Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Amerikanischer Wahlkampf

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von pelacani, 27. September 2015, 10:53:44

« vorheriges - nächstes »

mossmann

Zitat von: Typee am 11. November 2016, 10:01:07
Eine Handvoll reiche alte Männer, fast alle ohne Erfahrung im staatspolitischen Geschäft, aber gut befreundet mit dem Trumpinator - das hat der "abgehängte Mittelstand" nun davon.

Lustig finde ich, dass die "Abgehängten" scheinbar der Meinung sind, dass so jmd echt viel über ihre Sorgen und Nöte weiß:

:-/



Offizieller Sprecher des gemäßigten Flügels der Psiram-Jugend

HorstHuber

Zitat von: mossmann am 11. November 2016, 10:43:55
Zitat von: HorstHuber am 11. November 2016, 07:50:39
Ein Glück das es Mappus gab.
Nicht Dein Ernst jetzt?
Doch mein Ernst. Denn sonst hätte ja Kretschmann und seine Regierungstruppe keine Ausrede mehr gehabt das er/sie in den 5 Jahren nichts aber wirklich nichts brauchbares auf die Reihe bekamen.
Zitat
lol.
Bleib mal besser bei Ackerbau und Viehzucht ...
Und was willst du damit sagen? Das ich zu Dumm wäre die Politik zu verstehen? Nur der (ein)gebildeten Elite ist dies vorbehalten?
Was folgt daraus - Abschaffung der Demokratie weil es soll ja mehr Menschen geben die sich mit Dingen auskennen die nicht "In" sind.
Und stell dir vor - diese Menschen haben das Recht zu wählen und was noch viel wichtiger ist: Ohne deren Arbeit hättest du nicht die Möglichkeit solche große Töne von dir zu geben.
The intelligence of the creature known as a crowd, is the square root of the number of people in it. (Terry Pratchett)

Sauropode

Genau wegen solcher Arroganz rennen die Leute haufenweise der AfD oder Typen wie Trump in die Arme.

Peiresc

Zitat von: HorstHuber am 11. November 2016, 08:15:13
Und was willst du damit sagen?
Dass es einen Unterschied gibt zwischen der Agenda von Obama und der von Trump. 

(Soweit man da bisher von Agenda sprechen kann). Die einzigen nicht auf den ersten Blick absurden Maßnahmen, die sich Trump vorgenommen hat (Amtszeitbegrenzung), wird er nicht durchsetzen können, falls er sie überhaupt ernst meint.

Zitat von: HorstHuber am 11. November 2016, 08:15:13
Auf DE übertragen.
Wäre ein anderer Faden.

Zitat von: HorstHuber am 11. November 2016, 08:15:13Dummheit würde ich Trump nicht unterstellen den er war so "klug" das er die "Stimmung" der relevanten Wählerstimmen in den USA für sich gewinnen konnte und das entgegen (fast) aller Vorhersagen.
Also Dummheit würde ich so etwas nicht nennen.
Es ist vielleicht eine Gerissenheit, aber die ist geringer als die Berlusconis. Auch Analphabeten können gerissen sein. Noch einmal: hoffen wir, dass Du recht hast.

Zitat von: HorstHuber am 11. November 2016, 08:15:13
ZitatÍch weiß nicht genau, was Obama am System Washington ändern wollte. Ich überblicke auch nicht die Innenpolitik der Vereinigten Staaten. Nach meinem Eindruck hat er nichts schlimmer gemacht, was ich für einen großen Erfolg halte.
Er hatte genau die selben Kritikpunkte wie Trump. Nur für Journalisten ansprechender formuliert. Aber die Kernaussage war identisch.
Nicht nur für die Journalisten. Kritik am ,,Establishment" ist zunächst ein Abstraktum. Es kommt immer darauf an, mit welchem Inhalt es gefüllt wird. Auch die Nazis hatten Kritik am ,,System" der Weimarer Republik. Soll das bedeuten, dass sie die ideale Demokratie gewesen ist?

Zitat von: HorstHuber am 11. November 2016, 08:15:13Am Anfang hatte Obama aber die Mehrheiten.
In #101 hast Du ja die Gesetzesinitiativen von Obama in seiner ersten Amtsperiode verlinkt, da sind eine ganze Menge gesundheitspolitische dabei. Hatte ich nicht mehr so auf dem Schirm, danke.

Zitat von: HorstHuber am 11. November 2016, 08:15:13
Genau so wie Clition (Bill) die Grenzsicherung zu Mexico massiv ausbaute (Mauer etc). Wieder kein Unterschied zu Trump
Clinton hat die Deportation von 11 Millionen Menschen angeordnet, oder auch nur im Wahlkampf verkündet? Ich finde schon, dass das nicht nur ein Unterschied im Grad, sondern auch einer im Wesen ist.  Obama hat versucht, einen Teil der illegalen Einwanderer zu legalisieren. Ist das auch das Gleiche wie das, was Trump vor hat?

Peiresc

Zitat von: Typee am 11. November 2016, 10:01:07
Die ernsteste Sorge, die man sich machen muss, ist, dass er solche Spießgesellen um sich versammelt, die ruchlos genug sind, die Institutionen zu beschädigen.
Es gibt noch eine andere Sorge: die um die internationale Politik. Freie Fahrt für Hardliner jeglicher Couleur.

edit.
Sehr schön erkennbar an diesem Kommentar.
Zitat
All We Arabs Ask, Mr. Trump, Is to Leave Us Alone
Er beginnt so:
ZitatJust when the people of the Middle East thought things couldn't get any worse, Donald J. Trump is elected president of the United States. Now, their apprehension about the president-elect dwarfs their disappointment with President Obama.

It could be a blessing in disguise.

Der Trump-Wahlkampf hat dem Ansehen der Demokratie weltweit dauerhaften Schaden zugefügt. Alle diejenigen, die sich von Obama genervt fühlten, können jetzt mit Fingern auf die USA zeigen. Noch der letzte Mullah kann frohlocken.

In Wirklichkeit waren sie nämlich nicht angepisst von Obama, sondern von der Attraktivität der westlichen Werte (ich benutze jetzt diesen Begriff bewusst, auch wenn ich weiß, dass man darunter sehr Verschiedenes subsumieren kann). Die ist der Stachel im Fleisch, und der wird nun weniger gefühlt. 

Belbo

Derweil feiert Alex Jones "seinen" Erfolg.

http://nymag.com/vindicated/2016/11/alex-jones-king-of-all-trolls-relishes-his-moment.html?mid=twitter_nymag

ZitatIn the wee hours of Wednesday morning, Jones asked Stone to take his hand and invited all his Infowarriors to crowd around his desk. They drank Champagne, and he told them he loved them. Finally, after sending them home, he sat alone at his desk and delivered his closing remarks.

"I already know my life's purpose has been completed," he said. "I will continue on. But for now, I realize, I have won."

Then Jones stood up, unbuttoned his jacket, and went home.

Daggi

Trump hatte sich 2015 von Alex Jones interviewen lassen. Im Interview sagte Trump zu seinem Bewunderer Jones:   Your Reputation Is Amazing.

Wenigstens wird Trump nächstes Jahr die Chemtrails endlich abschalten lassen. Die braucht ja nun keiner mehr.
DIUT-DEUTSCH-PERSONAL-Schafs-Vieh(R) und erfahrenes Naturwesen

Sauropode

Zitatdie Bürokratie führt das Tagesgeschäft und basta. Trump wird m.E. der faktisch machtloseste Präsident sein, den die USA seit langer Zeit gesehen hat.

Ähnlich war das bei Bush jr. bis 9/11. Danach wurde er umtriebig. Ich weiß nicht, was besser ist.

lanzelot

Geht schon los
http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-pilot-sergio-perez-trennt-sich-nach-tweet-von-sponsor-a-1120687.html

ZitatDer Sonnenbrillenhersteller Hawkers hatte am Mittwoch nach dem Wahlsieg des Republikaners Donald Trump geschrieben, die mexikanischen Bürger könnten "beim Bau der Mauer ihre weinenden Augen mit Hawkers-Sonnenbrillen schützen".
Eine Anspielung auf Trumps Ankündigung im Wahlkampf, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko bauen zu lassen.

Ich bin immer noch fassungslos, dass Trump gewählt wurde.
Bin weder Politologe, noch Soziologe und tue mir schwer zu fassen, worin das begründet ist.
Einen derart auf Hass, Provokation, Verleumdung, Diskriminierung, Bedrohung, Sexismus etc. begründete Kampagne, endet eigentlich korrekterweise vor einem Gericht und nicht im Oval Office.

Peiresc


Groucho

Zitat von: lanzelot am 11. November 2016, 17:48:23
Ich bin immer noch fassungslos, dass Trump gewählt wurde.
Bin weder Politologe, noch Soziologe und tue mir schwer zu fassen, worin das begründet ist.
Einen derart auf Hass, Provokation, Verleumdung, Diskriminierung, Bedrohung, Sexismus etc. begründete Kampagne, endet eigentlich korrekterweise vor einem Gericht und nicht im Oval Office.

Etwas Hintergrund dazu:

https://www.stratfor.com/weekly/no-business-show-business

Zitat Donald Trump's popularity among millions of Americans has less to do with his policy positions than with his notoriety as a reality TV star on his long-running show, "The Apprentice." However much he may castigate the media, he is an expert at exploiting the media for his own purposes. This expertise is particularly important as the media insinuate themselves ever more deeply into our lives.

Belbo

Zitat von: Groucho am 11. November 2016, 18:33:43
Zitat von: lanzelot am 11. November 2016, 17:48:23
Ich bin immer noch fassungslos, dass Trump gewählt wurde.
Bin weder Politologe, noch Soziologe und tue mir schwer zu fassen, worin das begründet ist.
Einen derart auf Hass, Provokation, Verleumdung, Diskriminierung, Bedrohung, Sexismus etc. begründete Kampagne, endet eigentlich korrekterweise vor einem Gericht und nicht im Oval Office.

Etwas Hintergrund dazu:

https://www.stratfor.com/weekly/no-business-show-business

Zitat Donald Trump's popularity among millions of Americans has less to do with his policy positions than with his notoriety as a reality TV star on his long-running show, "The Apprentice." However much he may castigate the media, he is an expert at exploiting the media for his own purposes. This expertise is particularly important as the media insinuate themselves ever more deeply into our lives.

Ich möchte ja nicht den Teufel an die Wand malen aber hat nicht Reiner Calmund das Pendant dieser Show in Deutschland moderiert?

Bloedmann

Es gibt so viele Dinge im Leben, die wichtiger sind als Geld... aber sie kosten so viel! Groucho Marx

Typee

Zitat von: Sauropode am 11. November 2016, 17:23:39
Zitatdie Bürokratie führt das Tagesgeschäft und basta. Trump wird m.E. der faktisch machtloseste Präsident sein, den die USA seit langer Zeit gesehen hat.

Ähnlich war das bei Bush jr. bis 9/11. Danach wurde er umtriebig. Ich weiß nicht, was besser ist.

Dabya Bush war immer nur der Vorzeigeaugust der eigentlichen Machtzentrale. Der echte Schwarze Mann war sein Vize, Richard Cheney. Diese Konstellation ist heute anders. Es gibt keinen kompetenten Hintergrundgrundpolitiker und eigentlich auch keine konsistente politische Agenda, und sei es auch nur ein brachialer Neokonservativismus. Hinter der Kampagnenmaschine lauert nur die kalte, routinierte  Rationalität der Bürokratie.
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Typee

...und es geht schon los:

Zitathttp://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-amerika/obamacare-trump-will-teile-der-gesundheitsreform-erhalten-14524472.html

So wird Stück für Stück von den Dingen wieder kassiert, für die ihm die Massen zujubelten. Nach der blöden Mauer, dem Hauptanreißer,  wird bald sowieso kein Hahn mehr krähen. Was bleibt, werden ein paar Dinge sein, die die soziale Kluft noch weiter aufreißen. Das, worauf ich die höchste Wette abzuschließen bereit wäre, ist die Umsetzung der versprochenen Finanzmarktderegulierung. Und cui bono?
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.