Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Wahlkampf 2017  (Gelesen 16731 mal)

ErpelderNacht

  • Forum Member
  • Beiträge: 432
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #330 am: Gestern um 20:54:16 »
Und der 14. Oktober, der Tag der bayerischen Landtagswahl, der Tag der Wahrheit für die CSU, rückt unerbittlich näher.
Tick-Tack.Tick-Tack.
Mittlerweile ist bei dem Grenzkompromiss etwas Zeit vergangen. Merkels Sprüche von wegen "europäischer Lösung" und so weiter haben sich für alle als Luftnummer erwiesen, im Gegenteil, sie bekam von den anderen EU-Staaten mächtig Gegenwind.

Im Gegenteil, Italiens neue Regierung aus Lega und Fünf Sterne Bewegung macht seine Seegrenzen dicht, und Visegrad war eh immer zu, unabhängig vom Streit in Deutschland.

Und Seehofer hat sich teilweise durchgesetzt.. Es wird Transitzentren geben, aber nur in Bayern und die Migranten sollen dort nur maximal 48 Stunden verweilen müssen und sonst wird sich nichts ändern. Ob das reichen wird, um die CSU über die Landtagswahl zu retten?

Es gibt noch keine Wahlumfrage von nach dem Streit. Wenn man sich die bekannten Zahlen ansieht Stand heute
http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/bayern.htm?
werden acht Prozent der Stimmen sicher wegen der 5% Hürde wegfallen, eine Mehrheit bräuchte damit 46 Prozent.
Die Freien Wähler und die FDP sind aber auch nahe an der 5% Grenze. Sollte eine von der denen wegfallen, würden etwa 13 Prozent nicht berücksichtigt werden, für eine Mehrheit im Parlament würden damit circa 42 bis 43 Prozent ausreichen. Das ist machbar für die CSU.

Sollten sie das nicht schaffen und die FDP landet gleichzeitig unter die 5 Prozent Hürde, muss die CSU auf die verbliebenen Parteien im Parlament zurückgreifen. Das wären die Freien Wähler, die Grünen und die SPD im linken Spektrum und im rechten Spektrum die AfD.

Das wäre der Super-GAU auf bayerisch. Bei einer Koalition mit einer Partei aus dem linken Spektrum würde die CSU dem Abwärtsstrudel von CDU und Merkel folgen. Bei einer Koalition mit der AfD wäre der Cordon sanitaire gegen die AfD noch vor der Wahl in Sachsen im September 2019 gebrochen.

Es bleibt spannend.
Die ersten Prognosen: 



Rechtes Spektrum CSU-Freie Wähler - FDP - AFD: 63 Prozent - plus 3 Prozent.
Linkes Spektrum SPD - Grüne - Linke: 31 Prozent - plus 0,7 Prozent.

Mehrere Dinge sind auffällig:
Bayern hat eindeutig das rechte Lager gewählt. - damit glaube ich nicht, dass es dort schwarz-grün geben wird.
Das linke Spektrum ist leicht geschwächt aus der Wahl hervorgegangen, auf einer ohnehin schwachen Basis.
Die SPD ist weiterhin ungebremst im Abwärtsstrudel. Bei einer Fortsetzung des Trends werden sie bald mit der 5%-Hürde kämpfen müssen.
Die Grünen konnten in etwa die gleiche Zahl an Stimmen hinzugewinnen, die die SPD Federn lassen musste.
Die AfD konnte in etwa die gleiche Zahl an Stimmen hinzugewinnen, die die CSU Federn lassen musste.
CSU und AfD haben zusammen eine parlamentarische Mehrheit, was heißt, dass erstens keine Regierung gegen die CSU möglich ist, und zweitens dass der Cordon sanitaire gegen die AfD gehalten werden kann.
Damit hat sich der Bundestrend fortgesetzt, das eine stärkere Polarisierung zwischen den beiden Enden Grüne - AfD anzeigt.
Das Ergebnis ist für die Union wohl nicht schlecht genug, um Angela Merkel zum Rücktritt zu zwingen.

sailor

  • Forum Member
  • Beiträge: 24
Re: Wahlkampf 2017
« Antwort #331 am: Gestern um 21:23:25 »
Warum sollte die Kanzlerin zurücktreten? Die zwei Gründe für den Absturz der CSU sind ganz leicht benannt: Seehofer und Söder. Soviel Unverständnis auf einem Haufen/in einer Partei bringt sonst keine andere zustande, AfD mit "Hammelsprung" und dauerabwesenden "Volksvertretern" im BT mal (rechts)aussen vor. Die CSU hat sich selbst die Pistole genommen, fertig geladen, entsichert, an den Kopf gehalten und abgedrückt. Das Beste daran wäre jetzt ein "Fresse halten" der Looser in Berlin... und die Erwachsenen arbeiten lassen.