Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Die Klimakatastrophe ist in vollem Gang...

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von Yadgar, 18. August 2022, 17:26:44

« vorheriges - nächstes »

PeterPan

Um die anthropogene Heißzeit zu bekämpfen benötigen wir eine anthropogene Eiszeit.

"You were the chosen one! It was said that you would destroy the Sith, not join them! Bring balance to the force... not leave it in darkness!"

eLender

Zitat von: PeterPan am 04. Dezember 2022, 14:58:19Um die anthropogene Heißzeit zu bekämpfen benötigen wir eine anthropogene Eiszeit.
Sowas in der Art. Ich muss ein wenig korrigieren: wir leben ja aktuell in einer Eiszeit (vereiste Pole). Aber innerhalb einer Warmzeit (Holozän), die sich mit Kaltzeiten ablösen. Solche Warmzeiten dauern in der aktuellen Eiszeit zwischen 10.000 und 20.000 Jahre. Es wurde mal angenommen, dass das Holozän bald zu Ende gehen könnte und uns bald eine neue Kaltzeit erwartet.* Das hat sich wohl erst mal erledigt, aber das wird nicht nur an den Treibhausgasen liegen (die Berechnungen könnten auch nicht ganz gestimmt haben, habe das nicht mehr weiter verfolgt).

Es könnte allerdings lokal zu einer Kaltzeit kommen, wenn sich bspw. der Golfstrom vom Acker macht. Dann wäre es hierzulande dem Breitengrad entsprechend kalt. Dann hättma nochmal Glück gehabt, aber das wird noch ein wenig dauern.

Aber was die anthropogene Kaltzeit angeht: man kann aus dem Studium des Klimas auch lernen, was so etwas triggert (und somit einer Erwärmung entgegenwirkt). Ein wenig verminderte Globalstrahlung und es geht bergab. Aber das wäre ja wieder ein Eingriff in Mutter Erde. Dagegen sprechen viele Indianerweißheiten ::)

Ganz ketzerische Nebenbemerkung: die Eiszeiten haben sich seit dem letzten Tropenklima im Tertiär immer häufiger, länger und hartnäckiger gezeigt. Das liegt wohl daran, dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre immer weiter sinkt (naja, bevor das Menschlein aktiv wurde). Es kann sogar davon ausgegangen werden, dass sich die Erde langsam Richtung Schneeball entwickeln könnte, weil zu viel CO2 aus der Atmosphäre abgeschieden wird. Gegenspieler ist die Sonne, die ihre Aktivität langsam steigert (bis sie in die Luft fliegt). Aber das scheint zur Kompensation nicht zu reichen. Wenn man will, dann hat das Menschlein die Erde vorm Erfrieren gerettet, zumindest vorübergehend. Aber: das sind erdgeschichtliche Betrachtungen und die nützen uns aktuell nicht wirklich viel. Man darf aber gern mal die Perspektive wechseln. Zur Ablenkung.
Wollte ich nur mal gesagt haben!