Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Prostitution abschaffen!

Begonnen von Groucho, 29. Oktober 2013, 17:34:03

« vorheriges - nächstes »

pittbull

Zitat von: Robert am 24. November 2013, 20:45:09
Nette Strohmänner, Mod und Totschlag sowie die Dachdecker. Mir fehlen eigentlich die üblich Verdächtigen, die Atomlobby zum Beispiel.
Es müssen nicht unbedingt Dachdecker sein. Nimm eine beliebige Organisation und schau dir ihre Selbstdarstellungen an. Du wirst darin selten etwas Negatives entdecken. Ebenso verhält es sich mit dem Fauxpas mit der Nutten-Organisation.

Conina

Ganz grundsätzlich ist einvernehmlicher Sex zwischen Erwachsenen kein Verbrechen.

Der Staat hat also keinen Anlass und auch kein Recht den zu verbieten.

pittbull

Zitat von: Conina am 24. November 2013, 21:08:10
Ganz grundsätzlich ist einvernehmlicher Sex zwischen Erwachsenen kein Verbrechen.

Der Staat hat also keinen Anlass und auch kein Recht den zu verbieten.
Yepp, doch vieles das auf den ersten Blick wie einvernehmlicher Sex aussieht ist gar keiner. Es ist sogar sehr ungewöhnlich für eine Frau, täglich 10 oder 20 unattraktive Kerle über sich rübersteigen zu lassen.

Homeboy

es ist für menschen insgesamt ungewöhnlich 8 bis 10 stunden einen job zu machen, der sie womöglich nicht erfüllt, solche jobs sind in der überzahl, dennoch werden sie gemacht, weil es das geld braucht.
wenn du nun kommst, dass diese frauen geld brauchen, klar.
würden sie eher am fliessband stehen als am strich, nicht so klar.
eher zum arbeitsamt, bei der hartz 4 hetze wohl kaum, dann doch lieber strich.
sodele, nun also das bedingungslose grundeinkommen als "lösung" oder was?

71hAhmed

Zitat von: pittbull am 24. November 2013, 20:47:45
Zitat von: 71hAhmed am 24. November 2013, 20:35:29
Soll ich dir jetzt noch die entsprechenden Innungsunterlagen der einzelnen Dachdeckerinnungen raussuchen? Sicherheit am Arbeitsplatz, persönliche Schutzausrüstung usw.?
Das sind Informationen die eher für Insider gedacht sind. Im Werbematerial für diesen Job wird es wohl kaum enthalten sein.
Das "Werbematerial" (z.B. die Berufsbeschreibung des Arbeitsamtes) akzeptierst du ja auch nicht, die frei verfügbaren Informationen der Berufsverbände sind "Insidermaterial", was erwartest du?
Auf jedem Werbeplakat für einen Beruf groß den Aufdruck "Diese Arbeit kann Ihre Gesundheit in folgenden Bereichen schädigen...." ?

Zitat von: pittbull am 24. November 2013, 20:51:59
Es ging mir dabei um die verallgemeinerte Aussage "Verbote bringen nix". Was natürlich Schwachsinn ist.
Vielleicht solltest du das nochmal genauer lesen. Abgesehen davon, was bringt das bereits bestehende Verbot von Menschenhandel und Zwangsprostitution denn deiner Meinung nach? Hat es zum Verschwinden der genannten "Geschäftsfelder" geführt?
Und was eine Kriminalisierung der Endkunden (illegaler Waren) angeht, sind  die Erfolge gut am Beispiel Drogen zu studieren.

Zitat von: pittbull am 24. November 2013, 20:57:21
Es müssen nicht unbedingt Dachdecker sein. Nimm eine beliebige Organisation und schau dir ihre Selbstdarstellungen an. Du wirst darin selten etwas Negatives entdecken.
Das ist nicht ganz verkehrt, allerdings kann man durchaus die Option nutzen, sich auch andere Informationsquellen zu erschliessen.
Zitat von: pittbull am 24. November 2013, 20:57:21
Ebenso verhält es sich mit dem Fauxpas mit der Nutten-Organisation.
Wieso ist es ein Fauxpas, wenn diejenigen, die das Gewerbe FREIWILLIG (und legal) ausüben, sich dagegen wehren, mit schwarzen Schafen (die es wie überall gibt) in einen Topf geworfen zu werden?

Eine etwas differenziertere Sicht der Dinge wäre vielleicht hilfreich.
ZitatDie Forscher warnen jedoch davor, die Ergebnisse auch als Beweis für die Situation in einzelnen Ländern heranzuziehen. ,,Eine solche Beweisführung ist auf Basis der existierenden Daten nicht möglich", sagt Prof. Dreher. Seine Kollegen und er wenden sich auch gegen vorschnelle Rückschlüsse und Forderungen nach einem generellen Verbot der Prostitution. ,,Es darf zum Beispiel nicht übersehen werden, dass sich mit der Legalisierung von Prostitution die Arbeits- und Lebensbedingungen der in diesem Bereich tätigen Frauen und Männer verbessern können", sagt Prof. Dreher, der die Studie ,,Does Legalized Prostitution Increase Human Trafficking?" zusammen mit Prof. Dr. Eric Neumayer von der London School of Economics in Großbritannien und Juniorprofessorin Dr. Seo-Young Cho von der Universität Marburg veröffentlicht hat.


Robert

ZitatNutten-Organisation

Ich glaube, du hast ein Problem mit Deinem Frauenbild.

pelacani

Zitat von: Robert am 24. November 2013, 21:51:30
ZitatNutten-Organisation

Ich glaube, du hast ein Problem mit Deinem Frauenbild.
Kann nicht sein, er gehört doch hier als einziger zu den Guten ™.

Homeboy

Zitat von: 71hAhmed am 24. November 2013, 21:47:29
Vielleicht solltest du das nochmal genauer lesen. Abgesehen davon, was bringt das bereits bestehende Verbot von Menschenhandel und Zwangsprostitution denn deiner Meinung nach? Hat es zum Verschwinden der genannten "Geschäftsfelder" geführt?
Und was eine Kriminalisierung der Endkunden (illegaler Waren) angeht, sind  die Erfolge gut am Beispiel Drogen zu studieren.

jetzt habe ich dich, du Erzfeind mein. Drogen sind der beste, und vielleicht einzige, Beweis, dass der Kapitalismus stärker ist, als Staatlichkeit. harhar
da hilft nur eins, kapitalismus und kapital abschaffen, endlich ist es zum greifen nah.
;)

edit: ich möchte meine feststellung aus den vergangenen 24 h wiederholen und ausweiten: pittbull, du bist also der neue Forumtroll. Faszinierend.
edit 2: Troll ist keine Beleidigung, sondern eine beschreibende Feststellung.

pittbull

Zitat von: Homeboy am 24. November 2013, 21:33:22
es ist für menschen insgesamt ungewöhnlich 8 bis 10 stunden einen job zu machen, der sie womöglich nicht erfüllt, solche jobs sind in der überzahl, dennoch werden sie gemacht, weil es das geld braucht.
Die psychologischen Aspekte der Prostitution und eines öden Fließbandjobs sind nicht vergleichbar. Es ist zudem sehr von der Person abhängig, wie das wahrgenommen wird. So wurde in den KZs der Nazis z.B. Zwangsprostitution verwendet um weibliche Gefangene zu erniedrigen.

Onkel Heinz

Zitat von: pittbull am 24. November 2013, 22:10:36
Die psychologischen Aspekte der Prostitution und eines öden Fließbandjobs sind nicht vergleichbar.

Darf man an dieser Stelle nach deiner Expertise/Erfahrungen fragen?

pittbull

Zitat von: Robert am 24. November 2013, 21:51:30
ZitatNutten-Organisation

Ich glaube, du hast ein Problem mit Deinem Frauenbild.
Frauenbild, wtf? Wie meinste denn das?

Homeboy

Zitat von: pittbull am 24. November 2013, 22:10:36
Zitat von: Homeboy am 24. November 2013, 21:33:22
es ist für menschen insgesamt ungewöhnlich 8 bis 10 stunden einen job zu machen, der sie womöglich nicht erfüllt, solche jobs sind in der überzahl, dennoch werden sie gemacht, weil es das geld braucht.
Die psychologischen Aspekte der Prostitution und eines öden Fließbandjobs sind nicht vergleichbar. Es ist zudem sehr von der Person abhängig, wie das wahrgenommen wird. So wurde in den KZs der Nazis z.B. Zwangsprostitution verwendet um weibliche Gefangene zu erniedrigen.

so zwangsprostitution, ich dachte, die wurden vergewaltigt.
im übrigen bist du auf die schlussfolgerung meines post mal wieder nicht eingegangen. und da das dauernd so ist, und ich dir nicht absicht unterstellen möchte, bleibt nur das andere übrig: kognitiv viel luft nach oben wa!

pittbull

Zitat von: Noddy am 24. November 2013, 22:12:30
Zitat von: pittbull am 24. November 2013, 22:10:36
Die psychologischen Aspekte der Prostitution und eines öden Fließbandjobs sind nicht vergleichbar.

Darf man an dieser Stelle nach deiner Expertise/Erfahrungen fragen?
Gern; gewisse Informationen aus dem Netz führten mich zu der Aussage. Wäre auch seltsam wenn es anders wäre.

Onkel Heinz

Zitat von: pittbull am 24. November 2013, 22:15:41
Zitat von: Noddy am 24. November 2013, 22:12:30
Zitat von: pittbull am 24. November 2013, 22:10:36
Die psychologischen Aspekte der Prostitution und eines öden Fließbandjobs sind nicht vergleichbar.

Darf man an dieser Stelle nach deiner Expertise/Erfahrungen fragen?
Gern; gewisse Informationen aus dem Netz führten mich zu der Aussage. Wäre auch seltsam wenn es anders wäre.
Ich entsinne mich, dass du im thread über Amerikafeindlichkeit recht nachdrucksvoll darauf hingewiesen hast, dass Verallgemeinerungen ziemlich problematisch sind. Warum bist du bei diesem Thema so viel toleranter diesbezüglich?

pittbull

Zitat von: Homeboy am 24. November 2013, 22:07:06
edit: ich möchte meine feststellung aus den vergangenen 24 h wiederholen und ausweiten: pittbull, du bist also der neue Forumtroll. Faszinierend.
edit 2: Troll ist keine Beleidigung, sondern eine beschreibende Feststellung.
Und du bist ein [Vom Moderator gelöscht. - P.]. Das ist auch bloß eine freundlich gemeinte Feststellung. Jetzt werde ich zwar gekickt, aber egal.  ;D