Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Was ist Kunst

Begonnen von Conina, 23. Mai 2014, 14:52:02

« vorheriges - nächstes »

pelacani

Zitat von: F. A. Mesmer am 24. Mai 2014, 07:52:59
Oder noch besser Joseph Beuys.

Da empfehle ich dringend Robert Gernhardt: FAZ, BEUYS, SCHMOCK. Eine Kunstbetrachtung, in Über Alles, S. 216ff
ZitatRuhe dahinten! Ich dulde kein Gelächter während der Kunstbetrachtung, Sö Rüpel!
Ich gebe gern zu, dass mir dieser Text einige Erleichterung verschafft hat.

F. A. Mesmer

darf ich damit unterstellen, dass meine ausführungen zur kunst für dich einen gewissen sinn ergeben bzw. einer gewissen berechtigung nicht entbehren?

edit: ja erleichternd.

pelacani

Zitat von: F. A. Mesmer am 24. Mai 2014, 08:40:37
darf ich damit unterstellen, dass meine ausführungen zur kunst für dich einen gewissen sinn ergeben bzw. einer gewissen berechtigung nicht entbehren?

Es gibt eine alte Science-Fiction-Geschichte von Sewer Gansowski, in der jemand versucht, mittels einer Zeitmaschine und van-Gogh-Bildern reich zu werden. Die geniale Idee: zurückreisen, die Bilder billig einheimsen, und in der Gegenwart teuer verkaufen. Was er auch anstellt, immer geht irgendwas schief (z. B., er bringt die Bilder gleich mit, aber bei der Echtheitsprüfung sind die Farben physikalisch nicht alt genug etc.). Schließlich kauft er den fast den gesamten van Gogh zu einem frühen Zeitpunkt und deponiert ihn heimlich irgendwo. Als er ihn ausgräbt, stellt er fest, van Gogh ist nur eine Fußnote in der Kunstgeschichte, kein Geld zu machen.

(Ist lange her, und aus dem Gedächtnis wiedergegeben - die Details müssen nicht korrekt sein.)

F. A. Mesmer

ich nehme das als ein JA. :wurst:

Groucho

Gäbe es nur einen Menschen auf der Welt, der das tut, was man gemeinhin als Kunst bezeichnet, es gäbe sie trotzdem nicht. Kunst ist wie Geld, beides kann nur aus einer Interaktion (Übereinkunft) zw. Menschen funktionieren.

Hildegard

Meine Mutter definierte Kunst sehr einfach:
Kunst ist, wenn es im Bauch piekt.

pelacani

Zitat von: Hildegard am 24. Mai 2014, 11:30:17
Meine Mutter definierte Kunst sehr einfach:
Kunst ist, wenn es im Bauch piekt.
Dann wären für den einen oder anderen aber auch Herz-Jesu-Devotionalien Kunst. Also: Bauchpieken ist nötig, aber reicht nicht.

Robert

Ich sehe das als Kunst an, wenn es mich anspricht - ästhetisch und/oder mir etwas sagt und/oder ein historisches Zeugnisse und/oder ein Werk außerordentlicher Kreativität bzw. eine Innovation ist.

Daher ist Kunst eher eine subjektive Angelegenheit. Ich sehe z.B. auch technische Werke als Kunst an.

Ich lasse mich auch ungern beschwatzen, dass ich ein bestimmtes Werk als Kunst anzusehen habe, nur weil es andere tun oder von einem berühmten Künschtler stammt.

Und mancher ist halt auch so gestrickt, dass er Kitsch als Kunst sieht. Mir ist das wurscht, wenns gefällt.


Hildegard

Zitat von: Pelacani am 24. Mai 2014, 11:33:34
Zitat von: Hildegard am 24. Mai 2014, 11:30:17
Meine Mutter definierte Kunst sehr einfach:
Kunst ist, wenn es im Bauch piekt.
Dann wären für den einen oder anderen aber auch Herz-Jesu-Devotionalien Kunst. Also: Bauchpieken ist nötig, aber reicht nicht.
Auf den Einwand war ich gefasst :-)
Zum kunstsensiblen Bauchfell sollte zweifellos eine verlässliche Kitsch-Immunität hinzutreten.

pelacani

Zitat von: Hildegard am 24. Mai 2014, 21:22:02
Zitat von: Pelacani am 24. Mai 2014, 11:33:34
Zitat von: Hildegard am 24. Mai 2014, 11:30:17
Meine Mutter definierte Kunst sehr einfach:
Kunst ist, wenn es im Bauch piekt.
Dann wären für den einen oder anderen aber auch Herz-Jesu-Devotionalien Kunst. Also: Bauchpieken ist nötig, aber reicht nicht.
Auf den Einwand war ich gefasst :-)
Zum kunstsensiblen Bauchfell sollte zweifellos eine verlässliche Kitsch-Immunität hinzutreten.

ZitatWo der Kitsch anfängt, ist mit Sicherheit gar nicht zu sagen. Sicher ist nur, dass er nicht aufhört.
- Lothar Kusche
(aus dem Gedächtnis zitiert)

Omikronn

Zitat von: Robert am 24. Mai 2014, 12:02:46
Ich sehe das als Kunst an, wenn es mich anspricht - ästhetisch und/oder mir etwas sagt und/oder ein historisches Zeugnisse und/oder ein Werk außerordentlicher Kreativität bzw. eine Innovation ist.

Daher ist Kunst eher eine subjektive Angelegenheit. Ich sehe z.B. auch technische Werke als Kunst an.

Ich lasse mich auch ungern beschwatzen, dass ich ein bestimmtes Werk als Kunst anzusehen habe, nur weil es andere tun oder von einem berühmten Künschtler stammt.

Und mancher ist halt auch so gestrickt, dass er Kitsch als Kunst sieht. Mir ist das wurscht, wenns gefällt.
+1, mit noch einem bisschen meines eigenen Senfes: Kunst ist für mich die Erschaffung eines einzigartigen Ergebnisse, also von etwas was ich als nicht nachmachbar empfinde. Es mag zwar evtl. eine Verdrehung des Begriffes sein, aber eine Mona Lisa wäre für mich eben keine Kunst wenn sie mehr als einmal existiert, resp. wenn sie jeder nachmalen könnte und es auch getan werden würde.
Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

sweeper

@Omikronn:
Zwischen "einzigartig" und "nicht nachmachbar" liegt aber doch so einiges.
Dann kommt Kunst bei dir ausschließlich von "können"?

Gemäß dieser Auffassung sind Performing Artists dann keine Kunstschaffenden - sie machen ständig etwas nach, indem sie es auf ihre Weise interpretieren. Ob bzw wann dies nun zu "einzigartigen" Resultaten führt, müsste dann auch diskutiert werden.
Bildende Künstler "lernten" übrigens früher, indem sie sich in Stilkopien übten.
With magic, you start with a frog and end up with a prince.
With science, you start with a frog, get a PhD and are still left with the frog you started with...


Terry Pratchett

Groucho

Zitat von: Omikronn am 26. Mai 2014, 10:38:31
Kunst ist für mich die Erschaffung eines einzigartigen Ergebnisse, also von etwas was ich als nicht nachmachbar empfinde. Es mag zwar evtl. eine Verdrehung des Begriffes sein, aber eine Mona Lisa wäre für mich eben keine Kunst wenn sie mehr als einmal existiert, resp. wenn sie jeder nachmalen könnte und es auch getan werden würde.

Genügt nicht: Jedes Zettelgekritzel beim Telefonieren ist in dem Sinne einzigartig. Und andererseits kann Dir ein guter Fälscher die ML so gut nachmachen, dass es schon technischer Methoden bedarf, die Fälschung nachzuweisen.

Was Kunst sei, ist letztlich eine Gesellschaftliche Übereinkunft, die sich auch entsprechend wandelt. Interessant dazu ist Marcel Duchamp, der genau diese Frage immer wieder provoziert hat. Beispielhaft sein "Akt, eine Treppe hinab steigend", von 1912. War ein Skandal, weil er das kubistisch gemalt hatte und dazu noch Bewegung ins Bild brachte. Heute hat man Probleme, den "Skandal" nachzuempfinden und das Bild gilt als Kunst. Man könnte es höchstens mit Duchamp sagen:

«Ich möchte ganz einfach sagen, daß Kunst gut, schlecht oder indifferent sein kann, aber daß wir sie, gleich mit welchem Beiwort, Kunst nennen müssen: schlechte Kunst ist immer noch Kunst, wie ein schlechtes Gefühl doch ein Gefühl ist.»

Duchamp hat sich auch Mona Lisa bedient:



Ist das jetzt Kunst?  ;D

Typee

In der Umkehrung eines Kalauers:

Kunst ist, was nicht wegkann.

Ob ich diesen Satz bewundern oder belachen soll, weiß ich noch nicht so recht.


Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.