Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Wahlkampf 2017  (Gelesen 43830 mal)

Gimpel

  • Forum Member
  • Beiträge: 118
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #300 am: 29. Juni 2018, 02:17:45 »
Die PKS liefert keine Aussagen zur tatsächlichen Kriminalität irgendwelcher Teilpopulationen, erfasst sind da Verdächtigte. Ob diese Personen Straftaten begangen haben, ist der PKS nicht zu entnehmen.

ErpelderNacht

  • Gast
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #301 am: 30. Juni 2018, 01:22:09 »
Und vieviele der Verbrechen sind Vergehen gegen das Ausländerrecht, Passrecht usw?
Das war eine gute Frage.

In der Tabelle 61 gibt es den Schlüssel "890000" "Straftaten insgesamt, jedoch ohne Verstöße gegen das Aufenthalts-, das Asylverfahrens- und das Freizügigkeitsgesetz/EU (Schlüssel 725000)"

Ich hab mal die Zahlen für 2015 und 2017 verglichen.

Straftaten insgesamt ohne Verstöße Aufenthaltsgesetz/Asylgedöns usw:
2015:
Tat-verdächtige insgesamt: 2.011.898
nichtdeutsche Tatverdächtige: 555.820
nichtdeutsche Tatverdächtige in Prozent: 27,6

2017:
Tat-verdächtige insgesamt: 1.974.805
nichtdeutsche Tatverdächtige: 599.357
nichtdeutsche Tatverdächtige in Prozent: 30,4

Ups? Die Zahl der Tatverdächtigen ist gesunken?
Schauen wir mal auf die fiesen Sachen, da wird immer ganz genau hingesehen, da kann man wenig durch Statistikvoodoo verschleiern:

Mord nach §211:
2015:
Tat-verdächtige insgesamt: 731
nichtdeutsche Tatverdächtige: 207
nichtdeutsche Tatverdächtige in Prozent: 28,3

2017:
Tat-verdächtige insgesamt 823
nichtdeutsche Tatverdächtige: 307
nichtdeutsche Tatverdächtige in Prozent: 37,3

Das ist auffällig. Die 92 mutmaßlichen Mörder mehr sind fast alles Nichtdeutsche; das ist ein Anstieg von ca. 13%.

In den Tabellen 61 hab ich beim Stöbern die Schlüssel "Gewaltkriminalität" und "Straßenkriminalität" gesehen.

Gewaltkriminalität:
2015:
Tat-verdächtige insgesamt: 166.235
nichtdeutsche Tatverdächtige: 55.110
nichtdeutsche Tatverdächtige in Prozent: 33,2     

2017:
Tat-verdächtige insgesamt 178.363
nichtdeutsche Tatverdächtige: 67.869
nichtdeutsche Tatverdächtige in Prozent: 38,1
Anstieg um je ca. 12.000, bei Gesamtzahl und bei Nichtdeutschen.
     
Straßenkriminalität:
2015:
Tat-verdächtige insgesamt: 187.909
nichtdeutsche Tatverdächtige: 53.834
nichtdeutsche Tatverdächtige in Prozent: 28,6

2017:
Tat-verdächtige insgesamt 195.317
nichtdeutsche Tatverdächtige: 61.756
nichtdeutsche Tatverdächtige in Prozent: 31,6
Anstieg um je ca. 7.000, bei Gesamtzahl und bei Nichtdeutschen.

Schwuppdiwupp

  • Forum Member
  • Beiträge: 993
  • Purple Tentacle
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #302 am: 30. Juni 2018, 11:11:43 »
Ich habe da male eine Frage.

"Nichtdeutsche = Ausländer = Nichtinhaber eines Deutschen Reisepasses?

Oder fallen unter "Nichtdeutsche" auch beispielsweise türkischstämmige Deutsche?
Ach, was weiß denn ich ...

Lt.Havoc

  • Forum Member
  • Beiträge: 361
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #303 am: 30. Juni 2018, 12:09:44 »
Was auch immer vergessen wird ist, das Nicht-Deutsche 5mal häufiger Angezeigt oder Straftaten bezichtigt werden, aber in den meisten fällen da nichts hinter steckt. Gerade in den Ost Deutschland ist das ein Faktor.

ErpelderNacht

  • Gast
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #304 am: 30. Juni 2018, 14:57:54 »
Was auch immer vergessen wird ist, das Nicht-Deutsche 5mal häufiger Angezeigt oder Straftaten bezichtigt werden, aber in den meisten fällen da nichts hinter steckt. Gerade in den Ost Deutschland ist das ein Faktor.
Guter Einwand.
Auszug aus https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2016/pks2016_node.html
Das PDF "PKS 2016 - Jahrbuch Band 3 - Tatverdächtige (PDF, 2MB)"

Zitat
Auszug Seite 8:
Die Registrierung erfolgt bei Abgabe des Vorgangs an die Staatsanwaltschaft.
Auszug Seite 9:
Die folgenden Übersichten enthalten nur die von der Polizei ermittelten Tatverdächtigen. 
Das behauptete 5mal häufigere Anzeigen oder bezichtigt werden hat also keinen Einfluss auf die Statistik. 

Weiter: 
Zitat
Die tatsächliche Belastung von hier lebenden Nichtdeutschen im Vergleich zu den Deutschen ist aus mehreren Gründen nicht bestimmbar. Das doppelte Dunkelfeld in der Bevölkerungs- und in der Kriminalstatistik, der hohe Anteil ausländerspezifischer Delikte und die Unterschiede in der Alters-, Geschlechts- und Sozialstruktur stehen einem wertenden Vergleich entgegen (vgl. Seiten 48 ff.). Außerdem ist zu beachten, dass in der PKS auch nicht das Ergebnis des Strafverfahrens berücksichtigt werden kann. 
Das mit den ausländerspezifischen Delikten hatte biomango aufgeworfen. Zum Glück zeigen die Daten auch die Zahlen ohne diese.

Wie auch immer, die Zahlen der  PKS  im Vergleich 2015 und 2017 zeigen insgesamt einen leichten Rückgang der Tatverdächtigen in der Gesamtheit, gleichzeitig einen signifikanten Zuwachs von ausländischen Tatverdächtigen bei Gewaltkriminalität und Mord.

Ich seh grad, in dem PDF gibt es viele interessante Tabellen.

Lt.Havoc

  • Forum Member
  • Beiträge: 361
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #305 am: 30. Juni 2018, 16:00:25 »
alles schön und gut, Erpel, nun möchte ich von dir wissen, was dagegen getan werden soll, deiner Meinung nach.

Typee

  • Forum Member
  • Beiträge: 2802
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #306 am: 30. Juni 2018, 16:32:44 »
Erpel, wenn du gerade am nachforschen bist, dann schlüssle mal die Verdachtszahlen nach Altersgruppen und Geschlecht auf. Also such dir die Inländer, männlich, 16 bis 35 Jahre alt, heraus und dann stelle dann mal eine auf die Bevölkerungsgruppen (Inländer/Migranten) kalibrierte Quotierung auf.

Unter Frauen 70+ wirst du nicht viel Gewaltkriminelle finden, darauf wette ich meinen rechten Arm.
Damals starben die Menschen früher, aber gesünder.

ErpelderNacht

  • Gast
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #307 am: 01. Juli 2018, 19:07:30 »
Erpel, wenn du gerade am nachforschen bist, dann schlüssle mal die Verdachtszahlen nach Altersgruppen und Geschlecht auf. Also such dir die Inländer, männlich, 16 bis 35 Jahre alt, heraus und dann stelle dann mal eine auf die Bevölkerungsgruppen (Inländer/Migranten) kalibrierte Quotierung auf.

Unter Frauen 70+ wirst du nicht viel Gewaltkriminelle finden, darauf wette ich meinen rechten Arm.
Vorab:
Ich bin nicht dein Sekretär.

Entsprechende Zahlen findest Du alle im oben erwähnten PDF.
Zitat
Auszug aus https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2016/pks2016_node.html?
Das PDF "PKS 2016 - Jahrbuch Band 3 - Tatverdächtige (PDF, 2MB)"
Suche im PDF nach dem Textstring "220000". Das ist der Schlüssel für Körperverletzung.

Und da findet man:
Körperverletzung (insgesamt)
2016: 484.769
2015: 447.047
Veränderung  in Prozent: 8,4

Deutsche:
2016: 331.606
2015: 326.993
Veränderung in Prozent: 1,4

Nichtdeutsche:
2016: 153.163
2015: 120.054
Veränderung in Prozent: 27,6

Entwicklung tatverdächtiger Jugendlicher
Deutsche:
2016: 28.610
2015: 27.995
Veränderung in Prozent: 2,2

Nichtdeutsche:
2016: 13.191
2015: 8.784
Veränderung in Prozent: 50,2

Entwicklung tatverdächtiger Erwachsener ab 60 Jahre
Deutsche:
2016: 23.572
2015: 22.674
Veränderung in Prozent: 4,0

Nichtdeutsche:
2016: 3.080
2015: 2.763
Veränderung in Prozent: 11,5

Nochmal:
Es gibt einen signifikanten Anstieg an Rohheit seit 2015, dem Jahr der Grenzöffnung  im September.
Sogar bei den alten Leuten ab 60 sieht man einen signifikant höheren Anstieg an Rohheit von Nichtdeutschen als von Deutschen.
Und das alles obwohl die Zahl der Tatverdächtigen insgesamt leicht gesunken ist.

Typee

  • Forum Member
  • Beiträge: 2802
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #308 am: 02. Juli 2018, 22:34:27 »
Je nachdem, wie man Daten zusammensucht und was man für relevant hält...

Nehmen wir an, es gibt eine Gruppenschlägerei in einer Flüchtlingssammelunterkunft, 50 Körperverletzungsdelikte mit 100 bis 200 Tatverdächtigen. Kein ganz seltener Fall, aber eine typische closed-shop-Fallgestaltung, wie sie für die gemäßigte Käfighaltung junger Männer üblich ist. Relevanz für die öffentliche Sicherheit und Ordnung auf der Straße, auf die es dir ja hauptsächlich ankommt: gleich null.

Das Thema wurde schon einmal unter etwas anderem Aspekt diskutiert: die angeführten Zahlen nivellieren Dinge, die nicht nivelliert gehören, wen man sie für die Frage heranziehen will, wie delinquent Migranten schlechthin sind. Hätten wir heute noch eine Wehrpflicht, unter deren Geltung alleine in den alten Bundesländern eine halbe Million junger Männer in Kasernen zusammengesperrt waren, sähen Deine Zahlen auch noch ganz anders aus - für die deutsche Teilpopulation.

Wenn du wissen willst, wie delinquent die Migranten  sind, die zu uns kommen, und zwar im Vergleich zu "Eingeborenen", musst du vor allem junge Männer von Beginn der Strafmündigkeit bis zum 35. Lebensjahr betrachten. Dass 60+ Migranten in Sammelunterkünften handgreiflich mitmischen, wenn Gruppen aufeinander einhauen, ist so ungewöhnlich nicht, bedeutet aber nicht, dass es da eine Horde verrohter Senioren gäbe. Deutsche Rentner kennen auch keine Verwandten, wenn es um Überwuchs auf ihren Garten geht.

Damals starben die Menschen früher, aber gesünder.

ErpelderNacht

  • Gast
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #309 am: 06. Juli 2018, 00:57:01 »
Je nachdem, wie man Daten zusammensucht und was man für relevant hält...

Nehmen wir an, es gibt eine Gruppenschlägerei in einer Flüchtlingssammelunterkunft, 50 Körperverletzungsdelikte mit 100 bis 200 Tatverdächtigen. Kein ganz seltener Fall, aber eine typische closed-shop-Fallgestaltung, wie sie für die gemäßigte Käfighaltung junger Männer üblich ist. Relevanz für die öffentliche Sicherheit und Ordnung auf der Straße, auf die es dir ja hauptsächlich ankommt: gleich null.
Ist das so? 

Dann schauen wir zur Abwechslung auf die Opfertabellen, wieder auf Mord, da kann man schlecht was durch Statistikvoodoo verschleiern, da wird ganz genau hingesehen: 
2015: https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2015/Standardtabellen/standardtabellenOpfer.html?
2017: https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2017/Standardtabellen/standardtabellenOpfer.html?
Jeweils die Tabelle 911 "Opfer nach Staatsangehörigkeit"

2015
Opfer insgesamt: 777 (vollzogene und versuchte Morde)
Deutsche Opfer: 596
Ausländische Opfer: 181

2017: 
Opfer insgesamt: 1030
Deutsche Opfer : 747
Ausländische Opfer: 283

Die Zahl der Opfer insgesamt ist um 32 Prozent gestiegen. 
Die Zahl der deutschen Opfer ist um 25 Prozent gestiegen.
Die Zahl der ausländischen Opfer ist um 56 Prozent gestiegen. 

Mag durchaus sein, dass ein ein großer Teil der importierten Gewalt innerhalb der Peer Group bleibt.
Doch auch für Deutsche ist es gefährlicher geworden. Das ist nicht "gleich null".
Und zur Erinnerung: Weiter oben hatten wir gelernt, dass die Zahl der deutschen Tatverdächtigen bei Mord nahezu konstant geblieben war. 

Lt.Havoc

  • Forum Member
  • Beiträge: 361
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #310 am: 06. Juli 2018, 10:47:42 »
Erm, wo ist da zu sehen, das die Deutschen Opfer von Ausländern ermordet wurden sind? Alles was ich da sehe ist, das die Zahl Deutscher Mordopfer angestiegen ist, aber nicht das der Grund dafür Immigranten oder Flüchtlinge sind. Wie heißt es immer so schön "Correlation doesn't equal causation".

Zu behaupten, das aufgrund der "Grenzöffnung" 2015 die Kriminalitätsrate angestiegen ist, ignoriert, das die Zahl der leute die Asyl beantragt haben schon weit vor 2015 angestiegen ist, und zwar schon seit etwa 2011 war das der Fall, als sich die Lage in Afghanistan zb. verschlechterte und Menschen Zwang, vor den erstarkten Taliban zu flüchten. Damals gab es aber keine signifikanten anstieg an Verbrechen.

kosh

  • Forum Member
  • Beiträge: 403
  • Erkenntnis ist ein dreischneidiges Schwert
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #311 am: 06. Juli 2018, 14:23:07 »
Was meinst du, wie die Kriminalität in Ostdeutschland nach 89 gestiegen ist, mit den ganzen kriminellen Wessis?

Sauropode

  • Forum Member
  • Beiträge: 3569
  • Reptiloid
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #312 am: 06. Juli 2018, 17:32:14 »
Eine Regel meine ich erkannt zu haben: Bildungsferne Männer, die aus moslimischen Ländern mit stark patriachalen Strukturen stammen. Selbst die Frauen aus solchen Ländern scheinen das Verhalten dieser Möchtegern-Alpha-Männchen gut zu finden oder zu erwarten. Alles andere wäre nämlich "voll schwul".

Da reden wir aber eher über ein Umfeld, Lebensbedingungen, eine soziale Prägung, nicht über eine genetische Disposition. Ich habe mal eine Weile in Bayern verbracht ... das ist davon stellenweise nicht weit entfernt  ;D

Also ist das keine Frage der Ethnie, sondern eine Frage der Sozialisation.
Die schlimmste Idee ist die einer besseren Welt.

Groucho, Du fehlst!

Lachen tötet die Furcht. Und ohne Furcht kann es keinen Glauben mehr geben. Wer keine Furcht vor dem Teufel hat, der braucht keinen Gott mehr.

Sauropode

  • Forum Member
  • Beiträge: 3569
  • Reptiloid
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #313 am: 06. Juli 2018, 17:47:22 »
Nicht, das ausgerechnet ich ein Frauenversteher wäre ::), aber nach meinen Beobachtungen sind die Weibchen der Gattung Homo sapiens, welche auf ausgemachte (charakterliche) Ärsche stenen, selbst ... äh ... Ärschinnen. :-\

Auch ich würde mich nicht als Frauen-Versteher bezeichnen, aber mir scheint doch, dass manche Frauen beim erotischen Abenteuer andere Massstäbe anlegen als bei der Suche nach dem Lebensabschnittspartner. Ist doch verständlich, oder?

Expertenrunde in Sachen Frauen.  :o  ::) :kaffee

Ich könnte das evolutionsbiologisch sehen  :teufel, aber nach Meinung einiger ist das menschliche Sozial- ( und Sexual-) verhalten über Nacht aus dem Nichts entstanden und nicht durch Evolution.
Die schlimmste Idee ist die einer besseren Welt.

Groucho, Du fehlst!

Lachen tötet die Furcht. Und ohne Furcht kann es keinen Glauben mehr geben. Wer keine Furcht vor dem Teufel hat, der braucht keinen Gott mehr.

ErpelderNacht

  • Gast
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #314 am: 07. Juli 2018, 19:36:51 »
Erm, wo ist da zu sehen, das die Deutschen Opfer von Ausländern ermordet wurden sind? Alles was ich da sehe ist, das die Zahl Deutscher Mordopfer angestiegen ist, aber nicht das der Grund dafür Immigranten oder Flüchtlinge sind. Wie heißt es immer so schön "Correlation doesn't equal causation".

Da hast Du natürlich recht.  Die Gleichzeitigkeit der signifikanten Steigerung von ausländischen Tatverdächtigen bei konstanter Anzahl deutscher Tatverdächtiger und und die Steigerung der Zahl der deutschen und nichtdeutschen Opfer bei Mord, dem ultimativen Verbrechen, legt das aber nahe.

Und die Regierung würde niemals zugeben, dass wegen ihrer Politik der Massenmigration nach Deutschland mehr Deutsche ermordet werden, denn dann müsste sie sofort zurücktreten.

Zu behaupten, das aufgrund der "Grenzöffnung" 2015 die Kriminalitätsrate angestiegen ist, ignoriert, das die Zahl der leute die Asyl beantragt haben schon weit vor 2015 angestiegen ist, und zwar schon seit etwa 2011 war das der Fall, als sich die Lage in Afghanistan zb. verschlechterte und Menschen Zwang, vor den erstarkten Taliban zu flüchten. Damals gab es aber keine signifikanten anstieg an Verbrechen.
Hattest Du damals im August  /September 2015 die Nachrichten nicht verfolgt?
Was meinst Du, wie zum Beispiel dieser Tweet wirkte?
Zitat
https://twitter.com/bamf_dialog/status/636138495468285952?lang=en
@BAMF_Dialog
#Dublin-Verfahren syrischer Staatsangehöriger werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt von uns weitestgehend faktisch nicht weiter verfolgt.
1:30 PM - 25 Aug 2015