Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Amerika du hast es besser

Begonnen von Peiresc, 13. November 2016, 20:28:34

« vorheriges - nächstes »

Peiresc

Zitat von: Peiresc am 27. Dezember 2016, 15:34:20
Trump und Twitter wird die never-ending story.

Und was Jupiter kann, können die Ochsen bald nicht mehr. Wo kämen wir da hin, wenn protestierende Kongressmitglieder ihre Handys benutzen dürften?
ZitatUnder the proposed new rules package, which was seen by Bloomberg, members could face a $500 fine through deductions to their paychecks for a first offense of using electronic photography or audio or visual recording, as well as for broadcasting from the chamber's floor. A $2,500 fine would be leveled for the next such offense and each subsequent violation.
https://www.bloomberg.com/politics/articles/2016-12-24/ryan-proposes-fines-ethics-moves-on-grandstanding-house-members

Groucho

Zitat«Ähnlich wie in den 1930er-Jahren»
Ist 2016 der Anfang vom Ende der Demokratie? Wie stoppt man Le Pen? US-Historikerin Anne Applebaum sagt, wie Schlimmes verhindert werden kann.
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/es-liegt-etwas-aehnliches-in-der-luft-wie-in-den-1930erjahren/story/27519272

Scipio

Zitat von: Groucho am 30. Dezember 2016, 10:52:25
Zitat«Ähnlich wie in den 1930er-Jahren»
Ist 2016 der Anfang vom Ende der Demokratie? Wie stoppt man Le Pen? US-Historikerin Anne Applebaum sagt, wie Schlimmes verhindert werden kann.
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/es-liegt-etwas-aehnliches-in-der-luft-wie-in-den-1930erjahren/story/27519272

Was in dem Artikel beschrieben wird kann ich größten teils aus meinem Verwandten und Bekanntenkreis bestätigen. Dabei packt mich regelmäßig die WUT.

Scipio

Dennoch denke ich, ohne gleich Untergangsstimmung verbreiten zu wollen, dass das erstarken der "BRIC-Staaten" sicherlich zu Veränderungen auf der internationalen Bühne führen wird. Auch wenn ich nicht abzuschätzen wagen, in welche Richtung sich die Veränderungen bewegen werden.

Beispielsweise ist noch nicht absehbar welche Allianzen und Bündnissysteme erhalten bleiben und welche neuen entstehen werden.

Peiresc

Neues (naja, nicht wirklich) von Bannon. Er äußert sich bei Breitbart.
Zitat"I think we've lived through an historic time. I think we'll talk about what happened in this year politically for many, many decades to come."
Er wacht offenbar jeden Morgen mit einem heiligen Schauder den Rücken runter auf.

Und das Publikum auch. Hier aus den Kommentaren:
ZitatBut Bannon is right. It will take many years to undo the damage done in the last 60 years by the progressive Marxists.
Ich habe eine Weile darüber nachgedacht, was er mit Marxismus meinen könnte, aber bin zu keinen klaren Ergebnissen gekommen. Aber sicherlich ist es eine Beschimpfung. Und ,,progressiv" bedeutet etwas Bösartiges.
Vielleicht meint er die Aufhebung der Rassentrennung in Schulen (Little Rock Crisis).
http://www.americaslibrary.gov/aa/eisenhower/aa_eisenhower_littlerock_1.html

In der weiteren ,,Diskussion" schält sich heraus: Commies, Globalists, Nazi's, Socialists, Leftists, Totalitarians, Fascists, George Soros, alles eine Soße.   

Da sind wir in Deutschland denn doch noch ein bisschen weg von, denke ich.

Peiresc

Der ansteckende Humor des President-elect.
ZitatChuck Todd has interviewed Donald Trump many times, and he's noticed something somewhat disquieting about the unquiet president-elect.

The man doesn't laugh — not in a normal, spontaneous, regular-human kind of way.

"[It] drives me crazy. Do you know what? I've never seen him laugh," the "Meet the Press" host told me during an interview for POLITICO's "Off Message" podcast earlier this month. "I challenge somebody to find him laughing, and that person has yet to find an example, in my opinion. He'll smile, but he smiles appropriately. Watch him at the Al Smith dinner [the roast in New York City in October] ... He doesn't really laugh. He looks for others to laugh. It is just weird."

Noch eine Merkwürdigkeit:
Zitat"Then there's the amount of time he spends after the interview is over, with the sound off. He wants to see what it all looked like. He will watch the whole thing on mute," Todd told me, sitting in his cluttered office in NBC's nondescript, low-slung Washington headquarters on Nebraska Avenue.

"He's a very visual guy," says Todd. "He thinks this way, and look, it's an important insight in just understanding him. The visual stuff is very real beyond just himself." It's a source of his political effectiveness, an understanding of the blunt force of imagery
http://www.politico.com/story/2016/12/chuck-todd-donald-trump-off-message-podcast-233066

Wir erinnern uns: Romney war ein sehr ernsthafter Kandidat für den Außenministerposten, weil er so gut aussieht. Passt zu dieser Episode, mitgeteilt von Vanity Fair: bei einem Auftritt sollte Trump den Pullover wechseln, aber er hat sich geweigert, ihn über seine Frisur zu ziehen. Der Pullover musste aufgeschnitten werden (finde jetzt leider den Link nicht mehr). Und zu seiner Empörung über sein Doppelkinn.

Selbst Breitbart referiert aus diesem Interview des Chuck Todd:
ZitatTodd said of Trump, "He is a marketer. He is a salesman. I've never met a salesman that didn't exaggerate or worse. And one of the things we have to remember about him because it's the salesman mentality. He will never say a negative word about you in person. To your face. he will always compliment—always find a way to compliment. It's every salesman trick in the book, like Dale Carnegie."
Todd continued, "He doesn't want to be unpopular. That is a powerful thing...I think he is an any means necessary kind of guy. I think he is a transactional guy," adding, "I ultimately believe that guardrails for him are popularity, and that matters to him."

Peiresc

Aber es ist nicht nur von Nachteil für die Politik, dass Trump so ein Ästhet ist und auf das Äußere so achtet. Warum ist John Bolton, der die UNO für völlig überflüssig hält, nicht Außenminister geworden, obwohl er doch damit so gut, viel besser noch als Tillerson (den einzig seine Russlandfreundlichkeit qualifiziert), in den Trumpismus gepasst hätte?

Zitat
Soon after Donald Trump passed over bristle-brush-stached former United Nations Ambassador John Bolton as his pick for secretary of state, the Washington Post quoted an anonymous Trump associate speculating as to why the president-elect may have done so: "Donald was not going to like that mustache. ... I can't think of anyone that's really close to Donald that has a beard that he likes." Trump, another unnamed source with knowledge of the transition team's thinking said, is "very aesthetic."

:rofl2

Peiresc

Trumps Wirtschaftspolitik ist so einfach, dass sie funktioniert. Er setzt zwei, drei Tweets ab, und die großen Konzerne drehen bei und geloben, Autowerke in Mexiko zu canceln und in den USA zu bauen.

Sie müssen dann nur noch die lächerlich nebensächliche Aufgabe lösen, zu konkurrenzfähigen Preisen auf den Markt zu kommen. Aber auch dafür wird es eine Lösung geben. Arbeitsminister wird Andrew Puzder, bisher CEO einer Restaurant-Kette. Er ist dafür bekannt, gegen den Mindestlohn zu sein, gegen Pausenvorschriften, gegen Vergütungen für Überstunden usw.

Da muss man nur noch zwei und zwei zusammenzählen: In den USA Löhne wie in Mexiko, und einszweifix – also wo ist das Problem? Genial.

Peiresc

Zurück zur Frage, ob Wahnsinn oder Methode (#140).
ZitatTrump understands one important dynamic: In a world where there is a wealth of information, there is always a poverty of attention, and he has this ability to generate four or five story lines a day. In the face of that, how can his opponents break through on even one of them? He is always in control."

Making the media drink from a fire hose worked to Trump's benefit throughout his unconventional presidential campaign. By forcing editors and news producers with a finite amount of ink or airtime to choose what to cover and what to ignore, Trump succeeded in bombarding the nation's collective consciousness with his massive presence and unrelenting will. It is, in fact, a hallmark of his approach during several decades in the business and media world.

"A lot of the time he creates chaos in order to get where he wants to go. It's often planned chaos," said Louise Sunshine, a longtime Trump Organization executive who worked for him for 15 years. "His style is to throw all the cards up in the air and let them land. He likes to see people scramble and be on their toes."
Wahnsinn häufig, aber nicht immer, mit Methode, sagt ein Insider.
Zitat
"Out of the chaos usually comes something good for him. It doesn't always work for everyone else," she added.
http://www.politico.com/story/2017/01/trump-twitter-feed-fears-233242
Bisher war das Gute für ihn: Prozente in den "ratings" sowie Cash. Für die Inhalte, mit denen er diesen Gewinn erzielt, sorgt Steve Bannon.

grober_unfug

Zitat von: Peiresc am 05. Januar 2017, 22:16:13
Sie müssen dann nur noch die lächerlich nebensächliche Aufgabe lösen, zu konkurrenzfähigen Preisen auf den Markt zu kommen. Aber auch dafür wird es eine Lösung geben. Arbeitsminister wird Andrew Puzder, bisher CEO einer Restaurant-Kette. Er ist dafür bekannt, gegen den Mindestlohn zu sein, gegen Pausenvorschriften, gegen Vergütungen für Überstunden usw.
Ach, da macht man das Geld wieder mit "Finanzprodukten über und rund um Automobile" statt mit "Automobile produzieren und verkaufen" so wie vor den Jahren 2008 bis 2009 eben.  :angel:
Ansonsten finde ich den Arbeit um jeden Preis Ansatz völlig absurd, das hat hier aber auch viele Anhänger, die drunterliegenden Ideologien unterscheiden sich da zwar, aber der Effekt ist derselbe.
Und nein, ich habe kein Patentrezept das alle zufrieden machen kann und die Probleme im Handumdrehen löst. :'(


ZitatDa muss man nur noch zwei und zwei zusammenzählen: In den USA Löhne wie in Mexiko, und einszweifix – also wo ist das Problem? Genial.
Genau, das hält auch die Mexicaner und hier die Musels draussen. Wir machen ein Land für einen erheblichen Teil der Menschen so übel wie die bescheidensten Ecken vom Rest der Welt und dann kommen die Leute von dort nicht mehr hierher und wir haben unsere Arbeitsplätze hier und die böse Automatisierung vernichtet auch keine Arbeitsplätze mehr.

Peiresc

Zitat von: grober_unfug am 06. Januar 2017, 10:49:59
Genau, das hält auch die Mexicaner und hier die Musels draussen. Wir machen ein Land für einen erheblichen Teil der Menschen so übel wie die bescheidensten Ecken vom Rest der Welt und dann kommen die Leute von dort nicht mehr hierher und wir haben unsere Arbeitsplätze hier und die böse Automatisierung vernichtet auch keine Arbeitsplätze mehr.



(aus: Cartoon Carousel)


Peiresc



Russland wird Amerika mehr respektieren, weil Putin so beeindruckt von dem smarten Donald Trump ist? Das glaubt der doch selber nicht. Und wenn, dann würde es das Gleichgewicht zwischen Wahnsinn und Dummheit erheblich in Richtung Dummheit verschieben.

Peiresc

Was gibts Neues? Nichts. Trump twittert:



Selbst bei völlig banalen Themen scheut sich Trump nicht, sich lächerlich zu machen. Es wäre heiter, wenn es nicht so traurig wäre.

Peiresc

Ein interessanter Hintergrundbericht über den zu erwartenden Führungsstil von Trump.
http://www.politico.com/story/2017/01/donald-trump-cabinet-233333
Detailarbeit langweilt ihn tödlich,
Zitat
Trump, they say, doesn't usually like getting into day-to-day minutiae or taking lengthy briefings on issues.
[...]
He doesn't like to be presented with long manuals and often has a short attention span
außer manchmal:
ZitatHe can become obsessed with seemingly unimportant details — like the color of a floor in a hotel, or the exact dollar amount of a check, these people say. But unless he becomes interested in a project or issue, or unless it involves large sums of money or publicity, he stays away. "He tends to micromanage the budget," Nunberg said.

Hat Vor- und Nachteile, wie man sich denken kann.
Zitat
"You'd go several days when you wouldn't hear from him," said Sam Nunberg, a former Trump aide. "Then, he'd ask you 'Are we on this? What's going on with this? What's happening there?' If there's something he wants done, he doesn't do well with you telling him it's not done yet."
[...]
"They'll have as much room as they need — until they don't," one transition official said of Trump's Cabinet secretaries, noting that Trump has a tendency to insert himself into issues that pique his interest in dramatic fashion.

Zahlreiche weitere Details. Auch Minister sind gut beraten, sich auf Trumps Twitter-Fürze einzustellen:
ZitatSecretary of state appointee Rex Tillerson, for one, was asked during a recent prep session conducted near the White House what he would do in a situation where he awoke in a foreign country to learn of a tweet by Trump that had undermined his negotiating position, according to a source close to the process. The typically unflappable former Exxon CEO was momentarily tongue-tied when searching for a response.
:teufel