Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Ehgartner morgen auf ARTE  (Gelesen 12428 mal)

Binky

  • Gast
Ehgartner morgen auf ARTE
« am: 11. März 2013, 21:55:14 »
http://www.arte.tv/guide/de/045561-000/die-akte-alu

Zitat
BESETZUNG

Regie:   Bert Ehgartner


pauli

  • Forum Member
  • Beiträge: 111
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #1 am: 11. März 2013, 22:06:42 »
Danke Binky, werde ich ansehen.

Kommentar auf der Arte Site dazu:

Zitat
Edhans

Dies ist ein sehr wichtiger Beitrag und ich danke ARTE für den Mut den Film zu zeigen.  Ich habe den Film schon gesehen und halte ihn für sehr wichtig.  Auch ich vermute dass meine Erkrankungen von Impfungen mit Aluminiumhydroxid ausgelöst wurden und werde alle Freunde und Bekannte auf diesen Film aufmerksam machen.  Nur wenn viele sich empören und Aluminium als Verpackungsmaterial, Impfstoffen, Deodorants, etc. meiden können wir etwas bewirken.  Empört Euch!

If you do, then do while true ..

bayle

  • Gast
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #2 am: 11. März 2013, 22:25:01 »
Ehgartner hat es übrigens gerade bis ins Deutsche Ärzteblatt geschafft:
http://www.aerzteblatt.de/archiv/134394/Morbus-Alzheimer-Nach-Jahren-Auftrieb-fuer-die-Aluminiumhypothese?s=ehgartner
Wenn man seine ideologische Vorgeschichte kennt, ist das zunächst a priori suspekt, aber ich hatte noch keinen Grund, mich näher damit zu befassen.

Es gibt übrigens eine "Richtigstellung der Redaktion":
http://www.aerzteblatt.de/archiv/135256/Richtigstellung?s=ehgartner
aber da heißt es nur:
Zitat
In der Unterzeile des Artikels wurde Aluminium versehentlich als Edelmetall bezeichnet. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

segeln141

  • Gast
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #3 am: 11. März 2013, 23:20:32 »
ja ,der Ehgartner
ich habe schon darauf gewartet,dass jetzt die Impfgegner auftauchen und das böse Aluminium für alles Übel nach einer Impfung verantwortlich machen.
Der Kommentar,den pauli zitierte
 
Zitat
Auch ich vermute dass meine Erkrankungen von Impfungen mit Aluminiumhydroxid ausgelöst wurden
weist ja schon in die Richtung.
Da die Pressemeldung über die Studie in den Medien(wie Die Welt) vor Tagen bereits verbreitet wurde,habe ich nur darauf gewartet,bis die Impfgegner darauf abfahren.
Das wird Ehgartner sicher bald tun ,der bereits seit Jahren als Impfgegner das Al in Impfstoffen verteufelt.
Erwachsene  nehmen  etwa 5 – 10 Milligramm Aluminium jeden Tag auf. Babys erhalten über die Brustmilch und vorgefertigtes Essen Aluminium. Babys die ausschließlich gestillt werden, haben in 6 Monaten etwa 10 Milligramm von Aluminium erhalten. Diejenigen, die mit vorgefertigtem Essen versorgt sind, 30 Milligramm. Alle empfohlenen Impfungen zusammen enthalten etwa 4 Milligramm Aluminium.
Quelle: Paul Offit Deadly choices how the antivaccine movement threatens us all ,2011 (mit gut 250 weitern Quellen)
Das Buch ist übrigens als free-ebook downzuloaden bei
http://bookos.org/

segeln141

  • Gast
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #4 am: 11. März 2013, 23:27:19 »
Ehgartner hat es übrigens gerade bis ins Deutsche Ärzteblatt geschafft:
Er war bereits 2009 mit einem Artikel über Diabetes mellitus Typ 2 im Ärzteblatt:
http://www.aerzteblatt.de/suche?s=bert+ehgartner&wo=1&wo=2

celsus

  • Administrator
  • Forum Member
  • Beiträge: 9862
  • Friedensforscher
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #5 am: 11. März 2013, 23:50:30 »
Was mich bei den Leuten etwas wundert ist dass die nicht zwischen einem chem. Element und einer Verbindung unterscheiden können. Warum läuft niemand rum und dramatisiert die Tatsache, dass wir täglich Unmengen giftiges Natrium und hochgefährliches Chlor in Nahrungsmitteln verabreicht bekommen?
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

segeln141

  • Gast
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #6 am: 13. März 2013, 13:12:34 »
die ganze Aluminium-Sache hat durch die italienische Studie eine interessante Wendung erhalten.Falls sich die Ergebnisse bestätigen (die 27 Fälle sind ja doch etwas wenig),könnte ja eine Früherkennung oder eine Prädisposition von/für Alzheimer über den Al-Gehalt des Ferritins möglich sein(in Zusammenhang mit genetischen Faktoren).

Was sagt Bayle als Neurologe dazu?

ajki

  • Forum Member
  • Beiträge: 955
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #7 am: 13. März 2013, 13:23:51 »
Wird in von mir besuchten Foren (schon / schon wieder) "verbreitet" als typischer Beleg für DasBöse(TM).

Relevante Wiki-Einträge auf Psiram (?):

Ehgartner
Aluminiumhydroxid

Im Ehgartner-Eintrag fehlt der Verweis auf das neueste Machwerk (noch), generell scheinen einige Verdikte relativ schlecht bequellt.

Im Aluhydr-Eintrag ist nicht bequellt " Dieser Verdacht wurde durch eine Arbeit aus dem Jahr 2008 ausgeräumt" unter Kosmetik (und dieser "Trockensex"-Satz ist irgendwie ein bißchen.... bizarr?). Die Impfstoff-Wirkverstärkungsthematik ist auch nicht direkt bequellt (vermutlich ergibt sich die Kurzdarstellung aus den BfR- und IPCS-Quellen.

Aus dem oben verlinkten Beschreibungstext lassen sich ohne unzulässiges lebenszeitverschwendendes Anschauen des Machwerks folgende Behauptungen direkt/indirekt entnehmen:

"Ohne Alu-Zusätze würden die meisten Impfungen schlechter oder gar nicht wirken" - nach kurzem Überfliegen von WP: schlechter wirken wohl ja, wenn auch noch nicht gänzlich verstanden; aber gar nicht wirken ????

"Wissenschaftler sind besorgt und finden immer mehr Belege für einen möglichen Zusammenhang zwischen Aluminium und dem Auftreten zahlreicher Krankheiten" - sind damit die "13" Ehgarntnerschen gemeint, die er in Büchern/Blogs immer wieder aufführt und was genau sind das für Hansel?

"von Alzheimer bis Brustkrebs, von Allergien bis zu Autoimmunkrankheiten" - abgesehen von dem impliziten "alles" in dieser Behauptung: im Wiki-Artikel wird einiges beschrieben, aber - wie schon angemerkt - eher wenig bequellt.

"kann die Produktion - wie bei der Rotschlamm-Katastrophe 2010 in Ungarn - zu Umweltkatastrophen großen Ausmaßes führen" - damit ist wohl ein Vorfall wie auf WP kurz beschrieben gemeint; hat das was mit dem Stoff zu tun oder der einer Produktion/einem Abbau inhärenten Unfallgefahr, die vermeidbar gewesen wäre...

"statt die Sicherheit der Produkte einer rigorosen Prüfung zu unterziehen, werden ständig neue Einsatzformen entwickelt" - fraglich ist, ob es in bezug auf Risikoprüfungen und -bewertungen oder generell Stoffwissen tatsächlich Lücken oder dem Forschungsstand nicht adäquate Informationslagen gibt (wie wohl im "Werk" unterstellt)

[Zitat Exley - wer und warum ist das?] "Krankheiten im möglichen Zusammenhang mit Aluminium nicht ständig weiter zunehmen" - nehmen Krankeiten, verursacht oder mitverursacht durch Alu oder Verbindingungen mit Alu zu? Wo? Welche?

Das wären mal so auf die Kürze gesehen die ersten Fragestellungen, die mir hier einfallen würden anläßlich der Verbreitung nach Ausstrahlung.
every time you make a typo, the errorists win

bayle

  • Gast
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #8 am: 13. März 2013, 13:43:09 »
Was sagt Bayle als Neurologe dazu?
Es wäre kokett zu sagen, ich hätte diese Frage befürchtet, aber ich hätte auch ohne sie leben können. Mein Eigenantrieb musste durch Nachfrage verstärkt werden, aber vielleicht ist er jetzt wach.

Mal sehen.  ;)

segeln141

  • Gast
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #9 am: 13. März 2013, 13:50:32 »
wenn der Aluminium-hydroxid -Artikel geändert wird,bitte auch folgende Stelle bearbeiten:

Zitat
Damit reicht die für die Impfung verwendete, relativ geringe Menge des abgetöteten Erregers
meist sind es ja nur wenige Proteine,die als Allergene die Immunantwort hervorrufen.

segeln141

  • Gast
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #10 am: 13. März 2013, 13:53:48 »
Mein Eigenantrieb musste durch Nachfrage verstärkt werden, aber vielleicht ist er jetzt wach.
Mal sehen.  ;)
Also gegen 11 Uhr bin auch ich bereits wach :D ;D
Bin auf Deine Meinung gespannt (ganz im Ernst)

editor

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 310
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #11 am: 13. März 2013, 14:05:53 »
Ehgartner hat doch keine Ahnung. Praktisch alle Publikationen vor ca 1985 über Aluminium Gehalte in irgendwelchen Proben  sind zu vergessen, weil eben Aluminiumverbindungen überall sind. ca 3% Al2O3 in Glaseprouvetten in denen eben Seren, Plasmen etc aufbewahrt wurden, da hat Al3+ aus dem Glas die Proben kontaminiert.
Und weil eben Aluminium und seine Verbindungen überall sind gibt es auch so viele widersprüchliche Publikationen.

Neuere Arbeiten soll man sich anschauen, ob die mit ultrapure Reagentien (pro analyse reicht offenbar nicht) und unter Reinraumbedingungen mit adäquaten Kontrollen gearbeitet haben. Dann kann man den Ergebnissen Glauben schenken.

Und Ehgartner schreibt ja in seinem Buch, dass eine französische Autorin ein Alzheimer Risiko findet wenn mehr als 0,1 mg/l im Trinkwasser ist und kein Risiko wenn die Al -Konzentration unter 0,1 mg/l ist. Nur kann weder die Autorin noch Ehgartner erklären warum das so sein kann, wenn dieselben Personen bis 24 mg Aluminium pro Tag mit der Nahrung aufnehmen. Aluminium muss schon ein besonders intelligentes Atom sein, wenn es weiss, dass es hinter dem Komma Alzheimer machen soll, vor dem Komma jedoch nicht. Intelligent design halt. Ehgartners Buch ist ja auch in einem Verlag erschienen , der auch über Engel publiziert. Passt doch wunderbar zusammen.

Und wenn man sich die Arbeit anschaut, von der Ehgartner glaubt, sie sei ein Durchbruch in der Alzheimer Forschung- na ja P de Sole Clin Biochemistry 46:89-93 (2013)
so haben die Autoren das Verhältnis Aluminium Atome/pro Ferritin Molekül in verschiedenen Gruppen gemessen.
Davon 21 Patienten mit Alzheimer und das verglichen mit Blutspendern. Das ist aber keine geeignete Vergleichsgruppe und zudem sind ja 21 Patienten nicht gerade großartig viel. Alzheimer Patienten sind alte Menschen und Blutspender junge Menschen (im Schnitt 34 Jhr).
Warum haben die nicht Patienten hohen Alters mit und ohne Alzheimer verglichen?
Wenn man bösartig ist, könnte man ja behaupten Aluminium Atome in Ferritin haben eine biopositive Wirkung, weil sie bei Patienten hohen Alters vermehrt auftreten.




The Doctor

  • Forum Member
  • Beiträge: 3668
  • Allgemeinspezialist
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #12 am: 13. März 2013, 14:24:02 »
Also gegen 11 Uhr bin ich auch bereits wach :D ;D

Ich nicht. Aber psssst! Nicht meinen Patienten verraten!      :gaehn:
Immer, wenn Du glaubst, dümmer geht's nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!

editor

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 310
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #13 am: 13. März 2013, 15:23:50 »
Nachtrag:

Morie T et al Urinary excretion of aluminium: effects of aging and diurnal variation Arch geront and Geriatrics 1996;22:287-95

zwar auch eine schlechte Arbeit weil niedrige Fallzahlen:

Aber da wurde Al in 24 Std Harn gemessen:
Alzheimer Patienten N=5 ; und gesunde Patienten gleichen Alters. Mehr Aluminium im Harn von Alzheimer Patienten und weniger im Harn von gesunden alten Patienten- jedoch kein statistisch signifikanter Unterschied.

segeln141

  • Gast
Re: Ehgartner morgen auf ARTE
« Antwort #14 am: 13. März 2013, 16:50:40 »

Es wäre kokett zu sagen, ich hätte diese Frage befürchtet, aber ich hätte auch ohne sie leben können.
nein,kokett ist das nicht.Es war doch klar,dass einer Dich  dazu fragen wird.
Auch wenn dies  vielleicht nicht Dein Spezialthema ist,bin ich auf Deine Einschätzung  gespannt.