Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Die Genderdebatte

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von Scipio 2.0, 07. Juli 2022, 12:59:49

« vorheriges - nächstes »

eLender

Zitat von: Peiresc am 13. Juni 2024, 10:36:58Ganz analog für hiesige Verhältnisse: wenn man bewiesen hat, dass Lindsay ein Rechtsextremer und Kutschera ein reaktionärer Spinner ist, dann hat man einfach mal noch gar nichts gerissen.
Ich hatte dazu was von Shermer auf X gelesen. Es war genau der gleiche Inhalt: Es wurde nicht auf die Botschaft geschaut, sondern auf den Botschafter. Es war sicher nicht glücklich von Shermer, gerade auf diese Vereinigung zu verweisen, aber er hat sich gut rausgeredet. Es kommt auf die Argumente und die Begründung an, nicht so sehr auf den Überbringer. Kutschera ist ein Spinner, aber deshalb ist nicht alles spinnert, was er vorträgt. Es ist aber natürlich einfacher, das als Unsinn hinzustellen, weil es auch Unsinnige sagen.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

eLender

Noch mehr Ambiguitäten. Da hilft nur noch der Richterspruch, es muss doch Eindeutigkeit her. So geht das nicht weiter. Es geht um die Frau mit Frontstange, die unbedingt in einer Frauenleibesübungsanstalt die Pfunde wegstemmen wollte (hier als Mona Weiß).

ZitatWELT: Frau Weiß, warum wollten Sie in einem Frauen-Fitnessstudio trainieren und nicht in einem gemischt-geschlechtlichen?

Mona Weiß: Es gab hauptsächlich zwei Gründe, die mich dazu bewegt hatten. Zum einen bin ich im Alltag häufig Diskriminierung vor allem von Männern ausgesetzt und ich wollte daher in der Zeit, in der ich meiner Leidenschaft ,,Sport" nachgehe, eine sichere Umgebung haben. Ohne musternde Blicke, Gelächter oder gar Anfeindungen. Zum anderen ist mir allein aus anderen Freizeit-Aktivitäten natürlich nicht die Diskussion rund um Trans-Personen in Umkleiden entgangen. Ich erhoffte mir, dass allen Kundinnen in einem Frauen-Fitnessstudio klar ist, dass ich eben eine Frau bin und meine Mitgliedschaft mit dem Personal abgesprochen ist. In einem gemischten Studio bestünde die Gefahr, dass es für sie so rüberkommen könnte, dass sich ein Cis-Mann* in die Umkleide/Dusche geschlichen hätte. Und vor diesem Missverständnis wollte ich mich als auch die anderen Personen schützen.
https://archive.is/jPCN1 (Welt plus)

Es geht also nur darum, Missverständnisse erst gar nicht aufkommen zu lassen. Dabei gibt es diese doch gar nicht. Sagt die Anwältin der Penisfrau.

ZitatWELT: Frau Boll, womit begründen Sie eine Diskriminierung Ihrer Mandantin? Die Betreiberin des Studios verweist auf ihr Hausrecht und die Möglichkeit, zum Schutz der Intimsphäre von Kundinnen Mitglieder abzulehnen.

Friederike Boll: Eine Diskriminierung ist die schlechtere Behandlung meiner Mandantin als Frau im Vergleich zu anderen Frauen. Die Betreiberin hat ein Unternehmenskonzept, was nur Frauen zulässt. Das begrüßen wir. Meine Mandantin ist eine Frau und wurde abgelehnt, weil sie einer Minderheit angehört, die nicht den üblichen, stereotypen Vorstellungen von einer Frau entspricht. Wer soll entscheiden, wer genug Frau ist, wer weiblich genug ist? Könnte die Betreiberin auch sagen, meine Kundinnen wollen nicht mit einer Lesbe mit kurzen Haaren trainieren oder beim Training eine behinderte Frau neben sich sehen? Nein. Pauschal Frauengruppen ausschließen, weil sie nicht ins eigene Bild passen – so weit geht das Hausrecht nicht.

Der Schutz vor gaffenden Blicken und sexistischer Anmache durch Männer ist, was auch meine Mandantin in einem Frauen-Fitnessstudio sucht. Sie passt exakt in das Konzept. Sie wurde nur wegen Vorurteilen abgelehnt. Das ist eine Diskriminierung ohne sachlichen Kern. 

Das Problem sind die Stereotype. Abschaffen und gut. Andere sind ja toleranter, bestimmt ganz freiwillig, weil sie die Stereotypen durch Monotypen ersetzt haben (s.u.).

Wenn man allerdings nicht weiß, wie das Frauenimitat aussieht, dann kann man sich kein rechtes Bild machen (ich vermute stark, die Person lügt über den eigenen Zustand, das kann so nicht stimmen).

ZitatDie Personenstands- und Vornamensänderung nach dem Transsexuellengesetz habe ich vor drei Jahren vorgenommen. Vor etwa dreieinhalb Jahren habe ich eine hormonelle Ersatztherapie begonnen. Seitdem hat sich mein Körper bereits sehr stark verändert. Dem sehr komplizierten geschlechtsangleichenden Operationen im Intimbereich habe ich mich noch nicht unterzogen. Meine Gründe für diese Entscheidung sind vielfältig und auch sehr privat.

Aber man kann es weiter versuchen, mit dem Rummel wird sich keiner rumschlagen wollen und beschweren wird sich auch keiner. Alles bestimmt ganz freiwillig.

ZitatWeiß: Anfänglich hatte der Studioleiter keine Erfahrungen mit der Situation, aber wir sprachen über unsere Bedenken. Dies half uns beiden, das Gegenüber zu verstehen und wir einigten uns darauf, dass er mir vertraut und ich die Frauenumkleide nutzen kann. Zum Duschen stellte er mir frei, einen separaten Raum zu nutzen. Diese individuelle Lösung war für mich optimal, da die Duschen und Umkleiden sehr offen gestaltet sind und ich mich da unwohl fühlen würde. Weiterhin blieben wir im Austausch, damit wir auf Feedback von Kundinnen, zu denen auch Muslima und Minderjährige zählen, reagieren können. Bis jetzt kamen aber keine Einwände.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

RPGNo1

Mit Mona/Laura und der Rechtsanwältin Friederike Boll haben sich zwei gesucht und gefunden.

https://www.fr.de/zukunft/gerechtsanwaeltinnen-in-frankfurt-mit-paragrafen-gegen-diskriminierung-91409908.html

Ansonsten finde ich das Interview wenig schmeichelhaft für die Rechtsanwältin, deren Lebensinhalt offensichtlich aus juristischem Aktivismus besteht, als auch für Mona/Laura, der es nur darum gehen scheint, ihr eigenes Ego zu pflegen.

Ergänzung: Die Einschätzung eines weiteren Rechtsanwalt zum Fall.
ZitatTrans-Frau im Frauen-Fitnessstudio?

https://www.anwalt.de/rechtstipps/trans-frau-im-frauen-fitnessstudio-227312.html




eLender

Neulich im Beautysalon (da liegen solche Blätter im Wartezimmer):

ZitatImmer mehr Studien und Umfrageergebnisse zeigen: Frauen brauchen mehr Schlaf als Männer. Konkret, wie das Schlaf-Center der Loughborough University herausfand, nach individuellem Typ und Arbeitsbelastung durchschnittlich eine knappe halbe Stunde mehr pro Nacht. Durchschnittlich heißt, manche Frauen kommen mit den berühmten acht Stunden aus, und manche brauchen sogar neun bis zehn Stunden Schlaf.

Aber nicht nur in der benötigten Menge an Schlaf unterscheiden sich die Werte zwischen Männern und Frauen. Darüber hinaus leiden Frauen 1. stärker physisch und psychisch an den Folgen von Schlafentzug, wie eine Studie der Duke University belegte. Und 2. ist es ironischerweise so, dass, obwohl Frauen mehr Schlaf brauchen, sie deutlich schlechter schlafen als Männer, wie eine Untersuchung der Medizinischen Fakultät in Leipzig herausfand.

So viel zu den groben Fakten. Aber wie kommt es überhaupt zum "Gender Sleep Gap"?
https://www.glamour.de/artikel/gender-sleep-gap-frauen-brauchen-mehr-schlaf

Es liegt mglw. auch daran, dass Frauen mehr auf progressiven Demos aktiv sind, die bekanntermaßen sehr kräftezehrend sind (man brüllt sehr viel). Ich weiß nicht, ob die Zeit schon reif ist, aber der Gender-Gap muss auch irgendwann mal auf die Schlachtbank der skeptischen Bühne. Jordan Peterson hat sich da scheinbar ausgiebig dran abgearbeitet. Nuja, braucht ggf. einen extra Faden...


Ich schlafe übrigens auch zu wenig, komme meist auch nur auf höchstens 7 Std. Also nicht wundern, dass ich immer gereizt bin :gaehn:
Wollte ich nur mal gesagt haben!

zimtspinne

Den Fall der Penisfrau, die über längere Zeiträume als Fake-Polizistin auf den Straßen, Schießständen der Polizei usw herumtrollte und dabei ihre Fetische in Amtsmissbrauch einband, hatte ich mal bei Reduxx gemeldet und es wurde direkt am nächsten Tag veröffentlicht
ZitatReduxx has been made aware
ja, das war ich und  fühlt sich komisch an, so einem AGP-Pimmelgnom weltweit zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Vielleicht starte ich auch nochmal eine richtige TERF-Karriere. Mal sehen. Spätestens wenn der erste Pimmel in meiner Umkleide steht (das lasse ich jetzt so stehen).

https://reduxx.info/germany-transgender-sex-offender-who-posed-as-police-officer-placed-in-womens-prison/

https://x.com/ReduxxMag/status/1801357461481263270

Das ist auch eine besondere Sauerei, da dieser Typ schon zuvor Sexualstraftaten begangen hatte und in der Frauen-JVA einsitzt.

SBGG ist noch nicht mal in Kraft.

Ich freue mich sehr darüber, dass die Strippenzieherpartei (Grüne) von den Frauen für ihren Scheiß gerade abgestraft wurden. Frauenanteil brach um die Hälfte ein. Gabs zuvor noch nie.

Also bringt das alles doch was. Irgendwie auch cool, dass die sonst als toxisch gebrandmarkten sozialen Medien in diesem Fall auch etwas Gutes hervorgebracht haben: Frauen weltweit vernetzen sich und tauschen sich aus. Männer sind natürlich auch willkommen.

Was mir dabei auffiel:
gestern las ich einen ähnlichen Fall in einem Gym/Spa in den USA, wie er aktuell gerade in D passiert.
Die Reaktionen auf twitter sind komplett unterschiedlich.

Während sich in D bei den Terfis und ihren Verbündeten kaum ein Aktivist oder Wokie dazwischentraute (nur ganz vereinzelt und recht moderat), hagelte es in den USA massenhaft ätzende und dummdreiste Kommentare. Gut die Hälfte mindestens.
Die Aktivisten dominierten die Kommentarsektion, würde ich fast sagen.
Die Berichterstatterin hat sich ebenfalls einen Anwalt genommen und ich hoffe auf weitere Berichterstattung.
Abgesehen davon wurde ihr vielfach auch nicht geglaubt - als ob das völlig absurd wäre und gar nicht vorkommen kann.
Fand ich schon sehr schräg und mir wurde da erst klar, wie nett es hier noch ist und unwoke. :)

Reality is transphobic.

eLender

Zitat von: zimtspinne am 17. Juni 2024, 11:32:35ja, das war ich und  fühlt sich komisch an, so einem AGP-Pimmelgnom weltweit zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen
:2thumbs:
"Pimmelgnom" :grins

Zitat von: zimtspinne am 17. Juni 2024, 11:32:35Ich freue mich sehr darüber, dass die Strippenzieherpartei (Grüne) von den Frauen für ihren Scheiß gerade abgestraft wurden. Frauenanteil brach um die Hälfte ein. Gabs zuvor noch nie.
Darauf wollte ich auch noch kommen, hatte es beinahe vergessen (ist oben schon beim "Gender-Gap" angedeutet). Ich finde gerade die Quelle nicht mehr, aber das Wahlergebnis nach ...öhm... Gender für die Grünen war tatsächlich bemerkenswert. Es schwirren ja Vorstellungen im Raum umher, dass v.a. Frauen progressiver unterwegs sind (auch auf den Demos) und die Grünen besonders gepusht haben. Da man jetzt aber sieht, dass das das Gegenteil von progressiv (nur für eine bestimmte Männerkohorte) ist und Frauenrechte einschränkt, hat man den Bluff erkannt*. Frauen sollen ja empathischer sein, aber nicht dümmer ::)

Spontan nur das (ist aber ganz interessant, die regionalen und historischen Unterschiede):

ZitatWerfen wir noch einmal einen Blick auf Zora und Anton. Sie entscheiden sich für die Partei, in der sie ihre Themen verwirklicht sehen. Anton wählt danach, welche Lösungen Parteien für wirtschaftliche Probleme präsentieren, wie sie sich zur demokratischen Grundordnung positionieren und wie stark sie sich für ein geeintes Europa einsetzen. Für Zora hingegen sind Umweltschutz, LGBTQ-Rechte und Gleichberechtigung ganz oben auf der Agenda.
https://www.mdr.de/wissen/psychologie-sozialwissenschaften/wahlverhalten-konservativ-liberal-gender-gap-spaltung-junge-generation-102.html
(sehr selektiv zitiert ::) , aber die Zeiten ändern sich)


*natürlich erklärt das nicht alles, aber einen Teil wird es schon beigetragen haben
Wollte ich nur mal gesagt haben!

eLender

Amelung vs Voß (dürfte sich ungefähr so verhalten: Dawkins vs Papst)

Der Ankündigungstext alleine ist schon mal eine Positionierung nach postfaktischer Art. Immerhin traut sich die Volkswagenstiftung an das Thema und sucht den Streit ::)  Das wäre bei den Hümmleristen nicht möglich gewesen (man erinnere sich an das Cancel-Mitglied Amelung...)

ZitatLaut Lesben- und Schwulenverband in Deutschland sind unter den queerfeindlichen Straftaten die transfeindlichen Delikte am häufigsten. In der Tat bringt die Gesetzesreform die bisher erlernte und gelebte binäre Gesellschaftsordnung durcheinander. Geübte Rollenbilder werden in Frage gestellt, normative Geschlechterzuschreibungen verlieren an Bedeutung.
https://www.volkswagenstiftung.de/de/veranstaltungen/genderstreit-wann-ist-eine-frau-eine-frau-und-ein-mann-ein-mann
(eine Aufzeichnung wird es wohl ein paar Tage später geben)

Es geht bei der Kontroverse nicht um Geschlechterrollen, es geht um Pimmelgnome in der Muskelbude für Frauen. Ganz andere Baustelle. Ich denke, Voß wird man im Gespräch kaum widerlegen können bzw. brauchen. Das wird eh keiner verstehen und für voll nehmen. Daneben ist auch ein eher konservative Politikerin geladen, die ihn wahrscheinlich direkt auf der Bühne erschlägt :o
Wollte ich nur mal gesagt haben!

eLender

Zitat von: eLender am 17. Juni 2024, 22:47:44Amelung vs Voß (dürfte sich ungefähr so verhalten: Dawkins vs Papst)

Hier das Video, das ich noch nicht gesehen habe (über 1,5 h)

Wollte ich nur mal gesagt haben!

RPGNo1

Die postmodernen Schreihälse wurden an einer Uni aktiv. Redefreiheit, friedlicher Protest, Toleranz, ruhige Debatte? Alles Fehlanzeige. Das ist eine Schande, auch für die Uni, dass sie nicht vorher eingegriffen hat.

Zitat»Armutszeugnis für unsere Debattenkultur«: Die Bundestagsabgeordnete Mareike Wulf wollte über das Selbstbestimmungsgesetz sprechen, doch dazu kam es nicht. Mutmaßliche Studierende der Universität Göttingen stürmten den Hörsaal.

https://www.spiegel.de/panorama/bildung/goettingen-lautstarke-studierende-vereiteln-vortrag-von-cdu-politikerin-mareike-wulf-a-87e532c7-f97d-45e2-ae62-47512a4caeec

eLender

Das ist die Dame aus obigen Gespräch mit Voß und Amelung. Cancel Culture - gibts ja gar nicht.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

RPGNo1

Selfcare für LGBTQ-Personen: Ein:e Expert:in gibt Selfcare-Tipps für Betroffene von Queerfeindlichkeit

Zitat🐻Till Randolf Amelung 🏳��🌈🇺🇦🇮🇱
@TillRandolf
Also meine Mental-Health-Tipps sind simpel:

1. - 10. Katzen streicheln
11. Wokem Befall weiträumig ausweichen
https://x.com/TillRandolf/status/1804436728951824471
 :rofl2

zimtspinne

Reality is transphobic.

eLender

Ein Bild sagt mehr als Tausend Aktivisti.


 ;D
(trifft den Pudel auf den Kopf)

Dann noch ein Kommentar von dem Mann mit den 10 Katzen, zum Vorfall oben.

ZitatMehrere Gruppen aus dem linken und queeren Spektrum in Göttingen hatten zu den Protesten aufgerufen, allen voran die Grüne Jugend. Unter dem Motto ,,Gegen jede Trans*feindlichkeit!" mobilisierten sie gegen einen vermeintlich ,,diskriminierenden Vortrag" und behaupteten fälschlicherweise, dass Wulf ,,öfters Hetze gegen trans* Menschen betreibt". Auch wurde kritisiert, dass keine Betroffenen dabei seien. Konservative wurden pauschal als ,,Menschenfeinde" diffamiert. Wo man sich im Kampf gegen den Faschismus wähnt und bereits alles darunterfällt, was nicht akkurat auf der eigenen Linie ist, muss man selbstverständlich nicht dialogfähig sein. So agierten die Demonstrant*innen am Mittwoch ganz in diesem Sinn, als sie durch ihre Störungen verhinderten, dass die Veranstaltung durchgeführt werden konnte.

Das Pressestatement der Grünen Jugend zum verhinderten Vortrag liest sich unfreiwillig ironisch und trieft vor typisch woker Selbstgerechtigkeit: ,,Transfeindliche Rhetorik dieser Art stellt eine reale Gefahr für Menschen dar und trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei." Dabei geht die eigentliche Gefahr von solch einem fragwürdigen Verständnis von Demokratie und Meinungsfreiheit aus.
https://queernations.de/debatte-strikt-unerwuenscht/

Im Westen nichts Neues. Wenn man schon keine Wahlen mehr gewinnen kann...

ZitatDie Auseinandersetzung um die S2k-Leitlinie zeigt allerdings, dass sich Debatten durch totalitäres Gebaren nur aufschieben, aber nicht gänzlich verhindern lassen. Umso größer sind jedoch der Schaden und gesellschaftliche Spaltungen, die sich dadurch erst recht entwickeln.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

RPGNo1

Zitat von: zimtspinne am 12. Juni 2024, 17:42:30Kann eig. nur ein fake sein...

https://x.com/Kali_im_Exil/status/1800843763050598755

nö, doch nicht-

meditation & buddhismus
Retreat für Frauen (FLINTA*) im ehem. KZ Ravensbrück

Bild dazu
https://ravensbrueck-retreat.org

Ommmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm.


Dazu ist ein guter Kommentar in Jungle World erschienen.

ZitatDie Teilnahme (Gebühr: 100 Euro, Übernachtung und Verpflegung: 144 Euro) kann als Bildungsurlaub abgerechnet werden, wohl deshalb, weil die Veranstaltung den in Zeiten postkolonialer Dekonstruktion beliebten Mythos bedient, den Nationalsozialisten sei es weniger um die Vernichtung des als »Gegenrasse« halluzinierten »Weltjudentums« gegangen als um die Ermordung diverser partikularer Minoritäten, die präzise addiert werden müssen, um allen Opfergruppen gerecht zu werden.

In der Selbstdarstellung der Veranstalter erscheint das Frauenkonzentrationslager wie ein melting pot unterschiedlicher Kulturen: »Die nach Ravensbrück deportierten Frauen stammten aus über 40 Nationen. Die dort Inhaftierten waren politisch aktiv und im Widerstand, hatten sich als Künstlerinnen, Politikerinnen, Schriftstellerinnen betätigt, es waren Zeuginnen Jehovas, Jüdinnen, Sinti*zze und Rom*nja.« Trotz ihrer formalen Korrektheit ist diese Darstellung verzerrend, weil die gegenderte Suggestion von Diversität das Verhältnis von Allgemeinem und Besonderem, totalem Vernichtungswunsch und administrativer Partikularisierung der zu Gattungsexemplaren erniedrigten Individuen, in ein falsches Licht rückt.

https://jungle.world/artikel/2024/25/retreat-gedenkstaette-ravensbrueck-kz-system-das-erschlichene-gute-gewissen

zimtspinne

Ach du meine Güte.
Dass dahinter nicht nur eine neue Ausweitungs-Idee der Achtsamkeits- und Selbstfindungsindustrie steckt, sondern das Lukrative mit der id-politisch-aktivistischen Agenda verknüpft wird, hätte ich mir denken können.

Genau zu diesem Thema mit etwas Historienrecherche habe ich letzte Woche zwischendurch und nebenbei ein informatives Video aus einer Reihe zum Thema Gender/Queerfeminismus/Transbewegung gehört.
Das wollte ich ohnehin nochmal verlinken, lässt sich auch außerhalb von YT verfolgen, die ganze Reihe und weitere Reihen.
Erstaunlich war für mich die deutsche Pionierrolle - Wahnsinn, wie viele deutsche Namen in dem Podcast aufkreuzten. Nicht nur während der Nazizeit, was ja noch naheliegend wäre, auch davor und danach.
Explizit wurde dort auch auf die Märchen der Transaktivisten von der angeblich hervorstechenden Verfolgung von *trans*** eingegangen. Und sogar Lobbyisten und Befürworter unter der herrschenden Kaste ausgemacht. Nicht weiter erstaunlich, wenn man sich die führenden Männer jener Zeit so anschaut.
Bei diesem Aspekt schauen die TRA natürlich ganz schnell weg. Oder erst gar nicht hin. Da hat es sich was mit den  Genderseelen und Frauen(gehirnen) in falschen Körpern.
Reality is transphobic.