Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001  (Gelesen 64651 mal)

aoerli

  • Forum Member
  • Beiträge: 188
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #195 am: 06. August 2014, 01:13:47 »
Und wie sieht deine Antwort zu b) aus?

Die Kriterien zur Skeptiker-Theorie ist im Unterschied nicht eine Kette, die als Ganzes zutreffen muss, um die Hypothese der Sprengung zu belegen, sondern es handelt sich um mehrere Einzelindizien, die alle auf eine Sprengung hinweisen. D.h. auch NUR EIN Punkt würde die Hypothese einer Sprengung bestärken.

Zur Kritik an Harrit^s Artikel: Da ist ein Geologe der eine Methodenkritik an einer Studie ausführt. Es gibt wohl keine wissenschaftliche Studie, deren Methode man nicht kritisieren könnte. Der Geologe hat aber nicht selbst Ground Zero-Staub untersucht, sondern sich nur um Methodenkritik gekümmert. Nach diesem Massstab dürfte kein einziges Medikament überhaupt jemals freigegeben werden.

Ich hab Harrit's Artikel übrigens einem Freund von mir, der damals am PhD in Chemie war, zum Lesen gegeben. Der konnte keine Mängel feststellen.

Übrigens: Harrit doziert und publiziert noch -> http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/ic2006875  // http://nano.ku.dk/english/research/nanochemistry/courses/
-> Scheint immer noch ein anerkannter Fachmann zu sein.
Zitat
Wer an „Offenbarung", Wahrheit, Lehre einer Sekte zweifelt oder Kritik übt, muss bekämpft, ausgegrenzt oder abgewertet werden.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Sekte

Robert

  • Gast
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #196 am: 06. August 2014, 01:15:33 »
Irgendwie ist kir nicht klar, wie Du das ereignis denn siehst. Wie ist es Deiner Meinung nach abgelaufen?

aoerli

  • Forum Member
  • Beiträge: 188
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #197 am: 06. August 2014, 01:41:58 »
Es gibt eine riesige Verschwörung von Wissenschaftlern, die eigentlich die Welt kontrollieren und die arme unschuldige US-Regierung, bzw. das Pentagon schlechtmachen wollen. Die ganzen Forderer einer Neuuntersuchung stehen unter Gehirnwäsche durch Chemtrails und die ganzen Informationen, wie Beweise unterschlagen werden, rühren nur daher dass man der US-Regierung die wichtigsten Dokumente geklaut hat und die jetzt der Blamage entkommen wollen, sich diese Blösse einzugestehen und darum so tun als hätten die alle Dokumente noch, würden sie aber nicht rausgeben wollen.

Motiv: Neid, weil die US-Regierung einfach immer die "Guten" sind. Neid auf ihre Unschuld und ihre Bewunderung, die sie für ihre Heldentaten auf der ganzen Welt geerntet haben.
Zitat
Wer an „Offenbarung", Wahrheit, Lehre einer Sekte zweifelt oder Kritik übt, muss bekämpft, ausgegrenzt oder abgewertet werden.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Sekte

Belbo

  • Gast

greye

  • Forum Member
  • Beiträge: 76
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #199 am: 06. August 2014, 04:43:29 »
Eine Hypothese wäre z.B. auch, dass es der USA wirklich um Terrorismus-Bekämpfung geht. Dann müsste man nach bald 13 Jahren Krieg gegen den Terror einen Rückgang beobachten (oder zumindest unter Kontrolle anderer relevanter Faktoren, bei denen schon ein Zsh. mit Terror gefunden wurde9.
Ich glaube, daß die USA tatsächlich gegen den Terror vorgehen wollten und wollen. Das Problem ist, daß dieser Terror hausgemacht ist. Genau das scheinen die Terrorbekämpfer aber nicht zu verstehen. Hätten sie mal die Ärzte gehört, die wussten das schon im Schundersong: Gewalt erzeugt Gegengewalt.

Man sieht es ja überall auf dieser schönen Erde: Einem Schwachen kann ich ins Maul hauen, ich kann auf die Leichen seiner Angehörigen urinieren oder ihn jahrelang ohne Anklage wegsperren und nette Bildchen von ihm und mir aus dem Folterkeller posten.
Aber wenn der irgendwann eine Knarre hat, dann habe ich einen Terroristen mehr. Oder aus Sicht des Schwächeren und seinen Kumpels: einen Freiheitskämpfer. Daß er die Knarre z.B. von religiösen Spinnern bekommt, die ihn für ihre Sache einspannen, dürfte ihn nicht stören. Im Gegenteil, die Spinner erzählen ihm schön, daß z.B. der Teufel USA schuld an seinem Unglück sei, was sich sogar mit seinen Erfahrungen decken kann. Und schon sprengt er sich freudig in die Luft, wenn er noch ein paar Kinder des Teufels mit in den Tod nehmen kann.
Und nicht immer liegen die Spinner falsch mit ihrer These, wer da im Wahn, sich überall einmischen zu müssen, die Heimat versaut hat.

Daß es mit dem Terror aber nicht besser wird, wenn man immer wieder von neuem auf die Schwachen eindrischt, das ist das, was die Terrorbekämpfer nicht kapieren. Wie gesagt, hausgemacht.

Genug des Ausflugs in meine Gedankenwelt, widmen wir uns wieder dem Thema. Es sind immer noch ein paar Fragen unbeantwortet.

42m

MrSpock

  • Forum Member
  • Beiträge: 2578
  • Live long and prosper!
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #200 am: 06. August 2014, 10:14:09 »
Es gibt eine riesige Verschwörung von Wissenschaftlern, die eigentlich die Welt kontrollieren und die arme unschuldige US-Regierung, bzw. das Pentagon schlechtmachen wollen. Die ganzen Forderer einer Neuuntersuchung stehen unter Gehirnwäsche durch Chemtrails und die ganzen Informationen, wie Beweise unterschlagen werden, rühren nur daher dass man der US-Regierung die wichtigsten Dokumente geklaut hat und die jetzt der Blamage entkommen wollen, sich diese Blösse einzugestehen und darum so tun als hätten die alle Dokumente noch, würden sie aber nicht rausgeben wollen.

Motiv: Neid, weil die US-Regierung einfach immer die "Guten" sind. Neid auf ihre Unschuld und ihre Bewunderung, die sie für ihre Heldentaten auf der ganzen Welt geerntet haben.

Sag mal, Du willst uns doch nur veräppeln, oder?
Von allen Seelen, die mir begegnet sind auf meinen Reisen, war seine die menschlichste. (In Memoriam Groucho)

Zitat aus Star Trek II.

Robert

  • Gast
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #201 am: 06. August 2014, 11:52:12 »
Es gibt eine riesige Verschwörung von Wissenschaftlern, die eigentlich die Welt kontrollieren und die arme unschuldige US-Regierung, bzw. das Pentagon schlechtmachen wollen. Die ganzen Forderer einer Neuuntersuchung stehen unter Gehirnwäsche durch Chemtrails und die ganzen Informationen, wie Beweise unterschlagen werden, rühren nur daher dass man der US-Regierung die wichtigsten Dokumente geklaut hat und die jetzt der Blamage entkommen wollen, sich diese Blösse einzugestehen und darum so tun als hätten die alle Dokumente noch, würden sie aber nicht rausgeben wollen.

Motiv: Neid, weil die US-Regierung einfach immer die "Guten" sind. Neid auf ihre Unschuld und ihre Bewunderung, die sie für ihre Heldentaten auf der ganzen Welt geerntet haben.

Ok, das wars. Du bist nur ein Troll.

 :troll

...und *plonk*

RächerDerVerderbten

  • Forum Member
  • Beiträge: 1321
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #202 am: 06. August 2014, 12:04:21 »
Meist erklären sie sich nach so einer Comedy- Einlage endgültig zum strahlenden Sieger der Debatte :gaehn:
If the only thing keeping a person decent is the expectation of divine reward, brother, that person is a piece of shit. Rusty Cohle

71hAhmed

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 1636
  • Extrempragmatischer RealEsoteriker
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #203 am: 06. August 2014, 12:04:35 »
Und wie sieht deine Antwort zu b) aus?
Die Kriterien zur Skeptiker-Theorie ist im Unterschied nicht eine Kette, die als Ganzes zutreffen muss, um die Hypothese der Sprengung zu belegen, sondern es handelt sich um mehrere Einzelindizien, die alle auf eine Sprengung hinweisen. D.h. auch NUR EIN Punkt würde die Hypothese einer Sprengung bestärken.
Es ist nicht falsch, was du sagst, greift jedoch zu kurz. Wenn bei der Sammlung von Einzelindizien grundlegende sachliche Fehler gemacht werden, bringen diese die Argumentation genauso zu Fall, wie die zweifelsfreie Bestätigung der Indizien die offizielle Version.
Siehe dazu meine Anmerkungen zu dem von dir anfangs verlinkten Artikel.


Das Leben ist hart,grausam und ungerecht!--Wenn du Glück hast

Zyniker,der: Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung Dinge sieht, wie sie sind, statt wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)

Antitainment

  • Forum Member
  • Beiträge: 785
  • Eso-Shooter
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #204 am: 06. August 2014, 14:44:21 »
/offtopic
@greye
Nimm's mir nicht übel, aber das mit dem hausgemachten Terror halte ich für falsch, bzw. arg übersimplifiziert. Die Amerikaner haben zwar sicher versucht Demokratie per Panzer in eine Region zu bringen, die gar keine Basis dafür hat, aber der Grundstein für den aktuellen islamistischen Terror haben sie damit nicht gelegt.
Einen Anteil an der Entwicklung haben sie sicher, ebenso wie Europa, aber die Problematik ist weitaus komplexer als das ein alleiniger Verursacher festgemacht werden könnte.
(Das entschuldigt natürlich in keiner Weise gewisse Verhaltensweisen der USA in diesen Konflikten)
Falls du Lust und Zeit hast, kannst du dir im Nachbarthread den neueren Beitrag von Dan Schueftan zur Lage im Nahen Osten antun, der auch die Rolle von Amerika in der gesamten Region behandelt. (http://forum.psiram.com/index.php?topic=13195.msg170968#msg170968)
/offtopic Ende und sorry für diese Selbstreferenz  :teufel
Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.

greye

  • Forum Member
  • Beiträge: 76
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #205 am: 06. August 2014, 15:10:58 »
/offtopic
@greye
Nimm's mir nicht übel, aber das mit dem hausgemachten Terror halte ich für falsch, bzw. arg übersimplifiziert.
Warum sollte ich Dir das übel nehmen?
Ja, es war sicher sehr vereinfacht dargestellt, aber so in etwa sehe ich es von meiner Warte aus, die von Weltpolitik - zugegeben - ziemlich weit weg ist :)

Natürlich sind nicht nur die USA schuld, das behaupte ich nicht. Aber sie machen sich selbst zu einem "beliebten" Ziel, weil sie eben selten die Füße still halten.
Der (berechtigte) Kampf gegen Terror ist eine Sache, ein blindwütiger Rundumschlag etwas ganz anderes. Mit letzterem macht man sich selten Freunde. Und wenn die, deren Angehörigen z.B. als "Kollateralschaden" sterben mussten, zur Waffe greifen ... so sehr ich Gewalt verabscheue, aber irgendwie kann ich den Hass dennoch verstehen.
Mit hausgemachtem Terror meine ich, daß es durch bestimmte Aktionen eher zu gewalttätigen Gegenreaktionen (Terror) kommt als daß die Terrorgefahr dadurch abnimmt.
Aber jetzt ist es doch sehr OT. Wir sollten das vielleicht bei Bedarf verlegen. Den Link schaue ich mir an. Danke dafür.

42m

alliance1979

  • Forum Member
  • Beiträge: 80
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #206 am: 06. August 2014, 16:51:47 »
Ehrlich gesagt das Thema wäre langsam ad acta gelegt worden.
Alleine schon dieser "freie Fall" Blödsinn der zusammenkrachenden Türme. Ein Argument das mehr die physikalische Inkompetenz der Verschwörungstheoretiker belegte, als die These ansich... *seufz*

"Wer nicht gerne denkt, sollte wenigstens von Zeit zu Zeit seine Vorurteile neu gruppieren."

Luther Burbank

pelacani

  • Gast
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #207 am: 06. August 2014, 19:16:14 »
Ich habe jetzt nochmal ein wenig quer gelesen in Wikipedia. Ein besseres Vorbild als die Kreationisten wäre tatsächlich noch Däniken. Was auch immer an Artefakten oder fraglichen Artefakten gefunden worden ist, stets gelten naheliegende Erklärungen als unbrauchbar oder werden wegmanipuliert, stets stecken die Außerirdischen dahinter. Es spielt keine Rolle, dass die Story der Außerirdischen selbst nach Däniken-Maßstäben völlig inkonsistent ist – er unternimmt nicht den leisesten Versuch, seine „Entdeckungen“ in irgendeinen halbwegs plausiblen Zusammenhang zu bringen. Hauptsache Außerirdische. 

celsus

  • Administrator
  • Forum Member
  • Beiträge: 9208
  • Friedensforscher
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #208 am: 06. August 2014, 20:53:07 »
Däniken ist noch perfider. Wenn man ihn fragt, ob er denn glaubt, dass da Außerirdische am Werk waren, antwortet er gewöhnlich:
'Das habe ich so nicht gesagt, aber die Möglichkeit besteht, und deshalb sollte man darüber nachdenken.'

Also im Prinzip so wie die meisten "9/11-Truther".
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

greye

  • Forum Member
  • Beiträge: 76
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #209 am: 06. August 2014, 21:13:50 »
'Das habe ich so nicht gesagt, aber die Möglichkeit besteht, und deshalb sollte man darüber nachdenken.'
Das ist mir vor einiger Zeit bei einer Serie zu "ungewöhnlichen Phänomenen" aufgefallen, über die ich gestolpert bin.
Egal welches Thema, es hieß immer nur: Könnte es sein, daß ...? Ist es möglich, daß ...? Was wäre, wenn ...? Wenn ja, dann ist ganz eindeutig bewiesen/ganz klar daß ...

Weniger aufmerksame Zuschauer werden wohl nur im Kopf behalten, daß irgendwer bewiesen hat, daß Kennedys Mörder mit dem Ufo kam und die Pyaramiden persönlich auf Sirius ausgerichtet hat, weil sie dann mehr Strom erzeugen.

Bei dem Quatsch hat IMHO Däniken aber nicht mitgewirkt, dieses Schema scheint in diesen Kreisen generell sehr beliebt zu sein.

42m