Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Hallo @ all - stehe kurz vor der Scheidung -

Begonnen von eso_geschädigt, 01. August 2009, 16:58:18

« vorheriges - nächstes »

GeMa

http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/07/kein-weltuntergang-am-21122012-teil-2.php#comment50623
Weiter unten meldet sich einer zu Wort, der aus diesem Licht&Liebekram ausgestiegen ist. Altbekanntes Muster, inkl. Isolation vom nichterleuchteten sozialen Umfeld, Trennung von Frau und Kind. Für eso_geschädigt vlt. ganz interessant.
Zu geil sind auch die Demos absoluter Unfähigkeit der dortigen Esos, überhaupt nur wahrzunehmen, dass man in einem Dialog steht. Frage/Thema A) - hier "faschistoides Gedankengut" , als Antwort darauf kommt B) "wir lehnen Wissenschaft nicht ab"
Das man hier geistig mit zerbröselt, wenn man das jeden Tag zu Hause zu hören bekommt, - keine Frage.

@Hema
Klar würde ich das nicht mit einem harmlosen oder spleenigen Hobby gleichsetzen. Frage ist, wie man damit umgeht, wenn man in der Partnerschaft damit konfrontiert ist und selbige nicht beenden möchte. Ich kenne - allerdings wirklich nur flüchtig - Paare, die leben mit weiblicher Lichtarbeiterin, Kryonmessenbesucherin, Tensor im Bioladen Auspackerin mit Reptiloidenhirn. Bei einem Paar ist sogar ein altes Auto (!!) vermenschlichter Teil des Ehelebens. Sie meint, da ist irgendeine Seele von wasweißich drin. Oder weiblichen Sannyasins. Die sind seid Jahren zusammen, ohne dass die männlichen Hälften mitmachen oder das nicht als bunte Knete bezeichnen würden. Funzt irgendwie.
Ein guter Bekannter konstruiert seelenruhig als Ingenieur herum und interessiert sich nur ansatzweise und sehr bedächtig, dass seine Frau ASWs hat und tierische Panik schiebt, wenn wieder Geister/Schatten im Wohnzimmer/Terrassentür da waren (meist der verstorbene Onkel, der sie vor irgendwas warnt, irgendwas mitteilen will). Wenn die Kartenlegerin kommt, geht er kommentarlos hoch Formel 1 gucken.

Selber lebe ich mit einem Moonhoaxer 1. Ordnung 22 Jahre zusammen. Da höre ich durch. Überzeugen, Fakten - bringt nix. Selbst wenn er sich von den Fakten überzeugt hat, es dauert keine paar Monate, da ist das vergessen und die schon widerlegte Grütze kommt von vorn wieder auf den Tisch. Ingenieure wissen und können halt alles. - ich gehe dann meiner Wege, vermeide bestimmte Themen (Kennedy, Kalendersysteme, Kirche) und weigere mich ihm gegenüber auch mit klaren Worten, über diese einzelnen Themen zu diskutieren. Peng und Aus. Gibt schliesslich noch andere Dinge im Leben und Gemeinsamkeiten.

Hema

Zitat von: GeMa am 02. August 2009, 14:53:41@Hema
Klar würde ich das nicht mit einem harmlosen oder spleenigen Hobby gleichsetzen. Frage ist, wie man damit umgeht, wenn man in der Partnerschaft damit konfrontiert ist und selbige nicht beenden möchte. Ich kenne - allerdings wirklich nur flüchtig - Paare, die leben mit weiblicher Lichtarbeiterin, Kryonmessenbesucherin, Tensor im Bioladen Auspackerin mit Reptiloidenhirn. Bei einem Paar ist sogar ein altes Auto (!!) vermenschlichter Teil des Ehelebens. Sie meint, da ist irgendeine Seele von wasweißich drin. Oder weiblichen Sannyasins. Die sind seid Jahren zusammen, ohne dass die männlichen Hälften mitmachen oder das nicht als bunte Knete bezeichnen würden. Funzt irgendwie.
Ein guter Bekannter konstruiert seelenruhig als Ingenieur herum und interessiert sich nur ansatzweise und sehr bedächtig, dass seine Frau ASWs hat und tierische Panik schiebt, wenn wieder Geister/Schatten im Wohnzimmer/Terrassentür da waren (meist der verstorbene Onkel, der sie vor irgendwas warnt, irgendwas mitteilen will). Wenn die Kartenlegerin kommt, geht er kommentarlos hoch Formel 1 gucken.

Das funktioniert doch nur, wenn man vom Partner nicht viel oder nicht viel Gespräch erwartet. Meiner Beobachtung nach erwarten eher Männer, ohne das verallgemeinern zu wollen, weniger allgemeine Gesprächsmöglichkeit von der Partnerin; es genügt oft, wenn sie ihren Pflichten nachkommt und ansonsten ihm zuhört; anders sind die Ehen, die aufgrund von wirtschaftlichen Erwägungen (eher Frauenseite, zunehmend auch Männer) geschlossen werden, bei denen nicht mal dieselbe Sprache gesprochen wird anfangs zumindest, kaum erklärlich. Männer scheinen an Frauen ein gewisses Maß an Dummheit/Unterlegenheit in intellektueller Hinsicht eher "süß" zu finden, weil sie sich dann überlegen fühlen können. Das ist etwas, was ich an Männern so ganz und gar nicht verstehe: ich finde Blödheit extrem unsexy, final abschreckend, aber nichts kann einen Mann so sehr aufwerten wie ein klarer und scharfer Verstand, den er mit Humor rüberzubringen weiß.

ZitatSelber lebe ich mit einem Moonhoaxer 1. Ordnung 22 Jahre zusammen. Da höre ich durch. Überzeugen, Fakten - bringt nix. Selbst wenn er sich von den Fakten überzeugt hat, es dauert keine paar Monate, da ist das vergessen und die schon widerlegte Grütze kommt von vorn wieder auf den Tisch. Ingenieure wissen und können halt alles. - ich gehe dann meiner Wege, vermeide bestimmte Themen (Kennedy, Kalendersysteme, Kirche) und weigere mich ihm gegenüber auch mit klaren Worten, über diese einzelnen Themen zu diskutieren. Peng und Aus. Gibt schliesslich noch andere Dinge im Leben und Gemeinsamkeiten.

Das kann ich schon verstehen, aber mich würde so etwas erschrecken. Wenn man über einen Partner erst mal denkt, dass er irgendwie einen Dachschaden hat (zumindest bei bestimmten Themen), kann man ihn doch nicht mehr wirklich für voll nehmen in seinen Wertungen. Dass man trotzdem zusammenbleibt, kann verschiedenste Gründe haben, sicher, aber die innere Einstellung zum Partner verbessert so etwas nicht.

Schwierig. :(

Wazir

Die Kinder!
Die Ärmsten sind dem Eso-Scheisz doch hilflos ausgeliefert, können sich nicht wehren, werden geprägt und haben es später noch schwerer, ohne Engelchen und Eso-Quatsch klar zu kommen.
M.E. kann der Vorbildcharakter der Eltern nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Wenn ich mir eine Eso-Mutter mit Kindern vorstelle (fällt leicht, ich bin davon umzingelt), dann kann man nur hoffen, dass es außerhalb der Esofamilie noch starke Gruppen-Einflüsse gibt, die nicht gerade mit Kriminalität und Drogen einhergehen.

GeMa

@ Hema
Ja zu Punkt eins, sehe ich auch so. Ist aber eine reale Option, die von vielen eben auch gelebt wird. Gänzlich unabhängig davon, was ich davon halte.

Zu Punkt zwei würde ich sogar soweit gehen, darüber nachzudenken, ob es nicht einen (anderen) Grund gibt, warum man bei vereinzelten bestimmten Themen eine solche Denkhemmung offensiv spazieren trägt.  ;) Da wird einiges schon nachvollziehbarer. Man muß auch nicht jedes "unverstandene" Thema wirklich als unverstanden unterstellen. Liegengelassene-Socken-"Krieg" und manchmal muß man auch einfach Recht behalten, so als partnerschaftlicher/seelischer Ausgleich, Jodeldiplom (was eigenes).

Letztgenanntes würde ich eso_geschädigt auch mal als Denkanstoß mitgeben. Es gibt nicht nur Frauchen - mein Mann ist bspw. das, was man landläufig und ungerechterweise als Fachidiot bezeichnet. Er selbst bezeichnet das auch ganz offensiv als sein "Manko", kann sich aber durch extrem fehlende Freizeit (in der er sich lieber den Kindern und mir widmet) mit vielen Dingen nicht beschäftigen und genau das kotzt ihn auch regelrecht an. Ich finde das Beharren auf bestimmten Standpunkten (und wenn ich die noch so abseits finde) daher nicht erschreckend, sondern rein menschlich sogar als ziemlich normal, bzw. erklärlich. Solange es abseits davon genug Gemeinsamkeiten, Interessen und Gespräche gibt und sich das Leben nicht nur um Alltag, Funktionalität und Mondlandung dreht, kann man auch mal ganz unverbissen da ran gehen.

Im Moment prokrastinieren wir gemeinsam und Thema ist gerade Alice Schwarzer, Pornographie, Helmut Newton, Jörg Friedrich  :P und hiesiger Landesvorstand Piratenpartei . :-)


Ich würde mir auch wirklich sehr genau überlegen, wie sich das in Zukunft gestalten soll @ eso_geschädigt. Wegen der Kinder.
Da Du eh unerleuchtet und wenig entwickelt bist, kannst Du auch als unerwünschter Einfluss auf Deiner Kinder aus dem Alptraum erwachen und bist die gleich mit los.



hic fuit

Ja, Wazir, die Kinder als Leidtragende der Elternspinnereien (Recht der weltanschaulichen Erziehung) - dafür brauchen wir bestimmt einen Extra-thread. Ein Grund für mich, etwas aktiver gegen Esoterik und auch religiös verbrämten Betrug einzustehen.

Das Ehegespons als Leidtragender ist schlimm genug. Diskussionsthemen meiden und ggf. klar Position beziehen, wie von GeMa beschrieben, ist eine Minimalanforderung. Weltanschauliche Differenzen sind dann kein Problem, wenn sie nicht zu stark ins alltägliche Leben hineinspielen. Ob man Sonntag morgens zum Angeln oder in die Kirche geht oder die Kryon-Messe besucht, könnte dem Partner fast egal sein. Nur - beim Angeln trifft man kaum Leute, die den Anspruch haben, einem eine Gehirnwäsche zu verpassen. Die Wesensänderung, die durch permanente Gehirnwäsche erfolgt, ist wahrscheinlich oft nicht ertragbar. Würde ich feststellen, dass mich die Wesensänderung dauerhaft traurig macht, würde ich die Konsequenzen ziehen.
Übrigens könnte ich dieselbe Argumentation vortragen, wenn ich an ein Eso-Pärchen denke, von denen ein Teil plötzlich rational wird - was sollte der übriggebliebene Eso-Teil tun? Auch hier wäre meine Priorität - auf die eigene Gesundheit achten.
(OT: oh, Achter, was ist aus Deinem wunderschönen Nick geworden?)

Wazir

Vorsicht, eso_geschädigt, das hier ist meine eigene Meinung, die ich aber ratz-fatz durchsetzen würde, bevor die Kinder versaut werden.
Zitat von: hic fuit am 02. August 2009, 17:33:35Auch hier wäre meine Priorität - auf die eigene Gesundheit achten.
Genau!
Meine Gesundheit!
Die Gesundheit der Kinder, die ich mitnehmen würde.

Eine Bekehrung der Befallenen schließe ich nach den vorliegenden Aussagen aus.

Elke

Man darf bei dem Thema nicht unterschätzen, dass die Esoterik Einfluss auf jeden Lebensbereich hat, bzw. das "Glaubensbekenntnis" sich durch das gesamte Leben ziehen soll und muss. Die esoterischen Überzeugungen müssen in der Praxis Anwendung finden und davon ist jedes Thema betroffen. Das Leben wird in der Basis dadurch bestimmt, dass es keinen Zufall gibt und dass jeder für alles erlebte selbstverantwortlich ist. Ergo gibt es keine Gesprächsthemen, in denen nicht total konträre Anschauungen aufeinanderprallen.

Wazir hat vollkommen Recht, wenn es um Kinder geht, denn hier kommt der Indigo-Kind Quatsch zum tragen, der abseits von jeglicher verantwortungsvollen Erziehung liegt.

GeMa

Nur wie will man diesen Indigo-Quatsch verhindern? Mal abgesehen, das Wazirs Meinung mir sympathisch ist - die Realität läuft doch anders. Weil eso_geschädigt ein Mann ist (Wazir evt. auch - reine Spekulation und muß bitte auch nicht klargestellt werden  ;)).

Es wird ein Problem mit dem Aufenthaltsbestimmungsrecht, Umgangsrecht geben und - machen wir uns mal bitte nichts vor : es sind überproportional Mütter, wo die Kinder bleiben (sollen). Auch so ein Umstand, der viel der unreflektierten, überholten, unwissenschaftlichen Bauchansichten und Vorurteilen entspringt, bei denen, die darüber zu befinden haben.
Es muß schon ganz extrem viel passieren, um hier das Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen als Mann - so bissl Esogehirnwäsche bei/von Mutti reicht da leider nicht aus.  >:( 
Also da muß man extremst ausgeschlafen sein, die richtigen Leute kennen und beizeiten mit den Vorbereitungen anfangen, um nur wegen dieser Licht/Engelgrütze die Kinder mitnehmen und behalten zu können. Schwein sein gegenüber dem (ex)Partner leider inbegriffen und daher ist dieser Weg nicht nur de jure sehr schwer.

Wie sieht dann die Möglichkeit, einer - realitätsbezogeneren - ausgleichenden Einflußnahme und Erziehung auf das Kind durch den Mann aus? Ist er erst mal weg, und Frau in diesen Abhängigkeitsverhältnissen, dieser Eso-Gruppendynamik, kann er nicht so schnell bis 3 zählen, wie sie ihm möglicherweise die Kinder vorenthält. Immerhin gehört er nicht zum Kreis, ist nicht erleuchtet usw.usf. - Ihr kennt doch die ganzen kruden Argumente.

Wirklich schwieriges Thema.  :-[




Wazir

Zitat von: GeMa am 02. August 2009, 21:22:26..die Realität läuft doch anders.
Weil eso_geschädigt ein Mann ist (Wazir evt. auch... ) 
Wirklich schwieriges Thema. 
Ja, leider. War nur so eine Machophantasie von mir.
Trotzdem: In DER Situation würde ich alle Hebel in Bewegung setzen. Auch mit Dreckwäsche. Die andere Seite bleibt sicher nicht sauber.
Das 17jährige Kind ist vielleicht schon in außerfamiliären Gruppen oder Kreisen, aber das achtjährige Kind müsste von den Eso-Spinnern ferngehalten werden.

Wirklich schwieriges Thema.

eso_geschädigt

Ich hab mich jetzt durch eure wirklich hilfreichen Beiträge durchgearbeitet!

Betreffend Scheidung:

Sollte es dazu kommen, dann beträgt meine Chance, das Sorgerecht für die Kinder zu bekommen etwa 0,1%. Eine "schmutzige" Scheidung kommt  daher für mich nicht in Frage, ich hätte danach die größten Probleme, meine Kinder zu sehen und ihre Erziehung "mit zu gestalten".

Esoterische Lebensweise != Hobby:

Wie schon geschrieben wurde kann ich diesen Esoterikkram nicht als Hobby ansehen. Wenn ich meine Hobbies hernehme, zB Sport oder Computer (Programmierung), ich fahre den PC runter und meine geschriebenes Programm hat dann keinen Einfluss auf meinen Alltag. Ich schreibe mir kein Programm, das mir für den kommenden Tag Glück bringt oder mir einen freien Parkplatz reserviert.
Meine Frau jedoch zieht eine Engelkarte, der für ihr oder unser Wohlbefinden sorgen soll, und schickt mal schnell einen Gruß an's Universum, um einen freien Parkplatz zu ergattern - ich meine, wenn man sich umsieht, was auf der Welt passiert, dann leuchtet es ja ein, dass die Schutzengel mit Sicherheit nichts anderes zu tun haben, als sich um die Parkplätze ihrer Anhänger zu kümmern ;)

Der entscheidene Punkt ist der:

Meine Frau sagt, dass sie nicht mehr in mich "verliebt" ist, sie kann sich aber eine Trennung auch nicht vorstellen, sie weiß nicht, warum sie keine Gefühle mehr für mich hat - das geht jetzt etwa schon 1 Jahr so dahin.

Ich für mich weiß und spüre den Grund - wie ich schon geschrieben habe - kann ich mir durchaus vorstellen, dass eine "erleuchtete" Reikimeisterin keine Gefühle für einen "zurückgebliebenen" Normalo haben kann!!

Ich hab' ihr auch schon gesagt, wie ich das sehe, aber sie hat natürlich gemeint, dass unsere Probleme nichts mit Esoterik zu tun haben. Auf meine Frage, welche Gründe es dann sein könnten, wusste sie auch keine Antwort!!

Ich hab ihr mal den Bericht von Hugo Stamm gemailt ..

Zitat
Viele Esoteriker und spirituelle Sucher zeichnen sich durch ein stattliches Selbstwertgefühl aus. Sie sehen sich als die geistige Avantgarde, die sich auf das ,,höhere Bewusstsein" konzentriert und von sich behauptet, die materielle Fixierung schon weitgehend überwunden und das höhere Bewusstsein erlangt zu haben. Für die geistig-spirituelle Elite ist das Übersinnliche die wahre Realität hinter den Dingen. Deshalb konzentrieren sie sich auf die kosmische oder feinstoffliche Sphäre. Das Grobstoffliche ist für sie lediglich der (noch) notwendige Träger der göttlichen Seele und des höheren Selbst, die es mit spirituellen Ritualen weiter zu entwickeln gilt.

Die Abkehr von der säkularen Welt führt zu Wertverschiebungen: Das Streben nach grobstofflichen Zielen ist für Esoteriker ein Vegetieren auf einer tiefen Entwicklungsstufe. Alle Lebensenergien müssen auf die Entwicklung der göttlichen Energien konzentriert werden, die bereits im Selbst angelegt sind, aber noch vor sich hin schlummern.

Wer dieses universelle Gesetz nicht verfolgt, ist in ihren Augen ein tumber Ignorant. Das führt fast immer dazu, dass Beziehungen zwischen esoterisch interessierten Personen (zu etwa 75 Prozent Frauen) und ihren ,,grobstofflich fixierten" Partnern in die Binsen gehen. Das Argument der spirituellen Sucher: Deine negativen Schwingungen hindern mich daran, meine Frequenzen zu steigern und das höhere Bewusstsein zu erreichen. Und das kommt quasi dem übersinnlichen Tod gleich. Also wird der Partner zuerst aus dem Bett vertrieben und dann aus der gemeinsamen Wohnung. Damit die spirituellen Schwingungen wieder frei fliessen können.

Begleitet wird der Bruch der Beziehung vom Applaus der ,,Geistgeschwister": Der geistige Aufstieg verlangt weltliche Opfer. Dass darunter der Ehepartner und die Kinder leiden, wird nicht berücksichtigt, schliesslich geht es nicht einfach um menschliche Dimensionen, sondern um kosmische. Da spielen Kindertränen eine untergeordnete Rolle. Wie ich von vielen Beispielen weiss, treiben etliche Heiler, esoterische ,,Therapeuten" und Meister einen Keil selbst zwischen Paare, die gut harmoniert hatten, bevor der eine Teil in den Bann der übersinnlichen Phänomene gerutscht war...............

Sie ist "ausgezuckt", keine Chance auf eine sachliche Diskussion!!

Könnte ich die Zeit zurückdrehen, ich würde, als sie mir sagte, dass sie einen Reikikurs macht, davon abhalten und hätte mit ihr zusammen etwas anderes gemacht - aber naja, zu spät  :(

Hema

Zitat von: eso_geschädigt am 03. August 2009, 07:18:49
Der entscheidene Punkt ist der:

Meine Frau sagt, dass sie nicht mehr in mich "verliebt" ist, sie kann sich aber eine Trennung auch nicht vorstellen, sie weiß nicht, warum sie keine Gefühle mehr für mich hat - das geht jetzt etwa schon 1 Jahr so dahin.

Ich für mich weiß und spüre den Grund - wie ich schon geschrieben habe - kann ich mir durchaus vorstellen, dass eine "erleuchtete" Reikimeisterin keine Gefühle für einen "zurückgebliebenen" Normalo haben kann!!

Wenn sie keine Antwort geben will oder kann, warum sie keine Gefühle mehr hat, sich aber eine Trennung nicht vorstellen kann, kannst Du sie vielleicht mit "wir sollten eine Antwort suchen gehen, das ist wichtig, das sind wir uns nach der langen Zeit und auch den Kindern schuldig" erst mal zu einer normalen Eheberatung lotsen. Wenn sie keine Antwort hat, kann sie das kaum ablehnen.

Bewegt sie sich nur noch in einem Umfeld, dass es als normal ansieht "Engelkarten zu legen"? Gibt es noch Freunde/-innen von früher? Kann man da jemanden reaktivieren, den sie ernst nimmt, der ihr vielleicht auch mal sagt, dass das keine "höhere Bewußtseinsebene", sondern ein Schmarrn ist? Wie suggestibel ist sie denn sonst so?

twister

Paarberatung bieten in jeder grösseren Stadt Träger wie z.B. die Caritas an.

ebenfalls gibt es Beratung bei den Jugendämtern, bzw. können die dich an entsprechende Beratungsstellen weitervermitteln.

das funktioniert aber nur wenn deine Frau einverstanden ist.

Versuch doch mal möglichst schnell das Thema Paarberatung anzusprechen, man hat oft längere Wartezeiten bis man einen Termin bekommt.

Die Beratungen laufen üblicherweise über einen längeren Zeitraum

eso_geschädigt

Zitat
Wenn sie keine Antwort geben will oder kann, warum sie keine Gefühle mehr hat, sich aber eine Trennung nicht vorstellen kann, kannst Du sie vielleicht mit "wir sollten eine Antwort suchen gehen, das ist wichtig, das sind wir uns nach der langen Zeit und auch den Kindern schuldig" erst mal zu einer normalen Eheberatung lotsen. Wenn sie keine Antwort hat, kann sie das kaum ablehnen.

Zitat
Paarberatung bieten in jeder grösseren Stadt Träger wie z.B. die Caritas an.

ebenfalls gibt es Beratung bei den Jugendämtern, bzw. können die dich an entsprechende Beratungsstellen weitervermitteln.

das funktioniert aber nur wenn deine Frau einverstanden ist.

Versuch doch mal möglichst schnell das Thema Paarberatung anzusprechen, man hat oft längere Wartezeiten bis man einen Termin bekommt.

Die Beratungen laufen üblicherweise über einen längeren Zeitraum

Habe ich ihr schon vorgeschlagen. Das Thema war am Tisch, und alleine deswegen ist es für kurze Zeit besser gelaufen. Nachdem das kurze Hoch wieder ins Tief übergegangen ist, wollte sie davon nichts mehr wissen. Ich muss aber auch zugeben, dass ich dann auc nicht mit Nachdruck auf eine Therapie bestanden habe.

Zitat
Bewegt sie sich nur noch in einem Umfeld, dass es als normal ansieht "Engelkarten zu legen"? Gibt es noch Freunde/-innen von früher? Kann man da jemanden reaktivieren, den sie ernst nimmt, der ihr vielleicht auch mal sagt, dass das keine "höhere Bewußtseinsebene", sondern ein Schmarrn ist? Wie suggestibel ist sie denn sonst so?

Für sie gibt es eigentlich nur ihre "beste Freundin", die hat sie auch an die Esoterik herangeführt und sie besuchen gemeinsam diese Seminare. Ich kann ihre "beste Freundin" sehr gut leiden, wir verstehen uns gut. Sie nimmt das ganze nicht so ernst wie meine Frau, die sich 100 x mehr in diese Dinge hineinsteigert.

Suggestibilität -> auf einer Skala von 1 bis 10 schätze ich meine Frau auf 9 ein

Elke

Um noch mal auf das Thema Scheidung zurückzukommen, weil es angesprochen wurde.

An 01.09.2009 gibt es wieder ein reformiertes Scheidungsrecht, das die Anliegen der Kinder stärkt. Einfach mal googeln. Desweiteren ist es schon lange möglich, dass beide Partner ein offizielles Sorgerecht für die Kinder bekommen. Im Falle einer Trennung würde ich dies auf alle Fälle anstreben.

Roland K.

Hi,

ich empfehle Euch den Grenzbereich zwischen Esoterik und Wissenschaft zu kultivieren. Rate Deiner Frau doch dazu, bestimmte Massagetechniken zu erlernen, z.B. Seidenhandschuh-Massage
http://www.drhobert.de/Seidenhandschuh-massage.204.0.html
oder Hot-Stone-Massage
http://de.wikipedia.org/wiki/Warmsteinmassage
Und wenn sie es gelernt hat, dann soll sie Dich massieren.

Vielleicht macht ihr die Kurse sogar gemeinsam. Dann könnt ihr euch gegenseitig massieren.

Ich habe den Eindruck, dass Deine Frau zur Zeit vor allem Deine Anerkennung und die ihrer Umwelt sucht.

Was auch immer gut kommt – gemeinsam einen Esoterikversuch durchführen. Es gibt z.B. folgenden Versuch: Man knipst einer Pflanze 4 möglichst gleichartige Blätter ab und legt diese offen auf Untertassen. Auf 2 Blätter konzentriert man jeden Tag gute Gedanken, auf die anderen 2 jeden Tag Gedanken der Vernichtung (oder lässt diese Blätter unbeachtet). Angeblich vergammeln die Blätter mit guten Gedanken wesentlich langsamer. Probiert es! Überlegt euch worauf es ankommt, u.s.w.

Oder macht doch mal den `Pilsglasversuch´ aus der Atlasmedizin, finde den Link gerade nicht ...

Und was auch nicht schaden kann: Mach jeden Tag 20 Liegestütz und 20 Situps mit eingezogenem Bauch. Sollte doch gelacht sein, wenn Deine Frau nicht wieder positive Gefühle für Dich entdeckt. Ansonsten diskutiere nur GANZ vorsichtig mit ihr. Sie muss schon merken, dass Du es gut mit ihr meinst.


mfg
Roland K.