Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Amerika du hast es besser

Begonnen von Peiresc, 13. November 2016, 20:28:34

« vorheriges - nächstes »

Typee

Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Peiresc

http://www.nytimes.com/2016/11/23/us/politics/trump-new-york-times-interview-transcript.html

Die Inkonsistenz ist mit Händen zu greifen. In einem Atemzug versucht er, die NYT gleichzeitig zu beschimpfen und zu umschmeicheln. Mit vielen Fragen ist er schlicht überfordert: er weiß einfach nicht, was er sagen soll. Woher auch. Aber das hindert ihn natürlich nicht, etwas zu sagen. Nicht, ,,was interessiert mich meine Meinung von gestern", sondern ,,was interessiert Sie meine Meinung von vor 5 Minuten". Ob sein Zurückrudern ein Zurückrudern ist, wird sich erst herausstellen, nachdem er wieder mit Bannon geredet hat.

ZitatBut I think the popular vote would have been easier in a true sense because you'd go to a few places. I think that's the genius of the Electoral College. I was never a fan of the Electoral College until now.
SULZBERGER: Until now.
[laughter]
TRUMP: Until now. I guess now I like it for two reasons. What it does do is it gets you out to see states that you'll never see otherwise. It's very interesting. Like Maine. I went to Maine four times. I went to Maine 2 for one, because everybody was saying you can get to 269 but there is no path to 270. We learned that was false because we ended up with what, three-something.
Übersetzt: jetzt bin ich anderer Meinung, weil ich gewonnen habe. Bei der nächsten Wahl kann er wieder gut dagegen sein, wer sollte ihm das verbieten.

Das Kontrastprogramm hier:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-11/henry-kissinger-interview-donald-trump-demokratie-usa-angst

Der Mann ist 93. Keine Zeichen einer Demenz. Es kommt mir so vor, als ob Obama und Kissinger einer Meinung wären, was den Pragmatismus von Trump angeht. Vielleicht sind das wirklich nicht nur taktische Bemerkungen. 

Das gesamte politische Koordinatensystem hat sich allmählich nach rechts verschoben. Ein Romney muss heute schon als ,,gemäßigt" gelten.

Groucho

Ein interessanter Blickwinkel (finde ich zumindest):

https://www.stratfor.com/weekly/simple-tool-understanding-trump-presidency

ZitatOnce we find our place in the generational cycle, we can look to the future and weigh the bigger structural forces at play. How will aging demographics, energy availability, climate change, migrant flows, expanding power vacuums, technological advances and China's economic evolution work together to compound global stressors, create opportunities and revive historical compulsions? This is where the "-isms" will rear their heads: Nativism, protectionism, populism and nationalism will flow easily from these broader forces as the world tries to steady itself from the hyperglobalization of the previous generation.

Only at this point do we add in the individual. If you skip ahead, as many intuitively do, and try to glean answers from what figures such as Donald Trump, Marine Le Pen or Rodrigo Duterte say, you risk falling into the deep chasm between intention and reality. But when you organize the world into generational cycles and base your understanding on a firm geopolitical foundation, individuals form but a thin film on what is already a thick body of analysis. The leaders in question are then revealed as products of their time, not aberrations in need of constant psychoanalysis. And the structural forces that brought them to power will be the ones to constrain, shape and bend their actions once in office, limiting the possibilities as to what may actually transpire.

"we can look to the future" ist natürlich etwas arg optimistisch ...

Peiresc

Zitat von: Peiresc am 15. November 2016, 13:31:12
Ich überlege, ob ich meine Zelte hier abbreche
Ach, muss ich gar nicht. Ich nehme einfach einen Politico-Artikel (11/25/16 05:12 PM EST) und übersetze ihn, und schwupps habe ich einen gut recherchierten Spiegel-Artikel (26.11.2016 15:20 Uhr). Just in time. Dafür muss ich mein klein Häuschen nicht verlassen.

Peiresc

Warum soll es den Amerikanern besser gehen als dem Rest der Welt - schließlich waren sie es, die diese Wahl verzapft haben. Auch innenpolitisch hat man keine Ahnung, wofür der President-elect steht. Beispiel: die politische Agenda von Ryan, der u. a. Medicare privatisieren will.
ZitatYet Norquist's theory assumes that the GOP president would sign the Ryan budget into law. But Trump is no ordinary Republican president. His transition website includes a sentence about modernizing Medicare, a hint that the president-elect is on board with premium support. But Trump remains hard to pin down on any policy. And during the campaign, he spoke openly about protecting Medicare, what many saw as a rebuke to Ryan's proposed reforms. If the Republican Congress does manage to deliver Medicare reform to Trump's desk, it's unclear whether he would actually sign it.
http://www.politico.com/agenda/story/2016/11/paul-ryan-trump-privatize-medicare-000241
Die einfachste Erklärung dafür ist natürlich: Mr President-elect weiß es selber nicht.

Peiresc

Zitat



Beweise für die von seinen Anhängern sogleich zigtausendfach weiterverbreiteten Anschuldigungen lieferte Trump nicht. Die amerikanische Regierung erklärte, es gebe keine Anzeichen für Unregelmäßigkeiten bei der Wahl. Nach Ansicht vieler Beobachter bezieht Trump sich vermutlich auf einzelne unbestätigte Tweets und höchst fragwürdige Quellen wie die Website Infowars, die das Gerücht verbreitet hatte, drei Millionen illegal in Amerika lebende Ausländer hätten ihre Stimme abgeben können.

Bernstein: Trump paranoider als Nixon
Der renommierte Journalist und Clinton-Biograph Carl Bernstein warf Trump ,,faktenfreien Wahnsinn" vor. Er sei völlig von der Rolle. [...]
http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-amerika/streit-um-neuauszaehlung-trump-wettert-ueber-wahlbetrug-14548560.html

Ich entnehme dieser Meldung, dass Trump auch weiterhin vorhat, auf Pressekonferenzen zu verzichten (ohne dass ich diese in ihrer Bedeutung überschätzen will).

Soweit ich die Meldungen verstehe, ist die Wahrscheinlichkeit, dass etwas Ernsthaftes bei dieser Nachzählung herauskommt, äußerst gering. Das wäre also eine kostengünstige Gelegenheit gewesen, sich großmütig als ,,Präsident aller Amerikaner" zu stilisieren. Statt dessen ...

Was daran Pragmatismus ist? Es ist der Pragmatismus der guten Ärzte Obama und Kissinger, die der Welt nicht die Hoffnung nehmen wollen.

Typee

Orange One sollte das mit der Presseverachtung nicht zu doll treiben, es könnte ein böser Bumerang werden. Es gibt in den Ruinen der republikanischen Partei genug Rachedurstige, dass mit der Durchstecherei unangenehmer Details an die klassischen Medien gerechnet werden muss.
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Peiresc

Und Politico hat nicht nur die Story detaillierter,
ZitatThe claims of voter fraud appear to have gained traction in conservative circle after Infowars, the conspiracy theory-laden website, published an article on Nov. 14 under the headline, "Report: 3 million votes in presidential election cast by illegal aliens."
[...]
Radio host Alex Jones, who runs Infowars, has faced criticism for promoting unsubstantiated — and often bizarre — conspiracy theories, including that the 2012 Sandy Hook Elementary School shooting, which resulted in the death of 20 children, is a hoax, and that Hillary Clinton is a "demon from Hell."
Trump campaign manager Kellyanne Conway said transition was going smoothly despite the large shockwave rippling through Washington about Trump's lobbying restrictions.

Trump called Jones just days after the election to thank him for his support.
http://www.politico.com/story/2016/11/trump-illegal-voting-clinton-231860

Sondern hat auch das Rationale bei Trump:
ZitatIt's not insignificant that Trump's tweet also successfully shifted the media narrative away from negative stories about Trump's many conflicts of interest. The New York Times published a front-page investigation into the conflicts on Sunday.


ZitatThe Trump Brand Around the World

Donald J. Trump has business interests in at least 20 countries, in addition to extensive hotel and real estate holdings in the United States, according to an analysis of his financial disclosure report. Each dot represents a city where he has at least one enterprise.
http://www.nytimes.com/2016/11/26/us/politics/donald-trump-international-business.html

Peiresc

Nymag.com hat schon mal eine Entschuldigung vorformuliert, mit der sich Mitt Romney bei Hofe beliebt machen könnte. Z. B.:
Zitat
In that speech, I slandered our president-elect as a habitual liar who falsely claimed to have opposed the Iraq War beforehand and to have seen thousands of Muslim-Americans in New Jersey celebrating the attack on the World Trade Center. I predicted that "despite [Trump's] promise to do so, first made over a year ago, he will never ever release his tax returns." I would like to revise this statement to predict that President-elect Trump will release his returns when his audit is complete, or that he is right not to do so, or if necessary, both.

http://nymag.com/daily/intelligencer/2016/11/an-apology-to-donald-trump-from-mitt-romney.html

Es ist sicher nur Sarkasmus, aber inzwischen: wer weiß das schon so genau.

Scipio

Entschuldigt meinen Pessimismus aber ich denke die (nahe) Zukunft wird recht düster werden.

eLender

Zitat von: Scipio am 28. November 2016, 20:32:26
Entschuldigt meinen Pessimismus aber ich denke die (nahe) Zukunft wird recht düster werden.

Stimmt, bis kurz vor Weihnachten werden die Tage noch kürzer. Dann geht es aber wieder bergauf ;)
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Scipio

Zitat von: eLender am 28. November 2016, 20:43:03
Zitat von: Scipio am 28. November 2016, 20:32:26
Entschuldigt meinen Pessimismus aber ich denke die (nahe) Zukunft wird recht düster werden.

Stimmt, bis kurz vor Weihnachten werden die Tage noch kürzer. Dann geht es aber wieder bergauf ;)

Ich meinte das eigentlich in politischer und gesellschaftlicher Hinsicht.

eLender

Zitat von: Scipio am 28. November 2016, 22:30:09
Ich meinte das eigentlich in politischer und gesellschaftlicher Hinsicht.

Ach so, na dann :'(

Ich würde mich einfach nicht von den ganzen miesen Schlagzeilen runter ziehen lassen. Klappern gehört bei den Medien zum Geschäft und nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten. Was wurde das Ende der Welt beim Brexit verkündet, die Zeitungen mussten ja ihre Titelseiten auf's Doppelte vergrößern. Vertraue auf den menschlichen Erfindungsgeist und das Problemlösungsvermögen. Alles wird gut.

Wollte ich nur mal gesagt haben!

Peiresc

Zitat von: eLender am 28. November 2016, 22:54:43
Alles wird gut.



Das sagt Steve Bannon auch:
Zitat"Darkness is good," says Bannon, who amid the suits surrounding him at Trump Tower, looks like a graduate student in his T-shirt, open button-down and tatty blue blazer — albeit a 62-year-old graduate student. "Dick Cheney. Darth Vader. Satan. That's power. It only helps us when they" — I believe by "they" he means liberals and the media, already promoting calls for his ouster — "get it wrong. When they're blind to who we are and what we're doing."
http://www.hollywoodreporter.com/news/steve-bannon-trump-tower-interview-trumps-strategist-plots-new-political-movement-948747

Peiresc

Aber es wird nun auch nicht wirklich alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird.
Zitat"The very consideration of Petraeus for a senior position reveals that the Trump campaign's rhetoric regarding Hillary Clinton was totally bogus," said Steven Aftergood, a specialist on government classification at the Federation of American Scientists. "Candidate Trump was generating hysteria over Clinton's handling or mishandling of classified information that he likely never believed or took seriously himself.
http://www.politico.com/story/2016/11/donald-trump-david-petraeus-231909
Offene, eklatante Widersprüche haben keinerlei Bedeutung. So wie der bisherige Eiertanz über Obamacare, der nichts anderes anzeigt, als dass die ganze Geschichte dem President-elect vollständig egal ist. Er ist eben kein Ideologe (jedenfalls nicht im herkömmlichen Sinn), sondern ein "Pragmatiker". Seine Prioritäten sind letztlich einfach zu begreifen. Wenn man etwas durchsetzen will, dann muss man ihn nur ein wenig anfüttern mit etwas, das sein Ego streichelt. Dann wird das schon.