Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Ebola und Homöopathie  (Gelesen 55954 mal)

aoerli

  • Forum Member
  • Beiträge: 188
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #45 am: 11. August 2014, 22:00:49 »
Meine Psychoneuroimmunologie-Vorlesung ist schon lange her. Keine Lust das nochmals zusammenzurecherchieren. Könnt Euch da ja selbst einlesen.

Die ganzen zellulären Prozesse sind doch auch ne Esotherik für sich. So vieles ist noch nicht geklärt in der genauen Wirkungsweise. Schlussendlich ist auch Schulmedizin Trial und Error und beruht schlussendlich auf Statistik.

Ich würde übrigens annehmen, dass der afrikanische Schamane wirkungsvoller ist als der Homöopath. Denke die nutzen das noch besser aus. Wichtig ist aber vor allem, dass sich die Interventionen nicht in Widerspruch mit der Schulmedizin-Behandlung befinden. Hab ich aber schon ganz am Anfang gesagt.
Zitat
Wer an „Offenbarung", Wahrheit, Lehre einer Sekte zweifelt oder Kritik übt, muss bekämpft, ausgegrenzt oder abgewertet werden.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Sekte

Groucho

  • Forum Member
  • Beiträge: 7532
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #46 am: 11. August 2014, 22:06:56 »
Meine Psychoneuroimmunologie-Vorlesung ist schon lange her. Keine Lust das nochmals zusammenzurecherchieren. Könnt Euch da ja selbst einlesen.

Wie kommst Du drauf, dass sich hier jeder erst mal einlesen müsste?
"Ich bin gerne langsamer, dann erwische ich den Hasen, bevor er weg rennt. " (D.I.W.)

sweeper

  • Forum Member
  • Beiträge: 3455
  • Genen ist seliger als Memen
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #47 am: 11. August 2014, 22:08:43 »
@aoerli:
Danke, das genügt mir.
Wie gesagt: die Schamanen können nichts ausrichten.

Ich wiederhole: hier gilt die gute Regel, dass derjenige der einen Wirkmechanismus behauptet ( in diesem Fall du), die Belege SELBST bringen muss.
Es ist eine Dreistigkeit, mit verwegenen Behauptungen aufzutrumpfen und dann zu sagen: "Belest euch selbst".
Zumal dir schon mehrere Argumente genannt wurden, warum es gerade in diesem Fall keine gute Idee ist, sich auf den Placeboeffekt zu berufen.
Du wirfst mit Worthülsen um dich.
With magic, you start with a frog and end up with a prince.
With science, you start with a frog, get a PhD and are still left with the frog you started with...


Terry Pratchett

Krebskandidat

  • Forum Member
  • Beiträge: 371
  • Möchtegern-Verschwörer
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #48 am: 11. August 2014, 22:20:08 »
Meine Psychoneuroimmunologie-Vorlesung ist schon lange her. Keine Lust das nochmals zusammenzurecherchieren. Könnt Euch da ja selbst einlesen.

Wusste gar nicht, dass es das als Vorlesung gibt.
Der Wikipedia-Eintrag dazu ist zumindest seriös, aber wie gesagt, Ebola kann man damit nicht besiegen.


Die ganzen zellulären Prozesse sind doch auch ne Esotherik für sich. So vieles ist noch nicht geklärt in der genauen Wirkungsweise. Schlussendlich ist auch Schulmedizin Trial und Error und beruht schlussendlich auf Statistik.

Die zellulären Prozesse sind gewiss keine Esoterik. Und Trial and Error funktioniert auch nur, wenn man seine Error auch als solche anerkennt.

Ich würde übrigens annehmen, dass der afrikanische Schamane wirkungsvoller ist als der Homöopath. Denke die nutzen das noch besser aus.

Reicht aber offensichtlich nicht.

Wichtig ist aber vor allem, dass sich die Interventionen nicht in Widerspruch mit der Schulmedizin-Behandlung befinden. Hab ich aber schon ganz am Anfang gesagt.

Das Problem ist, dass erkrankte Afrikaner 1. nicht beides machen, weil es auch logistisch nicht möglich ist und 2. selbst wenn ist das in Bezug auf die Eindämmung äußerst kontraproduktiv. Infizierte gehören mit best möglicher Behandlung in ein Krankenhaus oder ähnliches aber sie sollen nicht quer durch das Land reisen und irgendwelche Schamanen konsultieren und noch 50 andere Menschen anstecken.
"wenn gott nicht das universum und unsere physik gesetze geschaffen hat dann wie kann es sein dass wasser bei genau 0 Grad friert und bei genau 100 Grad kocht? Zufällig 2 runde zahlen, was wäre die wahrscheinlichkeit?"

aoerli

  • Forum Member
  • Beiträge: 188
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #49 am: 11. August 2014, 22:31:22 »
Ihr müsst mir nichts glauben. Es freut mich, dass ihr so skeptisch seid. Ihr dürft auch gerne ne andere Meinung haben.

Es ist sowieso eine Erkenntnis der modernen Medizin, dass man selten wirklich heilt. Diese Allmachtsmedizin hat man zum Glück weitgehend abgelegt.

Noch ein Lesetipp: Die Bücher von Samuel Shem sind Klasse! -> House of God und Mount Misery

Oder auch als Vortrag: https://www.youtube.com/watch?v=ZzApDCNJlKo
Zitat
Wer an „Offenbarung", Wahrheit, Lehre einer Sekte zweifelt oder Kritik übt, muss bekämpft, ausgegrenzt oder abgewertet werden.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Sekte

aoerli

  • Forum Member
  • Beiträge: 188
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #50 am: 11. August 2014, 22:35:29 »
Das Problem ist, dass erkrankte Afrikaner 1. nicht beides machen, weil es auch logistisch nicht möglich ist und 2. selbst wenn ist das in Bezug auf die Eindämmung äußerst kontraproduktiv. Infizierte gehören mit best möglicher Behandlung in ein Krankenhaus oder ähnliches aber sie sollen nicht quer durch das Land reisen und irgendwelche Schamanen konsultieren und noch 50 andere Menschen anstecken.

Da sind wir uns völlig einig. Die Frage ist aber: Wie kam es dazu?

Es fehlt einfach die Beziehung, das Vertrauen zur westlichen Medizin. Und ohne Beziehung lässt sich im Falle einer Epidemie eben auch nicht vernünftig intervenieren. Die fehlende Beziehung ist auch tragisches Produkt des fehlenden Respekts gegenüber alternativen Heilverfahren. Wenn man sich aber nur die ganze Zeit über die Schamanen lustig macht, muss man sich nicht wundern, wenn die im entscheidenden Moment nicht kooperieren. Dann kann man eben noch so im Recht sein, kann eine Pandemie aber trotzdem nicht verhindern.
Zitat
Wer an „Offenbarung", Wahrheit, Lehre einer Sekte zweifelt oder Kritik übt, muss bekämpft, ausgegrenzt oder abgewertet werden.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Sekte

pelacani

  • Gast
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #51 am: 11. August 2014, 22:36:17 »
Meine Psychoneuroimmunologie-Vorlesung ist schon lange her. Keine Lust das nochmals zusammenzurecherchieren. Könnt Euch da ja selbst einlesen.
Wir halten also fest: es gibt keine ausreichenden Belege für die klinische Bedeutsamkeit des psychischen Einflusses auf das Immunsystem, und Deine "Tonnen von Belegen" sind noch nicht wieder aus der Erdumlaufbahn zurück.

Zitat
Die ganzen zellulären Prozesse sind doch auch ne Esotherik für sich.
Ich übersetze mal: von zellulären Mechanismen hast Du auch nicht die große Ahnung, wir sollten also da nicht nachfragen. 

Zitat
Schlussendlich ist auch Schulmedizin Trial und Error und beruht schlussendlich auf Statistik. Ich würde übrigens annehmen, dass der afrikanische Schamane wirkungsvoller ist als der Homöopath.
Diese beiden Sätze nacheinander, das hat schon was. Fehlt noch, wer heult hat Recht.



celsus

  • Administrator
  • Forum Member
  • Beiträge: 8497
  • Friedensforscher
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #52 am: 11. August 2014, 22:42:55 »
Wenn man sich aber nur die ganze Zeit über die Schamanen lustig macht, muss man sich nicht wundern, wenn die im entscheidenden Moment nicht kooperieren.

Mal davon abgesehen dass es im mittleren Afrika weder den Begriff noch die Schamanen selbst gibt - wer macht sich denn über sie lustig?
Mich interessiert die von dir aufgestellte Ursache-Wirkung-Kette. Die hätte ich ganz gerne irgendwie belegt.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

aoerli

  • Forum Member
  • Beiträge: 188
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #53 am: 11. August 2014, 22:44:47 »
Ich habe an der --gelöscht-- Klinische Psychologie unter dem Lehrstuhl von --gelöscht-- studiert. -> --gelöscht--

Das ist schon ne Weile her und ich weiss nicht alle Studien auswendig und hab auch keinen Bock für Euch zu recherchierne. Geht auf scholar.google.de wenn ihr selbst recherchiren wollt. Aber ich fühle mich nicht verpflichtet, Euch auszubilden.
Zitat
Wer an „Offenbarung", Wahrheit, Lehre einer Sekte zweifelt oder Kritik übt, muss bekämpft, ausgegrenzt oder abgewertet werden.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Sekte

pelacani

  • Gast
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #54 am: 11. August 2014, 22:45:26 »
Ihr dürft auch gerne ne andere Meinung haben.
Mann, haben wir heute ein Glück!

Es ist sowieso eine Erkenntnis der modernen Medizin, dass man selten wirklich heilt.
Das ist keine „Erkenntnis der modernen Medizin“ sondern ein sinnloser Allgemeinplatz. Es hängt – völlig banal – natürlich von der jeweiligen Erkrankung ab, ob sie heilbar ist (oder ob sie – Selbstheilungskräfte !!!!111elf!!!!– eine gute Spontanprognose hat).

Zitat
Noch ein Lesetipp
Pass‘ mal auf, dass ich nicht Dich mit Lesetipps versorge.

pelacani

  • Gast
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #55 am: 11. August 2014, 22:47:17 »
Das ist schon ne Weile her und ich weiss nicht alle Studien auswendig und hab auch keinen Bock für Euch zu recherchierne. Geht auf scholar.google.de wenn ihr selbst recherchiren wollt. Aber ich fühle mich nicht verpflichtet, Euch auszubilden.
Dann erzähl nicht solche Schmarrn von Leben und Tod, wenn Du keine Ahnung hast.

Robert

  • Gast
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #56 am: 11. August 2014, 22:48:03 »
Zitat
Und ohne Beziehung lässt sich im Falle einer Epidemie eben auch nicht vernünftig intervenieren. Die fehlende Beziehung ist auch tragisches Produkt des fehlenden Respekts gegenüber alternativen Heilverfahren.

Stuhlkreis? Selbsterfahrungsgruppen? 

Mal ehrlich, solche Seuchen erfordern schnelle und wirksame Maßnahmen, keine "Beziehungen". Solche sind da sogar kontraproduktiv, weil die Gefahr der Weiterverbreitung der Infektion besteht. Also, von Epidemiologie hast Du keine Ahnung.

Was man allenfalls kritisieren kann, ist der Mangel an Bildung und der weit verbreitete Aberglaube in den betroffenen Ländern, aber keineswegs ein Mangel an Respekt vor Alternativkram.

Hilfe.....  $) $) $)


aoerli

  • Forum Member
  • Beiträge: 188
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #57 am: 11. August 2014, 22:49:05 »
Die hätte ich ganz gerne irgendwie belegt.
Niemand wird Dich daran hindern, dazu eine Studie zu machen.
Zitat
Wer an „Offenbarung", Wahrheit, Lehre einer Sekte zweifelt oder Kritik übt, muss bekämpft, ausgegrenzt oder abgewertet werden.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Sekte

celsus

  • Administrator
  • Forum Member
  • Beiträge: 8497
  • Friedensforscher
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #58 am: 11. August 2014, 22:51:06 »
Die hätte ich ganz gerne irgendwie belegt.
Niemand wird Dich daran hindern, dazu eine Studie zu machen.

Da haben wir wieder das übliche Problem:
Du schmeißt eine Behautung in den Raum und lässt andere herausfinden, ob sie stimmt. Das ist albern.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

pelacani

  • Gast
Re: Ebola und Homöopathie
« Antwort #59 am: 11. August 2014, 22:52:42 »
Die hätte ich ganz gerne irgendwie belegt.
Niemand wird Dich daran hindern, dazu eine Studie zu machen.

Ich plauder jetzt mal aus dem Nähkästchen. Du näherst Dich allmählich der Troll-Grenze. Du hast noch eine Rest-Chance, Dich zu erklären. Wer behauptet, muss belegen - hast Du den Sinn dieses Satzes verstanden?