russen, wie sie so in der Welt geachtet sind. Es werden nostalgische Erinnerungen wach. Beim letzten Republikgeburtstag der DDR wurden im Zentralorgan der SED Glückwunschadressen von genau zwei Staatsmännern veröffentlicht: von Ceausescu und von Kim Il-sung.

Ansonsten muss man leider sagen: RIA bietet nicht mal ansatzweise einen auch nur gefilterten Überblick, die eigene Propagandamaschine scheint momentan zu stottern.

Könnte sein, dass die auch Kinder haben, oder?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 28. Februar 2022, 17:51:27
EU und USA haben Strafmaßnahmen gegen die russische Zentralbank verhängt. Das wird der Wirtschaft des Landes weitaus mehr Schaden als der Ausschluss aus Swift, meinen Experten.

ZitatZusammen mit den Sanktionen der Verbündeten sei der Großteil der russischen Devisenreserven im Wert von rund 630 Milliarden US-Dollar nun de facto blockiert und könne von Moskau nicht dafür genutzt werden, die wirtschaftlichen Folgen des Kriegs aufzufangen, sagte er. Auch der russische Staatsfonds, dessen Chef und das Finanzministerium in Moskau würden mit Sanktionen belegt, erklärte das US-Finanzministerium.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/usa-sanktionen-zentralbank-russland-101.html

ZitatEU & US just announced sanctions against the Russian central bank. I explain here why these measures could be so devastating: the financial equivalent of a nuclear strike

https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2022/02/how-russian-sanctions-work/622940/



Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 28. Februar 2022, 18:02:14
ZitatAnders Åslund @anders_aslund · 1 Std.

At the opening of the London Stock Exchange, the prices of Russian stocks collapsed:
Sberbank -77%
Novatek -75,9%
Gazprom -60%
Rosneft -45,5%.
They had better leave international markets. Russian stock trade seems to be over.

---

Tristan Snell @TristanSnell:
BREAKING - Ruble now worth less than 1 cent, after biggest one-day drop in history for Russia's currency.
Ein Schwarzer Freitag, ohne Vorwarnung.

NB.
Zitat von: kosh am 28. Februar 2022, 17:50:40
Könnte sein, dass die auch Kinder haben, oder?
Wen meinst Du?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: kosh am 28. Februar 2022, 18:06:38
Zitat von: Peiresc am 28. Februar 2022, 18:02:14

NB.
Zitat von: kosh am 28. Februar 2022, 17:50:40
Könnte sein, dass die auch Kinder haben, oder?
Wen meinst Du?

ZitatAnsonsten muss man leider sagen: RIA bietet nicht mal ansatzweise einen auch nur gefilterten Überblick, die eigene Propagandamaschine scheint momentan zu stottern.

RIA. Denen geht nämlich auch die Düse.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 18:32:38
Zitat von: zdf.de18:19 Uhr
Italien und Finnland schicken Militärgüter in die Ukraine

17:58 Uhr
UN-Vollversammlung: Russland leugnet Beschuss ziviler Infrastrukur

Russlands Truppen stellen nach Darstellung Moskaus bei ihrem Angriffskrieg in der Ukraine angeblich keine Bedrohung für die Zivilbevölkerung dar.

Man höre "Lügen über den wahllosen Beschuss ukrainischer Städte, Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten", behauptete der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja am Montag in einer Dringlichkeitssitzung der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York.

Nebensja beteuerte weiter: "Wir beschießen keine zivilen Gebiete und Stadtteile."

17:55 Uhr
UN-Chef: Russische Angriffe auf Zivilisten "völlig inakzeptabel"

UN-Generalsekretär António Guterres hat Russlands Kriegsführung in der Ukraine scharf verurteilt. "Obwohl russische Angriffe Berichten zufolge größtenteils auf ukrainische Militäreinrichtungen abzielen, haben wir glaubwürdige Berichte über Wohngebäude, kritische zivile Infrastruktur und andere nicht militärische Ziele, die schwere Schäden erlitten haben", sagte Guterres am Montag bei einer Dringlichkeitssitzung der UN-Vollversammlung in New York.

Und weiter: "Diese eskalierende Gewalt, die zum Tod von Zivilisten, einschließlich Kindern, führt, ist völlig inakzeptabel. Genug ist genug."

17:49 Uhr
Ukraine meldet Ende der Verhandlungen mit Russland - kein Durchbruch
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 28. Februar 2022, 18:51:55
Zitat von: Scipio 2.0 am 28. Februar 2022, 16:24:21
Je mehr Details bekannt werden des so absurder wirkt diese "Invasion". (Vorausgesetzt das stimmt alles)


In der Tat. Ich frage mich, wie es dazu kommen konnte.

Hypothese 1: Putin hat aufgrund seiner überlangen Regierungszeit, zunehmender Isolierung (u.a. Corona) und den vergangenen "Erfolgen" (Tschetschenien, Georgien, Krim/Donbass, Syrien, Belarus, Kasachstan) den Bezug zur Realität verloren und fühlt sich als GröFaZ 2.0, der alleine die "richtigen" Entscheidungen trifft. Es gibt keine große Strategie, sondern nur taktische Ziele, aber keiner seiner Militärs hat es gewagt, einen Einspruch zu erheben.

Hypothese 2: Die Planung des Krieges ist von der russischen Generalität bewusst schlampig ausgeführt, also quasi sabotiert worden. Sei es aus schierem Eigennutz. Sei es aus Patriotismus. Sei es, weil bei ihnen aufgrund der gemeinsamen Geschichte tatsächlich die Verbindung mit dem Brudervolk der Ukraine da ist, die Putin angeblich beschwört, tatsächlich aber für seine imperialen Ziele missbraucht.

Ich weiß, ich weiß. Hypothese 2 ist SEEEEEEHR weit hergeholt. Aber inzwischen halte ich nichts mehr für unmöglich, und mag es noch so irre klingen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 28. Februar 2022, 18:56:06
Drüben bei WHQ spekuliert man, dass die Sache mit den Windkraftanlagen als Angriff interpretiert werden kann und dass das der eigentliche Grund für die 100 Milliarden +X für die BW ist.

Das wäre schon ein starkes Stück.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 19:45:00
Sowohl Schweden als auch Finnland bekennen jetzt endgültig blaugelbe Farbe.

Zitat von: zdf.de
19:25 Uhr
Finnische Präsidentin zu Waffenlieferungen: "Historische Entscheidung"

Nach Deutschland hat auch die finnische Regierung in einer "historischen Entscheidung" Waffenlieferungen für die Ukraine beschlossen.

Als Reaktion auf die russische Invasion in der pro-westlichen Ukraine schicke Helsinki 1.500 Raketenwerfer, 2.500 Sturmgewehre, 150.000 Stück Munition und 70.000 Feldrationen, teilte Verteidigungsminister Antti Kaikkonen mit. "Das ist eine historische Entscheidung für Finnland", sagte Ministerpräsidentin Sanna Marin.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 28. Februar 2022, 20:01:51
Zitat von: Peiresc am 28. Februar 2022, 17:30:18
die eigene Propagandamaschine scheint momentan zu stottern.

Das ist auch der Eindruck von Leuten, die da erheblich mehr Einblick haben.  In einem langen (und sehr lesenswerten) Thread berichtet Ian Garner ausführlich darüber, was so in den russischen sozialen Medien abgeht. Sein Fazit:
ZitatSo what do we have? A stagnant propaganda machine that knows how to create chaos and tear things - esp. the West - down. But it's the propaganda machine of an empire. It's not agile, and it doesn't know how to respond to current events & the strong Ukrainian and Western efforts.
https://twitter.com/irgarner/status/1498334453675999236

Und man muss erweitern: sie stottert nicht momentan und wird sich wieder fangen, sondern es ist ein prinzipielles Problem. Die russische Propaganda ist imperial, von ferne und von oben herab, wie die Zarenpropaganda im ersten Weltkrieg. Sie hat nicht das Potential, die Menschen unter der Flagge ,,Kampf den Neonazis" o. ä. zu Anstrengungen zu motivieren. Natürlich gibt es einen Haufen Macho-Gehabe, Auf-die-Brust-Getrommel, aber
ZitatBut what's interesting is that I don't see narratives around WW2 being picked up at all. There's a lot of polarized rage, similar to what we see in the West's comments, but no real sense that many of even the most war-hungry Russians are buying into Putin's WW2 cosplay dreams.
Mehr Details im Faden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 20:04:16
Zitat von: zdf.de
18:28 Uhr
US-Reporter: Ukrainischer Verteidigungsminister macht russischen Soldaten Angebot

Der US-Reporter Christopher Miller, Europa-Korrespondent für "BuzzFeed", berichtet von einem Angebot des ukrainischen Verteidigungsministers an russische Soldaten:

"Wir stellen die russischen Soldaten vor die Wahl: Entweder sie sterben in einem ungerechten Krieg oder sie erhalten eine vollständige Amnestie und 5 Millionen Rubel Entschädigung, wenn sie ihre Waffen niederlegen und sich freiwillig ergeben."

Ich finde das herrlich, vor allem unter Berücksichtung der rasanten Talfahrt des Rubels. Wenn sie sich doch noch entschließen sollten, werden sie sich vielleicht noch einen Apfel und ein Ei davon kaufen können. :laugh:

(https://abload.de/img/rubelr2jzr.png)


Zitat von: zdf.de
19:44 Uhr
China warnt vor Kaltem Krieg

China hat sich vor den Vereinten Nationen für eine friedliche Lösung des Konflikts in der Ukraine ausgesprochen und vor einem neuen Kalten Krieg gewarnt.

"Die Ukraine sollte als Kommunikationsbrücke zwischen Ost und West dienen und nicht als Frontlinie der Rivalität zwischen großen Mächten!, sagte der chinesische UN-Botschafter Zhang Jun am Montag in einer Dringlichkeitssitzung der Vollversammlung in New York. Es müsste eine Atmosphäre für direkte Gespräche geschaffen werden, Spannungen dürften nicht verschärft werden.

Und weiter: "Der Kalte Krieg ist längst beendet. Die Mentalität des Kalten Krieges, die auf Block-Konfrontation basiert, sollte aufgegeben werden."

Das ist besonders erheiternd. "Spannungen dürfen nicht verschärft werden." Wer verschärft denn hier!?? Die Ukraine "sollte". Wie wäre es denn mit, "die Ukraine sollte gefälligst selbst entscheiden dürfen was sie will, ohne dass man sie mit Panzern überrollt und mit unfassbarer Brutalität versucht, sie zu erpressen!"? Wie wäre es denn mit, "die Mentalität des heißen Krieges, die auch auf der Enthaltung Chinas basiert, sollte aufgegeben werden."?  :o
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 28. Februar 2022, 20:12:22
Kommen wir zur anderen Seite der Propagandaschlacht.

Die TIME-Korrespondentin Vera Bergengruen schreibt:
ZitatHier ist eine Abschrift der letzten Textnachrichten eines russischen Soldaten an seine Mutter, die der Botschafter der Ukraine bei der UN gerade aus Screenshots bei der Dringlichkeitssitzung der UN-Generalversammlung vorgelesen hat

(https://pbs.twimg.com/media/FMsks_cWUAk0n2G.jpg)

(https://pbs.twimg.com/media/FMsmcBoXIAQhLjg.jpg)

https://twitter.com/VeraMBergen/status/1498334352870150146

...

In meiner Jugend mochte ich Bertolt Brecht. Später wurde er zunehmend irrelevant.

Außer in düsteren Zeiten.
ZitatDeutsches Miserere
...
Eines schönen Tages befehlen uns noch unsere Obern
Den Boden der Tiefsee und die Gebirge des Mondes zu erobern.
Und es ist schwer schon mit diesem Russenland
Und der Feind stark und der Winter kalt und der Heimweg unbekannt.
Gott bewahr uns und führ uns wieder nach Haus.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Conina am 28. Februar 2022, 20:49:33
Putin hat eine Menge erreicht, außer das Stadtzentrum von Kyiv.

-EU geeint
-Schweden und Finland in Richtung Nato gezogen
-sogar die Schweiz ist beim Embargo dabei
-Deutschlands Scheckbuch-Diplomatie ist wohl auch Geschichte
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 28. Februar 2022, 21:01:22
Ungarn mosert wegen der Waffenlieferungen rum, vielleicht der erste Spaltpilz (?).
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 21:06:15

Zitat von: Conina am 28. Februar 2022, 20:49:33
Putin hat eine Menge erreicht, außer das Stadtzentrum von Kyiv.

-sogar die Schweiz ist beim Embargo dabei

Ja, und Monaco auch.

Nicht zu vergessen der riesige Evolutionsvorteil, den er unserem lieben Coronavirus verschafft hat.  ::)


Zitat von: zdf.de
20:50 Uhr
Monaco übernimmt EU-Sanktionen ebenfalls

Das Fürstentum Monaco erklärte am Montag, es setze die von der EU beschlossenen Sanktionen gegen Russland ebenfalls um.

Fürst Albert II. verurteilte die russische Invasion "aufs Schärfste" und unterstütze die Forderungen nach einem sofortigen Waffenstillstand, hieß es in der Erklärung seines Kabinetts. Monaco beherbergt etwa 750 russische Einwohner. Der Fußball-Erstligist AS Monaco gehört dem dem russischen Unternehmer Dmitri Rybolowlew.

20:44 Uhr
Arabische Liga ruft zur Diplomatie im Ukraine-Konflikt auf

Die Arabische Liga hat sich besorgt über den Krieg in der Ukraine geäußert. In einem Kommuniqué erklärte die panarabische Organisation, sie unterstütze alle laufenden Bemühungen, die Krise "durch Dialog und Diplomatie" zu lösen. Ein Ende der russischen Invasion forderte die Liga aber nicht.

20:38 Uhr
Ungarn will Waffenlieferungen für die Ukraine nicht passieren lassen

Ungarn will die Lieferung von Waffen für die Ukraine über sein Staatsgebiet nicht zulassen. "Wir werden den Transport tödlicher Waffen über ungarisches Gebiet nicht gestatten", schrieb Außenminister Peter Szijjarto am Montag auf Facebook.

Szijjarto erläuterte, die Entscheidung sei getroffen worden, um die Sicherheit von ungarischen Bürgern auf beiden Seiten der Grenze zu gewährleisten. Die Militärtransporte könnten "leicht zum Angriffsziel" werden, fügte der Minister hinzu.

20:36 Uhr
Ankara verbietet Kriegsschiffen Durchfahrt durch Bosporus und Dardanellen

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges hat die Türkei eine Durchfahrt von Kriegsschiffen durch die Meerengen Bosporus und Dardanellen verboten.

Ankara habe die "Nachbarländer davor gewarnt, Kriegsschiffe durch das Schwarze Meer zu schicken", sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Montagabend. Die Türkei - wie Russland und die Ukraine ein Anrainer des Schwarzen Meers - hatte den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine in der vergangenen Woche scharf verurteilt.


Zitat von: zdf.de20:28 Uhr
Russland nennt deutsche Waffenlieferungen "empörend"

Die russische Regierung nennt die deutsche Entscheidung zur Lieferung von Waffen an die Ukraine eine "empörende Geste". Dies erklärt die Sprecherin des Außenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa.

Ohne Worte.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 28. Februar 2022, 21:26:21
Zitat von: Bachblüte am 28. Februar 2022, 21:06:15
Zitat von: zdf.de20:28 Uhr
Russland nennt deutsche Waffenlieferungen "empörend"

Die russische Regierung nennt die deutsche Entscheidung zur Lieferung von Waffen an die Ukraine eine "empörende Geste". Dies erklärt die Sprecherin des Außenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa.

Ohne Worte.  ::)

Sie sind doch sonst so für reziproke Maßnahmen. Sollen sie halt Waffen an Polen liefern.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Conina am 01. März 2022, 02:24:02
https://www.politico.com/news/magazine/2022/02/28/world-war-iii-already-there-00012340

ZitatHill: Ukraine, correct. Because it's bigger and because of its strategic location. That's what Russia wants to ensure, or Putin wants to ensure, that Ukraine like the other countries, has no other option than subjugation to Russia.

Reynolds: How much of what we're seeing now is tied to Putin's own electoral schedule? He seized Crimea in 2014, and that helped to boost his ratings and ensure his future reelection. He's got another election coming up in 2024. Is any of this tied to that?

Hill: I think it is. In 2020, Putin had the Russian Constitution amended so that he could stay on until 2036, another set of two six-year terms. He's going to be 84 then. But in 2024, he has to re-legitimate himself by standing for election. The only real contender might have been Alexei Navalny, and they've put him in a penal colony. Putin has rolled up all the potential opposition and resistance, so one would think it would be a cakewalk for him in 2024. But the way it works with Russian elections, he actually has to put on a convincing show that demonstrates that he's immensely popular and he's got the affirmation of all the population.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: kosh am 01. März 2022, 08:03:34
Wie man uns im Ausland sieht:

https://www.washingtonpost.com/world/2022/02/28/europe-new-era-russia-ukraine/

Der Artikel sagt auch, dass Biden da schon einige Zeit vorher dran gearbeitet hat.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 01. März 2022, 08:47:29
ZitatDer Generalstab der ukrainischen Armee erklärte auf Facebook, dass sich die russischen Streitkräfte in den letzten 24 Stunden neu formiert und gepanzerte Fahrzeuge und Artilleriewaffen angehäuft hätten, "vor allem um Kiew und die anderen großen Städte der Ukraine einzukreisen und unter ihre Kontrolle zu bringen".

Klingt für mich so, als ob es jetzt erst richtig los geht.

https://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-krieg-russland-truppen-kiew-101.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 11:02:46
Bemerkenswertes aus Nacht und Morgen 28.02./01.03.2022

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
10:56 Uhr
EU-Kommission will Russia Today und Sputnik sanktionieren

Die EU-Kommission will die russischen Staatsmedien Russia Today und Sputnik sanktionieren. Demnach soll deren Zugang zu europäischen Medien-Kanälen blockiert werden, wie Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton mitteilt. Die Mitgliedstaaten müssen dem Vorgehen demnach noch zustimmen, womit die EU-Kommission noch im Tagesverlauf rechnet.

10:35 Uhr
Belarussischer Präsident: Werden uns nicht an russischer Aktion beteiligen

Belarus habe keine Pläne, sich an der russischen Militäroperation in der Ukraine zu beteiligen, sagt Präsident Alexander Lukaschenko der staatlichen Nachrichtenagentur Belta zufolge. Vorwürfe, russische Truppen griffen die Ukraine von belarussischem Territorium aus an, weist er zurück.

10:23 Uhr
Ukraine will in Deutschland Korvetten und U-Boote bestellen

Die Ukraine will nach Angaben des ukrainischen Botschafters in Deutschland, Andreij Melnyk, Waffen in Deutschland bestellen. "Wir wollen bei deutschen Rüstungsfirmen etwa Korvetten und U-Boote bestellen", sagt Melnyk dem Nachrichtenportal t-online. Konkrete Gespräche darüber seien bis vor wenigen Tagen unmöglich gewesen, weil es eine "politische Blockadehaltung" gegenüber Waffenlieferungen an die Ukraine gegeben habe. Sein Land benötige auch stationäre Luftabwehrsysteme. "Deutschland liefert diese Systeme nach Ägypten, also warum nicht an uns?", sagt er.

10:04 Uhr
Iran macht die USA für Ukraine-Krise verantwortlich

Die Ukraine-Krise wurde dem Iran zufolge von den USA verursacht. Das weltliche und geistliche Oberhaupt der Islamischen Republik, Ajatollah Ali Chamenei, spricht sich für ein Ende des Krieges aus. Der Ursache müsse aber auch Rechnung getragen werden. "Den USA kann man nicht vertrauen", sagt Chamenei in einer im Fernsehen übertragenen Rede.

09:53 Uhr
Youtube sperrt Kanäle von RT und Sputnik in Europa

Die Videoplattform Youtube hat die Kanäle der russischen Staatssender RT und Sputnik europaweit gesperrt.

09:22 Uhr
Frankreich: Wir führen einen Wirtschafts-Krieg gegen Russland

Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire erklärt, es werde mit den Sanktionen ein Wirtschaftskrieg gegen Russland geführt. Man werde den Zusammenbruch der russischen Wirtschaft herbeiführen, sagt Le Maire dem Sender France Info. Auch gewöhnliche Russen hätten unter den Sanktionen zu leiden.

07:16 Uhr
Einschränkungen für russische Staatsmedien

Die US-Unternehmen Meta und Twitter gehen gegen russische Staatsmedien vor. Unter anderem will Facebook den Zugang zu Russia Today in der EU einschränken.

05:55 Uhr
Internationales Strafgericht kündigt Ermittlungen an

Der Chefankläger am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, Karim Ahmad Khan, will Ermittlungen wegen potenzieller Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Ukraine aufnehmen.

05:10 Uhr
Biden will neues Hilfspaket für Ukraine

US-Präsident Joe Biden hat beim Kongress ein Hilfspaket mit einem Umfang von 6,4 Milliarden Dollar (5,7 Milliarden Euro) für die Ukraine beantragt.

04:44 Uhr
Australien sichert Ukraine Waffen zu

Die australische Regierung will die Ukraine mit militärischer Ausrüstung und humanitärer Hilfe in Höhe von insgesamt 105 Millionen australischer Dollar (68 Millionen Euro) unterstützen.

03:15 Uhr
Satellitenbilder: Russischer Konvoi vor Kiew länger als angenommen

Ein russischer Militärkonvoi, der sich auf Kiew zubewegt, soll rund 64 Kilometer lang sein. Das zeigen Satellitenbilder [...]
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 11:14:41
ZitatWASHINGTON, Feb 28 (Reuters) - Human rights groups and Ukraine's ambassador to the United States on Monday accused Russia of attacking Ukrainians with cluster bombs and vacuum bombs, weapons that have been condemned by a variety of international organizations.

Amnesty International and Human Rights Watch both said that Russian forces appeared to have used widely banned cluster munitions, with Amnesty accusing them of attacking a preschool in northeastern Ukraine while civilians took shelter inside.
[...]
There has been no official confirmation that thermobaric weapons have been used in the conflict in Ukraine. CNN reported that one of its teams had spotted a Russian thermobaric multiple rocket launcher near the Ukrainian border early on Saturday afternoon.
[...]
Amnesty International said international humanitarian law prohibits the use of inherently indiscriminate weapons such as cluster munitions. Launching indiscriminate attacks that kill or injure civilians constitutes a war crime.

Ukraine, rights groups say Russia used cluster & vacuum bombs
https://www.reuters.com/world/europe/ukraines-ambassador-us-says-russia-used-vacuum-bomb-monday-2022-02-28/ (https://www.reuters.com/world/europe/ukraines-ambassador-us-says-russia-used-vacuum-bomb-monday-2022-02-28/)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 11:26:13
Zitat von: zdf.de
11:06 Uhr
Schröder verliert alle Mitarbeiter in Bundestagsbüro

Altkanzler Gerhard Schröder verliert alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in seinem Bundestagsbüro. "Ich kann bestätigen, dass die vier Mitarbeiter in dem Büro gebeten haben, wieder in anderen Funktionen zu arbeiten", sagt Albrecht Funk aus dem Büro auf Anfrage. Die vier sind formal beim Kanzleramt angestellt und werden nun an anderer Stelle beschäftigt. Zu den Gründen will sich Funk nicht äußern. Hintergrund dürften aber unterschiedliche Auffassungen zu dem Ukraine-Russland-Konflikt sein. Schröder weigert sich trotz entsprechender Aufforderungen auch der SPD-Spitze, seine Posten bei russischen Energiekonzernen nach der russischen Invasion in der Ukraine abzugeben.

Was geht in dem Mann vor?  (https://smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_04.gif)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 01. März 2022, 11:29:37
Der "Dilletantismus" resultiert meiner Meinung nach aus "Gruppendenken": Die russische Staatspropaganda erzählt seit Jahren, dass die Ukrainer eigentlich nur von einer faschistischen Junta unterdrückt werden und nur drauf warten befreit und russifiziert zu werden. Wenn man das täglich hört, liest und sieht glaubt man daran. Die Planungen der Militärs gingen wohl von einem "Blumenkrieg" aus, man rollt rein, die Panzer werden geschmückt und holde ukrainische Maiden rauben ein paar strammen russischen Soldatenburschen nur ihre Jungfräulichkeit... Das erklärt auch, warum typische Besatzungstruppen (Polizei, Omon) so weit vorn sind (und aufgrund ihrer Beliebtheit gleich mal auf nen Drink eingeladen werden, es gibt Lawrow-Cocktails^^). Die ganze Logistik ist KEINE Offensive-Logistik oder die Russen haben sich nicht an die Pläne gehalten... da wird gezogene Ari auf der Autobahn vernichtet, gerade das soll mit der nicht passieren.... Tankwagen fahren unbewacht irgendwo lang, die Wehrpflichtigen Fahrer werden verjagt und die Ukrainer schleppen den Diesel weg. Währenddessen bleiben gepanzerte Fahrzeuge liegen, weil der Sprit nicht kommt.

Diese Armee hat keine Offensive durchgeführt, sie ist ins Feindesland gestolpert. Dass die Kolonne vor Kiew nicht brennt ist ein Wunder, die Finnen haben solche Kolonnen zerlegt und die Soldaten versprengt... dazu kommt, dass diese Kolonne in großßen Teilen überhaupt keine Marschdisziplin hat: Reifen an Reifen, ohne "fast lane", ohne Gegenfahrspur, ohne abgesessene Sicherung... Die Tschetschenen in der Kolonne gehen daneben im Wald beten.... 2-3 Ukrainer mit AK und PzFst würden da Angst und Schrecken verbreiten... und die Ukrainer haben dort immer Drohnen drüber, das ist oberpeinlich.

Was Cluster- und thermobarische Munition angeht: Weder Russland noch die Ukraine haben Clustermunition geächtet, bzw. sind dem Vertragswerk beigetreten (hoffentlich hat die Ukraine ein paar Clusterbomben für Konvois über^^). Auch haben beide Seiten thermobarische Waffen, zumindest hat die Ukraine 2014 RPO-A Shmel eingesetzt (schulterverschossene Raketen mit thermobarischer Wirkung). Die Russen haben diese Teile in neueren Ausführungen und vor allem als Salvenwaffe (TOS Buratino). Letztere ist gesichtet worden, sowohl 2014 als auch jetzt. Es gab bereits laut wiki einen mutmaßlichen Einsatz. Der Punkt, den die Ukrainer und westliche Militärs dabei sehen ist die "Tradition" der Russen, diese Teile im urbanen Kampf einzusetzen. Grozny wurde so plattgemacht, zusammen mit ungelenkten Bomben aus großer Höhe von strategischen Bombern (sowas wie B-52... nur die B-52 wirft mittlerweile keine "Teppiche Mehr(ausser gegen Truppenmassierungen), sondern viele gelenkte kleine Bomben nach Anforderung durch Aufklärer). Die "Grozny-Option" wird in militärischen Kreisen als wahrscheinlich für Charkiw und andere Städte gesehen. Bei Kiew diskutiert man, einerseits kann Putin jede Zerstörung auf die "Faschisten" schieben, andererseits will er diese Stadt als "erste russische Stadt" unbedingt einnehmen...

Nochmal zu den TOS: Der Nachteil dieser Dinger ist, dass sie auf dem Gefechtsfeld auffallen wie nix gutes und eine geringe Reichweite (<5 km) haben. Damit werden sie, wenn aufgeklärt, so ziemlich alles Feuer der Ukraine auf sich ziehen... und wenn so ein teil getroffen wird möchte ich nicht in der Nähe sein. In Syrien wurde eins durch Panzerabwehrlenkflugkörper geknackt... wahnsinn.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 01. März 2022, 11:52:41
Noch so eine Absurdität, wenn sie den stimmt:

ZitatAm Abend des 23. Februar 2022 habe Pavel sie erneut angerufen, erzählt seine Mutter. Da hätten sie schon die Grenze zur Ukraine überschritten. Die Kommandeure hätten den Soldaten gesagt, sie hätten illegal die Grenze überschritten und ab sofort nichts mehr mit der russischen Armee zu tun, sie seien jetzt Deserteure. Der Vertrag, den sie unterschrieben hatten, sei ungültig und sie hätten keinen Anspruch auf Zahlungen, hatten die russischen Befehlshaber erklärt.

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_91747912/ukraine-krieg-eine-mutter-berichtet-so-geht-putin-mit-seinen-soldaten-um.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 12:06:59
Zitat von: sailor am 01. März 2022, 11:29:37
Nochmal zu den TOS: Der Nachteil dieser Dinger ist, dass sie auf dem Gefechtsfeld auffallen wie nix gutes und eine geringe Reichweite (<5 km) haben. Damit werden sie, wenn aufgeklärt, so ziemlich alles Feuer der Ukraine auf sich ziehen... und wenn so ein teil getroffen wird möchte ich nicht in der Nähe sein. In Syrien wurde eins durch Panzerabwehrlenkflugkörper geknackt... wahnsinn.

Wenn man diese Raketenwerfer angreift, dann greift man sich aber doch automatisch selbst mit an, oder nicht?


Zitat von: Ronen SteinkeSo sieht eine Zelle für Kriegsverbrecher im Haager Vorort Scheveningen aus. 10,4 Quadratmeter. Und dies müsste geschehen, damit Herr Putin dort einzieht.

https://twitter.com/RonenSteinke/status/1498572009646743553 (https://twitter.com/RonenSteinke/status/1498572009646743553)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 12:15:21
Jetzt hat Putin es also auch geschafft, sein glorioses Land in die gleiche Kategorie wie Iran, Sudan, Syrien und Nordkorea zu katapultieren. Wikipedia: Schurkenstaat (https://de.wikipedia.org/wiki/Schurkenstaat)

Zitat von: zdf.de11:48 Uhr
UN-Menschenrechtsrat: Mitglieder verlassen bei Lawrow den Saal

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat sich am Dienstag per Videobotschaft an den UN-Menschenrechtsrat in Genf gewandt. Zahlreiche Mitglieder verließen währenddessen - offenbar aus Protest - den Saal.

11:43 Uhr
Europäisches Parlament - Russland ist ein "Schurkenstaat"

Das Europäische Parlament stuft Russland wegen der Invasion in der Ukraine als "Schurkenstaat" ein. Dies geht aus einem Entwurf für eine Entschließung hervor, die die Parlamentarier verabschieden wollen. Eine Mehrheit dafür gilt als sicher.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 12:32:25
Ich bin komplett konsterniert: Was soll denn das!??!?

Zitat von: zdf.de (dpa)12:21 Uhr
Kiew bietet aufgebenden russischen Soldaten Geld

Die Ukraine hat russischen Soldaten Straffreiheit und Geld angeboten, wenn sie sich ergeben. "Trefft Eure Wahl. Kommt ohne Waffen und mit weißer Flagge heraus", schrieb Verteidigungsminister Olexij Resnikow in der Nacht zum Dienstag bei Facebook. Geboten werden jedem Soldaten umgerechnet mehr als 40.000 Euro. Finanziert werde die Aktion von der internationalen IT-Industrie.

Damit fordert man doch ganz Russland zum Einmarsch auf!?? Kommt her und holt euch euer Geld ab!??  :o
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 01. März 2022, 12:42:04
ZitatJulia Davis @JuliaDavisNews
Surrealer Spin im Staatsfernsehen von #Russia, wo Abgeordnete und Experten behaupten, dass ,,Russland gegen den Krieg ist, weil Putin versucht, den Krieg zu stoppen" und ,,die Ukraine von Kriegstreibern geführt wird, weil sie sich weigern zu kapitulieren".
https://twitter.com/JuliaDavisNews/status/1498376089646862344
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 13:44:33
Zitat von: zdf.de
13:34 Uhr
Russland: Wirtschaftskrieg kann zu echtem Krieg führen

Der frühere russischen Präsident Dmitri Medwedew warnt, dass sich Wirtschaftskriege in der Geschichte der Menschheit oft in echte Kriege verwandelt hätten. Der Vize-Vorsitzende des nationalen Sicherheitsrats und Vertraute von Russlands Präsident Wladimir Putin reagiert damit auf Twitter auf Äußerungen des französischen Finanzministers Bruno Le Maire. Dieser hatte zuvor dem Sender France Info gesagt, der Westen führe mit seinen Sanktionen einen Wirtschaftskrieg gegen Russland und führe den Zusammenbruch der russischen Wirtschaft herbei. "Hüten Sie Ihre Zunge, meine Herren", twittert Medwedew.

Das war leider wirklich nicht übermäßig diplomatisch gewesen...


Zitat von: zdf.de12:28 Uhr
Lawrow: Ukraine könnte an Atomwaffen kommen

Der Westen sollte dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zufolge in keiner früheren Sowjetrepublik Militärstützpunkte aufbauen. Es sei auch nicht zu akzeptieren, dass in einigen europäischen Ländern US-Atomwaffen stationiert seien, zitieren russische Nachrichtenagenturen Lawrow. Russland werde Maßnahmen ergreifen, um die Ukraine davon abzuhalten, sich solche Waffen zu besorgen. Die Gefahr bestehe, sagt Lawrow in einer vorab aufgezeichneten Ansprache an eine Abrüstungskonferenz in Genf. "Die Ukraine ist noch im Besitz von Technologien aus Sowjetzeiten und hat die Mittel, zu solchen Waffen zu kommen."

Könnte sie. Russland ist bereits an Atomwaffen gekommen.

Wenn "der Westen" in keiner früheren Sowjetrepublik Militärstützpunkte aufbauen sollte, dann sollte "der Osten" das gefälligst ebenfalls unterlassen. Wenn es nicht zu akzeptieren ist, dass in einigen europäischen Ländern US-Atomwaffen stationiert sind, dann ist es auch nicht zu akzeptieren, dass in einigen europäischen Ländern russische Atomwaffen stationiert sind.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 01. März 2022, 14:15:40
Herr Medwedew sollte mal seine Soldaten fragen, da herrscht bereits Krieg. Das Doppeldenk der russischen Führung ist olympiareif... ach, dürft ihr nicht teilnehmen? Wie schade^^

Die Äusserung des Franzosen war natürlich ungeschickt. Man muss dort den Dreh rausbekommen, dass die Sanktionen sofort weg sind, wenn Russland die Soldaten abzieht... auf die Linien von 2013. Reparationen sind eine andere Sache, aber darüber kann man verhandeln. Es geht hier nicht um einen Krieg gegen Russland, sondern um einen Krieg gegen Putin, seine Clique und jene, die in seinem Namen völkerrechtswidrige Befehle ausführen.

Mit schaurigen Interesse denke ich daran, was wohl mit Tschetschenien wird, wenn Putin weg ist und Kadyrow damit seinen Sugardaddy verliert...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 01. März 2022, 15:20:18
Wie groß ist das Potenzial, dass China die Sanktionen gegen Russland kompensieren/unterlaufen kann?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 15:32:01
Russias FAILED attempt to invade Ukraine!
https://www.youtube.com/watch?v=tmEhNPpoqqA (https://www.youtube.com/watch?v=tmEhNPpoqqA)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 01. März 2022, 16:27:12
Zitat von: Bachblüte am 01. März 2022, 12:32:25
Ich bin komplett konsterniert: Was soll denn das!??!?

Zitat von: zdf.de (dpa)12:21 Uhr
Kiew bietet aufgebenden russischen Soldaten Geld

Die Ukraine hat russischen Soldaten Straffreiheit und Geld angeboten, wenn sie sich ergeben. "Trefft Eure Wahl. Kommt ohne Waffen und mit weißer Flagge heraus", schrieb Verteidigungsminister Olexij Resnikow in der Nacht zum Dienstag bei Facebook. Geboten werden jedem Soldaten umgerechnet mehr als 40.000 Euro. Finanziert werde die Aktion von der internationalen IT-Industrie.

Damit fordert man doch ganz Russland zum Einmarsch auf!?? Kommt her und holt euch euer Geld ab!??  :o

Ich buche das unter psychologischer Kriegsführung ab.

Vielen einfachen Soldaten wird inzwischen bewusst geworden sein, dass sie ihrer eigenen Militärführung keinen Pfifferling wert sind und sie als Kanonenfutter in einem Krieg verheizt werden sollen, nur um die imperialistischen Träume eines Neo-Zaren und seines speichelleckenden Hofstaats zu erfüllen. Jetzt bietet der "Feind" ihnen die Hand an und die Möglichkeit auf ein besseres Leben (nicht in Russland natürlich, der Zug ist abgefahren). Da soll man als sibirischer Bursche, der mit Plumpsklo und maroder Infrastruktur aufgewachsen ist, nicht ins Grübeln kommen?

Die Verunsicherung und die demoralisierenden Gefühle werden auf jeden Fall nochmals steigen.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 01. März 2022, 16:46:37
Sieht Mittel bis langfristig nicht gut aus für die ukrainische Armee:

ZitatDie russischen Truppen gewinnen" Der Politikwissenschaftler Carlo Marsala von der Bundeswehr-Universität in München sieht die Lage der russischen Armee etwas anders. Es laufe "nicht gut" für die ukrainische Armee, sagte er am Montag im Brennpunkt. "Die russischen Truppen gewinnen - sie brauchen dafür nur viel länger, als sie es selber höchstwahrscheinlich erwartet haben." Marsala macht dafür mehrere Gründe verantwortlich - er spricht unter anderem von "logistischen Problemen", vor allem beim Nachschub mit Treibstoff. Auch gebe es Berichte über Mängel bei der Versorgung der angreifenden Truppen.

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/russland-krieg-ukraine-109.html

So gern ich dem auch widersprechen würde aber das dürfte wohl eine korrekte Einschätzung sein.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 01. März 2022, 17:07:42
Bla. Niemand kann im Ernst erwarten, dass die Ukraine der geballten Macht der russischen Streitkräfte lange widerstehen kann, wenn man nur Truppenstärke und Bewaffnung zählt.

Hier geht es um mehr. Dieser Krieg wird nicht allein auf dem Schlachtfeld entschieden. Eben aufgefangen:
ZitatLast night a large group of RU warships was about to launch landing on Odesa beaches. They approached the coast. RU was about to shell the beach. UA was about to shoot back, when they suddenly withdrew. Reports that marines from Crimea refused to attack Odesa.

edit
Zitat* RUSSIAN MOVE ON KYIV IS STALLED, OFFICIAL SAYS

* U.S. HAS INDICATIONS THAT SOME RUSSIAN UNITS HAVE SURRENDERED WITHOUT A FIGHT, U.S. OFFICIAL SAYS
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 01. März 2022, 18:12:29
Warum nur sind diese "Länge, Breite, Höhe"-Kartenspiele allenfalls unter Heranwachsenden so beliebt? Weil sie eine Abstraktion und Vereinfachung der Realität sind. Gleiches gilt für Truppenstärken und Verlustzahlenvergleiche.

Das Problem beginnt schon bei der Definition von "gewinnen". Was ist für Putin ein Sieg, was für die Ukraine? Deutschland hat den WK 1 massgeblich verloren, weil es keine Siegesvision, keine definierten strategischen Ziele hatte. Die Zerschlagung des Gegners im Gefecht ist taktisch, nicht strategisch. Für den Krieg jetzt bedeutet das: Wenn Putin angenommen hat, das wird ein Spaziergang, dann hat er schon verloren. Die Ukraine ist nicht kampflos gefallen, er hat keine Marionette in Kiew, keine Landgewinne... Die Ziele wurden nun sicher neu definiert, dazu gehören Kiew und Odessa. Die Ukraine braucht im Moment kein Ziel ausser überleben und das läuft. Sie müssen nicht jeden qm und jedes Dorf halten, sie können Fläche opfern und die Russen bezahlen lassen. Sie leisten bewaffnet und zivil Widerstand, blockieren Kolonnen, machen Wehrpflichtige fertig (mit Geldangeboten, Kopfwaschen und Blumensamen). Das zehrt an der Moral und geht durch die Ränge: Wenn die Wehrpflichtigen abhauen oder nicht kämpfen wollen, dann färbt das auf den Unteroffizier (in Ru meist eh selbst Wehrpflichtiger) ab. Kann ein Offz seinen Zug/Komp nicht zusammenhalten wird er vom Oberst angemacht, welcher sich wiederrum vorm General rechtfertigen muss. Dort ist in der Befehlskette eine MENGE Frustration... Und innerlich weiss jeder längerdienende Soldat, dass so eine Situation nur entsteht, wenn die Führung versagt hat... Wenn dann kein Einheitszusammenhalt da ist, dann fallen ganze Regimenter auseinander. Ein gutes Gegenbeispiel sind die Luftlandetruppen VDV, welche bisher noch am entschlossensten operiert haben und den Ukrainern Bauchschmerzen bereiten. Das sind Zeitsoldaten, hervorragend ausgerüstet und lange ausgebildet, dazu gewohnt, Befehlen einfach zu gehorchen aber auch initiativ zu handeln. Zum Glück für die Ukraine sind diese Truppen in ihrer Doktrin aber auf andere angewiesen, die dann nicht kommen. Das hat Hostomel gerettet, die VDV sind lehrbuchmäßig rein, Angriffs- und Transporthelos im Tiefflug, schneller Angriff auf Schlüsselstellungen.... um dann von ner Kampfgruppe rausgeworfen zu werden, weil man keine schwere Unterstützung hatte.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 01. März 2022, 18:26:40
@sailor

Wenn ich fragen darf: Hast du einen militärhistorischen oder militärischen Hintergrund? Ich finde deine Analysen erschreckend genau und überzeugend.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 01. März 2022, 18:27:00
Putin denazifiziert die Ukraine, indem er Babi Jar bombardiert.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 01. März 2022, 19:15:55
Zitat von: RPGNo1 am 01. März 2022, 18:26:40
@sailor

Wenn ich fragen darf: Hast du einen militärhistorischen oder militärischen Hintergrund? Ich finde deine Analysen erschreckend genau und überzeugend.

Schau Dir mal diesen Faden an, so ab hier.
https://forum.psiram.com/index.php?topic=16737.msg232808#msg232808
Ist länglich, aber ich fand es lohnt sich.  8)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 01. März 2022, 20:27:12
Vergesst es die Karte ist wohl von zweifelhafter Seriösität.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 20:41:02
Anscheinend bereitet man gerade die nächste "die Ukraine hat angefangen und ist an allem schuld"-Lüge vor.  ::)

Zitat von: zdf.de
19:47 Uhr
Lukaschenko will Luftabwehrsystem von Russland haben

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko will von Russland ein zusätzliches Luftabwehrsystem vom Typ S-400 haben. Er habe sich deshalb an Präsident Wladimir Putin gewandt, sagt Lukaschenko der Staatsagentur Belta zufolge. Es sollte westlich der Hauptstadt Minsk aufgestellt werden.

Bislang gebe es ein solches System im Südosten des Landes an der Grenze zur Ukraine. Er drohte zugleich bei Gefahr für Belarus, in den Krieg des Verbündeten Russlands gegen die Ukraine einzugreifen. "Sie sind bereit. Alle sind bereit."
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 21:35:00
Zitat von: zdf.de
20:26 Uhr
Russland hält Manöver mit Atom-U-Booten und Raketenwerfern ab

Russische Atom-U-Boote sind zu Manövern in der Barentssee in der Arktis ausgelaufen, in Sibirien übten die Strategischen Raketenstreitkräfte mit mobilen Raketenwerfern - zwei Tage, nachdem Präsident Wladimir Putin vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts erhöhte Alarmbereitschaft für die Atomstreitkräfte befohlen hatte.

Die russische Nordmeerflotte erklärt, mehrere ihrer Atom-U-Boote seien an Übungen beteiligt, bei denen das Verhalten unter Sturmbedingungen geprobt werden solle.

Hatten sie bisher noch keine Gelegenheit gehabt, das mal zu proben?  (https://smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_04.gif)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 01. März 2022, 21:44:59
Es ist doch sonnenklar, was er will. Nach außen provozieren und nach innen ein Bedroht-Gefühl verstärken. Wenn die NATO mit Manövern reagiert, wird er sich vor Freude nicht mehr fassen können.

Ruhe ist die erste Bürgerpflicht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 22:02:32
Zitat von: Scipio 2.0 am 01. März 2022, 15:20:18
Wie groß ist das Potenzial, dass China die Sanktionen gegen Russland kompensieren/unterlaufen kann?

Dass das mit eingeplant war, halte ich zumindest für gesichert:

ZitatMOSCOW/SINGAPORE, Feb 4 (Reuters) - President Vladimir Putin unveiled new Russian oil and gas deals with China worth an estimated $117.5 billion on Friday, promising to ramp up Russia's Far East exports at a time of heightened tension with European customers over Ukraine.

Russia, already Beijing's No. 3 gas supplier, has been strengthening ties with China, the world's biggest energy consumer, reducing its dependence on its traditional European energy customers.

Putin hails $117.5 bln of China deals as Russia squares off with West
https://www.reuters.com/world/putin-tells-xi-new-deal-that-could-sell-more-russian-gas-china-2022-02-04/ (https://www.reuters.com/world/putin-tells-xi-new-deal-that-could-sell-more-russian-gas-china-2022-02-04/)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 01. März 2022, 22:24:46
1 Million Dollar Kopfgeld von Alex Konanykhin (https://de.wikipedia.org/wiki/Alex_Konanykhin) für Putins Ergreifung

https://www.facebook.com/story.php?story_fbid=10158124190715286&id=637610285 (https://www.facebook.com/story.php?story_fbid=10158124190715286&id=637610285)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 02. März 2022, 00:31:51
Zitat von: https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Kretschmer#COVID-19-PandemieWährend der COVID-19-Pandemie besuchte Kretschmer ohne Schutzmaske Demonstrationen gegen die Hygienemaßnahmen und traf sich medienwirksam mit Corona-Skeptikern. Bemühungen von Wissenschaftlern und Bundeskanzlerin Merkel Mitte Oktober 2020, die massiv angestiegenen Infektionszahlen durch starke Gegenmaßnahmen zu bekämpfen, bezeichnete Kretschmer als ,,Hysterie".

Zitat von: zdf.de23:53 Uhr
Kretschmer fordert "vernünftiges Verhältnis zu Russland"

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat dafür geworben, trotz des russischen Kriegs gegen die Ukraine mit Moskau im Gespräch zu bleiben. "Ein vernünftiges Verhältnis zu Russland ist wichtig", sagte Kretschmer im Interview mit MDR Aktuell am Dienstag. Man werde alles dafür tun, die Souveränität der Ukraine zu gewährleisten so der CDU-Politiker. "Aber es geht hier auch darum, insgesamt eine Möglichkeit für eine Zukunft zu haben, in der man zusammen arbeiten und leben kann." Man dürfe die Krise nicht noch weiter anheizen, sagte Kretschmer. Auch mit Blick auf die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen, sei es richtig, weiter mit Russland zusammenzuarbeiten. "Wir werden nur in Frieden leben, wenn wir mit Russland im Frieden leben."

Zitat von: https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Kretschmer#RusslandIm Juni 2019 traf Kretschmer, der mit Peter Altmaier und Manuela Schwesig an dem Petersburger Wirtschaftsforum teilnahm, mit Wladimir Putin zusammen. Im Vorfeld hatte er gefordert, die internationalen Sanktionen zu beenden, ohne dass der eigentliche Sanktionsgrund, die Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine, entfallen wäre.

Was für Aktien besitzt er dort??  (https://smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_04.gif)

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 02. März 2022, 07:04:29
Ob er Aktien hat weiß ich nicht.

Aber es dürfte beim Wahlvolk im Osten sehr gut ankommen. Da ist Putin, warum auch immer, schon lange ein Liebling und der Westen eh an allem Schuld.

Um mich nicht falsch zu verstehen. Ich bin auch für friedliche Beziehungen mit Russland, das wird aber mit der aktuellen Regierung nichts.

Was mich im übrigen auch stört ist, dass man offenbar nicht in der Lage ist zu verstehen, dass Länder wie die Ukraine sehr wohl Gründe haben sie gegen einen russischen Zugriff absichern zu wollen. Ich gehe Mal davon aus, dass man nicht vergessen hat was unter Stalin dort abgezogen wurde.

Aber wenn man auf sowas hinweist dann wird man wahrscheinlich gleich wieder als NATO-Büttel oder sowas abgestempelt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 02. März 2022, 07:06:29
Zitat von: Bachblüte am 01. März 2022, 22:02:32
Zitat von: Scipio 2.0 am 01. März 2022, 15:20:18
Wie groß ist das Potenzial, dass China die Sanktionen gegen Russland kompensieren/unterlaufen kann?

Dass das mit eingeplant war, halte ich zumindest für gesichert:

ZitatMOSCOW/SINGAPORE, Feb 4 (Reuters) - President Vladimir Putin unveiled new Russian oil and gas deals with China worth an estimated $117.5 billion on Friday, promising to ramp up Russia's Far East exports at a time of heightened tension with European customers over Ukraine.

Russia, already Beijing's No. 3 gas supplier, has been strengthening ties with China, the world's biggest energy consumer, reducing its dependence on its traditional European energy customers.

Putin hails $117.5 bln of China deals as Russia squares off with West
https://www.reuters.com/world/putin-tells-xi-new-deal-that-could-sell-more-russian-gas-china-2022-02-04/ (https://www.reuters.com/world/putin-tells-xi-new-deal-that-could-sell-more-russian-gas-china-2022-02-04/)
Stellt sich die Frage in wie weit das ausreicht um die Verluste durch die Sanktionen zu kompensieren. Die Einschläge sind doch schon recht heftig.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 02. März 2022, 07:54:48
@Scipio 2.0

Wegen der Geschäfte zwischen Russland und China: Ich habe gestern im Radio gehört, dass diese Russland in nächster Zeit nicht helfen werden. Es fehlt nämlich die notwendige Infrastruktur, um die Rohstoffe in ausreichendem Maße liefern zu können. Alle wichtigen Pipilines führen nach Europa, nicht China. Das ist aktuell mehr eine psychologische Beruhigungspille für die eigene russische Bevölkerung mit sehr wenig positiven Auswirkungen auf die Industrie, die aufgrund der Sanktionen auf Talfahrt geschickt wird.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/exxonmobil-eni-boeing-konzerne-stellen-geschaefte-mit-russland-ein-a-7356f22d-ba09-4f90-9a41-96471388715e

@Bachblüte

Kretschmer ist schon lange als Putinversteher bekannt trotz CDU-Parteibuch. Das soll an der ostdeutschen Sozialisation liegen, habe ich gelesen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 02. März 2022, 10:20:53
@RPG: 12 Jahre treu gedient und Geschichtsstudium erfolgreich überlebt. Darüber hinaus anderweitig in Foren unterwegs und seit 2014 hobbymäßig Russentrolltroller :D

Mal ernsthaft, ich habe mich mit der russischen Geschichte, insb. der frühen SU beschäftigt, mit dem Stalinismus und mit einigen historischen Entwicklungen im osteuropäischen Raum. Der militärische Background sollte selbsterklärend sein.

China als Kompensation: Das dauert und vor allem bedeutet es die Umkehrung der Infrastruktur. Russland hat sich schwergetan, die Verbindungen nach Osten aufzubauen, die Bahnnetze sind einige Jahre kaum gewartet wurden... über Straßen/Individualverkehr müssen wir gar nicht reden. Dort fährt derzeit ALLES per bahn an Gütern und das ist unter den geografisch/klimatischen Bedingungen gar nicht so einfach. Hinter dem Ural wirds einfach nur ... weit. Damit steigen selbst für den Pipelinebau/-transport die Kosten, da ja gepumpt werden muss. Und china hat auf Dauer mit seiner Bevölkerung auch keiné Lust auf rauchende Schornsteine. Dort werden jetzt schon "nach Weisung" (und ohne Infos an die Verbraucher^^) Kohlekraftwerke temporär abgeschaltet um Emmissionen zu drosseln. D. h. dort sind Kohlenwasserstoffe keine Zukunftstechnologie.

Die "Ossi-Liebe" für Russland: Es ist schon ein bisschen pervers, die DDR-Führung hat die deutsch-sowjetische Freundschaft in einem Maß betont und befördert, welches nie von der SU erwiedert wurde. Im Gegenteil, antideutsche Stimmungen waren dort noch lange da und man hat bspw. die russischen Einheiten sehr stark von der Bevölkerung isoliert. Auch Austauschveranstaltungen waren eher zwanghaft... und bei Reisen in die SU wurde das Bild vom Großen Sowjetischen Bruder ziemlich trüb. Mein Opa war mal als Handwerker in Moskau für ne Messe und der fand die Stadt nun nicht berauschend... dabei kam er aus Leipzig, der vernachlässigsten Großstadt der DDR. Aber es ist halt drin, wahrscheinlich auch, weil man sich aufgrund der Wendeerfahrungen als "Brüder im Geiste" sieht, also von wegen "Nichtachtung des Erreichten", "zerstörte Biografien", Nicht ernstgenommen fühlen...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 02. März 2022, 10:35:01
Nacht und Morgen 01.03./02.03.2022

Zitat von: zdf.de
09:58 Uhr
Umfrage: Jeder sechste Deutsche für Entsendung deutscher Truppen in Ukraine

Jeder sechste Deutsche ist einer Umfrage zufolge für ein militärisches Eingreifen der Bundeswehr in den Krieg um die Ukraine.

09:14 Uhr
Putin stoppt Ausfuhr von mehr als 10.000 Dollar pro Person

[...] Putin begründete sein Verbot der Ausfuhr von ausländischem Bargeld mit "unfreundlichen" Schritten der USA und anderer westlicher Staaten und Organisationen gegen Russland.

07:57 Uhr
Russische Sberbank: Rückzug von europäischem Markt

Die russische Sberbank zieht sich aus dem europäischen Markt zurück. Als Gründe nennt das Institut große Bargeldabflüsse bei den europäischen Filialen und Drohungen gegen Mitarbeiter und Gebäude. Westliche Nationen haben zahlreiche Sanktionen gegen Russland wegen der Invasion der Ukraine auf den Weg gebracht, die insbesondere auf die russische Wirtschaft zielen. Die Sberbank ist im Ausland unter anderem in Deutschland, Österreich, Kroatien und Ungarn vertreten.

07:43 Uhr
Boeing stellt Arbeit in Russland weitgehend ein

07:26 Uhr
Auch am Mittwoch kein Aktienhandel an Moskauer Börse

06:41 Uhr
Ford stoppt Verkäufe in Russland

06:22 Uhr
Türkei lässt russische Kriegsschiffe nicht ins Schwarze Meer

Die Türkei hat den Versuch Russlands, weitere Kriegsschiffe durch die türkischen Meerengen ins Schwarze Meer zu bringen, verhindert.

02:13 Uhr
US-Ölriese Exxon kündigt Rückzug aus Russland an

01.03.2022, 23:59 Uhr
Tochtergesellschaft der Sberbank wird abgewickelt

Die europäische Tochtergesellschaft der wegen des Ukraine-Kriegs sanktionierten größten russischen Bank Sberbank wird abgewickelt. Die in Österreich ansässige Sberbank Europe AG werde ein normales Insolvenzverfahren durchlaufen, teilte die EU-Bankenaufsicht am Dienstagabend mit.

00:19 Uhr
Weltbank will Ukraine mit drei Milliarden US-Dollar unterstützen

Die Weltbank bereitet für die Ukraine in den kommenden Monaten ein Hilfspaket im Umfang von drei Milliarden US-Dollar (2,7 Milliarden Euro) vor.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 02. März 2022, 10:39:22
Zelensky assassination plot foiled, Ukrainian authorities say
https://www.axios.com/zelensky-assassination-plot-foiled-7bea049b-2308-4801-b75a-93104c17b82b.html (https://www.axios.com/zelensky-assassination-plot-foiled-7bea049b-2308-4801-b75a-93104c17b82b.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 02. März 2022, 12:25:32
Außenminister Lawrow sagt, ein 3. Weltkrieg wäre ein Atomkrieg.

Das soll als Drohung verstanden werden, ein Akt der Verzweiflung. Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 02. März 2022, 12:28:11
Was ich mich frage ist, bewirken die Lieferung an Waffen, Ausrüstung etc. (so sie denn ankommen) auch etwas oder sind das nur symbolische Gesten?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 02. März 2022, 12:39:14
Man weiss seit 70 Jahren, dass der nächste Weltkrieg ein Atomkrieg wird^^ da hängt Lügenlawrow ein wenig zurück^^

@Scipio: Natürlich. NLAS ist der Bringer, effektiver als gedacht, weil nutzerfreundlicher als der Russenkram. Sieht man jetzt öfter bei den Ukrainern. Wenn die Zahlen stimmen, dann ist da genug Ausrüstung für 2-3 Divisionen Inf. unterwegs (Gewehre, PzFäuste).
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 02. März 2022, 12:43:19
Was soll NLAS sein? Google scheint das nicht zu kennen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 02. März 2022, 12:44:33
ZitatZoya Sheftalovich @zoyashef
·
12 Std.
But so far, this war hasn't been fought so much from a distance. It's being fought face to face. And it's hard to remember that the Ukrainian granny, who looks just like your Russian granny, with a kerchief around her head and tears in her eyes, is some Western proxy. 17/

And this Ukrainian granny, in this Ukrainian town where maybe your own granny was born, she's asking you: "What are you doing here?" She's telling you to go home. And RT didn't prepare you for this. 18/

It's hard to shoot babushka in cold blood. 19/19
https://twitter.com/zoyashef/status/1498797624203554816

Klar, ein Bomberpilot kann sich einbilden, er kämpfe gegen die Nazis. Aber darauf hat sie die russische Propaganda nicht vorbereitet; sie wurden darauf gepolt, dass sie als Befreier begrüßt werden. Dieser Krieg wird nicht nur auf dem Schlachtfeld entschieden.

Langer Faden, lesenswert. Und es gibt inzwischen mehrere Videoclips, wie Ukrainer Panzer aufhalten, mit nichts bewaffnet als ihrer Furchtlosigkeit.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 02. März 2022, 12:52:00
Vertippt. Meinte NLAW https://de.wikipedia.org/wiki/NLAW (https://de.wikipedia.org/wiki/NLAW)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 02. März 2022, 13:29:18
(https://www.psiram.com/de/images/5/5e/RT_DE_Russischer_Ueberfall_auf_Ukraine_Maerz_2022.jpg)

Pressesprecherin des Kreml Sacharowa. Das Zitat wird über den russischen staatlichen Propagandasender RT (RTDE)  auf deutsch verbreitet.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 02. März 2022, 14:27:41
Die Perspektive aus russisch-nationalistischer Sicht.
https://threadreaderapp.com/thread/1498923100653633536.html
tl;dr? Auslöschung der Ukraine als Nation.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 02. März 2022, 14:55:03
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
14:43 Uhr
Russischer Stahlkonzern Serverstal liefert nicht mehr in die EU

Der russische Stahlkonzern Severstal stoppt nach einem Bericht der Agentur Tass alle Lieferungen in die EU. Severstal reagiere damit auf die Sanktionen gegen seinen Haupteigentümer, den russischen Geschäftsmann Alexej Mordaschow. Die Güter würden auf "alternative Märkte" umgeleitet, zitiert die Agentur den Stahlriesen. Dem Bericht zufolge könnten das zum Beispiel der Nahe Osten, Asien und Südamerika sein.

Mordaschow, der über seine Firmengruppe Unifirm auch Hauptaktionär des Reisekonzerns Tui ist, steht auf der EU-Liste der russischen Oligarchen, die wegen des Kriegs gegen die Ukraine mit Strafmaßnahmen belegt werden. Ihre Vermögenswerte in der EU werden eingefroren und die Reisefreiheit eingeschränkt. Severstal ist einer der größten Stahlproduzenten Russlands.

14:15 Uhr
Offenbar Raketenangriff auf Krankenhaus in Tschernihiw

14:05 Uhr
Ukraine meldet den Tod von mehr als 2.000 Zivilisten

13:51 Uhr
Lawrow: Ukrainische Führung muss alle Nationalitäten vertreten

Russland will der Ukraine die Zusammensetzung ihrer künftigen Regierung vorschreiben. "Das ukrainische Volk wählt seine Führung", sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow in einem auszugsweise veröffentlichten Interview mit dem TV-Sender Al-Dschasira, aus dem die Agentur Tass zitiert. "Aber sie muss alle Nationalitäten der Ukraine vertreten", forderte Lawrow.  Russland hat immer wieder beklagt, dass die prowestliche ukrainische Regierung russische Muttersprachler und Russen vor allem im Osten der Ukraine diskriminiere. Zudem war in Moskau bereits mehrfach - trotz fehlender Belege - von einem "Genozid" an der russischsprachigen Bevölkerung die Rede.

Lawrow warf der Ukraine vor, kein echtes Interesse an Verhandlungen mit Russland zu haben. "Wir sind bereit für eine zweite Verhandlungsrunde, aber die ukrainische Seite verzögert auf Geheiß der Amerikaner", sagte Lawrow, ohne dafür Belege vorzulegen. "Der Westen weigerte sich, mit uns bei der Bildung einer neuen europäischen Sicherheitsarchitektur zusammenzuarbeiten", sagte Lawrow.

13:28 Uhr
China kritisiert Sanktionen gegen Russland

China will sich den Finanzsanktionen gegen Russland wegen des Kriegs in der Ukraine nicht anschließen. Peking werde den Handel und die Finanzgeschäfte mit allen betroffenen Parteien normal fortsetzen, teilte der Vorsitzende der Bankenaufsicht, Guo Shuqing, mit. "Wir lehnen die finanziellen Sanktionen ab, vor allem diejenigen, die einseitig verhängt wurden, weil sie kaum eine rechtliche Grundlage haben und keine guten Auswirkungen haben werden", sagte Guo.

China ist ein wichtiger Abnehmer von russischem Öl und Gas und die einzige Weltmacht, die den Angriff Russlands auf die Ukraine bislang nicht verurteilt hat.

12:56 Uhr
"Letzte unabhängige Medien abgeschaltet"
https://www.zdf.de/nachrichten/heute-sendungen/videos/feist-medien-russland-100.html
(https://www.zdf.de/nachrichten/heute-sendungen/videos/feist-medien-russland-100.html)
11:55 Uhr
Belarus verstärkt Sicherheitsvorkehrungen an Grenze

Belarus hat nach eigenen Angaben die Sicherheitsvorkehrungen an seinen westlichen und südlichen Grenzen erhöht. Belarus ist ein Verbündeter Russlands und grenzt im Süden an die Ukraine. Präsident Alexander Lukaschenko hatte am Dienstag erklärt, sein Land habe nicht vor, sich am russischen Militäreinsatz in der Ukraine zu beteiligen. Vorwürfe aus Kiew, wonach russische Truppen die Ukraine auch von belarussischem Territorium aus angreifen, wies er zurück.

11:23 Uhr
Nawalny ruft zum Kampf gegen den Krieg auf

11:15 Uhr
Airbus liefert keine Ersatzteile mehr an Russland
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 02. März 2022, 15:26:33
Zitat13:28 Uhr
China kritisiert Sanktionen gegen Russland

China will sich den Finanzsanktionen gegen Russland wegen des Kriegs in der Ukraine nicht anschließen. Peking werde den Handel und die Finanzgeschäfte mit allen betroffenen Parteien normal fortsetzen, teilte der Vorsitzende der Bankenaufsicht, Guo Shuqing, mit. "Wir lehnen die finanziellen Sanktionen ab, vor allem diejenigen, die einseitig verhängt wurden, weil sie kaum eine rechtliche Grundlage haben und keine guten Auswirkungen haben werden", sagte Guo.

China ist ein wichtiger Abnehmer von russischem Öl und Gas und die einzige Weltmacht, die den Angriff Russlands auf die Ukraine bislang nicht verurteilt hat.

Ich gehe Mal davon aus, dass das unteranderem auch aus dem Grund gemacht wird weil man gerne Taiwan "heimholen" will.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 02. März 2022, 16:17:06
Zitat von: sailor am 02. März 2022, 10:20:53
@RPG: 12 Jahre treu gedient und Geschichtsstudium erfolgreich überlebt. Darüber hinaus anderweitig in Foren unterwegs und seit 2014 hobbymäßig Russentrolltroller :D


Dann salutiere ich, denn ich kann nur 12 Monate Wehrdienst als Sani mit finalem Rang als HG anbieten.  :D
In miltärische Geschichte schnuppere ich gerne mal rein.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 02. März 2022, 16:20:53
ZitatAnalyse der russischen Propaganda
Sage mir, was du zensierst, und ich sage dir, wer du bist

Eine Kolumne von Sascha Lobo

Propaganda soll Angst, Zwietracht und Misstrauen säen. Allerdings kann sie auch ihren Absendern höchst gefährlich werden. Das lässt sich womöglich derzeit in Russland beobachten.

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/russische-propaganda-sage-mir-was-du-zensierst-und-ich-sage-dir-wer-du-bist-kolumne-von-sascha-lobo-a-4eb535d4-68a2-4294-8d9b-7c0e956700f0

Die ist wieder eine dieser Kolumnen von Sascha Lobo, die ich so liebe.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 02. März 2022, 16:27:16
Zitat von: zdf.de
15:55 Uhr
BVB entzieht Altkanzler Schröder die Ehrenmitgliedschaft

15:43 Uhr
Russland: Kritik für deutschen Stopp von Nord Stream 2

Das russische Außenministerium hat die Bundesregierung wegen ihres Vorgehens im Fall der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 scharf kritisiert. "Berlins Entscheidung, das Projekt zu stoppen, wird die russisch-deutschen Beziehungen, die nicht durch unsere Schuld in den vergangenen Jahren alles andere als ungetrübt waren, irreparabel beschädigen", teilte die Sprecherin des Ministeriums in Moskau, Maria Sacharowa, mit. "Die Verantwortung für die Folgen dieser rechtswidrigen Handlungen, die den Ruf Deutschlands als verlässlichem Außenwirtschaftspartner in Frage stellen, liegt ausschließlich auf der deutschen Seite."

Deutschland hatte die Zertifizierung der Pipeline von Russland nach Deutschland wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine auf Eis gelegt.

15:25 Uhr
Russland: Gefahr von Zusammenstößen mit Nato

Angesichts der Unterstützung der Nato für die Ukraine hat Russland vor einem Konflikt mit der Allianz gewarnt. "Natürlich entstehen Risiken", sagte Vizeaußenminister Alexander Gruschko am Mittwoch dem Staatssender Rossija-24. "Wir sind natürlich beunruhigt über das Waffenlieferungsprogramm, das ist in dieser Situation sehr gefährlich", sagte Gruschko. "Es gibt keine Garantien, dass solche Zwischenfälle nicht in einer völlig unnötigen Weise eskalieren könnten."

Dass Russland anderen "rechtswidrige Handlungen" vorwirft, ist wirklich erheiternd. Ob diese Maria Sacharowa an ihr eigenes Geschwätz glaubt? Oder plappert sie das nur brav nach, weil man sie sonst für die nächsten 20 Jahre in den Gulag schickt?  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 02. März 2022, 16:44:30
ZitatMass social media crackdown is in the works. Russia proposing new law: up to 15 years in jail for spreading "fake news" (i.e. the truth) about army operations. Worse than anything from the last decades of the USSR.
https://twitter.com/irgarner/status/1499045279655514115?s=20&t=F3kgYTC1h9sGChu7UakXPg

In Windeseile zurück zu Stalin. Aber es ist kein Krieg, nein. Und natürlich wird es dabei bleiben, wenn der Krieg zu Ende ist. Wenn er zu Ende geht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 02. März 2022, 16:48:42
Krieg ist es nur, wenn Russland siegt ;)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 02. März 2022, 18:31:07
Zitat von: zdf.de
18:10 Uhr
EU verbietet russische Staatsmedien

Im Zuge der Sanktionen gegen Russland hat die Europäische Union ein Verbot russischer Staatsmedien in Europa beschlossen. Alle Rundfunklizenzen oder -genehmigungen, Übertragungs- und Verbreitungsvereinbarungen werden ausgesetzt, teilte der Rat der Europäischen Union in seinem Amtsblatt mit.

Das Verbot betrifft den Angaben zufolge die vom russischen Staat finanzierten Sender und Nachrichtenportale RT English, RT UK, RT Germany, RT France, and RT Spanish sowie Sputnik. Experten bezeichnen das Verbot zum einen als "genau richtigen Weg", warnen aber auch davor, dass ein Verbot als Zensur wahrgenommen werden könnte.

18:01 Uhr
UN-Vollversammlung verurteilt russischen Angriff mit großer Mehrheit

Die UN-Vollversammlung hat den Angriff Russlands auf die Ukraine mit großer Mehrheit verurteilt und Russland zum Ende seiner Aggression aufgefordert. 141 Mitgliedstaaten  der Vereinten Nationen stimmten in New York für eine entsprechende Resolution. 35 Länder enthielten sich, fünf lehnten den Beschluss ab.

Die Abstimmung kann nicht durch ein Veto eines der Länder des Sicherheitsrates blockiert werden.

17:30 Uhr
EU verhängt Sanktionen gegen Belarus

Im Ukraine-Krieg hat die EU neue Sanktionen gegen Belarus als engen Verbündeten Russlands verhängt. Betroffen sind 22 hochrangige Militärs, wie aus einer im EU-Amtsblatt veröffentlichten Sanktionsliste hervorgeht. Darunter sind mehrere Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums in Minsk. Auf der neuen Sanktionsliste stehen sechs Generäle und 16 Offiziere. Ihre Vermögen in der EU werden eingefroren, zudem werden sie mit Einreiseverboten belegt.

Weitere Strafmaßnahmen der EU zielen nach Angaben der französischen Ratspräsidentschaft auf wirtschaftliche Schlüsselsektoren in Belarus ab. Dazu gehören vornehmlich die Holz-, Stahl- und Kalibranche des Landes.

17:00 Uhr
Ukraine ruft russische Mütter zum Abholen gefangener Soldaten auf

Das ukrainische Verteidigungsministerium ist nach eigenen Angaben bereit, gefangene russische Soldaten an ihre Mütter zu übergeben - wenn diese "in die Ukraine kommen, um sie abzuholen". Das Verteidigungsministerium veröffentlichte Telefonnummern und eine E-Mail-Adresse, über die Informationen über gefangene russische Soldaten abgefragt werden können. An die Mütter der Soldaten gerichtet hieß es am Mittwoch: "Sie werden empfangen und nach Kiew gebracht, wo Ihr Sohn an Sie zurückgegeben wird."

"Anders als die Faschisten von Putin führen wir keinen Krieg gegen Mütter und ihre gefangenen Kinder", schrieb das Verteidigungsministerium. Nach Angaben Kiews nahm die ukrainische Armee seit Beginn des Kriegs vor knapp einer Woche dutzende russische Soldaten fest. Über eine Hotline des Verteidigungsministeriums können russische Eltern abfragen, ob ihre Söhne zu den von der ukrainischen Armee gefangenen oder getöteten Armeeangehörigen gehören.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 02. März 2022, 18:39:44
Das ist das Bild zum Abstimmungsergebnis:

https://twitter.com/ZelenskyyUa/status/1499070659716169731?s=20&t=sGUXR_CZmnHZZOJR9QBxww (https://twitter.com/ZelenskyyUa/status/1499070659716169731?s=20&t=sGUXR_CZmnHZZOJR9QBxww)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 02. März 2022, 18:43:53
Die UN-Vollversammlung hat mit großer Mehrheit eine Resolution angenommen, die die Invasion Russlands in der Ukraine verurteilt. Es gab nur fünf Gegenstimmen:
- Russland
- Nordkorea
- Belarus
- Syrien
- Eritrea

Russland, der Paria der Weltgemeinschaft, praktisch ohne Unterstüzung. Ob das tatsächlich Putins Ziel war? ???

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 02. März 2022, 18:48:24
Naja, China und Indien haben sich nur enthalten...

Keine Ahnung was man daraus schlusfolgern kann.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 02. März 2022, 18:53:34
Zitat von: Scipio 2.0 am 02. März 2022, 18:48:24
Naja, China und Indien haben sich nur enthalten...

Keine Ahnung was man daraus schlusfolgern kann.

China ist ein strategischer Partner von Russland, Indien bezieht große Teile seiner Waffen aus Russland. Deswegen wundert mich deren Enthaltung nicht wirklich.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 02. März 2022, 19:21:14
Zitat von: RPGNo1 am 02. März 2022, 18:53:34
China ist ein strategischer Partner von Russland, Indien bezieht große Teile seiner Waffen aus Russland. Deswegen wundert mich deren Enthaltung nicht wirklich.

Die ganze Liste der Enhaltungen liest sich irgendwie wie ein Verzeichnis der Möchtegern-Schurkenstaaten.  ::)

Das einzigen Länder die mir auf Anhieb aufgefallen sind, sind die Mongolei und vielleicht noch Südafrika, von wo aus ich eher eine Zustimmung erwartet hätte. Vermutlich gruselt einem in der Mongolei aber zu sehr vor der Nachbarschaft Chinas und Russlands?


Georgien sieht jetzt offenbar auch die Vorteile einer Demokratie.

Zitat von: zdf.de19:05 Uhr
Georgien will EU-Aufnahme beantragen

Georgien will bereits an diesem Donnerstag die Aufnahme in die EU beantragen. "Wir fordern die EU-Gremien auf, unseren Antrag einer Notfallprüfung zu unterziehen und Georgien den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu gewähren", sagte der Chef der Regierungspartei Georgischer Traum, Irakli Kobachidse, am Mittwoch dem Online-Portal "civil.ge" zufolge. Dies sei eine politische Entscheidung der Partei "unter Berücksichtigung des allgemeinen politischen Kontexts und der neuen Realität". Der Antrag werde am Donnerstag im Namen der Regierung in Brüssel übergeben.

Damit legt Kobachidse eine Kehrtwende hin. Am Dienstag hatte er darauf beharrt, Georgien wolle erst 2024 einen solchen Antrag stellen, weil "eine übereilte Initiative kontraproduktiv" sein könnte. Im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine hatte Kobachidse zudem der Regierung in Kiew die Unterstützung Georgiens versichert. An den von der EU, den USA und vielen anderen Staaten erlassenen Sanktionen will sich die Ex-Sowjetrepublik aber nicht beteiligen. Das Verhältnis zwischen Tiflis und Moskau ist spätestens seit dem Kaukasuskrieg 2008 angespannt.


Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 02. März 2022, 19:28:42
Zitat von: Bachblüte am 02. März 2022, 19:21:14
Georgien sieht jetzt offenbar auch die Vorteile einer Demokratie.

Nicht unbedingt. Sie zählen nur 2 und 2 zusammen. Wenn Putin mit der Ukraine fertich ist, wird er sich suchend umblicken, und der Appetit kommt beim Essen.

Aber sie müssten sich nicht so beeilen. Die russische Elite schätzt, dass es ein dutzend Jahre braucht, bis die Ukraine und Weißrussland komplett verdaut sind und zu neuen Ufern aufgebrochen werden kann.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 02. März 2022, 19:49:05
Südafrika ist durch diverse unschöne Akteure im ANC ziemlich vom Kurs Mandelas abgekommen... Da gibt es eine ganze Reihe von Ideologierenden, welche unseren extremeren Weißbroten keinen Deut nachstehen.

China und Indien sind eigentlich klar, wobei Indien derzeit auch auf der hindu-nationalistischen Welle schwimmt.
--------------------------------
Was mir sauer aufstößt ist die Berichterstattung über Scholzens Besuch in Israel. Da wurde mit leichtem Unterton der Entrüstung gesagt, dass Israel keine Waffen an die Ukraine liefern will, "nur" humanitäre Güter. Abgesehen davon, dass ich mir auch angesichts des medialen Kurswechsels immer noch die Augen reibe: Israel hat sehr gute Verbindungen zur Ukraine UND zu Russland (weshalb Russland auch in Syrien nix gegen die israelischen Luftschläge tut) und Selensky hat in einem leider viel zu wenig beachteten Move Israel gebeten, die Friedensverhandlungen zu vermitteln/selbst durchzuführen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 02. März 2022, 20:15:48
ZitatMillions of Russians turn to BBC News
People in Russia are turning to BBC News in their millions for factual independent information about the war in Ukraine, new figures show.
https://www.bbc.co.uk/mediacentre/2022/millions-of-russians-turn-to-bbc-news

Ein Feindsender. Es ist schwer der Versuchung zu widerstehen, die entsprechenden Plakate herauszusuchen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 02. März 2022, 20:47:03
Zitat von: RPGNo1 am 02. März 2022, 16:20:53
ZitatAnalyse der russischen Propaganda
Sage mir, was du zensierst, und ich sage dir, wer du bist

Eine Kolumne von Sascha Lobo

Propaganda soll Angst, Zwietracht und Misstrauen säen. Allerdings kann sie auch ihren Absendern höchst gefährlich werden. Das lässt sich womöglich derzeit in Russland beobachten.

Ich habe bisher gedacht Chinesen leben in einer größeren Propagandablase. Russische Medien verbreiten zwar viel Müll, aber Russland ist medial nicht komplett abgeschottet. Und sie machen sich ja auch die Nähe mit gezielter/besserer Agitation zunutze. Da scheitert China eher, aber das Russen sich selbst auf den Leim gehen ist erstaunlich.

Und insbesondere das Ende der Geschichte. Russland hat die Ukraine "befreit" und nun können Russen die zerbombten Städte sehen und mit ihren "Landsmännern" darüber tratschen wie sie umgebracht wurden. Das Ding kann doch nur noch einer Katastrophe enden und die Propaganda muss literweise eingeflößt werden. Würde mich nicht wundern wenn Putin die Wahlen komplett streicht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 02. März 2022, 21:34:10
Zitat von: RPGNo1 am 02. März 2022, 16:20:53
ZitatAnalyse der russischen Propaganda
Sage mir, was du zensierst, und ich sage dir, wer du bist

Eine Kolumne von Sascha Lobo

Danke für den Link!


Zitat von: zdf.de
20:40 Uhr
Mercedes stoppt Russland-Exporte und Produktion

Mercedes-Benz hat angekündigt, die Fertigung in Russland sowie Exporte in das Land zu stoppen. "Mercedes-Benz wird bis auf Weiteres den Export von Pkw und Vans nach Russland sowie die lokale Fertigung in Russland einstellen", erklärte das Unternehmen.

Einen vorläufigen Exportstopp kündigte unter anderem der Münchner Autobauer BMW an. Der weltgrößte Lkw-Hersteller Daimler Truck beendete außerdem seine Zusammenarbeit mit dem russischen Fahrzeughersteller Kamaz - dieser stellt auch Panzer her.

Zitat20:55 Uhr
Russische Kampfjets verletzen schwedischen Luftraum

Vier russische Kampfflugzeuge haben nach schwedischen Angaben den Luftraum über Schweden verletzt. Der kurzzeitige Vorfall habe sich östlich der Ostsee-Insel Gotland über dem Meer ereignet, teilten die schwedische Streitkräfte am Abend mit. Kampfjets der schwedischen Luftwaffe hätten den Zwischenfall, an dem zwei russische SU-27- und zwei SU-24-Jets beteiligt gewesen seien, fotografisch dokumentiert. "Das ist ein unprofessionelles und unverantwortliches Vorgehen von russischer Seite", erklärte Luftwaffenchef Carl-Johan Edström.

Schweden und das benachbarte Finnland sind beide keine Nato-Mitglieder, allerdings enge Partner des Militärbündnisses. Die beiden Länder hatten vor dem Hintergrund der deutlich verschlechterten Sicherheitslage im Zuge des Ukraine-Kriegs eine gemeinsame Militärübung in der Ostsee abgehalten. Daran waren nach schwedischen Angaben Kampfjets und Kriegsschiffe beteiligt gewesen.

Das ist sehr vorsichtig ausgedrückt.


Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 02. März 2022, 21:43:34
Weinende Kleinkinder einsperren. Ganz großes Kino, Herr Putin!

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/ukraine-krieg-russland-situation-video-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/ukraine-krieg-russland-situation-video-100.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 02. März 2022, 22:17:55
Zitat von: PeterPancake am 02. März 2022, 20:47:03das Russen sich selbst auf den Leim gehen ist erstaunlich
Es ist immer ein wenig die Frage, wie man die Grenzen zieht, aber in einem weiteren Sinne ist das völlig gewöhnlich, es gehört sozusagen in die Grundausstattung der menschlichen Weltsicht. Es ist auch nicht die Ausnahme, sondern die Regel, dass die Konfrontation mit der Realität keineswegs dazu anhält, irgendwelche Überzeugungen zu revidieren. Im Gegenteil, häufig werden sie verstiegener, verwickelter.

Wenn Du mir ein bisschen Zeit gibst, dann bringe ich ein dutzend Beispiele dafür. Um beim Thema Russland zu bleiben, nehme ich ein Gegenbeispiel. Der Logiker Alexander Sinowjew war in seiner Jugend Opfer stalinistischer Verfolgungen. Später wurde er ,,einer der bedeutendsten Logiker des letzten Jahrhunderts" (WP). 1978 wurde er ausgebürgert, 1999 kehrte er nach Russland zurück.

1993 sagt er in einem Interview:
ZitatWenn sie mich 1939 zum Tode verurteilt hätten, wäre das die richtige Entscheidung gewesen. ... Stalin ist die größte Persönlichkeit dieses Jahrhunderts gewesen, das größte politische Genie. Ein wissenschaftlicher Standpunkt jemanden gegenüber, muss nicht dem persönlichen Verhalten entsprechen.

Zu aktuellen Positionen russischer Intellektueller hier:
http://deryugina.com/a-view-from-russian-academia/
Eigentlich ist das eine Polarisierung wie in den USA.

Zitat von: PeterPancake am 02. März 2022, 20:47:03
nun können Russen die zerbombten Städte sehen
Tapfer versuche ich mir einzureden: das sollte doch ihre Entscheidungen beeinflussen.

Aber sicher ist das nicht. Die Russen sind es gewohnt, dass weite Landstriche nicht von Touristen besucht werden können. Die ,,Steuerung" der Massenmedien wird nicht nachlassen; die Öffentlichkeit wird tröpfchenweise informiert werden, und bevor der nächste Tropfen kommt, ist der erste schon verdampft. Was immer an Zerstörung öffentlich wird, das waren die die ukrainischen Nazis. Was aus dem Westen kommt, ist alles feindliche Propaganda.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 02. März 2022, 23:07:35
Zitat von: zdf.de
22:30 Uhr
Bürgerrechtler: Mehr als 700 Festnahmen bei Demos in Russland

Bei neuen Protesten gegen den Angriff Russlands auf die Ukraine sind in russischen Städten 724 Menschen festgenommen worden. Das Bürgerrechtsportal Owd-Info veröffentlichte am Abend eine Liste mit den Namen der Festgenommenen. Seit Beginn der Anti-Kriegs-Demonstrationen sind demnach 7.586 Menschen in Gewahrsam genommen worden. Am Mittwoch habe es in mehr als 25 russischen Städten Proteste gegeben.

Die Behörden warnen eindringlich vor einer Teilnahme an den nicht genehmigten Kundgebungen. Unter dem Vorwand, Ansteckungen mit dem Coronavirus verhindern zu wollen, werden Demonstrationen nicht erlaubt.

Deswegen schickt man die Menschen lieber in den Kr... äh, in "militärische Spezialoperationen", damit sie gleich nach der Ansteckung im Kugelhagel sterben. Das verhindert die Ausbreitung des Virus viel besser als jede Impfung!
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 03. März 2022, 05:50:07
ZitatEs ist auch nicht die Ausnahme, sondern die Regel, dass die Konfrontation mit der Realität keineswegs dazu anhält, irgendwelche Überzeugungen zu revidieren. Im Gegenteil, häufig werden sie verstiegener, verwickelter.

Sowas lässt mich, wie soll ich das ausdrücken, am menschlichen Geist zweifeln.

Damit reiten wir uns doch immer wieder selbst in die Scheiße.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 03. März 2022, 07:11:11
Zitat von: Scipio 2.0 am 03. März 2022, 05:50:07
ZitatEs ist auch nicht die Ausnahme, sondern die Regel, dass die Konfrontation mit der Realität keineswegs dazu anhält, irgendwelche Überzeugungen zu revidieren. Im Gegenteil, häufig werden sie verstiegener, verwickelter.

Sowas lässt mich, wie soll ich das ausdrücken, am menschlichen Geist zweifeln.

Damit reiten wir uns doch immer wieder selbst in die Scheiße.

Ich leiste mir mal eine nichtfalsifizierbare Aussage. Die Mehrheit der Deutschen hat bis weit, weit in den Krieg hinein fest an Hitler geglaubt. Der Bombenkrieg mag zu einer Polarisierung geführt haben; nicht der Holocaust (man wusste, da ist irgendwas Dunkles, Unheimliches, aber mehr nicht). Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Bertram, hat nach dem Selbstmord Hitlers im Mai 1945 ein Requiem für den Führer angeordnet.


Wir sind, wie wir sind.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 03. März 2022, 10:25:59
Bemerkenswertes aus der Nacht 02.03./03.03.2022

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
09:09 Uhr
Ungarn wird kein Veto gegen EU-Sanktionen einlegen

Das EU-Mitglied Ungarn wird nach Angaben von Ministerpräsident Viktor Orban kein Veto gegen die Russland-Sanktionen der Europäischen Union einlegen. Es sei vorrangig, dass die 27 EU-Mitglieder einheitlich vorgingen, sagt er in einem Interview der Nachrichten-Website mandiner.hu. Er verurteile den russischen Angriff auf die Ukraine. Alle Seiten sollten an den Verhandlungstisch zurückkehren. Ganz Europa sollte sich für Frieden einsetzen.

Ungarns Beziehungen zu Russland seien bis vor kurzem "ausgeglichen und fair" gewesen. Der Krieg habe jedoch eine neue Situation geschaffen. Es gebe aber keinen Grund, die Energiebeziehungen zu Russland zu kappen. Orban ist in der Vergangenheit immer wieder mit der EU aneinandergeraten und wiederholt von der ungarischen Opposition wegen seines freundschaftlichen Verhältnisses zu Moskau kritisiert worden.

08:55 Uhr
Liberaler russischer Radiosender Echo Moskwy aufgelöst

Der russische Hörfunksender Echo Moskwy ("Echo Moskaus") ist nach Angaben seines Chefredakteurs Alexej Wenediktow aufgelöst worden. Kurz zuvor hatte die Generalstaatsanwaltschaft gefordert, den Zugang zu dem Sender sowie zu TV Rain zu begrenzen wegen der Berichterstattung über Russlands Invasion der Ukraine. Echo Moskwy war einer der wenigen verbliebenen liberalen Medieneinrichtungen, die der Kreml noch toleriert hatte.

07:22 Uhr
Deutschland will 2.700 Flugabwehrraketen an Ukraine liefern

07:07 Uhr
Nestle fährt Produktion in ukrainischen Fabriken wieder hoch

Der Schweizer Lebensmittelkonzern eröffnet seine Fabriken und Lagerhäuser in der zentralen und westlichen Ukraine nach rund einer Woche bereits wieder. Damit wolle der Weltmarktführer die Versorgung mit Lebensmitteln und Getränken sicherstellen. "Wir versuchen, Teile der Lieferkette wieder zu öffnen und an Einzelhändler zu liefern, wo es sicher ist. Nach den letzten Informationen war dies teilweise möglich", sagte ein Nestle-Sprecher. Nestle betreibt in der Ukraine drei Fabriken und beschäftigt rund 5.000 Mitarbeiter.

05:38 Uhr
US-Regierung prangert Unterdrückung der Medienfreiheit in Russland an

Die US-Regierung wirft Moskau vor, die Medienfreiheit in Russland gerade mit Blick auf den Krieg in der Ukraine massiv einzuschränken. "Im eigenen Land führt der Kreml einen umfassenden Angriff auf die Medienfreiheit und die Wahrheit durch. Und Moskaus Bemühungen, die Wahrheit über die brutale Invasion zu unterdrücken, werden immer intensiver", teilte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, mit.

Die russische Regierung drossele auch soziale Medien wie Twitter, Facebook und Instagram, auf die sich Millionen russischer Bürger verließen, um Zugang zu unabhängigen Informationen zu erhalten.

04:55 Uhr
Moody's stuft Russland auf "B3" ab

Die US-Ratingagentur Moody's stuft nach dem Einmarsch in die Ukraine die Kreditwürdigkeit Russlands ab. Die Ratingnote wurde wegen der strengen Sanktionen der westlichen Länder auf "B3" von "Baa3" gesenkt, begründet Moody's den Schritt. Moody's stuft demnach die Sicherung von Zins und Tilgung als gering ein. Zuvor hatte bereits die Ratingagentur Finch die Bonität Russlands auf Schrottniveau heruntergesetzt.

04:27 Uhr
Spotify schließt Büro in Russland

Der Streamingdienst Spotify hat nach eigenen Angaben seine Niederlassung in Russland geschlossen und vom russischen Staat bezahlte Angebote entfernt. Der Schritt sei die Konsequenz aus dem "unprovozierten Angriff" Russlands auf die Ukraine, erklärt Spotify. Für russische Nutzer bleibe Spotify jedoch weiter zugänglich
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 03. März 2022, 11:04:03
Zitat von: zdf.de10:05 Uhr
Studie: Handelskrieg könnte russische Wirtschaft um jährlich zehn Prozent schwächen

Russland hat bei lang anhaltenden Sanktionen und einem langfristigen Handelskonflikt laut Experten deutlich mehr zu verlieren als der Westen. "Ein Handelskrieg zwischen Russland sowie den USA und ihren Verbündeten würde Russlands Wirtschaft langfristig empfindlich treffen", erklärte der Handelsforscher am Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) Alexander Sandkamp. Die russische Wirtschaftsleistung könnte demnach langfristig um jährlich knapp zehn Prozent einbrechen.


Zitat von: zdf.de
10:31 Uhr
Lawrow: Ukraine erhält Befehle aus Washington

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wirft der Ukraine vor, sie erhalte Befehle von der US-Regierung. Warum sollte der Westen entscheiden, was wichtig für Russlands Sicherheit sei, sagt Lawrow. Er gehe davon aus, dass die Hysterie des Westens abebbe und dass man eine Lösung der Ukraine-Krise finden werde. Russland sei bereit für Dialog auf der Basis gegenseitigen Respekts.

Russland könne aber nicht zulassen, dass die Ukraine für eine militärische Gefahr für Russland sorge, betont Lawrow. Die russische Militärdoktrin lege die Parameter für den Einsatz von Atomwaffen fest. Man eskaliere nicht, um zu deeskalieren.

Hört der sich eigentlich selber zu!??!?  :o  :stirn
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 03. März 2022, 11:48:36
ZitatHört der sich eigentlich selber zu!??!?  :o  :stirn

Mit Sicherheit. Ich meine hier eine Art Schrotflinteprinzip zu erkennen, er und andere offizielle verlautbaren möglichst viele (scheinbar) eindrucksvolle Aussagen in der Hoffnung dass etwas davon beim Publikum hängen bleibt und die gewünschte Wirkung erzielt.

Wobei ich noch vermute, dass das eher an die eigene Bevölkerung gerichtet ist als an die "Weltöffentlichkeit".
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 03. März 2022, 12:49:23
Zitat von: zdf.de
11:55 Uhr
Selenskyj verspricht vollständigen Wiederaufbau der Ukraine

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat einen vollständigen Wiederaufbau seines Landes nach dem Krieg mit Russland versprochen. Moskau werde Reparationen zahlen müssen, kündigte er in einer Videobotschaft an. "Wir werden jedes Haus, jede Straße, jede Stadt wieder aufbauen."

An den Kreml gewandt fügte Selenskyj hinzu: "Ihr werdet uns für alles, was ihr gegen unseren Staat, gegen jeden Ukrainer unternommen habt, vollständig entschädigen."

11:48 Uhr
IAEA-Gremium verurteilt russische Einnahme von ukrainischen AKWs

Russlands militärische Einnahme von ukrainischen Atomanlagen ist vom Lenkungsgremium der Internationalen Atomenergiebehörde verurteilt worden. Eine entsprechende Resolution des IAEA-Gouverneursrates wurde laut Diplomaten nur von Russland und China abgelehnt. Sechsundzwanzig Länder stimmten dafür und fünf enthielten sich der Stimme.

Das Risiko für einen Atomunfall mit internationalen Auswirkungen habe sich im Zuge der russischen Invasion deutlich erhöht, hieß es in der Resolution. Russlands Vorgehen in der Ukraine habe "schwere und unmittelbare Gefahren für die Sicherheit dieser Anlagen und ihre zivilen Mitarbeiter ausgelöst".

Laut der IAEA haben russische Einheiten nach Angaben aus Moskau das Gebiet um das Atomkraftwerk Saporischschja - das größte ukrainische AKW - unter ihre Kontrolle gebracht.

11:48 Uhr
VW-Konzern stoppt Russland-Geschäft wegen Krieges in der Ukraine

11:31 Uhr
Lawrow: Ukrainisches Volk soll selbst über Zukunft entscheiden

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat bekräftigt, dass sein Land nach der militärischen "Spezial-Operation" kein Besatzungsregime in der ukrainischen Hauptstadt Kiew plane. Das ukrainische Volk solle selbst darüber entscheiden, wie es künftig leben wolle, sagte Lawrow bei einem Interview mit Journalisten. An diesem Prozess sollten alle in dem Land lebenden Nationalitäten beteiligt sein, betonte Russlands Chefdiplomat.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 03. März 2022, 15:54:16
So wie die Russen derzeit "Wahlwerbung" betreiben würde sich Lawrow sicher über das Ergebnis der "freien Entscheidung" wundern.... Aber ich meine darin schon ein "zurückrudern" zu erkennen, ganz sanft und zart. Anscheinend merkt man, dass die Ukrainer wenig begeistert sind.

Mit der Kesselung und dem Bombardement von Charkiw tut man sich auch keinen Gefallen. Die Bevölkerung dort, immerhin über 1 Million, ist vorwiegend russischsprachig und es gab 2014/15 dort unschöne Vorgänge bis hin zu einem Bombenattentat. Eigentlich ideal, um die "Brüderlichkeit" zu zeigen....
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 03. März 2022, 16:00:02
Da werden die Sympathien auch in der russisch sprachigen Bevölkerung nicht lange halten, so denn überhaupt noch welche für Russland vorhanden sind.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 03. März 2022, 17:01:19
Putins Ex-Berater Sergei Pugatschow gibt eine Einschätzung, warum die russische Armee in der Ukraine so miserabel agiert und es nicht schafft, den schnellen Sieg herbeizuführen, den Putin und die Kremlführung erwartet haben.

ZitatDer Zustand der russischen Armee ist desastös und das sei alles andere als Zufall, sagt der ehemalige Weggefährte Putins, Sergei Pugatschow. Der Kreml-Chef habe aus Angst vor dem eigenen Militär in den letzten 20 Jahren die Armee bewusst in den Ruin getrieben, erklärte er im Interview mit dem ukrainischen Journalisten Dmitrij Gordon.

"Putin hatte seit jeher Angst vor einer militärischen Verschwörung oder einem militärischen Sturz. Es ist kein Zufall, dass niemand in seinem Umkreis in der Armee gedient hat." Mit der Ernennung [des FSB-Manns] Iwanow habe Putin [im Jahr 2001] diese Gefahr umgehen wollen.

"Putin umgibt sich mit Leuten, die für ihn komfortabel sind. Serdjukow [Verteidigungsminister ab 2007, vorher Leiter des Föderalen Diensts für Steuern] wurde von seinem Schwiegervater Wiktor Subkow in den Kreis von Putin gebracht. Putin begegnet Subkow mit großem Respekt", erklärt Pugatschow.

2012 kam schließlich Sergei Schoigu auf den Posten, nachdem Putin Serdjukow entlassen hatte. [...] Schoigu klimpert für ihn bis heute mit all seinen Medaillen, die jeder Grundlage entbehren. Der gelernte Bauingenieur hat keinen einzigen Tag in der Armee gedient.

"Nach 20 Jahren unter der Herrschaft Putin sehen wir eine absolut erniedrigte, demoralisierte, ausgeraubte Armee. Sie war eine der Quellen zur Aneignung von staatlichen Finanzmitteln. Und Schoigu hat diese Aufgabe bis zum heutigen Tag mit Bravour gemeistert."

"Um die Ukraine einzunehmen, fehlen der russischen Armee das Können, die Technik und auch der Wunsch", sagt Pugatschow. "Wenn die Führung der russischen Armee tatsächlich den Wunsch danach hätte, würden sie anders vorgehen." Wie etwa in Syrien, wo Aleppo in Schutt und Asche gelegt worden war.

https://www.stern.de/politik/ausland/ex-berater-wladimir-putins--warum-der-kreml-chef-seine-armee-ruinierte-31668388.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 03. März 2022, 17:16:50
Zitat von: zdf.de
17:05 Uhr
VW stoppt Russland-Geschäfte

15:30 Uhr
Unabhängiger Radiosender Echo Moskwy gibt Auflösung bekannt

Nach der Sperrung durch die russischen Behörden hat der unabhängige Radiosender Echo Moskwy (Moskauer Echo) seine Auflösung bekannt gegeben. Echo Moskwy kündigte auf Telegram an, "trotz der Entscheidung des Verwaltungsrats" weiterhin Inhalte auf der Videoplattform Youtube und in Onlinenetzwerken veröffentlichen zu wollen.

Die Behörden hatten den Sender am Dienstag wegen dessen Berichterstattung über die Invasion in der Ukraine mit einem Sendeverbot belegt. Ein Kreml-Sprecher bezeichnete das Ende des Radiosenders als reine "Entscheidung der Eigentümer". "Der Radiosender hat gegen das Gesetz verstoßen", sagte Dmitri Peskow. Er deutete jedoch an, dass eine Neugründung des Senders möglich sei. Der Radiosender könne sich reformieren, "wenn die Eigentümer dies für angemessen halten".

15:10 Uhr
Twitter sperrt Konten von RT und Sputnik in Europa

14:40 Uhr
Berlin will weitere Flugabwehrraketen liefern

13:53 Uhr
Zentrum für Luft- und Raumfahrt stoppt Kooperation mit Russland

13:31 Uhr
Russland stoppt Lieferungen von Raketentriebwerken an USA

Als Reaktion auf US-Sanktionen stoppt Russlands Raumfahrtbehörde Roskosmos die Lieferung von Raketentriebwerken in die USA. "Lasst sie auf ihren Besen ins All fliegen", sagte Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin im Staatsfernsehen. Zudem wolle Russland vorerst keine gelieferten Triebwerksmotoren mehr warten.

Rogosin hatte bereits in der Vergangenheit vom Westen verhängte Strafmaßnahmen kritisiert und sogar mit einem Ausstieg aus der Internationalen Raumstation ISS ab 2025 gedroht.

13:26 Uhr
Ungarische Regierung will keine Waffen für Ukraine durchs Land lassen

Die ungarische Regierung hat Waffenlieferungen durch das Land in die Ukraine einen Riegel vorgeschoben. Eine große ungarische Minderheit, etwa 150.000 Menschen, lebt in der westukrainischen Region Transkarpatien, die an Ungarn grenzt. Der Stabschef des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, Gergely Gulyas, erklärte, diese Minderheit werde gefährdet, wenn für die Ukraine gedachte Waffen das Land passieren könnten.

Gulyas sagte, bislang seien etwa 120.000 Menschen nach Ungarn geflüchtet. Gulyas sprach sich gegen für den ukrainischen Energiesektor schädliche Sanktionen aus, der stark von russischem Erdgas abhängig ist. Ungarn werde sich nicht aus der geplanten, von Russland unterstützten Erweiterung des einzigen ungarischen Atomkraftwerks zurückziehen, sagte er. Sie soll hauptsächlich von einer russischen Staatsbank finanziert werden.

13:08 Uhr
Ikea stellt Betrieb in Russland und Belarus vorübergehend ein
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 03. März 2022, 18:02:13
@RPGNo1:

Vorausgesetzt das stimmt was der Herr da schreibt (und es passt zu den Indizien und Hinweisen die man im Netz findet) ist es mir völlig schleierhaft in was für einem Wolkenkuckucksheim man leben muss um zu glauben, dass man mit einer Armee die man selbst zerlegt hat ein anderes Land erobern kann.

Vor dem Hintergrund sehe ich für die Ukraine gar nicht mehr so schwarz aber es wird trotzdem ein langer harter Weg.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 03. März 2022, 18:09:29
Zitat2012 kam schließlich Sergei Schoigu auf den Posten, nachdem Putin Serdjukow entlassen hatte. [...] Schoigu klimpert für ihn bis heute mit all seinen Medaillen, die jeder Grundlage entbehren. Der gelernte Bauingenieur hat keinen einzigen Tag in der Armee gedient.

Das habe ich ähnlich auch woanders gelesen. Schoigu hat die Militärreformen seines Vorgängers zurückgedreht, der den Unterschleif und die Korruption der Zulieferer bekämpft hatte. Die haben sich dann bei Putin beschwert. Die Tatsache, dass er 10 Jahre in diesem Amt überlebt hat, zeigt, dass er pflegeleicht und konfliktscheu ist. Dabei spielt auch eine Rolle, dass er kein Russe ist, sondern einer nationalen Minderheit angehört. (Das ist ein Gedächtnis-Zitat, kann sein dass ich manches nicht richtig memoriere).
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 03. März 2022, 18:22:16
Zitat von: RPGNo1 am 03. März 2022, 17:01:19
Putins Ex-Berater Sergei Pugatschow gibt eine Einschätzung, warum die russische Armee in der Ukraine so miserabel agiert und es nicht schafft, den schnellen Sieg herbeizuführen, den Putin und die Kremlführung erwartet haben.

ZitatDer Zustand der russischen Armee ist desastös und das sei alles andere als Zufall, sagt der ehemalige Weggefährte Putins, Sergei Pugatschow. Der Kreml-Chef habe aus Angst vor dem eigenen Militär in den letzten 20 Jahren die Armee bewusst in den Ruin getrieben, erklärte er im Interview mit dem ukrainischen Journalisten Dmitrij Gordon.

"Putin hatte seit jeher Angst vor einer militärischen Verschwörung oder einem militärischen Sturz. Es ist kein Zufall, dass niemand in seinem Umkreis in der Armee gedient hat." Mit der Ernennung [des FSB-Manns] Iwanow habe Putin [im Jahr 2001] diese Gefahr umgehen wollen.


https://www.stern.de/politik/ausland/ex-berater-wladimir-putins--warum-der-kreml-chef-seine-armee-ruinierte-31668388.html

Richtig, der Grimpuz (Größter Imperialist unserer Zeit) ist kein Mann des Militärs, sondern des Geheimdienstes, und die Furcht voreinander ist durchaus beiderseitig: Putin (ich bestehe auf der französischen Aussprache) fürchtet die Verschwörung, die militärische Führung fürchtet um ihr Leben. Immerhin könnte in dieser Richtung ein Lösungsszenario liegen. Ich denke und schreibe mal ins Unreine:

Die Militärs wissen selbst ganz genau, was ihre Truppe kann und was nicht und könnten irgendwann die Lust daran verlieren, vor den Augen der Weltöffentlichkeit und der eigenen Bevölkerung als Dilettantenhaufen dazustehen. Putin hat ihnen wohl schönes Spielzeug gekauft, aber brennend im Straßengraben sieht es gar nicht gut aus, auf Paraden macht es sich besser. Ein Szenario für einen verdeckten Staatsstreich, zumindest wenn die Dienste stillhalten, anstatt eine rumänische Variante zu wählen. Anzeichen, dass das möglich sein könnte, gibt es, und alle Welt konnte es sehen, wie dem Chef der Dienste am langen Tisch öffentlich maßgenommen wurde. So etwas verletzt. Dann sehen wir vielleicht noch einen Grimpuz herumhampeln, aber nur noch als Marionette der Generäle. Diese wiederum würden den Schießkrieg vorläufig weiterlaufen lassen müssen, aber mit einem konkreten Ausstiegsplan, und der könnte, auch wenn es schade drum ist, so aussehen:

Russland braucht einen Erfolg, den es gesichtswahrend vorzeigen kann, also wird verlangt werden, dass die Ukraine die Krim und den Donbass hergibt und auf einen NATO-Beitritt verzichtet. Im Gegenzug erhält sie Frieden, Souveränität und Bestandsgarantie. Die Ukraine wird schwer zu schlucken haben, aber wenig Rückhalt für ihre Position haben, denn weder Amerika noch Westeuropa liegt  etwas an Krim und Donbass - man will Ruhe und Sicherheit, mit anderen Worten das, was man europäische Friedensordnung nennt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 03. März 2022, 18:49:20
Zitat von: Scipio 2.0 am 03. März 2022, 18:02:13
@RPGNo1:

Vorausgesetzt das stimmt was der Herr da schreibt (und es passt zu den Indizien und Hinweisen die man im Netz findet) ist es mir völlig schleierhaft in was für einem Wolkenkuckucksheim man leben muss um zu glauben, dass man mit einer Armee die man selbst zerlegt hat ein anderes Land erobern kann.

Vor dem Hintergrund sehe ich für die Ukraine gar nicht mehr so schwarz aber es wird trotzdem ein langer harter Weg.

Natürlich sollte man den Aussagen von Sergei Pugatschow mit gesunder Skepsis begegnen.  Der Mann war einst ein enger Verbündeter von Putin, bis er entmachtet und ins Exil getrieben wurde. Pugatschow hat einige Hühnchen mit seinem ehemaligen Boss zu rupfen und mag ihn in ein noch schlechteres Licht rücken (geht das überhaupt noch?), als er tatsächlich schon ist.

Aber selbst wenn nur die Hälfte der Einschätzung stimmt, muss man noch die Logistikfehler bei der Invasion, die vorherigen "glänzenden" militärischen Erfolge in Georgien, Ukraine, Syrien (welch starke Gegner *husthust*) und das Duckmäusertum der Minister und Berater um Putin hinzunehmen, dann ergeben die Puzzleteile allmählich ein Bild.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 03. März 2022, 18:54:01
Zitat von: Peiresc am 03. März 2022, 18:09:29
Schoigu hat die Militärreformen seines Vorgängers zurückgedreht, der den Unterschleif und die Korruption der Zulieferer bekämpft hatte.

Er selbst scheint Unterschleif und Korruption offenbar nicht so abgeneigt zu sein. Aber Geschmack hat er, sein (ehemaliger) Palast ist hübsch.

Russian Defense Chief Shoigu Accused Of Owning $18 Million Mansion
https://www.rferl.org/a/russian-dm-shoigu-accused-owning-mansion/27330203.html (https://www.rferl.org/a/russian-dm-shoigu-accused-owning-mansion/27330203.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 03. März 2022, 18:55:01
Total spannender Faden von Kamil Galeev
https://twitter.com/kamilkazani/status/1499377671855292423
Er beginnt so:
ZitatHow is the war in Ukraine going? Today they confirmed the death of Russian General Major Suhovetsky. He's unsurprisingly a paratrooper. So let's discuss the role of paratroopers in Russian military doctrine. That'll shed a light on the course of this war and why Russia lost it

und endet so:
ZitatThe only question is whether Ukrainians will be able to stand their ground until the imminent economic collapse of Russia. It will happen much sooner than most expect, gonna write about it tomorrow in a more detailed way. In any case, Putin's plan of a special operation failed

edit. Ich seh' grad, er hat den Faden so zusammengefasst
ZitatTL;DR "Elite" paratroopers are glorified riot police. They were used as airborne only in Hungary 1956 and Czechoslovakia 1968. In Ukraine 2022 they expected to route a mutiny but faced a regular army and were destroyed
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 03. März 2022, 18:57:09
Zitat von: Peiresc am 03. März 2022, 18:09:29
Zitat2012 kam schließlich Sergei Schoigu auf den Posten, nachdem Putin Serdjukow entlassen hatte. [...] Schoigu klimpert für ihn bis heute mit all seinen Medaillen, die jeder Grundlage entbehren. Der gelernte Bauingenieur hat keinen einzigen Tag in der Armee gedient.

Das habe ich ähnlich auch woanders gelesen. Schoigu hat die Militärreformen seines Vorgängers zurückgedreht, der den Unterschleif und die Korruption der Zulieferer bekämpft hatte. Die haben sich dann bei Putin beschwert. Die Tatsache, dass er 10 Jahre in diesem Amt überlebt hat, zeigt, dass er pflegeleicht und konfliktscheu ist. Dabei spielt auch eine Rolle, dass er kein Russe ist, sondern einer nationalen Minderheit angehört. (Das ist ein Gedächtnis-Zitat, kann sein dass ich manches nicht richtig memoriere).

Schoigu hat einen tuwinischen Vaters und eine russischen Mutter.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sergei_Kuschugetowitsch_Schoigu

Zu den Reformen seines Vorgängers steht auf Wikipedia.

ZitatSerdjukow selbst war bereits zuvor aufgrund seiner Reformpläne in die Kritik von Militärs und insbesondere der Rüstungslobby geraten. Die Russischen Streitkräfte befanden sich in der größten Reform ihrer Geschichte. Serdjukow wollte dabei die Befehlsketten durch Einschnitte in die Offiziersränge verkürzen und forderte zusätzlich bessere Qualität und transparente Preise von der Rüstungsindustrie, zudem hatte er Waffen im Ausland gekauft.

https://de.wikipedia.org/wiki/Anatoli_Eduardowitsch_Serdjukow

Der Mann mag durch Protektion zu seinem Job gekommen sein und sein Ministerium auch als Selbstbedienungsladen betrachtet haben, wollte aber wohl doch tatsächlich für Verbesserungen in der russischen Armee sorgen. Ausländische Waffen und kein Bakschisch mehr für die Rüstungsindustrie? Kein Wunder, dass sie bei Zar Putin vorgesprochen und seine Entlassung bewirkt haben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 03. März 2022, 19:47:42
Das Problem an Geheimdienst vs. Militär ist, dass es dort sowas wie MAD (Mutually assured destruction) gibt. Die Militärs können zwar mit Panzern in die Paläste fahren, aber der Geheimdienst weiss, wo deine Familie wohnt und dein Hund spielt. Im Falle eines Putsches kann es eklig werden und "Evakuierungen" werden ganz schnell auffallen^^ In einer Kultur des Misstrauens ist es schwer zu überleben.

Mit dem Militär wird seit Jahrzehnten Schindluder getrieben, aber vor Schoigu gab es Ansätze, die in interessierten Kreisen sehr viel Aufmerksamkeit erfahren haben. Neue taktisch/operative Strukturen, neues Gerät (Der T14 und die dazugehörige Fahrzeugfamilie gehen auf Schoigus Vorgänger zurück), Anlegen mit den staatseigenen Lieferanten und vor allem: eine deutlich offensivere Marinestrategie (Mistral-Landungsschiffe aus Frankreich, neue Zerstörer etc). Das wirkte aus einem Guss, das war modern und... gefährlich. Mit der Krim und den Sanktionen war es tot. Den Artikel über Schoigu hab ich auch gelesen...@Peiresc

Erstaunlich, wie man auf den Gedanken kommen kann, dass man was Tolles kriegt, wenn man sich beim Einkaufen selbst beschei*t... durch Korruption. Diese ist übrigens unter Offizieren ebenfalls weitverbreitet, da wird Löhnung abgeschöpft, erpresst und beschissen... Wahrscheinlich ist ne Menge Material auf ebay.ru verschwunden :D
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 03. März 2022, 20:42:13
Wie kann man die Kampfmoral heben?

ZitatDer russische Gesetzgeber hat ein Gesetz eingeführt, das jeden zum Militärdienst einziehen würde, der wegen Protests gegen die russische Invasion in der Ukraine festgenommen wurde. Diese Leute würden gezwungen sein, bei der Invasion selbst zu kämpfen.
---
A note of caution here: The draft legislation about conscripting anti-war protesters was introduced by minority party deputies. Informed people say this is a scare tactic by the authorities that's unlikely to pass. I, for one, would be scared.
https://twitter.com/KevinRothrock/status/1499397187809198080

Nach Art der preußischen Werber.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 03. März 2022, 20:50:09
Zitat von: sailor am 03. März 2022, 19:47:42
(Mistral-Landungsschiffe aus Frankreich, neue Zerstörer etc). Das wirkte aus einem Guss, das war modern und... gefährlich. Mit der Krim und den Sanktionen war es tot.
Wenn Du so friedlich bist, dass Du diese Kriegsschiffe bekommen kannst, dann brauchst Du sie nicht. Catch-22.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 03. März 2022, 21:35:11
Es gibt Gerüchte, dass das Kriegsrecht in Russland ausgerufen werden soll. Falls das stimmt scheint da noch einiges mehr anzugehen als wir hier mitbekommen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 03. März 2022, 21:51:58
Transkript eines Videoclips, der russische Soldaten zeigt:

(https://pbs.twimg.com/media/FM7HjsVWUAMVn9z.png)

https://twitter.com/CITeam_en/status/1499364405087281158

Es scheint nicht recht voranzugehen mit der Eroberung.

Es wird nie einen Krieg gegeben haben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 03. März 2022, 22:13:56
Zitat von: zdf.de
21:30 Uhr
Fast 7.000 russische Wissenschaftler wenden sich gegen Ukraine-Krieg

In Russland haben sich fast 7.000 Wissenschaftler und Akademiker bis Donnerstag gegen den Krieg in der Ukraine gewendet und einen offenen Brief an Präsident Putin unterzeichnet. "Wir, russische Wissenschaftler und Wissenschaftsjournalisten, protestieren aufs Schärfste gegen die militärische Invasion der Ukraine durch die russischen Streitkräfte", heißt es in dem Brief, der auf der Nachrichtenwebsite trv-science.ru veröffentlicht wurde. "Humanistische Werte sind das Fundament, auf dem die Wissenschaft aufgebaut ist", schreiben die Unterzeichner.

Sie hätten viele Jahre damit verbracht, den Ruf Russlands zu stärken, unter anderem als führendes Zentrum der Mathematik. Die Bemühungen seien "völlig zunichte gemacht", heißt es weiter. Der Brief bezeichnete Russland auch als "militärischen Aggressor und dementsprechend als Schurkenstaat". Eine große wissenschaftliche Nation zu werden, "kann unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht erreicht werden". Kein geopolitisches Interesse könne "diesen Tod und das Blutvergießen rechtfertigen". Ein Krieg werde nur "zum totalen Niedergang unseres Landes führen".

20:40 Uhr
Scholz rät Schröder Ämter niederzulegen

Bundeskanzler Olaf Scholz hat Gerhard Schröder aufgefordert, seine Mandate bei russischen Energiefirmen niederzulegen. "Mein Rat an Gerhard Schröder ist, sich aus diesen Ämtern zurückzuziehen", sagt der SPD-Politiker bei "maybrit illner". Er finde es nicht richtig, dass Schröder diese Ämter wahrnehme. Dies sei auch nicht die Privatsache des Altkanzlers, weil dieser ein führendes öffentlichen Amt inne gehabt habe, betont der Bundeskanzler.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 04. März 2022, 02:25:42
Im größten Atomkraftwerk Europas brennt es wohl in Folge der Kampfhandlungen:

https://www.reuters.com/markets/europe/top-wrap-1-europes-largest-nuclear-power-plant-fire-after-russian-attack-mayor-2022-03-04/
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 04. März 2022, 07:25:50
ZitatTom Nichols @RadioFreeTom

Putin is going to try to hermetically seal Russia off from the world, as if it's the USSR in 1982.  He doesn't want Russians to see what's happening in Ukraine.
The first time I was in the Soviet Union was 1983. Entering the USSR was like walking into an isolation chamber. No Western news. Nothing but The State, 24/7.

Putin is going to try to do that again.
...
https://twitter.com/RadioFreeTom/status/1499619957386137600
Aber die Welt ist heute 40 Jahre älter, sagt Tom Nichols. Was nicht heißen soll, es könne nicht schlimmer werden. Das kann es immer.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 04. März 2022, 08:18:04
Vom 3. Weltkrieg zu faseln wird Staatsdoktrin.
ZitatRussia's State Duma is in session for the first time since the invasion started. Speaker Volodin is talking about WWIII, right off the bat.
https://twitter.com/KevinRothrock/status/1499642946647298054
Damit lässt sich jede Art von Repression nach innen rechtfertigen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 04. März 2022, 09:01:48
@Peiresc: Naja, den Catch22 kann man quasi auf jedes Militär anwenden^^ Und ja, ich habe das Buch auch mehrfach gelesen. Der Punkt seinerzeit war, dass Russland mit einer eher marinelastigen Rüstung gezeigt hat, dass es eher nach "Übersee" wollte, weg von landbasierter Vormacht. Und damit wäre Russland eher ein Konkurrent für die USA geworden. Damals wurde öfters mit Venezuela zusammengearbeitet, was den Amis deutlich mehr Kopfzerbrechen (Nähe zur kontinentalen USA, deutlich näher zum Panama-Kanal, in direkter Nachbarschaft zu anderen linksaffinen Staaten) bereitet hat.

WKIII: Der Punkt daran ist, dass die Erinnerung an den WKII und vor allem die Härten in Russland immer präsent gehalten wurden. Gleichzeitig hat Stalin seinerzeit sehr harte Gesetze erlassen, welche seine Macht nachhaltig gefestigt haben. Die Stoßrichtung des Kremls hier ist klar, aber im Gegensatz zu dem alten Georgier hat die jetzige Führung kein Gespür für Motivation. Stalin hat seine Truppen brutal nach vorn getrieben, aber er hat ihnen auch eine Vision mitgegeben. Er hat seinerzeit aus dem "traditionslosen" Avantgardesozialismus einen "Volkssozialismus" gemacht, um über traditionelle Bilder (unter Einbindung der Kirche) die Menschen zu motivieren. das Bild von "Mütterchen Russland" wurde damals bemüht, er hat die Völkervielfalt in Reden betont, er hat den Widerstand zur nationalen Mission erklärt (und damit die Weltrevolution ad acta gelegt). Das sehe ich heute nicht und dass wird bitter für Russland.

Zwang und Shtrafbats: Strafeinheiten wurden im WKII gebildet und haben bis heute einen extremen Ruf. In Afghanistan hatten die Sowjets meine ich auch welche. Das Perverse an den Shtrafbats und Shtrafcoys (Battallione und Kompanien) war, dass sie je nach Verfügbarkeit für sehr besondere Missionen zurückgehalten wurden... da in ihnen auch keine einfachen Soldaten, sondern meistens Offiziere und Unteroffiziere "dienten", die je nach dem Verhalten der übergeordneten Führung sehr darauf erpicht waren, sich zu beweisen. Dazu hatten sie meist mehr Fähigkeiten und Erfahrung als die Rekruten und wurden tlw. besser/bevorzugt ausgerüstet. "Wenn deine Sträflinge deine Elite sind....". Daheer sind Shtrafbatts in Russland wohlbekannt und Rekruten werden gern mit Verweisen darauf eingeschüchtert. Das hört/liest man auch jetzt vermehrt...

Protestler gegen den Krieg an die Front zu schicken ist mal das blödeste was man tun kann. Die Wehrmacht musste diese Erfahrung mit den 999ern machen. Da wurden "politisch unzuverlässige" Personen in speziellen Einheiten zusammengefasst, mies versorgt und schikaniert, die dann bei erster Gelegenheit n flotten Schuh machten, entweder zu griechischen Partisanen oder zur Roten Armee. Nicht zu verwechseln sind diese Einheiten mit "Bewährungseinheiten", in denen Wehrmachtssoldaten "Gelegenheit bekamen, für Vergehen Sühne zu leisten". Dort war die Motivation wiederrum hoch, weil ein Ausweg da war.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 04. März 2022, 10:40:40
Die Duma hat das Gesetz, das die Verbreitung von "Fake" News zum Verbrechen erklärt, einstimmig angenommen. Ohne Debatte. Es tritt morgen in Kraft. Aber es ist kein Krieg, nein.

Im Parlament wird ein altes Video gezeigt, in dem Shirinowski nach dem Maidan über die faschistische ukrainische Regierung spricht.
https://twitter.com/KevinRothrock/status/1499660626968338441
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 04. März 2022, 10:58:20
Und zum Beschuss des Kernkraftwerks kannte man die offizielle Stellungnahme, bevor sie veröffentlicht war: "Das Kiewer Regime hat eine monströse Provokation begangen".
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 04. März 2022, 11:15:04
Nacht und Morgen 03.03./04.03.2022

Zitat von: zdf.de
10:35 Uhr
Merz hält Nato-Eingriff bei Beschuss von Atomkraftwerkern für denkbar

CDU-Chef Friedrich Merz hält einen Eingriff der Nato in den Ukraine-Krieg für möglich, wenn es gezielte Angriffe auf Atomkraftwerke geben sollte. "Es kann eine Situation geben, in der dann auch die Nato Entscheidungen treffen muss, Putin zu stoppen", sagte Merz am Freitag dem Radiosender NDR Info. So weit sei es aber nicht, betonte er. Wenn allerdings Atomkraftwerke angegriffen würden, "wenn möglicherweise sogar die Reaktorblöcke getroffen werden sollten, dann sind wir unmittelbar bedroht von den Auswirkungen dieses Krieges". In diesem Fall müsse die Nato darüber nachdenken, ob das auch ein Angriff auf das eigene Territorium sei.

09:58 Uhr
China besorgt nach Brand in Atomkraftwerk

[...] "China misst der nuklearen Sicherheit große Bedeutung bei und ist ernsthaft besorgt über die Sicherheitslage der Nuklearanlagen in der
Ukraine", sagte Wang. Seine Äußerungen markierten ein seltenes Zeichen des Unbehagens über den Krieg in der Ukraine, in dessen Verlauf sich Peking weitgehend auf die Seite des engen Sicherheitspartners Russland schlug.

08:49 Uhr
Chip-Hersteller Intel stoppt Lieferungen nach Russland

08:12 Uhr
Russland schränkt unabhängige Medien weiter ein

Die russische Medienaufsicht schränkt einem Medienbericht zufolge den Zugang zu unabhängigen Medien weiter ein. Dazu zählen auch die Angebote der Deutschen Welle sowie die russischen Angeboten der BBC. Das betreffe auch Radio Liberty und das Nachrichtenportal Meduza, meldet die Nachrichtenagentur RIA.

08:05 Uhr
Australien Ministerin besorgt über AKW - Russland habe sich zu "Pariastaat" gemacht

07:59 Uhr
Russische Truppen übernehmen Kontrolle über AKW

07:48 Uhr
Ukraine: Nach Brand auf AKW-Gelände keine erhöhte Strahlung

07:38 Uhr
IAEA sieht keine wesentlichen Teile des Kraftwerks Saporischschja beschädigt

07:08 Uhr
Ukraine: AKW unter Beschuss, Brand gelöscht

06:50 Uhr
Google stoppt Werbegeschäft in Russland

06:32 Uhr
Brasilien gewährt Ukrainern humanitäre Hilfe

06:15 Uhr
Ukrainischer Präsident warnt vor Gefahr einer nuklearen Katastrophe

Der ukrainische Präsident Wolodomyr Selenskyj hat nach eigenen Angaben die Anführer der USA, Großbritanniens, der Europäischen Union und der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) über die ernste Gefahr einer nuklearen Katastrophe informiert.

Russische Truppen hatten zuvor Europas größtes Atomkraftwerk in Saporischschja in der Ukraine beschossen. "Wenn es eine Explosion gibt - das ist das Ende für alle. Das Ende für Europa. Die Evakuierung von Europa", sagte er in der Nacht zum Freitag. Nur schnelles Handeln durch Europa könne die russischen Truppen stoppen. "Lassen Sie nicht den Tod Europas durch eine Katastrophe in einem Kernkraftwerk zu", erklärte er und rief Politik und Bürger dazu auf, Druck auf die russische Führung auszuüben, um die russischen Soldaten zu stoppen.

06:02 Uhr
Feuer in Atomkraftwerk Saporischschja laut Behörden gelöscht

05:43 Uhr
Weitere Sanktionen gegen Putins Umfeld

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat am Donnerstag neue Sanktionen gegen russische Oligarchen und andere Personen aus dem inneren Kreis von Präsident Wladimir Putin verhängt. Zu den betroffenen Personen gehören Putins Pressesprecher Dmitri Peskow und Alischer Burhanowitsch Usmanow, eine der reichsten Personen Russlands und ein enger Verbündeter Putins.

Das US-Außenministerium gab außerdem bekannt, dass es gegen 19 russische Oligarchen und Dutzende ihrer Familienangehörigen und engen Mitarbeiter Visumverbote verhängt hat. «Das Ziel war es, die Auswirkungen auf Putin und Russland zu maximieren und den Schaden für uns und unsere Verbündeten und Freunde auf der ganzen Welt zu minimieren», sagte Biden.

05:12 Uhr
Johnson: Putin gefährdet jetzt Sicherheit ganz Europas

04:38 Uhr
Ukrainischer Energieminister fordert Eingreifen der Nato

Der ukrainische Energieminister Herman Haluschtschenko fordert angesichts von Berichten über das Feuer auf der Anlage des Atomkraftwerks Saporischschja ein Eingreifen der Nato gefordert. "Deshalb fordern wir nicht nur eine professionelle Einschätzung der Geschehnisse, sondern ein echtes Eingreifen mit den härtesten Maßnahmen, auch durch die Nato und die Länder, die Atomwaffen besitzen", schreibt Haluschtschenko auf Facebook.


04:37 Uhr
Selenskyj wirft Russland "Nuklear-Terror" vor

Kein anderes Land der Welt habe jemals Atomanlagen beschossen, sagt Selenskyj in einer in der Nacht zum Freitag veröffentlichten Videobotschaft. "Der Terroristen-Staat verlegt sich jetzt auf Nuklear-Terror." Von Europa fordere er unmittelbares Handeln.

03:50 Uhr
Biden fordert Stopp der russischen Militäraktionen um Atomkraftwerk

03:07 Uhr
Reaktorbetreiber meldet keine erhöhte Radioaktivität

01:39 Uhr
Brand in AKW Saporischschja

Bei Kämpfen nahe Europas größtem Atomkraftwerk bei der südukrainischen Großstadt Saporischschja soll nach Angaben der örtlichen Verwaltung ein Feuer ausgebrochen sein.

01:06 Uhr
Russland: Webseiten von Facebook und unabhängigen Medien eingeschränkt

Die Websites von Facebook und mehreren unabhängigen Medien sind in Russland teilweise nicht zu erreichen. Die Nichtregierungsorganisation GlobalCheck und Journalisten der Nachrichtenagentur AFP stellen in der Nacht zum Freitag Zugangsprobleme bei den Websites von Facebook sowie den Medien Deutsche Welle, Medusa, RFE-RL und dem russischsprachigen Dienst der BBC fest.


23:35 Uhr
Frankreich verlegt Flugzeugträger

Frankreich hat seinen Flugzeugträger "Charles de Gaulle" im Mittelmeer für Aufklärungsflüge über den baltischen Staaten und Polen verlegt.

23:25 Uhr
Tschechien ermöglicht Bürgern Kampfeinsatz

Tschechien stellt seinen Bürgern Straffreiheit in Aussicht, wenn sie an der Seite der Ukraine gegen die russischen Invasoren kämpfen wollen. [...] Tschechischen Staatsbürgern ist es grundsätzlich verboten, in einer fremden Armee zu dienen.

Besonders erheiternd finde ich Chinas Reaktion. "ernsthaft besorgt über die Sicherheitslage der Nuklearanlagen in der Ukraine"... soll heißen, "wir sind ernsthaft besorgt dass der Fallout auch bei uns runterregnen könnte – die leidenden und sterbenden Menschen sind uns aber völlig egal." ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 04. März 2022, 11:37:02
Ein NATO-Einsatz in der Ukraine würde sehr schnell und geradlinig in einen nuklearen Schlagabtausch führen, sind die verrückt geworden?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 04. März 2022, 12:04:16
Merz ist Oppositionsführer und eben Merz, was erwartest du?

Die Nato wird nur mit eigenen Truppen eingreifen, wenn Nato-Gebiet angegriffen wird. Alles andere ist derzeit weder völkerrechtlich noch politisch möglich. Das wissen alle maßgeblichen Personen und deshalb wird das nicht passieren. auch Selensky und sein Kabinett wissen das, sie müssen nur auch den Druck aufrechterhalten. Nach der jetzigen Euphorie wird es schwer, das Level an Support aufrecht zu erhalten. Das könnte noch übel werden. Hier ist ein schmaler Grat für die Ukraine, Provokationen helfen da nicht. Allerdings kann ich auch verstehen, dass man das AKW strategisch nicht aufgeben will. Einerseits wegen der Versorgung des Landes, andererseits wegen der mittlerweile erwiesenen Unberechenbarkeit der Russen. Damit meine ich nicht nur Putin, sondern auch das militärische Chaos dort. Da kann es durch aus einen durchgeknallten Offizier ohne Verbindung zur Führung und ohne konkrete Anweisungen geben, der meint, im AKW ein paar Knöpfe drücken zu müssen... oder das Personal dort mit Waffengewalt zu irgendwas zu nötigen...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 04. März 2022, 12:43:07
Trotz vieler Meldungen vom finanziellen und wirtschaftlichen Zusammenbruchs Russlands scheint der Rubel ziemlich stabil zu bleiben.

(https://abload.de/img/rubel_euro_20220304wkkiy.png)

Warum der Rubel nicht kollabiert
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Warum-der-Rubel-nicht-kollabiert-article23168576.html (https://www.n-tv.de/wirtschaft/Warum-der-Rubel-nicht-kollabiert-article23168576.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 04. März 2022, 13:43:51
Ich bin ein bisschen verwirrt, der Kurs den das Bild zeigt passt doch garnicht zur Aussage des Artikels oder raffe ich gerade was nicht?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 04. März 2022, 14:04:36
Zitat von: Scipio 2.0 am 04. März 2022, 13:43:51
Ich bin ein bisschen verwirrt, der Kurs den das Bild zeigt passt doch garnicht zur Aussage des Artikels oder raffe ich gerade was nicht?

Die "Nulllinie" in der Grafik ist nicht bei 0 Euro, sondern bei 0,008 Euro. Das sind etwa 70 % des "Werts" vom 16.02.2022, und in diesem Bereich wackelt der "offizielle" Kurs seit einigen Tagen, scheinbar relativ stabil.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 04. März 2022, 15:22:34
Wenigstens bin ich nicht der einzige, der den Mann für einen Psychopathen hält.  :o

ZitatWladimir Putin galt immer als kühler und berechnender Stratege. Doch im Ukraine-Konflikt scheint der russische Präsident völlig verändert. Immer mehr Fachleute treibt deshalb die Frage um, wie es eigentlich um Putins psychische Verfassung bestellt ist.

Russlands Angriffskrieg: Putins Psyche
https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-mittagsmagazin/videos/wladimir-putin-praesident-russland-psyche-krieg-ukraine-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-mittagsmagazin/videos/wladimir-putin-praesident-russland-psyche-krieg-ukraine-100.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 04. März 2022, 16:42:02
Zitat von: Bachblüte am 04. März 2022, 15:22:34
ZitatWladimir Putin galt immer als kühler und berechnender Stratege. Doch im Ukraine-Konflikt scheint der russische Präsident völlig verändert. Immer mehr Fachleute treibt deshalb die Frage um, wie es eigentlich um Putins psychische Verfassung bestellt ist.

Russlands Angriffskrieg: Putins Psyche
https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-mittagsmagazin/videos/wladimir-putin-praesident-russland-psyche-krieg-ukraine-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-mittagsmagazin/videos/wladimir-putin-praesident-russland-psyche-krieg-ukraine-100.html)

Das ist eine Unterhaltungssendung - aber ich finde, das Thema taugt nicht zur Unterhaltung. Die Dämonisierung heute ist genauso unpassend wie die Blauäugigkeit gestern. Er hat sich schlicht verkalkuliert mit der Ukraine (er dachte, das geht so ab wie sonst, vielleicht ein bissel Blessur aber die Leute gewöhnen sich dran), und wenn er nicht zurückkann - wie sollte er -, dann ist das was er jetzt tut, ist nur folgerichtig. Seine Stoßrichtung hat sich nicht verändert. Weiter ins Rattenloch, nur eben jetzt mit Überschallgeschwindigkeit. Mit einer Persönlichkeitsänderung hat das alles nichts zu tun.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 04. März 2022, 16:55:14
Jede Art von Ferndiagnose ist als äußerst kritisch zu bewerten.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 04. März 2022, 17:08:43
Auf Selenskyj soll es bereits drei Attentatsversuche gegeben haben: Zwei von Kadyrows Männer und einer von den Wagner-Söldnern. Ausgerechnet Mitarbeiter des russsischen Geheimdienstes FSB, die dem Krieg kritisch gegenüberstünden, hätten Selenskyjs Sicherheitsteam gewarnt.

https://www.n-tv.de/politik/Ukraine-soll-drei-Attentate-auf-Selenskyj-vereitelt-haben-article23172962.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 04. März 2022, 17:56:33
ZitatAusgerechnet Mitarbeiter des russsischen Geheimdienstes FSB, die dem Krieg kritisch gegenüberstünden, hätten Selenskyjs Sicherheitsteam gewarnt.

These: Wenn die tatsächlich eine Quelle im FSB haben werden die das ganz sicher nicht verraten. Das würde doch die Quelle gefährden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 04. März 2022, 18:28:04
Zitat von: Peiresc am 04. März 2022, 16:42:02
Zitat von: Bachblüte am 04. März 2022, 15:22:34
ZitatWladimir Putin galt immer als kühler und berechnender Stratege. Doch im Ukraine-Konflikt scheint der russische Präsident völlig verändert. Immer mehr Fachleute treibt deshalb die Frage um, wie es eigentlich um Putins psychische Verfassung bestellt ist.

Russlands Angriffskrieg: Putins Psyche
https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-mittagsmagazin/videos/wladimir-putin-praesident-russland-psyche-krieg-ukraine-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-mittagsmagazin/videos/wladimir-putin-praesident-russland-psyche-krieg-ukraine-100.html)

Das ist eine Unterhaltungssendung - aber ich finde, das Thema taugt nicht zur Unterhaltung. Die Dämonisierung heute ist genauso unpassend wie die Blauäugigkeit gestern.

Ich fühle mich dadurch ganz und gar nicht "unterhalten". Wenn es nach mir gänge, hätte der "Spaß" niemals angefangen.

Und... dämonisiert sich Putin nicht ganz hervorragend selbst?


Zitat von: Scipio 2.0 am 04. März 2022, 16:55:14
Jede Art von Ferndiagnose ist als äußerst kritisch zu bewerten.

Das mag sein. Ich bin nicht vom Fach, kann also keine Diagnose stellen, aber diese Liste kann ich gedanklich abklappern:

https://de.wikipedia.org/wiki/Psychopathie#Unterform_1:_interpersonell-affektiv (https://de.wikipedia.org/wiki/Psychopathie#Unterform_1:_interpersonell-affektiv)

Zitat
Unterform 1: interpersonell-affektiv

(Kernmerkmale der psychopathischen Persönlichkeit, selbstsüchtig und parasitär – stabil über die Lebenszeit)

  • trickreich sprachgewandter Blender mit oberflächlichem Charme
  • erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl
  • pathologisches Lügen (Pseudologie)
  • betrügerisch-manipulatives Verhalten
  • Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
  • oberflächliche Gefühle
  • Gefühlskälte, Mangel an Empathie
  • mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen

"Oberflächliche Gefühle" kann ich nicht gut beurteilen. Den Rest sehe ich.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 04. März 2022, 19:05:51
Zitat von: Scipio 2.0 am 04. März 2022, 17:56:33
ZitatAusgerechnet Mitarbeiter des russsischen Geheimdienstes FSB, die dem Krieg kritisch gegenüberstünden, hätten Selenskyjs Sicherheitsteam gewarnt.

These: Wenn die tatsächlich eine Quelle im FSB haben werden die das ganz sicher nicht verraten. Das würde doch die Quelle gefährden.

Ich kenne mich in den Geheimdiensten nicht aus, aber laut Wikipedia hat der FSB 150000 aktive Mitarbeiter (ohne Grenztruppen). Da wird sich auch ein "Deep Throat" finden lassen, vor allem wenn der die aktive Unterstützung und zumindest stillschweigende Zustimmung seiner Vorgesetzten hat.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mark_Felt

Oder es ist einfach ein kluger psychologischer Schachzug der Ukrainer, um das Misstrauen der Kremlspitze gegenüber seinen eigenen Leute zu vergrößern. Insbesondere einen ehemaligen FSB-Mann wie Putin dürfte eine solche Nachricht überhaupt nicht schmecken. Der Rest eines Zweifels wird zurückbleiben, selbst wenn die Information sich als unwahr erweisen sollte.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 04. März 2022, 20:20:11
Ich schriebs ja schonmal, die Tschetschenen sind jetzt nicht grade die beliebtesten Zeitgenossen in Russland... gerade der FSB hatte mit denen mehr als einmal zu tun. Und Wagner wird von Putins Koch gestellt, was traditionellen "Playern" im Geheimdienst und Militär wenig gefällt... Da kann es auch sein, dass einfach mal ein paar Salden ausgeglichen werden. Wenn man dadurch noch zum Held der Gegenseite wird und somit seinen eigenen Versicherungsschutz erhöht schadet sicher auch nicht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 04. März 2022, 21:36:18
Oder es ist einfach ein kluger psychologischer Schachzug der Ukrainer, um das Misstrauen der Kremlspitze gegenüber seinen eigenen Leute zu vergrößern.

Es fällt in den letzten Tagen eine Art Kampagne auf, die des Despoten Putin angeknackste Psyche und seinen Ansatz zum Verfolgungswahn und Größenwahn ausnutzt. Gerüchte über Militärs die den Überfall insgeheim sabotieren, Betonung seiner Angst sich mit dem Virus zu infizieren usw. Putin ist so überhaupt nicht mit dem ukrainischen Präsidenten vergleichbar, und das wird ausgenutzt um ihn zu verunsichern und in Fallen tappen zu lassen. Und: er kann nicht anders und spielt das Spiel brav mit und macht alles noch gefährlicher. Während seiner 1-Stunden Rede konnte man sehen wie er den FSB-Chef herumkommandierte und dieser sichtbar verunsichert war. Daraus kann man ein Gerücht basteln. RT und RT DE sind in Westeuropa fast Geschichte, aber eine ihrer Strategien war immer das "alles ist möglich", das ist das "question more" als Prinzip von RT, egal wie absurd, irgendwas bleibt schon hängen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 04. März 2022, 21:59:37
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
21:02 Uhr
Putin unterzeichnet Gesetze zur Einschränkung der Meinungsfreiheit

Der russische Präsident Wladimir Putin hat mehrere Gesetze zur weiteren Einschränkung der freien Meinungsäußerung in dem Land unterzeichnet. Mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden kann nach einem am Freitag im Parlament verabschiedeten Gesetz, wer "Falschinformation" über die aktuell im Krieg in der Ukraine kämpfenden russischen Streitkräfte verbreitet.

Nach einem weiteren Gesetz können auch Personen zur Verantwortung gezogen werden, die öffentlich die russische Armee "verunglimpfen". Nach Kremlangaben setzte Putin zudem ein Gesetz per Unterschrift in Kraft, das Strafen auflistet für jene, die zu Sanktionen aufrufen, die die Rechte russischer Staatsbürger einschränken. Wegen Russlands Angriff auf die Ukraine sind bereits Hunderte Menschen und zahlreiche Firmen vom Westen mit Sanktionen belegt.

Das passt. Xi erlässt ein Gesetz durch das er unbefristet im Amt bleiben kann, und Putin erlässt ein Gesetz, dass ihm erlaubt zu tun, was auch immer er tun will.

Den Teil mit dem "Verunglimpfen" finde ich aber besorgniserregend. Bedeutet das, dass wir jetzt die militärische Sonderaktion nicht mehr als Verkehrsstauinvasion bezeichnen dürfen?

(https://dynaimage.cdn.cnn.com/cnn/digital-images/org/6155ef9a-c5ee-4a7a-adf7-ff9e8bd8aed1.jpg)

US still believes Russian military convoy outside Kyiv is "stalled," senior US defense official says
https://edition.cnn.com/europe/live-news/ukraine-russia-putin-news-03-03-22/h_cab6a6699cc5d4cf183ab8864c349a51 (https://edition.cnn.com/europe/live-news/ukraine-russia-putin-news-03-03-22/h_cab6a6699cc5d4cf183ab8864c349a51)

ZitatKyiv is currently threatened by a convoy of tanks and other military vehicles which are expected to be used to capture the city in what would be Vladimir Putin's most significant victory of the war so far.

But it has been unable to make progress in recent days, with broken-down and bombed vehicles blocking the route. A Western official said: "It's got some mobility challenges, because the impact of using explosives to demolish bridges has meant that that force hasn't had the kind of engineering mobility capability to maintain pace.

"You've got now in effect an enormously large traffic jam with some vehicles that have been damaged or destroyed. And you've got a real problem in passing logistics forward, to enable that force to actually move at pace."

(https://i.inews.co.uk/content/uploads/2022/03/SEI_91284848-640x360.jpg)

Russia: Putin's convoy advancing on Kyiv is stuck in 'traffic jam' with crucial kit stranded on the road
https://inews.co.uk/news/russia-putins-convoy-advancing-on-kyiv-is-stuck-in-traffic-jam-with-crucial-kit-stranded-on-the-road-1499560 (https://inews.co.uk/news/russia-putins-convoy-advancing-on-kyiv-is-stuck-in-traffic-jam-with-crucial-kit-stranded-on-the-road-1499560)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 04. März 2022, 23:08:57
Bisher hatte man ja den Eindruck, das Bündnis von Thron und Altar wäre unverbrüchlich, doch was ist das:
https://www.rferl.org/a/russia-orthodox-clerics-stop-war-ukrane/31730667.html
ZitatOrthodox Clerics Call For Stop To War In Ukraine In Rare Challenge To Russian Government

At least 176 Orthodox clerics said that they "respect the freedom of any person given to him or her by God," adding that the people of Ukraine "must make their own choices by themselves, not at the point of assault rifles and without pressure from either West or East."

Aber so was kommt immer mal vor, gab es sogar in Deutschland. Interessant wäre die Stimme des Patriarchen.
ZitatThere was no comment or other reaction from Patriarch Kirill or from Russian officials.
Na, nun ist die Welt ja wieder in Ordnung.

Zitat"Doch jede Religion lebt auch davon, daß ein Teil ihrer Diener mehr taugt als sie."

Karlheinz Deschner, Kriminalgeschichte des Christentums, Einleitung
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 04. März 2022, 23:13:41
Auch in Deutschland hat die Kirche ihre Zerwürfnisse, aber ein wenig anders gelagert ist der Fall schon:
Zitateine gemeinsame Erklärung von Sahra Wagenknecht, Sevim Dagdelen, Andrej Hunko, Klaus Ernst, Zaklin Nastic, Christian Leye und Sören Pellmann ... Dem vom Bundestag beschlossenen Entschließungsantrag von SPD, Union, Grünen und FDP werfen die sieben Abgeordneten vor, er bedeute ,,die kritiklose Übernahme der vor allem von den USA in den letzten Jahren betriebenen Politik, die für die entstandene Situation maßgeblich Verantwortung trägt".

Hier ist es der Patriarch, der widerspricht:
Zitat,,Was mich wirklich entsetzt an eurer Erklärung, ist die völlige Emotionslosigkeit hinsichtlich des Angriffskrieges, der Toten, der Verletzten und dem Leid", schreibt nun Gysi in einem Brief seinen sieben Fraktionskolleg:innen.
https://taz.de/Gysi-attackiert-Wagenknecht--Co/!5838062/
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 05. März 2022, 11:10:41
Auch grade gelesen. Die Linksnationalen um Wagenknecht sind vollkommen durch^^ und damit auch sooo erfolgreich, ich sag nur "Aufstehen!" :D
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 05. März 2022, 11:42:58
ZitatIllia Ponomarenko @IAPonomarenko: Zaporizhia nuclear power plant back under Ukrainian control
Wenn es stimmt, dann:

:anbet:

Great. Es war ja öfter von der dutzende km langen Militärkolonne 30 km vor Kiew die Rede, die gestrandet ist wie ein Wal. Irgendwo habe ich gelesen, dass in solchen Fällen Stillstand gleichbedeutend mit Untergang ist (die Logistik eines stehenden Konvois in Feindesland ist nicht beherrschbar). Weiß jemand näheres?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 05. März 2022, 11:52:07
Mein (nicht ganz ernst gemeinter) Vorschlag:

Wir dehnen die Sanktionen auch auf die deutschen Putinfans aus. Das beschlagnahmte Vermögen kommt zu 100 % den ukrainischen Flüchtlingen zugute. Weigel, Otte, Wagenknecht, Schröder & Co. können ja ihren Herrn und Meister im Kreml um Sachspenden anbetteln. Rubelscheine eignen sich aktuell gut zum Heizen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 05. März 2022, 12:13:10
Zitat von: RPGNo1 am 05. März 2022, 11:52:07
Mein (nicht ganz ernst gemeinter) Vorschlag:

Wir dehnen die Sanktionen auch auf die deutschen Putinfans aus.

Bitte auch auf die serbischen Fans – und vor allem auf die dortigen NATO-feindlichen Medien.  ::)

Zitat von: zdf.de
06:29 Uhr
Hunderte pro-russische Demonstranten ziehen durch Belgrad

In der serbischen Hauptstadt Belgrad sind rund tausend pro-russische Demonstranten auf die Straße gegangen, um ihrer Unterstützung für den russischen Einmarsch in die Ukraine Ausdruck zu verleihen. Mit russischen Flaggen und Bildern von Kreml-Chef Wladimir Putin zogen die Demonstranten am Freitagabend durch das Stadtzentrum. Viele skandierten dabei Nato-feindliche Parolen.

"Die Ukraine wird derzeit von Neonazis befreit", sagte der 22-jährige Demonstrant Nikola Babic der Nachrichtenagentur AFP. "Die Russen - unsere Brüder - befreien das Land und hoffentlich die Welt." Während in vielen anderen europäischen Großstädten derzeit Proteste gegen die russische Invasion in der Ukraine stattfinden, unterstützen viele Serben den russischen Präsidenten Putin. Eine Reihe serbischer Medien verteidigte in den vergangenen Tagen dessen Angriff auf das Nachbarland.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 05. März 2022, 12:19:48
https://www.thedailybeast.com/russian-state-tv-just-blew-up-putins-nazi-ukraine-bullshit
ZitatOn Soloviev's show, political scientist and professor of history' Elena Ponomareva asserted: "We're fighting not only against NATO, but also against the Nazi European Union."

Two days earlier, on a state TV show 60 Minutes, journalist Andrei Sidorchik rode the concept all the way down the hill when he exclaimed: "Joe Biden is a Nazi. The U.S. congressmen—Democrat and Republican—are Nazis... German chancellor is a Nazi... EU leaders are Nazis... because their sanctions are attempting to preserve neo-Nazism in Ukraine."
Alle Nazis, einfach alle.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 05. März 2022, 12:37:22
@Bachblüte:

Serben sind ohnehin etwas speziell. Da scheint man zu glauben das nahezu jeder was gegen sie hat und ihnen ans Leder will.

@Peiresc:

Man kann nur hoffen das möglichst wenige in der Bevölkerung das glauben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 05. März 2022, 12:41:22
Zitat von: Scipio 2.0 am 05. März 2022, 12:37:22
Man kann nur hoffen das möglichst wenige in der Bevölkerung das glauben.

vgl. #256 (https://forum.psiram.com/index.php?topic=17890.msg254951#msg254951)
Hoffen kann man immer.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 05. März 2022, 12:55:25
Das "Nazi-Narrativ" ist in Russland sehr beliebt, vor allem weil es von den totalitär-faschistoiden Exzessen des Stalinismus ablenkt. Dadurch, dass die SU unter Stalin gegen Nazi-Deutschland gekämpft hat, welches abgrundtief böse war, kann der Stalinismus ja nur gut sein. Grundsätzlich weist die Sache jedoch mehrere Haken auf. Zunächst mal die Partnerschaft D-SU bis 1941. Der Molotw-Ribbentrop-Pakt war ein Pakt zwischen Beelzebub und Teufel. Er ermöglichte der SU aggressive Expansion vom Donauraum über Ostpolen, ins Baltikum und in Finnland. Man hat dort mit Nazis einen Deal geschlossen, um genauso wie die Nazis andere Länder zu besetzen und Menschen zu unterdrücken. Gleichzeitig hat man massiv Rohstoffe an Reich geliefert und im Gegenzug Militärtechnik gekauft.

Schon in den 30iger Jahren hatte die SU ein weitverzweigtes Lagersystem, wobei die Gründe für eine Inhaftierung genauso willkürlich waren wie die in Nazideutschland. ein gewichtiger Unterschied war jedoch, dass in der SU aufgrund von "Quoten" inhaftiert wurde, jeder Oblast musste eine bestimmte Quote bezogen auf die Bevölkerung "abliefern", wobei es zwar einen ganzen Satz an "Anschuldigungen" gab, diese aber im Rahmen der "Planerfüllung" zufällig und ungeprüft "verteilt" wurden. Das System der SU zielte anders als das in D nicht auf die Vernichtung bestimmter Ethnien ab, sondern (vorgeblich rhetorisch) auf die Auslöschung sozialer Feinde ("Kulaken", "Weiße") und politisch Andersdenkender ("Sozialrevolutionäre", "Trotzkisten", Linksradikale, Anarchisten). Diese Vernichtung wurde in großen Teilen ideologisch nicht wirklich mitgetragen, vielmehr ging es um "Plan-(Über-)erfüllung.

In der SU wurde sich auch nicht wirklich mit Nationalsozialismus und Faschismus(theorie) auseinandergesetzt. Letztendlich wurden diese Themen in der SU unter "extremste Ausprägung des imperialistischen Kapitalismus" subsummiert und die Lebensläufe von Nazis im Westen propagandistisch ausgeschlachtet. Mit der Aushöhlung des Sozialismus in den 80igern und dessen Ersatz durch den Turbokapitalismus der 90iger verschwand das letzte ideologische Feigenblatt. Neben dem Aufkeimen innerrussischer Nazigruppen wurde das Wort "Nazi" zu einer Floskel, die jeden Feind Russlands beschreibt. Durch Putin wurden dazu die "alten" stalinistischen Weltkriegsnarrative wiederbelebt, welche schon im Weltkrieg einen Schwenk weg vom Kommunismus hin zu Nationalismus und auch orthodoxe Kirche gemacht hatten. Das passt natürlich hervorragend in die "neue Zeit".

Serben: Wenn es in Europa einen "Opferkult" gibt, dann dort^^ Seit der Schlacht auf dem Amselfeld glaubt man in Serbien, man hätte sich dort für das christliche Europa geopfert, um den Türken aufzuhalten. Die folgende Geschichte ignoriert man geflissentlich. Auch die Rolle serbischer Nationalisten im 19. Jahrhhundert wird immer wieder geleugnet, ihre Rolle auch bei der Entstehung der Situation vor dem WK 1 wird dort runtergespielt. Über die Rezeption im WK 1 und danach könnte man Bände füllen...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 05. März 2022, 13:28:54
Zitat von: zdf.de
12:54 Uhr
AWO erkennt Schröder Friedenspreis ab

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat Ex-Kanzler Gerhard Schröder den 2005 an ihn vergebenen Heinrich-Albertz-Friedenspreis aberkannt.

12:35 Uhr
Präsidialamt in Moskau: Russland ist nicht isoliert

Russland sieht sich durch die Sanktionen zahlreicher Länder nicht isoliert. "Russland ist nicht isoliert", sagt Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow. "Russland ist zu groß, als dass es durch die USA und die Europäische Union isoliert werden könnte." Die Welt sei viel größer als nur der Westen. Westlich orientierte Staaten verhielten sich gegenüber Russland wie Banditen. Auf dieses "wirtschaftliche Banditentum" werde Russland reagieren.

Russland hoffe, dass seine Position eines Tages von der EU, den USA und der Nato verstanden werde. Russland wolle attraktiv für Anleger sein. Die Zeiten änderten sich auch wieder, sagt Peskow, und die Firmen und Investoren kehrten zurück.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 05. März 2022, 13:35:53
Zitat von: Scipio 2.0 am 05. März 2022, 12:37:22Man kann nur hoffen das möglichst wenige in der Bevölkerung das glauben.


ZitatUkraine war: 'My city's being shelled, but mum won't believe me'

The 25-year-old has been speaking regularly to her mother, who lives in Moscow. But in these conversations, and even after sending videos from her heavily bombarded hometown, Oleksandra is unable to convince her mother about the danger she is in.

"I didn't want to scare my parents, but I started telling them directly that civilians and children are dying," she says.

"But even though they worry about me, they still say it probably happens only by accident, that the Russian army would never target civilians. That it's Ukrainians who're killing their own people."
https://www.bbc.com/news/world-europe-60600487
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 05. März 2022, 15:15:04
ZitatTHREAD I know it sounds contra-intuitive, but it feels that Russia and its army are about to collapse. RU obviously has no reserves left: the tanks they send to the front are very old, without active armor, look like training machines. They do not have trucks, using civilian ones

https://twitter.com/sumlenny/status/1499822066098655234
https://de.linkedin.com/in/sergej-sumlenny-4502aa5
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 05. März 2022, 15:54:07
Es gab auch neulich mehrere Interviews mit Russen von Current Time TV. Leider fand ich bisher nur diese 2 Videoschnipsel.

Ich denke was da gesagt wird spricht von sich aus im Positiven wie Negativem. Scheuklappen, Angst und Fatalismus gepaart mit vorsichtiger Kritik (aber ja nicht den Krieg erwähnen).

Eine interessante Sache ist die ältere Dame die Grenzgänger als Schnittstelle genannt hat. Der Großteil der russischen Bevölkerung wohnt entweder in Moskau, St.Petersburg (halt den Großstädten) oder an der ukrainischen Grenze. Mit der "Rückeroberung der sowjetischen Grenze" wird doch dort etwas Austausch stattfinden. Sei es nur zur Durchfahrt ohne Wiederaufbau. Das ist nicht Georgien oder Tschtschenien. Charkiw-Moskau ist die Entfernung Hamburg-München. Wobei das Narrativ das die Ukraine sich selbst zerbombt steht ja bereits fest.

https://www.reddit.com/r/ukraine/comments/t6mw5a/journalist_tries_to_show_russians_photos_of_the/ (https://www.reddit.com/r/ukraine/comments/t6mw5a/journalist_tries_to_show_russians_photos_of_the/)
https://express.co.uk.trem.media/news/world/1575758/russian-civilians-interview-reaction-vladimir-putin-war-conflict-ukraine-latest-video-vn (https://express.co.uk.trem.media/news/world/1575758/russian-civilians-interview-reaction-vladimir-putin-war-conflict-ukraine-latest-video-vn)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 05. März 2022, 16:37:07
ZitatThis is a thread that will explain the implied poor Russian Army truck maintenance practices based on this photo of a Pantsir-S1 wheeled gun-missile system's right rear pair of tires below & the operational implications during the Ukrainian mud season.
https://twitter.com/TrentTelenko/status/1499164245250002944

Trent Telenko erklärt, was man aus den Fotos steckengebliebener Raketensysteme ablesen kann (im Kern: die Reifen sind nicht gewartet und versagen). Sie können nur auf der Straße bleiben, und jetzt beginnt die Schlammsaison. Er zieht Parallelen zum karelischen Krieg 1938 und schließt:
ZitatThe Crimea is a desert and the South Ukrainian coastal areas are dryer.  So we are not seeing this there.

But elsewhere the Russians have a huge problem for the next 4-to-6 weeks.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 05. März 2022, 16:49:45
Und den noch. Ruth Deyermond, Senior Lecturer, Department of War Studies, King's College London. Russian foreign & security policy, US-Russia relations, European security erläutert, was diesen Krieg von allen russischen Militäreinsätzen in den letzten 30 Jahren unterscheidet.
https://twitter.com/ruth_deyermond/status/1499862127322046465

ZitatBut the invasion (or rather, the full scale invasion, since the invasion began in 2014) is none of these types of conflict – it's war of a kind that Russia hasn't previously tried to wage at any point in the post-Soviet period.

It's a straight-up, illegal war of aggression involving horrendous war crimes against the civilian population, intended to effect regime change and to assert Russian hegemony (by re-orienting a puppet Ukraine back towards the "Russian world").

And it's not against a small, weak state with a small, weak army, and it's not being fought in a largely pro-Russian region. And because it's not an internal Russian issue, the war crimes being committed haven't attracted the same semi-tolerance from external actors.

And just as importantly, partly because of these things, partly because of the cumulative effect of Georgia and Crimea and the wider collapse in Russia-West relations, the West is no longer indifferent or half-hearted in its response.

In assuming (and I have no idea why he did this, if he did) that he was involving Russia in a type of conflict that had worked for it before, Putin has dragged Russia into a war with devastating costs and which it cannot, in the long term, win. It's a staggering mistake.
(meine Hervorhebung)

In unserm Blog schreibt ein Putin-Troll:
Zitat[...] Die ukr. Regierung hat in den letzten Tagen mehrfach deutlich gemacht, dass ihr alles Recht ist, um westliche Unterstützung für die weitere Herauszögerung des Unvermeidlichen zu erhalten, egal ob das den Rest der Welt in die Katastrophe führt [...]
https://blog.psiram.com/2022/03/russischer-ueberfall-auf-die-ukraine-2022/#comment-96735

Pah.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 05. März 2022, 17:42:10
Zitat[...] der Bürgermeister der Stadt Tirana hat angekündigt, einen Straßenabschnitt im Botschaftsviertel umzubenennen, um Solidarität mit der Ukraine zu zeigen. In der Straße liegen die ukrainische und die russische Botschaft, außerdem die Botschaften Serbiens und des Kosovo.

https://www.spiegel.de/ausland/tirana-aendert-strassennamen-in-free-ukraine-a-c19c0c70-a841-4f13-a530-b3f5e376ca21

Das nenne ich eine wunderbare Aktion. :2thumbs:

Was wohl Putin dazu sagt, wenn ihm sein Botschaftspersonal in Albanien mitteilt, an welchem Ort sich nun ihr Arbeitsplatz befindet?  ;D
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 05. März 2022, 18:23:49
Zitat
ZitatIllia Ponomarenko @IAPonomarenko · 26 Min.Russian troops leave Energodar

Jonas Sourlier @JonasSourlier:
Too many tractors there.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 05. März 2022, 18:57:46
Selbst wenn es der russischen Armee (ich scheue mich zu sagen: den Russen) gelingen sollte, die ganze Ukraine zu besetzen, dieses Bild wird wird sie noch in ferner Zukunft jagen:

(https://pbs.twimg.com/media/FNGbTjyUYAQRzo6.jpg)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 05. März 2022, 19:24:54
(https://pbs.twimg.com/media/FNGm_0fWYAUTfeh.jpg)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 05. März 2022, 19:57:34
Für China und Russland geht der Schuss auch durch Japan nach hinten los. Dort werden Stimmen laut, die drei nicht-nuklearen Prinzipien aufzugeben und US-amerikanische Atomwaffen zu stationieren.

Zitat
China has reacted angrily to calls by Japan's influential former prime minister, Shinzo Abe, for Tokyo to consider hosting US nuclear weapons in the wake of Russia's invasion of Ukraine and rising concern over Chinese aggression towards Taiwan.

Abe, who presided over record defence budgets before resigning in 2020, said Japan should cast off taboos surrounding its possession of nuclear weapons following the outbreak of war in Europe. [...]

Japan, the only country to have been attacked with nuclear weapons, in Hiroshima and Nagasaki, is part of the US nuclear umbrella but has for decade adhered to the three non-nuclear principles – that it will not produce or possess nuclear weapons or allow them on its territory.

China rattled by calls for Japan to host US nuclear weapons
https://www.theguardian.com/world/2022/mar/01/china-rattled-by-calls-for-japan-to-host-us-nuclear-weapons (https://www.theguardian.com/world/2022/mar/01/china-rattled-by-calls-for-japan-to-host-us-nuclear-weapons)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 05. März 2022, 21:03:05
Zitat von: Peiresc am 05. März 2022, 16:49:45

In unserm Blog schreibt ein Putin-Troll:
Zitat[...] Die ukr. Regierung hat in den letzten Tagen mehrfach deutlich gemacht, dass ihr alles Recht ist, um westliche Unterstützung für die weitere Herauszögerung des Unvermeidlichen zu erhalten, egal ob das den Rest der Welt in die Katastrophe führt [...]
https://blog.psiram.com/2022/03/russischer-ueberfall-auf-die-ukraine-2022/#comment-96735

Ah, was für ein verlogener Troll. Er liest keine russische Propaganda, aber das Youtube-Video ist von Graham Phillips. Übrigens auch der Artikel der Berliner Zeitung sagt nicht das Zelensky Atomwaffen bauen will.

Bestes Whataboutism- redet über alles nur nicht über das Problem, außer es ist "Unvermeidlich" und endlich sind die "Richtigen" an Ort und Stelle. Er wirft Zeug einfach in den Raum ohne es selbst gelesen/gesehen zu haben.

https://en.everybodywiki.com/Graham_Phillips_(journalist) (https://en.everybodywiki.com/Graham_Phillips_(journalist))
ZitatFrom 2013 he worked as a freelancer for Russian state-owned channels Russia Today (RT) and Zvezda. Some sources, including Phillips himself, have stated that Phillips worked for RT, as a freelancer, from 2013-2014, however others have claimed he was still working for RT in 2016.


Das Interessante an dem Bild mit Zelensky ist übrigens die Sakuski-Platte. Daran erkennst du den echten Russen. Er ist kein russischer Zar, sondern der Mann der ein paar Schnittchen Sprotten mit den Jungs futtert. Das ist so ähnlich wie gemeinsam Sonnenblumenkerne essen.


China und Russland sind im Glauben die einzigen Mächte die spielen dürfen. Leider reicht es nicht aus über den eigenen Horizont zu blicken.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 05. März 2022, 23:05:10
Zitat von: Peiresc am 05. März 2022, 11:42:58
Es war ja öfter von der dutzende km langen Militärkolonne 30 km vor Kiew die Rede, die gestrandet ist wie ein Wal. Irgendwo habe ich gelesen, dass in solchen Fällen Stillstand gleichbedeutend mit Untergang ist (die Logistik eines stehenden Konvois in Feindesland ist nicht beherrschbar). Weiß jemand näheres?

hier:
ZitatLady's and Gentlemen, boys & girls, it is time saddle up for another installment of the "Mud and Truck Maintenance in Ukraine" feed.
https://twitter.com/TrentTelenko/status/1499894935209795594

Ein richtiges kleines Kunstwerk, dieser Faden.
ZitatThe Russians have formed the world's longest POW camp.  And the Ukrainians don't have to feed it. 

There simply hasn't been anything like this in warfare since the Anglo-American Anzio beachhead in 1944.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 05. März 2022, 23:26:15
https://medium.com/@Ghantt/russischer-insider-zum-ukraine-krieg-ed9f6f0f9b49

Angeblich aus dem russischen Geheimdienst. Hinreichend düster ist er; auch dann, wenn er Fake sein sollte.

Und zwar für uns alle.

Nicht-Lesen auf eigene Gefahr.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 06. März 2022, 00:31:40
Ich finde, jetzt werden sie kindisch.

Zitat von: zdf.de
22:55 Uhr
US-Olympia-Siegerin in Russland wegen Drogenbesitzes festgenommen

Inmitten heftiger Spannungen zwischen Moskau und Washington wegen des Ukraine-Krieges haben die russischen Behörden nach eigenen Angaben eine US-Basketballspielerin und zweifache Olympia-Siegerin wegen mutmaßlichen Drogenbesitzes festgenommen. Im Februar sei das Handgepäck der Sportlerin durchsucht worden, die aus New York eingereist sei, erklärte die russische Zollbehörde am Samstag. Dabei seien "Verdampfer" und "eine Flüssigkeit mit besonderem Geruch" gefunden worden. Der Basketball-Dachverband der USA teilte am Samstag mit, dass es sich um die Spielerin Brittney Griner handle. Ein Experte habe festgestellt, dass es sich um berauschendes Cannabis-Öl handele, hieß es von russischer Seite weiter. Nach Angaben der Zollbehörde drohen Griner, die ein Mitglied der Nationalen Basketball-Vereinigung der Frauen (WNBA) ist, fünf bis zehn Jahre Haft.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Schwuppdiwupp am 06. März 2022, 09:19:16
Zitat von: Peiresc am 05. März 2022, 23:26:15
https://medium.com/@Ghantt/russischer-insider-zum-ukraine-krieg-ed9f6f0f9b49

Angeblich aus dem russischen Geheimdienst. Hinreichend düster ist er; auch dann, wenn er Fake sein sollte.

Und zwar für uns alle.

Nicht-Lesen auf eigene Gefahr.

Ojeee ...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 06. März 2022, 09:34:22
Weitere Analysen und Artikel

https://rusi.org/explore-our-research/publications/rusi-defence-systems/russian-air-force-actually-incapable-complex-air-operations
https://www.wsj.com/articles/ukraines-special-forces-hold-off-russian-offensive-on-kyivs-front-lines-11646417190
https://www.nytimes.com/2022/03/04/us/politics/russia-ukraine-weapons.html
https://www.defensenews.com/opinion/commentary/2022/03/03/transfer-three-a-10-aircraft-squadrons-to-ukraine-now/
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 06. März 2022, 10:20:46
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
03:20 Uhr
China fordert USA zur Zurückhaltung bei Sanktionen auf

Der chinesische Außenminister Wang Yi lehnt gegenüber seinem amerikanischen Amtskollegen Antony Blinken jede Maßnahme ab, die in der Ukraine "Öl ins Feuer gießt". Wie das chinesische Außenministerium mitteilte, hätten die beiden miteinander telefoniert.

Wang rief zu Verhandlungen auf, um die unmittelbare Krise zu lösen, sowie zu Gesprächen über die Schaffung eines ausgewogenen europäischen Sicherheitsmechanismus. Die USA und Europa sollten den negativen Auswirkungen der Nato-Osterweiterung auf die Sicherheit Russlands Beachtung schenken.

02:48 Uhr
Auch US-Radiosender Radio Free Europe stellt Arbeit in Russland ein

Der US-Radiosender Radio Free Europe stellt seine Arbeit in Russland ein. Zur Begründung nannte der Sender ein von den russischen Steuerbehörden eingeleitetes Insolvenzverfahren gegen die russische Niederlassung des Senders, erhöhten Druck der Polizei auf seine Journalisten sowie das neue Mediengesetz in Russland.

Diese Entscheidung sei dem Sender durch den "Angriff des Putin-Regimes auf die Wahrheit" aufgezwungen worden, sagte der Chef des Unternehmens, Jamie Fly, in einer Mitteilung. Man plane, über Russlands "katastrophale Invasion" in die Ukraine von außerhalb zu berichten. Radio Free Europa ist seit 1991 in Russland mit einem eigenen Büro vertreten.

"Nach Jahren der Drohungen, Einschüchterungen und Belästigungen unserer Journalisten brandmarkt der Kreml, der verzweifelt versucht, russische Bürger daran zu hindern, die Wahrheit über seinen illegalen Krieg in der Ukraine zu erfahren, nun ehrliche Journalisten als Verräter des russischen Staates", erklärte Fly.

23:53 Uhr
Visa und Mastercard setzt Russland-Geschäfte aus

Mastercard und Visa setzen ihre Geschäfte in Russland aus. Von dortigen Banken ausgestellte Kreditkarten würden nicht mehr unterstützt, teilen die US-Konzerne in getrennten Erklärungen mit. Auch im Ausland herausgegebene Karten sollen nicht mehr in Russland funktionieren.

China ist mal wieder unbezahlbar. Das arme Russland, man muss ihm helfen!  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 06. März 2022, 10:23:49
Die rechnen wohl damit, dass wenn sie sich Taiwan einverleiben der selbe Hammer ausgepackt wird.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 06. März 2022, 12:07:29
Zitat von: Scipio 2.0 am 06. März 2022, 10:23:49
Die rechnen wohl damit, dass wenn sie sich Taiwan einverleiben der selbe Hammer ausgepackt wird.

Selbstverständlich. Die VR China wird die aktuellen Maßnahmen des Westens genau beobachten, um zu ermitteln, wie bei einer militärischen Aktion der Volksbefreiungsarmee gegen Taiwan reagiert wird.

Das Problem für China ist: Die USA hat der Taiwan Schutz vor militärischen Übergriffen zugesichert, zuletzt durch Biden im Oktober 2021. Die rote Linie ist hier sehr viel dünner als im Krieg zwischen Russland und der Ukraine.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 06. März 2022, 12:54:13
Zitat von: Peiresc am 05. März 2022, 23:26:15
https://medium.com/@Ghantt/russischer-insider-zum-ukraine-krieg-ed9f6f0f9b49

Angeblich aus dem russischen Geheimdienst. Hinreichend düster ist er; auch dann, wenn er Fake sein sollte.

Und zwar für uns alle.

Nicht-Lesen auf eigene Gefahr.

Meine bescheidene Meinung dazu: Wenn Fake dann sehr gut. Da schreibt jemand, der Ahnung von Zusammenhängen und der Arbeit als Analyst hat. Könnte jemand sein, der auch schon ein Szenario über B-Waffen im Irak, rein hypothetisch natürlich, hat schreiben müssen. Aber Spass beiseite, vieles darin macht Sinn. Wenn nur die Berichte gelesen, aber nicht geprüft werden, dann kommt sowas raus. Um mal beim Militär zu bleiben: Natürlich meldet man, dass das ganze Material da ist, die Leute ausgebildet, etcpp. Aber dann kommt auch mal jemand und zählt. Die Mannschaft muss durch Prüfungen, es gibt Inspektionen durch die Einheitsführung und die übergeordnete Führung... und wenn man "versagt" wird man nicht nur selbst "fertiggemacht", sondern auch die nächste Ebene, weil sie ihrer Führungs- und vor allem Fürsorgepflicht nicht nachgekommen ist. Material/Geld abschöpfen ist quasi unmöglich und in westlichen Armeen ist eher das Phänomen verbreitet, dass Einheiten "zuviel" haben... woher auch immer, haben ist besser als brauchen. Ist ne Art Sport und im Ernstfall Gold wert, zumal man sich "im Frieden" zwar den Kram gegenseitig regelrecht "klaut", im "Ernstfall" aber sofort aushilft.

Taiwan: China ist entsetzt. Diesen Zusammenhalt haben die Chinesen nicht erwartet, gerade die finanziellen Sanktionen, das Einfrieren von Assets und die Beschlagnahme im Ausland treffen die Chinesen... die sind auf Rohstoffe aus dem Ausland unbedingt angewiesen, wenn Australien keine Kohle mehr liefert geht in China das Licht aus. Gleiches gilt für div. andere Rohstoffe... und die Chinesen sind in ihrer "Bündnispolitik" nur unwesentlich besser als die Russen. In vielen Ländern werden chinesische Kredite mittlerweile anders gesehen, auch die Projekte (Infrastruktur) sind nicht wirklich wirksam, sondern oftmals Prestige der örtlichen Geldempfänger. Das würde dann alles zusammenbrechen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 06. März 2022, 14:57:39
Zitat von: sailor am 06. März 2022, 12:54:13
auch die Projekte (Infrastruktur) sind nicht wirklich wirksam, sondern oftmals Prestige der örtlichen Geldempfänger. Das würde dann alles zusammenbrechen.

Ja, das wird einfach so gemacht: wenn irgendwo Arbeit geschaffen werden soll, baut man eine Brücke. Wenn's sein muss auch ohne Straße oder Schienenstrang dorthin. Das läuft dann unter Infrastrukturprojekt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 06. März 2022, 15:01:22
Ich würde das Geldverbrennungsmaßnahme nennen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Laurence am 06. März 2022, 16:08:53
https://web.archive.org/web/20220226051154/https://ria.ru/20220226/rossiya-1775162336.html (auf Russisch):
(Übersetzung ins Deutsche) Eine neue Welt wird vor unseren Augen geboren. Russlands Militäroperation in der Ukraine hat eine neue Ära eingeläutet – und das gleich in drei Dimensionen. Und natürlich im vierten internen Russisch. Hier beginnt eine neue Periode sowohl in der Ideologie als auch im Modell unseres sozioökonomischen Systems – aber darüber lohnt es sich, etwas später gesondert zu sprechen. [...]

or (in English): https://central.asia-news.com/en_GB/articles/cnmi_ca/features/2022/03/02/feature-02 :

Retracted RIA story exposes Kremlin's premeditated attack on Ukraine

A pre-cooked RIA Novosti story celebrated a swift conquest of Ukraine that did not happen. The Kremlin-backed news agency hastily retracted the story, but copies survive.
2022-03-02
A screenshot shows the hastily retracted article that prematurely celebrated the Russian 'conquest' of Ukraine. [Wayback Machine]

MOSCOW -- As protests continue against Russia's unprovoked war, observers are taunting the Russian propaganda machine for prematurely celebrating the conquest of Ukraine. [...]

    ----------------

For those who understand French (but you can also use a translator) there was a study on Putin's past:
https://www.europe1.fr/international/exclusif-corruption-liens-avec-la-mafia-enrichissement-personnel-la-face-cachee-de-poutine-4096063  :

De son poste à la mairie de Saint-Pétersbourg à son ascension au Kremlin à l'aube de l'an 2000, Vladimir Poutine a su bâtir un empire. Un système tentaculaire et très puissant qui vaut au maître du Kremlin des accusations de corruption généralisée, des liens avec la mafia, ou encore d'avoir ordonné des meurtres. Europe 1 a mené l'enquête et recueilli les témoignages de ceux et celles qui en ont été les victimes. Plongée au cœur du système Poutine.

Traduction: Von seinem Posten als Bürgermeister von St. Petersburg bis zu seinem Aufstieg in den Kreml zu Beginn des Jahres 2000 hat Wladimir Putin ein Imperium aufgebaut. Ein tentakelartiges und sehr mächtiges System, das dem Kremlherrn Vorwürfe der allgemeinen Korruption, der Verbindungen zur Mafia oder auch der Anordnung von Morden eingebracht hat. Europe 1 hat Nachforschungen angestellt und die Aussagen derjenigen gesammelt, die Opfer dieses Systems waren. Tauchen Sie ein in das Herz des Systems Putin.

Dutzende Luxusuhren an seinem Handgelenk, von denen einige bis zu 400.000 Euro wert sind, ein riesiges Anwesen in Nordrussland, das als sein eigenes ausgegeben wird, ein riesiger Palast am Schwarzen Meer, dessen Wert auf eine Milliarde Euro geschätzt wird... Seit seinem Amtsantritt im Kreml am 1. Januar 2000 wurde Wladimir Putin immer wieder mit äußeren Zeichen von großem Reichtum gesichtet. Aber wie kann sich der russische Präsident, der etwa 200.000 Euro im Jahr verdient und nur im russischen öffentlichen Dienst Karriere gemacht hat, einen solchen Lebensstil leisten? Europe 1 hat Nachforschungen angestellt. 

Um auch nur ansatzweise eine Antwort auf die Frage nach dem Vermögen des derzeitigen russischen Präsidenten zu finden, muss man bis in die frühen 1990er Jahre zurückgehen. Bereits zu dieser Zeit wurde er der Korruption verdächtigt. Als 1991 das Sowjetsystem zusammenbrach, bot ihm der damalige Bürgermeister von St. Petersburg, Anatoli Sobtschak, an, sein Stellvertreter für internationale Beziehungen zu werden. Wladimir Putin verließ den KGB, der inzwischen zum FSB [russischer Geheimdienst, Anm. d. Ü.] geworden ist, und soll das bestehende System zur Verwaltung der Stadt perfektioniert haben: die Korruption. [...]

------------

Ich fand einige schreckliche Details (wahrscheinlich auf Ukrainisch): Die russischen Flugzeuge haben Uhren, Handys und Spielzeug mit Explosivstoffen enthaltend ausstreuen, um die Kinder in Versuchung zu führen.
Sie hätten auch den Staudamm von der Wasserreservoir in Vychhorod (20 km flussaufwärts von Kiev) bombardiert, was die flussabwärts gelegenen Dörfer und sogar die nordische Vororte von Kiew hätte überfluten können, wenn ihr Versuch erfolgreich gewesen wäre. https://de.wikipedia.org/wiki/Kiewer_Meer
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Laurence am 06. März 2022, 16:20:04
https://de.wikipedia.org/wiki/Kiewer_Meer
Am Morgen des 26. Februar 2022 wurde laut ukrainischen Angaben eine russische Rakete abgeschossen, deren Ziel es war den Staudamm zu zerstören und so die Wasserversorgung von Kiew zu zerstören. Die Zerstörung des Staudamms hätte Überflutungen großer Flächen im Nordosten Kiews zufolge, welche viele Tote fordern würden.

Referenz: tagesschau.de: Kampf um Kiew: Russischer Angriff vorerst abgewehrt? Abgerufen am 27. Februar 2022.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 06. März 2022, 16:27:43
ZitatRussian App Store now versus last month.

(https://pbs.twimg.com/media/FNH7SefXsAIrhfU.jpg)

https://twitter.com/benedictevans/status/1500256454611288066

Was werden sie tun? VPN verbieten? Internet abschaffen?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 06. März 2022, 16:36:20
Zitat von: Peiresc am 06. März 2022, 16:27:43
Was werden sie tun? VPN verbieten? Internet abschaffen?

Vom neuen Verbündeten China lernen, Firewall aufbauen und VPNs verbieten, würde ich vermuten.

https://en.wikipedia.org/wiki/Great_Firewall (https://en.wikipedia.org/wiki/Great_Firewall)

https://www.comparitech.com/privacy-security-tools/blockedinchina/ (https://www.comparitech.com/privacy-security-tools/blockedinchina/)

(https://abload.de/img/wikipedia_chinagejvy.png)

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 06. März 2022, 18:56:23
Zitat von: zdf.de
18:23 Uhr
Russland kündigt Angriffe auf ukrainische Waffenindustrie an

Russland hat eine Ausweitung seiner Angriffe auf Gebäude der ukrainischen Waffenindustrie angekündigt. "Als Teil der Aufgabe, die Ukraine zu entmilitarisieren, werden die russischen Streitkräfte ukrainische Unternehmen des militärisch-industriellen Komplexes mit hochpräzisen Waffen bekämpfen", sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Sonntag in Moskau.
Bei der russischen "Spezial-Militäroperation" sei zudem eine "Notfallbeseitigung von Spuren eines militärisch-biologischen Programms durch das Kiewer Regime" aufgedeckt worden, hieß es weiter. Das Ministerium in Moskau warf Kiew vor, am ersten Tag des russischen Angriffs vor anderthalb Wochen notfallmäßig Krankheitserreger wie Pest und Cholera vernichtet zu haben. Die Behörde veröffentlichte auch Dokumente in ukrainischer Sprache. Finanziert worden sei das Programm von den USA. Überprüfen ließen sich die Vorwürfe zunächst nicht.

Irgendwo ein mit "Biohazard" beschriftetes Fläschchen abstellen, selbstgeschriebenen Laborjournal dazulegen, und schon hat die böse Ukraine biologische Massenvernichtungswaffen entwickelt. Woher kenne ich das nur? Ahja, die zweifache Olympiasiegerin, die angeblich Drogen nimmt und die man gestern mit etwas Cannabis erwischt haben will.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 06. März 2022, 19:18:59
Ich hatte jetzt eher an den Irak gedacht, da war ja auch mal was.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 06. März 2022, 19:24:25
Hurra dem Führer.  ::)

Zitat von: Kamil GaleevLet's discuss what's happening in Russia. To put it simply, it's going full fascist. Authorities launched a  propaganda campaign to gain popular support for their invasion of Ukraine and they're getting lots of it. You can see "Z" on these guys' clothes. What does it mean?

https://twitter.com/kamilkazani/status/1500495309595725831 (https://twitter.com/kamilkazani/status/1500495309595725831)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Schwuppdiwupp am 06. März 2022, 19:49:24
Z? Sehen wir doch mal in der einschlägigen Literatur nach.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 06. März 2022, 19:53:51
ZitatPolice officers in Moscow today are stopping people, demanding to see their phones, READING THEIR MESSAGES, and refusing to release them if they refuse. This from Kommersant journalist Ana Vasilyeva. https://t.me/Crexcrexcrex/3059
https://twitter.com/KevinRothrock/status/1500458582902460420
(mit Videoclip)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 06. März 2022, 20:28:41
Zitat von: Schwuppdiwupp am 06. März 2022, 19:49:24
Z? Sehen wir doch mal in der einschlägigen Literatur nach.

Hach, danke Dir!!! Ich denk' schon seit Tagen nach, woher ich das kenne!!  :laugh:

Irgendwo in einem Thread hat jemand gemutmaßt, das ist ein gekipptes N, und es steht für "Nazi".
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 06. März 2022, 20:37:18
Zitat von: Peiresc am 06. März 2022, 19:53:51
ZitatPolice officers in Moscow today are stopping people, demanding to see their phones, READING THEIR MESSAGES, and refusing to release them if they refuse. This from Kommersant journalist Ana Vasilyeva. https://t.me/Crexcrexcrex/3059
https://twitter.com/KevinRothrock/status/1500458582902460420
(mit Videoclip)

Noch klappt das... aber es besteht Hoffnung, dass ihnen das demnächst um die Ohren fliegen wird.

https://www.reddit.com/r/ukraine/comments/t869c9/more_from_st_petersburg_today_not_my_video/ (https://www.reddit.com/r/ukraine/comments/t869c9/more_from_st_petersburg_today_not_my_video/)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 06. März 2022, 20:59:22
Zitat von: zdf.de20:31 Uhr
Tiktok schränkt Funktionen in Russland ein

Tiktok schränkt den Dienst in Russland ein, da nach einer Gesetzesänderung Gefängnisstrafen für Äußerungen drohen, die von der offiziellen Darstellung des Krieges in der Ukraine abweichen. Nutzer in Russland werden nicht mehr live streamen und neue Inhalte in den Videodienst hochladen können. Man habe angesichts der neuen Gesetzeslage keine andere Wahl, schrieb Tiktok am Sonntag bei Twitter. Der über die App in Russland angebotene Messaging-Dienst bleibe davon unberührt.

Zitat von: https://de.wikipedia.org/wiki/TikTokTikTok ist ein Videoportal [...], das zusätzlich Funktionen eines sozialen Netzwerks anbietet und vom chinesischen Unternehmen ByteDance betrieben wird.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 06. März 2022, 21:16:12
Zitat#Russia began active preparations for disconnection from the global Internet

No later than March 11, all servers and domains must be transferred to the #Russian zone. In addition, detailed data on the network infrastructure of the sites is being collected.
https://twitter.com/nexta_tv/status/1500553480548892679
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 06. März 2022, 21:29:50
Gibt es eigentlich eine Liste für wie wird mein Land groß? Sieht für Russland gerade besonders erfolgreich aus.

Wichtig ist es:
Krieg führen
Geheimpolizei zur massenhaften Internierung der Bevölkerung
Isolation vom Rest der Welt
Wirtschaftskraft wird nur zur Militarisierung genutzt - Rest kann hungern
Talentabwanderung
Paraden zum Protzen/Angeben/Vortäuschen
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 06. März 2022, 22:22:07
Da hat Putin nicht genau hingesehen, punkt "Wirtschaftskraft für Militarisierung" hat er nicht beachtet... Der Krieg zeigt, dass eben nicht nachhaltig gerüstet wurde. Eher wurde bei den berüchtigten westlichen Rüstungsfirmen Rolex, Mercedes und anderen Geld für die soziale Aufrüstung der Familien der Führung ausgegeben ;)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 06. März 2022, 22:46:38
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html22:21 Uhr
Magazin: Netflix setzt Dienst in Russland aus

21:11 Uhr
Dänemark kündigt deutliche Erhöhung der Militärausgaben an

Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen kündigt eine deutliche Erhöhung der Verteidigungsausgaben an. "Historische Zeiten erfordern historische Entscheidungen", sagt sie in Kopenhagen. Das Nato-Mitglied will bis 2033 die Ausgaben schrittweise auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung erhöhen. "Putins sinnloser und brutaler Angriff auf die Ukraine hat eine neue Ära in Europa eingeläutet, eine neue Realität", sagt sie unter Verweis auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Um die höheren Ausgaben zu ermöglichen, werden die gegenwärtigen Haushalts-Begrenzungen ausgesetzt. Frederiksen zufolge haben die wichtigsten Parteien des Landes zudem vereinbart, "sobald wie möglich" von russischem Erdgas unabhängig zu werden. Ein Zeitrahmen wird nicht genannt.

20:58 Uhr
Auch American Express stellt Geschäft in Russland ein

Nach Mastercard und Visa stellt auch American Express sein Geschäft mit Kreditkarten in Russland und Belarus ein. Grund sei der "anhaltende, ungerechtfertigte Angriff Russlands auf das ukrainische Volk", heißt es auf der Website des US-Unternehmens.


Zitat von: Peiresc am 06. März 2022, 21:16:12
Zitat#Russia began active preparations for disconnection from the global Internet

No later than March 11, all servers and domains must be transferred to the #Russian zone. In addition, detailed data on the network infrastructure of the sites is being collected.
https://twitter.com/nexta_tv/status/1500553480548892679

Damit leistet Putin also auch selbst einen Beitrag zur vollständigen Isolierung seines Landes vom Rest der Welt (naja, wenn man mal von China und Nordkorea absieht). Das spart Arbeit.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 06. März 2022, 23:25:30
Zitat von: PeterPancake am 06. März 2022, 21:29:50
Gibt es eigentlich eine Liste für wie wird mein Land groß? Sieht für Russland gerade besonders erfolgreich aus.

Wichtig ist es:
Krieg führen
Geheimpolizei zur massenhaften Internierung der Bevölkerung
Isolation vom Rest der Welt
Wirtschaftskraft wird nur zur Militarisierung genutzt - Rest kann hungern
Talentabwanderung
Paraden zum Protzen/Angeben/Vortäuschen

Die Liste sieht sehr gut aus. Ich würde allerdings ändern, "Wirtschaftskraft wird nur zur Militarisierung und zur Propaganda genutzt".

Ganz wichtig ist es, eine Armee von querdenkenden Trollen zu beschäftigen, die im Internet alles und jedes mit Propagandaparolen versehen:

https://de.wikipedia.org/wiki/50_Cent_Party (https://de.wikipedia.org/wiki/50_Cent_Party)

https://en.wikipedia.org/wiki/Russian_web_brigades (https://en.wikipedia.org/wiki/Russian_web_brigades)

Außerdem:

Gute Beziehungen zu allen bekannten Schurkenstaaten sind fast unerlässlich.

Grundsätzlich sollte die Wahrheit um jeden Preis vermieden werden.

Hervorragende Kenntnis aller Dopingmittel fördert das Protzen bei Sportveranstaltungen wie Weltmeisterschaften und Olympia und zeigt der Welt, wie gut man ist.

Spionage und Reverse Engineering sparen Zeit und Kosten, vor allem wenn man mal wieder ungerechterweise mit Sanktionen belegt wird.

Der Bevölkerung sollte der Meinungsaustausch untereinander verboten werden. Medien dürfen nur der Verbreitung der eigenen Staatspropaganda dienen, und freie Gedanken des Einzelnen sollten wann immer möglich unterbunden werden.

Ein großes Arsenal an Atomwaffen kann übrigens auch sehr hilfreich sein, beispielsweise wenn die üblichen Erpressungen nicht sofort die erwünschte Wirkung zeigen.

Bei allen Handlungen hat natürlich eine möglichst furchteinflößende und brutale Vorgehensweise, insbesondere auch gegenüber Frauen und kleinen Kindern, höchste Priorität.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 07. März 2022, 10:48:54
ZitatDamit leistet Putin also auch selbst einen Beitrag zur vollständigen Isolierung seines Landes vom Rest der Welt (naja, wenn man mal von China und Nordkorea absieht). Das spart Arbeit.  ::)

Naja möglicherweise unterläuft Indien noch ein Stück weit die Sanktionen aber das ist nur eine Vermutung von mir.

So oder so wird sich kaum verhindern lassen, dass Putin sich die Ukraine (oder wenigstens Teile davon) einverleibt.

Russland bzw. die Armee hat ja bei weitem noch nicht die letzten Reserven aufgeboten, da kommt noch einiges auf die Ukraine zu, und wer weiß von woher noch.

Es gibt wohl auch noch genügend Leute die die "Spezialoperation" unterstützen, trotz der ganzen Demonstrationen dagegen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 07. März 2022, 12:01:49
Über Putin und wie er tickt:

https://www.tagesschau.de/ausland/nina-chruschtschowa-101.html

ZitatFern der Realität, in einem anderen Universum, paranoid - so schätzt Nina Chruschtschowa, Urenkelin des Stalin-Nachfolgers Nikita Chruschtschow, Russlands Präsidenten ein. Die Politologin hat Putin studiert, sagt, wie er tickt und was er wirklich will.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 07. März 2022, 12:19:14
Die Talfahrt geht jetzt wieder weiter.

(https://abload.de/img/rubel_euro_20220307jnkf8.png)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 07. März 2022, 13:13:20
Nochmal, Russland hat, anders als D 33-39, die Zeit seit 2014 NICHT zur massiven Aufrüstung genutzt. Dazu fehlte der Wille, auf "Einkünfte" durch Kickbacks etc. zu verzichten. Alle durch die Bank dort sind Kleptokraten, womit die persönliche Bereicherung einen hohen Stellenwert hat und nirgendwo fliesst so viel "freie Energie Penunzen" wie in der Rüstung in Russland... dazu noch alles "geheim"! Deswegen ist Schoigu ja Verteidigungsminister geworden, er unterstützt dieses System, verteilt die Kohle und keiner meckert beim Scheff. Für Schöne Bilder zur Mai-Parade reichts immer (und zur Not fährt man einfach WK2-Schrott auf und nennt es "Reenactment"). Dazu immer halbwegs genug für die Nukes, ganz wichtig. Alles andere ist Verhandlungsmasse.

Die Korruption geht durch die Politik, die Verwaltung und das Militär. Wehrpflichtige müssen Teile der Löhnung an ihre Offiziere für Unterkunft, Essen und die Befreiung von schweren Diensten zahlen. Offiziere zahlen für Beförderungen. Material wird verkauft, Sprit und die "Dienstleistung" von Wehrpflichtigen. Jeder beklaut jeden und alle bescheissen den Staat, wird ja nicht bestraft weil alle es tun. Auf dem Papier wird dann eben gelogen und wenn was nicht funktioniert waren "staatsfeindliche, westliche Saboteure" schuld. echt praktisch.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 07. März 2022, 13:55:31
Wenn das stimmt was du schreibst muss man sich echt wundern, dass dieser Staat/Gesellschaft überhaupt funktionieren kann...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 07. März 2022, 15:42:56
Was eine "russische Belagerung" für syrische Städte bedeutet hat und wohl auch jetzt wieder in Kiew etc bedeuten wird:

https://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-russland-syrien-belagerung-1.5542537 (https://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-russland-syrien-belagerung-1.5542537)

:wut #)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 07. März 2022, 15:48:07
Erinnert mich irgendwie an die Mongolen, die waren ja auch bekannt für ihre grausame Kriegsführung.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 07. März 2022, 16:08:53
Ich habe heute im Radio ein Interview mit einem in Moskau lebenden deutschen Geschäftsmann gehört, der u.a. mit einer Russin verheiratet ist. Einige Punkte aus dem Gedächtnis:
- Die Proteste in Russland stammen nur von einer sehr kleinen Minderheit.
- Man würde die Sanktionen (in Moskau) nicht spüren.
- Die meisten seiner Geschäftspartner würden Putin unterstützen.
- Den Informationen der westlichen Medien würden die Leute nicht trauen.
- Er könne immer noch deutsche Nachrichten empfangen.
- Er würde sich nicht bedroht fühlen, könne frei seine Meinung äußern, da er nur Gast im Land sei.
- Nach Deutschland wollte er nicht zurück.

Aber: Seinen richtigen Namen wollten der Interviewpartner bzw. der Sender dann doch nicht preisgeben.

Darauf kann sich jetzt jeder mal seine eigenen Gedanken machen.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 07. März 2022, 16:10:28
Zitat von: zdf.de

15:27 Uhr
Russische Unterhändler werfen Ukraine Blockade von Flüchtlingskorridoren vor

Der russische Chefunterhändler bei den Gesprächen zwischen Moskau und Kiew zum Ukraine-Konflikt hat die ukrainische Seite beschuldigt, die Einrichtung von Flüchtlingskorridoren zu blockieren. "Die Nationalisten, die Positionen in den Städten eingenommen haben, halten dort weiterhin Zivilisten fest", sagte Wladimir Medinski am Montag im russischen Fernsehen. Die Ukrainer würden Zivilisten als "menschliche Schilde" missbrauchen - "das ist natürlich ein Kriegsverbrechen".

15:25 Uhr
Internationaler Gerichtshof verhandelt über Ukrainekrieg

Vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag hat am Montag eine Anhörung zum russischen Angriff auf die Ukraine begonnen. Russland müsse gestoppt werden, forderte der ukrainische Prozessvertreter Anton Korynewytsch. Das Gericht müsse seiner Rolle gerecht werden. Die Regierung in Moskau entsandte dagegen keine Vertreter. Der russische Botschafter in den Niederlanden habe sie informiert, dass sich seine Regierung nicht an den Anhörungen beteiligen werde, sagte Gerichtspräsidentin Joan Donoghue.

15:21 Uhr
Putin fordert von EU Druck auf ukrainische Regierung

Russlands Präsident Wladimir Putin fordert von der Europäischen Union, die Regierung in Kiew zur Einhaltung von Menschenrechten zu bewegen. Dies sei Gegenstand eines Telefonats Putins mit EU-Ratspräsident Charles Michel gewesen, teilt das Präsidialamt in Moskau mit. Die humanitäre Lage in der Ukraine sei erörtert worden. Putin habe Michel zudem über den Stand der Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine unterrichtet.

15:12 Uhr
Russland zahlt nur noch in Rubel an "unfreundliche Staaten"

Als Reaktion auf die Sanktionen des Westens hat die russische Regierung beschlossen, dass finanzielle Verpflichtungen bei "unfreundlichen Staaten" nur noch in Rubel beglichen werden. Auf der am Montag bestätigten Liste stehen Deutschland und alle anderen EU-Mitglieder sowie zahlreiche weitere Länder. Darunter sind auch die Ukraine, die Schweiz, Japan, Großbritannien und Kanada sowie weitere Länder, wie die Regierung in Moskau mitteilte.

Von der Ukraine die Einhaltung von Menschenrechten verlangen. Ich sag' ja, der Mann hat sie nicht mehr alle.  :stirn
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 07. März 2022, 16:14:07
Zitat von: Peiresc am 05. März 2022, 23:26:15
https://medium.com/@Ghantt/russischer-insider-zum-ukraine-krieg-ed9f6f0f9b49

Angeblich aus dem russischen Geheimdienst. Hinreichend düster ist er; auch dann, wenn er Fake sein sollte.

Und zwar für uns alle.

Nicht-Lesen auf eigene Gefahr.

Das scheint kein Fake zu sein. Bellingcat berichtet, dass zwei weitere FSB-Quellen die Authentizität des Berichts bestätigt haben.

https://www.spiegel.de/ausland/ukraine-krieg-russischer-geheimdienstler-bezeichnet-invasion-angeblich-als-totalversagen-a-952c94f9-d213-4acc-8689-ff1bc4a758de

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 07. März 2022, 16:17:11
Zitat von: Bachblüte am 07. März 2022, 16:10:28
Zitat von: zdf.de

15:12 Uhr
Russland zahlt nur noch in Rubel an "unfreundliche Staaten"

Als Reaktion auf die Sanktionen des Westens hat die russische Regierung beschlossen, dass finanzielle Verpflichtungen bei "unfreundlichen Staaten" nur noch in Rubel beglichen werden. Auf der am Montag bestätigten Liste stehen Deutschland und alle anderen EU-Mitglieder sowie zahlreiche weitere Länder. Darunter sind auch die Ukraine, die Schweiz, Japan, Großbritannien und Kanada sowie weitere Länder, wie die Regierung in Moskau mitteilte.


Dann könnte man ja die Gaslieferungen nach Europa auch in Rubel bezahlen?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 07. März 2022, 18:06:13
Genug Rubel hat man ja bald...

Dass die Ukraine die vorgeschlagenen "Korridore" für die Evakuierung nicht nutzt liegt daran, dass diese nach Russland, bzw. Belarus führen sollen. Mit anderen Worten, man soll dem Kreml nicht nur Bilder von Flüchtlingskolonnen liefern, sondern auch gleich noch Geiseln frei Haus^^. Wie letzteres in Russland ausgeht? Nun, man könnte eine Schule in Beslan besuchen, oder ein Theater in Moskau^^
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 07. März 2022, 18:37:38
Zitat von: Juliette am 07. März 2022, 16:17:11
Dann könnte man ja die Gaslieferungen nach Europa auch in Rubel bezahlen?

Ich finde die Idee auch ganz phantastisch!

Allerdings wird es wohl leider trotz der zu erwartenden, hohen Rubel-Einnahmen schwierig werden, Tag für Tag 1.000.000.000.000.000.000.000 Rubel herzubekommen.

Vermutlich braucht Russland die vielen Rubel nicht mal – denn die dortige Notenbank wird die Fantastilliardenbeträge bestimmt bald selber drucken. Sie machen doch alles andere auch nach... vielleicht haben sie ja Glück und finden in irgendeinem Museum sogar eine alte deutsche Druckvorlage, die sie einfach abändern können, indem sie ein großes Z draufstempeln?

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/17/100_Billionen_Mark_1924-02-15.jpg/440px-100_Billionen_Mark_1924-02-15.jpg)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Max P am 08. März 2022, 01:01:57
Zitat von: Bachblüte am 24. Februar 2022, 22:23:09
HENRYK M. BRODER: Invasion von Wladimir Putin? "Wir sind alle kalt erwischt worden" I WELT Interview
Also den muss ich mir nicht auch noch geben. Ich rate einfach mal: Die linken, muselfreundlichen, antisemitischen (alles drei praktisch synonym) Putinversteher sind schuld. Oder irgendwie so.


Zitat von: sailor am 07. März 2022, 13:13:20
Die Korruption geht durch die Politik, die Verwaltung und das Militär. Wehrpflichtige müssen Teile der Löhnung an ihre Offiziere für Unterkunft, Essen und die Befreiung von schweren Diensten zahlen. Offiziere zahlen für Beförderungen. Material wird verkauft, Sprit und die "Dienstleistung" von Wehrpflichtigen. Jeder beklaut jeden und alle bescheissen den Staat, wird ja nicht bestraft weil alle es tun. Auf dem Papier wird dann eben gelogen und wenn was nicht funktioniert waren "staatsfeindliche, westliche Saboteure" schuld. echt praktisch.
Es heißt, die russischen Soldaten müssen in ukrainischen Supermärkten und Kiosken Lebensmittel rauben, um überhaupt über die Runden zu kommen...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 08. März 2022, 06:18:08
Warum nimmt überhaupt jemand den Broder ernst?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 08. März 2022, 09:49:49
Zitat von: Scipio 2.0 am 07. März 2022, 13:55:31
Wenn das stimmt was du schreibst muss man sich echt wundern, dass dieser Staat/Gesellschaft überhaupt funktionieren kann...

Und trotzdem werde ich mich nicht dazu hinreißen lassen die russische Armee als "unfähige Stolpertruppe" abzutun und ich hoffe, dass es die militärisch Verantwortlichen auch nicht tun. Das Zerstörungspotenzial ist auch so noch groß genug.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 08. März 2022, 10:06:45
Die Plünderungen durch russische Soldaten sind reine Verzweiflung. Nach allem, was bisher bekannt ist hat der Kreml nebst militärischer Führung mit wenigen Tagen "Kreig" geplant, ergo auch so die Versorgung vorgestreckt. D.h. Feldküchen etc sind nicht nach vorn gewandert. Gleichzeitig dauerten die vorherigen "Manöver" bereits mehrere Wochen, womit die Einheitsvorräte wahrscheinlich aufgebraucht waren. Wenn man die NVA als Vorbild nimmt so galt folgende Faustregel für Truppen der 1. Welle: 1./2. Tag Frischverpflegung (Ausgabe kurz vor Start des Angriffs), 3./4. Tag Feldration, 5. Tag Rücknahme der Überlebenden der 1. Welle und Verpflegung im rückwärtigen Raum bei Neuzusammenstellung von Einheiten. Da große Teile der Truppen dort nicht oder nur ungenügend nachversorgt werden konnten und mit einem längeren Feldzug nicht gerechnet wurde, sind keine Lebensmittel zur Truppe gelangt. Nach den Stories über schwarz verkauften Treibstoff in Belarus gehe ich auch davon aus, dass Feldrationen und Frischverpflegung "gestreckt" wurden, damit irgendwer was verdient hat. Gefundene Feldrationen hatten Ablaufdaten von 2015^^.

Noch schlimmer wird das Problem mit Wasser sein... irgendwer hat die Megakolonne nördlich Kiew mal als das größte Kriegsgefangenenlager der Welt bezeichnet und so siehts auch aus. Die Soldaten kommen nicht weg, haben nichts zu essen/trinken und Führung existiert dort anscheinend auch nicht. Das sind sicher auch die Gründe, warum die Ukraine auf die Bekämpfung keine Mühe verschwendet. Die haben das Ding im Auge und werden "Ausbrüche" unterbinden, aber warum kaputtbomben?

Die russische Armee ist nicht unfähig, sie ist sehr heterogen. Es gibt Einheiten, vor denen man unbedingt Respekt haben sollte, bspw. die VDV (Luftlandetruppen). Die haben bisher "lehrbuchmäßig" gekämpft und agiert, sind aber allein und ohne Verstärkung wie Spucke auf ner heißen Herdplatte.... Das Problem der russischen Armee ist, dass sie politisch und militärisch falsch und schlecht geführt wird. Habe jetzt wieder einen Artikel von 2016 gesehen bzgl. der Organisation der Logistik. Die russischen Einheiten sind aufgrund ihrer Artillerielastigkeit (3x soviele "Rohre" wie vergleichbare NATO-Einheiten) extrem nachschubhungrig... aber die Logistikeinheiten sind deutlich kleiner als die der Nato UND haben kaum Stellenwert. Sehr viel Gewicht liegt auf Eisenbahn, da haben die Russen extra Nachschub- und Sicherungsbrigaden... aber sobald es 50 km weg von den Bahnhöfen geht wirds eng, weil die Laster fehlen. Die Kampfbeladung (das heisst NICHT eine Tagesladung bei Offensiven) für ein Katjuscha (BM 21 Grad)-Battallion braucht über 50 LKW. Wenn so ein Batt auch nur 6 h mäßig feuert, dann brauchen die 4-5 Kampfladungen.... Per Bahn kriegt man das locker hin (in WK1 und WK2 wurden sowohl in der SU als auch in D Munitionsbedarfe in Zügen pro Tag berechnet, produziert und bereitgestellt), aber sobald es um den LKW-Umschlag geht wirds echt kompliziert. Deswegen hat die BW/die NAT so viele Logistikbattallione, bei den Amis ist Logistik ALLES. Dort wird in "Tagesrationen" gerechnet, also wieviel Treibstoff verbraucht ein Panzer, wenn er 12/24h den Motor laufen lässt... wie viele Tankplätze brauche ich dan, wieviele Logistiksoldaten, die das bedienen, wieviele Tankwagen/Pumpen, etcpp.

Hier hat die ru Armee ihre Achillesferse und zwar auch kulturell... Nachschub ist nicht heldenhaft, Logistiker gewinnen keine Schlachten (Aber Kriege^^). Ohne Lendlease-LKW/Kfz aus den USA wäre die RA 44/45 nicht so schnell in Berlin gewesen. Damals hätte man lernen müssen. Jetzt ist die ruArmee ein sehr kurzer Speer mit ner ziemlich wuchtigen Spitze, aber kaum reichweite (beim Militär sind die Kampfeinheiten die stählerne Spitze eines Speers und die Versorger, Logistiker, Kampfunterstützer, Sanis, Fernmelder der hölzerne Schaft).
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 08. März 2022, 11:00:12
Wenn man bedenkt, was für ein reiches Land Russland sein könnte ohne die oben beschriebene Korruption und ohne seine Oligarchen! Da wird einem schwindlig. Einige von deren Yachten haben wohl Kurs auf die Malediven genommen (leider scheint es höchst kompliziert zu sein, die zu konfiszieren, weil die meisten offiziell Strohleuten oder Firmenkonglomeraten gehören):

https://www.hitc.com/en-gb/2022/03/03/what-is-an-oligarch-in-russia/ (https://www.hitc.com/en-gb/2022/03/03/what-is-an-oligarch-in-russia/)

ZitatThe Maldives doesn't have an extradition treaty with the US, which is most likely why oligarchs are heading there to avoid sanctions.

However, other harbours previously deemed 'safe' for oligarchs are now shutting them out. On Tuesday, Monaco adopted sanctions identical to the EU, while Switzerland announced it would close its airspace to flights from Russia.

Alison Jimenez, president of litigation consulting firm Dynamic Securities Analytics, told CNN enforcing sanctions on oligarchs wouldn't be easy. She said:

"You can seize the boat, you can seize the plane, but they have money stashed all over the globe. If you manage to capture 75% of it, they're still going to be more wealthy than everyone else in the world."

ZitatDie Malediven haben kein Auslieferungsabkommen mit den USA, was höchstwahrscheinlich der Grund dafür ist, dass die Oligarchen dorthin reisen, um Sanktionen zu vermeiden.

Andere Häfen, die bisher als "sicher" für Oligarchen galten, schließen sie nun jedoch aus. Am Dienstag beschloss Monaco die gleichen Sanktionen wie die EU, während die Schweiz ankündigte, ihren Luftraum für Flüge aus Russland zu sperren.

Alison Jimenez, Präsidentin des Rechtsberatungsunternehmens Dynamic Securities Analytics, erklärte gegenüber CNN, dass die Durchsetzung von Sanktionen gegen Oligarchen nicht einfach sein würde. Sie sagte:

"Man kann das Boot beschlagnahmen, man kann das Flugzeug beschlagnahmen, aber sie haben überall auf der Welt Geld versteckt. Selbst wenn man 75 % davon beschlagnahmt, werden sie immer noch reicher sein als alle anderen auf der Welt.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 08. März 2022, 11:12:43
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
10:47 Uhr
Generalbundesanwalt nimmt Ermittlungen zu Ukraine-Krieg auf

09:29 Uhr
Industriepräsident Russwurm gegen Importstopp von russischer Energie

07:54 Uhr
USA und Venezuela sprechen über Energiethemen

Die USA und Venezuela haben vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine über Energiethemen gesprochen. Hochrangige Vertreter der US-Regierung seien in den südamerikanischen Krisenstaat gereist, sagte Jen Psaki, Sprecherin von US-Präsident Joe Biden, in Washington. Zum Ergebnis der Gespräche in der Hauptstadt Caracas gab es zunächst keine Angaben.

In den USA gibt es Bestrebungen, wegen des Angriffs auf die Ukraine den Import von russischem Öl und Gas zu verbieten. Eine Alternative wäre das ebenfalls rohstoffreiche Venezuela. Die USA haben aber auch gegen das südamerikanische Land Sanktionen verhängt und den autoritär regierenden Präsidenten Nicolás Maduro wegen Drogenhandels und Geldwäsche angeklagt. Zudem setzte die US-Regierung 2020 auf Maduro eine Art Kopfgeld aus. Venezuela ist das Land mit den größten Ölreserven der Welt. Es gehört neben Kuba und Nicaragua zu den engsten Verbündeten Russlands in Lateinamerika. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine stärkte Venezuela dem Kreml den Rücken.

07:00 Uhr
Niederländer spenden mehr als 100 Millionen Euro für Opfer des Ukraine-Kriegs

06:53 Uhr
Japan verhängt weitere Sanktionen gegen Russland und Belarus

Japan verhängt wegen des Krieges in der Ukraine weitere Sanktionen gegen Russland und Belarus. Wie ein Regierungssprecher in Tokio heute bekanntgab, wird der Export von Ausrüstungen zur Ölproduktion nach Russland fortan verboten. Gleiches gilt für Exporte an Organisationen auch in Belarus, die Beziehungen zum Militär haben.
Dies betrifft außerdem Produkte, die neben zivilen Zwecken auch zur militärischen Stärkung genutzt werden könnten, wie zum Beispiel Halbleiter. Ferner friert Japan die Vermögen von 20 weiteren russischen Offiziellen sowie von zwölf Personen aus Belarus ein. Auch das Vermögen von zehn Gruppen aus Belarus werde eingefroren, hieß es.

04:37 Uhr
Estée Lauder verlässt russischen Markt

04:23 Uhr
Japan bedauert Russlands Liste "unfreundlicher Staaten"

Japan hat gegen Russlands Auflistung "unfreundlicher Staaten" als Reaktion auf die Wirtschaftssanktionen protestiert. Ein Regierungssprecher in Tokio drückte am Dienstag laut dem japanischen Fernsehsender TBS sein "Bedauern" darüber aus, dass Russland finanzielle Verpflichtungen bei "unfreundlichen Staaten" - zu denen auch Japan gehört - nur noch in Rubel begleichen will.

Japan habe bei der russischen Seite Beschwerde dagegen vorgebracht, hieß es.

03:29 Uhr
Ukraine: Milliardenschäden an Infrastruktur durch Russlands Einmarsch

Der ukrainische Infrastrukturminister Alexander Kubrakow hat die Schäden am Verkehrssystem im Land durch den russischen Einmarsch auf bisher mehr als zehn Milliarden US-Dollar (etwa 9,2 Mrd. Euro) geschätzt.

02:56 Uhr
Weltbank: Ukraine-Hilfspaket in Höhe von 700 Millionen US-Dollar

Die Weltbank hat als Unterstützung für die Ukraine ein Paket beschlossen, das dem Land mehr als 700 Millionen Dollar (645 Millionen Euro) neuer Kredite und Hilfen einbringen soll.

02:37 Uhr
US-Demokraten bereiten Milliarden-Hilfspaket für Ukraine vor

Die Demokraten im US-Senat bereiten ein Paket für die Ukraine im Umfang von mehr als zwölf Milliarden Dollar (elf Milliarden Euro) für humanitäre Hilfe und Unterstützung des Militärs vor.


Zitat von: Juliette am 08. März 2022, 11:00:12
Zitat"You can seize the boat, you can seize the plane, but they have money stashed all over the globe. If you manage to capture 75% of it, they're still going to be more wealthy than everyone else in the world."

Es zu versuchen lohnt sich bestimmt auf jeden Fall, selbst wenn beispielsweise "nur" ein paar wenige Prozent davon aus dem Verkehr gezogen werden können. Das wäre immer noch eine riesige Summe Geld, die später nicht mehr in Form von Waffen gegen uns verballert werden kann.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 08. März 2022, 11:15:23
Die Malediven haben kein Militär und Diego Garcia ist nahe... Auch SEALs planschen gern mal warm ;)

Wichtiger als die Yachten wäre der Entzug der britischen Staatsbürgerschaften... auch Maltea oder Zypern waren da sehr freigiebig^^ Da haben sich etliche ne EU-Staatsbürgerschaft erkauft....
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 08. März 2022, 11:54:08
Zitat1. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, reaffirm their commitment to Ukraine, in accordance with the principles of the CSCE Final Act, to respect the Independence and Sovereignty and the existing borders of Ukraine.

2. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, reaffirm their obligation to refrain from the threat or use of force against the territorial integrity or political independence of Ukraine, and that none of their weapons will ever be used against Ukraine except in self-defense or otherwise in accordance with the Charter of the United Nations.

3. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, reaffirm their commitment to Ukraine, inaccordance with the principles of the CSCE Final Act, to refrain from economic coercion designed to subordinate to their own interest the exercise by Ukraine of the rights inherent in its sovereignty and thus to secure advantages of any kind.

4. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, reaffirm their commitment to seek immediate United Nations Security Council action to provide assistance to Ukraine, as a non-nuclear-weapon State Party to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, if Ukraine should become a victim of an act of aggression or an object of athreat of aggression in which nuclear weapons are used.

5. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, reaffirm, in the case of the Ukraine, their commitment not to use nuclear weapons against any non-nuclear-weapon State Party to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, except in the case of an attack on themselves, their territories or dependent territories, their armed forces, or their allies, by such a state in association or alliance with a nuclear weapon state.

6. The United States of America, the Russian Federation, and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland will consult in the event a situation arises which raises a question concerning these commitments.

Memorandum on Security Assurances in connection with Ukraine's
accession to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons - Budapest, 5 December 1994
https://www.pircenter.org/media/content/files/12/13943175580.pdf (https://www.pircenter.org/media/content/files/12/13943175580.pdf)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 08. März 2022, 12:05:42
Zitat von: sailor am 08. März 2022, 11:15:23
Wichtiger als die Yachten wäre der Entzug der britischen Staatsbürgerschaften... auch Maltea oder Zypern waren da sehr freigiebig^^ Da haben sich etliche ne EU-Staatsbürgerschaft erkauft....

Ja, und alle wussten und wissen es seit Jahren und haben nichts dagegen getan. Ich frage mich, warum eigentlich.

Zitat von: Bachblüte am 08. März 2022, 11:12:43
Es zu versuchen lohnt sich bestimmt auf jeden Fall, selbst wenn beispielsweise "nur" ein paar wenige Prozent davon aus dem Verkehr gezogen werden können. Das wäre immer noch eine riesige Summe Geld, die später nicht mehr in Form von Waffen gegen uns verballert werden kann.

Ja, "Kleinvieh" macht auch Mist.  ;)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Max P am 08. März 2022, 14:11:24
Zitat von: Juliette am 08. März 2022, 11:00:12
Wenn man bedenkt, was für ein reiches Land Russland sein könnte ohne die oben beschriebene Korruption und ohne seine Oligarchen! Da wird einem schwindlig.
Das gilt leider für so viele Länder...  :-\
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 08. März 2022, 14:24:10
@Juliette: Follow the money^^ Die City of London, Malta und Zypern waren alle geil auf die russische Kohle... und sind es auch heute noch. Da wurde nicht gefragt, ob der Koks-Baron auch wirklich Minen hat oder woher das Vermögen sonst kommt, hauptsache blingbling, steigende Mieten und russische Miezen. Ist auch gut für die Wiederwahl, wenn der Laden brummt, dazu ein paar Stars und Sternchen und schon läuft es. Hauptsache der Pöbel ist geblendet.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 08. März 2022, 15:11:10
Zitat von: zdf.de
15:02 Uhr
Biden will offenbar Importstopp für russisches Öl verhängen

Nach Medienberichten will die US-Regierung einen Importstopp für russisches Öl. US-Präsident Biden habe sich zu diesem Schritt entschieden und werde ihn vermutlich noch heute offiziell bekanntgeben. Das Weiße Haus hat bereits eine Bekanntgabe weiterer Sanktionen gegen Russland angekündigt.

15:01 Uhr
China: Sanktionen gegen Russland "schädlich für alle Seiten"

14:13 Uhr
Shell will kein russisches Erdöl und Gas mehr kaufen

14:00 Uhr
Xi nennt Lage in Ukraine beunruhigend

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat die gegenwärtige Lage in der Ukraine "beunruhigend" genannt. In einem Videogespräch mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron "bedauerte" Chinas Präsident heute "die Rückkehr des Krieges auf dem europäischen Kontinent", wie das Staatsfernsehen berichtete. Er unterstrich, dass die Souveränität und territoriale Integrität aller Länder respektiert werden müsse.

Offenbar mit Blick auf Russland hob Xi Jinping auch hervor, dass die legitimen Sicherheitsinteressen aller Länder ernst genommen werden müssten. Alle Bemühungen zu einer friedlichen Lösung sollten unterstützt werden. "Es ist wichtig, eine Eskalation der Spannungen oder einen Kontrollverlust zu vermeiden", zitierte ihn das Staatsfernsehen. Er begrüßte die deutschen und französischen Vermittlungsbemühungen. "Wir sollten zur maximalen Zurückhaltung aufrufen, um eine große humanitäre Krise zu verhindern."

12:56 Uhr
Südkorea verhängt weitere Sanktionen gegen Russland

Südkorea hat wegen des Kriegs in der Ukraine weitere Finanzsanktionen gegen Russland verhängt. Heute trat ein Verbot für Transaktionen mit der russischen Zentralbank, zwei Staatsfonds sowie der Großbank Rossija in Kraft, wie das Finanzministerium in Seoul mitteilte. Ausgenommen sind Zahlungen in Verbindung mit Energielieferungen. Südkorea schloss sich damit Strafmaßnahmen der USA und der EU an.

Südkorea hatte bereits Ende Februar neben Finanzsanktionen auch Maßnahmen gegen Russland für schärfere Exportkontrollen angekündigt. Am vergangenen Sonntag beschloss die Regierung ähnliche Exportkontrollmaßnahmen gegen den russischen Verbündeten Belarus.

@Xi: So is es! Hände weg von der Ukraine! Hände weg von Taiwan!
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 08. März 2022, 15:28:07
Zitat@Xi: So is es! Hände weg von der Ukraine! Hände weg von Taiwan!

In deren Narrativ gehört Taiwan ja zu China. Man bezeichnet es ja nicht umsonst als abtrünnige Provinz (oder sowas in der Richtung).
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Laurence am 08. März 2022, 18:50:32
https://www.lalibre.be/international/europe/2022/03/04/pres-de-la-frontiere-ukrainienne-un-envoi-darmement-occidental-discret-et-rapide-je-nai-jamais-vu-lotan-aussi-unifie-J3JILSZTCBH6BB3YYZJWYWKAAI/

DeepL translation:

Westliche Rüstungslieferungen nahe der ukrainischen Grenze: "Ich habe die NATO noch nie so vereint gesehen".
Vierzehn Großraumflugzeuge pro Tag: Auf dieser Landebahn nahe der ukrainischen Grenze findet ein Ballett statt, um die Tonnen an militärischer Unterstützung, die zwanzig westliche Länder der ukrainischen Armee zugesagt haben, diskret zu versenden.

AFP [Agence France-Presse https://de.wikipedia.org/wiki/Agence_France-Presse] Veröffentlicht am 04-03-2022

Der Chef des US-Generalstabs, General Mark Milley, inspizierte am Freitag diese Anlage, deren Standort aus Sicherheitsgründen geheim gehalten wird und die von 22 Ländern unter der Koordination der USA betrieben wird.

Die wenigen Journalisten, die den ranghöchsten US-Soldaten begleiteten und keine Fotos machen durften, sahen, wie rund 100 Javelin-Panzerabwehrraketenwerfer in Richtung Grenze verladen wurden.

Die Paletten mit den lediglich mit Zellophan umwickelten Raketen wurden von Gabelstaplern bewegt, die von Männern in Zivilkleidung manövriert wurden.

Auf der Landebahn schloss sich gerade der Frachtraum eines C-17-Transportflugzeugs der US-Luftwaffe, dessen Lieferung abgeschlossen war. Eine zweite C-17 war gerade dabei zu landen.

Die Waffen bleiben nicht am Ort des Geschehens, sondern werden sofort auf neutral aussehende Fahrzeuge verladen und auf dem Landweg verschickt, erklärt das Militär. Pro Tag werden bis zu 18 Flüge durchgeführt. Davon sind nur vier oder fünf Ladungen amerikanisch.

Das Ballett wird von Soldaten und Zivilisten vor allem aus NATO-Mitgliedsländern koordiniert, die gekommen sind, um die Ukraine in ihrem Kampf gegen die zahlenmäßig überlegene und besser ausgerüstete russische Armee zu unterstützen.

Neben den USA, die im vergangenen Jahr über eine Milliarde US-Dollar an Militärhilfe für die Ukraine bereitgestellt haben, liefern zahlreiche europäische Länder Panzerabwehrraketenwerfer, aber auch Stinger-Flugabwehrraketen, Panzer, Treibstoff, Munition, Sturmgewehre und Feldrationen an Kiew, damit die ukrainische Armee Widerstand leisten kann.

Die USA haben bereits mehr als zwei Drittel der Ende Februar zugesagten Waffen an die Ukraine geliefert, die diese "effektiv" einsetzt, um den Vormarsch der russischen Streitkräfte zu verlangsamen, wie eine Beamtin des Pentagon am Freitag erklärte.

Da die russische Invasion die osteuropäischen Länder, die der NATO beigetreten sind, zutiefst erschüttert und beunruhigt hat, haben die USA außerdem Tausende zusätzliche Soldaten in diese Länder entsandt, um sie zu beruhigen.

"Bemerkenswerte" Einheit
Sie werden insbesondere in Polen eingesetzt, wo General Milley die Soldaten der 82. Luftlandedivision im großen polnischen Trainingslager Nowa Deba im Südosten des Landes besuchte.

Um die Interoperabilität der polnischen und amerikanischen Streitkräfte zu stärken, führen Soldaten beider Länder seit zwei Wochen vermehrt gemeinsame Übungen durch, wie diejenige, die am Freitag dem amerikanischen Generalstabschef vorgestellt wurde.

Amerikanische Panzer simulierten einen Angriff, den polnische Soldaten in Leopard-Kampfpanzern, die aus einem Birkenwald auftauchten und von amerikanischen Panzern unterstützt wurden, zurückschlugen.

Diese Soldaten seien hier, um "die Idee zu stärken, dass die Vereinigten Staaten ein vollwertiges Mitglied (des Atlantischen Bündnisses) sind und dass wir die volle Absicht haben, unsere Verpflichtungen gemäß Artikel 5 der NATO zu erfüllen", sagte der US-Generalstabschef. Dieser Artikel sieht ein Eingreifen der anderen Mitglieder der Allianz im Falle eines bewaffneten Angriffs auf eines der Mitglieder vor.

Der Chef der US-Landstreitkräfte in Europa, General Chris Cavoli, der den Einsatz beaufsichtigt, begrüßte die beispiellose Mobilisierung der Nato-Streitkräfte in den letzten zwei Wochen.

"Ich habe die NATO noch nie so geeint gesehen", erklärte er. "Ich habe noch nie die Entschlossenheit und die konkrete Kampfbereitschaft gesehen, die ich jetzt bei den Landstreitkräften der Allianz feststelle. Das ist bemerkenswert".

Anschließend besuchte General Milley das kurz vor der Invasion eingerichtete Auffanglager, in dem mögliche vor den Kämpfen fliehende Amerikaner untergebracht werden sollten.

Das in einem Konferenzzentrum in Rzeszow (Süd) gelegene Auffanglager, das vorübergehend bis zu 2.500 Menschen beherbergen kann, wurde bisher noch nicht genutzt. Es könnte jedoch Flüchtlinge aufnehmen, falls sich der Exodus der Ukrainer verschlimmert.

Unter der Leitung von General Chris Donahue, der dafür bekannt ist, dass er Ende August als letzter US-Soldat den Flughafen von Kabul verlassen hat, beherbergt die G2 Arena auch das provisorische Hauptquartier der 82. Division in Polen sowie ein multinationales Operationszentrum.

Von hier aus überwachen die Soldaten der 82. Division den Flüchtlingsstrom, der an den polnischen Grenzen ankommt, und analysieren den Verlauf der Kämpfe in der Ukraine, um die westlichen Waffenlieferungen an die ukrainische Armee so sicher wie möglich zu machen.

   ------

Die Vereinigten Staaten beteiligen sich über die NATO an der Unterstützung der ukrainischen Armee ...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 08. März 2022, 19:45:17
Tolle Sache: BBC sendet wieder in Russland. Und McDonald's hat jetzt wohl doch hinreichend viele verärgerte Anrufe bekommen.

Zitat von: zdf.de
19:13 Uhr
McDonald's stellt vorübergehend Betrieb in Russland ein

18:53 Uhr
BBC nimmt Berichterstattung auf Englisch aus Russland wieder auf

Die Auswirkungen eines neuen Mediengesetzes in Russland seien gründlich mit der Notwendigkeit aus dem Land heraus zu berichten, abgewogen worden, teilt die
BBC mit. "Nach sorgfältigen Überlegungen, haben wir uns entschieden, die englischsprachige Berichterstattung aus Russland heute Abend wieder aufzunehmen." Die strengen Standards der BBC würden eingehalten, genauso wie Unabhängigkeit und Unvoreingenommenheit. "Die Sicherheit unserer Mitarbeiter hat oberste Priorität".

Hintergrund: Das russische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das eine Gefängnisstrafe von bis zu 15 Jahren für die absichtliche Verbreitung von Falschinformationen über die Streitkräfte vorsieht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 08. März 2022, 20:02:56
Die gezeigten Abschnitte der Stadt sind mit Google Maps besuchbar. Ich zitiere dazu Lavrov: "The goal of Russia's special military operation is to stop any war that could take place on Ukrainian territory or that could start from there." Solche Operationen benötigen Fingerspitzengefühl im bombardieren von Städten. Alles muss geplättet werden.

An Al Jazeera team was able to enter the devastated city of Kharkiv in Ukraine after Russia announced a pause in fighting to allow people to leave.
https://twitter.com/AJEnglish/status/1500853652671860739 (https://twitter.com/AJEnglish/status/1500853652671860739)


Ab heute ist Bodo Schiffmann kein Corona-Experte mehr. Er ist nun Ukraine/Russland-Experte. Alles dabei - Aberkennung der Ukraine als Land, Putin der Vertragstreue, jeder ist ein Nazi und natürlich ist die derzeitige deutsche Regierung an allem Schuld.
https://twitter.com/MaliFan1804/status/1500881790118023173 (https://twitter.com/MaliFan1804/status/1500881790118023173)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 08. März 2022, 21:12:49
Zitat von: zdf.de
20:55 Uhr
Polen will Kampfflugzeuge an die USA übergeben

Polen ist zur Übergabe all seiner Kampfflugzeuge vom Typ MiG-29 an einen US-Luftwaffenstützpunkt in Deutschland bereit. Damit stimmt die polnische Regierung offenbar einer Regelung zu, die dem ukrainischen Militär die Nutzung der Flugzeuge erlauben würde. Ukrainische Piloten sind für Kampfflugzeuge aus sowjetischer Zeit wie die MiG-29-Jets ausgebildet.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte die Vereinigten Staaten eindringlich gebeten, Kiew bei der Beschaffung von mehr Kampfflugzeugen zu unterstützen. US-Außenminister Antony Blinken hatte erklärt, Washington prüfe einen Vorschlag, wonach Polen die Ukraine mit sowjetischen Kampfflugzeugen beliefern und im Gegenzug amerikanische F-16 erhalten würde, um deren Verlust zu kompensieren.

Russland hat gewarnt, eine Unterstützung der ukrainischen Luftwaffe könnte in Moskau als Beteiligung an dem Konflikt gesehen werden und bringe das Risiko von Vergeltungsmaßnahmen mit sich.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 08. März 2022, 21:16:11
Wäre interessant zu erfahren, ob die neuen Flugzeuge auch was bewirken können.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 08. März 2022, 21:36:47
Zitat von: PeterPancake am 08. März 2022, 20:02:56

Ab heute ist Bodo Schiffmann kein Corona-Experte mehr. Er ist nun Ukraine/Russland-Experte. Alles dabei - Aberkennung der Ukraine als Land, Putin der Vertragstreue, jeder ist ein Nazi und natürlich ist die derzeitige deutsche Regierung an allem Schuld.
https://twitter.com/MaliFan1804/status/1500881790118023173 (https://twitter.com/MaliFan1804/status/1500881790118023173)

Über das Umschwenken der Leerdenker, Spaziergänger und Impfgegner hat u.a. der Volksverpetzer berichtet.

https://www.volksverpetzer.de/social-media/ukraine-krise-afd-quer/
https://www.volksverpetzer.de/corona-faktencheck/querdenker-impfgegner-pro-putin/
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Laurence am 09. März 2022, 07:25:15
https://www.ledauphine.com/societe/2022/03/06/un-avion-russe-d-aeroflot-bloque-a-l-aeroport-de-geneve 06 mars 2022

Ein russisches Flugzeug der Aeroflot sitzt am Genfer Flughafen fest.

Die Sonne scheint auf seinen unbeweglichen Rumpf. Der Airbus A321 der Fluggesellschaft Aeroflot beginnt an diesem Montag seinen neunten Tag in Cointrin [der internationale Flughafen von Genf heißt Flughafen Genf-Cointrin] auf einem Langzeitparkplatz am Ende der Start- und Landebahn. Die Maschine landete am 27. Februar, kurz bevor der europäische Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt wurde, sodass sie nicht mehr nach Moskau zurückfliegen konnte. Es wurden Ausnahmeregelungen in Betracht gezogen und es war geplant, dass die Maschine am vergangenen Montag und dann am Sonntag wieder abfliegen sollte, aber nichts geschah.Er bleibt weiterhin am Boden.

[Am 22. Februar 2022 befand sich der Airbus A321 der Fluggesellschaft Aeroflot auf dem Weg von Moskau nach Paris CDG. Er hatte entweder auf dem Hinweg oder auf dem Rückweg nach Moskau in Genf zwischengelandet.. Pech gehabt: Weder Frankreich, noch Deutschland oder Italien hatten ihm erlaubt, ihr Hoheitsgebiet zu überfliegen.] :laugh:

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 09. März 2022, 10:43:17
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
08:16 Uhr
Weißes Haus: Venezuela lässt inhaftierten ehemaligen US-Ölmanager frei

Nach Gesprächen zwischen den USA und Venezuela vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine ist ein inhaftierter ehemaliger US-Ölmanager in dem südamerikanischen Krisenstaat freigelassen worden. Das teilte das Weiße Haus mit. Dem Manager und fünf weiteren Führungskräfte der US-Tochterfirma Citgo des staatlichen venezolanischen Ölkonzerns war 2017 Korruption vorgeworfen worden.

Am Wochenende hatten Mitglieder der US-Regierung geheime Gespräche in Venezuela geführt. Dabei seien auch die Gesundheit und das Wohlergehen inhaftierter US-Bürger zur Sprache gekommen, sagte, die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki. Beobachter deuteten die Freilassung eines der Männer als Geste des guten Willens von Seiten der autoritären Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro. Die USA haben wegen des Angriffs auf die Ukraine den Import von russischem Öl verboten. Venezuela, das relativ nah an den USA liegt, ist das Land mit den größten Ölreserven der Welt, gegen das die USA aber auch zahlreiche Sanktionen verhängt haben.

07:32 Uhr
"Kein Nato-Land möchte von Russland als Kriegspartei wahrgenommen werden"

Das US-Verteidigungsministerium hat einen Vorschlag Polens zur Überlassung von MiG-29-Kampfjets an die Ukraine mit einem Zwischenstopp auf einem Stützpunkt in Deutschland als "nicht haltbar" bezeichnet. Das Problem sei, dass die Jets in jedem Fall von Nato-Basen starten müssten - entweder in Polen oder von einer anderen US-Basis in Europa aus, sagt ZDF-Korrespondentin Claudia Bates in Washington. "Das könnte von Russland als deutliche Eskalation gewertet werden." Und kein Nato-Land wolle von Russland als Kriegspartei gesehen werden, denn das habe "unabsehbare Folgen".

03:46 Uhr
IAEA verliert Verbindung zu Überwachungsgeräten in Tschernobyl

Die Atomruine in Tschernobyl übermittelt keine Daten mehr an die internationale Atomenergiebehörde (IAEA). IAEA-Chef Rafael Grossi "wies darauf hin, dass die Datenfernübertragung der im Kernkraftwerk Tschernobyl installierten Überwachungssysteme ausgefallen ist", erklärte die Behörde am Dienstagabend in Wien.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 09. März 2022, 12:34:13
Artikel über Desinformation bei der Bundeswehr:

Wenn Nachrichten lügen: Desinformation – gefälschte Texte, Bilder und Videos erkennen
https://www.bundeswehr.de/de/aktuelles/meldungen/desinformation-gefaelschte-texte-bilder-und-videos-erkennen-5364092 (https://www.bundeswehr.de/de/aktuelles/meldungen/desinformation-gefaelschte-texte-bilder-und-videos-erkennen-5364092)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 09. März 2022, 13:25:39
Zitat von: zdf.de

13:10 Uhr
Russland: USA haben uns den Wirtschaftskrieg erklärt

Die USA haben nach Darstellung des Präsidialamtes in Moskau Russland den Wirtschaftskrieg erklärt. Die russische Regierung werde nun genau prüfen, welche Schritte sie unternehme, sagt der Sprecher des russischen Präsidialamtes, Dmitri Peskow. Er reagiert auf die Verhängung eines Importverbotes für russisches Öl und Gas durch US-Präsident Joe Biden. Russland sei ein zuverlässiger Energielieferant gewesen und werde das auch bleiben.

Das feindliche Vorgehen des Westens zwinge die russische Regierung aber zum ernsthaften Nachdenken, sagt Peskow mit Blick auf die Sanktionen. Russland werde seine Interessen verteidigen. Angesprochen auf einen möglichen Kompromiss mit der Ukraine sagt er, die Halbinsel Krim sei eine russische Region und müsse als solche anerkannt werden. Die pro-russischen Regionen Luhansk und Donezk im Osten der Ukraine müssten als unabhängige Republiken anerkannt werden. Russland hat die beiden Gebiete bereits kurz vor der Invasion in die Ukraine als unabhängig anerkannt und die Krim 2014 annektiert.

13:04 Uhr
China kritisiert US-Importverbot für Energie aus Russland

China hat das Importverbot der USA für Öl, Gas und Kohle aus Russland als Reaktion auf den Ukraine-Krieg kritisiert. "Den großen Knüppel der Sanktionen zu schwingen, bringt uns keinen Frieden und keine Sicherheit", sagte Außenamtssprecher Zhao Lijian vor der Presse in Peking. Es werde den betroffenen Ländern nur große Schwierigkeiten für die Wirtschaft und das Wohlergehen der Menschen bereiten. "Jeder verliert durch dieses Szenario, und Sanktionen verstärken nur die Spaltung und Konfrontation."

China und Russland unterhielten eine gute Zusammenarbeit im Energiebereich. "Wir werden die normale Handelskooperation fortsetzen", sagte der Sprecher. Er äußerte sich auch zu eventuellen Strafaktionen der USA, falls sich chinesische Banken und Unternehmen nicht an die zuvor verhängten anderen Sanktionen hielten: China werde "alle notwendigen Maßnahmen ergreifen", um entschlossen die legitimen Interessen chinesischer Unternehmen und Personen zu verteidigen. China lehne alle einseitigen Sanktionen und eine Ausweitung der Jurisdiktion der US-Seite über amerikanisches Territorium hinaus ab, sagte Zhao Lijian. Im Umgang mit der Ukraine-Frage und Russland sollten die USA die Besorgnisse Chinas ernst nehmen und vermeiden, Rechte und Interessen Chinas zu untergraben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 09. März 2022, 13:48:13
Das schmeckt China offensichtlich überhaupt nicht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Max P am 09. März 2022, 14:24:05
Zitat von: Bachblüte am 08. März 2022, 15:11:10"Wir sollten zur maximalen Zurückhaltung aufrufen, um eine große humanitäre Krise zu verhindern."
Was jetzt gerade passiert, ist demnach nur eine kleine humanitäte Krise...

Ich bin übrigens wirklich erleichert, dass a) die USA die polnischen Kampfflugzeuge erstmal nicht angenommen haben und b) Selensky offenbar substantielle Kompromissvorschläge gemacht hat.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Laurence am 09. März 2022, 15:03:26
Zu einem anderen Thema ... Neueste Nachrichten

https://www.theguardian.com/world/live/2022/mar/09/ukraine-news-russia-war-ceasefire-broken-humanitarian-corridors-kyiv-russian-invasion-live-vladimir-putin-volodymyr-zelenskiy-latest-updates?filterKeyEvents=false&page=with:block-62289eee8f08d64fa95e91ef#block-62289eee8f08d64fa95e91ef
Russia-Ukraine war: civilians evacuated from Enerhodar amid calls for ceasefire to allow Chernobyl repairs – live
(Veröffentlicht vor weniger als einer Stunde)

Ukraine calls for ceasefire to allow power supply to be restored to Chernobyl
Ukraine's foreign minister has called for a ceasefire to allow repairs to be carried out to restore the electricity supply to Chernobyl nuclear power plant.

Ukraine's state power operator earlier said Russian forces have disconnected the nuclear power plant from the grid, Reuters reported.
After that, cooling systems of the storage facility for spent nuclear fuel will stop, making radiation leaks immin
Energoatom, Ukraine's state-run nuclear company, warned the situation could lead to the release of radioactive substances from the plant.

It warned in a Telegram post:

The wind can transfer the radioactive cloud to other regions of Ukraine, Belarus, Russia and Europe.

If the situation continued, "all personnel there will receive a dangerous dose of radiation", it continued.

Work to repair the connection and restore power to the plant, which has been occupied by Russian troops, has not been possible because fighting is under way, it said.

Ukrainian foreign minister Dmytro Kuleba said reserve diesel generators at Chernobyl nuclear power plant have a 48-hour capacity.

After that, cooling systems of the storage facility for spent nuclear fuel will stop, making radiation leaks imminent.



Bedeutet das, dass man Jod für den Fall der Fälle dabei haben sollte ...
Mein Schwiegersohn und meine Tochter, die von 2000 bis 2012 in Moskau lebten, hatten immer welche in ihrer Wohnung vorrätig !
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: HAL9000 am 09. März 2022, 15:21:40
Zitat von: Laurence am 09. März 2022, 15:03:26... Bedeutet das, dass man Jod für den Fall der Fälle dabei haben sollte ...
Nein.
https://orf.at/stories/3252215/
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 09. März 2022, 15:46:55
[quoteauthor=zdf.de]
14:44 Uhr
Ukraine: IWF hat milliardenschwere Notfallfinanzierung gebilligt

Die Ukraine kann im Kampf gegen die russische Invasion auf weitere Gelder aus dem Ausland zählen. Nach Angaben der Zentralbank in Kiew hat der Internationale Währungsfonds (IWF) heute grünes Licht für eine Notfallfinanzierung im Volumen von 1,4 Milliarden Dollar gegeben. "Wir sind dem IWF ungemein dankbar für seine schnelle Antwort auf unsere Anfrage", hieß es in einer Mitteilung der Notenbank. Die Finanzierung sei in dieser grausamen Zeit von großer Bedeutung.

Der IWF hatte am Dienstag bereits die Zustimmung für die 1,4 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Im Dezember hatte die Finanzorganisation, die Ländern in Not helfen soll, bereits 700 Millionen Dollar ausbezahlt. Außerdem wurden im August 2021 im Rahmen zusätzlicher Mittel für den IWF 2,7 Milliarden Dollar an Reserven für die Ukraine geschaffen. Die Weltbank hatte am Montag einem 723 Millionen Dollar schweren Hilfspaket für die Ukraine zugestimmt. Es besteht aus Krediten und Zuschüssen.
[/quote]
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 09. März 2022, 15:53:43
Kamil Galeev über die russische Ökonomie
https://threadreaderapp.com/thread/1501360272442896388.html

Lang aber hochspannend.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 09. März 2022, 16:16:01
Zitat von: Peiresc am 09. März 2022, 15:53:43
Kamil Galeev über die russische Ökonomie
https://threadreaderapp.com/thread/1501360272442896388.html

Lang aber hochspannend.

Stimmt, wie seine anderen Analysen übrigens auch. Diese hier vom 4. März ist eine sehr gute Ergänzung zum oben verlinkten Text.

https://twitter.com/kamilkazani/status/1499855858456567809
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 09. März 2022, 18:22:58
Zitat von: Peiresc am 09. März 2022, 15:53:43
Kamil Galeev über die russische Ökonomie
https://threadreaderapp.com/thread/1501360272442896388.html

Lang aber hochspannend.

Zitat von: Kamil GaleevAfter Russia annexed in Crimea in 2014, the ruble dropped immediately. Is it good or bad? Putin explained it's very good. Previously exporters sold their goods for 1 usd and got 32 rubles for it. And now they'll receive 45 rubles for the same goods. Our budget revenues increased!

Sollte es zu einem "Kompromiss" zwischen Ukraine und Putin kommen, dann hoffe ich inständig, dass all die Sanktionen frühestens dann gelockert werden, wenn dieser Mann und seine Kumpane im Grab liegen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 09. März 2022, 18:46:33
Zitat von: zdf.de
18:35 Uhr
IfW: Ölembargo erst unter EU-Beteiligung wirkungsvoll

Das US-Importverbot für russisches Öl schadet nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft der Wirtschaft Russlands kaum. Sehr viel wirksamer werde ein Ölembargo erst, wenn sich auch die EU daran beteilige, heißt es in einer Mitteilung nach entsprechenden Modellrechnungen im Institut. Ein Importstopp für russisches Öl durch die USA, Großbritannien und Kanada würde demnach die russische Wirtschaftsleistung langfristig nur um rund 0,2 Prozent ihrer Wirtschaftskraft schmälern.

Sehr viel wirksamer werde ein Ölembargo erst mit EU-Beteiligung. "In diesem Fall sinkt Russlands Bruttoinlandsprodukt in der Simulation dauerhaft um 1,2 Prozent", heißt es bei dem Forschungsinstitut. Jedoch wäre ein solcher Schritt für die EU teuer, weil einzelne Mitgliedsländer langfristig ebenfalls wirtschaftliche Einbußen hätten. Diese reichten etwa im Fall Estland bis zu 1,1 Prozent. Deutschland wäre mit einer auf Dauer um 0,2 Prozent geringeren Wirtschaftskraft relativ gering betroffen, so das IfW.

18:28 Uhr
London kündigt weitere Waffenlieferungen an die Ukraine an

Die britische Regierung will die Ukraine im Kampf gegen russische Truppen weiter mit Waffenlieferungen unterstützen. Das kündigte Verteidigungsminister Ben Wallace im Parlament in London an. Bislang seien 3.615 sogenannte NLAW-Panzerabwehrraketen geliefert worden, so Wallace. Weitere sollen folgen.

Die Regierung wolle aber auch eine kleine Zahl an Javelin-Panzerabwehrwaffen in die Ukraine schicken. Zudem werde geprüft, Boden-Luft-Raketen vom Typ Starstreak zu schicken.


17:55 Uhr
Serbien: Propaganda-Krieg um die Ukraine

"Ukraine greift Russland an" titelt ein serbisches Massenblatt. Serbien stellt sich zurückhaltend an Russlands Seite, die EU ist schließlich ein wichtiger Wirtschaftspartner.

17:49 Uhr
Slowakische Regierung genehmigt Nato-Truppen im Land

Die Regierung der direkt an die Ukraine grenzenden Slowakei hat die Stationierung von Nato-Truppen im Land genehmigt. Wie das Verteidigungsministerium in Bratislava mitteilte, sieht der mit den Bündnispartnern abgesprochene Regierungsplan die Stationierung von 2.100 Soldaten vor.

Davon soll der größte Teil mit 700 aus Deutschland kommen, weitere 600 werden aus Tschechien, 400 aus den USA, 200 aus den Niederlanden und je 100 aus Polen und Slowenien erwartet.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 09. März 2022, 20:31:24
Zitat von: zdf.de
20:22 Uhr
UN: Nichts von Massenvernichtungswaffen in der Ukraine bekannt

Den Vereinten Nationen wissen nach eigenen Angaben nichts über angeblich in der Ukraine produzierte Massenvernichtungswaffen. UN-Sprecher Stephane Dujarric sagte in New York, der Weltgesundheitsorganisation seien "keine Aktivitäten der ukrainischen Regierung bekannt, die ihren internationalen Vertragsverpflichtungen widersprechen, einschließlich chemischer oder biologischer Waffen."

Die Äußerung der UN kommt nach Vorwürfen Russlands, dass die Ukraine nukleare oder biologische Waffen entwickelt. Erst am Montag behauptete das russische Verteidigungsministerium, in der Ukraine gebe es ein Netzwerk von Bio-Laboren, die im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums arbeiteten. Internationale Faktenchecker haben diese Behauptung allerdings längst entkräftet.

19:22 Uhr
Zehn SPD-Chefs fordern Schröder zu Distanzierung von Putin auf

Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Lars Klingbeil sowie acht ehemalige SPD-Chefs haben den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zur Distanzierung von Kreml-Chef Wladimir Putin aufgerufen. "Handle und sage klare Worte", heißt es in dem Brief, über den das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet und der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Angesichts des Kriegs in der Ukraine gehe es jetzt darum, "unmissverständlich sich auch gegen das kriegerische Handeln von Präsident Putin zu stellen".

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die SPD-Spitze hatten den früheren Regierungschef und Parteivorsitzenden bereits aufgefordert, wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine seine Posten bei russischen Staatsunternehmen zu räumen. Über eine Antwort Schröders wurde bisher nichts bekannt.

Schröder scheint wirklich mächtig viel Geld damit zu verdienen. Oder erpresst man ihn irgendwie??  (https://smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_04.gif)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: HAL9000 am 09. März 2022, 21:00:15
Zitat von: Bachblüte am 09. März 2022, 20:31:24... Schröder scheint wirklich mächtig viel Geld damit zu verdienen. Oder erpresst man ihn irgendwie??  (https://smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_04.gif)
Eventuell versucht er es à la Mutti auszusitzen. Sein standhaftes Schweigen trotz aller Kritik, Aberkennungen, Ausschlussdiskussionen, etc. lässt das vermuten.
Statt dessen schickt er seine Frau vor, die beteuert, dass er alles tun werde, um zur Beendigung des Krieges beizutragen. Pff!
Bei mir ist er ohnehin seit seinem "lupenreiner Demokrat"-Sager als Putin-Speichellecker unten durch. Sein aktuelles Kuschen bestätigt seinen Status nur noch mehr.
Geld frisst Anstand.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 09. März 2022, 21:15:00
Zitat von: zdf.de

21:35 Uhr
Amazon klemmt Russland von Versand und Video-Streaming ab

Als Reaktion auf den Angriffskrieg gegen die Ukraine stoppt der weltgrößte Onlinehändler Amazon den Versand von Produkten an Privatkunden in Russland und Belarus. Der Konzern gab zudem bekannt, Nutzern in Russland bis auf Weiteres den Zugang zu seinem Streaming-Dienst Prime Video zu sperren. Darüber hinaus will Amazon dort keine Bestellungen mehr für "New World" annehmen - das einzige Videospiel, dass das Unternehmen direkt in Russland verkaufe.

Amazon habe außerdem beschlossen, sowohl seinen Online-Marktplatz als auch die Cloud-Plattform AWS für neue Kunden in Russland und Belarus zu schließen. Der Konzern betont, in Russland keine Datenzentren, Infrastruktur oder Büros zu betreiben.


20:43 Uhr
Moskau: Wehrpflichtige kämpften entgegen Putins Anordnung in Ukraine

Russland hat den Einsatz von Wehrpflichtigen im Krieg gegen die Ukraine eingeräumt. Das Verteidigungsministerium in Moskau betonte allerdings, dass dies nicht von der Führung genehmigt worden sei. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte nach Angaben der Agentur Tass, auf Befehl von Präsident Wladimir Putin werde die Militärstaatsanwaltschaft diese Fälle untersuchen und die Verantwortlichen bestrafen. Putin hatte wiederholt bestritten, dass Wehrpflichtige in der Ukraine kämpfen.

"Fast alle diese Soldaten wurden bereits nach Russland abgezogen", teilte das Verteidigungsministerium nun mit. Allerdings seien dabei einige Wehrpflichtige in ukrainische Gefangenschaft geraten. Die Entsendung weiterer Rekruten werde mit allen Mitteln verhindert.

Die haben dort alle ziemlich lange Nasen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 10. März 2022, 07:29:29
Naja, mein scheint jetzt wohl professionellere Truppen heranzuführen:

https://mobile.twitter.com/CITeam_en/status/1501239408107925514

Zumindest würde ich dies in diese und ähnliche Meldungen hineininterpretieren. Abgesehen davon rücken die Russen wohl trotz aller Fehler und Gegenwehr stückchenweise vor. Zumindest sehr ich das derzeit so.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 10. März 2022, 10:02:51
Immerhin scheint in London ganz langsam ein bisschen voranzugehen, was die russischen Oligarchen und ihre Liegenschaften angeht:

https://www.nzz.ch/international/in-londongrad-werden-die-oligarchen-nervoes-ld.1672139 (https://www.nzz.ch/international/in-londongrad-werden-die-oligarchen-nervoes-ld.1672139)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 10. März 2022, 10:23:02
Naja, ich will nicht wissen, wie viele Wehrpflichtige dort verheizt wurden oder hungernd durch die Ukraine ziehen.

Wenn sie es zugeben haben Sie Angst vor der Reaktion der Bevölkerung, wenns die Runde ohne "staatliche Betreuung" macht. Viel schlimmer ist, dass angesichts der logistischen Lage sehr wahrscheinlich viele Verletzte nicht oder nur langsam evakuiert werden können. Zusammen mit der üblichen robusten Sicht der Russen auf ihre Soldaten ist das für die Kampfmoral extrem mies. Bei den Amis weiss jeder GI, dass er im Falle einer Verletzung bestenfalls binnen 30 Min auf dem Tisch liegt, dort gibts Medevac per Heli und Panzerwagen, die Ärzte sind mit vorn. Bei den Russen sehe ich sowas nie und auf der Krim und in Belarus sollen die Krankenhäuser überlaufen. Damit sind wir beim nächsten Punkt, der Westen hat aufgrund der guten medizinischen Versorgung eine hohe Zahl "recoverable losses" (also "Ausfälle", die wieder dienstfähig werden) bei relativ geringen Gefallenenzahlen ("Irrecoverable losses"). Je schlechter die Versorgung, desdo mehr verschiebt sich das Verhältnis auf die Seite Gefallene und das ist nicht nur moralisch schlecht. Es bedeutet militärisch, dass man die Ausbildung und Erfahrung, die in einem Soldaten steckt, verliert. In der BW hat man versucht, selbst die Invaliden aus dem Karfreitagsgefecht, wieder einzubinden (auch gegen den Widerstand der Bürokratie). In den USA ist das auch USus.

@Bachblüte: Danke für Deine Zusammenfassungen. Vieles doppelt sich mit anderen Quellen, aber da waren bisher auch Perlen dabei, die ich woanders nicht gesehen habe.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 10:30:21
Die russische Propaganda, die im eigenen Land vergleichsweise erfolgreich ist, leidet an einem inneren Widerspruch, der letztlich zu ihrem Versagen beitragen wird. Im 2. Weltkrieg konnte sich das Land behaupten, weil die Deutschen einen Vernichtungsfeldzug im Osten geführt haben und weil ,,deutsch" synonym war mit ,,faschistisch". Die Existenz nicht nur des Landes, sondern die physische Existenz des Volkes, jedes Einzelnen, stand auf dem Spiel.

Aber die Ukrainer sind nach russischer Auffassung nicht mal ein irregeleitetes ,,Brudervolk", sondern sie sind eigentlich Russen (ich finde jetzt das charakteristische Zitat dazu nicht wieder, das ich im Sinn habe; Putins imperiales Gehabe kann man so interpretieren). Man kann gegen sie nicht den Massenheroismus, die bedingungslose Opferbereitschaft aufbringen, die nötig gewesen sind, Hitler zu besiegen.

ZitatVisegrád 24 @visegrad24

Russian Army's official TV channel:

Veteran: "Our boys (soldiers) are dying there, let's commemorate them with a minute of silence".

TV host: "Stop it right now! Our boys  are destroying fascist reptiles, this is a great a triumph of the Russian Army".
https://twitter.com/visegrad24/status/1501828492291358720
(Mit Videoclip)

und

ZitatAn update from the War on Satan: Ramzan Kadyrov's propagandist Ch. Akhmatov tells his audience that the Russian army is fighting "Nazism, pseudoliberalism and Satanism," which "the West" is sreading in Ukraine, where, as in the US, Satanism has become an "official religion."
https://twitter.com/RobertCrews22/status/1501801318972723200
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 10:48:48
Zitat von: Scipio 2.0 am 10. März 2022, 07:29:29
Naja, mein scheint jetzt wohl professionellere Truppen heranzuführen:

https://mobile.twitter.com/CITeam_en/status/1501239408107925514

Zumindest würde ich dies in diese und ähnliche Meldungen hineininterpretieren. Abgesehen davon rücken die Russen wohl trotz aller Fehler und Gegenwehr stückchenweise vor. Zumindest sehr ich das derzeit so.

Sie brauchen mehr als Panzer.
https://www.youtube.com/watch?v=ox5OeOIBBzI
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 10. März 2022, 11:26:14
Zitat von: sailor am 10. März 2022, 10:23:02
@Bachblüte: Danke

Ich habe zu danken, für Deine vielen äußerst einsichtsvollen und hilfreichen Einschätzungen!  :grins2:


Zitat von: Peiresc am 10. März 2022, 10:30:21
Aber die Ukrainer sind nach russischer Auffassung nicht mal ein irregeleitetes ,,Brudervolk", sondern sie sind eigentlich Russen (ich finde jetzt das charakteristische Zitat dazu nicht wieder, das ich im Sinn habe; Putins imperiales Gehabe kann man so interpretieren).

Der Sermon über die Dreieinigkeit der Russen (Großrussen, Kleinrussen und Belarussen)? Das habe ich hunderte Male erwähnt gesehen, aber den eigentlichen Satz in Übersetzung habe ich auch nirgends finden können. Offenbar ist das aus einem Pamphlet Putins, "Über die historische Einheit der Russen und Ukrainer". Siehe beispielsweise

Revisionismus und Drohungen Vladimir Putins Text zur Einheit von Russen und Ukrainern [Juli 2021]
https://zeitschrift-osteuropa.de/hefte/2021/7/revisionismus-und-drohungen/ (https://zeitschrift-osteuropa.de/hefte/2021/7/revisionismus-und-drohungen/).

Eine toller Quell wortgewaltiger Äußerungen ist natürlich auch das ellenlange Gefasel an seine Nation, bei Beginn seines Überfalls auf die Ukraine. Hier als komplette Übersetzung:

Vladimir Putin: Rede an die Nation vom 21.2.2022
https://zeitschrift-osteuropa.de/blog/putin-rede-21.2.2022/ (https://zeitschrift-osteuropa.de/blog/putin-rede-21.2.2022/).


Zitat von: Juliette am 10. März 2022, 10:02:51
Immerhin scheint in London ganz langsam ein bisschen voranzugehen, was die russischen Oligarchen und ihre Liegenschaften angeht

Zeit wird's ja allmählich. Auch im Europaparlament werden die Herren Oligarchen hoffentlich bald nicht mehr so gern gesehen werden.

Zitat von: zdf.de
03:59 Uhr
Grünen-Europaabgeordneter fordert Hausverbot für russische Lobbyisten

Der Europapolitiker Daniel Freund fordert ein Hausverbot für russische Lobbyisten im Europaparlament. "Russische Staatsunternehmen und kremlnahe Firmen geben in Brüssel jährlich mehr als drei Millionen Euro für Lobbyismus aus", sagte der Grünen-Abgeordnete der Deutschen Presse-Agentur. "Es kann nicht sein, dass die, die Putins Krieg finanzieren, europäische Politik beeinflussen."

Freund schickte eine entsprechende Liste mit elf Organisationen und Unternehmen, die seiner Ansicht nach enge Verbindungen zur russischen Regierung unter Kremlchef Wladimir Putin haben, an Parlamentspräsidentin Roberta Metsola. Darunter sind Firmen wie der Energieriese Gazprom, der Ölkonzern Rosneft sowie die Nord Stream 2 AG. Die Liste umfasst auch fünf Personen, die einen Hausausweis für das Parlament haben. Vier von ihnen sind einer Übersicht von Freund zufolge über den russischen Ölkonzern Lukoil akkreditiert, eine über Gazprom. Die gleiche Liste sendete Freund mit Blick auf die EU-Kommission an Kommissionschefin Ursula von der Leyen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 11:36:23
Zitat
Zitatfirst house searches and first arrests of Crimean-Tatars in the occupied territories  adjacent to Crimea. The first to be arrested is Leila Ibragimova, director of Melitopol History museum.

Anne Applebaum @anneapplebaum:
Russians following Stalinist playbook in occupied Ukraine: arrest intellectuals, artists, curators, leaders. Decapitate society. They did it in 1933, they will do it in 2022. History repeats itself
https://twitter.com/anneapplebaum/status/1501846576070905859
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 11:42:58
Zitat von: sailor am 10. März 2022, 10:23:02
Naja, ich will nicht wissen, wie viele Wehrpflichtige dort verheizt wurden oder hungernd durch die Ukraine ziehen.
Zitat
Meduza talks to local journalist Konstantin Ryzhenko about life in Kherson under Russian occupation: "A lot of the Russian soldiers are just getting wasted, wandering around, and shooting at stuff at random."
https://meduza.io/en/feature/2022/03/09/the-poorer-ones-are-already-starving
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 10. März 2022, 11:51:49
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html

11:30 Uhr
Lawrow wirft Westen gefährliches Verhalten vor

Russlands Außenminister Sergej Lawrow wirft dem Westen gefährliches Verhalten vor. Nach einem Gespräch mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba verweist er darauf, dass der Westen die Ukraine mit tödlichen Waffen versorge. Es sei unklar, wem die gelieferten Raketenwerfer in die Hände fallen könnten. Der Militäreinsatz seines Landes in der Ukraine verlaufe nach Plan, sagt Lawrow weiter.

Lawrow hat Vorwürfe eines Angriffs auf eine Geburtsklinik in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol als Falschmeldung zurückgewiesen. Russland habe bereits am 7. März die Vereinten Nationen informiert, dass in der ehemaligen Klinik kein medizinisches Personal mehr sei, sondern ein Lager ultraradikaler Kämpfer des ukrainischen Bataillons Asow, sagte Lawrow.

10:51 Uhr
Agentur: China verweigert Ersatzteile für russische Flugzeuge

China hat sich laut der russischen Flugsicherheitsbehörde Rosawiazia geweigert, russische Fluggesellschaften mit Ersatzteilen für Flugzeuge zu versorgen.
Man werde versuchen, Ersatzteile aus anderen Ländern wie Indien oder der Türkei zu beschaffen, zitierte die russische Nachrichtenagentur Interfax einen Sprecher der Behörde.

10:31 Uhr
Russland wirft Ukraine "Informationsterrorismus" vor

Russland weist den Vorwurf der Ukraine zurück, seine Truppen hätten ein Kinderkrankenhaus in Mariupol bombardiert. "Das ist Informationsterrorismus", sagt die Sprecherin des Außenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa.

Nach ukrainischen Angaben haben russische Flugzeuge am Mittwoch ein Kinderkrankenhaus in der eingekesselten Stadt Mariupol bombardiert. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wirft Russland vor, in der Ukraine Völkermord zu begehen.

10:13 Uhr
Lukaschenko schickt Experten wegen Stromversorgung nach Tschernobyl

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko schickt Experten zum ukrainischen AKW Tschernobyl, um dessen Stromversorgung sicherzustellen. Das meldete die belarussische Nachrichtenagentur Belta. Die Ukraine hat am Mittwoch erklärt, wegen der gekappten Stromleitung zwischen Kiew und dem AKW bestehe die Gefahr, dass die Brennelemente nicht mehr gekühlt werden und Radioaktivität austreten könnte.

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA erklärte, der Stromausfall habe keine kritischen Folgen für die Sicherheit.

09:30 Uhr
Drei Tote bei Bombenangriff auf Kinderklinik in Mariupol

07:12 Uhr
USA verlegen "Patriot"-Raketen von Deutschland nach Polen

Die USA haben angesichts des Kriegs in der Ukraine vorsorglich zwei "Patriot"-Raketensysteme von Deutschland nach Polen verlegt. Die "Patriot"-Raketenbatterien seien in Polen positioniert worden, sagte ein hoher US-Verteidigungsbeamter am Mittwoch.

Pentagon-Sprecher John Kirby betonte, dass die Verlegung nicht durch ein bestimmtes Ereignis oder eine bestimmte Handlung seitens der Russen ausgelöst worden sei.

06:30 Uhr
Weltweites Entsetzen nach Angriff auf Klinik

Ein russischer Luftangriff auf eine Entbindungsklinik in der belagerten ukrainischen Stadt Mariupol hat weltweit Entrüstung ausgelöst. [...] Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in einer Videobotschaft am späten Mittwochabend: "Was für ein Land ist das, die Russische Föderation, die Angst hat vor Krankenhäusern, Angst hat vor Entbindungskliniken und sie zerstört?"

05:44 Uhr
IAEA verliert auch Verbindung zu Europas größtem Atomkraftwerk in der Ukraine

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat nach Tschernobyl auch die Verbindung zum größten europäischen Atomkraftwerk in der Ukraine, Saporischschja, verloren.

04:19 Uhr
Australien will Streitkräfte deutlich vergrößern

Australien will seine Streitkräfte deutlich vergrößern. Das militärische Personal werde bis 2040 von derzeit rund 60 000 auf 80 000 aufgestockt, teilte Premierminister Scott Morrison am Donnerstag mit. Es handele sich um die größte Militärexpansion seit 40 Jahren, hieß es. Dafür will die Regierung rund 38 Milliarden australische Dollar (25 Milliarden Euro) aufwenden.

02:25 Uhr
WHO: 18 Angriffe auf Kliniken und Krankenwagen in der Ukraine

Nach Zählung der Weltgesundheitsorganisation sind seit Beginn des Kriegs in der Ukraine mindestens 18 Kliniken, andere Gesundheitseinrichtungen oder Krankenwagen angegriffen worden.

Interessant, dass China zumindest Fluggesellschaften nicht mehr beliefern will. Haben die sich vertan??

Und Putin & Co denken sich also aus, die Ukraine würde "Massenvernichtungswaffen" produzieren wollen, und beschiessen daher Wohnhäuser, Krankenhäuser, Entbindungsstationen, Krankenwägen, Schulen, Kindergärten und andere derartig gefährliche Einrichtungen mit Raketen. Unbeteiligt und verzweifelt herumlaufende Kinder und schwangere Frauen werden auch gleich mit abgeknallt. Denn, man weiß ja nie!
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 12:12:30
Zitat von: Bachblüte am 10. März 2022, 11:26:14
Der Sermon über die Dreieinigkeit der Russen (Großrussen, Kleinrussen und Belarussen)? Das habe ich hunderte Male erwähnt gesehen, aber den eigentlichen Satz in Übersetzung habe ich auch nirgends finden können.

Ich habe mein Zitat wiedergefunden, hier. In diesem Faden ab #10:
https://twitter.com/AlexGabuev/status/1501713436526456835
Zitat10/ The other element of Putin calamitous decision to go to war was a long-standing paradox of the Russian foreign policy: the Kremlin has a more nuanced understanding of China or the Arab World than of its closest neighbors in the post-Soviet space, especially Ukraine.
11/ The reasons are many. To start with, the Russian Empire has never perceived Ukraine as a "colony," and thus has never developed a discipline to study Ukraine as "the Other." When Putin wrote that Russians and Ukrainians are "one people," he actually meant it.
12/ These problematic assumption has led to a giant flaw in the Kremlin's understanding of Ukraine. Hence RU diplomats & spies who didn't bother to learn the language or study the culture, and policymakers operating on stereotypes.
13/ Back in 2014 my former @kommersant colleague Liza Surnacheva (@Schroeding) & I have looked into RU chain of command dealing with fallout of Maidan, and didn't find a single decision-maker with a sophisticated expertise on Ukraine. https://kommersant.ru/doc/2416461
14/ The level of Ukraine expertise in Russia documented by @Schroeding  in 2014 was terrifying, and it hasn't improved since. If anything, it only got worse. https://kommersant.ru/doc/2470379

In der Hymne, "A Song About the New War" (https://www.youtube.com/watch?v=ox5OeOIBBzI), kommt das auch kurz vor, etwa ab 0:55'
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: HAL9000 am 10. März 2022, 12:15:05
Zitat von: Bachblüte am 10. März 2022, 11:51:49... sondern ein Lager ultraradikaler Kämpfer des ukrainischen Bataillons Asow...
Diese "Rechtfertigung" ist natürlich Schwachsinn und wurde auch schon von Mimikama debunkt.
https://www.mimikama.at/aktuelles/entbindungsklinik-in-mariupol/
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 10. März 2022, 13:00:32
Warum China keine Ersatzteile liefert? China will die eigene Luftfahrtindustrie ankurbeln und wenn die russischen Flieger nicht mehr fliegen können, braucht Russland neue Flieger... wo könnten sie die wohl herbekommen?

Ich mag das Wort "Informationsterrorismus" irgendwie... gibts da ne rechtliche Definition für? Wird lustig, wenn die ganzen reichsbürgernden rechten Vollpfosten in Putins Rektum den Begriff zu hören bekommen :D

Persönlich glaube ich nicht nur, dass Russland ein Einschätzungsproblem mit der Ukraine hat, sondern bspw. auch mit Deutschland. Da spielt die Vergangenheit Putins eine große Rolle, wer will wohl dem Wodsch persönlich sagen, dass er falsch liegt? Zumal die positiven Kontakte Russlands mit Deutschland sich ausschliesslich auf gierige Typen und Rechtsradikale (Schnittmengen definitiv vorhanden) beziehen... und natürlich div. Linke und Sozis^^. In der Sache haben Putin und Lawrow unterschätzt, wie Scholz und vor allem Baerbock (habt ihr ihre Geschichtsausdrücke gesehen, wenn sie drüber spricht?) auf den Betrug reagieren. Aus der Vergangenheit heraus kann man sagen, dass "die doofen Deutschen" ja betrogen werden wollen, aber derart dreist ist kontraproduktiv. Wobei die Schlammschlacht um die 100 Mrd. schon begonnen hat^^
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 10. März 2022, 14:55:37
Zitat von: zdf.de14:48 Uhr
Russland beendet Mitarbeit im Europarat

Nach der Suspendierung Russlands durch den Europarat will sich das Land seinerseits nicht mehr an der Arbeit der Organisation beteiligen.

Russland werde "nicht an der Verwandlung" des Europarates durch die Nato und die EU "in eine weitere Plattform zum Heraufbeschwören der westlichen Überlegenheit und Selbstbespiegelung teilnehmen", teilte das russische Außenministerium am Donnerstag mit.

"Mögen sie die Kommunikation untereinander, ohne Russland, genießen", hieß es weiter.

Ob Russland den Europarat, der sich als Hüter der Menschenrechte versteht und dem 47 Länder angehören, ganz verlassen, will blieb zunächst offen.

14:37 Uhr
Biowaffen-Vorwürfe "Propaganda-Krieg"

Russland wirft den USA vor, mit der Ukraine Biowaffen zu entwickeln. Washington warnt seinerseits vor dem Einsatz solcher Waffen durch Moskau und spricht von "Täuschungsmanöver".

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/massenvernichtungswaffen-usa-ukraine-krieg-russland-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/massenvernichtungswaffen-usa-ukraine-krieg-russland-100.html)

US-Außenstaatssekretärin Victoria Nuland hatte bei einer Anhörung des US-Senats erklärt, dass es in der Ukraine "biologische Forschungseinrichtungen" gibt und das die US-Regierung mit den Ukrainern daran arbeite, "wie sie verhindern können, dass diese Materialien in die Hände der russischen Streitkräfte fallen, sollten diese sich nähern".

Psaki erklärte, Russland hingegen habe immer wieder chemische Waffen eingesetzt - etwa bei Anschlägen auf politische Widersacher von Präsident Wladimir Putin wie Alexej Nawalny. Zudem unterstütze Moskau den syrischen Machthaber Baschar al-Assad, dessen Regime "wiederholt chemische Waffen eingesetzt hat". Für Russland habe es Methode, dem Westen Verstöße vorzuwerfen, die das Land selbst begehe.

13:11 Uhr
US-General: Entsendung polnischer Kampfjets wäre wenig sinnvoll

Der Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte in Europa, General Tod D. Wolters, hat Polen für sein Angebot zur Bereitstellung von Kampfjets gedankt. Eine Entsendung der MiG-29-Maschinen wäre allerdings ein risikoreiches und wenig gewinnbringendes Unterfangen, sagte Wolters am Donnerstag. Die Ukraine verfüge bereits über genügend Kampfflugzeuge.

"Der wirksamste Weg, das ukrainische Militär in seinem Kampf gegen Russland zu unterstützen, ist die Bereitstellung größerer Mengen von Panzerabwehrwaffen und Luftabwehrsystemen", sagte Wolters. Er ist auch der Oberbefehlshaber der Nato-Streitkräfte in Europa und verantwortlich für die Verstärkung der Verteidigung des Bündnisses, um Russland von einem Angriff auf ein Mitgliedsland abzuhalten

12:24 Uhr
Lawrow: Glaube nicht, dass es Atomkrieg geben wird

Der russische Außenminister Sergej Lawrow rechnet nach eigenen Angaben nicht damit, dass es zu einem Atomkrieg kommen wird. "Ich will nicht glauben, und ich glaube nicht, dass ein Atomkrieg beginnen wird", sagt er nach Beratungen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba im türkischen Antalya.

Gerüchte über einen möglichen Angriff Russlands auf die baltischen Staaten, die wie die Ukraine früher Sowjetrepubliken waren, nennt Lawrow "alte Falschmeldungen".
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 10. März 2022, 15:01:19
ZitatLawrow: Glaube nicht, dass es Atomkrieg geben wird

Wenn jemand anderes das sagen würde wäre ich geneigt das zu glauben aber bei dem Typen?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 10. März 2022, 16:25:21
Zitat von: Scipio 2.0 am 10. März 2022, 15:01:19
ZitatLawrow: Glaube nicht, dass es Atomkrieg geben wird

Wenn jemand anderes das sagen würde wäre ich geneigt das zu glauben aber bei dem Typen?

Vor allem ist es äußerst befremdlich, dass bei diesen Leuten das komplette und unwiderrufliche Zerstören der Welt zu einer Glaubensfrage wird.  :o


Zitat
15:21 Uhr
Putin: Russland will alle Energie-Exporte aufrechterhalten

Russland hält nach Aussage von Präsident Wladimir Putin seine Energie-Verpflichtungen ein.

Putin wirft dem Westen vor, die eigene Bevölkerungen zu täuschen.

Zu dem US-Importverbot von russischem Öl erklärt er, der Westen versuche, Russland für die eigenen Fehler verantwortlich zu machen.


14:59 Uhr
Russland verhängt Exportverbot für mehr als 200 Produkte

Als Reaktion auf die Sanktionen des Westens hat Russland am Donnerstag ein Exportverbot für eine Reihe von Gütern verhängt.

Betroffen von dem Exportverbot sind mehr als 200 Produkte und Gerätschaften, die zuvor aus dem Ausland nach Russland importiert worden waren, teilte die Regierung in Moskau am Donnerstag mit.

Das Verbot gelte bis Ende des Jahres.

Das Verbot betrifft den Angaben zufolge Bereiche wie Telekommunikation und Medizin, Fahrzeuge, Landwirtschaftsmaschinen und elektrische Geräte. Auch Lokomotiven, Turbinen oder Bildschirme stehen auf der Verbotsliste. Auch eine Reihe von Hölzern sei bis Ende 2022 von der Ausfuhr in "unfreundliche" Staaten ausgenommen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 10. März 2022, 16:29:40
ZitatPutin: Russland will alle Energie-Exporte aufrechterhalten

Wenig überraschend, ist doch die Haupt Einnahmequelle.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 16:32:41
RIA Nowosti soeben (Google-Translate):

Zitat10.03.2022 17:38 (aktualisiert: 10.03.2022 18:25)
Putin unterstützte die Idee, externes Management in Unternehmen einzuführen, die den Markt verlassen

Man könnte auch Enteignung dazu sagen (Kevin Rothrock: "It's going to be an absolute bonanza for corruption", hier (https://twitter.com/KevinRothrock/status/1501935946035445764)). Back in the U.S.S.R.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 10. März 2022, 16:49:10
Zitat von: Bachblüte am 10. März 2022, 16:25:21
14:59 Uhr
Russland verhängt Exportverbot für mehr als 200 Produkte

Als Reaktion auf die Sanktionen des Westens hat Russland am Donnerstag ein Exportverbot für eine Reihe von Gütern verhängt.

Betroffen von dem Exportverbot sind mehr als 200 Produkte und Gerätschaften, die zuvor aus dem Ausland nach Russland importiert worden waren, teilte die Regierung in Moskau am Donnerstag mit.

Das Verbot gelte bis Ende des Jahres.

Das Verbot betrifft den Angaben zufolge Bereiche wie Telekommunikation und Medizin, Fahrzeuge, Landwirtschaftsmaschinen und elektrische Geräte. Auch Lokomotiven, Turbinen oder Bildschirme stehen auf der Verbotsliste. Auch eine Reihe von Hölzern sei bis Ende 2022 von der Ausfuhr in "unfreundliche" Staaten ausgenommen.

Ich bin schon ganz traurig darüber, dass ich mir nicht mehr dass neueste Smartphone "FSB 1.991" kaufen kann und auch nicht mehr mit Sputnik V oder den guten russischen Steroiden versorgt werde. Mein Lada bleibt wohl zukünftig in der Garage stehen. Meinen LED-Fernseher mit SECAM-Fernsehnorm werde ich wohl an den Honorarkonsul der Russischen Föderation in Stuttgart schicken.
:rofl2

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 10. März 2022, 16:50:26
Da wird jetzt geplündert. Wie hiess es schön in der DDR? "Wir müssen noch mehr aus den volkseigenen Betrieben herausholen!"

Fakt ist, dass die Sanktionen und der Rückzug großer Konsumgüterunternehmen die Laune der Bevölkerung beeinflussen dürften. Es gibt keine Adidas-Sportanzüge mehr, keine Iphones, keine Playstation, kein McDoof. Eigene, konkurrenzfähige Unternehmen existieren nicht. Eine Mafia kann keine Systemgastro mit JustinTime-Lieferkette betreiben.

Für den Rüstungssektor wirds noch schlimmer. Ohne Werkzeuge/Maschinen aus dem Westen geht dort nix, in allen Videos aus russchischen Fabrikhallen sieht man nur ausländische CNC-Maschinen, Prüfgeräte, Fördereinrichtungen. Ohne Wartung, Ersatzteile und vor allem auch Betriebsstoffe (Kühlschmiermittel etc) nebst Werkzeugplatten wirds nix mit spanender Bearbeitung. Da kann man gleich anfangen, wieder T34 zu gießen (ok, so weit nun nicht, aber alles jenseits des T-62 wird schwer). Dazu kommt, dass viele moderne Komponenten wie Nachtsicht- und Infrarotsichtgeräte auf Importkomponenten beruhen.

Meine Vermutung: Es werden etliche Menschen ihre Schäfchen ins trockene bringen und wenn das Murren zu laut wird, werden Bauernopfer gesucht...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 16:53:04
Ich weiß nicht, ob wir das schon hatten, aber es ist wohl an keinem vorbeigegangen.
ZitatRussian Foreign Minister Sergey Lavrov said Thursday Russia "did not attack Ukraine" and does not plan to attack other countries.
Absolut und total beruhigend. Mir ist vollkommen unklar, wen er glaubt zu beeindrucken.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 10. März 2022, 16:53:11
@sailor, Peiresc

Ihr seid mir zuvorgekommen.  :grins2:

Hier ist die Drohung vom Thronanwärmer Medwedew mit etwas mehr Details.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/russland-droht-westlichen-unternehmen-mit-verstaatlichung-a-a822832b-2f58-4c6a-b5ad-4211cbf09e00
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 10. März 2022, 17:13:46
Zitat von: Peiresc am 10. März 2022, 16:53:04
Ich weiß nicht, ob wir das schon hatten, aber es ist wohl an keinem vorbeigegangen.
ZitatRussian Foreign Minister Sergey Lavrov said Thursday Russia "did not attack Ukraine" and does not plan to attack other countries.
Absolut und total beruhigend. Mir ist vollkommen unklar, wen er glaubt zu beeindrucken.

Das kann ich dir verraten, was er meint. Er setzt ganz einfach voraus, dass eine "Ukraine", die nicht ein Teil Russlands ist, nie existierte.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: HAL9000 am 10. März 2022, 17:16:55
Eine größer angelegte Verstaatlichung wäre ein Doppelschuss in beide Knie und eventuell auch den Kopf.
Wer, der noch bei Trost ist, würde in so ein Land noch investieren wollen, wenn droht, dass das jederzeit in "Volkseigentum" übergehen kann.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: kosh am 10. März 2022, 17:22:03
Zitat von: RPGNo1 am 10. März 2022, 16:49:10
Zitat von: Bachblüte am 10. März 2022, 16:25:21
14:59 Uhr
Russland verhängt Exportverbot für mehr als 200 Produkte

Als Reaktion auf die Sanktionen des Westens hat Russland am Donnerstag ein Exportverbot für eine Reihe von Gütern verhängt.

Betroffen von dem Exportverbot sind mehr als 200 Produkte und Gerätschaften, die zuvor aus dem Ausland nach Russland importiert worden waren, teilte die Regierung in Moskau am Donnerstag mit.

Das Verbot gelte bis Ende des Jahres.

Das Verbot betrifft den Angaben zufolge Bereiche wie Telekommunikation und Medizin, Fahrzeuge, Landwirtschaftsmaschinen und elektrische Geräte. Auch Lokomotiven, Turbinen oder Bildschirme stehen auf der Verbotsliste. Auch eine Reihe von Hölzern sei bis Ende 2022 von der Ausfuhr in "unfreundliche" Staaten ausgenommen.

Ich bin schon ganz traurig darüber, dass ich mir nicht mehr dass neueste Smartphone "FSB 1.991" kaufen kann und auch nicht mehr mit Sputnik V oder den guten russischen Steroiden versorgt werde. Mein Lada bleibt wohl zukünftig in der Garage stehen. Meinen LED-Fernseher mit SECAM-Fernsehnorm werde ich wohl an den Honorarkonsul der Russischen Föderation in Stuttgart schicken.
:rofl2

Lies nochmal:
ZitatBetroffen von dem Exportverbot sind mehr als 200 Produkte und Gerätschaften, die zuvor aus dem Ausland nach Russland importiert worden waren, teilte die Regierung in Moskau am Donnerstag mit.

Meine Lesart ist: den ganzen geilen Scheiß, den wir nicht selber können, der muss jetzt da bleiben- und darf nicht etwa verkauft werden. Ok, und unser Holz bleibt auch da...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: HAL9000 am 10. März 2022, 17:37:26
Zitat von: kosh am 10. März 2022, 17:22:03... die zuvor aus dem Ausland nach Russland importiert worden waren, ...
[..]
Auch eine Reihe von Hölzern sei bis Ende 2022 von der Ausfuhr in "unfreundliche" Staaten ausgenommen...
Was jetzt? Darf das Zeug jetzt nicht rein, oder nicht raus?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 10. März 2022, 17:52:40
Das Zeug wird gesammelt, weggeschlossen und nur gegen bare Devisen verkauft. Kennt der erfahrene Ostblocker schon als Intershop. Und natürlich gibts die Bückware auch als Belohnung für Verdiente Verräter des Volkes.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 18:24:45
Ich bin immer auf der Suche nach nüchternen Einschätzungen der Ökonomie (so etwas kann es offenbar nicht geben, so wie es nüchterne Geschichten der Religion nicht gibt).

Hier ein Interview mit Oleg Buklemischew, ,,Direktor des Zentrums für wirtschaftspolitische Forschung an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Staatlichen Universität Moskau, der Ende der 1990er Jahre im Finanzministerium und in den 2000er Jahren in der Regierung arbeitete." – bei meduza.io, einer russischen Exilzeitung.
https://meduza.io/feature/2022/03/10/skolko-esche-prozhivet-rossiyskaya-ekonomika-a-potom-budet-kak-v-devyanostyh-chto-togda-budet-delat-pravitelstvo

Leider scheint Google-Translate mitunter an seiner bildhaften Sprache zu scheitern. 
Zitat- Es bestand die Zuversicht, dass zumindest Europa nichts anrühren würde. Und so wurde alles in Euro umgepackt. Doch Umfang und Tiefe der Einheitlichkeit der Sanktionen stellten sich als völlig überraschend heraus.

Was andere Dinge angeht - zum Beispiel das Verlangen nach Importsubstitution - habe ich immer gesagt, dass die Sowjetunion bereit ist, gegen die ganze Welt zu kämpfen. Deshalb hatte er alle technologischen Ketten in sich versteckt. Wenige Dinge kamen heraus, und wenn sie herauskamen, dann auf dem Territorium des sozialistischen Lagers. Russland hatte keine solche Gelegenheit, und es gibt auch kein sozialistisches Lager. Schließlich hat Russland in den letzten Jahren als Marktwirtschaft gelebt. Dies bedeutet, dass viele interne Links in allen technologischen Ketten aus wirtschaftlichen Gründen und nicht im Namen der "Sicherheit" durch externe ersetzt wurden. In jedem großen technologischen Prozess gibt es ein kleines Schmuckstück, das woanders hergestellt wird.

Was mit den Flugzeugen passiert ist, ist ein Schwachpunkt. Der nächste Schritt sind Halbleiter. Es gibt keine eigene Produktion in Russland. Um es von Grund auf neu zu erstellen - es gibt weder Technologie noch Fähigkeiten, jetzt werden sich auch Menschen zerstreuen, die dazu in der Lage waren. Sie in eine "Sharashka" zu pflanzen, ist unter den gegenwärtigen Bedingungen auch nicht sehr vielversprechend.

Vorher erwähnt er:
Zitat- Können wir die aktuelle Krise mit etwas vergleichen, was Russland in seiner Geschichte erlebt hat? Mit den Neunzigern? Vielleicht sogar von  1918 ?

- Ich denke, dass die Situation schon 1918 anders war,

Naa, - aber inwiefern anders?
Zitatweil die Leute damals glaubten, dass alles nur vorübergehend sei und bald enden würde. Jetzt ist ein so direkter Ausweg aus der Situation nicht sichtbar und dementsprechend ist nicht klar, wie das alles gelöst und gelöst wird.

Meine Übersetzung: Kriegskommunismus, minus die Hoffnung, dass es mal besser wird.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 10. März 2022, 18:33:12
Ich muss sagen mir fällt es immer noch schwer zu verarbeiten was da gerade alles so passiert. Es wirkt immer noch ziemlich syreal.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 10. März 2022, 18:34:22
@kosh

ZitatBetroffen von dem Exportverbot sind mehr als 200 Produkte und Gerätschaften, die zuvor aus dem Ausland nach Russland importiert worden waren, teilte die Regierung in Moskau am Donnerstag mit.

Warum sollte Russland z.B. ein Medikament, das sie importieren, dieses jetzt mit einem Exportverbot belegen? Das ergibt keinen Sinn. Es werden doch nur Dinge importiert, die einem im Land nicht zur Verfügung stehen.

Habe ich jetzt einen Knoten im Hirn?

Ich hatte das jetzt eher als Retourkutsche verstanden nach dem Motto: Ich verkauft uns kein Aspirin mehr, dafür erhaltet ihr kein Sputnik V mehr von uns.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 10. März 2022, 18:37:56
Zitat von: Peiresc am 10. März 2022, 18:24:45
Meine Übersetzung: Kriegskommunismus, minus die Hoffnung, dass es mal besser wird.

Putin weiß sogar, dass alles besser werden wird.  ::)

Zitat von: zdf.de
18:20 Uhr
Putin: Sanktionen machen Russland unabhängiger

Die beispiellosen Sanktionen des Westens werden Russland laut Kremlchef Wladimir Putin unabhängiger vom Rest der Welt machen.

"Sanktionsdruck gab es schon immer, aber jetzt hat er einen komplexen Charakter, er schafft bestimmte Fragen, Probleme und Schwierigkeiten für uns", räumte Putin am Donnerstag bei einer Sitzung mit Regierungsvertretern ein. "Aber so, wie wir diese Schwierigkeiten in den vergangenen Jahren überwunden haben, werden wir sie jetzt überwinden", sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Diese Zeit müssen wir durchstehen", fuhr Putin fort. "Die Wirtschaft wird sich zweifellos an die neue Situation anpassen. Dies wird zu einer Steigerung unserer Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und Souveränität führen."
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 10. März 2022, 18:50:21
Zitat von: RPGNo1 am 10. März 2022, 16:49:10
Ich bin schon ganz traurig darüber, dass ich mir nicht mehr dass neueste Smartphone "FSB 1.991" kaufen kann und auch nicht mehr mit Sputnik V oder den guten russischen Steroiden versorgt werde. Mein Lada bleibt wohl zukünftig in der Garage stehen. Meinen LED-Fernseher mit SECAM-Fernsehnorm werde ich wohl an den Honorarkonsul der Russischen Föderation in Stuttgart schicken.
:rofl2

Jetzt lachst Du noch! Aber wenn erst mal die Pelmeni aus den Kühltruhen der Supermärkte verschwunden sind...

Übrigens, gerade auf Ebay entdeckt, bei einem elektronischen Produkt aus Russland:

(https://abload.de/img/no_germanyvijxo.png)

Wohin wird denn überhaupt noch geliefert? China, Nordkorea, und sonst nirgends mehr hin?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 10. März 2022, 19:10:36
Zitat von: Bachblüte am 10. März 2022, 18:50:21
Jetzt lachst Du noch! Aber wenn erst mal die Pelmeni aus den Kühltruhen der Supermärkte verschwunden sind...


Ich musst erstmal nachschauen, was Pelmeni überhaupt ist.  Wiki sagt mir: "in Wasser oder Brühe gekochte und mit Fleisch gefüllte Teigtaschen"

Pah, ich wohne im Schwabenländle, ich habe meine Herrgottsbscheißerle.  ;)

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 19:20:50
Der Nahe Osten (in dem Text werden auch die Gründe für die windelweiche Haltung Israels angesprochen).
https://www.middleeasteye.net/opinion/russia-ukraine-war-middle-east-putin-eager-suitor-brutally-rebuffed
ZitatIt is no exaggeration to say that Russia has suffered the biggest regional blow to its interests since Anwar Sadat expelled Soviet advisers from Egypt exactly half a century ago.
Eine so gigantische globale Fehlspekulation wie die von Putin ist wirklich selten; dagegen ist ja sogar Breshnew mit seinem Afghanistan-Einmarsch ein Paradebeispiel an Durchdachtheit.
In der New York Times war gerade ein Artikel von einem Putin-Kenner. In den letzten 2 Jahren hat der sich so isoliert wie nur irgendein paranoider Autokrat in 5000 Jahren Menschheitsgeschichte.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 20:06:50
Zitat von: Bachblüte am 10. März 2022, 18:37:56
Zitat von: zdf.de
Diese Zeit müssen wir durchstehen", fuhr Putin fort. "Die Wirtschaft wird sich zweifellos an die neue Situation anpassen. Dies wird zu einer Steigerung unserer Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und Souveränität führen." Diese Zeit müssen wir durchstehen", fuhr Putin fort. "Die Wirtschaft wird sich zweifellos an die neue Situation anpassen. Dies wird zu einer Steigerung unserer Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und Souveränität führen."
Erinnert mich an die Propaganda der amerikanischen Rechten, die Abschaffung z. B. der Hungerhilfe als große Chance der Armen zu feiern, endlich auf die eigenen Beine zu kommen.

Es fehlt der ,,Slepakov-Test", den Alexander Gabuev hier (https://threadreaderapp.com/thread/1501713416574193673.html) erwähnt:
Zitat9/ As a result, neither the war plan, nor the plan to address the economic fallout of possible Western sanctions was rigorously discussed and carefully vetted. The decision has never been run through a "Slepakov test," to use Russian officials' slang.
Dazu verlinkt Gabuev einen russischen Singer/Songwriter (wie das auf russisch heißt, weiß ich nicht), mit einem Lied aus 2015. Man kriegt übrigens raus, worum es geht, auch wenn man kein Russisch kann  8):
ZitatIch bin ein einfacher Arbeiter in einer Traktorenfabrik.
Nachname Sinitsyn, mein Name ist Wolodja,
[...]
Doch vor kurzem geschah etwas Seltsames: Das Geld schmolz doppelt so schnell dahin. Die Preise in den Geschäften stiegen sehr stark an, und ich begann mein schlechtes Leben zu vermissen. Ich begann mir Sorgen zu machen, denn ich konnte nicht verstehen, was los war. Doch dann erfuhr ich aus dem Fernsehen, was vor sich ging. Sie sagten, dass Amerika uns auf hinterhältige Art und Weise betrogen hat. Infolgedessen sank der Preis für unser Öl.

Aber das ist alles eine künstlich geplante Handlung. Und das wird sich ändern - so viel ist sicher, die Pindos werden uns nicht mehr lange in die Knie zwingen können. Der Ölpreis, Arschloch, wird wieder steigen. Und alles wird wieder so sein wie früher, es wird uns gut gehen und ich werde wieder genug für ein schlechtes Leben haben. Mir hat alles, was der Sprecher gesagt hat, sehr gut gefallen. Aber ich habe noch eine kleine Frage:

Ich bin natürlich sehr froh, dass der Ölpreis bald steigen wird.
Und was, wenn nicht? Was passiert, wenn das nicht der Fall ist?
Ich verstehe, dass die Dinge besser werden, wenn der Ölpreis steigt.
Und was, wenn nicht? Einfach so und nicht?
[...]
https://text-lyrics.ru/c1/semen-slepakov/1214-semen-slepakov-pesnya-pro-neft-text-pesni-song-about-oil.html
(Im Grunde ist das das Existenzproblem von Russland wie das von vielen rohstoffreichen Ländern – sie sind nie wirklich gezwungen, sich ihren Problemen zu stellen).

In dem in #424 zitierten Interview sagt Buklemischew:
Zitat- Wenn wir versuchen, in die Zukunft zu blicken und uns verschiedene Szenarien vorzustellen: Nehmen wir an, dass Russland in naher Zukunft eine "spezielle Militäroperation" abschließen wird - wie wahrscheinlich ist es, dass danach die Sanktionen aufgehoben werden und sich die Wirtschaft zu erholen beginnt?

- Ich denke, dass die akuten Sanktionen danach aufgehoben werden, aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass alles wiederhergestellt wird - aus dem einfachen Grund, dass niemand alles wiederholen möchte, was in den letzten zwei Wochen passiert ist. Küsse, Umarmungen und Aufnahme in die freundliche Völkerfamilie wird es nicht mehr geben.

Im schlimmsten Fall kommt es zur Stagnation, der Existenz eines Landes am Rande des Rests der Welt, das humanitäre Hilfe oder etwas anderes zuweist, damit die Infrastruktur nicht zusammenbricht, damit die Flugzeuge weiterfliegen.

Russland wird ein Versorgungsfall.





Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: kosh am 10. März 2022, 20:24:32
Sascha Lobo:

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/russische-invasion-in-der-ukraine-der-kapitalistische-krieg-kolumne-a-86dbb052-23c3-492a-b83f-233b042b3308?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

ZitatTechnisch möglich wäre alles bis hin zum »Kill Switch«, gewissermaßen der Atombombe des Kapitalistischen CSR-Kriegs. Das wäre ein roter Knopf bei Oracle, der sämtliche Oracle-Anwendungen in Russland lahmlegt. Fast jedes größere Unternehmen weltweit verwendet heute digital vernetzte Warenwirtschafts-, Kommunikations- und ERP-Systeme (Enterprise Ressource Planning, also Unternehmensorganisation), ohne die schlicht kein Arbeiten möglich wäre

Das hatte ich tatsächlich noch nicht auf dem Schirm ... Stell dir vor, es ist Krieg, und Oracle schaltet deine Warenwirtschaft ab - landesweit ...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: kosh am 10. März 2022, 20:27:49
Zitat von: RPGNo1 am 10. März 2022, 18:34:22
@kosh

ZitatBetroffen von dem Exportverbot sind mehr als 200 Produkte und Gerätschaften, die zuvor aus dem Ausland nach Russland importiert worden waren, teilte die Regierung in Moskau am Donnerstag mit.

Warum sollte Russland z.B. ein Medikament, das sie importieren, dieses jetzt mit einem Exportverbot belegen? Das ergibt keinen Sinn. Es werden doch nur Dinge importiert, die einem im Land nicht zur Verfügung stehen.

Habe ich jetzt einen Knoten im Hirn?

Ich hatte das jetzt eher als Retourkutsche verstanden nach dem Motto: Ich verkauft uns kein Aspirin mehr, dafür erhaltet ihr kein Sputnik V mehr von uns.

Man will verhindern, dass die -momentan unersetzlichen- Dinge, die man schon importiert hat (Elektronik, Medikamente, ...), wieder (gegen Bakschisch zB) ins Ausland verschwinden. So lese ich das.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 20:31:50
Zitat von: sailor am 10. März 2022, 13:00:32
Ich mag das Wort "Informationsterrorismus" irgendwie... gibts da ne rechtliche Definition für?

Also weißte, die Frage stellen heißt sie beantworten. =df alles, was nicht Putin-Propaganda ist.  :schreck
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 20:44:15
Zitat von: kosh am 10. März 2022, 20:24:32
Das hatte ich tatsächlich noch nicht auf dem Schirm ... Stell dir vor, es ist Krieg, und Oracle schaltet deine Warenwirtschaft ab - landesweit ...

Vor wenigen Tagen habe ich auf RIA Nowosti die irgendwie unschuldige Bemerkung gelesen, dass Microsoft-Updates für russische Kunden ausfallen könnten. Aber es wäre eine Gegenmaßnahme in Vorbereitung: der Einsatz von Raubkopien würde straffrei. Mit iOS-Updates und Android-Smartphones hat es sich auch vorerst erledigt.

Ich vermute, die russische Kapazität für Cyber-Kriegführung ist deswegen noch nicht zum Einsatz gekommen, weil sie alle Hände voll damit zu tun hat, die installierten Systeme am Laufen zu halten.

Und noch weiter gedacht: ich habe nie eine Andeutung davon gelesen, dass Trump den Einsatz von Microsoft & Co. als Waffe erwogen hat (was man bei dem "erwägen" nennen könnte) - an seinen Skrupeln ist es bestimmt nicht gescheitert. Die könnten der Welt das Licht ausknipsen, mit einem Fingerschnips. Mit Biden bin ich nur temporär erleichtert.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 10. März 2022, 20:52:24
Zitat von: kosh am 10. März 2022, 20:27:49

Man will verhindern, dass die -momentan unersetzlichen- Dinge, die man schon importiert hat (Elektronik, Medikamente, ...), wieder (gegen Bakschisch zB) ins Ausland verschwinden. So lese ich das.

Damit würden sich die Einschränkungen gegen Putins Camarilla, seine Unterstützer und deren Helfershelfer in Staat und Industrie wenden, die es zu einer wahren Meisterschaft in hemmungsloser Ausplünderung des eigenen Landes gebracht haben. Und es wäre keine "Bestrafung" für den "bösen" Westen, den Putins Thronwärmer so großspurig verkündet hat.

Ja, es ergibt irgendeinen verqueren Sinn in Putinscher Logik.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Schwuppdiwupp am 10. März 2022, 20:54:26
Durch den Artikel von Sascha Lobo ist mir so richtig bewusst geworden, dass die Macht von Microsoft, Apple und Co. auch unerfreuliche Wirkungen für uns Otto-Normal-Bürger haben kann.

Ganz unabhängig von Krieg in der Ukraine: Bin mal gespannt, was das noch geben wird. ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Conina am 10. März 2022, 21:11:36
Wer will mit so einem Diktator noch Geschäfte machen?

Ich hoffe, dass Putin-Russland dermaßen "Igitt" ist, dass niemand mehr Bock hatt, da zu investieren.
Kapital ist ein scheues Reh.

Das hält den Möchtegern-Zaren an der kurzen Leine.

Gemeinsamer Handel und Vertrauen haben offensichtlich nicht funktioniert.

Wir haben uns 30 Jahre lang selbst belogen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 21:30:51
Ein Glitch in der Matrix:
ZitatEven the infamous show run by Soloviev—who was recently sanctioned as an accomplice of Putin by the European Union—became dominated by predictions of Russian doom and gloom. Andrey Sidorov, deputy dean of world politics at Moscow State University, cautioned: "For our country, this period won't be easy. It will be very difficult. It might be even more difficult than it was for the Soviet Union from 1945 until the 1960s... We're more integrated into the global economy than the Soviet Union, we're more dependent on imports—and the main part is that the Cold War is the war of the minds, first and foremost. Unfortunately, the Soviet Union had a consolidating idea on which its system was built. Unlike the Soviet Union, Russia has nothing like that to offer."
https://www.thedailybeast.com/even-russias-state-tv-admits-ukraine-disaster-has-putin-in-trouble

Aber man sollte sich noch nicht zuviel davon versprechen. Solche Momente hat es auch auf Fox News immer mal gegeben, bevor sie sich wieder zurecht gerüttelt hatten.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 10. März 2022, 21:37:12
Zitat von: Conina am 10. März 2022, 21:11:36
Wer will mit so einem Diktator noch Geschäfte machen?

Ich hoffe, dass Putin-Russland dermaßen "Igitt" ist, dass niemand mehr Bock hatt, da zu investieren.
Kapital ist ein scheues Reh.


Ich wäre da nicht so zuversichtlich, weil ich denke, dass der gute alte Karl Marx in dieser Frage recht hatte. Moralische Bedenken haben niemals eine Rolle gespielt bei Investitionen, höchstens sekundär - schädigen sie das Image und damit die Gewinnaussichten anderswo? Kein Handel ist nur, wo geschossen wird, alte Händlerweisheit.

Das Öl wird weiter fließen, und die Software wird weiter funktionieren.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 10. März 2022, 21:41:39
Zitat von: zdf.de
21:19 Uhr
Patriarch betont Schuld des Westens am Uklraine-krieg

Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche hat erneut dem Westen die Schuld am Krieg in der Ukraine gegeben.

Er sei fest davon überzeugt, dass die Urheber des Konflikts "nicht die Völker Russlands und der Ukraine sind, die aus einem Kiewer Taufbecken stammen, durch gemeinsamen Glauben, gemeinsame Heilige und Gebete vereint sind und ein gemeinsames historisches Schicksal teilen", schreibt Kyrill I. in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK).

Wenn der wüsste, was die Ukrainer gerade so für Gebete beten...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 10. März 2022, 21:57:12
Der Patriarch ist fest in Putins Händen. Aber selbst Teile seiner eigenen Herde mögen ihn nicht mehr. Gut möglich, dass Kyrill die russisch-orthodoxe Kirche so nachhaltig demontieren wird wie es Putin mit der russischen Föderation probiert.

https://www.stern.de/politik/ausland/ukraine-krieg--die-rolle-der-russisch-orthodoxen-kirche--31688954.html

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Conina am 10. März 2022, 23:31:57
https://twitter.com/DanLamothe/status/1502045794496569344

ZitatThe front of the long-stalled Russian military convoy north of Kyiv has made incremental progress, moving from about 20 km outside the city center to 15 km away. That's a new development.


Das ist nicht gut. Das ist aus so einem Pentagon-Briefing-Thread.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 11. März 2022, 00:35:57
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
00:23 Uhr
Disney will alle Geschäfte in Russland aussetzen

00:08 Uhr
Ukrainischer Generalstab: Russische Truppen kommen nicht voran

Das ukrainische Militär hat nach eigener Darstellung auch am Donnerstag die russischen Truppen erfolgreich ausgebremst. Der russische Vormarsch auf Kiew von Norden und Westen, mit dem Ziel die Hauptstadt zu umzingeln, sei ins Stocken geraten oder ganz gestoppt worden, erklärte der ukrainische Generalstab. Außerdem hätten ukrainische Truppen am Donnerstag russische Soldaten aus dem Dorf Baklanowa Murawiika nahe Tschernihiw vertrieben. Der Ort liegt an der Straße nach Kiew.

00:01 Uhr
Russland will Sitzung von UN-Sicherheitsrat wegen Biowaffen

23:45 Uhr
Klingbeil: Schröder "weder im Auftrag der SPD noch im Auftrag der Bundesregierung unterwegs"

Was macht Schröder dann dort?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Conina am 11. März 2022, 00:40:13
Zitat von: Peiresc am 10. März 2022, 21:37:12
Ich wäre da nicht so zuversichtlich, weil ich denke, dass der gute alte Karl Marx in dieser Frage recht hatte. Moralische Bedenken haben niemals eine Rolle gespielt bei Investitionen, höchstens sekundär - schädigen sie das Image und damit die Gewinnaussichten anderswo? Kein Handel ist nur, wo geschossen wird, alte Händlerweisheit.

Das Öl wird weiter fließen, und die Software wird weiter funktionieren.

Ja, aber man kann geltende Verträge nicht einklagen.
Das Risiko ist immens.

Der hat Vertrauen verspielt. Das ist extrem geschäftsschädigend.

Moral meinte ich nicht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 11. März 2022, 01:41:26
Zitat von: zdf.de
01:06 Uhr
Satellitenfotos: Russischer Konvoi vor Kiew hat sich aufgelöst

Der kilometerlange russische Militärkonvoi vor der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat sich neuen Satellitenaufnahmen zufolge aufgelöst. Panzer und gepanzerte Fahrzeuge seien teilweise in Orte rund um den Antonow-Flughafen nördlich von Kiew oder in die umliegenden Wälder gefahren, berichtete das Unternehmen Maxar Technologies, von dem die Satellitenaufnahmen stammten, am Donnerstag.

Vergangene Woche war der Konvoi noch mehr als 60 Kilometer lang gewesen. Doch wegen Versorgungsproblemen und beschädigten und zerstörten Fahrzeugen kam er nicht voran. Aus US-Regierungskreisen hieß es, das ukrainische Militär habe den Konvoi, der ein einfaches Ziel darstellte, mehrfach angegriffen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 11. März 2022, 06:42:49
Ich hatte mich schon gefragt, ob die da ewig rumstehen wollen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: HAL9000 am 11. März 2022, 09:56:58
Zitat von: Bachblüte am 11. März 2022, 00:35:57... Was macht Schröder dann dort?
... sich ganz nach alter Schule die aktuelle Order vor Ort von seinem Führungsoffizier abholen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 11. März 2022, 10:03:09
Zitat von: HAL9000 am 11. März 2022, 09:56:58
Zitat von: Bachblüte am 11. März 2022, 00:35:57... Was macht Schröder dann dort?
... sich ganz nach alter Schule die aktuelle Order vor Ort von seinem Führungsoffizier abholen.

Nein, er wird ein bisschen seine menschliche Enttäuschung seinem guten Freund gegenüber äußern, der wird betroffen gucken und seine Truppen aus der Ukraine abziehen. Schröder kommt mit Sonderflugzeug zurück und wird mit Blumen und Ehrenformation in Berlin empfangen.

Es gibt nur ein kleines Problem: er muss vorgelassen werden.  Und ganz schnell wird es nicht gehen, weil er erst 14 Tage in Quarantäne muss.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 11. März 2022, 10:15:13
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
USA warnen Russland vor Beschlagnahme ausländischen Vermögens

Das Weiße Haus hat Russland vor der Beschlagnahmung von Vermögenswerten US-amerikanischer und internationaler Unternehmen gewarnt. Es geht um Firmen, die als Reaktion auf Wladimir Putins Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren, angekündigt haben, ihre Geschäftstätigkeit in Russland einzustellen oder sich vom russischen Markt zurückzuziehen.

Zitat von: Jen Psaki/TwitterAny lawless decision by Russia to seize the assets of these companies will ultimately result in even more economic pain for Russia. It will compound the clear message to the global business community that Russia is not a safe place to invest and do business.

04:31 Uhr
Ukraine kann auf weitere Waffen aus der EU hoffen

Die ukrainischen Streitkräfte könnten weitere Waffen und Ausrüstung aus der EU bekommen. Nach Angaben von EU-Ratspräsident Charles Michel hat der Außenbeauftragte Josep Borrell den Staats- und Regierungschefs in der Nacht zum Freitag beim Gipfeltreffen in Versailles vorgeschlagen, für zusätzliche Lieferungen 500 Millionen Euro zu mobilisieren. Ein erstes Paket über 500 Millionen Euro war bereits Ende Februar bewilligt worden.

Das Geld wird den Planungen zufolge aus der sogenannten Europäischen Friedensfazilität kommen. Sie ist ein neues Finanzierungsinstrument der EU, das auch genutzt werden kann, um die Fähigkeiten von Streitkräften in Partnerländern zu stärken. Für den Zeitraum von 2021 bis 2027 ist die Friedensfazilität mit rund fünf Milliarden Euro ausgestattet.

04:29 Uhr
Chinas Premier nennt Lage in Ukraine "wirklich beunruhigend"

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat die Lage in der Ukraine als "wirklich beunruhigend" bezeichnet. Auf einer Pressekonferenz zum Abschluss der diesjährigen Sitzung des Volkskongresses in Peking sagte der Premier: "Wir hoffen aufrichtig, dass die Lage sich entspannt und Frieden bald wieder einkehren kann." Er rief zu "äußerster Zurückhaltung" auf, um eine große humanitäre Katastrophe zu verhindern.

"Die drängende Aufgabe ist jetzt zu verhindern, dass die Spannungen eskalieren oder sogar außer Kontrolle geraten." Der Premier lehnte es auf eine Journalistenfrage aber weiter ab, Russland für die Invasion zu kritisieren. Auch sprach sich Li Keqiang gegen die internationalen Sanktionen gegen Russland aus. "Die betreffenden Sanktionen schaden der wirtschaftlichen Erholung der Welt", sagte Li Keqiang. "Niemand hat Interesse daran."

Während er unter Bezug auf die Lage in der Ukraine hervorhob, dass die Souveränität und territoriale Integrität respektiert werden sollte, betonte der Premier offenbar mit Blick auf Russland auch, dass die "legitimen Sicherheitsinteressen aller Länder berücksichtigt" werden müssten. Es sei jetzt wichtig, Russland und die Ukraine bei ihren Verhandlungen zu unterstützen. "Wir unterstützen alle Bemühungen, die einer friedlichen Lösung der Krise dienlich sind", sagte Li Keqiang.

04:06 Uhr
US-Senat stimmt für Ukraine-Hilfe

Nach dem US-Repräsentantenhaus stimmt nun auch der US-Senat für den 1,5 Billionen Dollar schweren Bundeshaushalt, der 13,6 Milliarden Dollar an Hilfen für die
Ukraine vorsieht.

03:31 Uhr
Facebook will vorübergehend Aufrufe zur Gewalt gegen russisches Militär erlauben

Die Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram wollen ihren Nutzern in einigen Ländern vorübergehend erlauben, Beiträge zu veröffentlichen, die den Tod von Russlands Präsident Wladimir Putin und dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko fordern. Auch hasserfüllte Beiträge gegen russische Soldaten würden nicht gesperrt, solange sie im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine stünden. Dies geht aus internen Emails des Mutterkonzerns Meta hervor, die die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte. Die vorübergehenden Änderungen sollen demnach für Armenien, Aserbaidschan, Estland, Georgien, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, die Slowakei und die Ukraine gelten. Meta reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 11. März 2022, 10:17:22
Zitat von: Conina am 11. März 2022, 00:40:13
Zitat von: Peiresc am 10. März 2022, 21:37:12
Ich wäre da nicht so zuversichtlich, weil ich denke, dass der gute alte Karl Marx in dieser Frage recht hatte. Moralische Bedenken haben niemals eine Rolle gespielt bei Investitionen, höchstens sekundär - schädigen sie das Image und damit die Gewinnaussichten anderswo? Kein Handel ist nur, wo geschossen wird, alte Händlerweisheit.

Das Öl wird weiter fließen, und die Software wird weiter funktionieren.

Ja, aber man kann geltende Verträge nicht einklagen.
Das Risiko ist immens.

Der hat Vertrauen verspielt. Das ist extrem geschäftsschädigend.

Moral meinte ich nicht.

Ja, sie haben die Investitionssicherheit gekillt, so mal nebenbei, aus Gnatz.

Aber wenn man beginnt darüber nachzudenken: es stehen 30 Jahre mehr oder minder erfolgreicher deutscher Wirtschaftspolitik vor einem Scherbenhaufen, vgl. Hermesbürgschaften. Diesem Primat der Ideologie, wie es sich in der mystisch-orthodoxen russischen Weltsicht manifestiert, war sie nicht gewachsen. Vertiefen kann ich das nicht, weil k. A.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 11. März 2022, 11:32:16
Es ist interessant, weil die Ideologen des russischen Nationalismus nicht ökonomisch denken, bzw. diese Sparte völlig vernachlässigen. Anders als der Kommunismus oder der deutsche Nationalsozialismus steht diese Ausprägung völkischer Ideologie der modernen Industriegesellschaft eher ablehnend gegenüber. Solche Elemente gab es auch im Nationalsozialismus (Wehrbauerntum, Lebensraum im Osten), dieser konnte aber nie volle Dominanz erreichen. Derzeit steht man im Kreml den industriell-wirtschaftlichen Folgen eher ratlos und gleichgültig gegenüber... was unmittelbare Konsequenzen für die Möglichkeiten der Machtprojektion hat. Technologie ist ein Kräftemultiplikator, der vor allem denen schadet, die ihn nicht haben.

Weiterhin ist zu bemerken, dass diese russische Ideologie nicht neu ist. Ihre Wurzeln reichen zurück bis zu Peter dem Großen mit seinem Kampf gegen die "Altgläubigen". auch das Zarenreich hatte da in der Industrialisierung so seine Probleme, die im Ersten Weltkrieg zur Katastrophe Russlands führten. Die Verquickung von bäuerlicher Volkskultur, orthodoxer Kirche, Volks(aber-)glauben und feudalen Strukturen wurde nach dem Zarenreich durch die "Roten" nicht wirklich zerstört, sondern adaptiert. Nicht Russland wurde sozialistisch, der Sozialismus wurde russisch. Ein Grund dafür waren einfach die Zahlen: Die Arbeiterklasse als Speerspitze des Bolschewismus war so dünn, dass man nicht ohne Aktivisten bäuerlicher Herkunft auskam. Dazu gab es Aufsteiger im Rahmen des Bürgerkrieges. Gleichzeitig wurde die geringe Zahl bürgerlicher Unternehmer und Angestellter durch Säuberungen und Migration zerschlagen. Spätestens mit der Kollektivierung der Landwirtschaft wurden Bauern massiv zur Migration in die Städte gezwungen, wo sie scharenweise von den Industrialisierungsprojekten "aufgesogen" wurden. Aufgrund des Chaos dieser Migration wurden die sozialen Gefüge der Dorfgemeinschaften mit ihren Bräuchen und Abhängigkeiten in den Arbeitervierteln kopiert/adaptiert, da staatliche Wohlfahrt quasi nicht existierte. Damit wurden die Massenunterkünfte und die späteren Wohnblocks zu Kopien dörflicher Gemeinschaften. Auch in der Kulturpolitik gab es eine Abkehr vom Avantgardismus der frühen SU hin zu "sozialistischem Realismus" mit starken folkloristischen Einschlägen. Spätestens mit dem Überfall der Nazis wurde auch die Feindschaft gegen die orthodoxe Kirche reduziert, Stalin nutzte die Mobilisierung durch Kirche, Heimat, Ethnie, da "Weltrevolution" nicht wirklich zog. Jetzt springen wir etwas zu Solchenizyn. Neben seiner literarischen Funktion als Chronist des Gulag ist hier wichtig, dass er auch ein "ruraler Nationalist" war. Das Russentum war für ihn Bauerntum. Die Parallelen zu den völkischen Vorstellungen der Nazis sind eklatant und erklären die "Strahlkraft" der Anastasia-Bewegung sowohl in Ru als auch in D. Ein idealisiertes Bauerntum bildet dabei eine personelle Grundlage für ein "Großreich", wobei die Bauernheere von "Führerpersönlichkeiten" gegen alles Fremde gelenkt werden. In Ru ist da immer der Zar im Hintergrund, der weltliche und geistliche Legitimation bündelt. Im deutschen Nationalsozialismus war es der Führer, wobei es sich dabei um eine durchaus verästelte Hierarchie aus "führern" und "Unterführern" handeln konnte (wohl ein Zugeständnis an die Erkenntnis, dass Realität zu komplex ist für einen Führer).
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 11. März 2022, 11:52:03
Der Leiter der russischen Weltraumorganisation Rotzkotzmotz (https://de.wikipedia.org/wiki/Roskosmos) scheint ein ganz besonderer Mensch zu sein... hier wieder mal eines seiner Highlights.

ZitatAstronaut Mark Vande Hei, who holds the ongoing record for longest space flight, is set to end his 355 days in space in just three weeks. The plan is for him to land in Kazakhstan with two Russian cosmonauts on a Russian spacecraft.

But unprecedented sanctions against Russia could put Vande Hei's return on hold. After Russia invaded Ukraine nearly two weeks ago, President Joe Biden announced new sanctions, including cutting more than half of Russia's high-tech imports.

"It'll degrade their aerospace industry, including their space program," Biden said during a White House address Feb. 24.

Shortly after the remarks, NASA released a statement on U.S.-Russian civil space cooperation, saying that "no changes are planned" and that the agency will continue to support "ongoing in orbit and ground station operations."

Dmitry Rogozin, the head of Russia's Space Agency and a close ally to Russian President Vladimir Putin, responded to Biden in a series of hostile tweets. On Feb. 26, he posted a video in Russian that threatened to leave Vande Hei behind in space and detach Russia's segment of the space station altogether.

https://abc7ny.com/russia-international-space-station-mark-vande-hei-iss-american-astronaut/11639556/ (https://abc7ny.com/russia-international-space-station-mark-vande-hei-iss-american-astronaut/11639556/)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 11. März 2022, 13:11:08
Michailo Podoljak, Adviser to the Head of the Office of President of Ukraine Volodymyr Zelenskyy:
ZitatRussische Beamte, darunter der Militärminister Schoigu, haben die dringende Rekrutierung von 16.000 ehemaligen ISIS-Kämpfern für den Einsatz gegen Zivilisten [bekanntgegeben]. Die Rekrutierung von ISIS und russische Propagandaerklärungen über chemische Waffen deuten auf die Absicht hin, das syrische Szenario umzusetzen.
(Google Translate)
Die Nachricht ist korrekt, vgl. hier (https://blog.psiram.com/2022/03/russischer-ueberfall-auf-die-ukraine-2022/#comment-96750).
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 11. März 2022, 13:22:49
Na großartig...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 11. März 2022, 13:30:19
Instagram und Whatsapp sind auf dem Wege, abgeschaltet zu werden.

ZitatThis seemed like a matter of time but still significant: Russian Prosecutor General's Office demanded to restrict Instagram in Russia. And also recognize Meta (manages Facebook, WhatsApp and Instagram) as an extremist organization and ban its work in Russia.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 11. März 2022, 13:45:58
Das Söldnerunwesen der Russen, Syrer und Iraner ist schon lange bekannt. Auch die Saudis/VAE etc. haben schon im Ausland geworben und dann nicht bezahlt.

Das Problem mit den syrischen Söldnern ist, dass die vermutlich ohne eigene Führungsstruktur kommen und die Russen schon mit der Führung ihrer eigenen Truppen überlastet sind. Dazu kommen neue Umgebung/Klimazone, wahrscheinlich kein kulturell vertretbares Essen und die Missachtung der Gebetszeiten. Ich gebe nicht viel auf die Kampfkraft, zumal auch diese Menschen erstmal "nach vorn" gebracht werden müssen.

In meinen Augen wird immer deutlicher, dass Putin und seine Kamarilla absolute Lehnstuhlstrategen und Quartettspieler sind, die keine Ahnung und kein Interesse an wirklicher Kriegsführung haben... gleichzeitig das auch nicht den Profis überlassen wollen. Die denken viel hilft viel und Terror wirds richten. Dabei wird es problematisch, wenn die nicht kampffähigen Zivilisten aus den Städten weg sind und "der Rest" an jeder Ecke mit AK, Molli und Panzerfaust wartet. Da helfen auch keine Halsabschneider aus Nahost, die schreien genauso wie die Wehrpflichtigen, wenn sie sterben.

https://www.forbes.com/sites/alisondurkee/2022/03/10/does-russia-have-enough-troops-to-take-ukraine-heres-where-its-manpower-stands---and-why-its-recruiting-foreign-soldiers/ (https://www.forbes.com/sites/alisondurkee/2022/03/10/does-russia-have-enough-troops-to-take-ukraine-heres-where-its-manpower-stands---and-why-its-recruiting-foreign-soldiers/)

https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-03-11/putin-says-russia-to-send-fighters-from-middle-east-to-ukraine (https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-03-11/putin-says-russia-to-send-fighters-from-middle-east-to-ukraine)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 11. März 2022, 14:11:20
Deinen Optimismus (so denn das Wort hier überhaupt zulässig ist) möchte ich haben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: HAL9000 am 11. März 2022, 14:44:33
Meanwhile near the Red Square...
https://www.spiegel.de/netzwelt/web/soyeon-schroeder-kim-auf-instagram-im-krieg-ist-alles-erlaubt-aber-das-a-e196d54c-ec89-4c69-baa9-fe350135ff68
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 11. März 2022, 15:42:08
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
15:26 Uhr
Russlands Justiz will Facebook-Konzern Meta verbieten

Russlands Generalstaatsanwaltschaft will den Facebook-Konzern Meta als "extremistische Organisation" verbieten lassen. Dazu sei ein Antrag beim Gericht eingereicht worden, teilte die Behörde mit.

Hintergrund ist eine Entscheidung des US-Konzerns, zu dem auch Dienste wie Instagram und WhatsApp gehören, Aufrufe zur Gewalt gegen russische Truppen in der Ukraine zuzulassen.

Facebook selbst ist in Russland bereits seit Tagen nicht mehr aufrufbar. Die Generalstaatsanwaltschaft forderte Russlands Medienaufsicht Roskomnadsor nun zudem auf, den Zugang zu Instagram einzuschränken. Menschen in Russland befürchteten, dass nun auch WhatsApp blockiert werden könnte.

14:31 Uhr
Präsident Selenskyj sieht die ukrainische Armee im Kampf gegen die russischen Truppen an einem strategischen Wendepunkt. "Es ist unmöglich zu sagen, wie viele Tage wir noch brauchen werden, um unser Land zu befreien, aber es ist möglich zu sagen, dass wir es schaffen werden, weil ... wir einen strategischen Wendepunkt erreicht haben", sagte Selenskyj am Freitag, nannte aber keine Einzelheiten.

13:21 Uhr
Putin sieht "positive Veränderungen" bei Gesprächen mit Ukraine

Bei den Gesprächen mit der Ukraine gibt es dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zufolge gewisse Fortschritte. "Es gibt bestimmte positive Veränderungen, sagen mir Unterhändler auf unserer Seite", sagte er bei einem Treffen mit dem belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko. Putin fügte hinzu, dass die Gespräche "praktisch täglich" fortgesetzt würden. Einzelheiten nannte er nicht.

12:22 Uhr
Durch den Krieg hat die ukrainische Wirtschaft einen Schaden von 119 Milliarden Dollar erlitten, sagt der stellvertretende Wirtschaftsminister Denys Kudin.

12:09 Uhr
ZDF wird wieder aus Moskau berichten

Nach knapp einwöchiger Unterbrechung nehmen ZDF und ARD in den kommenden Tagen die Berichterstattung aus Moskau wieder auf.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 11. März 2022, 16:03:24
Zitat von: HAL9000 am 11. März 2022, 14:44:33
Meanwhile near the Red Square...
https://www.spiegel.de/netzwelt/web/soyeon-schroeder-kim-auf-instagram-im-krieg-ist-alles-erlaubt-aber-das-a-e196d54c-ec89-4c69-baa9-fe350135ff68

Was ist der Frau auf den Bregen gefallen?   $)
Aber sie passt zu Gasgerd bzw. Dregsag.

https://twitter.com/hrtgn/status/1501999559601360920
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 11. März 2022, 16:09:52
ZitatKremlchef Wladimir Putin ist angeblich unzufrieden mit dem Verlauf der russischen Invasion in der Ukraine. Er soll laut übereinstimmenden Berichten angesichts des schleppenden Vormarsches seiner Truppen mehrere Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen haben. Mindestens zwei hochrangige Geheimdienstler sollen unter Hausarrest stehen, laut ukrainischen Sicherheitskreisen sollen gar Generäle gefeuert worden sein.

https://www.spiegel.de/ausland/ukraine-krieg-wladimir-putin-soll-geheimdienstchefs-unter-hausarrest-gestellt-haben-a-fc6c2c42-2adc-4fad-9b0f-e7e0ffa7b916

Oha. Ob diese Aktion bei den Geheimdienstlern, die Putin jahrelang verhätschelt, hofiert und privilegiert hat, gut ankommt? Er sollte nicht vergessen, dass römische Kaiser unter den Händen bzw. Schwertern der Prätorianer des öfteren ein ungutes Ende fanden, wenn diese sich nicht gut genug behandelt fühlten.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Conina am 11. März 2022, 16:09:55
Ralf Raths vom Panzermuseum hat ein paar Videos zur Ukraine gemacht.
Er ist gut:
https://youtu.be/qNw4AVATU34

Er kann aber auch nicht sagen, dass es sicher ist, dass die Guten gewinnen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 11. März 2022, 17:37:59
Zitat von: zdf.de
17:16 Uhr
Macron: Keine Tabus bei EU-Sanktionen

Angesichts des Ukraine-Kriegs hat Frankreichs Präsident Macron EU-Sanktionen unbegrenzten Ausmaßes in Aussicht gestellt. "Nichts ist verboten, nichts ist tabu", sagte Macron nach einem EU-Gipfel in Versailles zu der Frage, ob es Embargo für russisches Öl und Gas geben könnte.

Wenn Russland den Krieg weiter vorantreibe, werde die EU erneut massive Sanktionen treffen. "Wir werden alles tun, was effizient ist, um Russland auf dem Weg der Aggression zu stoppen", sagte Macron. Ein militärisches Eingreifen gebe es nicht.

16:55 Uhr
Biden will Handel mit Russland massiv einschränken

Die USA und die anderen G7-Staaten wollen den Handel mit Russland massiv einschränken. US-Präsident Joe Biden kündigte an, die USA und ihre Verbündeten würden Russland den Status als "meistbegünstigte Nation" entziehen. Das würde den Weg für Zollerhöhungen und weitere Handelsbeschränkungen ebnen.

Biden kündigte zudem ein Importverbot für Wodka, Meeresfrüchte und Diamanten aus Russland an.

Die sogenannte Meistbegünstigung ist ein zentrales Prinzip in der internationalen Handelspolitik und besagt, dass einem Land dieselben Vorteile gewährt werden wie auch anderen Handelspartnern. Im Rahmen der Statuten der Welthandelsorganisation WTO etwa verpflichtet sich jedes Mitglied, die Handelsvergünstigungen, die es einem Land gewährt, auch allen anderen einzuräumen. Russland den Status der Meistbegünstigung zu entziehen, würde es den Handelspartnern ermöglichen, gegen Moskau höhere Zölle zu verhängen, um russische Exporte zu benachteiligen.

16:43 Uhr
US-Vize verspricht Rumänien Bündnistreue der Nato

US-Vize-Präsidentin Kamala Harris hat dem Nato-Partner Rumänien angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine Bündnistreue versichert. "Ein Angriff gegen einen ist ein Angriff gegen alle", sagte Harris am Freitag bei einem Treffen mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Johannis in Bukarest.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 11. März 2022, 17:43:09
Dieweil: Das offizielle Russland goes full Alex Jones.
ZitatZuhören, wie der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen die USA in einer Sitzung des Sicherheitsrates beschuldigt, sich mit der Ukraine verschworen zu haben, um künstlich hergestellte Krankheitserreger mithilfe von Zugvögeln zu verbreiten, und das angebliche Programm für verschiedene Schwankungen bei Krankheitsfällen wie Masern in Europa verantwortlich macht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 11. März 2022, 18:16:26
Zitat von: Peiresc am 11. März 2022, 17:43:09
Das offizielle Russland goes full Alex Jones.

Als Beilage passt gut das hier dazu, das derzeit die Runde macht. So unverfroren verlogen und skrupellos wie die Bande sich bisher gezeigt hat, zweifle ich kaum an der Wahrheit:

Zitat
The Air Force Command reports that Russian planes turned around above Ukraine, after which they struck the territory of Belarus.

Source: Armed Forces Air Force Command of Ukraine on Facebook, State Border Guard Service

According to the Air Force Command: "Today at 14:30 the State Border Guard Service received information that Russian planes entered the territory of Ukraine, turned over our towns of Horodychi and Tumeni, and then fired on the settlement of Kopani (Belarus)."

Details: The Air Force added that currently the 9th Border Detachment is observing the occupation of the town of Kopani by enemy troops.

"This is a provocation! The goal is to involve the Armed Forces of the Republic of Belarus in the war with Ukraine!" the statement reads.

Russian planes strike Belarus from Ukraine's territory
https://www.pravda.com.ua/eng/news/2022/03/11/7330425/ (https://www.pravda.com.ua/eng/news/2022/03/11/7330425/)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 11. März 2022, 18:31:15
Für das Fälschen der "Dokumente" haben sie aber ziemlich lange gebraucht.

Zitat
18:24 Uhr
Moskau vor UN-Sicherheitsrat: Beweise für Biowaffen-Labore

Russland hat der Ukraine und den USA vor dem UN-Sicherheitsrat vorgeworfen, Biowaffen zu entwickeln, und behauptet, entsprechende Beweise zu haben. "Das russische Verteidigungsministerium besitzt jetzt Dokumente, die bestätigen, dass es auf dem Territorium der Ukraine ein Netzwerk von mindestens 30 biologischen Labors gab", sagte Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja bei einer Dringlichkeitssitzung des Gremiums in New York. Diese seien für "gefährliche Experimente" mit Erregern von Milzbrand, Tularämie, Cholera und anderen tödlichen Krankheiten genutzt worden. Dabei sei Kiew vom Pentagon unterstützt worden.

Moskau hatte die Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt. Internationale Faktenchecker haben Behauptungen über ein Netz von Laboren bereits entkräftet. Die USA sprechen von "Propaganda" und einem möglichen Vorwand der Russen, selbst Massenvernichtungswaffen im Ukraine-Krieg einzusetzen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: kosh am 11. März 2022, 18:42:41
Zitat von: RPGNo1 am 11. März 2022, 16:09:52
ZitatKremlchef Wladimir Putin ist angeblich unzufrieden mit dem Verlauf der russischen Invasion in der Ukraine. Er soll laut übereinstimmenden Berichten angesichts des schleppenden Vormarsches seiner Truppen mehrere Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen haben. Mindestens zwei hochrangige Geheimdienstler sollen unter Hausarrest stehen, laut ukrainischen Sicherheitskreisen sollen gar Generäle gefeuert worden sein.

https://www.spiegel.de/ausland/ukraine-krieg-wladimir-putin-soll-geheimdienstchefs-unter-hausarrest-gestellt-haben-a-fc6c2c42-2adc-4fad-9b0f-e7e0ffa7b916

Oha. Ob diese Aktion bei den Geheimdienstlern, die Putin jahrelang verhätschelt, hofiert und privilegiert hat, gut ankommt? Er sollte nicht vergessen, dass römische Kaiser unter den Händen bzw. Schwertern der Prätorianer des öfteren ein ungutes Ende fanden, wenn diese sich nicht gut genug behandelt fühlten.

Es gibt deren Geheimdienste zwei- den FSB, vormals KGB und den GRU. Dresche kriegt immer der FSB, meiner Beobachtung nach.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: kosh am 11. März 2022, 18:45:24
Zitat von: sailor am 11. März 2022, 13:45:58
Das Söldnerunwesen der Russen, Syrer und Iraner ist schon lange bekannt. Auch die Saudis/VAE etc. haben schon im Ausland geworben und dann nicht bezahlt.

Das Problem mit den syrischen Söldnern ist, dass die vermutlich ohne eigene Führungsstruktur kommen und die Russen schon mit der Führung ihrer eigenen Truppen überlastet sind. Dazu kommen neue Umgebung/Klimazone, wahrscheinlich kein kulturell vertretbares Essen und die Missachtung der Gebetszeiten. Ich gebe nicht viel auf die Kampfkraft, zumal auch diese Menschen erstmal "nach vorn" gebracht werden müssen.

In meinen Augen wird immer deutlicher, dass Putin und seine Kamarilla absolute Lehnstuhlstrategen und Quartettspieler sind, die keine Ahnung und kein Interesse an wirklicher Kriegsführung haben... gleichzeitig das auch nicht den Profis überlassen wollen. Die denken viel hilft viel und Terror wirds richten. Dabei wird es problematisch, wenn die nicht kampffähigen Zivilisten aus den Städten weg sind und "der Rest" an jeder Ecke mit AK, Molli und Panzerfaust wartet. Da helfen auch keine Halsabschneider aus Nahost, die schreien genauso wie die Wehrpflichtigen, wenn sie sterben.

https://www.forbes.com/sites/alisondurkee/2022/03/10/does-russia-have-enough-troops-to-take-ukraine-heres-where-its-manpower-stands---and-why-its-recruiting-foreign-soldiers/ (https://www.forbes.com/sites/alisondurkee/2022/03/10/does-russia-have-enough-troops-to-take-ukraine-heres-where-its-manpower-stands---and-why-its-recruiting-foreign-soldiers/)

https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-03-11/putin-says-russia-to-send-fighters-from-middle-east-to-ukraine (https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-03-11/putin-says-russia-to-send-fighters-from-middle-east-to-ukraine)

Wenn ein Land der Größe Russlands im Krieg mit einem Land der Größe der Ukraine auf solche Maßnahmen setzen muss- dann würde ich das klammheimlich tun. Es ist eine Bankrotterklärung.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 11. März 2022, 19:37:26
Nö, wieso? Es ist ein Beweis dafür, wie beliebt der Unabhängigkeitskampf der unterdrückten Russen in der Ukraine ist... es kostet nix (wer glaubt, die Syrer sehen einen Dollar der kauft auch Kraftwerke bei Keshe) und es werden keine Russen getötet. Der einzige der verliert ist Assad, weil er wohl seine Schläger schicken muss.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 11. März 2022, 19:56:04
Zitat von: sailor am 11. März 2022, 19:37:26
(wer glaubt, die Syrer sehen einen Dollar der kauft auch Kraftwerke bei Keshe)

Das scheint mir auch so, und niemand kann sagen, sie würden betrogen. In der zitierten Iswestija-Meldung hieß es ja auch, das seien keine Söldner, sondern Freiwillige, die den Befreiungskampf unterstützen wollen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 11. März 2022, 20:51:13
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
19:59 Uhr
Waffen für Kiew: Schweiz verbietet Überflüge ihres Gebiets

19:19 Uhr
Biowaffen-Vorwürfe: China stärkt Russland den Rücken

China hat Russland bei seinen Behauptungen über angeblich in der Ukraine produzierte Biowaffen den Rücken gestärkt. Man habe die "relevanten Informationen" Moskaus zur Kenntnis genommen, sagte der chinesische UN-Botschafter Zhang Jun bei einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. Diese sollten "große Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft hervorrufen" und überprüft werden.

Gleichzeitig wies der Vertreter Pekings Vorwürfe aus Washington zurück, China verbreite russische Propaganda zu dem Thema. Hintergrund ist Russlands Vorwurf an die USA und die Ukraine, auf ukrainischem Boden biologische Waffen zu entwickeln. Die USA sprechen von "Propaganda" und einem möglichen Vorwand der Russen, um selbst Massenvernichtungswaffen einzusetzen.

19:00 Uhr
Wie Moskau im Ukraine-Krieg Fake News streut

Nach dem Angriff auf eine Klinik in Mariupol verbreitet Russland Erklärungen, die sich gegenseitig widersprechen. Plausibel sind sie alle nicht. Manche dafür höchst zynisch.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/mariupol-desinformation-ukraine-krieg-russland-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/mariupol-desinformation-ukraine-krieg-russland-100.html)

18:43 Uhr
Oligarch warnt: Lage wie vor Revolution 1917

Der russische Oligarch Potanin warnt vor der Beschlagnahmung ausländischer Firmenwerte nach deren Rückzug aus Russland. Das könne Russland für Jahrzehnte ins Abseits stellen.

17:41 Uhr
Kein Luxus mehr: Pläne für Russland-Sanktionen der EU

Die EU gibt ein neues Paket von Sanktionen gegen Russland bekannt. "Morgen werden wir ein viertes Paket von Strafmaßnahmen gegen Russland wegen des Einmarsches in die Ukraine auf den Weg bringen und die Ressourcen austrocknen, die es nutzt, um diesen barbarischen Krieg zu finanzieren", sagt EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die neuen Maßnahmen seien mit den USA und anderen G7-Staaten abgesprochen.

Die EU werde unter anderem die Einfuhr von Eisen und anderen Waren aus dem Stahlsektor untersagen sowie Russland Handelsvorteile entziehen. Zudem werde die EU den Export von Luxusgütern nach Russland verbieten. Dies ziele vor allem auf die vielen reichen Unterstützer Putins ab.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 11. März 2022, 21:55:23
Zitat von: Peiresc am 05. März 2022, 23:26:15
https://medium.com/@Ghantt/russischer-insider-zum-ukraine-krieg-ed9f6f0f9b49

Angeblich aus dem russischen Geheimdienst. Hinreichend düster ist er; auch dann, wenn er Fake sein sollte.

Und zwar für uns alle.

Nicht-Lesen auf eigene Gefahr.

Interessante weitere Entwicklung; developing.
https://twitter.com/igorsushko/status/1502345406230892550
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 11. März 2022, 22:54:11
ZitatWe went to Kharkiv today. It is grim beyond belief. Ukraine's second largest city is being pulverized by Russian air strikes that have gutted its historical downtown.

Worüber wollen die Russen herrschen. Sie wissen es nicht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 11. März 2022, 23:06:23
Zitat von: zdf.de
22:44 Uhr
USA: Keine Hinweise auf Belarus-Truppen in der Ukraine

Die USA haben keine Hinweise darauf, dass sich Soldaten aus Belarus an Russlands Invasion der Ukraine beteiligen oder dies unmittelbar bevorstehe. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, fügte hinzu. "Das soll aber nicht heißen, dass es nicht geschehen könnte."

Kirby verwies auf einen Kommentar von Machthabers Lukaschenko, wonach die Armee von Belarus "zur Verteidigung von nachrückenden russischen Truppen kommen würde, sollten diese angegriffen werden". Dies sei das erste Mal, dass Lukaschenko etwas über eine mögliche belarussische Beteiligung gesagt habe, sagte der Pentagon-Sprecher.

21:42 Uhr
Deutsche Bank fährt Russland-Geschäft herunter

Nach heftiger Kritik fährt nun auch die Deutsche Bank ihr Russland-Geschäft herunter. Die Bank habe ihr Engagement und ihre Präsenz in Russland seit 2014 stark verkleinert, teilte das Geldhaus mit. Das verbleibende Geschäft werde derzeit "in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben" heruntergefahren.

Gleichzeitig helfe das Finanzinstitut seinen bestehenden nichtrussischen, internationalen Kunden dabei, ihren Geschäftsbetrieb im Land zu verringern. "Wir machen in Russland kein Neugeschäft mehr", so die Bank.

20:47 Uhr
USA: Luftabwehr der Ukraine "effektiv"

Ein großer Teil der ukrainischen Kampfflugzeuge ist nach Angaben der US-Regierung noch intakt. "Sie haben noch etwa 56 Kampfflugzeuge am Boden, das ist der große Teil ihrer Flotte", sagte ein hoher US-Verteidigungsbeamter.

Die Kampfjets würden aber nur fünf bis zehn Einsätze pro Tag fliegen - das ukrainische Militär setze eher auf Luftabwehr vom Boden aus. Das russische Militär fliege indessen mehr als 200 Einsätze pro Tag. Der Beamte betonte, dass die Luftverteidigung der Ukraine sehr "effektiv" und "kreativ" sei.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 11. März 2022, 23:27:22
Was erfährt der russische Bürger aus seinen Staatsmedien über die Sanktionen. Google-Translate eines aktuellen Beitrags auf Iswestija:
Zitat[...] Ich glaube nicht, dass der Geruch von Pommes so unersetzlich ist. [...]
Es ist wichtig, eines zu verstehen und zu akzeptieren – sowohl für uns hier als auch für sie dort: Es gibt keine Katastrophe und es wird keine geben. Einfach weil es in unserem großen, reichen und geeinten Land unmöglich ist. Lesen Sie morgens keine europäischen Zeitungen, schauen Sie nicht CNN - vielleicht umsonst, sie sind weg. Möge der Schrei aller Monsieurs, Fraus und Misters dort bleiben, in Europa, das sich geradezu von uns losgerissen hat. Es wird nicht lange dauern, bis sie anfangen zu betteln und zurück zu betteln.

Aber die passenden Grafiken haben sie noch nicht reaktiviert:

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b8/%D0%9A%D0%B0%D0%B6%D0%B4%D1%8B%D0%B9_%D0%BF%D1%80%D0%BE%D0%B3%D1%83%D0%BB_-_%D1%80%D0%B0%D0%B4%D0%BE%D1%81%D1%82%D1%8C_%D0%B2%D1%80%D0%B0%D0%B3%D1%83.jpg/403px-%D0%9A%D0%B0%D0%B6%D0%B4%D1%8B%D0%B9_%D0%BF%D1%80%D0%BE%D0%B3%D1%83%D0%BB_-_%D1%80%D0%B0%D0%B4%D0%BE%D1%81%D1%82%D1%8C_%D0%B2%D1%80%D0%B0%D0%B3%D1%83.jpg)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 12. März 2022, 07:13:20
die aktuelle militärische Lage, soweit man sie von außen beurteilen kann.

https://meduza.io/en/feature/2022/03/12/has-russia-s-invasion-stalled
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 12. März 2022, 07:31:28
Sieht wie erwartet nicht so rosig aus für die Ukrainische Seite.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 12. März 2022, 09:49:04
Zitat von: Scipio 2.0 am 12. März 2022, 07:31:28
Sieht wie erwartet nicht so rosig aus für die Ukrainische Seite.

Ich dagegen habe mich geirrt.
Zitat von: Peiresc am 27. Februar 2022, 18:06:51
Ich denke mir, sie haben sich im Spinnennetz ihrer eigenen Ideologie verfangen.  [...] Bilder von einem brennenden Kiew, der Mutter der russischen Städte, passen da nicht rein.
Ich hatte geglaubt, das wird sie an einem totalen Krieg hindern. Was war ich naiv. Es genügt, die Bilder zu verbieten.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 12. März 2022, 11:07:26
Was mir nicht in den Kopf will: Was will Putin mit einer zerstörten Ukraine anfangen, wenn seine eigene Wirtschaft den Bach runtergeht und er keine Chance hat, das Land irgendwie wieder aufzubauen?
Geht es ihm nur um die Trophäe, egal wie kaputt sie ist?
Oder hat Putin inzwischen schon eine Linie nach dem Motto überschritten, wenn ich die Ukraine nicht bekommen kann, dann soll sie auch kein anderer bekommen, nicht die ANTO, die EU und erst recht nicht ihre Bewohner? Ein vorweggenommener Nero-Befehl nach dem Vorbild Adolfs im Jahren 1945?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 12. März 2022, 11:17:28
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
10:14 Uhr
Russland droht, EU werde mindestens dreimal mehr für Energie zahlen müssen

08:16 Uhr
Squad 303: Hacker-Gruppe will mit Cyber-Angriffen Putin bekämpfen

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/putin-squad303-ukraine-krieg-russland-100.html
(https://www.zdf.de/nachrichten/politik/putin-squad303-ukraine-krieg-russland-100.html)
07:02 Uhr
Deutschland: Lebensmittelpreise könnten steigen

[...] Vor allem Backwaren dürften teurer werden. Fiele die Ukraine als Getreidelieferant dieses Jahr aus, würden dem Weltmarkt mehr als 40 Millionen Tonnen fehlen, sagte Immerz. Das entspräche der deutschen Getreideernte.

06:47 Uhr
Putin-Kritiker Kasparow fordert technologische Sanktionen

Der frühere Schach-Weltmeister und Kreml-Kritiker Garri Kasparow hat sich für weitere Sanktionen gegen Russlands Erdgas- und Ölindustrie ausgesprochen. "Das Ölembargo selbst ist natürlich wichtig, aber das Entscheidende ist jetzt die technologische Blockade", sagte Kasparow der "Augsburger Allgemeinen" (Samstagausgabe). "Die russische Öl- und Gasindustrie kann ohne westliche Technologien nicht arbeiten."

Es sei wichtig, dass es bei den Sanktionen "keine Schlupflöcher, keine Schwachstellen, keine Umgehungsmöglichkeiten gibt", sagte der 58-Jährige, der im Exil lebt. "Bislang haben wir jedoch gesehen, dass es noch gewisse Möglichkeiten für das weitere Funktionieren der russischen Wirtschaft gibt", sagte Kasparow. "Außerdem ist Russland auf internationaler Ebene noch nicht völlig isoliert. Jetzt ist es notwendig, strategisch zu planen."

05:29 Uhr
FDP-Politiker: Gazprom soll Gasspeicher in Deutschland abgeben

Die FDP fordert, dass der russische Staatskonzern Gazprom seine Gasspeicher in Deutschland abgeben soll: "Es kann nicht sein, dass Russland der größte Gaslieferant ist und gleichzeitig große Speicher in Deutschland besitzt, hier muss dringend eine Trennung vorgenommen werden", sagte Michael Kruse, energiepolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

Er begrüße es, dass die EU-Kommission klar und deutlich aufgezeigt habe, dass die Gasspeicher sofort vor dem Einfluss Russlands geschützt werden müssten. Es müsse ausgeschlossen werden, dass Russland seine Marktmacht missbräuchlich nutzen könne. Es bestehe dringender Handlungsbedarf, so Kruse. Gazprom betreibt über eine Tochtergesellschaft zwei Speicher in Deutschland, darunter den bundesweit größten im niedersächsischen Rehden. Die Füllstände der Speicher waren in diesem Winter historisch niedrig, wie es in einem Papier des Wirtschaftsministeriums hieß. Dies gelte insbesondere für die Speicher von Gazprom.

05:18 Uhr
UN-Experten: Russisches Mediengesetz gleicht Informationssperre

Russlands neues Mediengesetz setzt seine Bürger unter eine Informationssperre über den Krieg in der Ukraine. Das erklärten drei unabhängige UN-Experten vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen. "Das Gesetz setzt Russland unter eine totale Informationssperre über den Krieg und gibt damit der Desinformation und Fehlinformation ein offizielles Gütesiegel", so die als Sonderberichterstatter bekannten Experten Irene Khan, Clement Voule und Mary Lawlor.

Die Experten fordern die neu eingerichtete internationale Untersuchungskommission des UN-Menschenrechtsrats auf, angebliche Verstöße gegen die Meinungs- und Medienfreiheit durch Russland zu untersuchen.

04:31 Uhr
Blinken: USA sanktionieren russische Novikombank-Vorstandsmitglieder

Wie US-Außenminister Antony Blinken mitteilte, sanktionieren die USA wegen des Kriegs in der Ukraine mehrere Vorstandsmitglieder der Novikombank sowie von ABR Management, ein Unternehmen, das von leitenden Managern der russischen Bank Rossija geführt wird.

03:22 Uhr
Tschernobyl: Teilweise wieder Strom am ehemaligen AKW

02:40 Uhr
Generalstab der Ukraine: Russische Armee verlagert sich

Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte teilte mit, dass die russische Armee in einigen Teilen der Ukraine ihre Truppen umgruppiert und verlagert hat. "Sie führten Maßnahmen zur Wiederherstellung der Kampffähigkeit und zur Umgruppierung von Truppen durch", heißt es in einer Erklärung.
Den Beschuss einiger Grenzsiedlungen zwischen Belarus und der Ukraine sehe man außerdem als Provokation Russlands: "Bei den Bombardierungen auf belarussischem Territorium wurde niemand verletzt. Die heimtückische Provokation wurde begangen, um die Streitkräfte der Republik Belarus in die Militäroperation gegen die Ukraine an der Seite Russlands zu verwickeln."
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 12. März 2022, 11:20:20
Historisch niedriger Füllstand in den deutschen Gasspeichern, insbesondere bei denen von Gazprom. Fast so, als hätte jemand schon vorher etwas gewusst... aber das kann ja nicht sein, oder??
(https://smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_04.gif)

Schröder soll in Gazprom-Aufsichtsrat
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/schroeder-aufsichtsrat-gazprom-101.html (https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/schroeder-aufsichtsrat-gazprom-101.html)


Getreide wird knapp... und China hat kurz zuvor gigantische Mengen Getreide eingelagert. Als hätte jemand schon vorher etwas geahnt... aber das kann ja nicht sein, oder??  (https://smilies.4-user.de/include/Denken/smilie_denk_04.gif)

China hoards over half the world's grain, pushing up global prices
https://asia.nikkei.com/Spotlight/Datawatch/China-hoards-over-half-the-world-s-grain-pushing-up-global-prices (https://asia.nikkei.com/Spotlight/Datawatch/China-hoards-over-half-the-world-s-grain-pushing-up-global-prices)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 12. März 2022, 11:47:02
Das halte ich nicht für unmöglich, in jedem Fall was Gazprom angeht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 12. März 2022, 12:49:34
ZitatSeit zwei Wochen stemmt sich die Ukraine im Krieg gegen den russischen Angriff. Viele ukrainische Städte sind hart umkämpft, zivile Ziele werden zunehmend getroffen. Hat Putin sich verkalkuliert? stern-Militärexperte Gernot Kramper erklärt die Guerilla-Taktik der Ukrainer und warum es keinen Sturm auf Kiew geben wird.


https://www.stern.de/politik/ausland/mini-trupps-und-drohnen--experte-erklaert-guerilla-taktik-der-ukraine--video--31694164.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 12. März 2022, 12:58:41
Zitat von: zdf.de
12:54 Uhr
Russland droht mit Angriffen auf westliche Waffenlieferungen in die Ukraine

Russland hat mit Angriffen auf westliche Waffenlieferungen in der Ukraine gedroht. Moskau habe die USA gewarnt, dass das "orchestrierte Hereinpumpen von Waffen durch eine Reihe von Staaten nicht nur ein gefährlicher Schritt ist, sondern diese Konvois auch zu legitimen Zielen" für Angriffe der Armee mache, sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow am Samstag im russischen Staatsfernsehen.

12:39 Uhr
Belarus: Beteiligen uns nicht an Russlands Invasion

Belarus plant nach Worten von Generalstabschef Viktor Gulewitsch keine Beteiligung an der russischen Invasion der Ukraine. Fünf taktische Kampfgruppen würden an die Grenze geschickt, um dort stationierte Truppen abzulösen. "Ich möchte betonen, dass der Truppentransfer in keiner Weise mit einer Vorbereitung verbunden ist, insbesondere nicht mit der Teilnahme belarussischer Soldaten an der speziellen Militäroperation auf dem Territorium der Ukraine", sagt Gulewitsch.

12:13 Uhr
Italien beschlagnahmt 530 Millionen teure Yacht in russischem Besitz

Die italienische Finanzpolizei hat am Freitagabend im Hafen von Triest eine in russischem Besitz befindliche Superyacht im Wert von 530 Millionen Euro beschlagnahmt. Die "Sy A" wurde von der italienischen Polizei als Eigentum des Milliardärs Andrej Igorewitsch Mwlnichenko identifiziert, der ein Vermögen in der Düngemittelproduktion und Kohleenergie gemacht hat. Ein Video zeigt, wie sich die Polizei in Autos mit Blaulicht der Dreimastjacht nähert und die Beamten an Bord gehen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 12. März 2022, 14:25:21
Abramowitschs Jacht fährt gerade aus dem Atlantik ins Mittelmeer:

https://twitter.com/alexzfinley/status/1502604251985502210/photo/1 (https://twitter.com/alexzfinley/status/1502604251985502210/photo/1)

Da hat er bzw sein Schiff es ja nicht mehr weit. 
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 12. März 2022, 14:39:27
Die Russen haben gerade damit gedroht, Schiffe anzugreifen, die Waffen in die Ukraine bringen. –
https://www.politico.com/news/2022/03/12/russia-warns-u-s-over-arms-shipments-to-ukraine-00016820
Putin macht in Triumph des Willens.

Der Russland-Kenner Tom Nichols sagt:
ZitatWhen I was young I feared that the Cold War could lead to disaster. But I never thought we'd face catastrophe because of a disgruntled secret policeman whose cruelty and smallness almost makes me nostalgic for Andropov or Brezhnev, who seem like statesmen by comparison.
https://twitter.com/RadioFreeTom/status/1502388191474577409
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 12. März 2022, 14:51:31
Taiwan zieht Lehren aus dem Krieg in der Ukraine angesichts seiner eigenen diffizilen Lage in Bezug auf die Volksrepublik. Reservisten werden seit diesem Monat länger an der Waffe trainiert.

https://www.spiegel.de/ausland/ukraine-krieg-bestaerkt-taiwan-beim-aufbau-einer-reservistenarmee-a-81e5d851-1d66-4dc9-9199-e767d7b9634e
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 12. März 2022, 15:31:17
Zitat von: Scipio 2.0 am 12. März 2022, 07:31:28
Sieht wie erwartet nicht so rosig aus für die Ukrainische Seite.

Es ist ein Krieg, der von Putin nicht mehr gewonnen werden kann, selbst wenn er die Ukraine in eine verstrahlte Einöde verwandelt.
https://theweek.com/world/1011170/if-putin-wanted-to-deter-nato-he-did-it-wrong

So wie der langfristige Schaden für die Glaubwürdigkeit der USA aus dem ,,Kriegsgrund" für den Irakkrieg nicht aufholbar ist. Das hätten sie sich vorher überlegen müssen. Wer nur Flugzeugträger in der Waffel hat, kann das nicht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 12. März 2022, 15:36:32
Hm, anscheinend geht es nicht darum, eine "Stadt" zu erorbern, sondern nur den Punkt auf der Karte, wo ein Name dransteht... allerdings auch nach den historischen Erfahrungen mit russischer Kriegsführung nicht wirklich überraschend. Traurig, aber wahr. Und nur weil die Bildersperre in Russland greift, hält es viele Menschen woanders nicht davon ab, der Ukraine wie auch immer zu helfen. Derzeit sehe ich die militärische Lage so: An allen Fronten ist die Ukraine mehr oder weniger in der Defensive. Die überwiegende Mehrheit der Armeeverbände stehen im Kampf, womit die Bildung von Gegenangriffsschwerpunkten fast unmöglich ist. Russland hat trotz allem noch die materielle Überlegenheit, welche jedoch durch mangelnde Vorbereitung und Nadelstiche im Rücken schrumpft. Eine Besatzung größerer Landstriche oder Bevölkerungszentren ist extrem schwierig, hier wird sich Russland auf Terror und erzwungene Kollaboration verlassen (müssen), siehe Melitopol. Das wird selbst passive Bevölkerungsteile gegen sie aufbringen, da Russland auch Probleme haben wird, die Menschen zu versorgen. Für den weiteren Verlauf wird vieles davon abhängen, wie die ukrainische Führung den Spagat zwischen Halten des Gebietes und Aufbau von Reserven/Angriffstruppen hinbekommt. Die Freiwilligenlegion kann hier einen Nukleus bilden, wobei dort gefiltert werden muss: Nur Veteranen aus dem Ausland dort rein... die an der Front genauso gebraucht werden? Was für die Ukraine absehbar KEIN Problem ist: Die materielle Lage der Truppen. Hier wird die Hilfe weiterhin fliessen... es bleibt spannend, der Drops ist nicht gelutscht... und die Ukraine wird danach so oder so ziemlich am Boden liegen...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 12. März 2022, 15:46:47
Wird die Ukraine bzw. die UA nicht irgendwann Nachschub an Panzern, Artillerie oder anderem Großgerät brauchen? Das hält doch auch nicht ewig. Insbesondere dann nicht, wenn ein Teil davon, wie befürchtet, in der Ostukraine eingekesselt werden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 12. März 2022, 16:47:47
Der Nachschub wird kommen... keine "Westpanzer", aber T72, BMP und so wird man schon finden...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 12. März 2022, 16:52:28
Anonymous soll russische Bundesbehörde gehackt haben – 360.000 Dokumente veröffentlicht
https://www.fr.de/panorama/anonymous-hack-ukraine-konflikt-russische-bundesbehoerde-roskomnadsor-dokumente-veroeffentlicht-91404464.html (https://www.fr.de/panorama/anonymous-hack-ukraine-konflikt-russische-bundesbehoerde-roskomnadsor-dokumente-veroeffentlicht-91404464.html)

https://twitter.com/YourAnonTV/status/1501942349550653443 (https://twitter.com/YourAnonTV/status/1501942349550653443)

https://ddosecrets.substack.com/p/release-roskomnadzor-820-gb (https://ddosecrets.substack.com/p/release-roskomnadzor-820-gb)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 12. März 2022, 18:22:14
Kamil Galeev ist immer einen Blick wert. Hier bietet er einen Grund an, warum die Armee nicht ihre ganze Feuerkraft aufbietet:

Faden von Februar 2022:
ZitatMost of so called foreign policy is domestic policy by other means. For this reason I think Putin is reluctant to start a full scale invasion of Ukraine. During such a war professional military would get too much power and authority. Which might be Kremlin's biggest fear
https://threadreaderapp.com/thread/1493968165717561346.html

Es ist mehr kaputt in Russland als Putin. Hier mal ein Detail, das ich bisher nicht kannte:
ZitatWhen Lenin knew that Checkists in Odessa were harassing Turkish visitors, he responded

'The more Checklist scum we'll be able to execute on this occasion, the better'

Lenin considered Checkists as dirty criminal scum, also xenophobic which he didn't like at all
checks'n'balances auf Russisch.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 12. März 2022, 18:56:16
Zitat von: zdf.de
18:41 Uhr
Moskauer Börse bleibt dritte Woche in Folge geschlossen

17:58 Uhr
Umsetzung von Sanktionen: Bundesregierung richtet Taskforce ein

Die Bundesregierung richtet eine Taskforce ein, um die Umsetzung von Sanktionen gegen russische Firmen und Oligarchen besser zu koordinieren.

17:50 Uhr
Biden billigt weitere Hilfen für Ukraine in Millionenhöhe

US-Präsident Joe Biden hat den Weg für zusätzliche Hilfen für die Ukraine im Umfang von bis zu 200 Millionen Dollar (rund 182 Millionen Euro) freigemacht. Er habe das Außenministerium ermächtigt, die Gelder für das Land bereitzustellen. Die Finanzmittel sollen sowohl Waffen als auch militärische Dienste sowie Schulungen für ukrainische Kräfte abdecken, die die russische Invasion abzuwehren versuchen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 12. März 2022, 20:00:59
Kamil Galeev zu dem in #401 (https://forum.psiram.com/index.php?topic=17890.msg255161#msg255161) erwähnten Videoclip:
ZitatWords cannot describe how low in dominance hierarchy the Russian army is. To get some idea, watch this video from a Russian official TV channel. An officer asks for a minute of silence for "our special operation boys dying there" and see what happens. Army has no respect at all

https://twitter.com/kamilkazani/status/1502701731746099200
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 12. März 2022, 20:25:17
https://bylinetimes.com/2022/03/12/boris-johnson-evgeny-lebedev-russia-ukraine-kgb-evening-standard/

Boris Johnson als Putin-Kollaborateur.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 12. März 2022, 22:27:40
Kamil hatte über mehrere Stunden einen Lauf.
https://twitter.com/kamilkazani/status/1502673952572854278

Packend. ;)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Max P am 12. März 2022, 22:58:53
Zitat von: RPGNo1 am 12. März 2022, 11:07:26
Was mir nicht in den Kopf will: Was will Putin mit einer zerstörten Ukraine anfangen, wenn seine eigene Wirtschaft den Bach runtergeht und er keine Chance hat, das Land irgendwie wieder aufzubauen?
Geht es ihm nur um die Trophäe, egal wie kaputt sie ist?
Oder hat Putin inzwischen schon eine Linie nach dem Motto überschritten, wenn ich die Ukraine nicht bekommen kann, dann soll sie auch kein anderer bekommen, nicht die ANTO, die EU und erst recht nicht ihre Bewohner? Ein vorweggenommener Nero-Befehl nach dem Vorbild Adolfs im Jahren 1945?
DAS frage ich mich auch schon seit über einer Woche. Putins Feldzug ist gescheitert. Vielleicht kann er in einem zermürbend langen Krieg unter Aufbietung aller Kräfte und rücksichtslosem Terror die Ukraine militärisch doch noch niederwerfen, aber was dann? Irgendeine Art Frieden kann er auf keinen Fall mehr gewinnen. Auch die russischsprachigen Ukrainer werden ihn hassen.

Seinen großrussischen Traum zerstört er gerade. Selbst wenn er darin Recht haben sollte, dass es eigentlich nie eine klare ukrainische Identität gab, spätestens jetzt lässt er sie entstehen und produziert ein immens nachhaltiges, ukrainisches (Neu)gründungsnarrativ, dass sich primär prowestlich und vor allem antirussisch definieren wird. Auch konterkariert er seine im Prinzip nachvollziehbaren Sicherheitsinteressen - Nato und EU werden gestärkt aus dem Konflikt hervorgehen, Schweden und Finnland erwägen ernsthaft, ihre gererationenlange, bewährte Neutralität aufzugeben. Und Russland selbst wird am Ende völlig ruiniert sein.

Hat er sich nichts davon ernsthaft vorstellen können? Hat er wirklich angenommen, die Ukrainer würden seine Soldaten mit Blumen begrüßen oder sich zuminest nicht nennenswert widersetzen? Ich dachte vorher immer, Putin sei in seinem ganzen Gangstertum ein irgendwie noch rational handelnder Realist, aber mittlerweile beschleicht mich der Verdacht, dass er doch eher wahnhaft handelt. Zu was wird er fähig sein, wenn er seiner politischen, militärischen und persönlichen Niederlage nicht mehr ausweichen kann?  :-\ :-\ :-\

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 12. März 2022, 23:59:56
Zitat von: zdf.de
22:32 Uhr
Kiew: Russland organisiert gefälschtes Referendum für Hafenstadt Cherson

Russland will nach ukrainischen Angaben in der eingenommenen Großstadt Cherson ein Referendum zur Gründung einer unabhängigen "Volksrepublik" inszenieren. Dies erklärte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Da es dafür keinerlei Unterstützung in der Bevölkerung gebe, werde das Referendum komplett gefälscht werden, sagt Kuleba. Sollte Russland dies durchziehen, müssten scharfe Sanktionen folgen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 13. März 2022, 01:47:47
Zitat von: zdf.de
Ukraine: Russlands Armee hat Befehl für Plünderungen

Seit Kriegsbeginn plündere die russische Armee Geschäfte, Banken und Häuser in der Ukraine, twittert das ukrainische Verteidigungsministerium. Nun habe die russische Armee den Befehl erhalten, in der Ukraine "auf Selbstversorgung umzustellen".

https://twitter.com/DefenceU/status/1502796728981938176 (https://twitter.com/DefenceU/status/1502796728981938176)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 13. März 2022, 07:36:00
Zitat von: Bachblüte am 12. März 2022, 23:59:56
Zitat von: zdf.de
22:32 Uhr
Kiew: Russland organisiert gefälschtes Referendum für Hafenstadt Cherson

Russland will nach ukrainischen Angaben in der eingenommenen Großstadt Cherson ein Referendum zur Gründung einer unabhängigen "Volksrepublik" inszenieren. Dies erklärte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Da es dafür keinerlei Unterstützung in der Bevölkerung gebe, werde das Referendum komplett gefälscht werden, sagt Kuleba. Sollte Russland dies durchziehen, müssten scharfe Sanktionen folgen.

Russland versucht dieselbe Taktik auch in anderen besetzten Städten. In Melitopol hatte eine Abgeordnete Halyna Daniltschenko in einer Videobotschaft angekündigt, ein ,,Komitee der Volksdeputierten" einzurichten. Demonstranten gegen die Besetzung nannte sie "Extremisten".

https://orf.at/stories/3253022/
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 13. März 2022, 07:37:31
Zitat von: Bachblüte am 13. März 2022, 01:47:47
Zitat von: zdf.de
Ukraine: Russlands Armee hat Befehl für Plünderungen

Seit Kriegsbeginn plündere die russische Armee Geschäfte, Banken und Häuser in der Ukraine, twittert das ukrainische Verteidigungsministerium. Nun habe die russische Armee den Befehl erhalten, in der Ukraine "auf Selbstversorgung umzustellen".

https://twitter.com/DefenceU/status/1502796728981938176 (https://twitter.com/DefenceU/status/1502796728981938176)
Auch wenn sich der Befehl nicht verifizieren lässt, er würde zur miserablen Logistikplanung der russischen Armee und der daraus folgenden schlechten Versorgungslage ihrer Soldaten passen.
Zudem verfestigt er zusammen mit der vor 2 Wochen versehenlich veröffentlichen Siegesmeldung die Einschätzung, dass Putin und Konsorten einen wenige Tage dauernden coup d'etat in der Ukraine geplant hatten und keinen langfristigen Krieg.
Und drittens passt es zur zunehmenden Strategie des Terrors gegen die ukrainische Zivilbevölkerung, um den Widerstandswillen zu brechen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 13. März 2022, 07:45:52
Zitat von: RPGNo1 am 13. März 2022, 07:37:31
Zitat von: Bachblüte am 13. März 2022, 01:47:47
Zitat von: zdf.de
Ukraine: Russlands Armee hat Befehl für Plünderungen

Seit Kriegsbeginn plündere die russische Armee Geschäfte, Banken und Häuser in der Ukraine, twittert das ukrainische Verteidigungsministerium. Nun habe die russische Armee den Befehl erhalten, in der Ukraine "auf Selbstversorgung umzustellen".

https://twitter.com/DefenceU/status/1502796728981938176 (https://twitter.com/DefenceU/status/1502796728981938176)
Auch wenn sich der Befehl nicht verifizieren lässt, er würde zur miserablen Logistikplanung der russischen Armee und der daraus folgenden schlechten Versorgungslage ihrer Soldaten passen.

Irgendwo gibt es diesen Befehl im Faksimile.
Und es passt auch noch zu diesem Faden
https://twitter.com/tomiahonen/status/1502588098777079808
Ahonen rechnet den täglichen Bedarf vor, den die nördliche Invasionsarmee hat, und warum der steckengebliebene Konvoi die logistische Katastrophe ist.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 13. März 2022, 11:30:22
Jetzt ist es offiziell. Eine Statthalterin von Putins Gnaden wurde in der ukrainischen Stadt Melitopol nach Entführung des gewählten Bürgermeisters eingesetzt.

https://www.spiegel.de/ausland/ukrainisches-parlament-beschuldigt-russland-der-entfuehrung-eines-buergermeisters-a-d5c7ed42-eaf7-4fa1-827d-c8a4ddf3d136
https://www.spiegel.de/ausland/russland-setzt-statthalterin-in-melitopol-ein-a-7dbfc1d1-bab1-47b7-af6f-e49c7b78eb30

Die Dame sollte sich dringend ein paar Leibwächter anschaffen und schon mal Fluchtwege auskundschaften, vielleicht auch vorsorglich ein Asyl in Russland beantragen. Ich denke nicht, dass sie bei einem Großteil der Bevölkerung der Stadt wohl gelitten sein wird.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 13. März 2022, 11:34:24
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
10:17 Uhr
Polnischer Drohnenhersteller sammelt zivile Drohnen für Menschen in der Ukraine

Ein polnischer Drohnenhersteller hat zur Unterstützung der Menschen in der Ukraine eine Sammlung ziviler Drohnen gestartet. Die mit Kameras ausgerüsteten Drohnen könnten auf vielfältige Weise der belagerten Zivilbevölkerung helfen, sagte der Miteigentümer des Unternehmens Spartaqs, Slawomir Huczala, am Samstag: Mit ihnen ließe sich prüfen, ob es sicher sei, die Schutzräume zu verlassen, sie könnten Opfer von Bombenangriffen lokalisieren sowie "Zerstörungen und Kriegsverbrechen dokumentieren".

Die von ihren privaten Besitzern gespendeten Geräte würden von Spartaqs-Technikern überholt, mit neuen Batterien ausgerüstet und anonymisiert, ihre Positionslichter würden ausgeschaltet und sie seien somit so gut wie unsichtbar, fügte Huczala in seinem auf den Online-Netzwerken veröffentlichten Video hinzu.

09:01 Uhr
Russland setzt Statthalterin in erobertem Melitopol ein

Erstmals hat Russland in einem eroberten Gebiet eine eigene Statthalterin eingesetzt. Die prorussische Abgeordnete Halyna Daniltschenko rief die Einwohner der südukrainischen Stadt Melitopol auf, sich "an die neue Realität" anzupassen. Zugleich verlangte sie, die Einwohner sollten nicht mehr gegen die russischen Besatzungstruppen demonstrieren.

"Trotz unserer Anstrengungen, gibt es noch immer Leute in der Stadt, die versuchen, die Situation zu destabilisieren und Euch zu extremistischen Handlungen auffordern", sagte Daniltschenko in einer Videobotschaft. Sie wolle ein "Komitee der Volksdeputierten" schaffen, das die Stadt mit knapp 150.000 Einwohnern leitet.

01:56 Uhr
Selenskyj droht Russlands Unterstützern in der Ukraine

Präsident Wolodymyr Selenskyj droht möglichen Kollaborateuren und Unterstützern Russlands in der Ukraine. Wer sich von Angeboten der russischen Besatzer in Versuchung geführt sehe, unterschreibe damit sein eigenes Urteil, sagt er in einer neu veröffentlichten Videobotschaft. "Das Urteil lautet, mehr als 12.000 Besatzern zu folgen, die nicht rechtzeitig verstehen konnten, warum die Ukraine nicht angegriffen werden sollte."

Zuletzt hieß es von ukrainischer Seite, dass mehr als 12.000 russische Soldaten in dem Krieg in der Ukraine getötet worden seien. Dies ist nicht unabhängig zu prüfen.

Selenskyj sagt in Richtung Russland und möglicher Unterstützer Moskaus zudem, die Ukraine werde niemandem vergeben, nicht vergessen und jeden finden und zur Verantwortung ziehen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 13. März 2022, 12:50:44
Man traut Russland bzw. Putin den Einsatz von Nuklearwaffen zu:

https://www.bbc.com/news/world-europe-60551140

Das klingt so richtig übel.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 13. März 2022, 14:06:56
ZitatDie Luftaufsichtsbehörde von Bermuda hat allen dort registrierten russischen Flugzeugen die Flugtauglichkeit aberkannt.
[...]
Ein großer Teil der Flugzeuge vieler russischer Airlines ist dort registriert. Betroffen sind demnach Flieger der staatlichen Airline Aeroflot und deren Tochtergesellschaften Rossija und Pobeda sowie von S7 Airlines und UTair.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ukraine-krieg-bermuda-entzieht-russischen-fliegern-flugtauglichkeit-a-ffe55400-3834-4f93-957e-805a8f1fc89d
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: kosh am 13. März 2022, 14:49:14
Zitat von: Scipio 2.0 am 13. März 2022, 12:50:44
Man traut Russland bzw. Putin den Einsatz von Nuklearwaffen zu:

https://www.bbc.com/news/world-europe-60551140

Das klingt so richtig übel.

Die Meinungen dazu sind geteilt- im Spiegel sagt der ex NATO General Stavridis, Russland hätte keinen strategischen Grund.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 13. März 2022, 16:25:08
Zitat von: Max P am 12. März 2022, 22:58:53
Zitat von: RPGNo1 am 12. März 2022, 11:07:26
Was mir nicht in den Kopf will: Was will Putin mit einer zerstörten Ukraine anfangen, wenn seine eigene Wirtschaft den Bach runtergeht und er keine Chance hat, das Land irgendwie wieder aufzubauen?
Geht es ihm nur um die Trophäe, egal wie kaputt sie ist?
Oder hat Putin inzwischen schon eine Linie nach dem Motto überschritten, wenn ich die Ukraine nicht bekommen kann, dann soll sie auch kein anderer bekommen, nicht die ANTO, die EU und erst recht nicht ihre Bewohner? Ein vorweggenommener Nero-Befehl nach dem Vorbild Adolfs im Jahren 1945?
DAS frage ich mich auch schon seit über einer Woche. Putins Feldzug ist gescheitert. Vielleicht kann er in einem zermürbend langen Krieg unter Aufbietung aller Kräfte und rücksichtslosem Terror die Ukraine militärisch doch noch niederwerfen, aber was dann? Irgendeine Art Frieden kann er auf keinen Fall mehr gewinnen. Auch die russischsprachigen Ukrainer werden ihn hassen.

Seinen großrussischen Traum zerstört er gerade. Selbst wenn er darin Recht haben sollte, dass es eigentlich nie eine klare ukrainische Identität gab, spätestens jetzt lässt er sie entstehen und produziert ein immens nachhaltiges, ukrainisches (Neu)gründungsnarrativ, dass sich primär prowestlich und vor allem antirussisch definieren wird. Auch konterkariert er seine im Prinzip nachvollziehbaren Sicherheitsinteressen - Nato und EU werden gestärkt aus dem Konflikt hervorgehen, Schweden und Finnland erwägen ernsthaft, ihre gererationenlange, bewährte Neutralität aufzugeben. Und Russland selbst wird am Ende völlig ruiniert sein.

Hat er sich nichts davon ernsthaft vorstellen können? Hat er wirklich angenommen, die Ukrainer würden seine Soldaten mit Blumen begrüßen oder sich zuminest nicht nennenswert widersetzen? Ich dachte vorher immer, Putin sei in seinem ganzen Gangstertum ein irgendwie noch rational handelnder Realist, aber mittlerweile beschleicht mich der Verdacht, dass er doch eher wahnhaft handelt. Zu was wird er fähig sein, wenn er seiner politischen, militärischen und persönlichen Niederlage nicht mehr ausweichen kann?  :-\ :-\ :-\

Das ist wohl der springende Punkt. Was El Putinho sich gedacht haben mag, konnte nur unter der Prämisse Sinn ergeben, dass der Angriff als eine Art Blitzkrieg oder Desert Storm ablaufen würde. Ein zäher Zermürbungkampf unter Einschluss der Zerschlagung ziviler Infrastruktur, unter Inkaufnahme plattgemachter Großstädte, das macht alle Folgeprobleme, wenn erst einmal ausgeschossen ist, unlösbar - für den Sieger; genauer: für diesen Sieger. Was will ein Russland, das wirtschaftlich auf dem Zahnfleisch geht, mit dieser Ukraine eigentlich anfangen? Als verwüstete Region liegenlassen? Wie soll ein Wiederaufbau bezahlt werden, und wer soll ihn leisten? Russland etwa, das nicht einmal seine eigenen Strukturen am Verfall hindern kann? Alle Mittel, die da hineingesteckt werden, müssten aus genau diesem Russland kommen. Der Westen wird diese Drecksarbeit - ausgerechnet zum Nutzen Russlands - nicht machen. Die VR China? Was das heißt, wenn die kommen, weiß inzwischen nicht nur der eine oder andere aufgekaufte Drittweltstaat, sondern auch Serbien. Für Russland wäre ein China in der Ukraine endgültig gleichbedeutend mit der Degradierung zum Schwanz am Hund. Alles, was  eine geschundene Ukraine kostet - bis zur letzten öffentlichen Suppenküche - kostet ab jetzt russisches Geld. Am Kapitalmarkt wird praktisch nichts zu holen sein, die Devisenreserven sind zu einem großen Teil außer Landes eingefroren, und für Rubel, die nichts wert sind, kann man draußen in der Welt nichts kaufen.

Sollte El Putinho (portugiesisch sieht das noch besser aus!) sich gedacht haben, er könne wie die Westmächte nach dem Weltkrieg II alles aus den Ruinen wieder auferstehen lassen, hat er mindestens einen Punkt nicht verstanden: so etwas kostet ein Geld, das in seinem Land nicht vorhanden ist und das er sich auch nicht pumpen kann.

Die nächsten Unruhen in Russland könnten Hungeraufstände sein.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 13. März 2022, 16:34:26
Braindrain in Russland.  Eine Massenflucht von russischen Journalisten, Künstlern, Wissenschaftlern, Schauspielern und Programmierern hat eingesetzt.

https://www.spiegel.de/ausland/oppositionelle-verlassen-russland-sie-fliehen-und-wissen-dass-sie-verflucht-werden-a-ad00284e-ab2f-474a-861e-cf143415c230

ZitatBevor russische Panzer über ukrainische Straßen rollten, war Moskau auch sicherheitspolitisch der perfekte Partner für Peking. Russland stichelte gegen die USA, torpedierte politische und wirtschaftliche Allianzen in Europa und erwies sich als nützlicher Puffer gegen die Nato, indem es die junge Demokratie in Kiew schikanierte.

Doch es ist eine ungleiche Freundschaft: Vom Bedeutungsverlust der einstiegen Weltmacht und damit seiner eigenen Position frustriert, driftete Putin in den vergangenen Jahren in die Rolle des internationalen Buhmanns ab – und wurde dadurch jeden Tag abhängiger von China. Während Russland seine Weltmachtstellung immer mehr mimte denn tatsächlich verkörperte, festigte China seine Position im Scheinwerferlicht der Weltbühne. Eine Kehrtwende war vollzogen; wer die Rolle des kleinen, wer die des großen Bruders spielte, das hatte sich geändert. Für Moskau wurde die Freundschaft mit Peking ein Must-, für Peking ein Nice-to-have.

https://www.stern.de/politik/ausland/ukraine-krieg--russisch-chinesische-allianz-vor-der-zerreissprobe-31694004.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 13. März 2022, 17:58:37
Zitat von: Typee am 13. März 2022, 16:25:08
Das ist wohl der springende Punkt. Was El Putinho sich gedacht haben mag, konnte nur unter der Prämisse Sinn ergeben, dass der Angriff als eine Art Blitzkrieg oder Desert Storm ablaufen würde. Ein zäher Zermürbungkampf unter Einschluss der Zerschlagung ziviler Infrastruktur, unter Inkaufnahme plattgemachter Großstädte, das macht alle Folgeprobleme, wenn erst einmal ausgeschossen ist, unlösbar - für den Sieger; genauer: für diesen Sieger. Was will ein Russland, das wirtschaftlich auf dem Zahnfleisch geht, mit dieser Ukraine eigentlich anfangen? Als verwüstete Region liegenlassen? Wie soll ein Wiederaufbau bezahlt werden, und wer soll ihn leisten? Russland etwa, das nicht einmal seine eigenen Strukturen am Verfall hindern kann? Alle Mittel, die da hineingesteckt werden, müssten aus genau diesem Russland kommen. Der Westen wird diese Drecksarbeit - ausgerechnet zum Nutzen Russlands - nicht machen. Die VR China? Was das heißt, wenn die kommen, weiß inzwischen nicht nur der eine oder andere aufgekaufte Drittweltstaat, sondern auch Serbien. Für Russland wäre ein China in der Ukraine endgültig gleichbedeutend mit der Degradierung zum Schwanz am Hund. Alles, was  eine geschundene Ukraine kostet - bis zur letzten öffentlichen Suppenküche - kostet ab jetzt russisches Geld. Am Kapitalmarkt wird praktisch nichts zu holen sein, die Devisenreserven sind zu einem großen Teil außer Landes eingefroren, und für Rubel, die nichts wert sind, kann man draußen in der Welt nichts kaufen.

Sollte El Putinho (portugiesisch sieht das noch besser aus!) sich gedacht haben, er könne wie die Westmächte nach dem Weltkrieg II alles aus den Ruinen wieder auferstehen lassen, hat er mindestens einen Punkt nicht verstanden: so etwas kostet ein Geld, das in seinem Land nicht vorhanden ist und das er sich auch nicht pumpen kann.

Die nächsten Unruhen in Russland könnten Hungeraufstände sein.

Ja, auch im Bezug beim Handel mit China gibt es Grenzen. Ohne Nahrungsmittelimporte sieht sich China auch in eine schwachen Position. Alles Gold der Welt, aber China will nicht tauschen.

Auch die Bevölkerung reagiert bereits auf die bevorstehenden Probleme. Die Kinder werden ins Ausland geschickt um nicht eingezogen zu werden. Und selbst geht es wieder aufs Land zur Datscha um mit Subsistenzwirtschaft über die Runden zu kommen. Wie will Putin diese Menschen mobilisieren? Ausbeuten lohnt sich kaum. Die können noch so sehr patriotisch sein, aber wenn die Repressionen zunehmen fliehen auch die Letzten.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 13. März 2022, 19:44:14
Zitat(Reuters) - Ukrainian President Volodymyr Zelenskiy on Sunday called on U.S. software firms Microsoft Corp and Oracle Corp and German business software group SAP to halt support services for their products in Russia.

"Stop supporting your products in Russia, stop the war!"
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 13. März 2022, 21:10:05
ZitatNew —> Russia asks China for weapons, U.S. officials say
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 13. März 2022, 23:34:48
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
22:16 Uhr

Die chinesische Botschaft in den USA äußert sich nicht zu der Frage, ob Russland China um militärische Ausrüstung gebeten hat. Die Botschaft erklärt auf eine entsprechende Anfrage lediglich, die aktuelle Lage in der Ukraine sei beunruhigend. "Wichtig ist jetzt, zu verhindern, dass die angespannte Situation eskaliert oder sogar außer Kontrolle gerät."

Medienberichten zufolge hat Russland angeblich seit seiner Invasion in der Ukraine am 24. Februar China um militärische Ausrüstung gebeten. Das berichten die "Financial Times" und die "Washington Post" unter Berufung auf US-Beamte.

20:20 Uhr
Bundesamt: Hackerangriff bei Rosneft Deutschland

Bei der Deutschland-Tochter des russischen Energiekonzerns Rosneft hat es einen Hackerangriff gegeben. In der Nacht zu Samstag habe das Unternehmen einen IT-Sicherheitsvorfall gemeldet, zitiert die "Welt" das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Das BSI habe zudem eine Cyber-Sicherheitswarnung an andere Beteiligte der Mineralölwirtschaft herausgegeben. Bislang gebe es aber keine Auswirkungen auf die Versorgungslage.

Die Zeitung schrieb unter Berufung auf Sicherheitskreise, hinter der Attacke werde das Hacker-Kollektiv "Anonymous" vermutet, das sich aufgrund der russischen Invasion auf die Seite der Ukraine geschlagen habe.

19:25 Uhr
Ukraine: Stromversorgung in Atomruine von Tschernobyl wiederhergestellt

Der Stromausfall in der von russischen Truppen eingenommenen Atomruine von Tschernobyl ist nach ukrainischen Angaben behoben. Dies teilte der ukrainische Energieminister German Galuschtschenko mit. Unter Einsatz ihres Lebens hätten ukrainische Spezialisten das "Risiko einer möglichen nuklearen Katastrophe, die ganz Europa bedroht hätte" abgewendet.

Die Kühlsysteme könnten nun wieder normal funktionieren und nicht mehr nur dank Notstromaggregaten.

19:03 Uhr
Johnson will offenbar in Riad über Öl sprechen - Kritik von AI

Der britische Premierminister Boris Johnson will sich - laut Presseberichten - persönlich beim saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman für eine Erhöhung der Ölproduktion einsetzen, um die Konsequenzen des angekündigten Energieembargos gegen Russland abzufedern. Ein Bericht der Londoner "Times", wonach Johnson noch in dieser Woche nach Riad reisen könnte, wurde von seinem konservativen Parteifreund, Wohnungsbauminister und Kabinettssekretär Michael Gove nicht dementiert. Saudiarabisches Öl dürfe nicht "das Schweigen der Welt über die schrecklichen Menschenrechtsverletzungen Saudi-Arabiens erkaufen", warnte hingegen Polly Truscott von Amnesty International in London.

Saudi-Arabien steht seit langem unter anderem wegen einer der höchsten Hinrichtungszahlen weltweit und seines undurchsichtigen Justizsystems in der Kritik. Am Samstag wurden in dem Königreich 81 Menschen wegen Terrorismusvorwürfen hingerichtet und damit mehr als im gesamten vergangenen Jahr.

17:30 Uhr
Über 600 Festnahmen bei neuen Protesten in Russland

17:17 Uhr
USA warnen China vor Unterlaufen der Sanktionen

Eine hochrangige US-Delegation will am Montag bei einem Treffen mit dem einflussreichen chinesischen Außenpolitiker Yang Jiechi Peking vor einem Unterlaufen der scharfen Sanktionen des Westens gegen Russland warnen. Eine Delegation unter Leitung des Nationalen Sicherheitsberaters Jake Sullivan werde Yang in Rom treffen, so Sicherheitsratssprecherin Emily Horne am Sonntag.

China hat den russischen Einmarsch in die Ukraine nicht direkt verurteilt. Zudem warf die Volksrepublik der Nato wiederholt vor, mit ihrer "Expansion ostwärts" die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine verschärft zu haben. Damit übernahm Peking ein Argument des Kremls.

16:11 Uhr
Warnschüsse gegen Demonstranten in Cherson

Russische Soldaten haben bei einer friedlichen Demonstration von Bewohnern im ukrainischen Cherson offenbar Warnschüsse abgefeuert. Die Soldaten hätten eine Salve als "Warnung" abgegeben, berichtete der Sender Suspilne Cherson am Sonntag. An dem Protest auf dem zentralen Freiheitsplatz in Cherson beteiligten sich tausende Menschen. Sie protestierten gegen Russland, das ein gefälschtes Referendum zur Gründung einer "Volksrepublik" in der Stadt organisieren wolle.


15:47 Uhr
USA wollen Ukraine mehr Luftabwehrsysteme zukommen lassen

Die US-Regierung will den ukrainischen Streitkräften im Rahmen der nächsten Waffenlieferungen vor allem Luftabwehrsysteme zukommen lassen.

15:36 Uhr
Johnson wegen Nähe zu russischstämmigen Medienmogul Lebedev unter Druck

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson gerät wegen seiner Nähe zum russischstämmigen Medienmogul Evgeny Lebedev unter Druck. Johnson müsse angesichts der Tatsache, dass er Lebedev zum Baron ernannt und damit einen Sitz im Oberhaus verschafft habe, "ernste Fragen" beantworten, sagte Oppositionsführer Keir Starmer am Sonntag im Sender Sky News.

Johnson soll seit seiner Zeit als Londoner Bürgermeister mit Lebedev befreundet sein. Laut dem Bericht der "Sunday Times" überging der Premierminister Warnungen des MI6, als er Lebedev im Jahr 2020 zum Baron machte. Dazu sagte Starmer: "Angesichts der weiteren Enthüllungen von heute denke ich, dass der Premierminister ernste Fragen zu beantworten hat: Was wusste er? Und hat er sich über den Rat der Sicherheitsbehörden hinweggesetzt?"

14:56 Uhr
Russland und Ukraine sprechen von Fortschritten in Verhandlungen

Die Verhandlungen Russlands und der Ukraine kommen nach Angaben beider Seiten voran. Der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak erklärt in einem online veröffentlichten Video, Russland verhandle konstruktiver als bisher und habe begriffen, dass die Ukraine keine grundsätzlichen Zugeständnisse mache. Er rechne mit ersten Ergebnissen in den kommenden Tagen.

Der russische Unterhändler Leonid Sluzki erklärt der Agentur RIA zufolge, beide Delegationen könnten bald zu einer gemeinsamen Position kommen.
Seit Verhandlungsbeginn habe es substanzielle Fortschritte gegeben.

14:28 Uhr
Tschechische Republik kündigt weitere Militärhilfen an

Die Tschechische Republik kündigt weitere Militärhilfen im Wert von umgerechnet mindestens 29 Millionen Euro an.

13:55 Uhr
Behörden: Erneut Bürgermeister in Ukraine von Russen verschleppt

In der Südukraine ist nach Behördenangaben erneut ein Bürgermeister von russischen Truppen verschleppt worden. "Kriegsverbrechen werden immer systematischer", schrieb der Chef der Militärverwaltung des Gebiets Saporischschja, Olexander Staruch, am Sonntag bei Facebook. "Der Bürgermeister von Dniprorudne, Jewhenij Matwjejew, wurde entführt." Das von Russland kontrollierte Dniprorudne ist eine Kleinstadt mit knapp 20.000 Einwohnern am Fluss Dnipro, der an dieser Stelle zum Kachowkaer Stausee gestaut ist.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 14. März 2022, 01:38:17
Zitat von: zdf.de
13.03.2022, 23:44 Uhr
Tschetschenen-Führer Kadyrow angeblich in der Ukraine

Ramsan Kadyrow, Anführer der russischen Teilrepublik Tschetschenien, soll einem Medienbericht zufolge in die Ukraine gereist sein. Der tschetschenische Fernsehsender Grosny veröffentlichte auf seinem Telegram-Kanal ein Video, auf dem Kadyrow in einem abgedunkelten Raum zu sehen sein soll. Den Angaben zufolge spricht er mit tschetschenischen Truppen über eine Militäroperation, die sieben Kilometer von der ukrainischen Hauptstadt Kiew entfernt stattgefunden habe.

Es blieb offen, wo oder wann das Treffen stattgefunden haben soll. Kadyrow gilt als enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 14. März 2022, 06:03:00
Man lasse sich die Vorgeschichte des 2. Weltkriegs durch den Kopf gehen, und man stellt fest:

Deutschlands Freiheit wird am Dnjepr verteidigt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 14. März 2022, 06:14:46
Zitat
ZitatRichard N. Haass, President, Council on Foreign Relations:

Berichte, dass Putin Xi um militärische Hilfe bittet. Dies bedeutet, dass China sich erheblichen Sanktionen öffnen und sich selbst zum Paria machen würde; eine Verweigerung würde die Möglichkeit einer zumindest punktuellen Zusammenarbeit mit USA und West offen halten. Entscheidender Moment für Xi, China und das 21. Jahrhundert.

Anne Applebaum,  Senior Fellow @SAISHopkins, @SNFAgoraJHU. Author of GULAG, IRON CURTAIN, RED FAMINE and now TWILIGHT OF DEMOCRACY:

Wenn das stimmt, und ich weiß nicht, ob es das sein könnte, dann will Russland wirklich einen Weltkrieg
-
Mehrere Leute bemerken, dass ich hätte schreiben sollen, ,,Putin" will einen Weltkrieg, nicht Russland. Aber Putin wäre weder in der Lage, diesen Krieg noch die Massenrepressionswelle in seinem Land zu führen, wenn er nicht Millionen von Kollaborateuren hätte. Viele Menschen widersetzen sich ihm. Viele nicht.
https://twitter.com/anneapplebaum/status/1503169796375990276
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 14. März 2022, 07:43:24
Zitat14:56 Uhr
Russland und Ukraine sprechen von Fortschritten in Verhandlungen

Die Verhandlungen Russlands und der Ukraine kommen nach Angaben beider Seiten voran. Der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak erklärt in einem online veröffentlichten Video, Russland verhandle konstruktiver als bisher und habe begriffen, dass die Ukraine keine grundsätzlichen Zugeständnisse mache. Er rechne mit ersten Ergebnissen in den kommenden Tagen.

Der russische Unterhändler Leonid Sluzki erklärt der Agentur RIA zufolge, beide Delegationen könnten bald zu einer gemeinsamen Position kommen.
Seit Verhandlungsbeginn habe es substanzielle Fortschritte gegeben.

Na da bin ich ja Mal gespannt, was dabei rauskommt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 14. März 2022, 07:52:05
Zitat von: Scipio 2.0 am 14. März 2022, 07:43:24
Na da bin ich ja Mal gespannt, was dabei rauskommt.

ZitatIch gestehe es: ich
Habe keine Hoffnung.
Die Blinden reden von einem Ausweg. Ich
Sehe.

Bertolt Brecht, 1920
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 14. März 2022, 10:26:24
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
10:11 Uhr
Russische Hilfsanfrage: China dementiert

China hat Berichte zurückgewiesen, wonach Russland die chinesische Regierung nach Beginn des Krieges in der Ukraine um militärische und wirtschaftliche Hilfe gebeten haben soll. "In letzter Zeit haben die USA ständig Desinformationen gegen China verbreitet. Das ist bösartig", sagte ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums am Montag. China habe immer eine konstruktive Rolle bei der Förderung von Friedensgesprächen gespielt. Oberste Priorität habe nun, dass alle Parteien Zurückhaltung üben, um die Situation zu deeskalieren, so der Sprecher weiter.

08:32 Uhr
Bundesregierung will offenbar F-35-Jets kaufen

Die veralteten Tornado-Kampfflugzeuge der Bundeswehr sollen ersetzt werden - aber wodurch? Offenbar durch F-35-Jets, die US-Atomwaffen im Kriegsfall ans Ziel bringen können.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/f35-tarnkappenjet-bundeswehr-modernisierung-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/f35-tarnkappenjet-bundeswehr-modernisierung-100.html)

08:16 Uhr
Russland: Kein Grund für UN-Friedenstruppen

Russland sieht keinen Grund für die Entsendung von UN-Friedenstruppen in die Ukraine. Es bestehe kein Bedarf, da Russland die Lage unter Kontrolle habe, zitiert die russische Nachrichtenagentur RIA Pjotr Iljitschew, den Direktor der Abteilung für internationale Organisationen des russischen Außenministeriums.

Weitere Fortschritte bei der Regelung der Situation in der Ukraine hingen von der Kompromissbereitschaft der Regierung in Kiew ab.

06:59 Uhr
Pro-russische Demonstration in Belgrad

In Serbien haben Demonstranten am Sonntag ihre Unterstützung für die russische Invasion in die Ukraine zum Ausdruck gebracht. Dutzende Autos fuhren durch die Hauptstadt Belgrad, die Teilnehmer des Konvois schwenkten russische und serbische Flaggen. Auf einigen der Fahrzeuge war der Buchstabe "Z" aufgemalt - ein Symbol der Unterstützung für Putin. Der Protest wurde von einer rechtsextremen Gruppe organisiert.

Serbien hat sich den internationalen Sanktionen gegen seinen Verbündeten Russland nicht angeschlossen, wenngleich sich das Land um EU-Mitgliedschaft bewirbt und sich einer UN-Resolution anschloss, die das Vorgehen Moskaus in der Ukraine verurteilt.

04:14 Uhr
Nato probt bei Großmanöver Verteidigung Norwegens

Inmitten des russischen Angriffskriegs in der Ukraine hält die Nato ab dem Vormittag ihre größte Militärübung in diesem Jahr ab. Bei dem Manöver "Cold Response" proben rund 30.000 Soldaten, 200 Flugzeuge und 50 Schiffe aus 27 Nationen die Verteidigung Norwegens unter schwierigen klimatischen Bedingungen. Die Übungen finden auf dem Wasser, zur Luft und auf dem Land statt.

Das bis zum 1. April dauernde Manöver, das nur wenige hundert Kilometer von der russischen Grenze entfernt stattfindet, war schon lange vor Russlands Invasion in der Ukraine geplant. Moskau wurde nach Nato-Angaben ausführlich informiert und eingeladen Beobachter zu schicken, lehnte dies aber ab.

03:34 Uhr
Bei Unterstützung Russlands: USA warnen China vor Konsequenzen

03:55 Uhr
Russland droht Firmen mit Enteignung und Verhaftung

Die russischen Behörden drohen dem "Wall Street Journal" zufolge ausländischen Unternehmen mit Verhaftungen oder der Beschlagnahmung von Vermögen, falls sie sich aus Protest gegen den Ukraine-Krieg aus dem Land zurückziehen. Russische Staatsanwälte hätten Unternehmen wie Coca-Cola, McDonald's, Procter & Gamble und IBM kontaktiert und vor schweren Konsequenzen gewarnt, falls sie die russische Regierung kritisierten.

Seit Russlands Einmarsch in der Ukraine und den folgenden Wirtschaftssanktionen des Westens haben Dutzende internationale Unternehmen ihren Rückzug aus dem Land angekündigt. Die russischen Behörden haben vermehrt Maßnahmen ergriffen, um die Kapitalflucht zu verhindern und den stark fallenden Rubel zu stützen. Präsident Wladimir Putin hatte sich für die Ernennung "externer" Direktoren an der Spitze dieser Unternehmen ausgesprochen, "um sie an diejenigen zu übergeben, die sie betreiben wollen".

Der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, warnt die chinesische Regierung vor ernsthaften Konsequenzen, sollte China Russland bei der Umgehung internationaler Sanktionen unterstützen.

Sullivan will sich am Montag mit dem chinesischen Spitzendiplomaten Yang Jiechi in Rom treffen. Wie mehrere US-Medien berichteten, soll Russland China nach seinem Einmarsch in die Ukraine um militärische Ausrüstung gebeten haben. Im Weißen Haus habe das die Sorge geweckt, Peking könne die Bemühungen des Westens, den ukrainischen Streitkräften bei der Verteidigung ihres Landes zu helfen, untergraben.

02:19 Uhr
Aktivisten der Hacker-Gruppierung Anonymous haben einem Bericht des "Spiegel" zufolge den russischen Energiekonzern Rosneft in Deutschland angegriffen. Die Staatsanwaltschaft Berlin hat demnach wegen des Hackerangriffs ein Verfahren eingeleitet und das Bundeskriminalamt (BKA) mit den weiteren Ermittlungen beauftragt. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist demnach eingebunden. Die Hacker erbeuteten nach eigenen Angaben 20 Terabyte Daten. [...]

Rosneft Deutschland war nach eigenen Angaben in den letzten Jahren für rund ein Viertel aller Rohölimporte nach Deutschland verantwortlich und ist hierzulande an drei Raffinerien beteiligt. Aufsichtsratsvorsitzender ist Altbundeskanzler Gerhard Schröder (SPD).
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 14. März 2022, 10:54:18
Zitat"In letzter Zeit haben die USA ständig Desinformationen gegen China verbreitet. Das ist bösartig"

Das klingt wahnsinnig dünnhautig, ja fasst schon wehleidig.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 14. März 2022, 11:09:09
ZitatRussian soldiers have shot people dead in the street as they took over Ukrainian villages, according to fleeing residents.

Soldiers shot randomly at buildings, threw grenades down roads and went from house to house confiscating phones and laptops, witnesses said.

Online groups created for family members or friends looking for information about people in affected areas are receiving hundreds or even thousands of requests a day.
https://www.theguardian.com/world/2022/mar/13/tanks-bombs-shootings-ukrainians-describe-russian-takeover-of-villages
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: HAL9000 am 14. März 2022, 11:53:47
ZitatAufsichtsratsvorsitzender ist Altbundeskanzler Gerhard Schröder
A propos: Was is'n jetzt mit dem? Ich dachte, er wäre auf großer Friedensmission zu Wlad unterwegs.
Oder kommt er nicht mehr aus dessen Rektum raus, um sich zu äußern?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 14. März 2022, 12:43:57
Die Chinesen müssen wahnsinnig aufpassen und das weiss Xi jetzt. Ich gehe davon aus, dass die Chinesen derzeit in einer massiven Neubewertung der "Gesamtsituation" stecken, einerseits aussenpolitisch, andererseits auch nach innen, wo grad ZeroCovid an Omikron scheitert. Da muss China neue Antworten finden, zumal "der Westen" mit Japan und Südkorea mittlerweile geschlossen vor der Haustür steht. Auch zeigen die Sanktionen, dass der Westen es ernst meint und vor Schmerzen nicht zurück schreckt. Damit sind mehrere Felder der chinesischen Aussenpolitik betroffen, Taiwan ist das offensichtliche, aber auch die Neue Seidenstraße (vor allem die Landverbindung, die in jedem Fall irgendwie Russland tangieren würde) und die angestrebte Hegemonie in SO-Asien. Hierzu wird sicherlich ganz genau beobachtet werden, was die USA mit Venezuela anstellen... und was Vietnam tun wird.

Wir haben es hier und heute NICHT mit einem dezidierten Weltkrieg zu tun, sondern mit einem lokalen Konflikt, der global Sekundär- und Tertiärparteien mobilisiert. Man kann da von Huntington halten was man will, das Konfliktmodell (ohne den ganzen Kulturkreisschmonsens) mit Unterstützern und Sympathisanten ist schon nicht schlecht. Das sieht man im Fall der Ukraine sehr deutlich und China will keine Sekundärpertei auf Seiten Russlands werden. Das birgt für die Chinesen international sehr große Risiken, weil sie nicht die globale Machtprojektionsfähigkeit haben, ihre Interessen in Afrika, Südamerika oder auch Australien durchzusetzen... Russland zeigt nun militärisch auch nicht die Performance, die man sich für solche Zwecke wünschen würde. Darüber hinaus ist China eigentlich in der komfortablen Lage, dass Russland auf sie zukommt und der Westen weiss das auch. Damit hat China das Steuer in der Hand, wobei die Risikoentscheidung jetzt darin besteht zu sagen, in welche Richtung es gehen soll. Ich tippe darauf, dass China rumeiern wird, vieleicht klandestin hilft, aber sich bei Äusserungen zurückhalten wird.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 14. März 2022, 12:50:21
Zitat von: HAL9000 am 14. März 2022, 11:53:47
ZitatAufsichtsratsvorsitzender ist Altbundeskanzler Gerhard Schröder
A propos: Was is'n jetzt mit dem? Ich dachte, er wäre auf großer Friedensmission zu Wlad unterwegs.
Oder kommt er nicht mehr aus dessen Rektum raus, um sich zu äußern?
Der ist noch in Quarantäne (das ist sicher kein Witz). Ich habe mir leider nicht notiert, in welchem Hintergrundartikel ich gelesen habe, wie es bei Putin's so zugeht. Der römische Kaiser Domitian war leutselig gegen den.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 14. März 2022, 13:00:39

Zitat12:27 Uhr
Chef der Nationalgarde: Russischer Vormarsch langsamer als erhofft

Der Chef der russischen Nationalgarde, Viktor Solotow, hat eingeräumt, dass der Militäreinsatz in der Ukraine langsamer vorankommt als erhofft. Die Äußerungen des engen Vertrauten von Präsident Wladimir Putin sind die ranghöchste öffentliche Bestätigung aus der russischen Führungsriege, dass die Dinge in der Ukraine nicht nach Plan verlaufen.

"Ich möchte sagen, ja, nicht alles geht so schnell wie wir es gern hätten", erklärte Solotow auf der Website der Nationalgarde. Solotow machte für die langsameren Fortschritte rechtsextreme Kräfte in der Ukraine verantwortlich, die die Zivilbevölkerung als Schutzschild missbrauchten. Dieser Vorwurf wurde schon mehrfach von russischer Seite erhoben und von ukrainischer Seite zurückgewiesen.

"Rechtsextreme Kräfte" = Schwangere ukrainische Frauen, Kinder und Krebskranke in den Krankenhäusern?

"Zivilbevölkerung als Schutzschild" = Noch halb jugendliche Russen, die zwangsrekrutiert und auf eine "Militärübung" bzw. "Spezialoperation" geschickt worden sind, und die man jetzt mit Molotowcocktails bewirft?

"Nicht so schnell" = Im Schlamm steckengeblieben, sich verfahren, desertiert, verhungert und dergleichen?

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 14. März 2022, 13:39:01
Zitat von: zdf.de
13:08 Uhr
Russland bestreitet Hilfegesuch an China

Russland hat nach den Worten von Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow China nicht um militärische Unterstützung gebeten. Russland verfüge über genügend eigene Schlagkraft, um seine Ziele in der Ukraine im Zeitrahmen und vollständig zu erfüllen.

12:59 Uhr
Russland registriert ausländische zivile Flugzeuge

Russische Fluggesellschaften dürfen ihre geleasten ausländischen Maschinen künftig in Russland registrieren. Damit können das Staatsunternehmen Aeroflot und andere Firmen weiter auf Inlandsstrecken ihre Flotten einsetzen. Präsident Putin unterzeichnete einen Erlass, der zudem die Ausstellung inländischer Lufttüchtigkeitsbescheinigungen erlaubt. Mit den Maßnahmen reagiert der Kreml auf westliche Sanktionen gegen die russische Luftfahrtbranche und will zugleich weiter Inlandsflüge ermöglichen.

Trotz des Präsidentenerlasses dürfte es aber angesichts der Sanktionen immer schwieriger für Russland werden, den zivilen Flugbetrieb aufrechtzuerhalten. So hat die EU angeordnet, dass Russland keine Passagiermaschinen und Ersatzteile erhalten darf.

12:47 Uhr
Tschernobyl: Stromleitung beschädigt

Die von russischen Truppen eingenommene Atomruine von Tschernobyl ist nach ukrainischen Angaben wieder ohne Strom. Der ukrainische Energieversorger Ukrenergo teilte am Montag mit, die Stromleitung zwischen der Anlage und der Stadt Slawutysch sei durch russische Truppen beschädigt worden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 14. März 2022, 13:46:04
Die Nationalgarde ist ja gleich mit den Truppen ausgerückt und bekommt richtig Probleme, die Tschetschenen zählen ja auch dazu. Leider sind diese Paramilitärs nicht annähernd für einen gestandenen infanteristischen Kampf vorbereitet, ausgebildet und ausgerüstet... sehr wahrscheinlich werden sie nur seeeeehr unwillig vorgehen. Im Grunde sind das erstmal interne Sicherheitskräfte, die normalerweise Zivilisten einschüchtern sollen. Es gibt bei Omon und Co sicher Kräfte mit Kampferfahrung, aber das ist mehr polizeilicher Einsatz, also sehr eng begrenzt, sowohl taktisch als auch zeitlich. Ein Kampfgebiet wie Kiew frisst die paar Trupps und spuckt noch nicht mal die Knochen wieder aus. Wenn die Ukrainer die letzten 14 Tage so genutzt haben, wie man sich das vorstellt, wird das ein Massaker...
------------------------------------------------------
Die inneren Verbindungen Russlands sind auf Dauer auch gefährdet, selbst wenn man die Flieger bis an die Verschleissgrenze bringt. Wenn die nicht mehr fliegen, dann gibts Regionen, wo man nicht mal mit der Bahn hinkommt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 14. März 2022, 14:18:29
Zitat von: zdf.de
13:40 Uhr
Kreml schließt Eroberung von Großstädten nicht aus

Das russische Militär hält sich nach Angaben des Kreml die Möglichkeit offen, die Kontrolle über große Städte in der Ukraine zu übernehmen. "Zu Beginn der Operation hat der russische Präsident (Wladimir Putin) das Verteidigungsministerium angewiesen, von einem sofortigen Angriff auf die großen Bevölkerungszentren, einschließlich Kiews, abzusehen", sate Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Das Verteidigungsministerium schließe nun aber "unter Wahrung der größtmöglichen Sicherheit für die Zivilbevölkerung die Möglichkeit nicht aus, die vollständige Kontrolle über große besiedelte Gebiete zu übernehmen, die jetzt praktisch umzingelt sind". In einem solchen Fall werde es aber humanitäre Korridore zum Schutz der Zivilbevölkerung geben.

Irgendwie erinnert mich das an die vielen Autofahrer, die erst abbiegen und dann blinken.

"Humanitäre Korridore zum Schutz der Zivilbevölkerung" = Zielübungen auf wehrlose Zivilisten (Schwangere, Kinder, Greise, Kranke)?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 14. März 2022, 14:22:37
ZitatKreml schließt Eroberung von Großstädten nicht aus

Vielleicht interpretiere ich da zuviel rein aber mir kommt das wie ein Schritt zurück vor. Warum muss man sich die Eroberung von Städten vorbehalten, wenn man es doch einfach machen könnte?

Ist den Befehlshabern vielleicht klar geworden, dass es sie zuviele Kräfte und Mittel kosten würde das durchzuziehen?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 14. März 2022, 14:34:24
Das ist Klingonisch für: Wir wollten es ja nicht, es ist doof, aber die Faschisten in der Ukraine haben uns dazu gezwungen und weil die Faschisten Frauen und Kinder als Schutzschilde missbrauchen mussten wir erst die Frauen und Kinder erschiessen, damit die Faschisten unsere Wehrpflichtigen erschiessen konnten bis wir wiederrum auf die Faschisten schiessen konnten... und da wir keine Wehrpflichtigen dort einsetzen dürfen mussten wir mit Artillerie und Bomben auf die Frauen und Kinder schiessen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 14. März 2022, 17:13:21
Margarita Simonjan, Chefin von RT, ,,gilt als zentrale Figur der russischen Propaganda" (WP), wo es weiter heißt:
ZitatEinige Wochen vor Beginn des russischen Überfalls auf die Ukraine äußerte der Politik-Redaktor der Nowaja Gaseta auf Echo Moskau zusammenfassend: Die Russische Föderation würde derzeit im Wesentlichen von der Propaganda kontrolliert, persönlich von Margarita Simonjan, welche vor Ungeduld erschöpft sei: Wann wird Blut vergossen?[22]
(Echo Moskau ist inzwischen verboten).

Sie hat den folgenden Post veröffentlicht (Deepl-Translate, besser als Google-Translate):
ZitatEs ist "Ch"-Zeit [gemeint vielleicht: "Z-Zeit"] an allen Fronten. Wir müssen die Dinge sofort in Ordnung bringen. Wir können nicht, wie in den letzten zehn Jahren, weiterhin wegschauen: im Bildungswesen, in der Wirtschaft, in der Informationstechnologie, in der Kultur. Wir werden das alles einfach nicht mitbekommen. Die Geschwindigkeit, mit der diese Maschine aus Russophobie und Nazismus auf uns zukommt, lässt uns nicht mehr als einen Monat Zeit, darüber nachzudenken, geschweige denn weitere zehn Jahre.

Den Russen droht der Große Sprung. In den Kommentaren wird vermutet, dass es ein Ausreiseverbot für jeden geben wird, der mit dem Kopf arbeitet.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 14. März 2022, 17:33:11
Zitat von: Peiresc am 14. März 2022, 17:13:21
In den Kommentaren wird vermutet, dass es ein Ausreiseverbot für jeden geben wird, der mit dem Kopf arbeitet.

Deswegen flüchten (man muss es so sagen) momentan auch so viele gut ausgebildete Russen wie Progammierer aus dem Land in Nachbarstaaten wie Georgien oder Finnland. Es geht weniger um politische Verfolgung oder die Einschränkung von Dingen wie Pressefreiheit als vielmehr, dass sie befürchten, bald hinter einem Eisernen Vorhang 2.0 eingesperrt werden, um für das Regime quasi Zwangsarbeit zu leisten.

https://www.rnd.de/politik/krieg-sanktionen-putin-immer-mehr-russen-fliehen-ueber-finnland-R3LDC4R7XVEJHPSDPI6TXBHS5M.html


Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 14. März 2022, 17:35:47
Die Ukrainer in den eroberten Städten lassen sich nicht einschüchtern und protestieren weiter gegen die russischen Besatzer.

https://www.spiegel.de/ausland/ukraine-krieg-proteste-gegen-russische-besatzer-geht-nach-hause-a-a342680f-08bd-4227-a4e4-c0f54290c6e4
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 14. März 2022, 18:25:52
Das ist das Problem an totalitären Lügen: Sie verselbstständigen sich und fressen ihre Kinder. Die Probleme Russlands sind direkt auf die Kamarilla um Putin und all die kleinen und großen Profiteure der Gesetzlosigkeit zurückzuführen, wozu auch die Propagandaschaffenden zählen. Eine gescheite Analyse der Probleme wird es daher nicht geben, weil man selbst das Problem ist... der weitere Verlauf ist klar: (Selbst-)Isolation und interne Hexenjagden, Suche nach neuen Sündenböcken, während der Karren sich immer tiefer im Dreck festfährt.

Der Ansatz dieser Dame bestätigt ein "Gefühl" bei mir: Der Überfall auf die Ukraine war auch als "Befreiungsschlag" gegen die myriade an inneren Problemen und offenen Fronten gedacht. Krieg macht alles einfacher und gleichzeitig so kompliziert^^
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 14. März 2022, 19:18:11
Achtung Achtung! Bitte anschnallen. Kamil Galeev beginnt wieder einen Faden:
https://twitter.com/kamilkazani/status/1503430216554795014
Erste Kommentare:
Zitat
@RemindMe_OfThis in 6 hours
--
You're quickly becoming my favorite part of Twitter. Thank you for the informative threads!
--
Getting ready for another great thread
--
These threads are sooo addicting!! Love'em.
--
Kamil is the Twitter king of @RemindMe_OfThis !!!   Best threads ever
--
@RemindMe_OfThis  every 5 seconds
--
Thank you Kamil for being you
Ich muss meinen Abend kurzfristig umplanen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 14. März 2022, 19:35:47
Zitat...dass sie befürchten, bald hinter einem Eisernen Vorhang 2.0 eingesperrt werden, um für das Regime quasi Zwangsarbeit zu leisten.

Die Begeisterung, mit der solche Arbeit geleistet wird, kann ich mir mühelos vorstellen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 14. März 2022, 20:49:40
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
20:25 Uhr
Moskau: Werden weiter ausländische "Söldner"" in Ukraine angreifen

Das russische Verteidigungsministerium hat weitere Angriffe gegen mutmaßliche Aufenthaltsorte ausländischer Kämpfer in der Ukraine angekündigt. "Wir kennen alle Standorte ausländischer Söldner in der Ukraine. Gegen sie werden weiterhin gezielte Angriffe durchgeführt", sagte Ministeriumssprecher Igor Konaschenkow einer Mitteilung zufolge. "Eine Reihe westlicher Länder fördert auf staatlicher Ebene die Teilnahme ihrer Bürger als Söldner der Ukraine an Feindseligkeiten gegen russische Truppen", behauptete Konaschenkow.

Russlands Militär hatte am Sonntag in der Westukraine unweit der polnischen Grenze den Truppenübungsplatz Jaworiw attackiert und dabei eigenen Angaben zufolge viele ausländische Kämpfer getötet.

20:00 Uhr
Ukraine verbietet Import russischer Bücher

Zweieinhalb Wochen nach Beginn des russischen Angriffskriegs verbietet die Ukraine den Import russischer Bücher und anderer Druckerzeugnisse. Das teilte das für Medien zuständige Staatskomitee in Kiew mit. Die "Einfuhr von Verlagsprodukten aus dem Gebiet des Aggressor-Landes" werde gestoppt, hieß es. Damit solle dessen kultureller Einfluss auf die ukrainische Bevölkerung unterbunden werden.

18:27 Uhr
USA: Mehr Druckmittel gegen Russland möglich

Um den Krieg in der Ukraine zu stoppen, haben die USA nach eigenen Angaben noch weitere Druckmittel gegen Russland in der Hand. Die US-Regierung könnte Russland mit einem vollständigen Handelsembargo belegen, sagt der stellvertretende US-Finanzminister Wally Adeyemo dem Sender CNBC. Außerdem könnten die USA Russlands Zugang zu internationalen Gewässern blockieren.

Die USA könnten darüber hinaus Nickel, Uran und Titan sowie die Krypto-Vermögen von russischen Unternehmen sperren, schreibt die CNBC-Reporterin Kayla Tausche auf Twitter unter Berufung auf ein Interview mit Adeyemo.

18:58 Uhr
Erdogan schließt weitere Waffenkäufe aus Russland nicht aus

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat weitere Waffenkäufe aus Russland nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Es sei zu früh, um dazu eine Aussage zu treffen und man müsse sehen, was die Zukunft bringe, sagte Erdogan bei seinem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz in Ankara. Die Türkei wolle sowohl ihre Beziehungen zu Russland als auch zur Ukraine aufrecht erhalten.

Das Nato-Land Türkei hatte 2017 etwa das russische Raketenabwehrsystem S-400 erworben und damit Kritik aus dem Bündnis auf sich gezogen. Die USA hatten aus dem Grund unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump Sanktionen verhängt. Die Türkei wurde zudem von einem wichtigen Rüstungsvorhaben, der Entwicklung des Kampfflugzeugs vom Typ F-35, ausgeschlossen.

16:52 Uhr
Elon Musk fordert Putin zum Zweikampf heraus

Elon Musk, der reichste Mensch der Welt, hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Zweikampf herausgefordert. Dabei soll es um nichts Geringeres als das Schicksal der Ukraine gehen. "Ich fordere hiermit Wladimir Putin zu einem Kampf von Mann zu Mann heraus. Der Einsatz ist die Ukraine", twitterte der Tesla-Gründer. "Nimmst du diesen Kampf an?", fügte er auf Russisch hinzu.

Der exzentrische Milliardär und Gründer des Luft- und Raumfahrtunternehmens SpaceX richtete den Tweet direkt an den offiziellen englischsprachigen Twitter-Account des 69-jährigen Staatschefs. Er meine es "absolut ernst", schrieb er weiter, nachdem einer seiner 77 Millionen Anhänger fragte, ob Musk sich die Herausforderung auch wirklich überlegt habe.

https://twitter.com/elonmusk/status/1503327421839417344 (https://twitter.com/elonmusk/status/1503327421839417344)

17:12 Uhr
OSZE-Vorsitzender: Organisation durch Russlands Krieg gefährdet

Russlands Krieg in der Ukraine gefährdet nach Ansicht des OSZE-Vorsitzenden Zbigniew Rau die Existzenz der Organisation. Es sei fraglich, wie effektiv die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa sein könne, wenn eines ihrer Mitglieder Gewalt als Mittel der Ausweitung seiner Macht sieht, sagte er vor dem UN-Sicherheitsrat in New York.

Rau, der auch Außenminister Polens ist, forderte Russland zum Ende der Aggression auf und antwortete auf Vorwürfe der Parteilichkeit: "Unparteilichkeit endet dort, wo eklatante Gewaltverstöße gegen das Völkerrecht beginnen."

17:01 Uhr
Warschau: Ukraine-Hilfsfonds mit beschlagnahmtem russischen Vermögen füllen

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat die Gründung eines Hilfsfonds für den Wiederaufbau der Ukraine gefordert, in den die beschlagnahmten Vermögen des russischen Staates und russischer Oligarchen eingezahlt werden sollen. Der "brutale Aggressor" müsse den "höchsten Preis zahlen", der im Rahmen der Demokratie und der friedlichen Koexistenz von Staaten möglich sei, sagte Morawiecki in Warschau nach Gesprächen mit seiner litauischen Kollegin Ingrida Simonyte und seinem ukrainischen Kollegen Denys Schmyhal.

Zweikampf Musk vs. Putin. Noch können Wetten abgegeben werden.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 14. März 2022, 21:06:52
Zitat von: Bachblüte am 14. März 2022, 13:39:01
Zitat von: zdf.deRussische Fluggesellschaften dürfen ihre geleasten ausländischen Maschinen künftig in Russland registrieren. Damit können das Staatsunternehmen Aeroflot und andere Firmen weiter auf Inlandsstrecken ihre Flotten einsetzen. Präsident Putin unterzeichnete einen Erlass, der zudem die Ausstellung inländischer Lufttüchtigkeitsbescheinigungen erlaubt. Mit den Maßnahmen reagiert der Kreml auf westliche Sanktionen gegen die russische Luftfahrtbranche und will zugleich weiter Inlandsflüge ermöglichen.

Aber wie sie damit glücklich werden wollen, das müssen sie noch herausfinden. Zitat aus Wall Street Journal:
Zitat"Taking ownership of foreign aircraft will only have limited effect, though.  Sanctions forbid maintenance, updates, support or the supply of spare parts for planes.

Modern passenger jets require high levels of maintenance and flying them could pose risks to passengers."
Obwohl – wenn man ein bisschen Schwund mit einkalkuliert ... Nachrichten über Flugzeugastürze sind ja ähnlich Fake News wie Nachrichten von Kriegsschauplätzen. Katastrophenberichterstattung war die Königsklasse des sowjietischen Informationsgeschäfts.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 14. März 2022, 21:46:35
Oh man, Musk kann auch Niveau-Limbo^^

Kamil ist... interessant. Obs so stimmt? Schwer einzuschätzen. Ist auch eine Frage, welche Druckmittel Moskau in der anstehenden Situation hat. In Krisen kommt es ja häufig zu einer Lokalisierung von Entscheidungen, siehe auch das "Notgeld" in der Inflationszeit.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 14. März 2022, 21:58:10
Zitat von: sailor am 14. März 2022, 21:46:35
Kamil ist... interessant. Obs so stimmt? Schwer einzuschätzen. Ist auch eine Frage, welche Druckmittel Moskau in der anstehenden Situation hat. In Krisen kommt es ja häufig zu einer Lokalisierung von Entscheidungen, siehe auch das "Notgeld" in der Inflationszeit.

Also für mein Gefühl: er wird den Bogen noch kriegen. Nichts von dem was er sagt, war mir bisher klar, und nichts widerspricht dem, was ich bisher weiß.
8)
Hast Du den Faden mit der regelmäßigen Tschistka der Generäle nach gleich welchen Kriegen gesehen?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 14. März 2022, 22:14:54
Komisch. Dieser Alptraum scheint besonders real und dauerhaft zu sein.

Zitat von: zdf.de
21:52 Uhr
USA drohen China mit massiven Konsequenzen bei Russland-Hilfe

Die USA drohen China mit Konsequenzen, sollte die Volksrepublik Russland Unterstützung gewähren, die Sanktionen verletzt. Die Folgen wären beträchtlich, sagt Regierungssprecherin Jen Psaki. Den USA stünden eine Reihe von Instrumenten zur Verfügung, die bei Bedarf gegen China zur Anwendung gebracht werden könnten. Darüber hinaus sähen die USA bislang keine Hinweise auf eine Gutwilligkeit Russlands.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 01:16:30
Futter für das kürzlich vorgeschlagene Hilfsfonds-Sparschwein.

Zitat
00:56 Uhr
Spanien setzt Mega-Yacht eines russischen Oligarchen fest

Die spanischen Behörden haben im Rahmen der Russland-Sanktionen die Mega-Yacht eines russischen Oligarchen in Barcelona festgesetzt. "Wir haben eine Yacht eines der wichtigsten russischen Oligarchen mit einem geschätzten Wert von 140 Millionen Dollar (128 Millionen Euro) in Barcelona vorübergehend festgesetzt, die 85 Meter (lang) ist", erklärte der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez am Montag.

Der Tageszeitung "El País" zufolge handelte es sich um die Yacht "Valerie" von Sergej Tschemesow, dem Chef des russischen Rüstungskonzerns Rostec und Verbündeten des russischen Präsidenten Wladimir Putin.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 15. März 2022, 07:20:16
Heute früh kennt die ganze Welt Marina Ovsyannikova. Psiram-Leser kannten sie eher.  ;)
#65 (https://forum.psiram.com/index.php?topic=17904.msg255367#msg255367)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 15. März 2022, 07:42:54
@sailor
Zitat von: Peiresc am 14. März 2022, 21:58:10
Hast Du den Faden mit der regelmäßigen Tschistka der Generäle nach gleich welchen Kriegen gesehen?
Ich meinte diesen
https://twitter.com/kamilkazani/status/1502673952572854278
?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 15. März 2022, 08:21:51
ZitatEin Berater des Bürgermeisters von Mariupol sagt, 20.000 Zivilisten seien in der Stadt gestorben

...
Manche werden beerdigt, manche liegen in den Höfen, auf den Straßen. Aufgrund der Intensität des Beschusses können die Menschen nicht einmal nach draußen gehen, um ihre Lieben zu begraben. Kommunale Dienstleistungen funktionieren nicht, der Friedhof - in dem von der russischen Armee kontrollierten Gebiet. Der Tod ist überall, er ist sichtbar."

Aber wenn dies in den kommenden Tagen nicht geschieht, wird die Zahl auf 350.000 zugehen - all diejenigen, die keine Zeit hatten, zu gehen.

Manche werden beerdigt, manche liegen in den Höfen, auf den Straßen. Aufgrund der Intensität des Beschusses können die Menschen nicht einmal nach draußen gehen, um ihre Lieben zu begraben. Kommunale Dienstleistungen funktionieren nicht, der Friedhof - in dem von der russischen Armee kontrollierten Gebiet. Der Tod ist überall, er ist sichtbar."

Details: Ihm zufolge fahren Menschen, die die Stadt auf einer zuvor vereinbarten Route mit dem Privatauto verlassen, auf eigene Gefahr, da es keine Garantien der russischen Armee gibt.

In der Nähe von Berdjansk blockieren die Russen jedoch etwa 35 Busse, neun Lastwagen mit Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten für die Bewohner von Mariupol.

Andryushchenko sagte auch, dass die Bombardierung in der Stadt fortgesetzt wird.

Ihm zufolge hatte die Stadt zum Zeitpunkt der Blockade etwa 350.000 Einwohner.

Direkte Ansprache: ,,Die Menschen in der Stadt leben in Kellern, Notunterkünften, die sind natürlich alle überfüllt. Die Bedingungen sind menschenunwürdig. Keine Nahrung, kein Wasser, kein Licht, keine Heizung. Wir haben Heizungsanlagen und Heizungsleitungen abgebaut – Trinkwasser abgelassen." .

Die letzte Wasserquelle ist vor ein paar Tagen versiegt. Eine zentrale Wasserversorgung wurde durch ständigen Beschuss und Bombenangriffe unmöglich. Lebensmittel - es gab eine Werkstatt, in der es mehr oder weniger Vorräte gab, die wurde vorgestern gezielt zerstört.

Details: Er fügte hinzu, dass bereits 80 % des Wohnungsbestands in der Stadt unbewohnbar seien, von denen mindestens 80 % nicht wiederhergestellt würden.

Direkte Rede: ,,Mariupol hat in den letzten acht Jahren eine besondere Rolle gespielt – es ist die letzte größte Stadt in der Region Donezk, die diese Bananenrepubliken nicht akzeptiert hat und die russische Besatzung nicht akzeptiert hat. Und seit acht Jahren demonstriert, dass eine solche Stadtfront, wie sie wiedergeboren und zu einer europäischen Stadt werden kann, und wollen nun zeigen, was passiert, wenn jemand die "russische Maßnahme" und ihre Bedingungen nicht akzeptiert.

Alles deutet darauf hin, dass Menschen absichtlich in der Stadt eingesperrt wurden und vernichtet werden."

https://www.pravda.com.ua/news/2022/03/15/7331396/
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 15. März 2022, 09:45:37
Selbst wenn nur die Hälfte von dem wahr sein sollte ist das immer noch grauenvoll und die Welt steht daneben und sieht zu...

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 10:57:52
Zitat von: zdf.de
02:25 Uhr
Selenskyj: Verhandlungen mit Russland werden am Dienstag fortgesetzt

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am späten Montag, dass die Verhandlungen mit Russland am Dienstag fortgesetzt werden sollen. Selenskyj sagte auch, er habe mit dem israelischen Premierminister Naftali Bennett im Rahmen von Verhandlungen über ein Ende des Krieges mit Russland "mit einem fairen Frieden" gesprochen.

Sollte man festhalten, für die Nachwelt und für propagandistische Tatsachenverdreher. Putin & Co. erpressen verbrecherisch die Ukraine, sie foltern und quälen hunderttausende Ukrainer auf grausamste Weise zu Tode, und trotzdem ist der ukrainische Staatschef immer noch Willens, über ein faires Angebot nachzudenken.

Die bei Putin komplett fehlende menschliche Größe hat Selenskyi von der Natur offensichtlich zusätzlich geschenkt gekommen.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 11:12:28
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
11:08 Uhr
Großbritannien: Exportstopp von Luxusgütern nach Russland

Großbritannien verbietet den Export von Luxusgütern nach Russland. Zugleich sollen neue Zölle auf russische Importe wie etwa Wodka im Wert von 900 Millionen Pfund erhoben werden, kündigte Finanzminister Rishi Sunak an.

"Unsere neuen Zölle werden die russische Wirtschaft weiter vom Welthandel isolieren und sicherstellen, dass sie nicht von dem regelbasierten internationalen System profitiert, das sie nicht respektiert", sagt Sunak.

10:01 Uhr
US-Basketballerin in Russland inhaftiert

Die US-Sportlerin Griner ist kürzlich in Moskau festgenommen worden. Vorwurf: Drogenschmuggel. Wegen der russischen Angriffe in der Ukraine befürchten die USA politische Motive.

03:43 Uhr
IAEA: Atomruine von Tschernobyl hat wieder Strom
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 12:12:27
Zitat von: zdf.de13:22 Uhr
Gefahr von Menschenhandel wächst

Aus der Ukraine flüchten fast nur Frauen und Kinder, erschöpft und traumatisiert. Ihre Situation kann schnell von Menschenhändlern ausgenutzt werden - mit furchtbaren Folgen.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/fluechtende-menschenhandel-ukraine-krieg-russland-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/fluechtende-menschenhandel-ukraine-krieg-russland-100.html)

Chinese men caught smuggling babies from Ukraine
https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4473845 (https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4473845)


Hat Putin eigentlich Familie?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 12:15:55
ZitatAnonymous has hacked into the website of a Russian company allegedly running a Ukrainian nuclear power plant seized by Russia, defaced the site, and gained access to gigabytes of data, which it is leaking to the public.

Anonymous hacks into Russian firm running Ukrainian nuclear plant
https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4474025 (https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4474025)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 15. März 2022, 12:23:56
Zitat von: Bachblüte am 15. März 2022, 12:15:55
ZitatAnonymous has hacked into the website of a Russian company allegedly running a Ukrainian nuclear power plant seized by Russia, defaced the site, and gained access to gigabytes of data, which it is leaking to the public.

Anonymous hacks into Russian firm running Ukrainian nuclear plant
https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4474025 (https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4474025)

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gut ist. Der Betrieb muss unter allen Umständen störungsfrei bleiben, und es mag Kräfte geben, die solches Material zur Erpressung oder zu Schlimmerem nutzen. Damit meine ich nicht den Kriegsverbrecher Putin.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: celsus am 15. März 2022, 12:45:47
Zitat von: Peiresc am 15. März 2022, 12:23:56
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das gut ist. Der Betrieb muss unter allen Umständen störungsfrei bleiben, und es mag Kräfte geben, die solches Material zur Erpressung oder zu Schlimmerem nutzen. Damit meine ich nicht den Kriegsverbrecher Putin.

Sie haben die Website defaced. *slow clap*
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Laurence am 15. März 2022, 13:11:15
Putin hat sich von seiner Frau scheiden lassen. Er hat eine neue Partnerin Alina Kabajewa, eine ehemalige Turnerin, die mit ihren Kindern in der Schweiz lebt.  Alina hat mit Putin zwei kleine Jungen und Zwillinge, die in der Schweiz geboren wurden.
https://www.closermag.fr/people/vladimir-poutine-nouvelles-revelations-sur-la-vie-secrete-et-fastueuse-de-sa-maitresse-et-mere-de-ses-enfants-1528392

https://en.wikipedia.org/wiki/TOS-1:
[...] A TOS-1A unit was seen being deployed towards the Ukrainian border during the 2022 Russian invasion of Ukraine.[24] Several sightings of the vehicle were reported during the invasion. An verified image of a TOS-1A claimed to have been captured by the Ukrainian Army has been widely shared across social media.[25] On 9 March 2022 the Russian Ministry of Defense confirmed the use of the weapon system in the Russian invasion of Ukraine.[26][27]

Ref 24:  Zitser, Joshua. "Russian army deploys its TOS-1 heavy flamethrower, capable of vaporizing human bodies, near Ukrainian border, footage shows". Business Insider.
Ref 25:  "Putin nightmare: Ukrainian army captures Russian TOS-1A thermobaric rocket launcher". www.express.co.uk. 2 March 2022. Retrieved 2022-03-02.
Ref 26: "Russia-Ukraine war: Russia admits using thermobaric weapons, UK says". The Guardian. 9 March 2022. Retrieved 9 March 2022.
Ref 27:  "Russian MoD confirmed the use of the TOS-1A". Twitter. 9 March 2022. Retrieved 9 March 2022.

Position der Yacht Eclipse am Mittag des 15. März 2020: vor der Küste Algeriens. Wer weiß, wo die Passagiere an Land gehen wollen, um eine Blockade der Yacht zu vermeiden. https://www.vesselfinder.com/fr/?imo=1009613 und https://www.vesselfinder.com/fr/vessels/ECLIPSE-IMO-1009613-MMSI-310593000
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 15. März 2022, 13:20:24
@Peiresc: Ja, habe ich... und da ist was Wahres dran. Kriegshelden sind für eine "zivile" Führung immer ein Problem. Siehe Stalin mit den Feldmarschällen aus dem WK 2... oder die amerikanischen Generäle; wobei diese von vornherein ganz anders eingebunden sind/waren. Aber das ist ein anderes Thema.... zu den Russen: Wenn man eine der weltgrößten Armeen hat, eine Autokratie ist und gleichzeitig KEINE Affinität (sei es persönlich oder personell aus dem Umfeld) zum Militär hat ist das eine Gefahr. Ganz einfach, Militärs haben Waffen und wissen wie man sie einsetzt. Dann können gute Militärs Loyalität unter ihren Truppen erzeugen, die stärker sein kann als die schwache Bindung an eine illegitime Führung... Nicht umsonst kommen sehr viele charismatische "Putschisten" aus dem Militärbereich und bringen immer ihre "Haustruppen" mit. Hitler hat erst die SA, dann die SS als Gegengewicht zur Wehrmacht genutzt, weil er wusste, dass die Generalität ihn als Gefreiten nie wirklich akzeptiert. Bei Putin ist es genauso. Geheimdienst und Militär bilde(te)n in Russland immer zwei getrennte, oft konkurrierende Blasen. Solange die Partei und die dortige Karriere ausschlaggebend für Machtpositionen waren und Geheimdienst/Militär ihre Rollen und Rechte hatten war das kein Problem-checks and balances. Putin hat die Geheimdienstblase an die Macht gebracht, womit das Militär der wichtigste potentielle Antagonist wurde... und schon Jelzin hat den versuchten Putsch als Mittel genutzt, das russische Militär zurück zu drängen. Mit anderen Worten, alle Welt hat sich auf die Beschneidung des furchterregenden russischen Militärs nach 1991 konzentriert, womit die Geheimdienste automatisch "wichtiger" wurden... Gleichzeitig war das Militär und die Rüstung ein Bereich, wo es extrem viel Kohle zu holen gab. Damit war klar, dass man das Militär einerseits politisch marginalisieren konnte, andererseits auch ausplündern konnte. Öffentlich "runtermachen" konnte man das Militär in Russland nicht... aber die Degradierung in der Hackordnung ist schon frappierend, vor allem wenn man bedenkt, was ein Mot.Schützen-Battallion aus einer Mafia-Familie machen kann^^

Zusammengefasst: Der russische Militärismus der letzten Jahre war reiner Schein, was man (interessierte Personen) ab 2016/17 auch an der Diskrepanz zwischen "Verkündung" und "Umsetzung" erkennen konnte: Bis 2020 sollten "eigentlich" alle Panzereinheiten auf T-14 Armata umgestellt sein... um 2017 wurde davon abgerückt und stattdessen eine einheitliche Kampfwertsteigerung der T-72 auf T-72BS3 (wenn ich mich nicht irre) angestrebt. Nicht T-90 oder T-80 (die es in Kleinserien bereits gibt), sondern ein Update der vorherigen Generation^^. Bei der Marine wars noch eklatanter, hier hat man den Turbinenhersteller (Ukraine) 2015 "verloren" und damit sind alle Bauprogramme nach hinten gerutscht. Keine Flugzeugträger wie 2014 angekündigt, keine Landungsschiffe, keine Zerstörer. Allenfalls die Luftwaffe ist, nach dem was man bisher sieht, durchgehend modernisiert, nutzt aber derzeit fast ausschliesslich "alte, dumme" Munition. Die Vermutung einiger Analysten ist, dass der Syrienkonflikt die Vorräte an modernen Waffen "gefressen" hat und angekündigte Nachbeschaffungen "versickert" sind. Wahrscheinlicher ist aber, dass Sperrbestände für eine Eskalation mit der Nato zurückgehalten werden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 15. März 2022, 13:29:37
ZitatIn recent days, Russian state television regressed from Orwellian lies to
Kafkaesque nightmares
https://www.thedailybeast.com/wild-kremlin-tv-hosts-threaten-the-us-with-nuclear-strikes-unless-sanctions-end-and-reparations-are-paid

z. B., sie malen sich aus, wie es nach ihrem Sieg sein wird:
Zitat"Here's what will be on the table after our victory... After Ukraine's demilitarization is completed... we're going to raise the stakes... For example, the lifting of all sanctions... The dissolution of NATO, because the presence of NATO in some countries is getting in our way. Extradition of all war criminals... like [Anton] Herashchenko [former deputy minister at the Ukrainian Ministry of Internal Affairs], Zelensky, [former President of Ukraine Petro] Poroshenko. Extradition of various oligarchs, like [Mikhail] Khodorkovsky."
Oder:
ZitatSunday's Vesti Nedeli hosted by Dmitry Kiselyov continued the theme of public hangings, broadcasting the scenes from the public execution of German Nazi soldiers on Kyiv's Independence Square in 1946. The segment was entitled "Denazification of Ukraine—the new opportunities for growth" and appeared to serve as a tool to desensitize the Russian population for the grotesque war trials and executions the Kremlin is reportedly planning to conduct in Ukraine, perhaps in the same public square captured in the historical video.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 13:58:02
Zitat von: zdf.de
13:33 Uhr
EU verbietet Ratingagenturen das Russland-Geschäft

Die Europäische Union untersagt den führenden Ratingagenturen die Bewertung von Anleihen des russischen Staates und von dortigen Unternehmen. "Diese Sanktionen werden dazu beitragen, den wirtschaftlichen Druck auf den Kreml weiter zu erhöhen", begründete die EU-Kommission. Zugleich werde damit die Fähigkeit der russischen Regierung eingeschränkt, die Invasion in der Ukraine zu finanzieren. Dieser Schritt sei mit internationalen Partnern abgesprochen worden, insbesondere mit den USA.

Viele institutionelle Anleger wie etwa Versicherungen oder Pensionsfonds sind verpflichtet, die Bewertungen zur Kreditwürdigkeit zu berücksichtigen, um Kundengelder besser zu schützen. Fallen diese künftig weg, dürfte viel weniger frisches Geld nach Russland fließen

13:12 Uhr
Kreml: TV-Protest war "Rowdytum"

Der Kreml hat die Kritik einer Mitarbeiterin des russischen Staatsfernsehens am Krieg gegen die Ukraine scharf verurteilt. "Was dieses Mädchen angeht, das ist Rowdytum", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Der Fernsehsender müsse die Angelegenheit regeln, es sei nicht Aufgabe des Kreml. Die Redakteurin des Ersten Kanals des russischen Staatsfernsehens, Marina Owsjannikowa, hatte in den Hauptnachrichten am Montagabend ein Protestplakat gegen Putins Krieg in der Ukraine in die Kamera gehalten.

Auf dem Plakat war auch zu lesen, dass die Zuschauer "hier belogen" werden. Es war auch am Tag nach dem Zwischenfall unklar, wo die Journalistin sich aufhielt. Anwälte hatten mitgeteilt, es fehle jeder Kontakt zu ihr. Owsjannikowa hatte den Angriff auf die Ukraine in einem Video als Verbrechen bezeichnet.

12:47 Uhr
Bundeswehr verlegt Tankflugzeug

Die Bundeswehr hat ein bislang in Jordanien stationiertes Tankflugzeug abgezogen und für Einsätze an der Ostflanke der Nato bereitgestellt. Die Maschine vom Typ A400M werde dort nun zur Luftbetankung von Nato-Maschinen eingesetzt, sagte ein Sprecher am Dienstag.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 15. März 2022, 14:34:19
ZitatURGENT. Russian troops have taken the staff and patients of #Mariupol Hospital as hostages. Thread 1/5
https://twitter.com/anastasia_maga/status/1503710482485727234

Kommentar:
ZitatCrimea River @Aontaithe2021

SS type war crimes. The SS Dirlewanger brigade used to do things like this in Poland
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 15. März 2022, 14:36:05
Denen ist echt jedes Mittel recht um ihr wie auch immer geartetes Ziel zu erreichen oder?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 14:43:16
Zitat von: zdf.de
BSI: Kaspersky-Virenschutz ersetzen

In der aktuellen Lage steige das Risiko von russischen Cyberangriffen in Deutschland, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Behörde rät dazu, die Virenschutz-Software des russischen Herstellers Kaspersky durch alternative Produkte zu ersetzen.

In einer Mitteilung des BSI heißt es, das Vorgehen des Militärs und der Nachrichtendienste Russlands sowie "die im Zuge des aktuellen kriegerischen Konflikts von russischer Seite ausgesprochenen Drohungen gegen die EU, die Nato und die Bundesrepublik Deutschland sind mit einem erheblichen Risiko eines erfolgreichen IT-Angriffs verbunden".

Ein russischer IT-Hersteller könne entweder selbst offensive Operationen durchführen oder gegen seinen Willen zum Angriff auf bestimmte Systeme gezwungen werden. Ein solcher Hersteller könne womöglich auch selbst als Opfer einer Cyberattacke ohne seine Kenntnis ausspioniert oder als Werkzeug für Angriffe gegen seine eigenen Kunden missbraucht werden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 15. März 2022, 15:11:19
Das ist ohne weiteres plausibel. In den USA gibt es Berichte, dass Google-Verantwortliche mit Verhaftung bedroht worden sind, vor dem Überfall. Einzelheiten habe ich momentan nicht parat.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 15. März 2022, 15:31:54
Was hat mich schon immer die Nichtunterstützung der demokratischen Bestrebungen und die Nichtverteidigung unserer eigenen Ideen in der Welt wütend gemacht. Auch wenn die Unterstützung nicht einfach zu leisten ist, so könnte man doch zumindest überall offen Antidemokraten kritisieren und Hilfen oder Verträge an Bedingungen knüpfen. Leider haben unsere Vertreter wohl nichts aus der kontraproduktiven Politik der letzten Jahrzehnte gelernt:

ZitatKamen im Jahr 2016 noch 30 Prozent des Erdgases der Europäischen Union aus Russland, waren es Anfang 2021 schon fast 47 Prozent. Deutschland bezieht 34 Prozent seines verbrauchten Erdöls, über 50 Prozent des Erdgases und 45 Prozent der Kohle aus Russland. Und das, obwohl Putin seit Jahren seine Gegner vor den Augen seiner Gegner ermorden lässt, auch mitten in Europa; trotz Grosny; trotz Georgien; trotz der grünen Männchen in der Ukraine; trotz Syrien. Der Mann ist nicht erst seit einer Woche ein Kriegsverbrecher. .... ....

Es gibt viele Lehren, die man aus Putins Aggression ziehen kann. An dieser Stelle seien nur drei genannt – für die es historisch jede Menge Beispiele gibt: 

    Annäherung und Handel führen nicht automatisch zu gesellschaftlicher Öffnung und Demokratisierung.
    Verträge mit autoritären Regimen wiegen nur so schwer wie die Macht, sie durchzusetzen.
    Je später man expandierende Diktaturen stoppt, desto höher ist der Preis, den man dafür zahlen muss.

Doch wird der Westen diese Lehren ziehen? Die Antwort wird demnächst in Wien gegeben, wo gerade das neue Atomabkommen mit dem Iran verhandelt wird.

https://www.mena-watch.com/atomabkommen-mit-dem-iran-aus-putins-krieg-nichts-gelernt/ (https://www.mena-watch.com/atomabkommen-mit-dem-iran-aus-putins-krieg-nichts-gelernt/)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 15. März 2022, 15:56:27
Zitat
Zitat
Bundeskanzler Olaf Scholz
@Bundeskanzler

Ich treffe mich mit Präsident @RTErdogan in einer Zeit, in der Krieg in Europa herrscht. Mit jeder Bombe entfernt sich Russland weiter aus der Weltgemeinschaft. Deshalb unser gemeinsamer Appell an Präsident Putin: Halten Sie inne, es kann nur eine diplomatische Lösung geben!

Anders Östlund @andersostlund:
"Hence our joint appeal to President Putin: Hold on, there can only be a diplomatic solution!"
Scholz is dreaming. Only military solutions are possible with Russia. Cut the oil and gas, deliver more arms to Ukraine. You have to do what you can to stop the war, not you don't.

Wer eine Stadt mit 350.000 Menschen darin geplant vernichtet, wer in SS-Manier ein Krankenhaus als Geisel nimmt, um daraus die Verteidiger zu beschießen, mit dem kann man nicht verhandeln. Östlund hat recht: Scholz träumt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 15. März 2022, 16:40:54
Ganz ehrlich, ich kann "der Politik" nicht viel vorwerfen in der Hinsicht. Im Grunde haben "wir" uns einen Typ Politikiernde Person herangezogen, die krampfhaft NICHT militärisch/strategisch denkt. Die Abhängigkeit von Russland ist die Folge einer populären Politik und niedriger Preise: Wir wollten keine Atomkraft mehr, keine Kohle, aber sparen/Mangel wollten wir auch nicht. LNG per Schiff ist teurer als Pipeline und die Nordsee ist "leer", also hat man den Shice aus Russland geholt. Bis NS2 hats keinen gejuckt, im Gegenteil. Gleichzeitig hat man mit Verweisen auf unsere Vergangenheit unser Potential an "Machtmitteln" kleingeredet und glaubt in der Politik auch daran... die Diskussionen um Kosovo und afghanistan waren da sehr erschöpfend.

Weiterer Punkt: "Strategie" wird in D nicht gelehrt, das Thema ist absolut verbrannt. Erst recht "Geo-/Globalstrategie"... wobei der Einsatz von "Zwangsmitteln" immer Teil der Staatskunst waren. Nur wir Deutschen wollten das aus naheliegenden Gründen nicht... nur manchmal wird man eben gezwungen und da stehen wir jetzt. Ein erster Augenaufschlag der Träumer waren die 100 Mrd. €. Je länger der Krieg dauert und Putin bei seinen Forderungen bleibt, desdo mehr muss man fester zutreten. Die Träumer wollen nicht begreifen, dass es Menschen gibt, die nur auf Druck, Gewalt reagieren und Putin ist einer davon. Gleiches gilt für div. andere Fundamentalisten. Man kann nicht alle durch Singen und klatschen retten (aber jeder zählt!)... und dann muss man halt auch als Demokratie die Stiefel schnüren und den Helm aufsetzen. Manchmal muss man zeigen, dass man nicht nur die besseren Werte hat, sondern dazu passend auch die besseren Waffen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 18:03:03
Zitat von: zdf.de
17:33 Uhr
Austritt aus Europarat: Russland leitet entsprechendes Verfahren ein

Russland wird eigenen Angaben zufolge aus dem Europarat austreten. "Die Entscheidung, aus dem Europarat auszutreten, ist gefallen. Der entsprechende Brief von Außenminister Sergej Lawrow wurde dem Generalsekretär der Organisation übergeben", sagte der Leiter der russischen Delegation bei der Parlamentarischen Versammlung des Rates, Pjotr Tolstoi, am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. "Russland tritt freiwillig aus dem Europarat aus, dies ist eine ausgewogene und wohlüberlegte Entscheidung", hieß es weiter.

Ist ja nicht so, dass man sie in Kürze nicht sowieso rausgeschmissen hätte.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 15. März 2022, 18:16:14
Zitat von: sailor am 15. März 2022, 16:40:54
Ganz ehrlich, ich kann "der Politik" nicht viel vorwerfen in der Hinsicht. Im Grunde haben "wir" uns einen Typ Politikiernde Person herangezogen, die krampfhaft NICHT militärisch/strategisch denkt. Die Abhängigkeit von Russland ist die Folge einer populären Politik und niedriger Preise: Wir wollten keine Atomkraft mehr, keine Kohle, aber sparen/Mangel wollten wir auch nicht. LNG per Schiff ist teurer als Pipeline und die Nordsee ist "leer", also hat man den Shice aus Russland geholt. Bis NS2 hats keinen gejuckt, im Gegenteil. Gleichzeitig hat man mit Verweisen auf unsere Vergangenheit unser Potential an "Machtmitteln" kleingeredet und glaubt in der Politik auch daran...

Sicher hat "die Politik" im Sinne der meisten Leute gehandelt, indem sie nicht militaristischer vorging. Alle hatten gehofft, dass es so weitergeht und das wacklige Friedensgebäude - zumindest in Europa - stehen bleibt. Doch mehr Standfestigkeit gegenüber Diktatoren auf politischem Parkett hätte sich meines Erachtens ein größerer Teil gewünscht, auch wenn es vielleicht keine Mehrheit dafür gegeben hätte. Wobei du allerdings recht hast, dass die Wenigsten freiwillig sparen wollen, wenn man irgendwas auf egal welche Weise auch billiger haben kann... und solange die Leute beim Nachbarn zündeln, regt man sich erst auf, wenn das Feuer überzugreifen droht auf das eigene Haus. Und wahrscheinlich haben sich alle gern der Illusion hingegeben, dass man mit Freundlichkeit und Geld "die Bösen" schon bei der Stange hält. Tja, die Landung jetzt war recht unsanft und ich vermute, dass in nicht allzulanger Zeit das große Interesse und die große Solidarität auch wieder nachlassen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 15. März 2022, 18:52:19
Ian Garner über die Grundlagen der russischen Großmachtsfantasien im Krieg mit der Ukraine.
https://twitter.com/irgarner/status/1503726567905767425

ZitatThis should frighten the living shit out of you.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 15. März 2022, 19:27:04
Ich habe Pipi in den Augen, obwohl das überhaupt nicht mein Musikgeschmack ist.

https://www.nme.com/news/music/watch-tom-odell-perform-another-love-for-ukrainian-refugees-3181282
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 19:51:53
Immer wenn man denkt, das mögliche Maximum an Unverfrorenheit sei jetzt endlich ausgereizt, kommt es doch nochmal eine Stufe heftiger.

Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
18:23 Uhr
Russland will eigene Ukraine-Resolution in Sicherheitsrat einbringen

Russland will eine eigene Resolution zur humanitären Situation in der Ukraine in den UN-Sicherheitsrat einbringen. Das Papier werde unter anderem den Aufruf zu einem "verhandelten Waffenstillstand" sowie der sicheren Evakuierung von Zivilisten und des ungehinderten Zugangs für humanitäre Hilfe beinhalten, kündigte der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja am Dienstag in New York an.

Nebensja machte aber gleichzeitig auch deutlich, dass ein Waffenstillstand nur dann möglich sei, "wenn die Bedingungen, die Russland gesetzt hat, implementiert sind" - darunter die "Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine, keine Bedrohungen Russlands aus diesem Land, kein Nato-Beitritt". Experten bezweifelten zunächst, dass der Resolutionsentwurf überhaupt die notwendige Zustimmung der Mitgliedsländer bekommen könnte, um dem Sicherheitsrat zur Abstimmung vorgelegt zu werden.

Ist ja auch praktisch, wenn die Ukraine entmilitarisiert wird... denn dann gestaltet sich die geplante Annexion wesentlich einfacher als jetzt.  ::)

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 20:04:37
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
19:38 Uhr
Parlament der Slowakei stimmt für deutsche Nato-Soldaten im Land

Das slowakische Parlament hat mit deutlicher Mehrheit für die Stationierung deutscher und anderer Nato-Truppen in dem direkt an die Ukraine grenzenden Land gestimmt. Von 134 anwesenden Abgeordneten stimmten 96 dafür, nur 15 waren dagegen.

Wie das Verteidigungsministerium in Bratislava schon zuvor mitgeteilt hatte, sieht der mit den Bündnispartnern abgesprochene Regierungsplan die Stationierung von 2.100 Soldaten vor. Davon soll der größte Teil mit 700 aus Deutschland kommen, weitere 600 werden aus Tschechien, 400 aus den USA, 200 aus den Niederlanden und je 100 aus Polen und Slowenien erwartet.

Mit den Soldaten soll auch entsprechende Ausrüstung in die Slowakei kommen, die damit die Nato-Ostflanke gegenüber Russland stärkt.

19:02 Uhr
EU setzt neue Russland-Sanktionen in Kraft

Die Europäische Union hat am Dienstagabend ihr viertes großes Paket mit Russland-Sanktionen in Kraft gesetzt. Es umfasst unter anderem:
  • eine Ausfuhrsperre für Luxusgüter nach Russland (neben Kunstwerken und teuren Uhren auch Autos im Wert von mehr als 50.000 Euro betroffen)
  • Einfuhrbeschränkungen für bestimmte Produkte der russischen Eisen- und Stahlindustrie
  • umfassendes Verbot neuer Investitionen in den russischen Energiesektor
  • Wegfall handelspolitischer Vergünstigungen für Russland
  • Auch Multimilliardär Roman Abramowitsch jetzt auf Liste von Personen, gegen die EU-Strafmaßnahmen gelten
Der Import von der Gas-, Öl- und Kohle aus Russland bleibt jedoch weiter möglich, weil Länder wie Deutschland die Energieversorgung der EU ohne die Lieferungen für nicht gesichert halten.

17:05 Uhr
Nato beruft Sondergipfel zu Russlands Krieg gegen die Ukraine ein

Die Staats- und Regierungschefs der Nato-Staaten werden in der kommenden Woche zu einem Sondergipfel zu Russlands Krieg gegen die Ukraine zusammenkommen. Das Treffen soll am 24. März in der Bündniszentrale in Brüssel organisiert werden, wie Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstagabend mitteilte.

Zitat von: https://twitter.com/jensstoltenberg/status/1503776807467851781
I have convened an extraordinary Summit on 24 March at #NATO HQ. We will address #Russia's invasion of #Ukraine, our strong support for Ukraine, and further strengthening NATO's deterrence & defence. At this critical time, North America & Europe must continue to stand together.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 15. März 2022, 20:54:14
Super Arbeit Towaritsch Putin: Der Widerstand gegen die Stationierung von Natotruppen/gegen ein Nato-Truppenstatut in der Slowakei, den es bis vor kurzem gab... weg.

@Juliette: Die Aufmerksamkeitskurve ist mein größtes Bedenken. JETZT überschlagen sich die Leute, aber ich gehe nicht davon aus, dass die Kampfhandlungen so schnell vorbei sind... und die Menschen zurückkehren können... 2015 haben die Menschen auch erst geklatscht und dann ignoriert. Die Politik hat die nächste Sau bekommen, die sie durchs Dorf treiben konnte. Wichtig wäre es jedoch, sich im Bereich der Sicherheit (Gesundheitssystem, Katastrophenschutz, Streitkräfte) integrierte Gedanken zu machen. Wir haben tolle Strukturen, die aber jede für sich arbeiten. Wir haben an sich auch genug Geld und genug Engagement in den Bereichen... nur eben wenig Koordination.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 22:51:46
Endlich mal wieder ein brauchbarer Begriff.

Zitat von: zdf.deUkrainischer Außenminister: Zeit für "Deputinisierung"

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba twitterte am Dienstag, die Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE) habe 2014 mit 216 von 219 für den Austritt Russlands gestimmt. "Dies ist die Versammlung, die vor nicht allzu langer Zeit für die Rückkehr Russlands gestimmt hat". Jetzt sei es an der Zeit für eine "Deputinisierung", so Kuleba.

Zitat von: https://twitter.com/DmytroKuleba/status/1503827884825366530
PACE voted to withdraw Russia from the Council of Europe (needed to be done in 2014). Number of votes for: 216 of 219. This is the Assembly that voted to return Russia not long ago. Now it's time for #deputinization. The final decision is up to the Committee of Ministers.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 15. März 2022, 23:09:34
ZitatEine wichtige Rolle im Informationskrieg spielen auch US-Medien: Tucker Carlson, Moderator des konservativen Nachrichtensenders Fox News, wird mittlerweile als "neuer Korrespondent" des russischen Senders "Vesti" präsentiert. Carlson übernimmt die russische Propaganda bis ins letzte Detail, nennt als Grund für den Krieg die Provokationen der USA und der Nato gegen Russland und stützt die russische Lüge, die Ukraine hätte geheime, von den USA finanzierte Labore um biologische oder chemische Waffen zu bauen.

"Das ist für Russland ja der beste Beleg, dass die Propaganda stimmt." – Stefan Meister, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik

Ein weiterer oft gezeigter Unterstützer der russischen Positionen ist der AfD-Bundestagsabgeordnete Eugen Schmidt. Nach Recherchen der ARD-Sendung Kontraste gibt Schmidt russischen Propaganda-Medien Interviews, in denen unter anderem behauptet, es gebe keine Demokratie in Deutschland, und andere Meinungen würden durch die "regierende Elite" in Medien, im Internet und sogar durch körperliche Gewalt unterdrückt.

Zensur, Lügen, Drohungen - Putins Informationskrieg im Staats-TV
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/staatliches-fernsehen-ukraine-krieg-russland-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/staatliches-fernsehen-ukraine-krieg-russland-100.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 16. März 2022, 05:26:10
(https://pbs.twimg.com/media/FN57PvAX0AIL2rk.jpg)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 16. März 2022, 10:42:09
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
07:43 Uhr
Polen fordert Nato-Friedensmission in der Ukraine

Polen hat eine "Friedensmission" der Nato zur Unterstützung der Ukraine im Krieg gegen Russland gefordert. "Ich glaube, wir brauchen eine Friedensmission der Nato oder möglicherweise einer breiteren internationalen Struktur", zitierte die Nachrichtenagentur PAP den polnischen Vize-Regierungschef Jaroslaw Kaczynski, der am Dienstag mit den Regierungschefs von Polen, Slowenien und Tschechien nach Kiew gereist war. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bekräftigte in Berlin unterdessen sein Nein für einen Nato-Militäreinsatz in der Ukraine.

Nach den Vorstellungen Polens sollte eine Nato-Mission mit "Zustimmung des ukrainischen Präsidenten" auf "ukrainischem Territorium agieren" und "humanitäre und friedliche Hilfe" leisten. Dabei solle sie allerdings "von Streitkräften geschützt" werden und "in der Lage sein, sich selbst zu verteidigen", betonte der Vorsitzende der regierenden konservativen Partei in Polen.

05:30 Uhr
Ukraine-Botschafter: Schröder-Vermittlung "endgültig erledigt"

Der ukrainische Botschafter in Deutschland hat die Vermittlungsbemühungen von Altkanzler Gerhard Schröder im Ukraine-Krieg für gescheitert erklärt. "Die Sache ist für uns endgültig erledigt", sagte Botschafter Andrij Melnyk der Deutschen Presse-Agentur. "Für die Ukraine machen weitere Gespräche Schröders gar keinen Sinn. Es ist schon traurig zu beobachten, wie die ganze Sache schief gelaufen ist."

Schröder war vergangene Woche Mittwoch von Istanbul aus nach Moskau gereist, wo er nach dpa-Informationen am Donnerstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sprach.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 16. März 2022, 11:02:38
ZitatChina's government on Wednesday lambasted Taiwan's humanitarian aid for Ukraine and sanctions on Russia as "taking advantage of other's difficulties" after the island announced it was sending more funds donated by the public for refugees.

The war in Ukraine has garnered broad sympathy in Taiwan, with many seeing parallels between Russia's invasion and the military threat posed by China, which views the democratically governed island as its own territory.

Taiwan has joined in Western-led sanctions on Russia.

China says Taiwan 'taking advantage' of Ukraine as island sends more aid
https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4475310 (https://www.taiwannews.com.tw/en/news/4475310)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 16. März 2022, 11:47:53
Zitat von: Peiresc am 16. März 2022, 05:26:10
(https://pbs.twimg.com/media/FN57PvAX0AIL2rk.jpg)

(https://mediacloud.theweek.com/image/upload/f_auto,t_single-media-image-desktop@1/v1647269599/20220311ednac-a%20%281%29.jpg)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 16. März 2022, 12:11:36
Zitat von: zdf.de
11:28 Uhr
Russische Truppen besetzen Krankenhaus in Mariupol

Russische Truppen haben nach Angaben der ukrainischen Vize-Ministerpräsidentin Iryna Wereschtschuk in der Hafenstadt Mariupol ein Krankenhaus unter ihre Kontrolle gebracht. Die Soldaten hätten auf dem Klinikgelände Artillerie in Stellung gebracht und würden Schüsse abfeuern, sagt die stellvertretende Regierungschefin in einer Video-Ansprache. 400 Patienten und Mitarbeiter würden als Geiseln gehalten - offenbar um sich vor ukrainischen Gegenangriffen zu schützen.

Wie tief kann man sinken?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 16. März 2022, 12:22:25
Reine Verzweiflung und Rachegelüste.

In Mariupol sind erkleckliche Anteile an "Truppen aus den sog. Volksrepubliken" dabei... erkennbar an Uraltausrüstung, zivilen Fahrzeugen und tlw. WK2 Waffen (soviel zu Liebesgrüßen aus Moskau an seine Puppen^^). Dazu leistet in Mariupol u.a. das Regiment Asow Widerstand, die von der russischen Propaganda besonders aufs Korn genommen wurden (und die nach unbestätigten Twitterberichten in den letzten Tagen für nachzubesetzende Dienstposten bei den Speznaz gesorgt haben wollen, wahrscheinlich per Hinterhalt). Mariupol ist für die Russen extrem wichtig, weil es der Schlussstein der Landverbindung zur Krim ist. Logistisch kann eine Einnahme mittelfristig die ohnehin "besser performende" Südfront noch pushen: Bisher muss der gesamte Nachschub per Bürcke oder Schiff auf die Krim geschafft werden...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 16. März 2022, 14:36:43
Zitat von: zdf.de
14:15 Uhr
Europarat schließt Russland aus

13:30 Uhr
Russische Behörde sperrt Websites von mindestens 13 Medien

Russland hat den Zugang zu Internetauftritten von mindestens 13 Medien gesperrt. Russische und ausländische Medien wie die preisgekrönte Enthüllungswebsite Bellingcat, eine russischsprachige israelische Nachrichtenseite und einige regionale Portale wie Permdaily.ru waren heute von russischen IP-Adressen aus nicht erreichbar. Die Websites werden auf der offiziellen Sperrliste der Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor geführt.

13:18 Uhr
Selenskyj ordnet Schweigeminute an und fordert Ächtung Russlands

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat eine tägliche Schweigeminute für die Opfer des russischen Angriffskrieges gegen sein Land angeordnet. "Jeden Morgen um 9 Uhr werden wir der Ukrainer gedenken, die ihr Leben gaben", sagte Selenskyj in einer Videobotschaft, die in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde. Das schließe sowohl Soldaten als auch Zivilisten ein.

Zudem forderte das Staatsoberhaupt die internationale Ächtung Russlands als Terrorstaat. "Der russische Staat hat sich in einen offenen Terroristen verwandelt, und ihm ist das nicht peinlich", sagte Selenskyj. Der Staatschef führte als Beispiel Entführungen von Bürgermeistern und Abgeordneten in den von Russland besetzten Gebieten und den Fall eines Krankenhauses in der Hafenstadt Mariupol an. Das russische Militär soll dort etwa 400 Mitarbeiter in den Gebäuden festhalten. Moskau werde sich für alles verantworten müssen, sagte Selenskyj.

13:15 Uhr
Ukraine: Keine Neutralität wie in Schweden

Die Kiewer Führung hat russischen Äußerungen zu einer möglichen Neutralität der Ukraine nach schwedischem Vorbild widersprochen. Was die Ukraine brauche, sei "ein mächtiger Pool an Unterstützern mit klar festgeschriebenen Sicherheitsgarantien", schrieb Präsidentenberater Mychajlo Poldoljak auf Telegram. Mit dem Verweis auf angebliche Kiewer Vorschläge für eine Neutralität nach schwedischem oder österreichischem Vorbild versuche Moskau nur, die Initiative in den Verhandlungen zu gewinnen.

"Die Ukraine befindet sich in einem direkten Krieg mit Russland", sagte Podoljak. Deshalb brauche es kein schwedisches oder sonstiges Modell, sondern ein "ukrainisches Modell": Sicherheitsgarantien von Partnern, die Waffen liefern, wenn das nötig sei, und den Himmel über der Ukraine schließen, wenn das Land aus der Luft angegriffen werde.

12:45 Uhr
Kreml hält Neutralität der Ukraine für möglich

Der Kreml hält im Ukraine-Konflikt eine Neutralität des Nachbarlandes nach dem Vorbild Schwedens und Österreichs für möglich. "Das ist die derzeit diskutierte Option", sagte am Mittwoch Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Dieses Neutralitäts-Modell könne "ein Kompromiss" sein.

Ein solcher neutraler Status der Ukraine würde bedeuten, dass das Land auf einen Beitritt zur Nato verzichtet. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte am Dienstag bereits gesagt, dass sein Land "anerkennen" müsse, dem westlichen Militärbündnis nicht beitreten zu können.

Der Kreml hält die zukünftige Neutralität der Ukraine für einen möglichen "Kompromiss". Es wäre aber auch möglich, dass es sich einfach nur um Erpressung handelt.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 16. März 2022, 17:09:03
Zitat von: zdf.de
16:48 Uhr
Höchstes UN-Gericht: Russland muss Krieg in Ukraine stoppen

Der Internationale Gerichtshof hat angeordnet, dass Russland sofort die militärische Gewalt in der Ukraine beenden muss. Das höchste Gericht der Vereinten Nationen gab am Mittwoch in Den Haag einer Klage der Ukraine gegen Russland statt.

Noch werden Wetten angenommen. Die Wettquote beträgt 3000:1 für den Fall, dass sich der Möchtegern-Imperator davon zumindest geringfügig beeindrucken lässt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 16. März 2022, 17:18:30
Zitat von: Bachblüte am 16. März 2022, 17:09:03
Zitat von: zdf.de
16:48 Uhr
Höchstes UN-Gericht: Russland muss Krieg in Ukraine stoppen

Der Internationale Gerichtshof hat angeordnet, dass Russland sofort die militärische Gewalt in der Ukraine beenden muss. Das höchste Gericht der Vereinten Nationen gab am Mittwoch in Den Haag einer Klage der Ukraine gegen Russland statt.

Noch werden Wetten angenommen. Die Wettquote beträgt 3000:1 für den Fall, dass sich der Möchtegern-Imperator davon zumindest geringfügig beeindrucken lässt.

Zur Meldung ist dieses Interview eine gute Ergänzung.

ZitatDer Völkerrechtler Daniel-Erasmus Khan spricht über mutmaßliche Kriegsverbrechen Russlands – und erklärt, warum Putin und seine Offiziere durchaus internationale Ermittlungen fürchten müssen.

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/ukraine-krieg-voelkerrechtler-daniel-erasmus-kahn-ueber-das-leid-der-zivilisten-a-94ad668d-b1b2-406d-a1a5-c5f0c7bd8b8b

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 16. März 2022, 17:50:17
Schade, kann man nur mit Abo lesen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 16. März 2022, 18:39:09
Selensky hat eine bewegende Rede gehalten. Standing ovations im Kongress der USA.

Quasi zeitgleich eine Rede von Putin.

(https://pbs.twimg.com/media/FN_FuxFXoAEWeY3.png)

Erinnert an Reden von Wyschinski (WP (https://de.wikipedia.org/wiki/Andrei_Januarjewitsch_Wyschinski)). Kann gut sein, dass die Regionen bald ihr Soll an imperialistischen Spionen erfüllen müssen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 16. März 2022, 19:00:48
Zitat von: Juliette am 16. März 2022, 17:50:17
Schade, kann man nur mit Abo lesen.

Mist. Ich habe kein Abo. Als ich den Artikel gelesen und verlinkt habe, war er noch öffentlich.

PS: Das Spiegel-System ist Müll. Erst sind Artikel frei und, schwupps, verschwinden sie hinter einer Bezahlschranke.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 16. März 2022, 19:15:03
ZitatDer verschwundene Bürgermeister der unter russischer Besatzung stehenden südukrainischen Stadt Melitopol ist nach Angaben aus Kiew wieder aufgetaucht. "Soeben wurde die Spezialoperation zur Befreiung des Bürgermeisters von Melitopol, Iwan Fedorow, aus der Gefangenschaft abgeschlossen", sagte der Vizechef des Präsidentenbüros, Kyrylo Tymoschenko, in einer Videobotschaft beim Nachrichtenkanal Telegram. Präsident Wolodymyr Selenskyj habe bereits mit ihm gesprochen. Fedorow befinde sich in der zentralukrainischen Stadt Saporischschja. Details wurden nicht mitgeteilt.

https://www.stern.de/politik/ausland/ukraine-krieg-im-liveblog--ukraine-meldet-angriff-auf-theater-mit-hunderten-zivilisten--31704928.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 16. März 2022, 19:55:50
ZitatSelensky hat eine bewegende Rede gehalten. Standing ovations im Kongress der USA.

Er wird mehr brauchen als das....

Ich gehe davon aus, dass die Russische Armee solange weitermachen wird, wie sie irgendwie agieren kann bzw. irgendeine Möglichkeit sieht das Blatt zu ihren Gunsten zu wenden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 16. März 2022, 20:01:44
Hier, die ersten Fliegen werden ausgespuckt.
ZitatA court in Tomsk fines a man 45,000 rubles for "silently expressing support" for activists picketing against the war in Ukraine. Basically, he stood there & watched. Now he's convicted of "discrediting" Russia's armed forces. Literally the thought police.
https://twitter.com/KevinRothrock/status/1504169144983425030
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 16. März 2022, 20:03:41
Zitat von: Scipio 2.0 am 16. März 2022, 19:55:50
Er wird mehr brauchen als das....
Du meinst, er ist ein naiver Idiot? Hat ja doch alles keinen Zweck? Er soll sich ergeben und auf seinen Schauprozess in Moskau warten?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 16. März 2022, 20:09:37
Nein das meine ich nicht. Ich meine das der Westen ihm mehr zur Verfügung stellen muss als Panzer- und Flugabwehrraketen. Die Ukrainische Armee hat mit Sicherheit auch Verluste an Großgeräte hinzunehmen, dafür muss von irgendwo her Ersatz kommen, insbesondere, wenn man in die Offensive will.

Edit: Es ist also ein Dis gegen die (aus meiner Sicht) immer noch zu schwachen Unterstützung für die Ukraine.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 16. März 2022, 20:10:04
Zitat von: Scipio 2.0 am 16. März 2022, 19:55:50
Ich gehe davon aus, dass die Russische Armee solange weitermachen wird, wie sie irgendwie agieren kann bzw. irgendeine Möglichkeit sieht das Blatt zu ihren Gunsten zu wenden.
Was du nicht sagst. Ich bin überrascht. So hatte ich das noch gar nicht gesehen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 16. März 2022, 20:23:09
Zitat von: Juliette am 16. März 2022, 17:50:17
Schade, kann man nur mit Abo lesen.

Vermutlich weiß der Spiegel auch nicht mehr als andere Stellen, die ihre Information kostenlos zur Verfügung stellen?

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/un-gerichtshof-ukraine-krieg-russland-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/un-gerichtshof-ukraine-krieg-russland-100.html)

https://www.derstandard.de/story/2000133969448/wie-putin-fuer-russische-kriegsverbrechen-im-gefaengnis-landen-koennte (https://www.derstandard.de/story/2000133969448/wie-putin-fuer-russische-kriegsverbrechen-im-gefaengnis-landen-koennte)

Soweit ich verstehe, sind die Urteile für alle Mitgliedsstaaten bindend und gelten in diesen Staaten auch für Verurteilte, die nicht einem Mitgliederstaat angehören. Putin & Co. sind also in Russland sicher, solange man ihrer nicht habhaft wird. Auslandsreisen in die Mitgliedsstaaten sind für sie nach diesem Urteil also höchstgefährlich. Und, wer weiß was mit Russland demnächst passiert?

Übrigens haben nur Russland und China gegen das Urteil gestimmt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 16. März 2022, 20:41:50
Das Sparschwein wird mit weiteren Yachten gefüttert. Hoffentlich wird es bald dick und fett.

Zitat von: zdf.de
18:51 Uhr
Biden sagt Ukraine weitere Waffenlieferungen und Militärhilfen zu

US-Präsident Joe Biden hat weitere Waffenlieferungen und Militärhilfen für die Ukraine in Höhe von 800 Millionen Dollar (730 Millionen Euro) angekündigt. Damit würden der Ukraine Tausende Panzerabwehrwaffen, rund 800 Luftabwehrraketen, 7.000 Feuerwaffen wie Maschinenpistolen, zahlreiche Granatwerfer, 20 Millionen Schuss Munition und sogar Drohnen zur Verfügung gestellt, sagte Biden am Mittwoch im Weißen Haus. "Amerika steht zu den Kräften der Freiheit", sagte der Präsident. Die USA würden die Ukraine so lange wie nötig unterstützen, erklärte er.

17:41 Uhr
Norwegen und Deutschland wollen Energiepartnerschaft ausbauen

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Norwegen kündigten Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) und der norwegische Ministerpräsident Jonas Gahr Støre einen Ausbau der Energiepartnerschaft an. Habecks Norwegen-Reise bildet den Auftakt zu einer Reihe von Auslandsreisen. Das Ziel: deutsche Energieimporte auf eine breitere Grundlage stellen, um sich in Energiefragen so von Russland zu lösen.

17:35 Uhr
Spanien setzt dritte mögliche Oligarchen-Jacht fest

Spanien hat im Zusammenhang mit den EU-Sanktionen gegen russische Oligarchen eine dritte Luxusjacht vorläufig festgesetzt. Es gehe um das 135 Meter lange Schiff "Crescent" unter der Flagge der Kaimaninseln, die im Hafen von Tarragona südöstlich von Barcelona liege, berichtete die Zeitung "La Vanguardia" am Mittwoch. Seit Montag waren bereits zwei weitere Mega-Jachten in Barcelona und in Mallorca festgesetzt worden.

Es werde geprüft, inwieweit diese Schiffe von den im Rahmen des Ukraine-Krieges gegen russische Oligarchen verhängten Sanktionen betroffen seien.

17:28 Uhr
Russland sperrt Webseiten verschiedener Medien

Russland hat die Hauptseite der britischen BBC und anderer unabhängiger Medien für Nutzerinnen und Nutzer im Land gesperrt. Die Maßnahme der Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor vom Mittwoch traf etwa 30 Internetseiten, wie die Nachrichtenagentur Interfax meldete. "Ich denke, dass ist nur der Anfang der Gegenmaßnahmen in dem vom Westen angezettelten Informationskrieg gegen Russland", kommentierte Außenamtssprecherin Maria Sacharowa die Sperrung des öffentlichen britischen Senders BBC.

Die Sperrung traf auch das Recherchenetzwerk Bellingcat, das auch immer wieder Enthüllungsgeschichten über den Machtapparat in Moskau veröffentlicht hat. Blockiert wurde zudem die Homepage der russischen Zeitung "Nowyje Iswestija", die seit 2016 nur noch online zu lesen ist, sowie eine russischsprachige israelische Nachrichtenseite. Seit Beginn des Krieges gegen die Ukraine vor gut drei Wochen wurden bereits mehrere unabhängige Medien gesperrt.

16:36 Uhr
Estland und Lettland blockieren mehrere russischsprachige Webseiten

In Estland und Lettland haben die nationalen Medienaufsichtbehörden nach dem russischen Angriff auf die Ukraine den Zugang zu mehreren russischsprachigen Webseiten blockiert.

16:28 Uhr
Söder: Bayern stellt eine Milliarde Euro für Flüchtende bereit

15:58 Uhr
USA warnen Moskau vor Einsatz von Massenvernichtungswaffen

Die US-Regierung hat Russland vor dem Einsatz chemischer oder biologischer Waffen in der Ukraine gewarnt. Dies würde für Moskau "Folgen" haben, warnte US-Präsident Joe Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan am Mittwoch in einem Gespräch mit dem russischen Sicherheitsratschef Nikolai Patruschew. Das Weiße Haus erklärte, Sullivan habe deutlich gemacht, dass die USA die Ukraine weiterhin unterstützen würden, zu weiteren Strafmaßnahmen gegen Russland bereit seien und auch die Verteidigung der osteuropäischen Nato-Staaten weiter stärken würden. Falls Russland "ernsthaft" an einer diplomatischen Lösung interessiert sei, sollte es aufhören, "ukrainische Städte und Dörfer zu bombardieren", sagte Sullivan der Mitteilung zufolge weiter.

Aus Moskau wiederum hieß es nach dem Gespräch, Russland habe die USA mit Nachdruck aufgefordert, ihre Waffenlieferungen an die Ukraine zu beenden. Auch die Unterstützung der Einreise ausländischer Kämpfer in die Ukraine müsse gestoppt werden. Solche Schritte führten nur zu einer Eskalation der Lage, sagte Patruschew der Agentur Tass zufolge.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 16. März 2022, 21:27:09
Eine Fliege ist entflogen.
https://twitter.com/Felix_Nuno/status/1504169216932524044
:prosit
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 16. März 2022, 21:41:01
Zitat von: Peiresc am 16. März 2022, 21:27:09
Eine Fliege ist entflogen.
https://twitter.com/Felix_Nuno/status/1504169216932524044
:prosit

Aus den Kommentaren:

ZitatAt this rate it's NATO that should be applying to become a member of Ukraine.

:prosit
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 16. März 2022, 22:21:12
ZitatMassive explosions in a number of cities in #Belarus. Residents of Baranavichy, Luninets, Stolin, Hantsavichy, Slutsk, Kletsk and other cities reported sounds similar to explosions. We are trying to understand what happened
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 16. März 2022, 22:22:22
Zitat von: Bachblüte am 16. März 2022, 20:41:50
Zitat von: zdf.de
Aus Moskau wiederum hieß es nach dem Gespräch, Russland habe die USA mit Nachdruck aufgefordert, ihre Waffenlieferungen an die Ukraine zu beenden. Auch die Unterstützung der Einreise ausländischer Kämpfer in die Ukraine müsse gestoppt werden. Solche Schritte führten nur zu einer Eskalation der Lage, sagte Patruschew der Agentur Tass zufolge.

Kommt überhaupt noch etwas vernünftiges aus Russland? Muss die Führung sich selbst einer Gehirnwäsche unterziehen, um den Schwachsinn zu glauben den sie sagen. Lavrov, Putin und Konsorten reden doch nicht mehr. Es ist nur noch Propaganda fürs Innere. Außenpolitik dient nur noch nach als Nachricht über die eigene Absichten.

Es gab da neulich auch dieses Stück zur Erziehung von Schülern. Alles muss sich dem putinschen Weltbild unterordnen.
https://www.youtube.com/watch?v=v2OZgD-mP_M (https://www.youtube.com/watch?v=v2OZgD-mP_M)

Zitat von: Peiresc am 16. März 2022, 18:39:09
Quasi zeitgleich eine Rede von Putin.
Wer übrigens Russen kennt und insbesondere die Bullies. Solche typische Machos die RESPEKT verlangen, wird hoffentlich erkennen was für ein Ausfall das ist. Solche Menschen neigen sehr gerne zu Gewalt gegenüber Familie, Freunde und Schwächere.

Zum Ausschnitt vom Putin-Interview gibt es einen passenden Witz. Wer entscheidet nun wie und wer in dieser sauberen Gesellschaft leben darf?
ZitatThree men are sitting in a cell in the (KGB headquarters) Dzerzhinsky Square. The first asks the second why he has been imprisoned, who replies, "Because I criticized Karl Radek." The first man responds, "But I am here because I spoke out in favor of Radek!" They turn to the third man who has been sitting quietly in the back, and ask him why he is in jail. He answers, "I'm Karl Radek."
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 16. März 2022, 22:28:07
Die Russen haben ein Theater in Mariupol bombardiert. Zufluchtssuchende / Kinder unter den Trümmern begraben (vermutlich hunderte, Zahl der Opfer noch nicht bekannt).

Zitat
Reuters @Reuters
The word 'children' was painted in large Russian script on the ground outside the Mariupol Drama Theatre, Maxar satellite images collected on March 14 showed. Ukraine accused Russia of bombing the theater on Wednesday. Russia denies the attack https://reut.rs/3KOUdIn
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 16. März 2022, 22:50:45
Zitat von: Peiresc am 16. März 2022, 20:03:41
Er soll sich ergeben und auf seinen Schauprozess in Moskau warten

Und Biden gleich mit:
ZitatMOSKAU, 17. März - RIA Nowosti. Staatsduma-Sprecher Vyacheslav Volodin sagte auf seinem Telegram-Kanal, dass Senatoren, Kongressabgeordnete und US-Präsident Joe Biden für die Militarisierung und Nazifizierung der Ukraine verantwortlich sind, sie haben Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen und sollten vor Gericht gestellt werden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 16. März 2022, 23:08:29
Zitat von: zdf.de
21:39 Uhr
Biden bezeichnet Putin vor Journalisten als "Kriegsverbrecher"

US-Präsident Joe Biden hat Russlands Präsident Wladimir Putin angesichts des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine als "Kriegsverbrecher" bezeichnet. "Ich glaube, er ist ein Kriegsverbrecher", sagte Biden am Mittwoch in Washington auf die Frage einer Reporterin, ob Biden Putin für einen Kriegsverbrecher halte.

Es ist das erste Mal, dass Biden öffentlich so deutlich Worte für Putin findet.

21:02 Uhr
Britischer Verteidigungsminister bestätigt Lieferung von Luftabwehrraketen an Kiew

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace hat die geplante Lieferung von Luftabwehrraketen an die Ukraine bestätigt. Bereits in der vergangenen Woche hatte London angekündigt, es werde geprüft, ob der Ukraine sogenannte Starstreak-Raketen zur Verfügung gestellt werden können.

Jetzt kam die endgültige Zusage. "Wir liefern sie, sie werden an den Schauplatz gehen", sagte Wallace der BBC zufolge am Rande eines Treffens der Verteidigungsminister der Nato-Staaten in Brüssel. Unklar war jedoch zunächst, wie viele der Raketen an die Ukraine weitergegeben werden sollen. Eine Flugverbotszone über der Ukraine lehnte Wallace jedoch als einen "Schritt zu weit" erneut ab.

20:37 Uhr
Estlands Regierungschefin: Westen sollte sich alle Optionen offen halten

Der Westen sollte sich im Ukraine-Krieg nach Ansicht von Estlands Regierungschefin Kaja Kallas weiter alle Optionen offen halten. "Rote Linien wurden nicht vereinbart. Ich mag es nicht, wenn öffentlich gesagt wird, dass wir unter keinen Umständen eingreifen werden", sagte Kallas am Mittwoch im estnischen Radio. Solche festen Linien dürften nicht in den Sand gezeichnet werden.

Der russische Präsident Wladimir Putin sollte nicht das Gefühl erhalten, ungestraft handeln zu können, betonte die Ministerpräsidentin des an Russland grenzenden baltischen EU- und Nato-Landes.

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/5c/Kaja_Kallas_%28crop%29.jpg/440px-Kaja_Kallas_%28crop%29.jpg)

Zitat von: https://de.wikipedia.org/wiki/Kaja_KallasKaja Kallas (* 18. Juni 1977 in Tallinn) ist eine estnische Politikerin. Seit dem 26. Januar 2021 ist sie Premierministerin von Estland.
[...]
Angesichts von Putins Angriffskrieg auf die Ukraine, der am estnischen Unabhängigkeitstag, dem 24. Februar 2022, begann, äußerte sich Kallas ablehnend hinsichtlich eventueller Zugeständnisse an Russland in Bezug auf die Annexion der Krim 2014: ,,Wir sollten sie nicht an den Verhandlungstisch zurückholen, bis sie die Krim zurückgeben, bis die Ukraine frei ist." Man dürfe keine Schwäche zeigen, weil ein Diktator nur Stärke verstehe. Eine Vereinbarung zu treffen, um den Krieg zu beenden, sei gegebenenfalls Sache der Ukraine. Doch alle müssten verstehen, dass eine solche Vereinbarung mit vorgehaltener Waffe erpresst würde. ,,Wir sollten dann den Widerstand unterstützen und dabei helfen, dass die ukrainische Regierung im Exil weitermachen kann."
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 16. März 2022, 23:20:48
ZitatThe last hospital in Mariupol, by @AP. All others were bombed out by Russia. People doctors can't save are lined up in the basement, including infants. It's the most heart wrenching footage of this war.
https://twitter.com/christogrozev/status/1504213961633378304
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 17. März 2022, 06:46:32
Ich sehe meine Kritik bezüglich der mangelnden Unterstützung der Ukraine als berechtigt an, wenn ich sowas hier lesen muss:

ZitatDie Union hat die Bundesregierung wegen ihrer Haltung zur Ukraine scharf kritisiert. Abgesehen von den zunächst angekündigten Panzerfäusten und Stinger-Raketen sei in Kiew bislang nichts weiter angekommen. Die Lieferung von mehr als 1000 älteren Strela-Raketen sei nicht erfolgt, weitere Anfragen aus der Ukraine wurden nicht bearbeitet.

Quelle: https://m.faz.net/aktuell/politik/ausland/union-bislang-keine-strela-raketen-in-der-ukraine-angekommen-17882347.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 17. März 2022, 09:00:28
Zitat von: Peiresc am 16. März 2022, 22:21:12
ZitatMassive explosions in a number of cities in #Belarus. Residents of Baranavichy, Luninets, Stolin, Hantsavichy, Slutsk, Kletsk and other cities reported sounds similar to explosions. We are trying to understand what happened
Ich habe bisher kein follow-up gesehen.

Natürlich gibt es jetzt eine allgemeine Paranoia. Es ist eben Krieg. Meine stille, uneingestandene Hoffnung zu Anfang, dass es diesmal ohne riesige Verluste in der Zivilbevölkerung, ohne weitflächige völlige Zerstörung, ohne unausweichliche Brutalisierung abgehen könnte, war vergebens. Krieg ist Krieg.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 17. März 2022, 10:41:23
Ich habe mal wieder Gulli-Tauchen veranstaltet bei RIA-Nowosti und Iswestija. Sie toben. Seit 30 Jahren versuche der Westen, Russland zu knechten, zu zerschlagen. Aber es werde ihnen nicht gelingen usw.

Den Vogel schießen sie aber ab mit dieser Meldung (Google-Translate):
ZitatKadyrow schrieb, dass er davon träumte, einfach durch London zu spazieren, den Buckingham Palace zu besuchen, über den Trafalgar Square zu schlendern. Aber der britische Premierminister Boris Johnson und andere westliche Politiker, behauptet Kadyrow, hätten ihm diese Gelegenheit verweigert.

Aber leider, ja. Anscheinend werden diese Träume nicht wahr ... Was werde ich als nächstes tun? Wie weiterleben? Du treibst mich in die Enge und das solltest du nicht tun. Wenn ich wütend und sauer werde, dann ist meine Wut schrecklich und meine Rache unkontrollierbar. Dann werden Sie verstehen, dass Ihre Sanktionen Blumen sind", schrieb Kadyrow.
Wenn er Buckingham Palace nicht besuchen kann, wird er ihn bombardieren. Ich frage mich, was der gewöhnliche russische Leser solchen Meldungen entnimmt.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 17. März 2022, 11:26:51
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
10:13 Uhr
Angegriffenes Theater offenbar als Schutzeinrichtung markiert

Das angegriffene Theater in der besonders umkämpften Stadt Mariupol war offenbar als zivile Schutzeinrichtung markiert gewesen. Auf Satellitenbildern des privaten US-Unternehmens Maxar vom Montag ist  zu sehen, dass an Vorder- und Rückseite des Gebäudes in großen Buchstaben das Wort "Kinder" auf Russisch auf den Boden geschrieben worden war.

Die Organisation Human Rights Watch erklärte, es sei nicht auszuschließen, dass sich in der Nähe des Theaters eine ukrainisches Militärziel befunden habe. "Aber wir wissen, dass das Theater mindestens 500 Zivilisten beherbergte." Der Stadtrat hatte von mehr als 1.000 Opfern gesprochen.

Russland dementiert den Angriff auf das Theater. Wie schon nach den Angriffen auf eine Geburtsklinik in Mariupol vergangene Woche erklärte Moskau, die Explosion gehe auf das Konto der nationalistischen ukrainischen Asow-Brigade.

09:46 Uhr
Ukrainische Armee: Schule in Merefa zerstört

04:55 Uhr
Japan beobachtet Bewegung russischer Amphibienschiffe

Japans Militär hat nach eigenen Angaben vier große russische Amphibienschiffe gesichtet, die in Richtung Westen fahren. Vom japanischen Verteidigungsministerium veröffentlichte Bilder der Schiffe, die Träger für amphibische Fahrzeuge sind, zeigen, dass auf dem Deck eines der Schiffe anscheinend Militärlastwagen geladen waren. Wie ein Sprecher des japanischen Militärs mitteilt, ist es ungewöhnlich, dass russische Schiffe die Meerenge so nahe an japanischem Territorium passieren.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 17. März 2022, 11:36:50
Zitat von: Peiresc am 17. März 2022, 10:41:23
Ich frage mich, was der gewöhnliche russische Leser solchen Meldungen entnimmt.

Nach dem, wie sich die Menschheit in letzter Zeit in der ganzen Welt verhält, sehe ich irgendwie schwarz.

"Look at it this way. Think of how stupid the average person is, and then realize, half of them are stupider than that." –– George Carlin
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 17. März 2022, 11:43:14
Russland kann offenbar nur unter die Gürtellinie treten.

Zitat von: zdf.de
10:26 Uhr

Meta löscht gefälschtes Selenskyj-Video mit Kapitulationsaufruf

Der Facebook-Konzern Meta hat ein gefälschtes Video identifiziert und entfernt, in dem der ukrainische Präsident Selenskyj angeblich seine Soldaten auffordert, die Waffen niederzulegen. Selenskyj habe die Erklärung aber nie abgegeben, sagte Meta-Sicherheitschef Nathaniel Gleicher auf Twitter.

"Wir haben dieses Video schnell überprüft und entfernt, da es gegen unsere Richtlinie gegen irreführende, manipulierte Medien verstößt." Außerdem habe man die Kollegen auf anderen Internet-Plattformen über die Fälschung informiert.

https://twitter.com/ngleicher/status/1504186939750039554 (https://twitter.com/ngleicher/status/1504186939750039554)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 17. März 2022, 13:20:59
Zitat von: zdf.de
12:46 Uhr
Kreml: Verhandlungen mit Kiew dauern an

Nach Kreml-Angaben dauern die Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau an. "Die Arbeit wird fortgesetzt", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Russlands Bedingungen seien "äußerst klar, ausformuliert und den ukrainischen Verhandlungsführern vollständig zur Kenntnis gebracht".

Peskow äußerte sich auch zu einem Medienbericht vom Vortag über die angebliche Ausarbeitung von Dokumenten als Basis für ein mögliches direktes Gespräch zwischen Präsident Selenskyj und Präsident Putin: Der Bericht habe teils bereits bekannte Erklärungen aufgeführt, sagte der Kremlsprecher. Die Informationen seien aber falsch zusammengestellt worden und "nicht korrekt".

Die "Financial Times" hatte über die Ausarbeitung eines 15-Punkte-Plans berichtet. An erster Stelle stünden demnach die von Russland geforderte Neutralität und Entmilitarisierung der Ukraine sowie der von Kiew verlangte Abzug russischer Truppen. Territoriale Streitfragen sollten demnach erst später diskutiert werden.

12:27 Uhr
Litauens Parlament fordert Flugverbotszone

Litauens Parlament hat sich für die Einrichtung einer Flugverbotszone über der Ukraine ausgesprochen. In einer Erklärung forderte die Volksvertretung Saeimas in Vilnius die UN auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um eine solche Zone zu errichten, um das "Massensterben von Zivilisten" zu stoppen.

Die Abgeordneten des EU- und Nato-Landes rufen zudem die Parlamente von demokratischen Ländern dazu auf, auf die Öffnung von Fluchtkorridoren hinzuarbeiten, während Maßnahmen zur Durchsetzung einer Flugverbotszone vorbereitet werden.

01:52 Uhr
Selenskyj-Berater: Russland will Zeit kaufen und plant neue Offensive

Ein Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj hat vor Hoffnungen auf eine baldige Friedenslösung im Krieg mit Russland gewarnt. Wenn die russische Führung nun sage, sie sei an einer friedlichen Lösung interessiert, sei dies eine Täuschungsmanöver, sagte Alexander Rodnyansky in der ARD-Sendung "maischberger. die woche". Russland habe das Ziel, Zeit zu kaufen und auch bei den Menschen in Europa Hoffnung zu schüren, dass es einen Frieden geben könne, sagte Rodnyansky. In dieser Zeit wolle Russland neue Truppen heranziehen und dann wieder eine Offensive starten. "Das ist eine typische Täuschung, sehr genau durchdacht." Die russische Staatsführung wisse, dass auch viele Menschen in Deutschland auf Frieden hoffen würden. "Dieses Regime versteht nur Stärke", betonte der Berater Selenskyjs aber.

Bisher hat noch keine einzige Aussage des russischen Regimes der Wahrheit entsprochen. Ich denke, Selenskyis Berater ist ein guter Berater.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 17. März 2022, 13:47:38
Zitat von: Bachblüte am 17. März 2022, 13:20:59
Bisher hat noch keine einzige Aussage des russischen Regimes der Wahrheit entsprochen. Ich denke, Selenskyis Berater ist ein guter Berater.

Völlig richtig. Die aktuelle Staatspropaganda lässt überhaupt nicht darauf schließen, dass Russland an Frieden interessiert ist. Putin spuckt Gift und Galle, wenn es für Feuer und Schwefel nicht reicht. Sie haben sich völlig eingemauert und eingebuddelt.

Hier die stalinistische Rede Putins im Wortlaut.
http://kremlin.ru/events/president/news/67996
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 17. März 2022, 14:37:24
Zitat von: Peiresc am 17. März 2022, 13:47:38
Hier die stalinistische Rede Putins im Wortlaut.
http://kremlin.ru/events/president/news/67996

Danke für den Link! Und ich hab' noch gedacht, Trump wäre der unverfrorenste Lügner.  :o


Zitat von: zdf.de
14:09 Uhr
Biden kündigt Telefonat mit Chinas Präsident Xi an

Das Weiße Haus in Washington kündigt für Freitag ein Telefonat von Präsident Joe Biden mit dessen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping an. Es werde dabei um die russische Invasion in der Ukraine gehen und die Steuerung des Wettbewerbs zwischen den USA und China.

13:53 Uhr
Russland weist Entscheidung von UN-Gericht zurück

Russland weist die Entscheidung des Internationalen Gerichtshof (IGH) zurück, mit der Russland zum "sofortigen" Ende seiner Angriffe aufgefordert wurde. Für die russische Seite komme es nicht in Frage, diese Anordnung zu berücksichtigen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Der IGH ist das höchste UN-Gericht. Die Urteile des Gerichts sind bindend. Allerdings stehen dem IGH keine Instrumente zur Verfügung, um eine Umsetzung seiner Urteile durchzusetzen.

13:35 Uhr
Großbritannien schickt Luftabwehrsystem "Sky Sabre" nach Polen

Großbritannien unterstützt Polen mit dem britischen Luftabwehrsystem "Sky Sabre" und zusätzlichen 100 Soldaten. Das kündigte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace nach einem Treffen mit seinem polnischen Amtskollegen Mariusz Blaszczak in Warschau an.

Der Schritt solle sicherstellen, dass Polen seinen Luftraum "vor jeder weiteren Aggression aus Russland" schützen könne. Russische Raketen hatten am 13. März den ukrainischen Militärstützpunkt Jaworiw getroffen, der nur wenige Kilometer von der Grenze zu Polen entfernt ist.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 17. März 2022, 15:33:02
Ich finde es extremst(!) verlogen von der sog. "Volkspartei" CDU, sich jetzt nach über 20 Jahren Regierungsverantwortung in der Opposition hinzustellen und die mangelhaften Möglichkeiten zur Unterstützung der Ukraine anzuprangern! Die CDU ist für den Zustand der BW und der Lagerhaltung an Munition und Ausrüstung direkt verantwortlich. Die CDU hat ausser Worthülsen der BW nur allenfalls mäßige Minister vorgesetzt und es NICHT geschafft, eine halbwegs aussagekräftige Aussen- und Sicherheitspolitische Strategie zu formulieren. Nur mal als Beispiel dafür: 2009/10 war Handwaffenmunition derart knapp, dass man grade mal für das unbedingt nötige Wacherhaltungsschiessen 5 Schuss pro Teilnehmer erhalten hat. Das reicht für eine Schiessübung, die auf Anhieb bestanden werden muss. Wenige Jahre später wurde festgestellt, dass mehrere Millionen Schuss eingelagerte Handwaffenmunition aufgrund von Feuchtigkeit "vergammelt" sind, nicht mehr nutzbar. Das ist nicht nur Schlamperei, das ist aktive Wehrkraftzersetzung. Gleiches gilt für die Stunts, die das BMVg drehen muss, um größere Vorlagen durch die Politik zu bringen... Um die Kosten in der Beschaffung zu drücken, wird auf Ersatzteilpakete verzichtet, in der Hoffnung, diese später stückchenweise irgendwie anders zu bekommen... nur damit die ungedienten Damen und Herren MdBs sagen können, die Beschaffung war "billig". Und wehe, da geht irgendwas schief, da müssen dann Köpfe rollen... es sei denn es geht um FFP2-Masken. Auch das GoFo-Disaster ist in meinen Augen politikgemacht, für eine moderne Marineausbildung braucht man den Kahn nicht... ab nach Indien an den Strand! Aber auch hier hat eine CDU-Politikerin entschieden... genauso wie sie den angeblichen G36-Skandal gehypt hat. Ein Unding, das Vertrauen der Soldaten in ihre Handwaffe ohne Beweise aus der Truppe zu erschüttern... nur weil ein Zivilump in ner Wehrtechnischen Dienststelle zuviel Zeit und Material hatte, um Dinge mit dieser Waffe zu tun, für die sie offensichtlich nie gemacht wurde und die Soldaten mit ihr auch nicht tun würden....


Rant Ende.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 17. März 2022, 15:39:56
Friedensdividende ohne Frieden. Das hieß einstmals: Bedingt abwehrbereit.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Conina am 17. März 2022, 15:47:03
@sailor: Guter Rant.


Zum Glück haben die korrupten Oligarchen die russische Armee noch mehr verkommen lassen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 17. März 2022, 16:33:28
Verschiedene interessante Links

ZitatRussian TV journalist Marina Ovsyannikova protested Vladimir Putin's actions in Ukraine live on the primetime news of state broacaster Channel One. In an interview, she explains how that moment changed her life and her fears of what might come next.

https://www.spiegel.de/international/world/interview-with-russian-tv-protester-marina-ovsyannikova-i-m-enemy-no-1-here-now-a-296f1c28-2dbd-44e5-9f49-e68b52c45048

ZitatPolitical scientist Ivan Krastev is an astute observer of Vladimir Putin. In an interview, he speaks of the Russian president's isolation, his understanding of Russian history and how he has become a prisoner of his own rhetoric.

https://www.spiegel.de/international/world/ivan-krastev-on-russia-s-invasion-of-ukraine-putin-lives-in-historic-analogies-and-metaphors-a-1d043090-1111-4829-be90-c20fd5786288

ZitatU.S. Is Sending Dive-Bombing Switchblade Drones to Ukraine

- 100 of the dive-bombing 24-inch drones will be supplied
- The weapons were first used in Afghanistan against the Taliban

https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-03-16/u-s-is-sending-dive-bombing-switchblade-drones-to-ukraine
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 17. März 2022, 18:21:44
Arnie hat ein Video gedreht.
https://twitter.com/Schwarzenegger/status/1504426844199669762
great.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 17. März 2022, 18:33:04
Zitat von: Peiresc am 16. März 2022, 18:39:09
Kann gut sein, dass die Regionen bald ihr Soll an imperialistischen Spionen erfüllen müssen.

ZitatHuman rights lawyer Daniil Berman says state investigators in Moscow have been told tacitly to wrap up all their economic crimes cases ASAP because next month they'll be inundated with new cases against various "traitors." Putin's Terror is coming if it isn't already here.
https://twitter.com/KevinRothrock/status/1504440778940112902
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 17. März 2022, 18:52:46
Terror und Säuberungen sind tolle totalitäre Spielzeuge, aber sie gehen nicht ewig. Sie sind die Spitze der internen Eskalationsspirale, im Grunde nationaler Suizid. Es dient einzig und allein dazu, die vorherigen Fehler zu übertünchen mit Blut... dadurch gehen die Fehler aber nicht weg, auch nicht ihre Folgen. Dann kommt es drauf an, ob sich das Land selbst ausblutet, oder sich vernünftige Menschen finden, die mit einer gezielten Aktion das Blutsaufen beenden.

Strategisch ist dieses Vorgehen ein extremer Fehler inder derzeitigen Situation. Russland bräuchte Einigkeit, einen Moralschub, eine Welle nationaler Begeisterung, welche motivierte Rekruten und Arbeiter bringt... Terror macht die Menschen dagegen passiv, gleichgültig und der Führung ggü. indifferent. Man schützt sich nur, man reagiert auf Bedrohungen, geht aber für so eine Führung nicht "durchs Feuer".
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 17. März 2022, 18:57:51
Zitat von: Peiresc am 17. März 2022, 18:21:44
Arnie hat ein Video gedreht.
https://twitter.com/Schwarzenegger/status/1504426844199669762
great.

Das ist der beste Film, den er je gemacht hat.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 17. März 2022, 19:04:42
Zitat von: zdf.de
18:45 Uhr
Kadyrow: Tausend Tschetschenen unterwegs in die Ukraine

Tausend tschetschenische Freiwillige sind nach Angaben von Machthaber Ramsan Kadyrow auf dem Weg in die Ukraine. Die Kämpfer seien "auf dem Weg zur Teilnahme an der Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine", erklärte er im Messenger-Dienst Telegram.

Bereits vor wenigen Tagen hatte der Präsident der russischen Teilrepublik Tschetschenien erklärt, er habe Truppen in der Ukraine besucht. Die Angaben konnten allerdings nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 17. März 2022, 20:03:39
Zitat von: Bachblüte am 17. März 2022, 19:04:42
Zitat von: zdf.de
18:45 Uhr
Kadyrow: Tausend Tschetschenen unterwegs in die Ukraine

Um was zu tun? Ihre Kollegen haben doch schon beim Einmarsch vor 3 Wochen so vollständig versagt (inklusive Tod eines Kommandeurs), dass sogar Emir Kadyrow vollständig entgeistert war.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 17. März 2022, 20:11:24
Davon höre ich gerade zum ersten Mal.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 17. März 2022, 20:49:38
Zitat von: RPGNo1 am 17. März 2022, 16:33:28
ZitatPolitical scientist Ivan Krastev is an astute observer of Vladimir Putin. In an interview, he speaks of the Russian president's isolation, his understanding of Russian history and how he has become a prisoner of his own rhetoric.

https://www.spiegel.de/international/world/ivan-krastev-on-russia-s-invasion-of-ukraine-putin-lives-in-historic-analogies-and-metaphors-a-1d043090-1111-4829-be90-c20fd5786288

Bildend. Und um ehrlich zu sein: vor noch einem Vierteljahr hätte ich das nicht ganz ernst genommen, sondern ich hätte gedacht, vielleicht will sich der Krastev nur wichtig machen. Ich hätte gedacht, naja, Putin wird genügend Intelligenz haben, den Bogen nicht zu überspannen, und innenpolitisch wird er seinen Flitz auch nicht überdrehen; das würde ja der russischen Wirtschaft schaden.

Man sieht die Signale, aber man nimmt ihre Botschaft nicht wahr. Und nun weiß ich: seine Paranoia ist größer als seine Fähigkeit zur Realitätsprüfung, und nur der letzte Teilsatz ist korrekt.

Was seine Isoliertheit betrifft, da bin ich nicht sicher. Kriege festigen den momentanen Anführer, egal ob er bisher scheußlich war. Gerade habe ich irgendwo gelesen: Putin wird im Inland nicht als unsicherer, verkniffener Miesepeter, sondern als entschlossener Landesvater wahrgenommen, und als Meinung einer gewöhnlichen Russin, "natürlich bin ich gegen den Krieg, aber wir werden ja auch vom Westen belagert ...".

edit. Und wenn ich weiter darüber nachdenke, durchfährt es mich siedend heiß, dass ich plötzlich die Zeit vor dem 2. Weltkrieg besser verstehe ...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 17. März 2022, 21:35:24
Beruf: Hilfsfondssparschweinfütterer.

ZitatAuch andere Twitter-User scheinen sich für die Jagd auf die Jachten zu interessieren. Auf der Seite "Bingo Baker" gibt es jetzt ein Bingo-Spiel, auf dem die gesuchten Oligarchen-Jachten zu sehen sind. Die Spielregeln: Wird eine Jacht konfisziert, darf man ein Kreuz setzen.

Auf Spuren russischer Oligarchen - Wie ein Student Luxusjachten und Jets ortet
https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/jachten-olilgarchen-tracking-ukraine-krieg-russland-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/jachten-olilgarchen-tracking-ukraine-krieg-russland-100.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 17. März 2022, 21:48:57
Zitat von: Bachblüte am 17. März 2022, 18:57:51
Zitat von: Peiresc am 17. März 2022, 18:21:44
Arnie hat ein Video gedreht.
https://twitter.com/Schwarzenegger/status/1504426844199669762
great.

Das ist der beste Film, den er je gemacht hat.

Die Grenzen zwischen verrückt und vernünftig mal ganz anders:
ZitatFiona Hill actually tried to get Arnold made the US ambassador to Russia during the Obama administration, thinking he was one of the few people who could talk sense into Putin.

Judging by this, he'd have done a hell of a job.
Mehr Details hier
https://twitter.com/maxseddon/status/1504555449328279558
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 17. März 2022, 21:56:52
Zitat
21:22 Uhr
ISS: Spannungen zwischen USA und Russland

Der Krieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf die internationale Zusammenarbeit im Weltall. Die Spannungen zwischen den USA und Russland belasten das gemeinsame Projekt.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/iss-spannungen-russland-usa-ukraine-video-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/iss-spannungen-russland-usa-ukraine-video-100.html)

21:15 Uhr
Europarat setzt Beziehungen zu Belarus aus

Der Europarat setzt seine Beziehungen zu Belarus wegen der "Beteiligung des Landes" an der russischen Invasion in der Ukraine aus. Es sei beschlossen worden, "alle Beziehungen zu Belarus auszusetzen", erklärte der Rat. Zugleich kündigte die Institution an, die Verbindung mit der belarussischen Zivilgesellschaft und der Opposition im Exil stärken zu wollen. Zuvor hatte der Europarat bereits die Beziehungen zu Russland abgebrochen.

19:45 Uhr
Minister von angeblichem Kiewer Regierungschef angerufen

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace ist nach eigenen Angaben von einem Betrüger angerufen worden, der sich als Ministerpräsident der Ukraine ausgegeben hat. Wallace warf Russland in diesem Zusammenhang "schmutzige Tricks" vor. Er habe eine Untersuchung angeordnet um zu ermitteln, wie es dem Schwindler gelungen sei, in einer Videoschalte mit ihm zu sprechen.

Er sei misstrauisch geworden und habe die Verbindung beendet, nachdem der Anrufer "mehrere irreführende Fragen" gestellt habe, schrieb Wallace auf Twitter. Der Anruf soll etwa zehn Minuten gedauert haben. Wallace sprach von einem verzweifelten Versuch, doch könnten noch so viele "russische Desinformationen, Verzerrungen und schmutzige Tricks nicht von den Menschenrechtsverletzungen Russlands und der illegalen Invasion in die Ukraine ablenken".

https://twitter.com/BWallaceMP/status/1504486042048425988 (https://twitter.com/BWallaceMP/status/1504486042048425988)

20:23 Uhr
Baerbock: Kreml hat Nato-Russland-Grundakte "einseitig gebrochen"

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg haben die Nato-Russland-Grundakte verteidigt und Moskau einen "einseitigen Bruch" des Abkommens vorgeworfen. Eine Aufstockung von Nato-Truppen an der Ostflanke geschehe "explizit auf Grundlage der Nato-Russland-Grundakte", sagte Baerbock bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Stoltenberg in Berlin. Der russische Angriffskrieg "zielt auf den Freiheitswillen der Menschen in der Ukraine ab", sagte Baerbocj. Eine Reaktion des Westens sei nun die weitere Stärkung der Nato-Ostflanke.

Der Kreml habe die gemeinsame Grundakte "seit 2014 (der Annexion der Krim) jeden Tag gebrochen", betonte der Nato-Chef. "Wir werden das tun, was notwendig ist, um alle Verbündeten zu schützen, und wir tun dies auch, um sicherzustellen, dass es in Moskau keinen Raum für Fehleinschätzungen oder Missverständnisse über unsere Fähigkeit gibt", betonte Stoltenberg.

Die Grundakte regelt die Beziehung, Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der NATO und der Russischen Föderation. Sie wurde 1997 von beiden Seiten unterschrieben worden, um das gegenseitige Misstrauen zu überwinden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 17. März 2022, 22:34:09
Der Eindruck, den Putins Rede gemacht hat, wird vielerorts geteilt. Zahlreichen Kommentatoren fällt die Zeit der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts ein.

Was schwer fällt ist, den Ausweg zu finden – das macht ja gerade die Wucht dieser Parallele aus. Doch solange der Mensch lebt, hofft er.
ZitatYou rarely hear from mothers of Russian soldiers. This lady came up to us at an anti-war protest in Moscow, desperate for the safety of her 22 yr old son. She told us there were only 10 men left in his regiment. If there are voices Putin fears, it's these
https://twitter.com/JamesAALongman/status/1504382524503609348
(mit Videoclip)

ZitatIf there was hope, it must lie in the proles

George Orwell, 1984.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 17. März 2022, 23:24:28
Zitat von: Bachblüte am 17. März 2022, 13:20:59
Bisher hat noch keine einzige Aussage des russischen Regimes der Wahrheit entsprochen.

ZitatCarl Bildt:
Important lesson: my direct experience with the RU-UKR crisis of 2014 is that there is a distinct disconnect between the diplomacy of RU and what they actually do. Their diplomatic noise then had virtually no relation to what they really did on the ground.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 18. März 2022, 00:31:39
Zitat von: zdf.de
23:15 Uhr
US-Regierung warnt China vor militärischer Unterstützung für Russland

Die US-Regierung hat China erneut davor gewarnt, Russland im Krieg gegen die Ukraine mit militärischer Ausrüstung zu unterstützen. In einem solchen Fall würden die USA nicht zögern, China "Kosten" aufzubürden, sagte Außenminister Antony Blinken in Anspielung auf mögliche Sanktionen. China habe eine Verantwortung, seinen Einfluss auf den russischen Präsidenten Putin zu nutzen, um für ein Ende des Kriegs und die Einhaltung internationaler Normen zu werben.

Die Regierung in Peking wolle den russischen Angriffskrieg jedoch nicht verurteilen und gebe eine neutrale Haltung vor, sagte Blinken Präsident Joe Biden werde mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping sprechen und dabei deutlich machen, dass China für jegliche Unterstützung Russlands die Verantwortung tragen werde, sagte Blinken weiter.

Zitat von: Peiresc am 17. März 2022, 23:24:28
ZitatCarl Bildt:
Important lesson: my direct experience with the RU-UKR crisis of 2014 is that there is a distinct disconnect between the diplomacy of RU and what they actually do. Their diplomatic noise then had virtually no relation to what they really did on the ground.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/ukraine-gezielte-angriffe-auf-zivile-ziele-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/ukraine-gezielte-angriffe-auf-zivile-ziele-100.html)

Zitat von: zdf.de
23:42 Uhr
Gezielte Angriffe auf zivile Ziele

Während Russland solche generell bestreitet, häufen sie sich: Angriffe auf zivile Ziele im Ukraine-Krieg. Experten sehen darin ein Muster. Die Zerstörung auch von Wohngebäuden geht weiter – besonders stark in Mariupol.

Mir drängt sich zunehmend der schauderhafte Eindruck auf, dass es das Ziel ist, die Ukraine vollkommen menschenleer übernehmen zu können, sei es durch Vertreibung oder durch Tötung aller Einwohner. Vielleicht ist es die Absicht, "die Kornkammer" für eigene Zwecke übernehmen zu können (Ernährung der eigenen Bevölkerung, Verkauf von Getreide an China)? Das würde mir die Diskrepanz zwischen dem gezielten, brutalen Vorgehen gegen die Zivilbevölkerung einerseits und andererseits den pausenlosen Lügen darüber erklären – denn, sobald sich dieser Eindruck auch bei den Ukrainern erhärtet, ist vermutlich nochmal mit einer ganz anderen Art von Widerstand zu rechnen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 18. März 2022, 06:51:56
Zitat von: Bachblüte am 18. März 2022, 00:31:39
dass es das Ziel ist, die Ukraine vollkommen menschenleer übernehmen zu können, sei es durch Vertreibung oder durch Tötung aller Einwohner.

Nein, das glaube ich nicht. Ich denke, die Ukrainer könnten sich durch Wohlverhalten ihr Überleben erkaufen, während die Juden unter Hitler keine Chance hatten, egal was sie getan hätten. Die Rhetorik unterscheidet sich schon deutlich. Selbst Hitler dachte sich die Polen und die Weißrussen eher so als das geborene Sklavenvolk (Untermenschen), aber ausrotten wollte er sie wohl nicht.

Das Ziel ist schlicht nackter Terror, um die Ukrainer in die Resignation zu bomben. Auch muss man sehen, dass den Russen im Moment gar nichts weiter einfällt. Für eine wirkliche Besetzung des Landes fehlen Putin einfach die Ressourcen, und ein Rückzug wäre der Bankrott seiner Ideologie. Natürlich, seine erfinderischen Zwerge könnten im Nu umschalten auf irgendeine glorreiche Entschuldigung - aber er selber kann es nicht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 18. März 2022, 07:09:59
Zitat von: Bachblüte am 17. März 2022, 11:43:14
Russland kann offenbar nur unter die Gürtellinie treten.
Nein, falsch, ganz falsch. Das war eine geniale Kriegslist, die nur leider gescheitert ist. Vielleicht klappt's ja beim nächsten Mal.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 18. März 2022, 08:49:39
ZitatDer ukrainischen Armee ist im russisch besetzten Süden des Landes ein spektakulärer Gegenschlag gelungen. Auf einer Luftwaffenbasis wurden zahlreiche russische Helikopter zerstört. Das wirft die Frage auf, wie gut Russland die neu eroberten Gebiete unter Kontrolle hat.

https://www.nzz.ch/international/ukraine-russlands-luftwaffe-erleidet-bisher-schwerste-verluste-ld.1674908?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE (https://www.nzz.ch/international/ukraine-russlands-luftwaffe-erleidet-bisher-schwerste-verluste-ld.1674908?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE)

Andererseits nutzen die Taliban jetzt massiv aus, dass der letzte Rest Interesse an Afghanistan inzwischen auf die Ukraine umgeschwenkt ist:

https://www.deutschlandfunk.de/journalismus-in-afghanistan-104.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE (https://www.deutschlandfunk.de/journalismus-in-afghanistan-104.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 18. März 2022, 09:57:21
Kriegsführung gegen Zivilisten und die eigene Bevölkerung war schon seit dem Zarenreich gang und gebe, ob Zaren oder Stalin, das war kein großer Unterschied. Wobei ich zugeben muss, dass eigentlich alle Kriege, egal wo, seit 100 Jahren vor allem die Zivilbevölkerung der angegriffenen Länder treffen (2. WK, Vietnam, Jemen etc etc).

ZitatUngleiche Gegner, eine Asymmetrie militärischer Macht, fließende Übergänge zwischen Krieg und Frieden, dem Schwächeren die völkerrechtliche Legitimität absprechen, das Verbot von Fakten nach innen wie nach außen und vor allem: die Zivilbevölkerung zum Gegenstand der Kriegführung zu machen. Dieses Muster russischer Kriege an seinen Rändern prägt auch den gegenwärtigen Krieg in der Ukraine....

Der Krieg, der am 24. Februar 2022 begann, ordnet sich ein in eine Kontinuität von Kriegen, wie sie das Zarenreich und die Sowjetunion gegen die Gesellschaften des eigenen Reichs oder angrenzender Regionen immer dann führten, wenn diese die Machtstellung des autokratischen Zentrums zu bedrohen schienen. Es ist nicht nur Putins Krieg. Es ist der Krieg eines autokratischen Systems gegen jene Nachbarn und jene Zivilbevölkerung, die dieses System ablehnen.

https://www.tagesspiegel.de/kultur/ueberfall-auf-die-ukraine-putins-angriff-steht-in-einer-langen-kontinuitaet-von-russischen-kriegen/28159274.html (https://www.tagesspiegel.de/kultur/ueberfall-auf-die-ukraine-putins-angriff-steht-in-einer-langen-kontinuitaet-von-russischen-kriegen/28159274.html)

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 18. März 2022, 10:47:46
@Juliette und Peiresc: Danke für Eure Einschätzungen!


Zitat von: Juliette am 18. März 2022, 08:49:39
Andererseits nutzen die Taliban jetzt massiv aus, dass der letzte Rest Interesse an Afghanistan inzwischen auf die Ukraine umgeschwenkt ist:

https://www.deutschlandfunk.de/journalismus-in-afghanistan-104.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE (https://www.deutschlandfunk.de/journalismus-in-afghanistan-104.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE)

Zitat von: deutschlandfunk.deEr [Investigativreporter Wahid Khatibi] warnte davor, die Taliban-Regierung international anzuerkennen. ,,Sobald sie als Staat anerkannt sein sollten, werden sie die letzte Zurückhaltung fallen lassen, die sie sich noch auferlegen und ihre Folterungen werden keine Grenzen mehr kennen."

Der Himmel bewahre.  :o
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 18. März 2022, 11:12:01
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html

09:48 Uhr
Selenskyj-Berater kritisiert Scholz

Der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wegen dessen entlastenden Äußerungen zur Verantwortung des russischen Volkes für den Krieg kritisiert. Scholz wolle damit nur seine Unentschiedenheit rechtfertigen, schrieb Podoljak auf Twitter. Der Kanzler hatte am Vorabend gemahnt, Russland nicht mit Präsident Wladimir Putin gleichzusetzen. "Nicht das russische Volk hat die fatale Entscheidung des Überfalls auf die Ukraine getroffen. Dieser Krieg ist Putins Krieg", sagte er.

Diese Unterscheidung verbreite sich in Europa, sei aber falsch, schrieb Podoljak. Nach Umfragen befürworte eine Mehrheit der russischen Bevölkerung den Krieg und damit das Töten von Ukrainern.

https://twitter.com/Podolyak_M/status/1504723479832276993 (https://twitter.com/Podolyak_M/status/1504723479832276993)

10:19 Uhr
Britische Aufsicht entzieht RT die Sendelizenz

Der staatliche russische Sender RT darf sein Programm nicht mehr in Großbritannien ausstrahlen. Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom entzog RT am Freitag die Sendelizenz. Der Lizenznehmer ANO TV Nowosti sei nicht geeignet, eine Lizenz zu besitzen, teilte Ofcom mit. Die Behörde verwies auf 29 Ermittlungen wegen mangelnder Unparteilichkeit bei der aktuellen Berichterstattung über den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine.

09:45 Uhr
Gericht bestätigt Sendeverbot für RT in Deutschland

Der russische Staatssender RT darf sein Programm in Deutschland vorerst weiter nicht verbreiten. Das Verwaltungsgericht Berlin lehnte einen Eilantrag gegen das Sendeverbot ab, wie es am Freitag erklärte. Der entsprechende Bescheid der Landesmedienanstalt sei aller Voraussicht nach rechtmäßig, hieß es.

09:21 Uhr
Russlands Oligarchen verstecken ihre Yachten

Immer mehr Superyachten russischer Milliardäre werden beschlagnahmt. Einige Oligarchen versuchen, Sanktionen auf teils illegalen Wegen zu entkommen. Doch ihre Optionen schwinden.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/oligarchen-yachten-sanktionen-ukraine-krieg-russland-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/oligarchen-yachten-sanktionen-ukraine-krieg-russland-100.html)

06:39 Uhr
Drei Kosmonauten fliegen zur Internationalen Raumstation ISS

In einer Zeit schwerster Spannungen zwischen Russland und dem Westen wegen des Ukraine-Kriegs sollen am Freitag (16.55 Uhr MEZ) drei Kosmonauten zur Internationalen Raumstation ISS starten. Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow sollen mit einem Raumschiff vom Typ Sojus MS-21 vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abheben. Es ist das erste Mal seit Jahren, dass eine rein russische Besatzung zur ISS fliegt. Der Express-Flug zum Außenposten der Menschheit soll knapp drei Stunden dauern.

Derzeit arbeiten zwei Russen - Anton Schkaplerow und Pjotr Dubrow - und vier US-Amerikaner - Mark Vande Hei, Thomas Marshburn, Raja Chari und Kayla Barron - auf der ISS - außerdem der Deutsche Matthias Maurer, der am Freitag 52 Jahre alt wurde.

06:21 Uhr
WHO-Chef: Bislang 43 Angriffe auf medizinische Einrichtungen

Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärt, es gebe 43 nachgewiesene Fälle von Angriffen auf medizinische Einrichtungen in der Ukraine. Dabei seien zwölf Menschen getötet und mehrere Dutzend verletzt worden, sagt WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Die Angriffe gefährdeten Behandlung und Versorgung und seien eine besondere Gefahr für Herzkranke, Diabetiker, Krebspatienten und Menschen mit Aids und Tuberkulose.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 18. März 2022, 11:31:20
Ich sehe es so: Putin geht es nur um Linien auf der Karte. Was innerhalb "seiner" Linie passiert ist ihm egal, ausser ein paar "Leuchttürmen" (wie bspw. der Krimbrücke) wird da nix getan. Im Gegenteil, er überlässt "Neueroberungen" Menschen, die für ihn dort für "Ruhe" sorgen (Tschetschenien, Donbass). "Hearts n Minds" kennt der Mann überhaupt nicht, er kapiert nicht, wie intrinsische Motivation funktioniert, sondern zieht sich komplett auf extrinsische Motivation zurück. Das zieht sich durch den Geheimdienst, die Verwaltung und das Militär. Die wollen nicht wissen, wie man effektiv besetzt und "civil unrest" unterdrückt, weil sie es schon im eigenen Land nicht können. Die Grundlage zur "Aufstandsbekämpfung" ist nämlich zu erkennen, welche internen Faktoren in den aufständischen Gruppen zum Aufstand führen. Denn nur wo es solche Faktoren gibt, hat externe "Hilfe" überhaupt Sinn. Das mussten die Russen 2015 im Donbass schmerzlich erfahren, als ihre Provokateure nur sehr mäßigen Erfolg hatten... es gab einfach keinen Leidensdruck bei den russischsprachigen Anwohnern. Der Kreml sieht die Zusammenhänge nicht, auch im eigenen Land: Die Proteste gegen Putin und "Einiges Russland" resultieren aus der beschissenen Verwaltung, die sich nur bereichert anstatt die Probleme der Menschen anzugehen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 18. März 2022, 11:39:16
Zitat von: Peiresc am 18. März 2022, 06:51:56Das Ziel ist schlicht nackter Terror, um die Ukrainer in die Resignation zu bomben.

interessanter Text, von Christo Grozew empfohlen
https://twitter.com/christogrozev/status/1504725703345987612
https://rentry.co/f96nz

darin:
ZitatRussia has now lost the planned nature of its actions. The hierarchy of decisions has been undermined, the behavioral model of "Let's do this..." lacks the necessary level of critical analysis and counteraction. Adventurism has been added where it should not exist even in theory.

Sie sind planlos (genau diesen Eindruck gewinnt man auch aus den willkürlichen Bombenangriffen mal hier mal da, insbesondere was den Westen der Ukraine betrifft). Der Text ist zur Gänze lesenswert. Auch ausführlicher zur Frage des Terrors (er wird nicht zielführend sein und birgt unkontrollierbare Gefahren). Manches liest man mit einem grimmigen Vergnügen:
ZitatAnd here we must also add unexpected behavior of Zelenski, which no one was ready for. His image of a drug addict and comedian (we focused on this) against the background of his media pitch played a cruel joke on Russia because of the dissonance of his image and behavior.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 18. März 2022, 11:57:59
Zitat von: sailor am 18. März 2022, 11:31:20
Ich sehe es so: Putin geht es nur um Linien auf der Karte.

Mir fällt es enorm schwer, das Denken dieses Mannes nachzuvollziehen... was vielleicht daran liegen könnte, dass mir das einfach widerstrebt.   :o


Während Selenskyi übrigens früher ein hervorragender Comedian war und sich jetzt zu einem noch hervorragenderen Staatsoberhaupt entwickelt hat, durchläuft Putin irgendwie die entgegengesetzte Laufbahn. Das hier könnte durchaus von einem miserablen Komiker kommen:

Zitat von: zdf.de
11:25 Uhr
Putin beklagt bei Scholz ukrainische Kriegsverbrechen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach Kremlangaben Kriegsverbrechen der ukrainischen Armee beklagt. Beim Beschuss von Wohnvierteln in den Städten Donezk und Makijiwka habe es zahlreiche Todesopfer gegeben. "Diese Kriegsverbrechen wurden im Westen ignoriert", hieß es in einer Mitteilung des Kreml. Das knapp einstündige Gespräch sei dem Krieg und den Bemühungen, diesen zu beenden, gewidmet gewesen, teilte die Bundesregierung in Berlin mit.

Kanzler Scholz habe "darauf gedrängt, dass es so schnell wie möglich zu einem Waffenstillstand, zu einer Verbesserung der humanitären Lage und zu Fortschritten bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung des Konflikts kommt", hieß es. Bei dem Telefonat auf Initiative von Scholz habe Putin erklärt, dass auf russischer Seite alles getan werde, um zivile Opfer zu vermeiden, teilte der Kreml mit.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 18. März 2022, 12:04:32
Zitat von: zdf.de
11:41 Uhr
Auftritt Putins in Sicherheitsrat angekündigt

Der Kreml hat für Freitagmittag ein Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit den Vertretern des nationalen Sicherheitsrates angekündigt. "Innerhalb der nächsten Stunde wird der Präsident ein operatives Treffen mit den ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrates abhalten", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge. Anschließend solle über die Inhalte informiert werden. Angaben des russischen Staatsfernsehens zufolge wollte Putin um 15 Uhr Moskauer Zeit (13 Uhr MEZ) eine Ansprache an die Bevölkerung Russlands halten.

Kremlsprecher Peskow kritisierte zudem neue Äußerungen von US-Präsident Joe Biden, der Putin angesichts des Kriegs gegen die Ukraine als "mörderischen Diktator" bezeichnet hatte. "Wir hören und sehen wirklich Äußerungen, die faktisch schon persönliche Beleidigungen gegen Präsident Putin sind", sagte Peskow.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 18. März 2022, 13:35:19
Zitat von: zdf.de
13:09 Uhr
Moskau: Raketenangriff auf Melitopol abgewehrt

Russlands Armee hat eigenen Angaben zufolge einen ukrainischen Raketenangriff auf die südukrainische Stadt Melitopol abgewehrt. In der Nacht zum Freitag habe das ukrainische Militär Raketen vom Typ Totschka-U auf Wohngebiete der von russischen Einheiten besetzten Stadt gefeuert, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Moskau, Igor Konaschenkow. Die Angaben ließen sich nicht unabhängig prüfen.

Die mit Streumunition bestückten Raketen seien über der Stadt Saporischschja abgefangen worden, sagte Konaschenkow weiter. Ukrainische Stellungen, von denen aus die Raketen abgefeuert worden seien, seien zerstört worden.

12:57 Uhr
London macht Putin für Kriegsverbrechen verantwortlich

Großbritannien hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin persönlich für Kriegsverbrechen in der Ukraine verantwortlich gemacht. Verteidigungs-Staatssekretär James Heappey sagte dem Sender Sky News: "Die Strafbarkeit für Kriegsverbrechen liegt eindeutig beim Anführer der russischen Regierung - dem Mann, der sich überhaupt dazu entschieden hat, all dies zu tun." Beweise deuteten auf schwere Straftaten hin. Als Beispiel nannte der konservative Politiker den Angriff auf das Theater der Hafenstadt Mariupol, wo Hunderte Zivilisten Schutz gesucht hatten.

"Die Russen setzen wahllos Artillerie und Raketen ein, um eine Stadt zu zerstören, die sie militärisch nicht einnehmen konnten", sagte der Staatssekretär. "Das ist eine barbarische Taktik."

Raketen auf Wohnhäuser im eigenen Land schießen... Das erinnert mich an den Kindergarten, wenn die eigenen Spielsachen weg waren und der etwas dümmliche Spielkamerad (mit einem der gestohlenen Spielzeuge in der Hand) behauptet hat, man hätte sie sich selbst gestohlen.  ::)

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 18. März 2022, 15:48:42
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
15:27 Uhr
Kreml: TV-Unterbrechung bei Putin-Rede war Panne

Die Übertragung eines Auftritts des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Staatsfernsehen ist nach Kremlangaben wegen technischer Probleme unterbrochen worden. Es habe eine Panne auf einem Server gegeben, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag der Agentur Interfax.

Wenig später wurde die Rede in voller Länge im TV-Kanal Rossija 24 gezeigt. Wie es zu der mutmaßlichen Panne kommen konnte, war zunächst unklar.

Das Staatsfernsehen hatte zuvor live eine Show aus dem Luschniki-Stadion mit Zehntausenden Zuschauern gezeigt, von denen viele russische Fahnen schwenkten. Nach Rednern und einem Konzert trat Putin auf die Bühne. Kurz nachdem der Präsident mit dem Reden begonnen hatte, brach die Übertragung jedoch ab. Statt dessen wurden aufgezeichnete Bilder von Reden und Konzertauftritten gezeigt.

13:23 Uhr
Selenskyj: EU stellt Mitgliedsschaft in Aussicht

Nach einem Gespräch zwischen dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr selenskyj und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich Selenskyj optimistisch gezeigt, dass die Ukraine bald der EU beitreten kann.

13:41 Uhr
Bosch schränkt Russlandgeschäft massiv ein

Angesichts des Ukraine-Krieges hat der Autozulieferer Bosch sein Russlandgeschäft massiv eingeschränkt. Das betreffe sowohl Lieferungen in das Land als auch die dortige Fertigung, teilte der Technologiekonzern mit. Der Handel mit Ersatzteilen sei bereits zum Erliegen gekommen.

Der Konzern liefere auch keine Lastwagen-Komponenten mehr in Russland und an russische Kunden. Nachdem es Hinweise gegeben habe, dass Bosch-Teile missbräuchlich "in nicht-zivilen Anwendungen" verbaut worden seien, laufe eine Überprüfung.


Mittlerweile ist es in Russland strengstens verboten, irgendwo draußen zu stehen und ein leeres Blatt Papier zu zeigen.

Russian police arrest man holding up blank sheet of paper
https://www.youtube.com/watch?v=TbzV1it1YPY (https://www.youtube.com/watch?v=TbzV1it1YPY)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 18. März 2022, 16:20:15
Wie soll das mit dem EU-Beitritt der Ukraine funktionieren? Das ist doch bestenfalls Symbolpolitik.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 18. März 2022, 17:06:13
Zitat von: Bachblüte am 18. März 2022, 15:48:42


Mittlerweile ist es in Russland strengstens verboten, irgendwo draußen zu stehen und ein leeres Blatt Papier zu zeigen.

Russian police arrest man holding up blank sheet of paper
https://www.youtube.com/watch?v=TbzV1it1YPY (https://www.youtube.com/watch?v=TbzV1it1YPY)

Es werden inzwischen schon Putinanhänger verhaftet:

https://www.n-tv.de/panorama/Wenn-selbst-Putin-Fans-hinter-Gittern-landen-article23195564.html (https://www.n-tv.de/panorama/Wenn-selbst-Putin-Fans-hinter-Gittern-landen-article23195564.html)

:o
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 18. März 2022, 17:45:49
Zitat von: Juliette am 18. März 2022, 17:06:13
Es werden inzwischen schon Putinanhänger verhaftet:

https://www.n-tv.de/panorama/Wenn-selbst-Putin-Fans-hinter-Gittern-landen-article23195564.html (https://www.n-tv.de/panorama/Wenn-selbst-Putin-Fans-hinter-Gittern-landen-article23195564.html)

:o

Obelix hätte jetzt gesagt, "Die spinnen, die ...".

Zitat von: zdf.de
16:35 Uhr
"Liebesdienst": Putin beruft sich auf die Bibel

Kreml-Chef Wladimir Putin beruft sich im russischen Krieg gegen die Ukraine auf die Bibel.

Ziel der "Militäroperation" sei, die Menschen im ostukrainischen Donbass vor einem "Völkermord" zu retten, sagte er am Freitag bei einer Großveranstaltung im Moskauer Luschniki-Stadion.

"Und hier kommen mir die Worte aus der Heiligen Schrift in den Sinn: Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt", wird Putin vom Kreml zitiert. «Und wir sehen, wie heldenhaft unsere Jungs bei diesem Einsatz handeln und kämpfen."

Hoffentlich hält er sich ausnahmeweise mal an seine eigenen Worte und zeigt ebenfalls "größte Liebe". Und hoffentlich tut er das bald.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 18. März 2022, 18:39:37
Zitat von: Bachblüte am 18. März 2022, 11:57:59
Mir fällt es enorm schwer, das Denken dieses Mannes nachzuvollziehen... was vielleicht daran liegen könnte, dass mir das einfach widerstrebt.   :o

Es gibt den passenden Wikipedia-Artikel. Putin versucht seine Nostalgie auch mit Gewalt wiederzubeleben. Eine Beziehung mit Gewalt zu retten kann nicht gut gehen. Die sowjetische Blütezeit wird kommen - du musst nur die alten Grenzen etablieren. Aufgabe unterschätzt? Großmachtwahnsinn? Altersstarrsinn?

https://en.wikipedia.org/wiki/Nostalgia_for_the_Soviet_Union (https://en.wikipedia.org/wiki/Nostalgia_for_the_Soviet_Union)

Zitat von: BachblüteDas Staatsfernsehen hatte zuvor live eine Show aus dem Luschniki-Stadion mit Zehntausenden Zuschauern gezeigt, von denen viele russische Fahnen schwenkten. Nach Rednern und einem Konzert trat Putin auf die Bühne. Kurz nachdem der Präsident mit dem Reden begonnen hatte, brach die Übertragung jedoch ab. Statt dessen wurden aufgezeichnete Bilder von Reden und Konzertauftritten gezeigt.

Es wurden Staatsbedienstete herangekarrt die teilweise außerhalb der Stadions herumlungerten, weil nicht genug Platz da war. Viele sind einfach weggegangen nachdem sie einen Stempel bekommen haben. "So long as the bosses pretend to pay us, we will pretend to work."


Und ein bisschen Propaganda von der Jugend (Zusammenschnitt mit Angriffen in der Ukraine und das Original ist in der Erklärung verlinkt). Natürlich ist es nicht so, dass auch die Jugend für den Krieg ist. An der Universität gab es auch eine Bekundung gegen den Krieg.
https://www.youtube.com/watch?v=v7cXcdqi3Ms (https://www.youtube.com/watch?v=v7cXcdqi3Ms)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 18. März 2022, 18:55:41
Zitat von: PeterPancake am 18. März 2022, 18:39:37
Und ein bisschen Propaganda von der Jugend (Zusammenschnitt mit Angriffen in der Ukraine und das Original ist in der Erklärung verlinkt). Natürlich ist es nicht so, dass auch die Jugend für den Krieg ist. An der Universität gab es auch eine Bekundung gegen den Krieg.
https://www.youtube.com/watch?v=v7cXcdqi3Ms (https://www.youtube.com/watch?v=v7cXcdqi3Ms)

"Governance and Politics Faculty at the Moscow State University of International Relations". Blah. Viel über internationale Beziehungen gelernt zu haben scheinen sie nicht gerade.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 18. März 2022, 18:59:54
Massive explosions in a number of cities in #Belarus. Residents of Baranavichy, Luninets, Stolin, Hantsavichy, Slutsk, Kletsk and other cities reported sounds similar to explosions. We are trying to understand what happened...

Wahrscheinlich Überschallknallgeräusche von Jagdflugzeugen. (Sonic boom)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 18. März 2022, 20:43:18
Ja, klingt plausibel.

----

Nachrichten von Behind the Iron Curtain. Iswestija:
https://iz.ru/1306100/mariia-nemtceva/drugogo-takogo-ne-it-spros-na-otechestvennyi-soft-vyros-do-shesti-raz-iz-za-sanktcii

ZitatVor dem Hintergrund der Sanktionen gaben große Softwareanbieter ihren Rückzug aus dem russischen Markt bekannt . Darunter sind Microsoft, Oracle, SAP, Adobe.

Was bedeutet das? Goldene Zeiten für die heimischen Software-Entwickler:
Zitat,,Jetzt rennen wir nicht hinter Kunden her, sondern sie interessieren sich aktiv für russische IT-Produkte", so der Experte.

Ihm zufolge können Sie für jedes der aufgeführten ausländischen Programme Analoga abholen . So können ALT Linux, Astra Linux, RED OS, ROSA usw. das Betriebssystem Windows ersetzen. Im Datenbanksegment (das SAP und Oracle ersetzt) hebt Lashin PostgresPro und Red Database hervor. In Bezug auf ERP-Lösungen (Berechnung von Unternehmensressourcen) - 1C und Galaktika. AutoCAD-Analoga (Design und Entwurf) sind russische Entwicklungen von KOMPAS-GRAPHIC und NanoCAD.
Dem gelernten Ossi fallen tausend alte Witze dazu ein ("die DDR baut die größte Mikroelektronik der Welt" u. ä.).

Ist doch alles in Ordnung. Naja, fast.
ZitatDer tatsächliche Übergang ist jedoch möglicherweise nicht so reibungslos wie geplant, argumentiert Smart Engines. Sie glauben, dass es schwierig sein wird, Oracle, Microsoft und SAP zu ersetzen

Insgesamt ein bemerkenswert nüchterner, um nicht zu sagen wehrkraftzersetzender Artikel. Propaganda enthält er nur im Beginn. Wahrscheinlich hoffen die Autoren, dass die Zensoren nicht weiter lesen. Fahnenmärsche im Lushniki-Stadion werden das Problem nicht lösen.

Spokoinoi nochi, Rossija.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 18. März 2022, 21:26:09
Zitat von: Peiresc am 18. März 2022, 20:43:18
ZitatIhm zufolge können Sie für jedes der aufgeführten ausländischen Programme Analoga abholen . So können ALT Linux, Astra Linux, RED OS, ROSA usw. das Betriebssystem Windows ersetzen. Im Datenbanksegment (das SAP und Oracle ersetzt) hebt Lashin PostgresPro und Red Database hervor. In Bezug auf ERP-Lösungen (Berechnung von Unternehmensressourcen) - 1C und Galaktika. AutoCAD-Analoga (Design und Entwurf) sind russische Entwicklungen von KOMPAS-GRAPHIC und NanoCAD.

Nach bestem chinesischem und nordkoreanischem Vorbild lässt sich damit auch gleich ganz hervorragend die lückenlose Überwachung aller Bürger bewerkstelligen. Nur zu deren eigenen Nutzen, versteht sich.

Aber die Sache hat auch ihr Gutes: Einige, wenn nicht sogar alle der "Analoga" zu ausländischen Programmen basieren auf Programmen, die ebenfalls aus dem russischen Ausland stammen. Das dürfte westlichen Geheimdiensten entgegenkommen.  :teufel


Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html20:53 Uhr
Schweiz schließt sich EU-Sanktionen an

Die Schweiz hat sich den jüngsten EU-Sanktionen gegen Russland wegen des Ukraine-Krieges angeschlossen und verbietet den Export von Luxusgütern in das Land.

Die Maßnahmen sollten in den kommenden Tagen in Kraft treten, erklärte die Schweizer Regierung am Freitag.

Das Verbot könne einzelne Unternehmen hart treffen, räumte Bern ein. Die Schweiz ist vor allem für die Herstellung von Luxusuhren bekannt.

20:50 Uhr
Biden warnt Xi erneut vor Unterstützung Russlands

US-Präsident Joe Biden hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in einer Videoschalte persönlich vor einer Unterstützung Russlands beim Krieg gegen die Ukraine gewarnt.

Biden habe Xi die Konsequenzen erläutert, "falls China Russland bei seinen brutalen Angriffen auf ukrainische Städte und die Zivilbevölkerung materielle Unterstützung gewährt", teilte das Weiße Haus am Freitag mit.

Der russische Einmarsch in die Ukraine habe im Mittelpunkt des fast zweistündigen Telefonats gestanden.

19:32 Uhr
Spionagevorwürfe: Bulgarien weist russische Diplomaten aus

Bulgarien hat erneut wegen Spionagevorwürfen zehn russische Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt.

Ihre Tätigkeit sei unvereinbar mit der Wiener Konvention über diplomatische Beziehungen, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des bulgarischen Außenministeriums.

Der einstige Ostblockstaat Bulgarien hat damit seit 2019 insgesamt 21 russische Diplomaten wegen Spionagetätigkeit zu unerwünschten Personen erklärt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 18. März 2022, 21:31:07
Zitat von: zdf.de21:15 Uhr
Russland feiert Krim-Annexion vor acht Jahren

Video:
https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/russland-feiert-krim-annexion-video-102.html (https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/russland-feiert-krim-annexion-video-102.html)

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 19. März 2022, 00:20:57
Zitat von: zdf.de
18.03.2022, 23:08 Uhr
Vitali Klitschko wirft Russland Lügen vor

Der frühere Box-Weltmeister und heutige Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, wirft Russland Lügen vor. "Es ist eine Lüge der Russischen Föderation zu behaupten, dass sie nur militärische Ziele angreifen", sagte er im Gespräch mit "Bild". Vielmehr griffen die Russen die ukrainischen Städte an.
"Städte wie Irpin, Butscha oder Borodjanka gibt es nicht mehr", fügte er hinzu.

Aus seiner Sicht sei es inzwischen Ziel des russischen Militärs, so viele Zivilisten wie nur möglich zu töten. "Nach solchen Angriffen kann man Russen nur Faschisten nennen, weil sie Frauen, Kinder und Zivilisten umbringen. Die Bilder sprechen für sich." Er unterstrich die Bereitschaft der Bürger Kiews, ihre Hauptstadt zu verteidigen. Die Mehrheit der Männer sei in der Stadt geblieben, weil dies ihre Heimat sei, in der ihre Verwandten und Familien lebten. An die Adresse der Gegner forderte Klitschko: "Russen raus aus der Ukraine!"

18.03.2022, 22:58 Uhr
Baerbock: Wollen international stärker Führungsrolle übernehmen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock will, dass Deutschland in Europa und in der Nato eine stärkere Führungsrolle übernimmt. "Wir sind die stärkste Volkswirtschaft in der Europäischen Union, wir sind im Rahmen der Nato mit den Amerikanern zusammen eine der stärksten Wirtschaftsnationen. Und das bedeutet dann auch, dass wir eine besondere Verantwortung übernehmen", sagte die Grünen-Politikerin in den ARD-"Tagesthemen". Das gelte auch mit Blick auf die Sicherheit der osteuropäischen Nachbarn, die noch unmittelbareren Kontakt zum Krieg in der Ukraine hätten.

Baerbock warb für Diplomatie, Handel und Zusammenarbeit, warnte aber auch vor wirtschaftlichen Abhängigkeiten vor allem zu autoritären Ländern. Deutschlands Lage sei auch dadurch unsicherer geworden, dass Gasspeicher an Russland verkauft worden seien. Jetzt zeige sich, dass die Energie- und Klimafrage nicht nur eine Umweltfrage, sondern eine sicherheitspolitische Frage sei.

22:48 Uhr
Sechs westliche Länder werfen Russland Lügen im Sicherheitsrat vor

Sechs westliche Länder haben Russland einen Missbrauch des UN-Sicherheitsrats für Lügen über seinen Krieg in der Ukraine vorgeworfen.

Russland wolle nur die Verantwortung für seinen Krieg "und die humanitäre Katastrophe, die er ausgelöst hat", abgeben, prangerten die USA, Großbritannien, Frankreich, Albanien, Irland und Norwegen in einer gemeinsamen Erklärung vor einer Sicherheitsratssitzung am Freitag an.

Russland hat behauptet, dass die USA Labore für biologische Kriegsführung in der Ukraine betreiben würden. Sowohl die USA als auch die Ukraine haben das bestritten.

22:07 Uhr
Belgien verschiebt Atom-Ausstieg um 10 Jahre
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 19. März 2022, 10:36:24
Zitat von: zdf.de
09:49 Uhr
Ukrainischer Minister: Zivile Opfer übersteigen Verluste des Militärs

Die Zahl der zivilen Opfer im Krieg in der Ukraine übersteigt nach Angaben des ukrainischen Innenministers deutlich die Verluste des Militärs. "Ich muss sagen, dass die Opfer unter Zivilisten unsere militärischen Verluste um ein Vielfaches übersteigen", erklärte Denys Monastyrskyj am Freitag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AP. "Die kommenden Tage werden eine humanitäre Krise in kritischen Gebieten verschärfen", warnte er mit Blick auf die Situation der ukrainischen Zivilbevölkerung nach dem russischen Angriff auf das Land.

Seinen Angaben zufolge versucht das Innenministerium, gegen Gruppen russischer Saboteure vorzugehen, die auf Brücken, Gas-Pipelines und andere Infrastruktur abzielten. Dutzende solcher Gruppen seien in der Ukraine aktiv gewesen. "Wir erkennen, dass Sabotage ein Schlüsselinstrument in dem Krieg ist", sagte er. Ukrainische Kräfte seien durch die Nachverfolgung russischer Mobiltelefone Saboteuren auf die Schliche gekommen. "Wir haben unverzüglich reagiert, indem wir Orte durchsucht haben, an denen diese Telefone bemerkt wurden, und sind gegen diese Gruppen vorgegangen."

08:23 Uhr
Lukaschenko will nach eigenen Angaben keine Atomwaffen in Belarus

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko beabsichtigt nach eigenen Angaben keine Stationierung russischer Atomwaffen in dem Land. "Ich habe nicht vor, hier Atomwaffen aufzustellen, hier Atomwaffen zu produzieren, Atomwaffen zu bauen oder gegen irgendjemanden einzusetzen", sagte er laut einem am Freitag von seinem Büro veröffentlichten Interview mit dem japanischen Fernsehsender TBS. Er hatte zuvor angeboten, russische Atomwaffen in Belarus zu stationieren.

Lukaschenko bezeichnete seine frühere Erklärung als Reaktion auf Gespräche im Westen über eine mögliche Verlegung taktischer US-Atomwaffen von Deutschland nach Polen. Eine im Februar angenommene und am Dienstag in Kraft getretene neue Verfassung in Belarus hatte den neutralen Status des Landes beendet und die Tür für eine engere militärische Zusammenarbeit mit Russland geöffnet. Lukaschenko erklärte, es gebe dabei keinen Bezug zu Atomwaffen.

05:34 Uhr
Selenskyj reagiert auf Putins Stadion-Auftritt

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Auftritt von Kremlchef Wladimir Putin im Luschniki-Stadion in Moskau mit einem Zahlenvergleich zur Invasion der russischen Armee in die Ukraine erwidert.

Knapp 100.000 Menschen vor dem Stadion, in der Arena selbst 95.000 Menschen - dies entspreche zusammen etwa der Zahl der russischen Soldaten, die in die Ukraine eingefallen seien, sagte Selenskyj am Samstagmorgen in einer Videoansprache.

"Und jetzt stellen Sie sich 14.000 Leichen in diesem Stadion vor, dazu noch Zehntausende verwundete und verstümmelte Menschen." Dies entspreche den Verlusten der russischen Seite seit Beginn des Kriegs.

03:14 Uhr
Brüssel warnt vor Hungersnot in der Ukraine

Angesichts der anhaltenden Kämpfe in der Ukraine warnt die EU-Kommission vor einer Hungersnot in dem Land.

"Die Menschen in den belagerten Städten sind apokalyptischen Zuständen ausgesetzt – keine Nahrung, kein Wasser, keine medizinische Versorgung und kein Ausweg", sagt der zuständige EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz Janez Lenarcic der "Welt am Sonntag" einem Vorabbericht zufolge.

03:11 Uhr
Unicef-Chefin appelliert an Putin: "Kinder können nichts für Krieg"

Die Direktorin des UN-Kinderhilfswerks Unicef, Catherine Russell, appelliert angesichts der humanitären Notlage in der Ukraine an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Angriffe seiner Armee sofort zu beenden.

"Sie müssen diesen Krieg stoppen! Er ist furchtbar. Seine Auswirkungen auf Kinder sind inakzeptabel und abscheulich", sagte Russell der Deutschen Presse-Agentur.

Die Menschen vor Ort und die fliehenden Frauen und Kinder seien "vollkommen unschuldig" und hätten mit dem Konflikt nichts zu tun, so Russell. "Sie haben das nicht verdient."

00:57 Uhr
Twitter sperrt Konto von russischem UN-Diplomaten

Der Kurzmitteilungsdienst Twitter hat das Konto des stellvertretenden russischen UN-Botschafters Dmitri Poljanski gesperrt. Poljanski teilte am Freitag mit, ihm sei wegen eines Tweets zu einer Geburtsklinik in Mariupol "Missbrauch und Bedrohung" vorgeworfen worden.

Das sei sehr bedauerlich und illustriere zugleich, wie sehr andere Ansichten, Pressefreiheit und Informationsfreiheit "von Twitter und in diesem Land geschätzt werden".
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 19. März 2022, 11:34:53
ZitatEMPR.MEDIA @EuromaidanPR:
#BREAKING: #Russia has mined the recommended routes from the Bosphorus to #Odesa saying it was #Ukraine's mines.
This warning is intended to prevent maritime traffic of commercial vessels in the #BlackSea. It needs the immediate deployment of the @NATO Permanent Mine Action Group
https://twitter.com/EuromaidanPR/status/1505116366784933889

Das im Faksimile beigefügte Dokument lautet in der Übersetzung (Deepl):
ZitatMINISTERIUM FÜR VERKEHR DER RUSSISCHEN FÖDERATION
FÖDERALE AGENTUR FÜR SEE- UND FLUSSVERKEHR
ZWEIGSTELLE DER FÖDERALEN STAATLICHEN HAUSHALTSBEHÖRDE VERWALTUNG DER SCHWARZMEERHÄFEN
IM SEEHAFEN VON SOCHI (FAMBU "AMP des SCHWARZEN MEERES" - SOCHI SEA PORT) HAUPTSTADT DES SEEHAFENS VON SOCHI st. 4, Sotschi, 354000 tel./fax: (M2) 2624)2*15; 262*18*89; s-tal: ???@????1.???
OKPO 15374338. OGRN 1022302379109, TIN 2315018132/232002001 Ex. L 2^/0162 von 2022

Sehr geehrte Damen und Herren!
Nach Angaben der BSF GS zum PRIP #116 wurden aufgrund des Sturms Ankerminen, die von der ukrainischen Marine an den Zufahrten zu den Häfen Odessa, Ochakov, Chernomorsk und Yuzhny gelegt wurden (ca. 420 Minen vom Typ YM und YARM), abgerissen. Bitte lassen Sie besondere Vorsicht walten, wenn Sie mit Ihrem Schiff im südwestlichen und nordwestlichen Teil des Schwarzen Meeres unterwegs sind, da die Möglichkeit besteht, von Treibminen zur Explosion gebracht zu werden.
Bitte leiten Sie diese Informationen an alle Reeder und Kapitäne von Schiffen weiter, die im Seehafen von Sotschi verkehren.

Anhang: - APP Nr. 116 auf 1 Blatt in 1 Kopie;
- Spezifikationen der Minen des Typs YARM auf 2 Blättern, 1 Kopie.
Kapitän des Seehafens von Sotschi
W.Rumjanjew

Das in der Karte markierte Gebiet betrifft auch die Türkei, Bulgarien und Rumänien.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 19. März 2022, 13:33:42
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
13:05 Uhr
Russlands Medienaufsicht fordert von Youtube Freigabe von Kanälen

Russlands Medienaufsicht hat die Videoplattform Youtube mit Nachdruck zur Freischaltung Dutzender blockierter Kanäle der Moskauer Staatsmedien aufgefordert. Zugleich drohte die Behörde Roskomnadsor in einer Mitteilung am Samstag mit "technischem Einwirken", sollten die Auftritte etwa von Medien, gesellschaftlichen Vertretern und Sportmannschaften sowie von Bildungsprojekten nicht wieder zugelassen werden. Befürchtet wird, dass auch Youtube in Russland bald abgeschaltet werden könnte. Zuvor waren bereits die sozialen Netzwerke Twitter, Instagram und Facebook aus anderen Gründen blockiert worden.

12:31 Uhr

Der belarussische Oppositionelle Vadiem Prokopjew hat eine belarussische Einheit gegründet, die unter dem ukrainischen Oberkommando am Krieg gegen Russland teilnehmen wird.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/belarus-prokopjew-ukraine-krieg-russland-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/belarus-prokopjew-ukraine-krieg-russland-100.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 19. März 2022, 13:45:38
https://liveuamap.com (https://liveuamap.com)

https://globe.adsbexchange.com (https://globe.adsbexchange.com)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 19. März 2022, 15:45:33
ZitatUp to 300 ships have been stopped by Russian forces from departing the Black Sea, leaving one of the key global trade routes for grain virtually blocked. The fertile region is known as "the world's breadbasket."
https://www.dw.com/en/ukraine-war-russia-blocks-ships-carrying-grain-exports/a-61165985

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 19. März 2022, 18:04:51
Zitat von: Peiresc am 19. März 2022, 11:34:53
ZitatEMPR.MEDIA @EuromaidanPR:
#BREAKING: #Russia has mined the recommended routes from the Bosphorus to #Odesa saying it was #Ukraine's mines.

Jetzt ist das auch im ZDF-Stream erwähnt worden.

Zitat von: zdf.de
17:44 Uhr
Angeblich Seeminen im Schwarzen Meer vor ukrainischer Küste

Wegen des russischen Kriegs gegen die Ukraine wächst im nordwestlichen Schwarzen Meer die Gefahr durch Seeminen. Die ukrainische Marine habe die Häfen Odessa, Otschakiw, Tschornomorsk und Piwdenny vermint, teilte der russische Inlandsgeheimdienst FSB am Samstag in Moskau mit.

Einige der mehr als 420 verankerten Seeminen hätten sich im Sturm aber losgerissen. Das bedrohe Schiffe auf dem Schwarzen Meer. Schlimmstenfalls könnten Minen durch die türkischen Meerengen ins Mittelmeer treiben, hieß es in der FSB-Mitteilung. Unabhängige Bestätigungen für diese Vorwürfe gibt es nicht. Seit dem russischen Angriff vom 24. Februar ist die Schifffahrt im nordwestlichen Teil des Schwarzen Meeres zwangsweise stillgelegt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 19. März 2022, 18:09:02
Zitat von: zdf.de
17:58 Uhr
Japans Regierungschef drängt Indien zu härterer Haltung gegen Russland

Der japanische Ministerpräsident Fumio Kishida hat bei seinem Besuch in Neu Delhi den Druck auf den indischen Regierungschef Narendra Modi wegen des Ukraine-Kriegs erhöht. Russlands Angriff auf die Ukraine erschüttere das "Fundament der internationalen Ordnung und muss mit Entschlossenheit angegangen werden", sagte Kishida bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem indischen Kollegen Narendra Modi. Dieser erwähnte den Ukraine-Krieg hingegen nicht direkt.

In einer gemeinsamen schriftlichen Erklärung forderten Kishida und Modi anschließend ein sofortiges Ende der Gewalt und betonten, "dass es für die Lösung des Konflikts keine andere Wahl gibt als den Weg des Dialogs und der Diplomatie". Indien wird von seinen westlichen Partnern für seine Haltung gegenüber Russland kritisiert. Bei drei UN-Abstimmungen zur Ukraine hat sich Indien der Stimme enthalten. Moskau ist seit Sowjetzeiten Indiens wichtigster Waffenlieferant.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 19. März 2022, 20:28:58
Schon komisch, dass die Russen "wissen", wie viele Minen dort gelegt worden sein sollen... und welche Typen. Normalerweise weiss man sowas nur nach entsprechenden Minenaufklärungs- und tlw. Räumaktionen. Für mich macht jetzt das Verweilen von Landungsschiffen vor Odessa Sinn: Mit Alligatoren und Ropucha kann man verdammt viele Minen legen, während die Marineinfanterieeinheiten der Schwarzmeerflotte bereits an Land im Kampf mit der Ukraine aufgeklärt wurden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 19. März 2022, 20:45:15
China zeigt sich jetzt ganz besonders "diplomatisch".  :o


Zitat von: zdf.de19:37 Uhr
Chinesischer Diplomat: Nato für Krieg mitverantwortlich

Der stellvertretende chinesische Außenminister Le Yucheng kritisiert die zunehmenden westlichen Sanktionen gegen Russland. Die Nato machte er maßgeblich für den Krieg in der Ukraine verantwortlich. Das westliche Militärbündnis sei ein Überbleibsel des Kalten Krieges, das gegen den Willen Moskaus eine Erweiterung nach Osten vorangetrieben habe, sagte Le am Samstag bei einer Konferenz in Peking. Wenn eine Weltmacht wie Russland sich dadurch bedroht sehe, könne das leicht fürchterliche Folgen nach sich ziehen.

Chinas Führung verfolgt im Ukraine-Krieg keine vollkommen eindeutige Linie. Einerseits greift man russische Kritik am Westen auf, gleichzeitig enthielt man sich bei UN-Abstimmungen zum Krieg mehrfach oder verweigerte Russland zuletzt die Unterstützung beim Entwurf einer UN-Resolution.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 19. März 2022, 22:04:31
Zitat von: zdf.de
21:07 Uhr
Moskau: Ukraine plant Angriff auf diplomatische Einrichtungen in Lwiw

Russland hat der Ukraine vorgeworfen, unter falscher Flagge Angriffe auf Einrichtungen westlicher Diplomaten in der westukrainischen Stadt Lwiw (Lemberg) vorzubereiten. "Das nationalistische Kiewer Regime plant, Angriffe auf diplomatische Objekte der USA und westlicher Länder als angeblichen gezielten Angriff der russischen Streitkräfte darzustellen", sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Samstagabend.

So solle Druck auf die Nato erzeugt werden, um weitere Waffenlieferungen und eine Flugverbotszone über der Ukraine zu erwirken. Später hieß es zudem, Kiew plane in den Regionen Sumy und Mykolajiw Angriffe auf Zivilisten mit Chemikalien. Westliche Staaten werfen Moskau immer wieder vor, Unwahrheiten über angeblich geplante Provokationen zu verbreiten, um dann wiederum selbst angreifen zu können.

Das ukrainische Militär wird unterdessen in einigen Tagen weitere Waffen aus den USA erhalten, darunter Raketen vom Typ Stinger und Javelin. Das kündigt der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Olexij Danilow, im Fernsehen an.

20:22 Uhr
Botschafter: Letzte belarussische Diplomaten verlassen Ukraine

19:07 Uhr
Umweltschützer protestieren in Ostsee gegen russische Öltanker

Auf Kayaks, kleinen Booten oder direkt im Wasser schwimmend haben Umweltaktivisten von Greenpeace gegen russische Öltanker in der Ostsee demonstriert. Auf Bildern vom Freitag und Samstag war zu sehen, wie Aktivisten mit Rauchsignalen und Bannern im Fahrwasser der großen Tanker darauf aufmerksam machten, dass weiterhin russisches Öl in europäische Länder gebracht wird. Die Teilnehmer des Protests stammen Greenpeace zufolge aus verschiedenen skandinavischen Ländern, den Niederlanden und Deutschland.

"Während die Menschen in der Ukraine leiden und die Menschen in Russland für den Frieden auf die Straße gehen, erreicht Putins Öl und Gas weiterhin europäische Häfen und trägt zu seiner Kriegskasse bei", sagte der Greenpeace-Chef für die nordischen Länder, Mads Flarup Christensen einer Mitteilung der Umweltschutzorganisation zufolge.

Der Import von der Gas-, Öl- und Kohle aus Russland bleibt trotz weitreichender EU-Sanktionen wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine weiter möglich, weil Länder wie Deutschland die Energieversorgung der EU ohne die Lieferungen für nicht gesichert halten. Greenpeace zählte nach eigenen Angaben seit Kriegsbeginn 189 Supertanker, die Russland mit Öl und Gas verließen, darunter 88 mit dem Ziel Europa.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 19. März 2022, 22:36:04
Deepl Translate
ZitatBesatzer zwingen Menschen, die Ukraine in Richtung Russland zu verlassen

In der letzten Woche wurden mehrere tausend Einwohner von Mariupol auf russisches Gebiet abgeschoben. Die Besetzer evakuierten illegal Menschen aus dem Stadtteil Levoberezhny und einen Schutzraum im Gebäude des Sportclubs, in dem über tausend Menschen (hauptsächlich Frauen und Kinder) unter ständigem Beschuss festgehalten wurden. In diesen Gebieten wurden Kampfhandlungen durchgeführt. Um das Leben der Einwohner von Mariupol zu retten, zogen sich die ukrainischen Verteidigungskräfte von den Orten der Massenansammlung zurück, wofür die Seite des Aggressors dankbar war.

Es ist bekannt, dass die gefangen genommenen Einwohner von Mariupol in ein Filtrationszentrum gebracht wurden, wo die Insassen die Telefone und Dokumente der Menschen kontrollierten. Nach der Inspektion wurden einige der Bewohner von Mariupol in entfernte Städte in Russland verlegt, während der Anteil der anderen unbekannt ist.

"Was die Besatzer heute tun, ist der älteren Generation vertraut, die die brutalen Ereignisse des Zweiten Weltkriegs miterlebt hat, als die Nazis Menschen gewaltsam entführten. Es ist schwer vorstellbar, dass Menschen im 21. Jahrhundert gewaltsam in ein anderes Land gebracht werden. Die russischen Truppen haben nicht nur unser friedliches Mariupol zerstört, sondern sind sogar noch weiter gegangen und haben damit begonnen, die Einwohner von Mariupol zu evakuieren. Alle Täter aus dem russischen Militär werden strengstens bestraft werden", sagte Wadym Bojtschenko, Bürgermeister von Mariupol.
https://t.me/mariupolrada/8913

Stalinsche Umsiedlungs-"Politik". Kein Tag ohne Eskalation der Unmenschlichkeit.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: HAL9000 am 19. März 2022, 22:45:39
Die Ankündigungen von angeblichen False Flag-Aktionen sind doch durchsichtig wie Chers ehemalige Bühnenoutfits.
Mal sollen es chemische Waffen sein, mal Angriffe auf Diplomaten. In meinen Augen sind das vorbeugende Maßnahmen
für eigene Aktionen, um sie dann der Ukraine in die Schuhe schieben zu können, nach dem Motto: Wir haben's ja gewusst!
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 20. März 2022, 10:47:36
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
08:33 Uhr
Kunstschule mit 400 Schutzsuchenden in Mariupol bombardiert

Das russische Militär hat nach Angaben des Stadtrats von Mariupol eine Kunstschule bombardiert, in der 400 Menschen Schutz gesucht hatten. Es gebe noch keine Informationen über Opfer, teilt der Stadtrat der belagerten Hafenstadt Mariupol mit.

Das Gebäude sei bei dem Angriff am Samstag zerstört worden.

07:31 Uhr
Krieg in der Ukraine könnte Meteorologen vor Datenprobleme stellen

Wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine fürchten Meteorologen Probleme bei der Gewinnung ihrer Daten. "Wir brauchen für verlässliche Vorhersagen flächendeckende Daten. Wir können schlecht mit blinden Flecken arbeiten", sagte der Vorsitzende der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft, Clemens Simmer, der Deutschen Presse-Agentur. Die Zusammenarbeit mit Russland sei im Moment durch eingeschränkte Kommunikationskanäle schwierig.

Noch kommen die Daten aus Russland und den Gebieten der Ukraine ohne Kampfhandlungen über die von den UN vereinbarten Kanäle. "Fehlen Daten aus diesem riesigen Gebiet, würde sich das deutlich auf die Qualität der Vorhersage auswirken", betonte Simmer. Zur Zeit sei der Kontakt zu den Kollegen in Russland schwierig. Dabei habe die Meteorologie in der Vergangenheit auch zu Zeiten des Kalten Krieges stets funktioniert.

02:46 Uhr
Ukrainischer Sicherheitsrat verbietet Arbeit prorussischer Parteien

Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine hat die Arbeit einer Reihe prorussischer Parteien für die Gültigkeitsdauer des Kriegsrechts im Land verboten.

Das teilte Präsident Wolodymyr Selenskyj in der Nacht zum Sonntag per Videobotschaft mit. "Die Aktivitäten von deren Politikern, die auf Spaltung oder Kollaboration abzielen, werden keinen Erfolg haben, dafür aber eine harte Antwort erhalten", wurde Selenskyj von der Online-Zeitung "Ukrajinska Prawda" zitiert.

Zu den betroffenen Parteien gehören unter anderem die "Oppositionsplattform - Aus Lebenszeit" und der "Oppositionsblock", die auch im Parlament vertreten sind.

02:15 Uhr
Australien verbietet Aluminiumerz-Exporte nach Russland

Australien verhängt ein sofortiges Ausfuhrverbot für Aluminiumerze nach Russland. "Russland bezieht knapp 20 Prozent seines Aluminiumerzbedarfs aus Australien", erklärt die australische Regierung in einer gemeinsamen Erklärung mehrerer Ministerien, einschließlich des Büros des Ministerpräsidenten.

Dadurch werde Russlands Kapazität zur Herstellung von Aluminium, das für Russland ein wichtiges Exportgut ist, eingeschränkt.

00:36 Uhr
CDU-Politiker: Verhandlungen mit Putin über Ukraine zwecklos

CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter sieht keine Chance auf einen dauerhaften Frieden in der Ukraine durch Verhandlungen mit Russland. "Es gibt mit Putin nichts zu verhandeln. Putin will, dass die Ukraine zerfällt", sagte Kiesewetter dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Der CDU-Politiker ist Vorsitzender des Geheimdienst-Kontrollgremiums des Bundestags und Obmann im Auswärtigen Ausschuss. "Der einzige Ausweg ist, wir müssen erreichen, dass sich Russland aus der Ukraine zurückzieht", sagte Kiesewetter.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 20. März 2022, 14:50:05
Zitat14:04 Uhr
Lindner fordert neuen Anlauf für Freihandelsabkommen mit USA

Mit Blick auf den Angriff Russlands auf die Ukraine und die wirtschaftlichen Folgen fordert Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) einen neuen Anlauf für ein Freihandelsabkommen mit den USA. "Wir sollten die Verhandlungen zu einem transatlantischen Freihandelsabkommen wieder aufnehmen. Gerade jetzt in der Krise zeigt sich, wie wichtig der freie Handel mit Partnern in der Welt ist, die unsere Werte teilen", sagte Lindner. "Aus den Erfahrungen mit den TTIP-Gesprächen sollten wir dabei lernen."

Das europäisch-amerikanische Freihandelsabkommen TTIP ("Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft") wurde 2016 auf Eis gelegt. Insbesondere in Europa gab es massive Proteste dagegen, unter anderem weil Umwelt- und Verbraucherschützer fürchteten, hohe EU-Standards könnten verwässert werden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 20. März 2022, 16:18:29
Zitat,,Deutliche Beweise für Putins militärisches Scheitern"

Militärexperten sind erstaunt über die geringe Kampfkraft der russischen Armee. Die Ukraine-Invasion ist ein Fiasko. Putin muss zurücktreten.

Andrei Subow ist ein renommierter Moskauer Historiker und Theologe, ehemaliger Professor des Staatlichen Moskauer Instituts für Internationale Beziehungen (MGIMO). Nachdem er die Annexion der Krim kritisiert hatte, kündigte ihm das MGIMO.

https://www.tagesspiegel.de/kultur/moskauer-historiker-andrei-subow-deutliche-beweise-fuer-putins-militaerisches-scheitern/28166102.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 20. März 2022, 16:39:49
ZitatDer Sozialpsychologe Irving Janis starb schon im Jahr 1990 – und dennoch ist sein 50 Jahre altes wichtigstes Werk heute aktueller denn je. Es beschreibt nämlich, was in Wladimir Putins Kriegskabinett derzeit vorgehen dürfte.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/ukraine-wladimirs-putins-krieg-mit-einer-50-jahre-alten-psychologischen-theorie-erklaert-a-2098f9cb-6c92-4959-b072-5955ddfda749
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: PeterPan am 20. März 2022, 17:59:33
Zitat von: RPGNo1 am 20. März 2022, 16:39:49
ZitatDer Sozialpsychologe Irving Janis starb schon im Jahr 1990 – und dennoch ist sein 50 Jahre altes wichtigstes Werk heute aktueller denn je. Es beschreibt nämlich, was in Wladimir Putins Kriegskabinett derzeit vorgehen dürfte.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/ukraine-wladimirs-putins-krieg-mit-einer-50-jahre-alten-psychologischen-theorie-erklaert-a-2098f9cb-6c92-4959-b072-5955ddfda749

Ich ertappe mich die Situation Putin+Friends mit dem Film Goodbye, Lenin zu vergleichen. Eine große Kuppel bauen in dem Schauspieler jeden Tag die Sowjetunion nachleben.

Auch wäre wahrscheinlich interessant zu wissen, welche Köpfe rollen werden. Den Schuld wird natürlich niemand haben. Deportationen haben wir ja schon in der Ukraine und ein paar Dissidenten mehr oder weniger ändern dabei nicht viel.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 20. März 2022, 19:21:18
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html19:05 Uhr
Selenskyj verlangt Raketenabwehrsystem von Israel und warnt vor Auslöschung

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj verlangt von Israel Raketenabwehrsysteme und wirtschaftlichen Druck auf Russland. Israel müsse die Wahl treffen, ob es damit das Leben auch ukrainischer Juden retten wolle, sagt Selenskyj in einer per Video übertragenen Rede vor der Knesset.

In seiner Video-Botschaft setzt er Russland mit Nazi-Deutschland gleich und wirft dem Kreml einen Plan zur Auslöschung der Ukraine vor. "Hört darauf, was jetzt in Moskau gesagt wird: "Endlösung", aber jetzt bereits in Bezug auf die ukrainische Frage", sagt der 44-Jährige. Das Staatsoberhaupt mit jüdischen Wurzeln erinnerte dabei an die sogenannte "Endlösung der Judenfrage", wie die Ermordung von Millionen Juden in Europa durch Nazi-Deutschland genannt wurde.

18:29 Uhr
China: Leisten keine militärische Unterstützung

China stellt Moskau nach eigenen Angaben keine militärische Unterstützung für den russischen Angriffskrieg in der Ukraine bereit. "Es gibt Falschinformationen, dass China Russland militärische Hilfe leistet. Wir weisen sie zurück", sagt der chinesische Botschafter in den USA, Qin Gang, dem Fernsehsender CBS.

"China schickt Lebensmittel, Medikamente, Schlafsäcke und Milchpulver - keine Waffen oder Munition an die Konflikt-Parteien."

17:00 Uhr
Owsjannikova ruft Russen zu Protesten auf

Nach ihrer Aufsehen erregenden Protestaktion im russischen Fernsehen ruft die Journalistin Marina Owsjannikowa ihre Landsleute dazu auf, ebenfalls gegen die Ukraine-Invasion Stellung zu beziehen. "Die Zeiten sind sehr finster und sehr schwierig und jeder, der eine staatsbürgerliche Haltung hat und der will, dass diese Haltung zur Kenntnis genommen wird, muss seiner Stimme Gehör verschaffen", sagt Owsjannikowa in einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC. 

Die 43-jährige Fernsehjournalistin hebt hervor, dass es sich nicht um Russlands Krieg, sondern um einen Krieg von Kreml-Chef Wladimir Putin handele.

16:35 Uhr
Ukrainische Opposition kritisiert Verbot

Die Opposition im ukrainischen Parlament bezeichnet das Betätigungsverbot für als "antiukrainisch" bezeichnete Parteien während des Kriegsrechts als illegal. Es sei ein Versuch mit frei erfundenen Vorwürfen, den "Hauptgegner" zu beseitigen, teilt die moskaufreundliche Partei Oppositionsplattform für das Leben mit.

Die Partei ruft ihre Abgeordneten auf, trotz des Verbots ihre Arbeit fortzusetzen.

15:57 Uhr
Nato beginnt Patriot-Stationierung in der Slowakei

In der Slowakei beginnt die Stationierung von Patriot-Flugabwehrraketensystemen zur Stärkung der Nato-Ostflanke. Die ersten Kräfte seien eingetroffen, teilt der slowakische Verteidigungsminister Jaroslav Nad bei Facebook mit. Sowohl Deutschland als auch die Niederlande stellen für den Einsatz auf Antrag der Nato Soldaten und Waffensysteme bereit.

15:45 Uhr
Bürgerrechtler: Mehr als 900 Festnahmen bei Protesten in Russland

"China schickt Lebensmittel, Medikamente, Schlafsäcke und Milchpulver - keine Waffen oder Munition an die Konflikt-Parteien." ...aber an welche der beiden Konfliktparteien werden die Sachen geschickt? Selbst eine Enthaltung ist in diesem Krieg eine Zustimmung, das Liefern von Hilfsmitteln an Russland erst recht!
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 20. März 2022, 22:01:12
Ja, es geht tatsächlich nochmal eine Stufe unverschämter.

Zitat von: zdf.de
21:39 Uhr
Russland warnt vor humanitärer Katastrophe in Mariupol

Russland fordert die ukrainischen Streitkräfte in Mariupol auf, die Waffen niederzulegen. "Es hat sich eine schreckliche humanitäre Katastrophe entwickelt", erklärt der Leiter des Nationalen Zentrums für Verteidigung, Michail Misinzew, mit Blick auf die Lage in der Stadt.

"Allen, die ihre Waffen niederlegen, wird ein freies Geleit aus Mariupol garantiert." Er kündigte an, Fluchtkorridore sollten am Montag um 10.00 Uhr Moskauer Zeit (08.00 MEZ) geöffnet werden.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 20. März 2022, 22:35:08
Was ist das Kriegsziel der Russen:
ZitatPutin als Gottheit und die Entnazifizierung der Ukraine
Rostislaw Ischenko 16.03.2022, 09:28

Schließlich ist Putin vielleicht die einzige Person im Land, die sich tapfer gegen Versuche zur Etablierung eines Putin-Personenkults wehrt.
[...]
Die meisten Bürger der Ukraine fühlen sich wie ein Fisch im Wasser im Rahmen einer völlig korrupten Wirtschaft. [...] Sie verstehen einfach nicht, dass es notwendig ist, nach dem Gesetz zu handeln.
[...]
Ich persönlich sehe den einzigen Ausweg darin, mich mit der Notwendigkeit abzufinden, in den nächsten zwanzig, dreißig Jahren eine angemessene Verwaltungselite in der Ukraine aufzubauen und den Verwaltungsapparat für diese Zeit unter strenge ideologische und politische Kontrolle zu stellen
[...]
Die riesige (im Vergleich zur Krim und zum Donbass) Ukraine weiß nicht einmal, was sie erwartet. Aber ohne den Prozess der Reinigung der Eliten (nicht nur von Bandera, sondern auch von der üblichen totalen Korruption) abzuschließen, wird es nicht funktionieren
[...]
Die ukrainische Korruption muss wie Bandera lange und sanft zu Grabe geführt werden. Aber wenn wir es bringen, werden wir feststellen, dass der Ukrainismus selbst mit ihnen begraben wurde, da der moderne Ukrainer kein ethnografischer Kreis von Liebhabern von Ostereiern und bestickten Hemden ist. Dies ist eine internationale Vereinigung von Dieben und Banditen, für die die Nazi-Ideologie von Bandera nur ein Deckmantel ist, der es ihnen erlaubt, die von ihnen geschaffene Bande den Staat zu nennen. [...] Nehmen Sie die Bandera und die Korruption aus einem Ukrainer heraus, und Sie erhalten einen gewöhnlichen Russen mit seinen eigenen regionalen Merkmalen und seinem eigenen (vollständig russischen) regionalen Dialekt.
[...]
https://ukraina.ru/opinion/20220316/1033531821.html
Errichtung eines Terrorregimes für die nächsten 20-30 Jahre zur Abschaffung der ukrainischen Nationalität. Doch, Herr Ischenko, die Ukraine weiß, was sie erwarten würde.

In Katyn hat man die polnische Elite gereinigt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 20. März 2022, 22:46:36
Zitat von: Peiresc am 20. März 2022, 22:35:08
Was ist das Kriegsziel der Russen:
ZitatPutin als Gottheit und die Entnazifizierung der Ukraine
Rostislaw Ischenko 16.03.2022, 09:28

Ach du lieber Putin... :o


Zitat von: zdf.de
22:18 Uhr
Polizei warnt vor "Fake-Video"

Die Polizei warnt vor der Verbreitung eines "Fake-Videos" im Netz, in dem es um ein angebliches Verbrechen durch Ukrainer in Nordrhein-Westfalen geht. "Über das Internet wird derzeit ein Video verbreitet, in dem von einem Überfall auf einen 16-jährigen Jugendlichen im Bereich Euskirchen berichtet wird. Angeblich sei dieser von einer Gruppe Ukrainer zu Tode geprügelt worden", teilt die Bonner Polizei auf Twitter mit.

Weiter heißt es: "Die Experten gehen derzeit davon aus, dass es sich um ein absichtliches "Fake-Video" handelt, das Hass schüren soll. Wir bitten, dieses Video nicht weiter zu verbreiten (...)"
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 20. März 2022, 22:54:17
ZitatA UKR mathematician Konstantin Olmezov who lived in RU & was pressured for his pro-#Ukraine views committed suicide.
In his farewell note he wrote: "I'm an atheist. So, I depart into nowhere. But this nowhere's better than the savagery of today's #Russia".
https://twitter.com/olex_scherba/status/1505640759097278464

Hier ein Auszug aus seinem Abschiedsbrief, Deepl Translate:
ZitatGanz zu schweigen von der Tatsache, dass ich von den Menschen und der Menschheit im Allgemeinen desillusioniert bin. Wenn im 21. Jahrhundert eine Armee mitten in der Nacht ein völlig fremdes Land angreift, das keinerlei Bedrohung für sie darstellt. Und jeder Soldat versteht, was er tut, und tut so, als ob er es nicht wüsste. Wenn der Minister dieses Landes sagt: "Wir haben nicht angegriffen", und Journalisten dies verbreiten. Und jeder Journalist weiß, dass dies eine Lüge ist und tut so, als ob er es nicht versteht. Wenn Millionen von Menschen dies sehen und verstehen, dass das, was geschieht, auf ihrem Gewissen und in ihrer Geschichte stehen wird, und sie so tun, als hätten sie nichts damit zu tun. Wenn Schwarz als Weiß und Weiches als Bitter bezeichnet wird, und zwar nicht im konspirativen Flüsterton und ohne Augenzwinkern, sondern wie von selbst. [...] Wenn die Welt ernsthaft über die Möglichkeit dessen diskutiert, was sie seit 75 Jahren zu verhindern versucht, und keine neuen Präventionsmodelle diskutiert. Wenn die Gewalt wieder behauptet, die Hauptquelle der Wahrheit zu sein, und Verrat und Heuchelei die Hauptquelle der Ruhe.
[...]
Ich bin ein absoluter Atheist. Ich glaube nicht an die Hölle, ich werde nirgendwo hingehen. Aber es ist mir lieber als die Realität, in der einige Menschen in die Grausamkeit abgleiten, während andere sich ihr hingeben - indem sie in fröhlichem Wahn die Hände heben oder sich von der Frontlinie "entfernen". Ich möchte mit keinem von ihnen zusammen sein.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 20. März 2022, 23:09:40
Zitat von: Bachblüte am 20. März 2022, 19:21:18

"China schickt Lebensmittel, Medikamente, Schlafsäcke und Milchpulver - keine Waffen oder Munition an die Konflikt-Parteien." ...aber an welche der beiden Konfliktparteien werden die Sachen geschickt? Selbst eine Enthaltung ist in diesem Krieg eine Zustimmung, das Liefern von Hilfsmitteln an Russland erst recht!

Milchpulver? China ist bei Weitem der größte Milchpulverimporteur weltweit - nicht zum Weiterverticken, sondern für die enorm gewachsene Binnennachfrage.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 21. März 2022, 01:17:20
Zitat von: Typee am 20. März 2022, 23:09:40
Zitat von: Bachblüte am 20. März 2022, 19:21:18

"China schickt Lebensmittel, Medikamente, Schlafsäcke und Milchpulver - keine Waffen oder Munition an die Konflikt-Parteien." ...aber an welche der beiden Konfliktparteien werden die Sachen geschickt? Selbst eine Enthaltung ist in diesem Krieg eine Zustimmung, das Liefern von Hilfsmitteln an Russland erst recht!

Milchpulver? China ist bei Weitem der größte Milchpulverimporteur weltweit - nicht zum Weiterverticken, sondern für die enorm gewachsene Binnennachfrage.

Doch nicht solches Milchpulver. Gemeint ist natürlich dieses, ansprechend in Metalldosen verpackte Milchpulver:

(https://static.wikia.nocookie.net/arms/images/b/be/630686.jpg/revision/latest/scale-to-width-down/670?cb=20170907112421&path-prefix=de)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 21. März 2022, 01:39:01
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
01:21 Uhr
Sloweniens Diplomaten kehren nach Kiew zurück

Wenige Tage nach seinem Überraschungsbesuch in Kiew hat Sloweniens Regierungschef Janez Jansa die Rückkehr der Diplomaten seines Landes in die ukrainische Metropole angekündigt.

Die Ukraine brauche direkte diplomatische Unterstützung, begründete Jansa am Sonntag die Entscheidung auf Twitter. "Wir arbeiten daran, dass auch die EU dasselbe tut."

00:53 Uhr
Kiew lehnt russisches Ultimatum für Mariupol ab

Die ukrainische Führung hat ein vom russischen Militär gestelltes Ultimatum an die Verteidiger von Mariupol zur Kapitulation kategorisch abgelehnt.

"Es wird keine Kapitulation, kein Niederlegen der Waffen geben", sagte Vize-Regierungschefin Irina Wereschtschuk der Online-Zeitung "Ukrajinska Prawda" am frühen Montagmorgen.

Dies sei der russischen Seite bereits übermittelt worden. Sie forderte vielmehr vom russischen Militär die Öffnung eines humanitären Korridors in die umkämpfte Hafenstadt am Asowschen Meer.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 21. März 2022, 07:46:33
Jede Form von Kapitulation ist für die Ukraine unannehmbar aber so weit ich dass beurteilen kann ist sie nur mit viel Mühe im Stande den russischen Vormarsch aufzuhalten geschweige den ihn zurückzudrängen. Ich vermute mal, dass sich russland versuchen wird soviel Gebiet, Städte etc. anzueignen und die Ukraine dem irgendwann Zähne knirschend zustimmen wird. Ich kann mir schlichtweg nicht vorstellen, dass die Ukraine das Blatt noch mal soweit wenden kann, dass Russland besetzte Gebiete räumen muss.

Immerhin hätte man dann wohl die Existens der Ukraine als Staat gesichert.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 21. März 2022, 08:34:42
Zitat von: Scipio 2.0 am 21. März 2022, 07:46:33
Ich kann mir schlichtweg nicht vorstellen, dass die Ukraine das Blatt noch mal soweit wenden kann, dass Russland besetzte Gebiete räumen muss.

Die Entscheidung liegt bei den Russen. Entweder sie werden Putin los, oder sie werden ein autoritärer Staat mit einem Wirtschaftssystem, das 30 Jahre zurückgeworfen ist und der weltpolitisch ein chinesischer Vasallenstaat ist. Andere Alternativen sehe ich nicht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 21. März 2022, 10:56:57
@Scipio: Nein. Die Ukraine hat es binnen 20 Tagen geschafft, die russische Armee in ein Patt zu zwingen. Jetzt läuft die Uhr dahingehend, wer zuerst mehr Reserven für Angriffe aufbauen kann und da sehe ich die Ukrainer im Vorteil. Die Russen haben ihre Verbände abgenutzt, keinen Ersatz bereitgestellt und vor allem, absehbar kein wirklich modernes Material verfügbar. Ohne einen "offiziellen Krieg" kann Putin auch nur schwer Wehrpflichtige in der Ukraine einsetzen. Insgesamt bedeutet das, dass Russland derzeit nicht die Truppen hat, um die ukrainischen Städte zu besetzten. Die Ukraine dagegen hat mittlerweile genug Milizen und leichte Waffen, um direkte Vorstöße abzuwehren. Die Trümmerhaufen, welche die russische Armee fabriziert, bevorzugen massiv den Verteidiger. Die Milizen und Freiwilligen gewinnen an Erfahrung, die Ukraine kann meiner Ansicht nach jetzt die regulären Armeeformationen aus der Front herausnehmen, erholen und auffüllen. Weiterhin wird wohl massiv Gerät zufließen, so dass im Mai (vorsichtige Schätzung), sobald der Boden trocken ist, eine größere Gegenoffensive laufen kann. Dann wirds richtig bitter, da gibts diverse Möglichkeiten zur Kesselung und Zerschlagung der russischen Verbände. Russland ist strategisch in einer Unsicherheitsphase, die Zusammenarbeit zwischen Militär, Diplomatie und Heimatfront stimmt so gar nicht, da ist keine Koordination zu erkennen, noch nicht mal gleiche Lagebilder. Chaos pur.

Die Russen können da nicht gewinnen, weil ihre artikulierten Ziele (Demilitarisierung und Entnazifizierung) weder mit den Aktionen der Armee noch mit dem jetzigen Stand der Vormärsche übereinstimmen: Militärisch sieht es nach Vernichtungskrieg aus, was nicht zur Diplomatie passt. Gleichzeitig ist es "kein Krieg", was aber nicht zur Propaganda und den Sanktionen passt. Es gibt keinen Gesamtplan, jeder macht, was er für richtig hält... so gewinnt man keinen Krieg, so verliert man Kriege.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 21. März 2022, 11:46:53
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
11:34 Uhr
Ukraine: 115 Kinder im Krieg getötet

Seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine sind nach Angaben aus Kiew mindestens 115 Kinder getötet worden. Zudem seien bisher mehr als 140 Kinder verletzt worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Montagmorgen mit. Die meisten Opfer habe es in der Hauptstadt Kiew gegeben. Der Generalstaatsanwaltschaft zufolge wurden seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine am 24. Februar etwa 530 Schulgebäude und Lehreinrichtungen angegriffen und beschädigt. 72 davon seien komplett zerstört worden. Diese Angaben ließen sich nicht unabhängig überprüfen.

11:22 Uhr
Russland weist den Vorwurf der Ukraine zurück, seine Truppen würden die Evakuierung belagerter Städte verhindern. Es seien Lügen, dass die Soldaten es Zivilisten nicht erlaubten, über humanitäre Korridore ihre Städte zu verlassen, sagt der Sprecher des russischen Präsidialamtes, Dmitri Peskow. Vielmehr seien es ukrainische Nationalisten, die die Zivilisten daran hinderten. Es müsse Druck auf die Regierung in Kiew ausgeübt werden, damit sie dieses Problem löse.

11:10 Uhr
In Deutschland könnte ab dem Herbst Senf knapp werden. Fast 80 Prozent der hierzulande importierten Senfsaaten kämen aus Russland und der Ukraine, schon jetzt sei eine Rohstoffverknappung festzustellen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Lebensmittelverbandes Kulinaria, Markus Weck, der "Welt" vom Montag. In den kommenden Wochen und Monaten werde sich diese Verknappung weiter verschärfen, fürchtet er. Der Verband vertritt rund 130 Unternehmen, die unter anderem Senf herstellen.

10:32 Uhr
Baerbock: EU wird Waffen-Hilfe auf eine Milliarde Euro erhöhen

Die Europäische Union wird nach den Worten von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock ihr Finanzhilfe für die Ukraine zur Beschaffung von Waffen auf eine Milliarde Euro erhöhen. Die Bundesregierung werde dafür sorgen, dass Waffenbestellungen bei deutschen Firmen dann auch schnell realisiert werden könnten, sagt Baerbock vor Beratungen der EU-Außen- und Verteidigungsminister in Brüssel. Man könne "aber nicht in aller Öffentlichkeit darüber reden, weil es geht hier um Leben und Tod".

10:14 Uhr
Russische Anleihen stehen vor erneutem Ausverkauf

Russische Anleihen erwartet bei der Wiederaufnahme ihres Handels ein erneuter Kurssturz. Der Verkaufsdruck im vorbörslichen Geschäft treibt die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Rekordhoch von 19,74 Prozent. Diese Papiere konnten wegen des russischen Einmarschs in die Ukraine etwa vier Wochen weder ver- noch gekauft werden.

09:47 Uhr
Chinas Rotes Kreuz bietet Ukraine weitere Hilfe an

Das chinesische Rote Kreuz bietet der Ukraine weitere humanitäre Hilfe an. Vorgesehen seien zusätzlich zehn Millionen Yuan (rund 1,42 Millionen Euro), sagt ein Sprecher des Außenministeriums in Peking. China hat der Ukraine bereits Unterstützung zugesagt, darunter Anfang des Monats bereits fünf Millionen Yuan.

06:11 Uhr
Aus dem Hafen der Stadt Berdjansk sind nach Berichten des ukrainischen Militärs fünf mit Getreide beladene Schiffe "verschwunden". Die mit mehreren zehntausend Tonnen beladenen Frachter seien von russischen Schleppern aus dem Hafen bugsiert worden und in unbekannter Richtung weggefahren, berichtete am Montag die "Ukrajinska Prawda". Die Berichte ließen sich nicht von unabhängiger Seite prüfen. Das vom russischen Militär kontrollierte Berdjansk liegt am Asowschen Meer, unweit der schwer umkämpften Hafenstadt Mariupol.

05:55 Uhr
Ukrainische Regierung lehnt Kapitulation in Mariupol ab

Die Ukraine hat ein Ultimatum zur Übergabe der belagerten Hafenstadt Mariupol an die russischen Streitkräfte abgelehnt. "Es kann keine Rede davon sein, Waffen abzugeben. Wir haben die russische Seite bereits darüber informiert", sagte Vize-Regierungschefin Iryna Wereschtschuk der Zeitung "Ukrainska Pravda" in der Nacht zum Montag. Sie bezeichnete die russische Ankündigung als "bewusste Manipulation" und "echte Geiselnahme". Russland hatte den ukrainischen Streitkräften in der belagerten Hafenstadt am Sonntagabend bis Montag 4 Uhr MEZ Zeit gegeben, sich zu ergeben.

01:55 Uhr
Frankreich friert russisches Vermögen von 850 Millionen Euro ein

Frankreich hat Vermögen russischer Oligarchen im Wert von rund 850 Millionen eingefroren und festgesetzt. Man habe Immobilien im Wert von 539 Millionen Euro blockiert, sagte der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Sonntag dem Radiosender RTL.

Zudem seien 150 Millionen Euro auf Privatkonten französischer Banken eingefroren sowie zwei Jachten im Wert von 150 Millionen Euro festgesetzt worden, präzisierte Le Maire weiter.

01:46 Uhr
Der CDU-Politiker Michael Brand dringt auf Sanktionen gegen Altkanzler Gerhard Schröder wegen dessen Russland-Verbindungen.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) müsse dafür sorgen, dass "auch Schröder sanktioniert wird, der von Putin höchstpersönlich in führende Positionen im russischen Energiesektor platziert wurde und der hunderttausende Euro dafür kassiert, die Interessen des Kriegstreibers Putin zu vertreten", sagte der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dem "Tagesspiegel".

"Weitere" humanitäre Hilfe aus China. 1,42 Millionen Euro, bei etwa 1,42 Milliarden Einwohnern. Insgesamt zahlt jeder Chinese etwa 0,001 Euro (also 1/10 Cent).

Allerdings ist Alkohol in China wesentlich billiger als bei uns. Für dieses Geld bekommt man dort bereits etwa 1,4 Milliliter Schnaps (das sind etwa 28 Tropfen).

Dafür mästet Frankreich das Sparschwein aber mit Oligarchenfutter – im über 600-fachen Wert der chinesischen "Hilfe".
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 21. März 2022, 11:53:32
Zitat von: sailor am 21. März 2022, 10:56:57
Ohne einen "offiziellen Krieg" kann Putin auch nur schwer Wehrpflichtige in der Ukraine einsetzen.

Da wird Putocchio doch bestimmt das nötige Lügengeblubber einfallen? Zum Beispiel, "die Ukraine widersetzt sich in kriegerischer Art der Spezialoperation, wir müssen uns gegen den Krieg der Ukraine verteidigen, blah..."  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 21. März 2022, 12:29:05
na klar, zu lesen im Compact-Magazin. Putin ist doch das Opfer.

(https://www.psiram.com/de/images/c/cb/Compact_Russischer_Ueberfall_auf_Ukraine_Maerz_2022_Putin-Rede.jpg)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 21. März 2022, 13:06:55
Kiew heute morgen.
https://twitter.com/ronzheimer/status/1505792748196184065
Zitat von: PutinWir greifen nur militärische Ziele an

---
Mariupol ergibt sich nicht. Warum nicht?
ZitatThe Russians once promised safe passage out of Ilovaysk, in 2014. Then they shelled the retreating column in the middle of the safe passage, killing over 400 Ukrainian soldiers. If you're wondering about their offer re Mariupol. http://bbc.com/news/world-europe-49426724.amp
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 21. März 2022, 13:15:57
Natürlich wird getrickst, gedroht und geprügelt, damit russische Wehrpflichtige Zeitverträge unterschreiben... das ist dabei nur ein Punkt. Der wichtigere Punkt ist, dass ohne einen "Krieg" keine gesellschaftliche Mobilisierung in Russland angeleiert werden kann. Dort ist wahnsinnig viel Potential drin (Rodina, Großer Vaterländischer Krieg, Denkt an Leningrad! etcpp), womit neben der militärischen Probleme auch diverse Sanktionsfolgen "übertüncht" werden könnten... aber das geht nur, wenn Russland angegriffen wird. Und gerade dieser "Trick" gelingt Putin nicht... das ist extrem wichtig, weil derzeit ein Land (die Ukraine) bereits in diesem Modus ist, damit erfolgreich das eigene militärische Überleben sichert, der Gegner aber weiterhin... ja, was macht? Polizeiaktion? Njet. Krieg? Njet. Bewaffnete Frustration in fremden Land?

Für die Ukraine ist es deutlich sichtbar, dass sie zu Recht Krieg führt:

Recht zum Krieg

    legitime Autorität (legitima auctoritas/potestas)
    Vorliegen eines zulässigen Kriegsgrundes (causa iusta)
    gerechte Absicht der Kriegführenden (recta intentio)
    letztes Mittel zur Wiederherstellung des Rechts (ultima ratio)
    Aussicht auf Frieden mit dem Kriegsgegner (iustus finis)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 21. März 2022, 13:36:54
ZitatRussische Truppen lösten eine Demonstration in Cherson auf. Schüsse auf Demonstranten gemeldet
https://www.bbc.com/russian/news-60820472
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 21. März 2022, 14:02:48
Mariupol von innen.
https://apnews.com/article/russia-ukraine-europe-edf7240a9d990e7e3e32f82ca351dede

ZitatWe were the last journalists in Mariupol. Now there are none.

Sie wurden evakuiert, unter dramatischen Umständen:
ZitatSuddenly at dawn, a dozen soldiers burst in: "Where are the journalists, for fuck's sake?"

I looked at their armbands, blue for Ukraine, and tried to calculate the odds that they were Russians in disguise. I stepped forward to identify myself. "We're here to get you out," they said.

The walls of the surgery shook from artillery and machine gun fire outside, and it seemed safer to stay inside. But the Ukrainian soldiers were under orders to take us with them.
[...]
"If they catch you, they will get you on camera and they will make you say that everything you filmed is a lie," he said. "All your efforts and everything you have done in Mariupol will be in vain."

The officer, who had once begged us to show the world his dying city, now pleaded with us to go. He nudged us toward the thousands of battered cars preparing to leave Mariupol.

It was March 15. We had no idea if we would make it out alive.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 21. März 2022, 14:53:35
Facebook und Instagram sind in Russland jetzt "extremistische Organisationen".
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 21. März 2022, 15:24:59
Zitat von: zdf.de12:41 Uhr
Separatisten-Anführer: Fall von Mariupol wird noch dauern

Der Anführer der pro-russischen Separatisten im ostukrainischen Donezk rechnet damit, dass die Kämpfe in der Hafenstadt Mariupol noch einige Zeit dauern werden. "Ich bin nicht so optimistisch, dass zwei oder drei Tag oder auch eine Woche ausreichen werden, um den Fall zu schließen", zitiert die russische Nachrichtenagentur Interfax Denis Puschilin, Chef der sogenannten Volksrepublik Donezk. Er begründet seine Ansicht mit der Größe von Mariupol. In der strategisch wichtigen Stadt am Asowschen Meer lebten vor Beginn des Krieges 400.000 Menschen.

12:08 Uhr
Baerbock: Luftbrücke einrichten

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat sich für eine Luftbrücke ausgesprochen, um Flüchtende vor dem Krieg in der Ukraine zu verteilen. "Wir brauchen nicht nur Korridore vor Ort, aus der Ukraine heraus, sondern wir brauchen eine solidarische Luftbrücke", sagte Baerbock am Montag vor einem EU-Außenministerrat in Brüssel.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 21. März 2022, 15:40:21
Überhaupt, Baerbock. Ich bin überrascht. Scholz dagegen eine Schlaftablette.

Alte Weisheit: erst in der Krise zeigt sich, was wirklich in den Leuten steckt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 21. März 2022, 15:49:48
Zitat von: Daggi am 21. März 2022, 12:29:05
na klar, zu lesen im Compact-Magazin. Putin ist doch das Opfer.

Welche "historische" Rede meint denn Propagandasekretär Elsässer? Das ist aber nicht die aus dem Moskauer Stadium? Wo Leute hingekarrt bzw. bestochen oder bedroht werden mussten, weil sie es sonst nicht voll bekommen hätten? Bei der "bescheidene" Neo-Zar eine ca. 12000 € teure Luxusdaunenjacke trug statt des selbst erlegten Braunbärenfells? Und die am Ende nicht einmal live übertragen werden konnte, weil es "unerklärliche" Probleme bei der Übertragung gab?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 21. März 2022, 16:37:59
Was erfährt der ahnungslose Russe, der von der Welt durch das Verbot internationaler Kanäle von der Welt abgeschnitten ist (RIA Novosti heute):
ZitatDer US-Kongress forderte, der Ukraine wegen der Nazis nicht zu helfen
Die US-Kongressabgeordnete Green forderte, der Ukraine wegen der Nazis Hilfe zu verweigern
Marjoree Taylor Green ist der leibhaftige flackernde Wahnsinn. Rechtsextrem und völlig durchgeknallte Verschwörungstheorien, QAnon, ,,jüdische Space-Laser verursachen die Waldbrände" und ähnliches, dabei dumm wie Brot. Selbst für amerikanische Verhältnisse Fringe, und das will was heißen.

ZitatEin Bewohner von Mariupol erzählte, wie die Nazis das Schauspielhaus in die Luft sprengten.
Mehr hat mein Magen nicht ausgehalten.
#)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 21. März 2022, 17:24:50
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
17:04 Uhr
Unterstützung für Krieg: Ex-WM-Herausforderer Karjakin gesperrt

Der Schach-Weltverband Fide hat den früheren WM-Herausforderer Sergej Karjakin wegen Unterstützung für die russische Invasion in die Ukraine für sechs Monate gesperrt. Die Ethikkommission des Verbandes sah es als erwiesen an, dass der Großmeister aus Russland damit das Ansehen der Sportart und des Weltverbandes beschädigt und damit gegen den Ethik-Code verstoßen hat, wie die Fide am Montag mitteilte.

Der 32-Jährige, der in der Ukraine geboren ist und seit 2009 die russische Staatsbürgerschaft besitzt, hatte auf Twitter unter anderem geschrieben: "Ich bin an der Seite Russlands und meines Präsidenten. Egal, was passiert, ich werde mein Land in jeder Situation unterstützen, ohne eine Sekunde darüber nachzudenken." Karjakin war 2016 Herausforderer von Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen).

15:55 Uhr
Westliche Sanktionen: Russland dementiert Mangel an Zucker und Buchweizen

Angesichts leergekaufter Supermarktregale haben die russischen Behörden einen Mangel an Zucker oder Buchweizen im Land dementiert. "Wie im (ersten Pandemie-)Jahr 2020 möchte ich auch heute unsere Bürger beruhigen: Wir sind bei Zucker und Buchweizen völlig autark", sagte die stellvertretende russische Ministerpräsidentin Viktoria Abramtschenko am Montag.

Die russische Agrarindustrie könne das Land vollständig mit Grundnahrungsmitteln versorgen und es gebe keine Gefahr einer "Nahrungsmittelknappheit unter dem Druck der Sanktionen", sagte Abramtschenko. In den vergangenen Tagen wurden in Russland in den Online-Netzwerken Fotos verbreitet von leeren Supermarktregalen und Menschen, die für Zucker anstanden.

15:42 Uhr
"Fake-Video" zu angeblicher Gewalttat von Ukrainern - Frau entschuldigt sich

Die Urheberin eines "Fake-Videos" über ein angebliches Verbrechen durch Ukrainer in Nordrhein-Westfalen hat sich auf der Social-Media-Plattform Tiktok in einem weiteren Video für die falsche Information entschuldigt. Die Frau sagte darin am Sonntag, ihre Behauptung habe sich als unwahr herausgestellt und sie wolle nicht, dass andere den gleichen Fehler machten wie sie.

"Wir prüfen in Absprache mit der Staatsanwaltschaft den Verdacht einer Straftat", sagte ein Polizeisprecher am Montag in Bonn mit Bezug auf die Videos. Die Polizei hatte am Sonntag erklärt: "Die Experten gehen derzeit davon aus, dass es sich um ein absichtliches "Fake-Video" handelt, das Hass schüren soll.» Darin sprach die Frau auf Russisch von einem Überfall auf einen 16-Jährigen in Euskirchen. "Angeblich sei dieser von einer Gruppe Ukrainer zu Tode geprügelt worden", berichtete die Polizei über das Video. Die zuständige Polizei Bonn habe keinerlei Informationen über einen solchen gewalttätigen Übergriff oder gar über einen Todesfall.

Ohne eine Sekunde darüber nachzudenken... das scheint derzeit in Russland vielen so zu gehen. Obwohl, nachdenken... das kann man ja auch nicht erwarten, von einem Schachspieler.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 21. März 2022, 17:37:58
Blitz-Krieg statt Blitz-Schach... Aber leider ist es oft so: Right or wrong... my country! Und deshalb ist Krääääg! auch immer noch so eine gute Ablenkung von anderen Problemen.

Die Green ist total durch, die glaubt alles, solange es nicht über "Mainstream" kommt. Die muss der Kreml noch nicht mal bezahlen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 21. März 2022, 20:06:17
Zitat von: Peiresc am 21. März 2022, 15:40:21
Überhaupt, Baerbock. Ich bin überrascht. Scholz dagegen eine Schlaftablette.

Alte Weisheit: erst in der Krise zeigt sich, was wirklich in den Leuten steckt.

Mal ohne jegliche Wertung, aber ich glaube, in der SPD dient man sich mehr nach oben und bei den Grünen kämpft man sich nach oben und muss sich dauernd beweisen. Und dazu noch als Mutter von zwei Kindern.. wenn man sich ihren Lebenslauf ansieht, ist es vielleicht nicht ganz so überraschend:

https://de.wikipedia.org/wiki/Annalena_Baerbock (https://de.wikipedia.org/wiki/Annalena_Baerbock)

Wenn man so kuckt, was Scholz als Bürgermeister von HH geleistet hat, weiß ich nicht, ob das Erklettern der Karriereleiter vergleichsweise so hart war. Über viele große Fehler wurde da doch hinweggesehen oder man hat sie ausgesessen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 21. März 2022, 20:36:40
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html20:00 Uhr
Angeblich als Waffenlager genutzt: Russland begründet Zerstörung von Einkaufszentrum

Das russische Militär hat nach eigenen Angaben ein Einkaufszentrum am Rande der ukrainischen Hauptstadt Kiew angegriffen. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, warf den ukrainischen Streitkräften am Montag vor, das Einkaufszentrum zum Nachladen von Mehrfachraketenwerfern und zur Lagerung von Raketen für den Beschuss russischer Truppen zu nutzen.

Konaschenkows Angaben konnten nicht unabhängig überprüft werden. Das Einkaufszentrum im dicht besiedelten Stadtteil Podil wurde in eine schwelende Ruine verwandelt, nachdem es am späten Sonntag von Granaten getroffen worden war, die acht Menschen töteten, wie ukrainische Behörden mitteilten. Bei dem Angriff zerbrachen alle Fenster eines benachbarten Hochhauses. Russland hat bereits mehrfach angebliche verborgene Waffenlager oder ukrainische Militäreinrichtungen als Begründung für die Bombardierung ziviler Ziele angeführt.

19:38 Uhr
Russland kündigt Friedensgespräche mit Japan auf

Die russische Regierung hat am Montag angekündigt, dass sie die Friedensverhandlungen mit Japan zur formellen Beilegung eines bis zum Zweiten Weltkrieg zurückreichenden Streits nicht mehr weiterverfolgt. Als Begründung führte das Außenministerium in Moskau die "offen feindselige Haltung" an, die Japan mit Blick auf den russischen Militäreinsatz in der Ukraine eingenommen habe.

Japan wolle den Interessen Moskaus mit seiner Haltung zum russischen Militäreinsatz im Nachbarland "Schaden zufügen", erklärte das russische Außenministerium. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten Russland und Japan wegen eines Streits um vier kleine Inseln im Kurilen-Archipel kein Friedensabkommen geschlossen. Japan verlangt die Rückgabe der Inseln.

18:49 Uhr
Niederländischer König nimmt Flüchtlinge aus Ukraine in Schloss auf

Der niederländische König Willem-Alexander will Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen. Auf dem Schloss 't Oude Loo bei Apeldoorn könnten ab Mitte April sechs bis acht Familien oder 20 bis 30 Personen untergebracht werden, teilte der Hof am Montag in Den Haag mit.

Das etwa 90 Kilometer östlich von Amsterdam gelegene Schloss ist Staatseigentum und wird zurzeit vom König gemietet. Der König und seine Familien wohnen aber in Den Haag. Die Familie nutzt das Jagdschloss aus dem 15. Jahrhundert vor allem für Familientreffen. In den Niederlanden wurden bisher gut 12.500 Flüchtlinge aus der Ukraine untergebracht. Zusätzlich ist eine unbekannte Zahl von Menschen aus dem Kriegsgebiet bei Familienangehörigen oder Freunden untergekommen.

18:39 Uhr
Ukraine wirft russischer Armee Schüsse auf Demonstranten in Cherson vor

Die russische Armee hat nach ukrainischen Angaben in der besetzten Stadt Cherson auf Demonstranten geschossen. "In Cherson haben russische Kriegsverbrecher das Feuer auf unbewaffnete Menschen eröffnet, die friedlich gegen die Invasoren protestierten", schrieb der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba am Montag im Onlinedienst Twitter. "Dies ist das hässliche Gesicht Russlands, eine Schande für die Menschheit."

Kuleba veröffentlichte zu seinem Tweet ein Video, auf dem ein älterer Mann, der ein Armband in den Farben der ukrainischen Nationalflagge trägt, mit Schusswunden zu sehen ist. Andere Menschen eilen dem Mann zur Hilfe. Auf dem Boden ist Blut zu sehen, während im Hintergrund ununterbrochen Schüsse zu hören sind. Kuleba forderte angesichts der Gewalt gegen die Zivilbevölkerung in Cherson weitere Sanktionen gegen Russland. Seit der Einnahme der Stadt gibt es in Cherson regelmäßig Proteste gegen die russischen Besatzer.

17:46 Uhr
Russland bestellt US-Botschafter ein: Bilaterale Beziehungen "am Rand des Abbruchs"

Russland hat den US-Botschafter in Moskau einbestellt und den USA vorgeworfen, die bilateralen Beziehungen "an den Rand des Abbruchs" gebracht zu haben. Die Äußerungen von US-Präsident Joe Biden, der Kreml-Chef Wladimir Putin als "Kriegsverbrecher" bezeichnet hatte, "sind eines hochrangigen Staatsmannes unwürdig", erklärte das russische Außenministerium am Montag.

US-Botschafter John Sullivan sei in einer Protestnote mitgeteilt worden, dass solche Bemerkungen die Beziehung zwischen den beiden Ländern gefährdeten. Washington sei zudem gewarnt worden, dass "feindselige Handlungen gegen Russland fest und entschlossen zurückgewiesen werden". US-Präsident Biden hatte Putin am Mittwoch als "Kriegsverbrecher" bezeichnet. Der Kreml kritisierte Bidens Wortwahl umgehend als "inakzeptabel und unverzeihlich".
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 21. März 2022, 20:45:20
Zitat von: Scipio 2.0 am 21. März 2022, 07:46:33
Ich kann mir schlichtweg nicht vorstellen

Hier, ein bisschen was fürs Vorstellungsvermögen.
ZitatTalk of stalemate obscures the dynamic quality of war.
https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2022/03/ukraine-is-winning-war-russia/627121/
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 21. März 2022, 21:37:52
@Peiresc: Danke für den Link. Auch wenn er meine Meinung nur bestätigt... die Ukraine verliert nur nicht nicht, sie hat sogar eine Chance auf militärischen Sieg.

Mal ein paar Zahlen:
https://twitter.com/MrKovalenko/status/1505961677371621379 (https://twitter.com/MrKovalenko/status/1505961677371621379) Angeblich abgefangene Meldung der RA über Verluste bis zum 18.3.: 12.814 Gefallene bei der Armee, 4.451 bei Wagner

https://twitter.com/yarotrof/status/1505972650786672648 (https://twitter.com/yarotrof/status/1505972650786672648) Angeblicher Einblick der Komsomolskaya Pravda (Zeitung) zu heute: 9.861 Gefallene. 16.153 Verwundete bei der Armee

Das Verhältnis von unter 1:2 zwischen Gefallenen und Verwundeten spricht Bände über das nichtvorhandene Sanitätswesen. Als Gegenbeispiel bei Iraqi Freedom hatte die westliche Allianz ein Verhältnis von über 1:6.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 21. März 2022, 23:26:04
Zitat von: zdf.de
21:54 Uhr
Russische Zeitung nennt hohe Opferzahl in Ukraine - und löscht sie

Die kremlnahe russische Zeitung "Komsomolskaja Prawda" hat hohe Zahlen angeblich in der Ukraine getöteter Russen veröffentlicht - und später wieder gelöscht. In einem Online-Artikel vom Sonntag war unter Berufung auf das Verteidigungsministerium die Rede von 9.861 getöteten russischen Soldaten, die seit Beginn des Kriegs gestorben sein sollen, wie aus einer archivierten Version des Textes hervorgeht. Das wären deutlich mehr als die 498 Toten, die Moskau bislang offiziell bestätigt hat.

Einige Stunden später war die entsprechende Passage aus dem Artikel der "Komsomolskaja Prawda" allerdings wieder verschwunden. Eine Stellungnahme der Zeitung gab es zunächst nicht. Der "Wall Street Journal"-Journalist Yaroslav Trofimov schrieb auf Twitter: "Entweder wurde KP.ru gehackt oder jemand hat geleakte Zahlen bekommen und sie veröffentlicht."

https://twitter.com/yarotrof/status/1505972650786672648 (https://twitter.com/yarotrof/status/1505972650786672648)

22:31 Uhr
EU-Agrarkommissar: Russland will Menschen in Hunger treiben

Russland vernichtet nach den Worten von EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski absichtlich die Produktion von Lebensmitteln in der Ukraine. Ziel sei, Menschen in den Hunger zu treiben, sagte der polnische Politiker am Montagabend in Brüssel. "Das ist Teil der imperialen Politik Russlands - offensichtlich eine Methode zur Eroberung. Man nutzt eben auch ganz bewusst dieses Mittel des Hungers."

Die Ukraine ist einer der weltweit größten Produzenten von Getreide. Davon werden auch erhebliche Bestände exportiert. Der "russische Aggressor" vernichte Produktionsmöglichkeiten und auch Lagerbestände mit voller Absicht, sagte Wojciechowski.

22:22 Uhr
Russische Medienaufsicht blockiert Sender Euronews

Russlands Medienaufsicht hat die Seiten des europäischen Fernsehsenders Euronews blockiert. Betroffen von der Entscheidung der Generalstaatsanwaltschaft ist auch das russischsprachige Angebot des Senders, wie aus Angaben der Behörde Roskomnadsor vom Montag hervorgeht. Als Grund nannte die Nachrichtenagentur Tass "Falschinformationen" von Euronews über die "Spezial-Operation" in der Ukraine, wie der Krieg gegen das Nachbarland in Russland offiziell genannt wird.

21:11 Uhr
Selenskyj: Kompromiss mit Russland nur nach Referendum

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat angekündigt, über jeden möglichen "Kompromiss" bei den Verhandlungen mit Russland sein Volk entscheiden zu lassen. Die Inhalte eines möglichen Abkommens könnten "historische" Veränderungen bedeuten, sagte der Staatschef in einem am Montagabend veröffentlichten Interview mit der Nachrichten-Website Suspilne. Entschieden werde darüber von ukrainischer Seite am Ende in einem Referendum.

Entsprechende Fragen könnten sich auf die von russischen Truppen besetzten Gebiete beziehen – darunter die Krim – oder auf Sicherheitsgarantien, die der Ukraine statt einer Nato-Mitgliedschaft angeboten würden, sagte Selenskyj.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 22. März 2022, 00:11:36
Zitat von: sailor am 21. März 2022, 21:37:52
Mal ein paar Zahlen:
https://twitter.com/MrKovalenko/status/1505961677371621379 (https://twitter.com/MrKovalenko/status/1505961677371621379) Angeblich abgefangene Meldung der RA über Verluste bis zum 18.3.: 12.814 Gefallene bei der Armee, 4.451 bei Wagner

Sorry, hatte nicht gesehen dass Du das schon gepostet hast, sonst hätte ich es weggelassen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 22. März 2022, 07:11:58
Zitatmilitärischen Sieg.

Wie genau soll der aussehen?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 22. März 2022, 07:21:13
Zitat von: Peiresc am 17. März 2022, 18:21:44
Arnie hat ein Video gedreht.
https://twitter.com/Schwarzenegger/status/1504426844199669762
great.

ZitatRussian state TV Just Declared War on... Arnold Schwarzenegger:
"ARNIE, YOU ARE A PREDATOR AND AN ENEMY."
https://twitter.com/JuliaDavisNews/status/1506022066788741122
(Daily Beast, leider hinter der Bezahlschranke). Zu erwarten ist, dass 1) zahlreiche Resolutionen und Ergebenheitsadressen von Institutionen, Schulen usw. verfasst werden, in denen Arnie verurteilt werden wird, die alle unterschreiben, und 2) dass niemand Arnies Video zu sehen bekommen wird – das vor der Verurteilung zu verlangen (was hat er eigentlich gesagt?) wäre volksfeindlich, Verrat an der russischen Seele usw.

Der Unterschied zur DDR ist, dass es in Ostdeutschland immer das Korrektiv des Westfernsehens, der Westverwandschaft gegeben hat. Den gestählten Ideologen hat das natürlich nicht beeindruckt, wohl aber die Bevölkerung. Deswegen ist die DDR geräuschlos implodiert.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 22. März 2022, 07:53:45
ZitatIch möchte mich irren, aber es scheint mir, dass die Behörden die Reichskristallnacht vorbereiten.
Der Krieg verläuft nicht wie geplant. Staatliche Sender haben Unterhaltungsprogramme abgesagt und heizen die Menschen rund um die Uhr mit Wut an. Putin zeigt bereits direkt auf die fünfte Kolonne. Irgendwann geben sie den Befehl "Fass".
https://twitter.com/mironov_fm/status/1505986714229223427
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 22. März 2022, 08:49:06
ZitatEvidence presented by the Soviet prosecution at the #Nuremberg Trials:
 
"Before their retreat from Mariupol the German occupational authorities burned down all the 68 schools of the city, 17 kindergarten schools . . . and the Palace of the Pioneers."
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 22. März 2022, 10:47:26
Zitat von: Peiresc am 22. März 2022, 07:21:13
ZitatRussian state TV Just Declared War on... Arnold Schwarzenegger:
"ARNIE, YOU ARE A PREDATOR AND AN ENEMY."
https://twitter.com/JuliaDavisNews/status/1506022066788741122

Das wird immer mehr gaga. Jemand hat in diesem Tweet ein propagandistisches Antwortvideo dazu gepostet:

https://twitter.com/67_dec/status/1506078277340905474 (https://twitter.com/67_dec/status/1506078277340905474)

Es ist auch so schon eklig genug, ich verzichte mal wieder auf den sich erbrechenden Smiley.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 22. März 2022, 11:13:17
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
08:29 Uhr
Moskau warnt: Beziehungen zu USA vor Abbruch

Russlands Vize-Außenminister Sergej Rjabkow sieht die Beziehungen zu den USA wegen des Ukraine-Krieges vor dem Abbruch. "Gestern wurde dem amerikanischen Botschafter eine Protestnote übergeben, in der darauf hingewiesen wird, dass die Beziehungen an den Rand des Abbruchs geraten sind», sagte Rjabkow am Dienstag in
Moskau der Agentur Interfax zufolge.

Zugleich stellte er Bedingungen für eine Fortsetzung der Gespräche zwischen Moskau und Washington: Die USA müssten ihre Eskalation stoppen - verbal und bei der Lieferung von Waffen an die Ukraine. "Sie müssen aufhören, Drohungen gegen Russland auszusprechen", so der Vize-Minister.

07:42 Uhr
Ukrainischer Generalstab: Russische Vorräte knapp

Russische Einheiten haben nach Angaben des ukrainischen Generalstabes weiter Probleme mit der Sicherung ihres Nachschubs für den Krieg in der Ukraine. Vorliegenden Informationen zufolge hätten die in der Ukraine operierenden Einheiten Munitions- und Lebensmittelvorräte für höchstens drei Tage.

Ähnlich sei die Lage bei der Versorgung mit Kraftstoff, teilte der ukrainische Generalstab in seinem am Dienstag auf Facebook veröffentlichten Morgenbericht mit.

03:41 Uhr
Selenskyj bietet Verzicht auf Nato-Mitgliedschaft an

Um den Krieg zu beenden, bietet Selenskyj eine ukrainische Absage an eine Nato-Mitgliedschaft an. "Es ist ein Kompromiss für alle: für den Westen, der in Bezug auf die Nato nicht weiß, was er mit uns machen soll; für die Ukraine, die Sicherheitsgarantien will; und für Russland, das keine weitere Nato-Expansion will." Im Gegenzug fordert Selenskyj eine Feuerpause, einen Abzug der Truppen und Sicherheitsgarantien.

02:31 Uhr
EU-Umweltkommissar fordert Import-Einschränkungen für Russland

EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius fordert umfassende Einschränkungen für Importe aus Russland. "Diktatoren wie Putin setzen alles als Waffe ein, worauf wir in der EU angewiesen sind oder sein könnten", sagt er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Das könnten fossile Brennstoffe sein, andere Rohstoffe oder bestimmte Waren wie Düngemittel.

15 Prozent des Kunstdüngers weltweit stammten aus russischer Produktion. "Jedes Jahr fließen Milliarden von Euro in den russischen Haushalt", erklärt der Litauer. Putin fülle damit seine Kriegskasse.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 22. März 2022, 11:51:30
ZitatWaleri Saluschni führt die ukrainischen Streitkräfte erst seit acht Monaten. Er steht für eine unmissverständliche Abkehr vom sowjetischen Erbe des Militärs – und trägt so zum bisher erfolgreichen Abwehrkampf der Ukraine bei.

https://www.nzz.ch/international/ukraine-krieg-wer-ist-der-oberbefehlshaber-waleri-saluschni-ld.1673371
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 22. März 2022, 11:55:50
@Scipio: Ein militärischer Sieg der Ukraine ist das Vertreiben der russischen Invasoren über die Grenzen von 2014.

"The Terminator": Das scheint die russischen Medien ja richtig zu f*cken, dass Arnie so Position bezieht. Fun fact dazu ist, dass Arnie sehr viel Ansehen in Russland hat/te, man steht auf starke Männer und dass dies beinahe dazu geführt hätte, dass er Botschafter in Russland geworden wäre: https://www.diepresse.com/3824891/schwarzenegger-als-russischer-us-botschafter-im-gespraech (https://www.diepresse.com/3824891/schwarzenegger-als-russischer-us-botschafter-im-gespraech)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 22. März 2022, 12:26:02
Zitat von: zdf.de

12:10 Uhr
Cyber-Angriffe: Russland weist US-Vorwürfe zurück

Russland verwahrt sich gegen Vorwürfe der USA, es würden womöglich bereits russische Cyber-Angriffe als Reaktion auf die Sanktionen des Westens vorbereitet. Im Gegensatz zu vielen westlichen Ländern, darunter auch der USA, betreibe Russland kein Banditentum auf Staatsebene.

Das US-Präsidialamt hat erklärt, es gebe Informationen, dass die russische Regierung Optionen für mögliche Cyber-Angriffe auslote.

11:50 Uhr
78 russische Flugzeuge sind einem Medienbericht zufolge im Zuge der westlichen Sanktionen im Ausland beschlagnahmt worden. Allerdings hätten russische Fluggesellschaften fast 800 Flugzeuge in Russland registriert, meldet die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf das Verkehrsministerium in Moskau.

Bei der Wartung der Flugzeuge wolle sich Russland an den Erfahrungen des Iran in einer ähnlichen Situation orientieren. Airbus, Boeing und andere Unternehmen der Branche haben als Reaktion auf die russische Invasion der Ukraine und die westlichen Sanktionen ihre Lieferungen und Wartungsarbeiten für die russischen Fluggesellschaften eingestellt. Die Airlines erhalten damit keine Ersatzteile mehr und werden auch technisch nicht mehr unterstützt.

11:36 Uhr
Tschernobyl: Brände im Sperrgebiet

Im Sperrgebiet um das ehemalige Atomkraftwerk Tschernobyl sind nach Angaben des ukrainischen Parlaments mehrere Brände ausgebrochen. An sieben Stellen brenne es, teilte Kiew mit. Das Parlament berief sich in der Mitteilung auf Satellitendaten der Europäischen Raumfahrtagentur Esa.

Insgesamt soll bereits eine Fläche von mehr als zwei Quadratkilometern in Flammen stehen. Russische Truppen haben das Gelände um das AKW vor rund einem Monat unter ihre Kontrolle gebracht. Die Feuer seien "wahrscheinlich durch die bewaffnete Aggression der Russischen Föderation verursacht worden - nämlich durch Beschuss oder Brandstiftung", teilte Kiew mit. Das ließ sich nicht überprüfen. Allerdings kam es dort in der Vergangenheit immer wieder zu Wald- und Flächenbränden.

"Russland betreibt kein Banditentum auf Staatsebene und bereitet keine Cyberangriffe vor". Aha. Nach der für alle russischen Aussagen nötigen Negation: Die Cyberangriffe werden also geplant und stehen unmittelbar bevor.  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 22. März 2022, 12:27:15
ZitatHarald Welzer beklagte im stern Rhetorik und Militanz der Berichterstattung und das Einordnen der Situation in ,,Gut" und ,,Böse". Zynisch findet das Peter-Matthias Gaede, Autor und langjähriger Chefredakteur und Herausgeber des Geo-Magazins. Er fragt: Ist bei Ihnen, Herr Welzer, überhaupt angekommen, dass in der Ukraine Krieg herrscht?

https://www.stern.de/politik/ausland/ukraine-krieg–eine-replik-auf-den-kommentar-von-harald-welzer-31719244.html

Autsch, das ist mehr als eine Ohrfeige. Das ist ein Tritt in Weichteile.

PS: Es geht um jenen Kommentar von Harald Welzer. Eigentlich ein plus-Artikel, aber der stern hat ihn aufgrund der Entgegnung von Gaede wohl da rausgenommen.

https://www.stern.de/plus/gesellschaft/ukraine-krieg---harald-welzer---nirgends-hoert-man--moment-mal---31701534.html
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 22. März 2022, 12:30:51
Zitat#Russia's only tank manufacturer, Uralvagonzavod, has stopped its production. The main reason for this is a lack of component parts.
https://twitter.com/nexta_tv/status/1506113379118764033
3 Kreuze, dass es stimmt.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 22. März 2022, 12:38:30
Zitat von: sailor am 22. März 2022, 11:55:50
dass er Botschafter in Russland geworden wäre: https://www.diepresse.com/3824891/schwarzenegger-als-russischer-us-botschafter-im-gespraech (https://www.diepresse.com/3824891/schwarzenegger-als-russischer-us-botschafter-im-gespraech)

Da gab es durchaus ernstgemeinte Vorschläge,
Zitat von: Peiresc am 17. März 2022, 21:48:57
Die Grenzen zwischen verrückt und vernünftig mal ganz anders:
ZitatFiona Hill actually tried to get Arnold made the US ambassador to Russia during the Obama administration, thinking he was one of the few people who could talk sense into Putin.

Judging by this, he'd have done a hell of a job.
Mehr Details hier
https://twitter.com/maxseddon/status/1504555449328279558

Aber Chruschtschowa ist eine eher windige Gestalt.
https://forum.psiram.com/index.php?topic=17890.msg254548;topicseen#msg254548
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 22. März 2022, 14:14:49
Zitat von: Peiresc am 22. März 2022, 07:21:13
ZitatRussian state TV Just Declared War on... Arnold Schwarzenegger:
"ARNIE, YOU ARE A PREDATOR AND AN ENEMY."
https://twitter.com/JuliaDavisNews/status/1506022066788741122
(Daily Beast, leider hinter der Bezahlschranke). Zu erwarten ist, dass 1) zahlreiche Resolutionen und Ergebenheitsadressen von Institutionen, Schulen usw. verfasst werden, in denen Arnie verurteilt werden wird, die alle unterschreiben, und 2) dass niemand Arnies Video zu sehen bekommen wird – das vor der Verurteilung zu verlangen (was hat er eigentlich gesagt?) wäre volksfeindlich, Verrat an der russischen Seele usw.

Das trifft bestimmt ins Schwarze.

Im russischen Fernsehen macht man es dem "großen Imperator" Putin nach. Brauchbare Argumente hat man keine, also: Lügen was das Zeug hält, andere beleidigen, und immer schön vom Thema ablenken.

Zitat von: https://www.thedailybeast.com/russian-state-tv-just-declared-war-on-arnold-schwarzenegger
"That face is the cover page of American imperialism and colonialism," TV host Vadim Gigin declared on state TV show Sunday Evening With Vladimir Solovievon, raging about Arnold Schwarzenegger and his video clip. [...] "[champion weightlifter] Vlasov couldn't transfer any of his brain [to Schwarzenegger] with his handshake and the gifted cup," he sniped. Host Vladimir Soloviev then chimed in by pointing out: "Schwarzenegger twice traveled to Iraq to support the American troops and never tried to tell the Iraqi people why they're being destroyed."

Natürlich darf auch eine gute Portion durchgeknallter, unverhohlener Aggressivität nicht fehlen:

Zitat von: https://www.thedailybeast.com/russian-state-tv-just-declared-war-on-arnold-schwarzeneggerAs a guest on Soloviev's Sunday show, Prilepin stressed that the Russians shouldn't try to convince the West of their humanity and good will. He argued that Russia's approach towards the West should be as harsh as possible: "If they're seriously afraid of the conflict with Russia, of WWIII, of nuclear war or the escalation of the conflict, we should be convincing them that we're ready for it, that we love it, that we like to make war."

"Wir wollen den Atomkrieg." Der Mann hat sie nicht mehr alle.  :stirn

https://de.wikipedia.org/wiki/Sachar_Prilepin (https://de.wikipedia.org/wiki/Sachar_Prilepin)



Hervorhebungen in Blau und Einfügungen in Grau sind von mir.



Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 22. März 2022, 15:54:13
Interessanter Bericht über russische Propagandaerfolge in Syrien,
https://bylinetimes.com/2022/03/22/how-russias-disinformation-apparatus-ran-aground-in-ukraine/
und warum es mit der Ukraine nicht - oder zumindest, weitgehend nicht - funktioniert.
ZitatThe Fight Back: Open Source Journalism
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 22. März 2022, 16:47:45
Zitat von: Peiresc am 21. März 2022, 14:02:48
Zitat"If they catch you, they will get you on camera and they will make you say that everything you filmed is a lie," he said. "All your efforts and everything you have done in Mariupol will be in vain."

ZitatViktoria Roshchina, a journalist for Hromadske, has been in captivity since March 15. As a condition for her release, she was forced to record a video saying that the Russian forces had saved her life.
https://twitter.com/KyivIndependent/status/1506292855551242242
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 22. März 2022, 17:45:01
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html16:27 Uhr
Die Ukraine hat einen chinesischen Hersteller ziviler Drohnen aufgefordert, die Nutzung der Geräte durch das russische Militär zu blockieren. Vize-Ministerpräsident Mychailo Federow schrieb in einem Brief an DJI Technology, russische Truppen nutzten DJI-Produkte, um ihre Raketen zu steuern.

Er appellierte an DJI, Drohnen in der Ukraine zu deaktivieren, die in Russland, Syrien oder dem Libanon gekauft und aktiviert worden seien. "Blockieren Sie Ihre Produkte, die Russland helfen, die Ukrainer zu töten!", schrieb Federow in seinem Brief, der bei Twitter veröffentlicht wurde. DJI antwortete per Twitter, dass es keine einzelnen Drohnen deaktivieren könne.

14:30 Uhr
Kreml: Mehrheit ist für "Spezial-Operation"

Knapp einen Monat nach Kriegsbeginn in der Ukraine sieht der Kreml die Gegner der "militärischen Spezial-Operation Russlands" im eigenen Land klar in der Minderheit. Weniger als 25 Prozent der Russen seien gegen das Vorgehen, behauptete Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag in Moskau nach einem Bericht der Agentur Interfax.

"Die große Mehrheit der Bürger, davon zeugen Statistiken und Umfragen, mehr als 75 Prozent, unterstützen die Operation, unterstützen den Präsidenten der Russischen Föderation", so Peskow. Der Krieg in der Ukraine darf in Russland öffentlich nicht so genannt werden.

13:51 Uhr
Kiewer Metropolit: Waffengebrauch ist Bürgerpflicht

Angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hat der orthodoxe Kiewer Metropolit Epiphanius den Waffengebrauch zur Verteidigung des Landes zur Bürgerpflicht erklärt. Dies stelle keine Sünde dar, schrieb das Oberhaupt der eigenständigen orthodoxen Kirche der Ukraine auf Twitter.

"Im Gegenteil, der Schutz der Heimat mit der Waffe in der Hand, der Schutz der Mitmenschen vor Aggression, vor der Androhung von Gewalt und Tod durch Fremde ist Bürgerpflicht und hat Gottes Segen", so der 43-Jährige.

13:26 Uhr
Niederlande: Fast 400 Millionen Euro eingefroren

Die Niederlande haben nach eigenen Angaben russische Vermögenswerte und Transaktionen im Volumen von 392 Millionen Euro eingefroren. Das erklärt das Finanzministerium in einem Brief an das Parlament.

12:29 Uhr
Italiens Ministerpräsident Mario Draghi sagt der Ukraine Unterstützung bei ihrem Bestreben nach einem EU-Beitritt zu. Der Widerstand des Landes gegen die russische Invasion sei heldenhaft, sagt Draghi nach der Video-Ansprache von Präsident Wolodymyr Selenskyj im italienischen Parlament. "Die Arroganz der russischen Regierung kollidiert mit der Würde des ukrainischen Volkes", so Draghi.

In der Ansprache hatte Selenskyj gesagt, Russland sehe die Ukraine als Tor zu Europa. Dahin wollten sie vorstoßen. "Aber Barbarei darf man nicht zulassen." Die Ukraine laufe Gefahr, die Invasion nicht zu überleben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 22. März 2022, 18:27:40
ZitatMOSKAU, 22. März - RIA Nowosti. Die Staatsduma verabschiedete in zweiter und dritter Lesung Änderungen des Strafgesetzbuches, die eine Haftung für falsche Informationen über im Ausland tätige russische Regierungsbehörden vorsehen.
Die neuen Regeln können diplomatische Vertretungen, die Nationalgarde und das Ministerium für Notsituationen betreffen. Der Föderationsrat wird den Gesetzentwurf am 23. März prüfen. Die Strafen bleiben die gleichen wie bei Fälschungen über die Armee.
Wird eine Straftat unter Ausnutzung der amtlichen Stellung, durch eine organisierte Gruppe, unter künstlicher Beweisführung, aus Söldnermotiven oder ,,aus Gründen des politischen, weltanschaulichen, rassischen, nationalen oder religiösen Hasses oder Feindschaft" begangen, ist die Strafe von drei bis fünf Millionen Rubel eine Geldstrafe oder fünf bis zehn Jahre Gefängnis.
[...]
Vorsätzlich falsche Fälschungen mit schwerwiegenden Folgen werden mit einer Freiheitsstrafe von zehn bis fünfzehn Jahren geahndet.
https://ria.ru/20220322/feyki-1779450949.html

Ich bin auf Google Translate angewiesen, deshalb ist der Wortlaut nicht verbindlich. Es klingt aber nach völligem Gummiparagraphen, ,,unter künstlicher Beweisführung" reicht.
Also, wenn man z. B. die grotesken, menschenverachtenden Fakes z. B. der britischen Botschaft (vgl. die Quelle in #713) als Fake bezeichnet, oder Lawrow dafür verspottet, wenn er sagt, ,,wir haben nicht angegriffen", dann ist das eine Straftat. Aber es muss gar nicht mal um den Krieg gehen, jede Art von Kritik an russischen staatlichen Institutionen kann verboten sein.

Aber es gibt auf Iswestia noch andere Meldungen, die den rechtgläubigen Russen deutlich mehr erschrecken dürften:
ZitatDie Sberbank empfahl den Russen, die Aktualisierung von Software (SW) aufgrund des erhöhten Risikos einer Geräteinfektion vorübergehend einzustellen.

Das Kreditinstitut teilte mit, dass es in Russland immer häufiger Fälle gibt, in denen provokative Medieninhalte in frei vertriebene Software integriert werden. Darüber hinaus können verschiedene Inhalte und schädliche Codes in frei verteilte Bibliotheken eingebettet werden, die für die Softwareentwicklung verwendet werden.
[...]
Ihm zufolge platzieren Angreifer am häufigsten Propagandamaterial und illegale Inhalte in Anwendungen, um den Benutzer zu beleidigen und ihm Angst zu machen.
https://iz.ru/1308460/mariia-frolova/opasnyi-kod-rossiianam-posovetovali-vremenno-otkazatsia-ot-obnovleniia-po
:grins
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 22. März 2022, 19:59:00
Zitat von: Peiresc am 22. März 2022, 18:27:40
Es klingt aber nach völligem Gummiparagraphen, ,,unter künstlicher Beweisführung" reicht.

Sehr praktisch für die Russen, diese neu von den Russen erlassenen Gesetze. Auf die Art kann man unliebsame Russen doch viel besser loswerden.  ::)

Wegen Betrugs : Nawalnyj muss weitere neun Jahre in Haft
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nawalny-in-russland-zu-weiteren-neun-jahren-haft-verurteilt-17896370.html (https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nawalny-in-russland-zu-weiteren-neun-jahren-haft-verurteilt-17896370.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 22. März 2022, 20:10:14
Kurioses aus dem Randgeschehen des Kriegs:

Zitat von: tagesschau.deDas Verteidigungsministerium hat für zwei neue Tanker offenbar deutlich überhöhte Preise akzeptiert. Dabei hatten der Bundesrechnungshof und die Bundeswehr nach Recherchen von NDR, WDR und SZ vor dem Kauf gewarnt.
[...]
Kritik kommt dabei auch von Fregattenkapitän Marco Thiele vom Bundeswehrverband. Sollten die bestehenden Prozesse und Strukturen in Vergabeverfahren nicht angepasst werden, drohten die 100 Milliarden Sonderinvestitionen zu verdampfen.

Tankschiffe für die Marine – Das 250-Millionen-Euro-Geschenk
https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/bundeswehr-beschaffung-tanker-101.html (https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/bundeswehr-beschaffung-tanker-101.html)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Scipio 2.0 am 22. März 2022, 20:26:44
Das beschaffungswesen der BW ist selbst ein Kriesenherd....
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 22. März 2022, 20:49:09
Sozen und Blaune in Österreich verhindern eine Rede von Selenskyj vor dem Parlament. Angeblich wegen des Neutralitätsgebots. Wobei die Blaunen Neutralität wie folgt interpretieren:

Zitat»Wir würden das auch für Putin nicht haben wollen oder irgendeine andere Kriegspartei«, begründete FPÖ-Obmann Herbert Kickl die ablehnende Haltung. Er fordert einen neutraleren Kurs gegenüber Moskau. Österreich dürfe nicht Teil eines »Sanktionsregimes« sein. Zudem sollte über dem Staatsgebiet wie auch in der Schweiz ein Überflugverbot herrschen.
https://www.spiegel.de/ausland/oesterreich-will-wolodymyr-selenskyj-nicht-im-parlament-sprechen-lassen-aus-neutralitaetsgruenden-a-352fee2b-36f1-48d9-947d-6f5444017bd9
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 22. März 2022, 21:16:29
Zitat von: Scipio 2.0 am 22. März 2022, 20:26:44
Das beschaffungswesen der BW ist selbst ein Kriesenherd....

Jeder Soldat weiss doch: Der Gegner steht vor einem, der Feind hinter einem^^

Österreich:
Huch, die Oligarchenhuren haben Rückratimitat? Oder steckt Putins Boner immer noch so tief hinten drin?
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Max P am 22. März 2022, 21:29:11
Zitat von: sailor am 15. März 2022, 16:40:54und dann muss man halt auch als Demokratie die Stiefel schnüren und den Helm aufsetzen. Manchmal muss man zeigen, dass man nicht nur die besseren Werte hat, sondern dazu passend auch die besseren Waffen.
Nun ja, hier geht es in allererster Linie um nukleare Abschreckung und weniger darum, einem russischen Einmarsch nach Europa besser entgegenzutreten. Diesen Einmarsch wird es nicht geben, weil Putin a) keine Ambitionen auf die Seelower Höhen oder gar Frankreich hat und vor allem b) noch nichtmal mit der Ukraine fertig wird.

Und was die besseren Waffen angeht, ärgern mich diese aus der Hüfte geschossenen 100.000.000.000 € maßlos. Warum zum Henker wird nicht zuerst sorgfältig analysiert, WHAT THE FUCK EIGENTLICH MIT DEN 50 MILLIARDEN PASSIERT, DIE DIE BW JETZT SCHON KRIEGT?? Angeblich ist die BW im Ernstfall kaum einsatzfähig. Aber selbst nach Abzug aller Beraterhonorare müssten von den 50 Mrd. doch ein paar für echte Verteidigungsausgaben übrigbleiben!! Sollte man jedenfalls meinen. Da stimmt doch hinten und vorne rein gar nichts. Wieso sollen dann 100 Mrd. hinterhergekippt ein besseres Ergebnis liefern?  >:( >:( >:(

Und dann liest man sowas: https://www.focus.de/politik/deutschland/geheimer-pentagon-bericht-neuer-bundeswehr-jet-weist-zahlreiche-schwere-maengel-auf_id_71479946.html  $)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 22. März 2022, 22:43:54
Zitat von: Max P am 22. März 2022, 21:29:11
Diesen Einmarsch wird es nicht geben, weil Putin a) keine Ambitionen auf die Seelower Höhen oder gar Frankreich hat

Die Polen haben, gestern oder vorgestern, schon mal die ersten offiziellen, wenn auch noch diffusen, Drohungen vernommen. Wenn der Westen jetzt sagt, uns doch egal, bis zu uns kommt der nicht, was wird wohl in den nächsten Jahren in Estland, Litauen, Moldawien, Georgien etc. passieren? Ich empfehle zur gefälligen Beachtung den Text, der in #140 (https://forum.psiram.com/index.php?topic=17890.msg254777#msg254777), #152 (https://forum.psiram.com/index.php?topic=17890.msg254790#msg254790), #161 (https://forum.psiram.com/index.php?topic=17890.msg254800#msg254800), #174 (https://forum.psiram.com/index.php?topic=17890.msg254813#msg254813), #333 (https://forum.psiram.com/index.php?topic=17890.msg255066#msg255066) erwähnt und referiert ist. Es gibt in diesem Faden noch ein paar Links auf ähnlich gelagerte; ältere und aktuelle.

Deutschlands Freiheit wird am Dnjepr verteidigt. Von den Ukrainern.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Max P am 22. März 2022, 22:46:33
Ja ok, die baltischen Staaten, Moldavien und Georgien haben wohl wirklich Grund zur Sorge.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 22. März 2022, 22:58:52
Zitat von: Max P am 22. März 2022, 22:46:33
Ja ok, die baltischen Staaten, Moldavien und Georgien haben wohl wirklich Grund zur Sorge.

Na, der große Stratege, der Vater der Völker, denkt da aber weiter. Ich zitiere aus dem Schlüsseltext seiner Vorfreude:
ZitatDer Westen insgesamt und mehr noch Europa im Besonderen hatte nicht die Kraft, die Ukraine in seinem Einflussbereich zu halten und erst recht die Ukraine für sich zu nehmen. Um das nicht zu verstehen, musste man einfach geopolitische Narren sein. .... Die neue Welt wird von allen Zivilisationen und Machtzentren aufgebaut, natürlich zusammen mit dem Westen (vereint oder nicht) – aber nicht zu seinen Bedingungen und nicht nach seinen Regeln.

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 22. März 2022, 23:38:03
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html23:06 Uhr
Kreml: Krieg in der Ukraine verläuft «streng nach Plan»

Der russische Militäreinsatz in der Ukraine verläuft nach Einschätzung von Kremlsprecher Dmitri Peskow "streng nach Plan". Der Verlauf des Einsatzes entspreche den im Vorhinein festgelegten Zielen, sagte Peskow am Dienstag auf Englisch in einem Interview mit dem TV-Sender CNN. "Es ist ein erheblicher Einsatz mit erheblichen Zielen", sagte er. Die Regierung in Moskau bezeichnet den seit fast einem Monat andauernden russischen Angriffskrieg in der Ukraine als "speziellen Militäreinsatz", nicht als Krieg.

Auf die Frage, was Präsident Wladimir Putin in der Ukraine bislang erreicht habe, sagte Peskow, das die Ziele "noch nicht" erreicht seien. Als Ziele nannte er unter anderem das Dezimieren des ukrainischen Militärs sowie die Einsicht Kiews, dass die 2014 von Moskau annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim nun ein "unverrückbarer Teil Russlands" sei. Zudem müsse die Ukraine anerkennen, dass die Separatistenregionen im Osten nun "unabhängige Staaten" seien.

22:46 Uhr
Kiew: Prorussische Separatisten setzen Hilfskonvoi bei Mariupol fest

Nahe der belagerten ukrainischen Hafenstadt Mariupol haben prorussische Separatisten nach Angaben aus Kiew einen Hilfskonvoi festgesetzt.

Kämpfer der selbst ernannten Volksrepublik Donezk hätten im zehn Kilometer westlich von Mariupol gelegenen Manhusch mehrere Mitarbeiter des ukrainischen Zivilschutzes als "Geiseln" genommen, sagte Vize-Regierungschefin Iryna Wereschtschuk am Dienstag im ukrainischen Fernsehen. Die Angaben ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Die festgesetzten Menschen hätten Busse gefahren, in denen Zivilisten aus Mariupol hätten evakuiert werden sollen, sagte Wereschtschuk. Die Fluchtroute sei mit dem Internationalen Roten Kreuz abgesprochen gewesen.

20:23 Uhr
Kreml: Atomwaffen-Einsatz nur bei "existenzieller Bedrohung"

Im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt würde Russland Atomwaffen nur einsetzen, wenn es seine Existenz gefährdet sieht. Das sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow Dienstag im US-Sender CNN International. "Wir haben ein Konzept für innere Sicherheit, das ist bekannt." Dort seien alle Gründe für den Einsatz von Nuklearwaffen nachzulesen.

Der Kreml-Sprecher antwortete damit auf die von der CNN-Journalistin Christiane Amanpour gestellte Frage, ob er "überzeugt oder zuversichtlich" sei, dass der russische Präsident Wladimir Putin im Konflikt mit der Ukraine keine Atombombe einsetzen werde.

Wenige Tage nach dem russischen Angriff auf die Ukraine hatte Putin angeordnet, die Abschreckungswaffen der Atommacht in besondere Alarmbereitschaft zu versetzen.

19:43 Uhr
Total will kein Erdöl mehr von Russland kaufen

17:46 Uhr
Mögliche Kriegsverbrechen: Schweiz bereitet Ermittlungen vor

Die Schweiz schafft im Zusammenhang mit Russlands Angriff auf die Ukraine einen Ermittlungsausschuss. Die Task-Force der Bundesanwaltschaft solle Vorbereitungen treffen, um Beweismittel von einreisenden Flüchtlingen zu erheben, um möglichen späteren Rechtshilfeersuchen des Internationalen Strafgerichtshofes oder von Staaten entsprechen zu können.

Zudem wolle die Behörde in der Lage sein, rasch eigene Strafverfahren zu eröffnen, sobald sich mutmaßliche Urheber von Verbrechen gegen das Völkerstrafrecht auf Schweizer Territorium aufhielten oder Schweizer im Ausland Kriegsverbrechen begehen würden. Auch bei möglichen Verstößen gegen die Russland-Sanktionen solle die Bundesanwaltschaft hinzugezogen werden können.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Max P am 23. März 2022, 00:07:10
Zitat von: Peiresc am 22. März 2022, 22:58:52
Na, der große Stratege, der Vater der Völker, denkt da aber weiter. Ich zitiere aus dem Schlüsseltext seiner Vorfreude:
ZitatDer Westen insgesamt und mehr noch Europa im Besonderen hatte nicht die Kraft, die Ukraine in seinem Einflussbereich zu halten und erst recht die Ukraine für sich zu nehmen.
Der große Stratege kommt dem schwachen Westen ja gerade ungewollt entgegen. Seine Träume vom großrussischen Imperium kann er sich jedenfalls schon mal sonstwo hin stecken. Die EU hat er bis auf weiteres geeint, die Nato noch näher an der Backe und der Ukraine schafft er gerade ein prowestliches und dezidiert antirussisches nationales Narrativ.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 23. März 2022, 03:19:24
Aber um welchen Preis.

Das mit den 100 Mrd. finde ich übrigens richtig.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 23. März 2022, 07:14:02
Zitat von: Bachblüte am 22. März 2022, 23:38:03
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html
Auf die Frage, was Präsident Wladimir Putin in der Ukraine bislang erreicht habe, sagte Peskow, das die Ziele "noch nicht" erreicht seien. Als Ziele nannte er unter anderem das Dezimieren des ukrainischen Militärs sowie die Einsicht Kiews, dass die 2014 von Moskau annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim nun ein "unverrückbarer Teil Russlands" sei. Zudem müsse die Ukraine anerkennen, dass die Separatistenregionen im Osten nun "unabhängige Staaten" seien.

Gemessen an den wirklichen Zielen (Auslöschung der ukrainischen Nation als Nation; Demütigung, Einschüchterung des Westens) wie an den bisher verkündeten Zielen ("Denazifizierung") ist das schon ein heftiges Zurückrudern. Aber wenn sie auch nur einen taktischen Vorteil erlangen, ist dieses Angebot wieder Schnee von gestern, und wer daran erinnern wollte, kann nur Hohn ernten.

Selensky weiß: Frieden muss man schließen mit Feinden, mit Freunden braucht man das nicht.

In meiner Lokalpresse habe ich heute ein Stimmungsbild aus Moskau gelesen. Viele haben ungehinderten Internetzugang (ich vermute über VPN), aber aus dem Ausland kommt nur Propaganda. Schuld sind alle andern. Hier und da Unregelmäßigkeiten, aber das Leben geht im Großen und Ganzen seinen Gang. Die Sanktionen schaden den Weichlingen im Westen mehr als Russland, und in ein paar Monaten sind sie wieder vorbei. Aber ein bisschen nervös sind sie doch - komplett lässt sich die Realität nicht unterdrücken.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 23. März 2022, 09:40:02
Zitat von: Bachblüte am 22. März 2022, 23:38:03
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html23:06 Uhr
Kreml: Krieg in der Ukraine verläuft «streng nach Plan»

Wir sollten mal prüfen lassen, ob Peskow nicht doch der verschollene Halbbruder von Comical Ali ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Muhammad_as-Sahhaf
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 23. März 2022, 09:42:48
Zitat von: Max P am 23. März 2022, 00:07:10
und der Ukraine schafft er gerade ein prowestliches und dezidiert antirussisches nationales Narrativ.

...und Russland einen Nachbarn an der Südflanke, der es ein Schweinegeld kostet, welches ihm im eigenen Schwellenland fehlt,  und das ihm auf viele Jahrzehnte feindselig gegenübersteht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 23. März 2022, 11:19:42
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html09:57 Uhr
Scholz: Nato nicht in Krieg verwickeln

Bundeskanzler Olaf Scholz hat der Ukraine die Solidarität Deutschlands zugesagt, zugleich aber erneut eine scharfe Grenze zu einer Verwicklung der Nato in den Krieg mit Russland gezogen. "Präsident Selenskyj, die Ukraine kann sich auf unsere Hilfe verlassen", sagte der SPD-Politiker in der Generaldebatte des Bundestags. Deutschland liefere seit Beginn des Kriegs Waffen und Ausrüstung, gemeinsam mit den Partnern habe man Sanktionen verhängt, die ihresgleichen suchten.

Er höre die Stimmen derjenigen, die eine Flugverbotszone oder Nato-Friedenstruppen in der Ukraine forderten, betonte der Kanzler. Aber: "So schwer es fällt - wir werden dem nicht nachgeben." Es müsse dabei bleiben, dass es keine direkte Konfrontation zwischen der Nato und Russland geben dürfe. "Die Nato wird nicht Kriegspartei", betonte
Scholz.

08:59 Uhr
Biden reist heute nach Europa

Zum dritten Mal seit dem Amtsantritt im Januar 2021 reist US-Präsident Joe Biden heute nach Europa. Für ihn stehen in Brüssel Gipfeltreffen der EU, der Nato und der sieben führenden demokratischen Wirtschaftsmächte (G7) auf dem Programm.

07:15 Uhr
Putin will offenbar an G20-Gipfel teilnehmen

Der russische Präsident Wladimir Putin plant nach den Worten seiner Botschafterin in Indonesien, dort am G20-Gipfel im Oktober teilzunehmen.

"Nicht nur die G20, auch andere Organisationen versuchen, Russland auszuschließen", sagt Botschafterin Ljudmilla Worobjowa. "Die Reaktion des Westens ist absolut unangemessen." Westliche Länder stellen Insidern zufolge die Mitgliedschaft Russlands in der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) infrage.

06:39 Uhr
Belarussischer Oppositioneller fordert Sanktionen

Ein führender belarussischer Oppositionspolitiker hat den Westen aufgefordert, die Sanktionen gegen Machthaber Alexander Lukaschenko wegen des Ukraine-Kriegs zu verschärfen. "Lukaschenko verdient weitaus mehr globale Verachtung, als ihm zuteil wurde", schrieb Pawel Latuschko in der der Zeitung "The New European". Der belarussische Staatschef sei nicht nur der "Spielball" des russischen Präsidenten Wladimir Putin, sondern auch ein "wichtiger Akteur".

Es sei "an der Zeit, dass der Westen dies erkennt und entsprechend handelt", forderte Latuschko, der in Polen im Exil lebt. "Diese beiden Monster müssen zur Rechenschaft gezogen werden". In einem offenen Brief forderte Latuschko die westlichen Regierungen auf, Belarus mit den gleichen Sanktionen wie Russland zu belegen.

Putin will also im Oktober am G20-Gipfel teilnehmen. Die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Bis Oktober ist noch eine Weile hin... ob er es bis dahin in die Liste der 20 Unwichtigsten schafft?  ::)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 23. März 2022, 11:20:26
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html11:03 Uhr
Lawrow: USA wollen Krieg in die Länge ziehen

Russland hat den USA vorgeworfen, den Krieg in der Ukraine aus eigenen Interessen in die Länge zu ziehen. "Sie spekulieren darauf, weitere Waffen in die Ukraine zu pumpen", sagte Außenminister Sergej Lawrow der Agentur Interfax zufolge bei einer Rede vor Moskauer Studenten. "Anscheinend wollen sie uns so lange wie möglich in einem Zustand der Kampfhandlungen halten."

Aus diesem Grund liefen auch die Gespräche zwischen einer russischen und einer ukrainischen Delegation schleppend: "Die Verhandlungen sind schwierig, weil die ukrainische Seite (...) ständig ihre Position ändert und ihre eigenen Vorschläge ablehnt", behauptete Lawrow. "Man wird den Eindruck kaum los, dass sie von ihren amerikanischen Kollegen an der Hand gehalten werden, die (...) einfach davon ausgehen, dass es für sie unrentabel ist, wenn dieser Prozess schnell abgeschlossen wird."

10:59 Uhr
Klitschko: "Das ist ein Genozid"

Der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, Vitali Klitschko, hat den russischen Angriff auf sein Land als Völkermord bezeichnet. "Das ist ein Genozid", sagte der 50 Jahre alte ehemalige Profiboxer in einer Live-Schalte mit dem Stadtrat der Kiewer Partnerstadt München. "Die vernichten die Zivilbevölkerung, die vernichten unser Land."

Seine Stadt werde mit Raketen beschossen, die "in einem Radius von 500 Metern jedes menschliche Leben" töteten, sagte Klitschko. Das sei kein Angriff auf das Militär, sondern auf die Bevölkerung. Wie viele Ukrainer bislang gestorben seien, könne er nicht sagen: "Wir können die Leichen nicht zählen."

10:28 Uhr
Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi ruft China auf, von einer Unterstützung Russlands abzusehen. Stattdessen solle die Regierung in Peking sich aktiv an den Bemühungen um Frieden in der Ukraine beteiligen, sagt Draghi vor dem Parlament in Rom.

10:23 Uhr
Lawrow: Friedenstruppen könnten zu Konfrontation führen

Russlands Außenminister Sergej Lawrow sagt, Friedenstruppen in die Ukraine zu schicken, könnte zu einer direkten Konfrontation seines Landes mit der Nato führen.

Polen hat eine internationale Friedenstruppe vorgeschlagen, die sich in der Ukraine dann auch verteidigen sollte.

10:12 Uhr
Russlands Ex-Präsident Medwedew kritisiert USA

Der Vize-Chef des russischen Sicherheitsrats und ehemalige Staatspräsident, Dmitri Medwedew, wirft den USA vor, Russland demütigen, spalten und letztlich zerstören zu wollen. "Russland wird eine solche Entwicklung niemals zulassen", erklärt Medwedew auf dem Messengerdienst Telegram. Ein solcher Plan könne katastrophale Folgen für die Welt haben.

Vor knapp einer Woche hatte Medwedew sich mit ähnlichen Worten über den Westen insgesamt geäußert. Medwedew war von 2008 bis 2012 Staatspräsident und gilt als einer der engsten Vertrauten von Präsident Wladimir Putin.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 23. März 2022, 11:23:36
Zitat von: Peiresc am 22. März 2022, 22:43:54
Deutschlands Freiheit wird am Dnjepr verteidigt. Von den Ukrainern.

Absolut. Jeder Cent der jetzt in die Ukraine fließt, kommt auch uns zugute.

Wir haben in der Ukraine einen NATO-Verbündeten der nicht mal Mitglied in der NATO ist, aber unseren Kampf gegen die Aggression – abgesehen von einigen materiellen Hilfen – ganz alleine für uns auskämpft. Bessere Freunde kann man sich nicht wünschen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 23. März 2022, 11:46:13
ZitatFascinating claimed intercepted call from Russian officer near Mykolaiv to superiors in Russia. He says:
- This is worse than Chechnya
- 50% of troops have frostbite
- They can't evacuate the dead
- Don't have enough tents
- RU plane dropped a bomb on their own position
https://twitter.com/DAlperovitch/status/1506454606104125442

Ich stimme zu: faszinierend. In der russischen Propaganda (RIA Nowosti) liest man unentwegt, wie dieses Munitionsdepot gesprengt, jene Ortschaft eingenommen oder jene ukrainische Einheit gefangen genommen wurde. Hier heißt es:
ZitatTV says we are moving forward. But we just drive through without clearing up villages. And now we have to defend from all sides because they are attacking everywhere
Was wird wohl näher an der Wahrheit sein?


Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 23. März 2022, 12:08:13
ZitatJournalist Roman Tsimbalyuk reported that a Russian serviceman ran over his commander with a tank, who sent his comrades-in-arms to their certain death. Now the run over colonel is being treated in a Belarusian hospital.

https://twitter.com/nexta_tv/status/1506560230469083140 (https://twitter.com/nexta_tv/status/1506560230469083140)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 23. März 2022, 12:47:14
Russische Weltkriegsrethorik.
https://twitter.com/OMatsyshyn/status/1506559289296670721
(Videoclip, 2 min)
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 23. März 2022, 13:18:15
Mal was zu den BW-Ausgaben: Ein Teil geht für Personal drauf, inklusive Heilfürsorge. Ein weiterer Teil für den reinen Betrieb und das ist echt teuer, wobei reines "Rumfahren" und Scharfer Übungsbetrieb sich wenig nehmen. Dann kommt ein Teil Wartung und Instandhaltung dazu, der aufgrund des Alters vieler Systeme, der "Goldrandbeschaffungen" der Vergangenheit und dem Verzicht auf größere Ersatzteillagerbestände extrem teuer ist, da Teile quasi handgefertigt werden... Modularität mit "off the shelf"-Komponenten ist in vielen Bereichen bis vor kurzem nicht vorgesehen gewesen und wird von den Beschaffern aus verschiedensten Gründen abgelehnt. Teilweise verstehe ich die sogar...

Jetzt kommen wir zum investiven Teil des Geldes und da ist es wirklich schauderhaft: Hier entscheiden MdBs über alles >25mio. Das heisst, dort wird Wirtschaftsförderung im großen Stil betrieben. Siehe 2 neue Marinetanker, die mal eben 900 mio statt 600 mio kosten, aber "deutsche Wertarbeit" sind. Ist wie Maskendeal, bloss legal. Dann "german overengineering", ein Phänomen das seines Gleichen sucht: Für die BW nur das Beste, was bedeutet, dass es nicht erprobt ist. Der PUMA bspw. ist ein toller Schützenpanzer, der es sogar mit älteren Kampfpanzern aufnehmen kann, luftverlastbar ist und per Internet neue Beutel für die Trockentoilette an Bord nachbestellt... dafür aber x80 Macken hat, die alle ausgebügelt werden müssen... und in zu kleiner Stückzahl (weil Friedensdividende) bestellt wurde.

F-35: Das Für und Wider zu dem Flieger geistert seit der Entscheidung für den Vogel bei den amis rum. Natürlich hat das Ding Macken... weil bisher niemand so einen fliegenden Rechner gebaut hat. ich weiss nicht, wie viele Milliarden Zeilen Code dort geschrieben wurden, die Leistungen des Fliegers sind ohne massive Computerhilfe nicht machbar. Und das schon im Gradeausflug! Das Teil ist grundsätzlich solide und von den Fähigkeiten her einfach toll... und vor allem, es ist marktverfügbar! Alles was man mit den Franzosen machen will ist über Blaupause nicht hinaus, die "Kaufalternativen" sind keine wirklichen Fortschritte. Mit der F-35 kann die BW schonmal üben, was man so mit nem Jet der 5. Gen so machen kann, um das Potential (hoffentlich) im Gemeinschaftsprojekt mit den Franzosen richtig auszureizen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Max P am 23. März 2022, 13:28:21
Zitat von: Peiresc am 23. März 2022, 03:19:24
Das mit den 100 Mrd. finde ich übrigens richtig.
Die Frage ist nur, was damit passieren wird. Die Probleme der Bundeswehr liegen ja offensichtlich nicht in irgendeiner Unterfinanzierung, sondern in einem würgenden Geflecht aus bürokratischer Monstrosität, schlichter Unfähigkeit und wahrscheinlich massiver Korruption. Bevor das nicht aufgearbeitet und abgestellt ist, werden die 100 Mrd. nur schaden...   
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 23. März 2022, 13:45:46
Zitat von: Bachblüte am 23. März 2022, 11:20:26
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html11:03 Uhr
Der Vize-Chef des russischen Sicherheitsrats und ehemalige Staatspräsident, Dmitri Medwedew, wirft den USA vor, Russland demütigen, spalten und letztlich zerstören zu wollen. "Russland wird eine solche Entwicklung niemals zulassen", erklärt Medwedew auf dem Messengerdienst Telegram.

Genau das ist doch der "einzige Grund" weswegen die Russen auf Nuklearwaffen zugreifen würden. Die geplante Zerstörung ist doch lt Medwedew schon da. Ich glaube inzwischen nicht mehr, dass irgendeine Hemmung besteht, diese Waffen auch zu benutzen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 23. März 2022, 14:16:02
Doch. Die Hemmung ist das Echo. Jeder Erstschlag würde mit einem Vergeltungsschlag beantwortet... und USA, Fra und GB haben genug Spielzeuge, um mit den Russen mitzuhalten. Die drohen nur, wissen aber ganz genau: wer zuerst schiesst gewinnt für 30 min und stirbt als zweiter.

Die ganze Rhetorik dient zur Selbstbestätigung... man muss sich permanent mit irgendwelchem Schiess versichern, dass man recht hat, dass man auf der "guten" Seite ist... es ist reine Selbsthypnose, weil Selbstkritik zerstören würde. Allein schon die Aussagen in Talkshows etc.: Polen und Litauen seien "arrogant", das ist wie "Du hast geguckt, dafür gibts Fresse dick!". Das sind Schläger, die ihre Schlägermentalität in die Politik bringen, Kriminelle, die sich Dinge einfach nehmen wollen... und solche Menschen vertragen nur eins nicht: Wenn sie die Fresse dick bekommen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 23. März 2022, 14:31:59
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html14:06 Uhr
EU: Bauern sollen mehr produzieren

Um zu verhindern, dass noch mehr Menschen auf der Welt hungern, sollen Bauern in der EU künftig für Umweltschutz vorgesehene Ackerflächen nutzen dürfen. Dort sollten künftig Nahrungs- und Futtermittel angebaut werden können, um die Produktion zu steigern, teilte die EU-Kommission mit. Zudem sollen Landwirte mit knapp 500 Millionen Euro unterstützt werden. So soll sichergestellt werden, dass sich steigende Preise etwa für Dünger und Sprit nicht auf die Ernährungssicherheit auswirken.

Umweltschützer und Politiker von SPD und Grünen kritisieren, dass mit der Maßnahme an den falschen Stellen angesetzt werde. Die potenziellen zusätzlichen Erträge auf den landwirtschaftlichen Flächen der EU seien global gesehen minimal. Mehr Effekt habe es, wenn weniger Flächen für die Futter- und mehr für die Lebensmittelproduktion genutzt würden.

13:59 Uhr
Russische Soldaten im Ukraine-Krieg erhalten Veteranenstatus

Das russische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das in der Ukraine kämpfenden russischen Soldaten den Veteranenstatus zuerkennt. Dieser bringt diverse Vorteile mit sich, unter anderem monatliche Zahlungen, Steuervorteile und bevorzugten Zugang zu medizinischen Behandlungen.

Das russische Unterhaus, die Duma, verabschiedete das Gesetz am Mittwoch, vier Wochen nach dem Beginn des Angriffs auf die Ukraine.

13:44 Uhr
Putin: "Unfreundliche Staaten" sollen Gas in Rubel bezahlen

Russlands Präsident Wladimir Putin will die Zahlungsmethode bei Gaslieferungen in "unfreundliche Staaten" umstellen. Die Rechnungen sollten künftig in Rubel beglichen werden.

Die Änderungen beträfen aber nur die Währung. Die genauen Details der Umsetzung würden die Regierung und Notenbank in Moskau innerhalb einer Woche klären.

12:20 Uhr
Russlands Vize-Ministerpräsident Alexander Nowak warnt vor einem Zusammenbruch der weltweiten Öl- und Gasmärkte, sollte es auch im Energiebereich zu umfangreichen Sanktionen gegen Russland kommen. Der Anstieg der Energiepreise sei in einem solchen Fall nicht vorhersehbar.

Das Aus für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 nach Deutschland sei absurd und führe zu einer höheren Inflation.

11:44 Uhr
Die AfD lehnt Sanktionen gegen Russland auch nach den massiven russischen Angriffen auf ukrainische Städte weiterhin ab. "Weil die Bundesregierung helfen möchte, Russland wirtschaftlich und ökonomisch auszuhungern, sollen wir auf günstige Erdgaslieferungen durch Nord Stream 1 und Nord Stream 2 verzichten", sagte der
AfD-Fraktionsvorsitzende Tino Chrupalla im Bundestag in der Generaldebatte über den Haushalt des Kanzleramts. Das sei falsch.

Chrupalla bekräftigte zudem das Nein seiner Fraktion zu Waffenlieferungen an die Ukraine. "Weder 500 Millionen Euro noch eine Milliarde Euro werden den Krieg in der Ukraine beenden. Vielmehr wird durch diese fehlgeleitete Politik auch noch Blut an den Händen der deutschen Bürger kleben - das darf nicht sein."

11:31 Uhr
G20: China gegen Russland-Ausschluss

China lehnt einen Ausschluss Russlands aus der G20-Staatengruppe im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg ab. Die Gruppe der 20 größten Industrie- und Schwellenländer (G20) sei "das wichtigste Forum für internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit", sagte der Sprecher des Außenministeriums in Peking, Wang Weibin. "Russland ist ein wichtiges Mitglied und kein Mitglied hat das Recht, ein anderes Land auszuschließen."

Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, hatte am Dienstag gesagt, Washington werde mit seinen Verbündeten über Russlands G20-Mitgliedschaft beraten.

11:25 Uhr
Der polnische Geheimdienst hat nach eigenen Angaben beim Außenministerium die Ausweisung von 45 russischen Diplomaten beantragt. Einigen von ihnen werde Tätigkeit für die russischen Geheimdienste vorgeworfen, sagte ein Sprecher. Ein Sprecher der polnischen Regierung erklärte, der russische Botschafter sei ins Außenministerium einbestellt worden.

Entscheidungen zu weiteren Schritten würden nach dem Treffen bekanntgegeben. Das russische Außenministerium kündigt laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Ria an, bei einer Ausweisung von russischen Diplomaten aus Polen mit Gegenmaßnahmen zu reagieren.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Daggi am 23. März 2022, 14:46:34
Ich lese gerade: Russland akzeptiert nur noch Rubel für die Bezahlung von Energielieferungen. 1 Euro ist irgendwas zwischen 110 und 150 Rubel wert.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 23. März 2022, 14:47:05
Zitat von: Max P am 23. März 2022, 13:28:21
Zitat von: Peiresc am 23. März 2022, 03:19:24
Das mit den 100 Mrd. finde ich übrigens richtig.
Die Frage ist nur, was damit passieren wird. Die Probleme der Bundeswehr liegen ja offensichtlich nicht in irgendeiner Unterfinanzierung, sondern in einem würgenden Geflecht aus bürokratischer Monstrosität, schlichter Unfähigkeit und wahrscheinlich massiver Korruption. Bevor das nicht aufgearbeitet und abgestellt ist, werden die 100 Mrd. nur schaden...

Das ist nicht die Frage. Es ist (zunächst) auch relativ egal, ob es 90 oder 120 Mrd sein werden (ich schätze ja, das wird nicht reichen, und die große Frage wäre, für welchen Zeitraum). Aber das sind technische Einzelheiten. Was unbedingt erforderlich ist, ist das politische Signal der Entschlossenheit, künftig die Landesverteidigung wieder ernsthaft zu betreiben.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 23. März 2022, 15:00:05
Jupp. Und vieleicht mal eine ... angeregte Diskussion darüber, was Landes-/Bündnisverteidigung überhaupt sein soll... und einer Diskussion über die sicherheitspolitische Performance der Parteien inkl. Benennung der Akteure.

Manchmal sind Hexenjagden nicht schlecht, sie helfen den anderen bei der Fokussierung^^

Mal ernsthaft, das mit der Diskussion ist ernstgemeint, "Singen und Klatschen für den Frieden!" ist keine Option, wenn ein "Feind" vor der Tür steht.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Max P am 23. März 2022, 15:00:26
Dass die Bundeswehr trotz der ca. 50 Mrd. regulärem Verteidigungshaushalt nicht wirklich einsatzfähig ist, wie es heißt, würde ich jetzt nicht als "technische Einzelheiten" bezeichnen. Wenn da wirklich derartig der Wurm drin ist, werden weitere zig Milliarden nur weiter den Wurm auf Kosten der Einsatzfähigkeit füttern...
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 23. März 2022, 15:20:29
Der Putin-Vertraute Anatoli Tschubais ist zurückgetreten und in die Türkei ausgereist. Kommt er damit einer Entmachtung/Verhaftung vor (man denke an Putins Reden oder besser Drohungen gegen verschiedene Mächtige, da die Invasion nicht vorangeht), oder trifft doch eher das alte Sprichwort zu: "Die Ratten verlassen das sinkende Schiff."

https://www.spiegel.de/ausland/anatoli-tschubais-vertrauter-von-wladimir-putin-tritt-zurueck-a-bf62f0c1-68fa-430a-9657-6b8ada4c9c91

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: sailor am 23. März 2022, 15:26:28
Was heisst, "nicht wirklich einsatzbereit"... im Ernstfall kriegt die Truppe so einiges hin, Panzertape ist immer da. Und ganz ehrlich, sehr viel "Unklarstand" wird auch durch hohe Anforderungen/Zertifizierungen erzeugt, wo nur zerstifizierte Fachkräfte bestimmte Tätigkeiten ausüben dürfen. Sicherheit geht im Frieden immer vor, im Ernstfall eher weniger. Deutschland hat im Bereich BW ein Luxusproblem, wir haben zu viel Geld und zu viel Anspruch. Gleichzeitig wird "die Truppe" kleiner gemacht als sie ist... wir haben zwar nicht das Equipment, aber wir haben die Menschen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Bachblüte am 23. März 2022, 15:44:06
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html15:28 Uhr
Moskauer Börse nimmt Handel wieder auf

Nach fast einem Monat Pause wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine und der westlichen Sanktionen gegen Russland nimmt die Moskauer Börse den Handel wieder auf. Am Donnerstag sollen zunächst aber nicht alle Aktien, sondern nur die von 33 Unternehmen gehandelt werden, darunter Papiere des Gasmonopolisten Gazprom, des Ölkonzerns Lukoil und der staatlichen Fluggesellschaft Aeroflot, wie die Zentralbank der Staatsagentur Tass zufolge mitteilte. Leerverkäufe sind demnach verboten.

Der Handel war gestoppt worden, als der wichtigste russische Aktienindex RTS kurz nach dem russischen Angriff auf die Ukraine am 24. Februar deutlich abstürzte. Russische Staatsanleihen werden seit dem 21. März bereits wieder gehandelt.

15:09 Uhr
Putin: Russisches Gas muss nun in Rubel bezahlt werden

[...] Die Lieferungen würden weiter in vollem Umfang gewährleistet, versicherte der Kremlchef in einer Videokonferenz der Regierung, die im Staatsfernsehen übertragen wurde. Eine Zahlung für russische Waren in Devisen habe ihren Sinn verloren.

Betroffen sind demnach die von Russland auf einer schwarzen Liste festgehaltenen "unfreundlichen Staaten". Dazu gehören Deutschland und alle anderen EU-Staaten, aber etwa auch die USA, Kanada und Großbritannien. Die Ankündigung sorgte prompt für eine Stärkung der russischen Währung, die massiv unter Druck steht.

15:02 Uhr
Deutschland liefert Ukraine weitere Flugabwehrraketen

Deutschland liefert nach Angaben von Außenministerin Annalena Baerbock derzeit weitere Luftabwehrraketen vom Typ Strela an die Ukraine. "Die weiteren Strela-Lieferungen sind auf dem Weg", sagte die Grünen-Politikerin im Bundestag.

Die Ukraine hat bisher von Deutschland 500 Strela-Luftabwehrraketen erhalten. Ursprünglich war von bis zu 2700 die Rede. Baerbock betonte nun: "Wir sind einer der größten Waffenlieferer in dieser Situation. Das ist nichts, was uns stolz macht, sondern das ist das, was wir jetzt tun müssen, um der Ukraine zu helfen."

14:52 Uhr
Baerbock ruft zu klarer Haltung auf

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat zu einem entschiedenen Vorgehen des Westens angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine aufgerufen. Entscheidend sei, "keine Angst zu haben", sagte Baerbock im Bundestag. Deutschland und der Westen müssten "zusammenstehen mit Mut und einer klaren Haltung". Klar bekannte sich Baerbock auch zu weiteren Waffenlieferungen an die Ukraine. Indirekt kritisierte sie, dass es hier bislang teilweise nicht vorangegangen sei: Ihr gehe es "an die Nieren", wenn ihr ukrainischer Außenministerkollege Dmytro Kuleba bei ihr anrufe und frage: "Wo sind die Waffen?"

Sie werde auch weiterhin "darauf drängen, dass weitere Lieferungen möglich sind", sagte Baerbock. Ebenso bekannte sie sich zu dem von der Regierung geplanten Sondervermögen zur Stärkung der Bundeswehr.

14:40 Uhr
Bayern gegen Boykott russischer Gaslieferungen

Bayern hat sich klar gegen einen Boykott von Gaslieferungen aus Russland positioniert. Der Freistaat ist nach Auffassung der Staatsregierung weiterhin auf russisches Gas zur Deckung seines Energiebedarfs angewiesen. Fast alle Wirtschaftsbetriebe seien auf Gas angewiesen, sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Mittwoch nach einem Energiekonvent in München: "Wir müssen weiterhin diese Importe akzeptieren."
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Laurence am 23. März 2022, 16:37:38
In allen Ländern gibt es Geiger, die ihre Solidarität bekunden:
https://twitter.com/KerenzaPeacock/status/1504346759761301505/photo/1
https://www.arte.tv/de/videos/108193-000-A/solidaritaetskonzert-zugunsten-der-ukrainischen-bevoelkerung/

   ---------------

Frankreich bleibt nicht untätig, aber natürlich diskret. 500 Soldaten sind Anfang März 2022  in der Ukraine auf dem Stützpunkt Mihail Kogalniceanu gelandet, der ganz in der Nähe von Constanta am Schwarzen Meer liegt:
https://www.leparisien.fr/international/guerre-en-ukraine-les-militaires-francais-se-deploient-en-roumanie-a-deux-heures-des-combats-03-03-2022-4IPPFUFHPJCKVLIEBAV45IJAJE.php 3 mars 2022

Ukraine: Rund 500 französische Soldaten fliegen nach Rumänien.
Diese Entsendung im Rahmen von NATO-Operationen wurde von Emmanuel Macron vor der russischen Invasion in der Ukraine angekündigt. "Unsere Präsenz soll unsere Verbündeten vor Ort beruhigen, das ist der strategische Sinn unseres Einsatzes", versicherte General Paul Sanzey,

Das Flugzeug hob am Dienstag gegen 15 Uhr in Istres ab: Mehr als 500 Soldaten flogen vom Luftwaffenstützpunkt Istréenne (Bouches-du-Rhône) in der Nähe von Marseille nach Rumänien, um das Nato-Dispositiv in der Region zu verstärken. Insgesamt sind es 9500 französische Soldaten, die aufgrund der Situation in der Ukraine mobilisiert wurden.

Unter den eingesetzten Soldaten befinden sich Soldaten des 27. Bataillons der Alpenjäger (BCA) aus Annecy, eine Kavallerieschwadron des 4. Jägerregiments (RCH) aus Gap, eine Kompanie des 126. Infanterieregiments aus Brive und eine Kompanie belgischer Lanciers, die insgesamt etwa 550 Soldaten ausmachen, wie die Armee mitteilte.

"Der Eindruck eines Rückfalls in den Kalten Krieg".
"Unsere Präsenz soll unsere Verbündeten vor Ort beruhigen, das ist der strategische Sinn unseres Einsatzes", versicherte General Paul Sanzey, Kommandeur der 27. Gebirgsinfanteriebrigade (BIM), in der alle Gebirgstruppen zusammengefasst sind, die an Gelände gewöhnt sind, das dem rumänischen im Winter ähnelt.

Die rund 100 Soldaten des 126. Infanterieregiments verließen Brive (Corrèze) am Dienstag in einem Straßenkonvoi. "Wir haben eher das Gefühl, in den Kalten Krieg zurückzufallen. Also das zu tun, was unsere Alten getan haben, die alten Chefadjutanten, die alten Obersten. Wir haben das Gefühl, das Gleiche noch einmal zu tun", kommentierte Leutnant Thomas, ihr Kommandant, vor der Presse. "Wir gehen zu einem NATO-Stützpunkt und haben daher nicht die Aufgabe, einen Fuß in die Ukraine zu setzen. Im Moment werden wir überhaupt nicht an der Front sein. Wir werden unsere Präsenzmission durchführen", fügte er hinzu.

Ein Einsatz, der vor der russischen Invasion beschlossen wurde
Dieser Einsatz französischer Soldaten im Rahmen von NATO-Operationen wurde vor der russischen Invasion in der Ukraine, bereits am 19. Januar, von Emmanuel Macron angekündigt. Am Freitag kündigte der französische Präsident in Brüssel an, dass er ihn "beschleunigen" werde. Er soll es ermöglichen, "Kräfte an den Grenzen der NATO vorzubereiten: natürlich gegen Osten und um auf die Situation zu reagieren, die Europa auf die eine oder andere Weise bedroht", kommentierte Hauptmann Frédéric vom 27. alpinen Jägerbataillon.

Auf die Frage nach der Aufgabe der Soldaten in Rumänien antwortete General Sanzey: "Ich habe den Soldaten mit einem Anflug von Lächeln gesagt, dass wir nicht dazu da sind, Decken zu verteilen (...) wir sind vielmehr dazu da, wenn nötig die Waffen sprechen zu lassen". In einer seltenen Botschaft an die Streitkräfte am Montagabend hatte Emmanuel Macron gesagt, er "zähle" auf ihre "große Wachsamkeit" und ihre "notwendige Zurückhaltung bei möglichen Einmischungen" in den russisch-ukrainischen Konflikt.

   ------

Die Sendungen werden auf dem Luftwaffenstützpunkt 702 Avord (in Zentralfrankreich) zentralisiert und laufen dann über den Stützpunkt Base aérienne 125 Istres-Le Tubé.  [Mein Mann hatte das erste Modell der Rafale gebaut, das Serge Dassault vorgestellt worden war.]

   ----------

https://www.aa.com.tr/fr/monde/crise-ukrainienne-la-france-engage-des-rafale-dans-une-mission-de-surveillance-a%C3%A9rienne-en-pologne/2525304
Crise ukrainienne : La France engage des "Rafale" dans une mission de surveillance aérienne en Pologne
- Deux missions quotidiennes au départ de la base aérienne de Mont-de-Marsan (en région de Nouvelle-Aquitaine, dans le sud-ouest de la France)
Ekip  | 06.03.2022

Traduction DeepL:
Frankreich hat Rafale-Kampfflugzeuge in Polen für eine Luftüberwachungsmission eingesetzt, während der Krieg in der benachbarten Ukraine weiter tobt, wie das französische Verteidigungsministerium am Samstag bestätigte.

"Jeden Tag sind zwei Luftmissionen geplant, die vom Luftwaffenstützpunkt Mont-de-Marsan (in der Region Nouvelle-Aquitaine, im Südwesten Frankreichs) aus starten, um eine Luftüberwachungs- und Luftverteidigungsmission in Polen durchzuführen", so die Luftwaffe in einer auf Twitter veröffentlichten Erklärung.

Seit dem Ausbruch des russischen Krieges gegen die Ukraine vor zehn Tagen beteilige sich die Luftwaffe an den Abschreckungs- und Verteidigungsmissionen der Länder an der Ostflanke der NATO, was bedeute, dass die Piloten in Alarmbereitschaft versetzt worden seien, heißt es in der Erklärung.

Die Piloten erhalten vor dem Start ein Briefing von Geheimdienstexperten. Die Flugzeuge nehmen an einer acht- bis neunstündigen Patrouillen- und Luftraumüberwachungsmission in Polen teil und kehren anschließend zu ihrem Stützpunkt in Frankreich zurück.

Die Rafale werden von Luftbetankungsflugzeugen des Typs C-135 oder A330 Phénix MRTT begleitet.

Der Sprecher der Luftwaffe, Oberst Stéphane Spet, erklärte, dass die Mission völlig legitim sei.

"Wir stellen klar, dass dieser Luftraum nicht umstritten sein kann. Es ist klar, dass wir hier zu Hause sind, und wir möchten nicht, dass jemand kommt und uns herausfordert", zitiert ein Bericht von BFMTV News Oberst Spet.

Die französischen Streitkräfte und die Regierung betonten, dass sie keinen Krieg gegen Russland führen wollten, sondern die Kosten des Krieges erhöhen wollten, indem sie den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem Waffenstillstand und zu Verhandlungen zwingen wollten.

Auf Ersuchen des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky lieferte Frankreich militärische Ausrüstung an die Ukraine. Die Art dieser Ausrüstung wurde nicht offengelegt.

Neben den Rafales in Polen entsandte Paris auch vier Mirage 2000 und 100 Piloten der Luft- und Raumstreitkräfte nach Estland, während der Flugzeugträger Charles de Gaulle mit Rafales ausgerüstet wurde, um Luftüberwachungsmissionen in Rumänien durchzuführen.

Über 500 Soldaten werden in Rumänien und 200 in Estland stationiert, um das NATO-Bündnis zu unterstützen.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 23. März 2022, 16:52:59
Zitat von: Bachblüte am 23. März 2022, 15:44:06
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html15:28 Uhr

14:40 Uhr
Bayern gegen Boykott russischer Gaslieferungen

Bayern hat sich klar gegen einen Boykott von Gaslieferungen aus Russland positioniert. Der Freistaat ist nach Auffassung der Staatsregierung weiterhin auf russisches Gas zur Deckung seines Energiebedarfs angewiesen. Fast alle Wirtschaftsbetriebe seien auf Gas angewiesen, sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Mittwoch nach einem Energiekonvent in München: "Wir müssen weiterhin diese Importe akzeptieren."

Warum wundert mich das jetzt nicht? Gegen die "Verspargelung der Landschaft" hat man auf russisches Gas gesetzt. Fin de leider den Artikel zum Bild nicht mehr, um ihn zu verlinken.  :(

Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: RPGNo1 am 23. März 2022, 17:10:32
Zitat von: Juliette am 23. März 2022, 16:52:59
Zitat von: Bachblüte am 23. März 2022, 15:44:06
Zitat von: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ukraine-russland-konflikt-blog-100.html15:28 Uhr

14:40 Uhr
Bayern gegen Boykott russischer Gaslieferungen

Bayern hat sich klar gegen einen Boykott von Gaslieferungen aus Russland positioniert. Der Freistaat ist nach Auffassung der Staatsregierung weiterhin auf russisches Gas zur Deckung seines Energiebedarfs angewiesen. Fast alle Wirtschaftsbetriebe seien auf Gas angewiesen, sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Mittwoch nach einem Energiekonvent in München: "Wir müssen weiterhin diese Importe akzeptieren."

Warum wundert mich das jetzt nicht? Gegen die "Verspargelung der Landschaft" hat man auf russisches Gas gesetzt.

Ich sage ganz deutlich. Der Opportunist, Coronaleugnerversteher und AfD-Nachahmer Aiwanger soll seine Schnauze halten. Söder soll den Typen endlich rausschmeißen.


Und ein Zwischenruf, den ich unterschreibe!

ZitatHört auf mit dem Kapitulationsgerede!

Ein Zwischenruf von Christian Neef

Nicht einmal Russlands brutaler Angriffskrieg bringt deutsche Putin-Versteher zur Räson: Sie glauben immer noch, man hätte mehr reden sollen – und fordern die Ukraine auf, sich zu ergeben. Das ist absurd.
https://www.spiegel.de/ausland/krieg-in-der-ukraine-hoert-auf-mit-dem-kapitulationsgerede-a-e498992d-0302-4f06-a4c1-d31c5a9e575f
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Peiresc am 23. März 2022, 17:32:44
Zitat von: sailor am 23. März 2022, 15:00:05
Mal ernsthaft, das mit der Diskussion ist ernstgemeint, "Singen und Klatschen für den Frieden!" ist keine Option

That's it. Es hat mich beinah krank gemacht, das Brandenburger Tor gelb-blau angestrahlt zu sehen ... vor den 100 Mrd.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 23. März 2022, 18:20:57
Zitat von: Daggi am 23. März 2022, 14:46:34
Ich lese gerade: Russland akzeptiert nur noch Rubel für die Bezahlung von Energielieferungen. 1 Euro ist irgendwas zwischen 110 und 150 Rubel wert.

Hatten wir das nicht kürzlich als Witz hier? Russland will nur noch in Rubel zahlen - dann zahlen wir das Gas auch nur in Rubel....
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Typee am 23. März 2022, 18:25:34
Zitat von: sailor am 23. März 2022, 13:18:15
F-35: ... die Leistungen des Fliegers sind ohne massive Computerhilfe nicht machbar. Und das schon im Gradeausflug!

Das trifft auf mehr oder weniger alle Kampfflugzeuge seit der 4.5 Generation zu, genau genommen sogar schon auf die F-16 aus der G 4. Alle diese Geräte sind aeronautisch instabil.
Titel: Re: Krise in der Ukraine
Beitrag von: Juliette am 23. März 2022, 18:39:52
Zitat von: sailor am 23. März 2022, 14:16:02
Doch. Die Hemmung ist das Echo. Jeder Erstschlag würde mit einem Vergeltungsschlag beantwortet... und USA, Fra und GB haben genug Spielzeuge, um mit den Russen mitzuhalten. Die drohen nur, wissen aber ganz genau: wer zuerst schiesst gewinnt für 30 min und stirbt als zweiter.

Die ganze Rhetorik dient zur Selbstbestätigung... man muss sich permanent mit irgendwelchem Schiess versichern, dass man recht hat, dass man auf der "guten" Seite ist... es ist reine Se