Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Sind Esoteriker immer rechts?

Begonnen von Hildegard, 27. Oktober 2012, 21:45:13

« vorheriges - nächstes »

Elfenstaub

Die Gefahr geht nicht primär von den einzelnen Personen aus, sondern von den Ideen hinter dem ganzen Esokram. Beispiele wurden hier ja bereits genannt. Die meisten denken aber die Ideen selbst nicht konsequent zuende und sind sich der (potentiellen) FOlgen solcher Ansichten nicht bewusst, bzw reden sie klein. Die meisten Esos, die ich bisher getroffen habe, würden sich wohl eher als "links" bezeichnen, das mag aber an einer falschen Vergleichsgruppe liegen :-)

Die wenigsten Esos sind Nazis aber viele hängen unwissend und mit dem aller besten aller Gewissen Ideen nach, die Nazis (oder Gruppen mit vergleichbar unfeinen Ansichten, Methoden und Zielen) an die Macht bringen könnten.
2-3 Elfen, luftgetrocknet, mit dem Mörser zerstoßen bis die Konsistenz von Puderzucker erreicht ist: Elfenstaub!

Giftig wie Aspartam, süß wie Dihydroxymonoxid und nicht überdosierbar.

Dr. Ici Wenn

Zitat von: S. K. Paden am 28. Oktober 2012, 12:02:09
Zitat von Conina, heute um 1:07:41
"Im Umbringen von Leuten, die der falschen Sorte Mensch angehören, liegen die Kommis weit vorne."

Winzig kleines Belegchen, Hinweischen, Quellchen oder so für diese Aussage?
Kommt mir so gefühlt vor. Und "gefühlt" vermute ich eigentlich das Gegenteil. Wenn ich denn als Gegenteil von "Kommis" Rassistis, Faschistis, Nazis und so einsetze.

Nachdem Du ja nur ein Hinweischen, kleines Belegchen möchtest:

ZitatDie Massenmörder und deren Opfer:

1. Mao, China (1949 bis 1987), 35,2 Millionen Opfer plus die Verhungerten – allein von 1958 bis 1961 zwischen 23 und 38 Millionen, total ca. 70,0 Millionen

2. Stalin, UdSSR, (1924 bis 1953), 42,6 Millionen

3. Hitler, Deutsches Reich, (1933 – 1945), 20,9 Millionen

4. Lenin, UdSSR, (1917 bis 1924), 13,0 Millionen

5. Chiang Kai-shek, China (1921 bis 1948), 10,2 Millionen

6. Tojo, Japan (1941 bis 1945), 4,0 Millionen

7. Pol Pot, Kamboscha (1975 bis 1997), 2,4 Millionen

8. Kim Il-sung, Nordkorea (1948 bis 1987) 1,7 Millionen

9. Napoleon, Frankreich (1799 bis 1814)

http://www.cosmiq.de/qa/show/2401960/In-einem-Film-kam-letztens-die-Bemerkung-Stalin-sein-fuer-mehr-Tote-verantwortlich-als-Hitler-Pol-Pot-und-Dschingis-Kahn-zusammen-stimmt-das/

Keine geprüfte Quelle, aber wie gesagt, für ein Hinweischen reicht es.
Zumal hier:
http://www.zeit.de/2012/28/China-Interview
Von ähnlichen Opferzahlen gesprochen wird, wobei die Frage ist, ob bei den 35 Mio nicht auch schon die Hungertoten dabei sind, also die Angabe oben nicht korrekt.

Wiklipedia sagt zu Mao:
ZitatWährend seiner Herrschaft starben ungefähr 44 bis 72 Millionen
Zu Stalin sagt Wikipedia:
ZitatDie Zahl der Opfer ist unbekannt, die Schätzungen liegen innerhalb des einstelligen Millionenbereichs bis zu mehr als 20 Millionen.


Hildegard

Fazit der bisherigen Antworten scheint zu sein: "Eher ja, aber nicht grundsätzlich."

Onkel Heinz

Sagen wir mal so, Esos müssen keine Nazis sein, die Nazis allerdings waren es schon, zumindest in der Führungsriege. Göring war ja beinahe besessen von allem Okkulten, es geht halt so schön zusammen, wie sich zeigt.

PS: http://de.wikipedia.org/wiki/Homöopathie_im_Nationalsozialismus

Antitainment

Der Esostern am Nazihimmel war doch Himmler, der damit selbst dem Addi auf den Sack gegangen ist.

Generell sind nicht alle Esoteriker Nazis und es gibt viele schwammige Übergangszonen in denen sich rassisches/antisemitisches Denken untermischt, ohne dass die einzelnen Anhänger zwangsläufig Antisemiten oder Nazis sein müssen. (Anthroposophen z.B.)
Man muss auch klar trennen zwischen Rassist, Nationalsozialist, Antisemit etc. Es gibt Schnittmengen, aber keine absolute Allgemeingültigkeit oder konsequente Übereinstimmung.
Die Nazidichte bei Wünschelrutengängern oder Homöopathen dürfte geringer ausfallen als bei Chemtrailern, Truthern und ähnlichen Vertretern. Der Esoterikbereich ist breit gefächert und ebenso sind es auch die Klienten und die Proponenten; man kommt nicht darum herum jeden Einzelfall/jede Sparte genauer unter die Lupe zu nehmen, wenn man die Strukturen verstehen möchte.
Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.

curioscitec

Meine live Erfahrung im Umgang mit vielen auf den ersten Blick sehr freundlichen Esos war, daß sie zwar nicht von Anfang an rechts sein müssen, jedoch leider relativ unkritisch mit faschistischen Gedanken umgehen und sehr empfänglich dafür sind, wenn sie diesen ausgesetzt werden.

S. K. Paden

@Dr. Ici Wenn
Ja danke, die ungeprüfte Quelle dient mir tatsächlich als Hinweis um zumindest zu verstehen, wie ein Satz  zustande kommt wie "Im Umbringen von Leuten, die der falschen Sorte Mensch anghören, liegen die Kommis weit vorn."

@Marlene
Die Esoteriker, die ich persönlich kenne, halten sich für-  und gelten auch in ihrem Umfeld - als linksliberal. Die sind bei den Grünen, bei den Piraten und vereinzelt (aber mir scheint das zuzunehmen) bei der Linken. Meine 15 jährige Nichte zum Beispiel kultiviert in der Schule ihr Bild von einer, die gegen alles "Ungerechte" kämpft, wie Tiermord, Pharmamaffia, Ausländerfeindlichkeit, Kinderarbeit in der Dritten Welt, gegen das Euthanasieverbot in Deutschland und für die Legalisierung von Marihuana (kleine Auswahl). Sie ist stolz drauf, dass andere Kinder sie als "linke Socke" beschimpfen. Sie ist durch ihre Mutter, eine echte Hardcore-Esoterikerin (Kryon-Schule und Quantenheilerin) total indoktriniert und es gelingt ihr ohne Kopfschmerzen, sich für links (ihr Synonym für anti) zu halten und gleichzeitig Sätze von sich zu geben, dass Hitler auch bloß das gemacht hat, was ihm aus seinen vorherigen Leben als Aufgabe gestellt wurde.

Irgendwie finde ich, wie ja auch schon andere hier vor mir, dass die Begriffe links und rechts nicht mehr so richtig greifen. Es gibt braune Esoterik, lila Esotherik, grüne Esoterik. Den Roten werfe ich eher Irrationalität im diesseitigen, nicht esoterischen Denken vor.



curioscitec

@ S. K. Paden
Die Grenzen der Subkulturen verschwimmen, das sehe ich auch seit Jahren. Sogar komplett entgegengesetzte geraten in den Mix. Rechte kopieren von Linksautonomen inzwischen nicht bloß das Outfit, Antifas hetzen rum und entwickeln z.T. selbst faschistische Ansichten u.s.w. es ist gerade Chaos angesagt, sämtliche Ideologien sind am Bröckeln. Das ist ein sicheres Anzeichen für sozialen Wandel.

sumo

ob das hier als seriöse Quelle gilt, weiß ich nicht, ich berufe mich bei Diskussionen aber regelmäßig auf die Angaben im
"Schwarzbuch des Kommunismus" in zwei Bänden von Stephane Courtois et al.


Die meisten Diskussionen um dieses Buch gingen auch weniger darum, ob Courtois und seine Mitstreiter recht haben als mehr darum, ob man es überhaupt darf, eine vermeintlich fortschrittliche Gesellschaftsordnung wie den Kommunismus so zu beleuchten.
Im Zusammenhang mit dieser Diskussion wurde mir übrigens erstmals so richtig klar, was man mit "Strohmänner bauen" wirklich meint....

YorkTown

Zitat von: Dr. Ici Wenn am 28. Oktober 2012, 12:22:27
ZitatDie Massenmörder und deren Opfer:
...

Auch wenn es etwas OT ist:
Da fehlt aber mindestens mein Favorit, Leopold II. von Belgien, der noch immer als "Koning-Bouwer" (Baumeisterkönig) in den Geschichtsbüchern steht. Wie steht es doch so schön auf seinem Monument in Arlon geschrieben: "I have undertaken the work in Congo in the interest of civilisation and for the good of Belgium."

Eine Arbeit, die heute fast vergessen ist, aber von der man nur verblüfft sein kann: 10 Millionen Opfer, die halbe Bevölkerung des Kongo ganz ohne Krieg und eher ideologiefrei nur aus Profitgier auszurotten, jedem der nicht genug Kautschuk liefert, dem wird eine Hand abgehackt ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_II._(Belgien)#1876.E2.80.931885:_Landnahme_entlang_des_Kongos

Onkel Heinz

Ja, zu diesem Kapitel gibt es einen der besten Filme: "Apocalypse now"...

Omikronn

ZitatDa fehlt aber mindestens mein Favorit, Leopold II. von Belgien
Ist auch mein "Favorit", der schiesst echt den Vogel ab. Das Land hatte den in der Geschichte einzigartigen Status des Privatbesitzes einer Person (Leopold II). Der zuerst stattfindende Kupferabbau läutete für die Bevölkerung die Zwangsarbeit ein. Beim Kautschukabbau wurden in Dörfern die Frauen als Geiseln genommen. Lieferten die Männer nicht genug Kautschuk ab, oder kamen sie zu spät, wurden die Frauen getötet. Unter anderem führte die Finazierung der Kongoerschliessung zu äusserster Brutalität. Es wurden Nutzungsrechte an belgische Exportfirmen verkauft welche ihre wirtschaftlichen Ziele mit einer (schon für die damalige Zeit) beispiellosen Rücksichtslosigkeit verfolgten, da sie durch den speziellen Völkerrechtlichen Status des Kongo keinerlei Kontrolle unterstanden.

Das ganze lässt sich übrigens mit nahezu jedem (un-)vorstellbaren Verbrechen weiterführen...

https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Demokratischen_Republik_Kongo
https://de.wikipedia.org/wiki/Kongogr%C3%A4uel
Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

Omikronn

ZitatDie Esoteriker, die ich persönlich kenne, halten sich für-  und gelten auch in ihrem Umfeld - als linksliberal. Die sind bei den Grünen, bei den Piraten und vereinzelt (aber mir scheint das zuzunehmen) bei der Linken. Meine 15 jährige Nichte zum Beispiel kultiviert in der Schule ihr Bild von einer, die gegen alles "Ungerechte" kämpft, wie Tiermord, Pharmamaffia, Ausländerfeindlichkeit, Kinderarbeit in der Dritten Welt, gegen das Euthanasieverbot in Deutschland und für die Legalisierung von Marihuana (kleine Auswahl). Sie ist stolz drauf, dass andere Kinder sie als "linke Socke" beschimpfen. Sie ist durch ihre Mutter, eine echte Hardcore-Esoterikerin (Kryon-Schule und Quantenheilerin) total indoktriniert und es gelingt ihr ohne Kopfschmerzen, sich für links (ihr Synonym für anti) zu halten und gleichzeitig Sätze von sich zu geben, dass Hitler auch bloß das gemacht hat, was ihm aus seinen vorherigen Leben als Aufgabe gestellt wurde.
Spannend, ich frage mich schon seit längerem in welchem Lebensabschnitt/ welche Phase dieses Denkmuster wohl kultiviert wird. Ich konnte es nicht nur bei 15-Jährigen antreffen, sondern auch bei 30 - 35 Jährigen. Indoktrination durch die Eltern ist naheliegend und tragisch, aber m.M. nach nicht zwingend der einzige Grund. Das Selbstverständnis von jemandem der gegen alles "Ungerechte" kämpft, kann schnell entstehen wenn die "Zutaten" für diese Suppe schon vorhanden sind, da fehlt dann sozusagen nur noch das "Salz".
Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

The Doctrix

Zitat von: S. K. Paden am 28. Oktober 2012, 22:23:53
Meine 15 jährige Nichte zum Beispiel kultiviert in der Schule ihr Bild von einer, die gegen alles "Ungerechte" kämpft, wie Tiermord, Pharmamaffia, Ausländerfeindlichkeit, Kinderarbeit in der Dritten Welt, gegen das Euthanasieverbot in Deutschland und für die Legalisierung von Marihuana (kleine Auswahl). Sie ist stolz drauf, dass andere Kinder sie als "linke Socke" beschimpfen. Sie ist durch ihre Mutter, eine echte Hardcore-Esoterikerin (Kryon-Schule und Quantenheilerin) total indoktriniert und es gelingt ihr ohne Kopfschmerzen, sich für links (ihr Synonym für anti) zu halten und gleichzeitig Sätze von sich zu geben, dass Hitler auch bloß das gemacht hat, was ihm aus seinen vorherigen Leben als Aufgabe gestellt wurde.

So ein Prachtexemplar hatte ich auch in meinem Schuljahrgang. Und die ist heute immer noch so drauf.
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!

Cosmo Kramer

So ein bisschen Esoterik, dafür muss man keinesfalls politisch "rechts" sein. Zumindest ist mir das nicht aufgefallen, eher das Gegenteil.
Aber ich kenne wohl auch überwiegend Leute, die man als links einordnen würde...