Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Kann jemand von euch die Leerstelle ausfüllen?

Begonnen von RecursiveBible, 07. Januar 2022, 02:35:03

« vorheriges - nächstes »

Typee

Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Typee

Noch'n Gedicht: weil ich "polarisiert" nicht mehr hören geschweige denn sehen kann, spielte ich mit dem Gedanken POLIRASIERT zu schreiben.
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Bachblüte

Zitat von: Typee am 10. Januar 2022, 16:50:06
Noch'n Gedicht: weil ich "polarisiert" nicht mehr hören geschweige denn sehen kann, spielte ich mit dem Gedanken POLIRASIERT zu schreiben.

Das ist herrlich.  :laugh:

So etwas pluralisiert die Leute.

Typee

Zitat von: Bachblüte am 11. Januar 2022, 00:05:52
Zitat von: Typee am 10. Januar 2022, 16:50:06
Noch'n Gedicht: weil ich "polarisiert" nicht mehr hören geschweige denn sehen kann, spielte ich mit dem Gedanken POLIRASIERT zu schreiben.

Das ist herrlich.  :laugh:

So etwas pluralisiert die Leute.

Ach ja, die Quellenangabe fehlt noch. Ich hab's bei "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" aufgeschnappt. Da gab es einen Audioschnipsel aus einem herrlich verhaspelten Trainer-Interview, und es ging um eine Spielerpersönlichkeit, die "pori, äh, pollo, äh, polirasiert".
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

kosh

Google translate ist erstaunlich gut, aber nicht perfekt.

RecursiveBible

Nur damit Sie es alle wissen, habe ich dieses Thema auch mit Les Sceptiques du Québec diskutiert.
https://www.sceptiques.qc.ca/forum/viewtopic.php?t=16678

RecursiveBible

Will jemand wissen, was ich an meiner ultrareligiösen Kindheit am meisten gehasst habe? Ich hoffte, ich könnte ein Gespräch beginnen, das meine Erfahrungen mit denen von Menschen vergleichen und gegenüberstellen würde, die aus extrem streng christlichen Haushalten stammten.

Peiresc

Zitat von: RecursiveBible am 16. Januar 2022, 09:18:38
Will jemand wissen, was ich an meiner ultrareligiösen Kindheit am meisten gehasst habe? Ich hoffte, ich könnte ein Gespräch beginnen, das meine Erfahrungen mit denen von Menschen vergleichen und gegenüberstellen würde, die aus extrem streng christlichen Haushalten stammten.

Wahrscheinlich hast Du hier nicht das richtige Publikum; diese Erfahrung ist wohl den meisten hier fern (mir auch). Nach meiner Kenntnis gibt es in Nordamerika einige Atheisten mit evangelikaler Herkunft, die für die fundamentalistischen Christen sehr unangenehm sind, weil sie aus einer intimen Kenntnis der Bibel heraus argumentieren. Vielleicht hast Du da mehr Resonanz. Ich nenne John W. Loftus, Dan Barker, Edward T. Babinski, Robert M. Price, Hector Avalos, Valerie Tarico. Sie liefern sich Schlachten mit den Apologeten. Ob sie auch Foren betreiben, weiß ich nicht, aber vielleicht wirst Du da fündig.

drpsy

Zitat
Die Bibel ist
das menschenverachtende Werk, das je geschrieben wurde.
.. Nett ausgedrückt. Weniger nett, hat es Dawkins wunderschön formuliert:

"The God of the Old Testament is arguably the most unpleasant character in all fiction: jealous and proud of it; a petty, unjust, unforgiving control-freak; a vindictive, bloodthirsty ethnic cleanser; a misogynistic, homophobic, racist, infanticidal, genocidal, filicidal, pestilential, megalomaniacal, sadomasochistic, capriciously malevolent bully."
Richard Dawkins, The God Delusion p.31.

Zum Genozid, da eher unbekannt, möchte ich ein paar Zitate anbringen:

Samuel 15:2-3 ESV
Now go and strike Amalek and devote to destruction all that they have. Do not spare them, but kill both man and woman, child and infant, ox and sheep, camel and donkey.

Hosea 13:16 ESV
Samaria shall bear her guilt, because she has rebelled against her God; they shall fall by the sword; their little ones shall be dashed in pieces, and their pregnant women ripped open.

Joshua 6:21 ESV
Then they devoted all in the city to destruction, both men and women, young and old, oxen, sheep, and donkeys, with the edge of the sword.

Deuteronomy 2:34 ESV
And we captured all his cities at that time and devoted to destruction every city, men, women, and children. We left no survivors.

Beispiele von: https://www.openbible.info/topics/genocide
Und ja nur Biespiele, da es noch viel mehr Stellen gibt.

Jaa ähm bisschen zu viel Aufforderung zum Genozid und Massenmord für mich. Zum Glück nimmt diese schreckliche Werk wirklich niemand als Moralkodex... oder? :gruebel

Edit:
Sogar WP hat ne eigene Seite nur über Gewalt: https://de.wikipedia.org/wiki/Gewalt_in_der_Bibel

sailor

drpsy, ich enttäusche dich ja nur ungern, aber wenn du auf der Suche nach deutlich drastischerer Referenz für Menschenverachtung bist, wende dich an Yadgar... der hat die Links zur richtig krassen Shice.

Wenn ich schonmal hier bin: Ich habe die Bibel mehrmals gelesen... und selbst beim NT nie verstanden, warum die Sache glaubenswert ist. Seit Jahrtausenden kein Update, die Geschichten der Bibel wirken auf mich eher wie die Legitimation von Nachbarschaftsbeef mit Feuer und Eisen. JC ist inkonsistent, mal rebell mal Konformist. Alles irgendwie egozentrisch und auf Abgrenzung bedacht. Dazu die gelebte Praxis der Anhänger... irgendwie flasht das nicht.

Peiresc

Zitat von: sailor am 02. Februar 2022, 16:19:34
Alles irgendwie egozentrisch und auf Abgrenzung bedacht. Dazu die gelebte Praxis der Anhänger... irgendwie flasht das nicht.

Och, in einem höheren Sinn ist das durchaus konsistent. Nach dem übereinstimmenden Urteil derer, die was davon verstehen und die nicht ideologisch vernebelt sind, war Jesus im Hauptberuf ein eschatologischer, apokalyptischer Prophet, oder, in einer der heutigen Zeit näheren Sprache, ein fanatischer Sektenguru. Die Grundformel aller totalitärer Ideologie ist Kern der jesuanischen Ethik:
ZitatWer nicht für mich ist, der ist gegen mich [Mk 12:30]

Konkreter hier:
ZitatIhr [Juden] seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. [Joh 8:44]

So jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, Mutter, Weib, Kinder, Brüder, Schwestern, auch dazu sein eigen Leben, der kann nicht mein Jünger sein.  [Lk 14:26]

Also muß auch ein jeglicher unter euch, der nicht absagt allem, was er hat, kann nicht mein Jünger sein. [Lk 14:33]

Keine Regel des elementarsten menschlichen Anstands, und sei es im engsten Kreis, gilt:
ZitatUnd ein anderer unter seinen Jüngern sprach zu ihm: HERR, erlaube mir, daß ich hingehe und zuvor meinen Vater begrabe. Aber Jesus sprach zu ihm: Folge du mir und laß die Toten ihre Toten begraben! [Mk 8:21f]
Überlass' den Leichnam Deines Vaters den Hunden und Vögeln zum Fraß.

Einschließlich dem sektiererischen Elitebewusstsein (die Schlafschafe sind zur Hölle verdammt):
ZitatUnd er sprach zu ihnen: Euch ist's gegeben, das Geheimnis des Reiches Gottes zu wissen; denen aber draußen widerfährt es alles nur durch Gleichnisse, auf daß sie es mit sehenden Augen sehen, und doch nicht erkennen, und mit hörenden Ohren hören, und doch nicht verstehen, auf daß sie sich nicht dermaleinst bekehren und ihre Sünden ihnen vergeben werden. [Mk 4:11f]

Natürlich hat sich die christliche Dogmatik nach Jesus weiterentwickelt, und die orthodoxe Christologie ist im Wesentlichen paulinisch-augustinischen Ursprungs. Mit dem historischen Jesus (sofern es ihn gegeben hat), hat sie außer ein paar Schlagworten wenig gemein. Deshalb ist der Sektencharakter am deutlichsten bei jenen, die sich einbilden, Jesus wörtlich nehmen zu müssen. Die übrigen wissen nicht, was sie glauben (Franz Buggle). 

Und auch die "positiven Aspekte" der jesuanischen Ethik (Bergpredigt etc.) vertragen keine genaue Lektüre. Sie sind entweder banal d. h. ubiquitär, oder ungenießbar.

sailor

Danke Peiresc, dass du mir vor Augen führst, dass ich vor 400-500 Jahren für meine Einstellung im Feuer geläutert worden wäre... natürlich zur Errettung meiner unsterblichen Seele^^


:D

biomango


Bachblüte


Peiresc

Zitat von: sailor am 03. Februar 2022, 12:07:34
Danke Peiresc, dass du mir vor Augen führst, dass ich vor 400-500 Jahren für meine Einstellung im Feuer geläutert worden wäre... natürlich zur Errettung meiner unsterblichen Seele^^


:D

Vor 500 Jahren? Naja, nur wenn Du keinen Kardinal persönlich gekannt hättest oder keine Kirche gestiftet hättest (oder keine hättest stiften können), oder der Kirche nicht versprochen hättest, dass Du sie zum Erben einsetzt. Eine Spannung zwischen gelebtem und bekanntem Glauben hat die alleinseligmachende Kirche zumindest bei den Reichen eigentlich die meiste Zeit toleriert, sonst wäre sie längst untergegangen. Die zahlreichen Einzelfälle lassen sich kaum über einen Leisten schlagen. Leo X (Papst von 1513-1521) z. B. hat das nicht so verbissen gesehen:
ZitatWas ihn vor all den eigenartigen Männern auszeichnete, die der Zufall auf den Thron gesetzt hat, war, daß er das Leben als geistreicher Mann zu genießen wußte, was die trübsinnigen Pedanten von jeher sehr erbittert hat.

Stendhal