Psiram Forum

Deutsch => Allgemeine Diskussionen => Thema gestartet von: Belbo zwei am 10. Januar 2013, 11:25:23

Titel: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Belbo zwei am 10. Januar 2013, 11:25:23
Ansich bilde ich mit ja ein ein gewisses mass an Allgemeinbildung zu besitzen, es gibt allerdings Bereiche in denen ich offensichtlich gewaltige Lücken habe wem das auch so geht dem wird ja vielleicht hier geholfen.
Titel: Geldmenge
Beitrag von: Belbo zwei am 10. Januar 2013, 11:30:12
Kann mir jemand erklären wie es funktionieren kann die Geldmenge die in der Eurozone vorhanden ist mal locker innerhalb von 15 Jahren zu verdreifachen ohne eine Megainflation?

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Eurozone_M3_money_supply.png&filetimestamp=20120803230218

....ich stolpere durch diese überall aufflackernden Frei- Voll- und Giralgelddiskussionen wie ein Blinder.

...noch krasser die Graphik für die "Geldbasis"....

http://de.wikipedia.org/wiki/Geldbasis
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: zwingenberger am 10. Januar 2013, 12:48:50
Folgende Faktoren verhindern - derzeit noch - die Megainflation:

1.
Der Geldmengenvermehrung steht das netto-Wachstum gegenüber. Auch wenn es in den letzten Jahren eingebrochen ist, macht es sich über 15 Jahre bemerkbar. Mehr Geld verteilt sich also auch auf mehr Waren und Dienstleistungen.

2.
Die Geldvermehrung wird so lange nicht wirksam, wie sie nicht zirkuliert. Wenn die EZB 1 Billon Euro frisches Geld bereitstellt, die Geschäftsbanken dieses Geld allerdings nicht in den Wirtschaftskreislauf einschleusen, etwa über Kreditvergaben zu billigen Zinsen, sondern es bei den Zentralbanken selbst wieder hinterlegen (weil keiner dem anderen mehr vertraut), dann ist die Geldmehrmenge einfach nur eine große Zahl ohne volkswirtschaftliche Auswirkung.

3.
Die reale moderate Inflation über 15 Jahre muss gegengerechnet werden. Sie war zwar nicht gleich null, aber aufsummiert und gemittelt liegt sie in Euroland bei gut und gerne 40 %.

4.
Die Verteilung von Einkommen und Vermögen spielt eine Rolle. Wer sein Einkommen, sagen wir, verdoppelt, gibt nicht gleichzeitig doppelt soviel Geld für Lebenshaltungskosten aus. Das Mehreinkommen wandert zu einem guten Teil in "Vermögensbildung". Noch die vitalste Form ist die Umwandlung in Betongold, vulgo das Häuslebauen. Diese Kosten zirkulieren volkswirtschaftlich weiter. Ein Kapitalgrab hingegen ist die Flucht ins Edelmetall Gold. Wer Ersparnisse einer Bank gibt, muss damit rechnen, das die damit wenigstens teilweise Guthaben bei Zentralbanken hinterlegt und damit der Volkswirtschaft praktisch entzieht, weil der Refinanzierungsbedarf für Kreditvergaben nicht besteht oder man sich im klassischen Kreditgeschäft nicht engagieren will. Dazu kommen Kapitalabflüsse im Investmentgeschäft.

5.
Die Binnenkaufkraft ist noch immer so niedrig, dass sie kaum Spielräume lässt. Eine starke Verteuerung würde den Konsum restlos abwürgen. Dabei spielt auch der Faktor unter 2. eine Rolle: erst wenn mehr von dem Geld unter die Leute kommt, das zur Zeit noch ineffektiv gebunkert wird, schießt Inflation in die Höhe (und dann werden damit auch die offenen Rechnungen der Staatsverschuldungen beglichen).
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Belbo zwei am 10. Januar 2013, 12:53:38
Vielen Dank.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Binky am 10. Januar 2013, 13:28:41
Belbo, gute Idee, so einen Thread aufzumachen!
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Ridcully am 10. Januar 2013, 17:45:19
Da fehlt meiner Meinung nach der wichtigste Punkt: Die höhere Geldmenge wird durch eine geringere Umlaufgeschwindigkeit (http://de.wikipedia.org/wiki/Umlaufgeschwindigkeit_%28Geld%29) ausgeglichen. Alle sitzen länger auf ihrem Geld, das tatsächlich für Güter ausgegebene Geld bleibt daher praktisch gleich = ihre Preise gleich = keine Inflation. Man kann zum Beispiel in Japan sehr schön beobachten, dass es über Jahrzehnte trotz enormer Aufblähung der Geldmenge nicht zu Inflation kommen muss. Das ist aber auch nichts positives, die Kehrseite davon ist wirtschaftliche Stagnation.

PS: und da wo die Preise dank des Panikverhaltens der Geldbesitzer tatsächlich durch die Decke gehen, nämlich z.B. teilweise schon wieder im Immobilienbereich oder beim Gold, erhöht das nicht die gemessene Inflation weil Häuser und Gold nicht im Warenkorb der Statistiker auftauchen.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Belbo zwei am 10. Januar 2013, 18:44:03
Irgendwie gehts mir mit der Vorstellung diese Giralgeldes wie JJ mit den Ziegen.....
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Dr. Ici Wenn am 10. Januar 2013, 18:49:06
Irgendwie gehts mir mit der Vorstellung diese Giralgeldes wie JJ mit den Ziegen.....

Hilft das weiter?

http://de.wikipedia.org/wiki/Buchgeld (http://de.wikipedia.org/wiki/Buchgeld)

Edit: Und das noch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Giralgeldsch%C3%B6pfung (http://de.wikipedia.org/wiki/Giralgeldsch%C3%B6pfung)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Psiknubbel am 14. Januar 2013, 19:37:12
Der Wiki-Artikel zur Geldschöpfung ist wirklich gut.

Aber warum drängen Banken dann so darauf, dass vergeben Kredite zurückgezahlt werden, wenn sie ohnehin vernichtet werden?
Es spielt dann doch für die Bank keine Rolle, ob der Kredit zurückgezahlt wird, oder nicht - solange die Zinsen bezahlt werden, bzw. ab den Punkt, ab den die gezahlten Zinsen das Kreditvolumen überwiegen.

2. Frage:
Wie kommt es dann überhaupt zu Kriesen?
Die Banken können sich mit gegenseitiger Kreditvergabe gegenseitig retten. Auch könnte man kein "Vertrauen" verlieren und Kreditvergabe ablehen, denn Banken haben ja quasi unbegrenzt Geld.

Kann mir jemand helfen?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Psiknubbel am 28. Januar 2013, 23:10:40
Niemand eine Idee?  :o
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: gesine2 am 28. Januar 2013, 23:45:37
Doch, sicherlich - allerdings kann ich es Dir auch nicht erklären. Aber wir beide sind ja nicht alleine auf der Welt:

Letzten August gabs etwas bei den scienceblogs (http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2012/08/14/von-banken-und-neon-schildern/), außerdem -bitte nicht erschrecken- gibts einen YouTube-clip (https://www.youtube.com/watch?v=bx_LWm6_6tA), der die Krise recht gut in Bilder und (englische) Worte umsetzt.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Ratiomania am 29. Januar 2013, 02:22:37
Nächste Frage:

Manchmal wird gefordert das Arbeitnehmer einen automatischen Inflationsausgleich (die Basis lassen wir jetzt mal außen vor) bekommen sollten.

Hintergrund ist wohl der Gedanke, dass man nicht real immer weniger verdient und somit die alltägliche Kaufkraft geschwächt wird.

Nur frage ich mich ob das was nützen würde. Der Arbeitgeber hat mehr Kosten die er an die Konsumenten weitergibt und Schwupps haben wir eine Verteuerung.

D.h. man kann dem Kaufkraftverlust so nicht entkommen... oder?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Belbo zwei am 29. Januar 2013, 02:30:11
Nächste Frage:

Manchmal wird gefordert das Arbeitnehmer einen automatischen Inflationsausgleich (die Basis lassen wir jetzt mal außen vor) bekommen sollten.

Hintergrund ist wohl der Gedanke, dass man nicht real immer weniger verdient und somit die alltägliche Kaufkraft geschwächt wird.

Nur frage ich mich ob das was nützen würde. Der Arbeitgeber hat mehr Kosten die er an die Konsumenten weitergibt und Schwupps haben wir eine Verteuerung.

D.h. man kann dem Kaufkraftverlust so nicht entkommen... oder?


...so einfach ist es dann auch nicht, nach Deiner Logik müsste man ja die Löhne nur halbieren und schwups wächst die Wirtschaft.....


....den Schwaben fing es an gut zu gehen als einer der beim Daimler "gschaffd" hat sich auch einen Mercedes leisten konnte....
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Ratiomania am 29. Januar 2013, 02:43:51
Nächste Frage:

Manchmal wird gefordert das Arbeitnehmer einen automatischen Inflationsausgleich (die Basis lassen wir jetzt mal außen vor) bekommen sollten.

Hintergrund ist wohl der Gedanke, dass man nicht real immer weniger verdient und somit die alltägliche Kaufkraft geschwächt wird.

Nur frage ich mich ob das was nützen würde. Der Arbeitgeber hat mehr Kosten die er an die Konsumenten weitergibt und Schwupps haben wir eine Verteuerung.

D.h. man kann dem Kaufkraftverlust so nicht entkommen... oder?


...so einfach ist es dann auch nicht, nach Deiner Logik müsste man ja die Löhne nur halbieren und schwups wächst die Wirtschaft.....


....den Schwaben fing es an gut zu gehen als einer der beim Daimler "gschaffd" hat sich auch einen Mercedes leisten konnte....

Wenn der Arbeitgeber das schafft - bei gleichbleibender Produktivität - dann senkt er womöglich den Preis, halbiert ihn aber bestimmt nicht...


Tant Edit meint:

Achso, langsam dämmerts mir worauf du hinauswillst, wenn ich den umgekehrten Weg gehe hieße das er würde letztendlich gleichbleibenen Profit machen. Dann müsste man die Berechungsgrundlage für den Inflationsausgleich doch besprechen, da nicht jeder Arbeitgeber gleichviel zur gleichen Zeit davon profitiert...

Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: The Doctor am 30. Januar 2013, 11:54:47
Nächste Frage:

Manchmal wird gefordert das Arbeitnehmer einen automatischen Inflationsausgleich (die Basis lassen wir jetzt mal außen vor) bekommen sollten.

Hintergrund ist wohl der Gedanke, dass man nicht real immer weniger verdient und somit die alltägliche Kaufkraft geschwächt wird.

Nur frage ich mich ob das was nützen würde. Der Arbeitgeber hat mehr Kosten die er an die Konsumenten weitergibt und Schwupps haben wir eine Verteuerung.

D.h. man kann dem Kaufkraftverlust so nicht entkommen... oder?

Gibt es hier in der Schweiz bereits. Funktioniert sehr gut und hat Gewerkschaften praktisch überflüssig gemacht.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Wiesodenn1 am 30. Januar 2013, 13:43:31
Gibt es hier in der Schweiz bereits. Funktioniert sehr gut und hat Gewerkschaften praktisch überflüssig gemacht.

Da wüsste ich aber davon. Mein Arbeitgeber weiss es auf alle Fälle nicht.  >:(
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: The Doctor am 30. Januar 2013, 14:03:48
Gibt es hier in der Schweiz bereits. Funktioniert sehr gut und hat Gewerkschaften praktisch überflüssig gemacht.

Da wüsste ich aber davon. Mein Arbeitgeber weiss es auf alle Fälle nicht.  >:(

Freie Wirtschaft? Frei verhandeltes Gehalt?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Wiesodenn1 am 30. Januar 2013, 14:54:19
Freie Wirtschaft? Frei verhandeltes Gehalt?

Ja.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Ratiomania am 30. Januar 2013, 15:16:52
Freie Wirtschaft? Frei verhandeltes Gehalt?

Ja.

Wäre es denn nach deiner Meinung in deiner Branche vertretbar? Oder käme das "Geld" nicht mehr "rechtzeitig" beim Umsatz an?

Das wäre dann wohl so ein Problem:

Zum einen die Berechnungsgrundlage zum anderen wie schnell sowas wieder als verstärkte Kaufkraft zurückkommt. Branchenabhänigigkeit?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: The Doctor am 30. Januar 2013, 17:00:23
Freie Wirtschaft? Frei verhandeltes Gehalt?

Ja.

Wäre es denn nach deiner Meinung in deiner Branche vertretbar? Oder käme das "Geld" nicht mehr "rechtzeitig" beim Umsatz an?

Das wäre dann wohl so ein Problem:

Zum einen die Berechnungsgrundlage zum anderen wie schnell sowas wieder als verstärkte Kaufkraft zurückkommt. Branchenabhänigigkeit?

Also soweit ich weiss, ist die automatische Gehaltsanpassung hierzulande in vielen Arbeitsverträgen vorhanden. Bei uns in der Gesundheitsbranche durchgängig. Scheint wohl zu funktionieren.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Wiesodenn1 am 30. Januar 2013, 19:07:29
Ich bin jetzt schon 30 Jahre in einem Unternehmen der Tourismusbranche und da gab es den automatischen Inflationsausgleich  nie. Bei uns geht das nach dem Landes-Gesamtarbeitsvertrag des Gastgewerbes (http://www.l-gav.ch/deutsch/L-GAV.pdf).



Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: The Doctor am 31. Januar 2013, 01:16:05
Ich bin jetzt schon 30 Jahre in einem Unternehmen der Tourismusbranche und da gab es den automatischen Inflationsausgleich  nie. Bei uns geht das nach dem Landes-Gesamtarbeitsvertrag des Gastgewerbes (http://www.l-gav.ch/deutsch/L-GAV.pdf).

Das wundert mich jetzt aber. Meines Wissens nach wirkt sich der Inflationsausgleich eigentlich automatisch auf alle geltenden Tarifverträge aus.

Man lernt nie aus...
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Ratiomania am 31. Januar 2013, 15:00:50
Freie Wirtschaft? Frei verhandeltes Gehalt?

Ja.

Wäre es denn nach deiner Meinung in deiner Branche vertretbar? Oder käme das "Geld" nicht mehr "rechtzeitig" beim Umsatz an?

Das wäre dann wohl so ein Problem:

Zum einen die Berechnungsgrundlage zum anderen wie schnell sowas wieder als verstärkte Kaufkraft zurückkommt. Branchenabhänigigkeit?

Also soweit ich weiss, ist die automatische Gehaltsanpassung hierzulande in vielen Arbeitsverträgen vorhanden. Bei uns in der Gesundheitsbranche durchgängig. Scheint wohl zu funktionieren.

Nunja, ich wollte nur wissen ob das auch sinnvoll ist.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: The Doctor am 31. Januar 2013, 16:03:10
Nunja, ich wollte nur wissen ob das auch sinnvoll ist.

Muss ja wohl. Welchem Staat geht es denn wirtschaftlich besser, Deutschland oder der Schweiz? Wo ist der Lebensstandard höher? Die Renten? Die Qualität der medizinischen Versorgung? Wo ist die Staatsverschuldung niedriger? Die Arbeitslosenquote? Die Kriminalität?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Lord Ahriman am 31. Januar 2013, 16:20:35
Nunja, ich wollte nur wissen ob das auch sinnvoll ist.

Muss ja wohl. Welchem Staat geht es denn wirtschaftlich besser, Deutschland oder der Schweiz? Wo ist der Lebensstandard höher? Die Renten? Die Qualität der medizinischen Versorgung? Wo ist die Staatsverschuldung niedriger? Die Arbeitslosenquote? Die Kriminalität?

Aufruf an alle: Name that logical fallacy! ;)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: sweeper am 31. Januar 2013, 16:24:15
Wo leben das Heidi und der liebe Alm-Öhi bei den Geißen auf ganz vielen Bergen und sonst gibt's da nich viel?


..Nummernkonten vergessen ...
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: The Doctor am 31. Januar 2013, 17:05:58
Wo leben das Heidi und der liebe Alm-Öhi bei den Geißen auf ganz vielen Bergen und sonst gibt's da nich viel?

Darfst gerne mal zu Besuch kommen und Dich vom Gegenteil überzeugen.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: sumo am 31. Januar 2013, 21:40:10
naja, die ganz vielen Berge kannst Du aber nicht abstreiten. Außerdem wandere ich im September wieder auf ebendiesen Bergen rum , da muß doch was dran sein....
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Ratiomania am 31. Januar 2013, 21:49:55
Nunja, ich wollte nur wissen ob das auch sinnvoll ist.

Muss ja wohl. Welchem Staat geht es denn wirtschaftlich besser, Deutschland oder der Schweiz? Wo ist der Lebensstandard höher? Die Renten? Die Qualität der medizinischen Versorgung? Wo ist die Staatsverschuldung niedriger? Die Arbeitslosenquote? Die Kriminalität?

Aufruf an alle: Name that logical fallacy! ;)

Würde mich intressieren. Ich fands nicht heraus.

naja, die ganz vielen Berge kannst Du aber nicht abstreiten. Außerdem wandere ich im September wieder auf ebendiesen Bergen rum , da muß doch was dran sein....

Die Berge aus Schwarzgeld?  ;D

So nun ist auch der Jahresvorrat an Witzen auf Kosten der SchweizerInnen (und unseres Forumschweizers) aufgebraucht und wir könnten wieder mal Ontopic gehen, denn bisher gabs nur positives bzw konkretes Feedback.

Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Wiesodenn1 am 31. Januar 2013, 22:16:23
Nochmals offtopic:

Wenn die Berge, die ich sehe wenn ich aus dem Fenster gucke, nur aus Schwarzgeld wären...
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Ratiomania am 31. Januar 2013, 22:24:14
Nochmals offtopic:

Wenn die Berge, die ich sehe wenn ich aus dem Fenster gucke, nur aus Schwarzgeld wären...

Die sind innen Hohl (der Fachman spricht von den Schweizer Hohlbergen).

Und gefüllt mit Abermillionen Tonnen an Schokotalern die vom deutschen Fiskus gerettet werden konnten.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Lord Ahriman am 31. Januar 2013, 22:24:55
Nunja, ich wollte nur wissen ob das auch sinnvoll ist.

Muss ja wohl. Welchem Staat geht es denn wirtschaftlich besser, Deutschland oder der Schweiz? Wo ist der Lebensstandard höher? Die Renten? Die Qualität der medizinischen Versorgung? Wo ist die Staatsverschuldung niedriger? Die Arbeitslosenquote? Die Kriminalität?

Aufruf an alle: Name that logical fallacy! ;)

Würde mich intressieren. Ich fands nicht heraus.

Ich tendiere zu diesen drei:
-Post hoc, ergo propter hoc
-Hasty generalization
-Non sequitur
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Ratiomania am 31. Januar 2013, 23:06:02
Nunja, ich wollte nur wissen ob das auch sinnvoll ist.

Muss ja wohl. Welchem Staat geht es denn wirtschaftlich besser, Deutschland oder der Schweiz? Wo ist der Lebensstandard höher? Die Renten? Die Qualität der medizinischen Versorgung? Wo ist die Staatsverschuldung niedriger? Die Arbeitslosenquote? Die Kriminalität?

Aufruf an alle: Name that logical fallacy! ;)

Würde mich intressieren. Ich fands nicht heraus.

Ich tendiere zu diesen drei:
-Post hoc, ergo propter hoc
-Hasty generalization
-Non sequitur

Achso dachte nur eins wäre gesucht.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: The Doctor am 31. Januar 2013, 23:12:54
So nun ist auch der Jahresvorrat an Witzen auf Kosten der SchweizerInnen (und unseres Forumschweizers) aufgebraucht und wir könnten wieder mal Ontopic gehen, denn bisher gabs nur positives bzw konkretes Feedback.

Und wer ist jetzt bitte der "Forumsschweizer"? Ich kenne hier mindestens 4.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: The Doctor am 31. Januar 2013, 23:14:36
Nunja, ich wollte nur wissen ob das auch sinnvoll ist.

Muss ja wohl. Welchem Staat geht es denn wirtschaftlich besser, Deutschland oder der Schweiz? Wo ist der Lebensstandard höher? Die Renten? Die Qualität der medizinischen Versorgung? Wo ist die Staatsverschuldung niedriger? Die Arbeitslosenquote? Die Kriminalität?

Aufruf an alle: Name that logical fallacy! ;)

Würde mich intressieren. Ich fands nicht heraus.

Ich tendiere zu diesen drei:
-Post hoc, ergo propter hoc
-Hasty generalization
-Non sequitur

Bravo! Alle 3 sind richtig.

Der Kandidat hat 99 Punkte. Für 100 Punkte bekommt er eine aufblasbare Waschmaschine.
Titel: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: Dr. Ici Wenn am 01. März 2013, 21:09:54
Ich bin zu doof, es zu verstehen.

Es gibt Kreise: Freunde, Familie, etc. soweit so gut und auch verständlich.

Was aber, wenn sich diese Kreise überschneiden?

Hat wer zufällig das mathematische Modell dafür zur Hand?

Wie sind Schnittmengen definiert? Ist das ein Opt-in oder - out Modell?

Ich kapiere es nicht.
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: The Doctor am 01. März 2013, 23:15:32
Ich bin zu doof, es zu verstehen.

Es gibt Kreise: Freunde, Familie, etc. soweit so gut und auch verständlich.

Was aber, wenn sich diese Kreise überschneiden?

Hat wer zufällig das mathematische Modell dafür zur Hand?

Wie sind Schnittmengen definiert? Ist das ein Opt-in oder - out Modell?

Ich kapiere es nicht.

Ich habe eine ganz einfache Lösung für dieses Problem gefunden: ich verweigere mich schlichtweg allen sozialen Netzwerken. Wozu sollte ich diese denn brauchen?
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: Dr. Ici Wenn am 01. März 2013, 23:28:39
Ich habe eine ganz einfache Lösung für dieses Problem gefunden: ich verweigere mich schlichtweg allen sozialen Netzwerken. Wozu sollte ich diese denn brauchen?

Nakomm, das hier ist auch ne Art soziales Netzwerk.

Google+ ist schon ganz ok. Im Privaten, so mit Kreis Familie ist es z.B. praktisch, z.B. die Fotos vom Urlaub teilen, nette/wichtige Links für alle nur einmal zu "veröffentlichen", das Prinzip finde ich ok.

Mir sind halt die beschriebenen Zusammenhänge nicht wirklich klar.
 
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: Lord Ahriman am 02. März 2013, 01:24:26
Ich habe eine ganz einfache Lösung für dieses Problem gefunden: ich verweigere mich schlichtweg allen sozialen Netzwerken. Wozu sollte ich diese denn brauchen?

Nakomm, das hier ist auch ne Art soziales Netzwerk.

Soll ich dem Doc beim Verweigern ein wenig helfen? :teufel
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: The Doctor am 02. März 2013, 01:25:38
Nakomm, das hier ist auch ne Art soziales Netzwerk.

Aber nicht im Geringsten mit Facebook, Google+ oder Xing vergleichbar. Vor allem kennt der Provider nicht sofort mein ganzes Leben (hoffe ich zumindest   :-[ ).

Zitat
Google+ ist schon ganz ok. Im Privaten, so mit Kreis Familie ist es z.B. praktisch, z.B. die Fotos vom Urlaub teilen, nette/wichtige Links für alle nur einmal zu "veröffentlichen", das Prinzip finde ich ok.

Wenn Du das für Dich in Ordnung findest - gerne. Mir ist das immer noch ein wenig suspekt.
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: The Doctor am 02. März 2013, 01:26:05
Soll ich dem Doc beim Verweigern ein wenig helfen? :teufel

Gerne.    :grins2:
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: Dr. Ici Wenn am 02. März 2013, 01:45:34
Soll ich dem Doc beim Verweigern ein wenig helfen? :teufel

Gerne.    :grins2:

Ihr Säcke! :P
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: The Doctor am 02. März 2013, 01:50:02
Soll ich dem Doc beim Verweigern ein wenig helfen? :teufel

Gerne.    :grins2:

Ihr Säcke! :P

Ich mag ein Sack sein, aber wenn schon, dann mit mehr Haaren als Du.   ;D
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: celsus am 02. März 2013, 01:55:14
Vor allem kennt der Provider nicht sofort mein ganzes Leben (hoffe ich zumindest   :-[ ).

Worauf gründet sich diese deine Hoffnung?

http://tapastic.com/episode/1976
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: The Doctor am 02. März 2013, 02:00:10
Vor allem kennt der Provider nicht sofort mein ganzes Leben (hoffe ich zumindest   :-[ ).

Worauf gründet sich diese deine Hoffnung?

http://tapastic.com/episode/1976

Whot I said...
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: Lord Ahriman am 02. März 2013, 02:31:43
Soll ich dem Doc beim Verweigern ein wenig helfen? :teufel

Gerne.    :grins2:

Wirklich sicher?
Es ist recht langweilig in der stillen Ecke bei Cosmo.
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: The Doctor am 02. März 2013, 02:38:20
Soll ich dem Doc beim Verweigern ein wenig helfen? :teufel

Gerne.    :grins2:

Wirklich sicher?
Es ist recht langweilig in der stillen Ecke bei Cosmo.

Was hat denn der damit zu tun? Ausser der Befriedigung Deiner Allmachtsphantasien?
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: Lord Ahriman am 02. März 2013, 02:41:12
Soll ich dem Doc beim Verweigern ein wenig helfen? :teufel

Gerne.    :grins2:

Wirklich sicher?
Es ist recht langweilig in der stillen Ecke bei Cosmo.

Was hat denn der damit zu tun? Ausser der Befriedigung Deiner Allmachtsphantasien?

Ich dachte, Du wolltest Dich den sozialen Netzwerken verweigern und freust Dich über Hilfe dabei. Muss ich wohl missverstanden haben.
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: The Doctor am 02. März 2013, 02:42:23
Soll ich dem Doc beim Verweigern ein wenig helfen? :teufel

Gerne.    :grins2:

Wirklich sicher?
Es ist recht langweilig in der stillen Ecke bei Cosmo.

Was hat denn der damit zu tun? Ausser der Befriedigung Deiner Allmachtsphantasien?

Ich dachte, Du wolltest Dich den sozialen Netzwerken verweigern und freust Dich über Hilfe dabei. Muss ich wohl missverstanden haben.

Och, bei der Verweigerung bin ich immer noch jederzeit dabei.
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: Lord Ahriman am 02. März 2013, 02:44:16
Och, bei der Verweigerung bin ich immer noch jederzeit dabei.

Für wie lange möchtest Du Dich denn verweigern?
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: Hildegard am 02. März 2013, 13:11:18
Es gibt Kreise: Freunde, Familie, etc. soweit so gut und auch verständlich.
Was aber, wenn sich diese Kreise überschneiden?
Hat wer zufällig das mathematische Modell dafür zur Hand?
Wie sind Schnittmengen definiert? Ist das ein Opt-in oder - out Modell?
Ich kapiere es nicht.
Also Opt-in ist es nicht, du kannst nämlich völlig einseitig Leute zu deinen Kreisen hinzufügen (im Gegensatz zu Facebook). Der andere muss nicht einverstanden sein. Du kannst sogar Leute hinzufügen, die gar nicht auf Google+ sind. Die kriegen dann eine Mail, wenn du diesem Kreis was mitteilst. (So macht man sich richtig unbeliebt.)
Was ich nicht weiß und was ich auch bei den Facebook-Gruppen noch nicht rausgekriegt habe: Wenn man einen Kontakt zu mehreren Gruppen(=Kreisen) hinzugefügt hat und dann bei einer Mitteilung festlegt, dass die eine Gruppe sie sehen kann und die andere ausdrücklich nicht - kann der Mensch die Nachricht dann sehen?
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: The Doctor am 02. März 2013, 15:41:01
Och, bei der Verweigerung bin ich immer noch jederzeit dabei.

Für wie lange möchtest Du Dich denn verweigern?

Bis ich alt genug bin sagen zu können: "Das habe ich nie gebraucht, das brauche ich auch jetzt nicht."
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: Dr. Ici Wenn am 02. März 2013, 15:48:28
Also Opt-in ist es nicht, du kannst nämlich völlig einseitig Leute zu deinen Kreisen hinzufügen (im Gegensatz zu Facebook). Der andere muss nicht einverstanden sein. Du kannst sogar Leute hinzufügen, die gar nicht auf Google+ sind. Die kriegen dann eine Mail, wenn du diesem Kreis was mitteilst. (So macht man sich richtig unbeliebt.)
Was ich nicht weiß und was ich auch bei den Facebook-Gruppen noch nicht rausgekriegt habe: Wenn man einen Kontakt zu mehreren Gruppen(=Kreisen) hinzugefügt hat und dann bei einer Mitteilung festlegt, dass die eine Gruppe sie sehen kann und die andere ausdrücklich nicht - kann der Mensch die Nachricht dann sehen?

Danke. Die letzte Frage wäre auch meine irgendwie gewesen ...
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: Dr. Ici Wenn am 02. März 2013, 15:53:28
Och, bei der Verweigerung bin ich immer noch jederzeit dabei.

Für wie lange möchtest Du Dich denn verweigern?

Bis ich alt genug bin sagen zu können: "Das habe ich nie gebraucht, das brauche ich auch jetzt nicht."

Naja, im privaten Bereich ist G+ doch schlicht ein zeitsparendes Tool.
Ich muss weder Rundmails machen, noch bei Rückmeldungen jedem Einzelnen antworten. Jeder im Kreis sieht, was der andere dazu meint.
Titel: Re: Google plus - Kreise, Freunde etc
Beitrag von: Hildegard am 02. März 2013, 23:45:48
Also Opt-in ist es nicht, du kannst nämlich völlig einseitig Leute zu deinen Kreisen hinzufügen (im Gegensatz zu Facebook). Der andere muss nicht einverstanden sein. Du kannst sogar Leute hinzufügen, die gar nicht auf Google+ sind. Die kriegen dann eine Mail, wenn du diesem Kreis was mitteilst. (So macht man sich richtig unbeliebt.)
Was ich nicht weiß und was ich auch bei den Facebook-Gruppen noch nicht rausgekriegt habe: Wenn man einen Kontakt zu mehreren Gruppen(=Kreisen) hinzugefügt hat und dann bei einer Mitteilung festlegt, dass die eine Gruppe sie sehen kann und die andere ausdrücklich nicht - kann der Mensch die Nachricht dann sehen?

Danke. Die letzte Frage wäre auch meine irgendwie gewesen ...
Ich hab mal jetzt mal rumgefragt und jemand gefunden, der behauptet, es getestet zu haben. Danach würde das hypothetische Doppelmitglied die Nachricht sehen.

Zusatz: Anscheinend kann man bei g+ gar nicht besitmmte Kreise ausdrücklich ausschließen. das gibt's nur bei Facebook. Bei g+ kann man dafür Leute komplett blockieren.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: bayle am 25. August 2013, 21:41:11
(http://www.heise.de/ct/schlagseite/2013/19/gross.jpg)

? Any ideas?

Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 25. August 2013, 21:51:29
? Any ideas?

Der Gag soll wohl wirklich die Huhnschleuder sein. Aber er funktioniert nicht. Ist ja auch noch ein Elektrozaun, und der ist nicht elastisch aber elektrisch geladen. Und der vermutliche Vater kann gar nicht so schnell da sein. Und er zieht den Buben auch noch zurück, was ungünstig für das Huhn ist. Und ...

Ev. eine missglückte Parodie auf das romantische Landleben.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Lord Ahriman am 26. August 2013, 03:15:29
Ich sach nur "Angry Birds"...
http://www.youtube.com/watch?v=vsyVfCkQwK0 (http://www.youtube.com/watch?v=vsyVfCkQwK0)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Typee am 26. August 2013, 10:44:22
Ein Kommentar zur Problematik der Konversion von Familien mit urbanem Hintegrund zu Neu-Landvolk? Die Eltern, insbesondere die Mutter, zeigen ein Äußeres von aufgesetzter und durchgestylter Ländlichkeit, das den realen Anforderungen des Landlebens nicht recht entsprechen will... und der Knabe muss derzeit noch mit handgreiflichen Ordnungsmitteln damit vertraut gemacht werden, dass den Mitgeschöpfen, denen man in ländlicher Umgebung begegnet, achtsam entgegenzutreten ist.

Ok, nicht wirklich gut, der Scherz, wenn man ihn so sezieren muss.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: bayle am 26. August 2013, 11:19:34
Nee, es wird wohl was mit Angry Birds sein, offenbar ein Insider-Witz. Das Cartoon ist aus der c't.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: sumo am 21. Oktober 2013, 21:03:58
mal eine Frage an die Kerphysikaffinen:
 Im Zusammenhang mit Fukushima hört man ja jetzt regelmäßig von radioaktivem Wasser.
Inwieweit ist das Wasser radioaktiv? Sind die betreffenden radioaktiven Substanzen im Wasser gelöst?
In solch einem Falle wäre es ja theoretisch möglich, daß das Wasser eingedampft wird und die radioaktive Substanz dann als Konzenrat zurückbleibt--das ganze analog zu einer Kochsalzlösung, die man ja auch durch Eindampfen konzentrieren kann.
Oder wird die radioaktive Substanz im Dampf mitgenommen und dadurch noch stärker verteilt?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 21. Oktober 2013, 22:19:13
@Sumo: Guck mal beim NukeKlaus:

http://www.nukeklaus.de/page1.php?post=28 (http://www.nukeklaus.de/page1.php?post=28)

Das Aufkonzentrieren ist technisch sicher möglich, alleine, es steht wohl in keinem Verhältnis zum Aufwand.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 22. Oktober 2013, 13:05:28
Ergänzend:
Gibt z.B. ein "Multi Radionuclide Removal System":
http://www-pub.iaea.org/iaeameetings/IEM4/31Jan/Maekawa.pdf (http://www-pub.iaea.org/iaeameetings/IEM4/31Jan/Maekawa.pdf)

Ist allerdings eine Filterung.

Und ebenso ergänzend zu Deiner Frage (erstmal ohne Gewehr und Pulver): Die radioaktiven Stoffe sind ja nichts anderes als Isotope der entsprechenden Elemente, das Lösungsverhalten entspricht also dem "normalen" Element in Wasser. Einzig Tritium macht Wasser selbst radioaktiv. Letzteres rauscht dann auch quasi ungefiltert über den Erdboden ins Meer, die größeren Isotope bleiben teilweise erst mal im Boden hängen.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: sumo am 22. Oktober 2013, 20:04:26
danke erstmal, das werde ich mir mal in Ruhe zu Gemüte führen.
Die Aussage zu Tritium ist interessant, da wird also das Wasser radioaktiv, bei allem anderen kann man also filtern oder konzentrieren. Die Kosten sind für meine rein theoretische Betrachtung erstmal uninteressant, es ist die Physik dahinter, die mich interessiert.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 23. Oktober 2013, 19:15:31
Um gerecht zu sein, beide Seiten und so, kann man sich auch die geballte Fachkompetenz der SpON-Foristen zum Thema Wasser und Radioaktivität reinziehen:

http://forum.spiegel.de/f22/atomruine-heftiger-regen-ueberfordert-fukushimas-wasserspeicher-103778.html (http://forum.spiegel.de/f22/atomruine-heftiger-regen-ueberfordert-fukushimas-wasserspeicher-103778.html)

 8)

Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: MrSpock am 04. Dezember 2013, 15:03:51
Eine Frage an die Medizinier in dieser Runde:

Ich bin beim Stöbern im Netz auf folgende Publikation eines Dr. med. - Homöopath und Arzt für Naturheilverfahren gestoßen:

http://www.sparenborg-nolte.de/downloads/AHZVithoulkasEbenenSHN.pdf

Hier würde ich mich über einen, für medizinische Laien verständlichen, Kommentar freuen!
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Conina am 04. Dezember 2013, 15:08:15
Bin kein Mediziner, versuch´s trotzdem:

Klingt toll, ist Bullshit.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: MrSpock am 04. Dezember 2013, 15:26:55
Bin kein Mediziner, versuch´s trotzdem:

Klingt toll, ist Bullshit.

Zumindest ist der Kommentar für Laien verständlich.  :grins Vielleicht geht etwas mit Argument -> Gegenargument etc...
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: pelacani am 04. Dezember 2013, 15:47:22
Eigentlich ist es verlorene Liebesmüh‘, in einem Text, der auf  Vithoulkas zurückgeht, irgendeinen direkten Bezug zur Wirklichkeit entdecken zu wollen. Die erste Stelle auf Seite 1, die konkret wird, ist diese:

Zitat
Die Parkinson-Erkrankung beispielsweise kann bei einem Patienten der Gruppe 1 (auf den ersten 3 Ebenen) geheilt werden, während bei einem Patienten einer tieferen Ebene nicht so günstige Ergebnisse erzielt werden können.
Das ist ein völlig inhaltsfreier Satz.

Mir scheint, dieses Ebenengeschwafel dient einzig dazu, dem Homöopathen mit einer gewissen „Begrifflichkeit“ zu versorgen, in der er dem staunenden Publikum erklären kann, warum in diesem speziellen Fall die Therapie versagt hat („es ist schlimmer als ich dachte, er ist auf einer tieferen Ebene usw.“). Auch zum Beispiel am Schluss:

Zitat
Ein Kind mit schwerer Epilepsie erkrankt selten an ansteckenden Erkrankungen. Wenn es erfolgreich behandelt wird, bessert sich das Anfallsleiden, aber nun wird das Kind Akuterkrankungen wie Otitis, Bronchitis oder Harnwegsinfekt erleiden.
Klingt wissend, ist aber haltloses Geschwätz.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Gefährliche Bohnen am 04. Dezember 2013, 16:41:40
Warum eigentlich ausgerechnet 4 Gruppen und 12 Ebenen? Warum nicht 3 Gruppen? Oder 86 Ebenen? Oder eine Pyramide mit 6 Stufen? Oder eine Spirale? Oder ein Koordinatensystem mit 5 Achsen?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Typee am 04. Dezember 2013, 17:38:24
Zitat
Warum eigentlich ausgerechnet 4 Gruppen und 12 Ebenen? Warum nicht 3 Gruppen? Oder 86 Ebenen? Oder eine Pyramide mit 6 Stufen? Oder eine Spirale? Oder ein Koordinatensystem mit 5 Achsen?

Sieh mal: das mit der 12 hat man schon immer so gemacht. Die vier, das sind die vier Jahreszeiten, vier Musketiere und vier alle. Außerdem hat dann jede Gruppe 3. Wäre es umgekehrt, dann hätte ja jede Gruppe 4, und wo kämen vier da hin. Die 86 scheidet völlig aus. Pyramiden kann ja jeder, und Spiralen sind eher was für das Glück und die Mädels. Fünf Achsen überfordern alle, die schon Abszesse und Ordinäre nicht auseinanderhalten können. Alles klar?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Harpo am 04. Dezember 2013, 18:46:21
Die 86 scheidet völlig aus.

Ich dachte, immer, die 5. Ist aber auch egal. :grins
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Ladislav Pelc am 04. Dezember 2013, 20:51:43
Die 86 scheidet völlig aus.

Ich dachte, immer, die 5. Ist aber auch egal. :grins

Ja, aber schau mal: Die Quersumme von 86 ist 14, und die Quersumme von 14 ist wiederum 5. Eindeutiger geht es doch gar nicht mehr.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Harpo am 04. Dezember 2013, 22:52:56
Hm, das leuchtet ein.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Robert am 04. Dezember 2013, 22:59:00
Eine Frage an die Medizinier in dieser Runde:

Ich bin beim Stöbern im Netz auf folgende Publikation eines Dr. med. - Homöopath und Arzt für Naturheilverfahren gestoßen:

http://www.sparenborg-nolte.de/downloads/AHZVithoulkasEbenenSHN.pdf

Hier würde ich mich über einen, für medizinische Laien verständlichen, Kommentar freuen!

Vielleicht hilft Die das: http://www.psiram.com/ge/index.php/Georgos_Vithoulkas
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: MrSpock am 06. Dezember 2013, 01:49:03
Eine Frage an die Medizinier in dieser Runde:

Ich bin beim Stöbern im Netz auf folgende Publikation eines Dr. med. - Homöopath und Arzt für Naturheilverfahren gestoßen:

http://www.sparenborg-nolte.de/downloads/AHZVithoulkasEbenenSHN.pdf

Hier würde ich mich über einen, für medizinische Laien verständlichen, Kommentar freuen!

Vielleicht hilft Die das: http://www.psiram.com/ge/index.php/Georgos_Vithoulkas

Das hilft! Merci dafür!

Was mich schockiert: Der Dr. Nolte, der dieses Blatt geschrieben hat, war 10 Jahre Kinderarzt an der Kinderklinik in Freiburg und 2 Jahre Oberarzt der Uni-Kinderklinik in Marburg. Was veranlasst ihn, so auf die Homöopathie zu setzen und solche Publikationen zu veröffentlichen? Und das bei Kindern? Ein Fall für das Wiki?

http://www.oberstebrink.de/buecher/buch.php?id=42

Hier noch mehr Publikationen:

http://www.sparenborg-nolte.de/start/publikation.html
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Antitainment am 14. August 2014, 12:08:24
http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/salzkonsum-koennte-jaehrlich-1-65-millionen-leben-kosten-a-985645.html

Ich fass mich kurz:
Beim Lesen bin ich über den Satz gestolpert
Zitat
Die Daten der Studie können zwar nicht beweisen, dass der Salzkonsum direkt für die Todesfälle verantwortlich ist: Dafür hätten die Forscher mit einer Teilnehmergruppe über Jahre eine direkte Auswirkung etwa eines verringerten Salzkonsums auf die Sterblichkeit untersuchen müssen.
Eigentlich heißt das für mich nun, dass die getroffenen Aussagen im Artikel, nun ja, so nicht ganz zutreffend sind.

Ist das eine journalistische Verzerrung der Tatsachen oder ist Salz der propagierte Killer?
(Die Studie im New England Journal of Medicine hab ich mir angetan, aber ich bin leider zu blöd zum Auswerten)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: F. A. Mesmer am 14. August 2014, 18:08:43
etwas vor einem Jahr hatten wir das hier  (http://forum.psiram.com/index.php?topic=10940.msg132590#msg132590)zum Thema Salz.

Demnächst finden sie noch das hochexplosive Hydrogenium im Grundwasser. Das diese giftige H2O-Chemie-Scheiße im Grundwasser (inkl. Wassergedächtnis) ist und wir die da nicht herausbekommen, ist schon eine Zumutung. Da müsste und sollte die Wissenschaft und Politik, jawohl, denn die Politik kennt sich mit Scheiße gut aus, endlich mal etwas dagegen tun. Hat bestimmt der Russe reingemischt und der Amerikaner hat dabei zugesehen und nichts gesagt...
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Antitainment am 15. August 2014, 18:31:43
etwas vor einem Jahr hatten wir das hier  (http://forum.psiram.com/index.php?topic=10940.msg132590#msg132590)zum Thema Salz.

Besten Dank.

Demnächst finden sie noch das hochexplosive Hydrogenium im Grundwasser. Das diese giftige H2O-Chemie-Scheiße im Grundwasser (inkl. Wassergedächtnis) ist und wir die da nicht herausbekommen, ist schon eine Zumutung. Da müsste und sollte die Wissenschaft und Politik, jawohl, denn die Politik kennt sich mit Scheiße gut aus, endlich mal etwas dagegen tun. Hat bestimmt der Russe reingemischt und der Amerikaner hat dabei zugesehen und nichts gesagt...

Ich hab gehört, dass mittlerweile Gene in Tomaten stecken. Wird aber leider totgeschwiegen, was ohrenbetäubend ist!!
Titel: Neue Frage: Blaues Licht
Beitrag von: Hildegard am 10. Oktober 2014, 12:08:01
Leider antwortete Rambo auf die Frage: "Was macht es?" lediglich: "Es leuchtet blau."
Also warum sind blaue LEDs nobelpreiswürdig?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Typee am 10. Oktober 2014, 13:02:25
Weil man blaue Lichtanteile braucht, um auf additivem Wege weißes Licht zu erzeugen. Die inzwischen handelsüblichen weißen LED gäb's sonst nicht. Und das ist doch schon was.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: MrSpock am 10. Oktober 2014, 14:10:07
Kannst Dich hier einlesen:

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/0201111.htm

Kurz gesagt: Ohne die "Erfindung" der blauen LED wären kostengünstige Energiesparlampen, die auch noch weitestgehend umweltvertäglich sind, nicht möglich. Mittlerweile gibt es beim neuen VW Passat zum Beispiel keine Xenon-Scheinwerfer mehr. Entweder die klassische Halogen-Variante oder LED-Scheinwerfer. Ich denke, LED-Lampen sind definitiv die Zukunft und werden alle bisherigen Lampen ablösen. Geringer Stromverbrauch, hohe Lebensdauer und nahezu umweltverträglich sind doch starke Argumente!
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Hildegard am 10. Oktober 2014, 21:51:49
Kannst Dich hier einlesen:

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/0201111.htm

Kurz gesagt: Ohne die "Erfindung" der blauen LED wären kostengünstige Energiesparlampen, die auch noch weitestgehend umweltvertäglich sind, nicht möglich.
Sorry, ich muss meine Frage präzisieren. Dass man blau braucht, um weiß zu erzeugen, habe ich schon begriffen. Also meine eigentliche Frage lautet: Was ist so schwierig an blauen LEDs im Gegensatz zu roten und grünen?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 10. Oktober 2014, 22:12:34
Zitat
Etwa 30 Jahre lang waren Ingenieure an dem Vorhaben gescheitert. "Der Nobelpreis wird diesmal auch für Mut und Sturheit verliehen",

http://www.sueddeutsche.de/wissen/nobelpreis-fuer-die-entwicklung-blauer-leds-es-wuerde-alfred-nobel-gluecklich-machen-1.2162614 (http://www.sueddeutsche.de/wissen/nobelpreis-fuer-die-entwicklung-blauer-leds-es-wuerde-alfred-nobel-gluecklich-machen-1.2162614)

Edit: Das Problem war wohl, für dieses kurzwellige Licht passende Halbleitersubstanzen zu finden.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Harpo am 10. Oktober 2014, 22:57:12
Weil man blaue Lichtanteile braucht, um auf additivem Wege weißes Licht zu erzeugen. Die inzwischen handelsüblichen weißen LED gäb's sonst nicht. Und das ist doch schon was.

Die meisten Weißlicht-LEDs machen es nicht "auf additivem Wege", sondern sind eigentlich blaue LEDs + ein durch das blaue Licht angeregter floureszierender Leuchtstoff. Sieht man z.B. hier, Auszug aus einem x-beliebigen Datenblatt einer Weißlicht-LED von Osram. Scharfe Line im blauen Spektralbereich und rechts davon der "Fluoreszenz-Berg" (die durchgezogene Kurve; je  nachdem, ob der Berg etwas weiter links oder rechts liegt, ist es eine "weiße" oder "warmweiße" LED):

(http://abload.de/img/weisseled-spektrumyzyz2.png)

</oberlehrer>
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: pelacani am 12. Dezember 2014, 10:18:43
Die Diskussion um Impfgegner und Studienlage habe ich aus diesem Faden abgetrennt, weil es sich lohnt, da später noch mal nachzusehen.

https://forum.psiram.com/index.php?topic=13650.0

(Leider ein stümperhafter Moderationsversuch. Die ersten 3 Beiträge gehören noch in den alten Faden.)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: pelacani am 12. Dezember 2014, 17:51:37
Über Alkoholismus und Rückfallgefahr jetzt hier weiter.

https://forum.psiram.com/index.php?topic=13652.0

(Hoffentlich hats diesmal besser geklappt)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: SaUbär am 31. Dezember 2014, 00:32:28
Hallo!  :grins2:

Ich habe folgendes Problem, bei dem ihr mir sicher helfen könnt. Und zwar möchte die beste Freundin meiner Tochter anfangen in einem Waldorfkindergarten zuarbeiten.
Meine Tochter hat jetzt deshalb sehr große Bedenken, dass die Freundin in diese sektenartige "Szene" mit einsteigt bzw. einsteigen muss. Jetzt würde ich mein Kind gerne beruhigen, aber da ich mich selber nie mit der Thematik über Steiner, Anthroposophie etc. befasst habe, stelle ich mir nun die Frage, ob man auch ein ganz normales Leben fernab von diesem Hokuspokus führen und dennoch einer Berufung in so einer Einrichtung nachgehen kann.

Schon mal besten Dank im Voraus und herzlichste Grüße

SaUbär
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Robert am 31. Dezember 2014, 00:43:53
Hm, dann kann ich Dir nur diese Lektüre empfehlen:

http://www.ruhrbarone.de/waldorflehrer-werden-–-am-„seminar-fur-waldorfpadagogik-berlin“ (http://www.ruhrbarone.de/waldorflehrer-werden-–-am-„seminar-fur-waldorfpadagogik-berlin“)

Das betrifft allerdings die Lehrerausbildung. Aber auch als Erzieher muss man ein gewisses Maß an Schwachsinn lernen und lehren. Ich denke da an Atlantis, Wurzelrassen und den Blödsinn mit den Entwicklungszyklen von Astral- und Ärherleib, Karma und Gedöhns. Nicht zu vergessen die Huldigung des Masernviruses und die allgemeine Impfgegnerschaft.

Ehrlich, ich würde davon abraten.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Wolleren am 31. Dezember 2014, 02:28:21
In jedem Lob einer Alternativpädagogik schwingt ja Kritik an der "mainstream"-Pädagogik mit (genau so, wie ein Lob der Biolandwirtschaft nicht ohne Kritik an konventioneller Landwirtschaft auskommt).
Diese Kritik ist oft genug unkonkret bis falsch. Und zweitens macht es die Alternative oft in entscheidenden Punkten noch schlechter.

Beispiel: Wenn ich die Kinder "ganzheitlich" unterrichten möchte, bedeutet das, dass ich anderen Unterrichtsmethoden fehlende Ganzheitlichkeit vorwerfe. Was IST denn diese Ganzheitlichkeit, wenn nicht irgendeine liebgewordene Vorstellung von mens sana in corpore sano mit ein bisschen spiritu und Eurhythmie? Ist die denn WIRKLICH so wichtig? Oder ist das nur Ideologie?

Ich würde meine Tochter bitten, immer nachzufragen. Immer schön konkret werden lassen. Wird an normalen Schulen wirklich nur sinnlos gepaukt, wie es die Mythen nahelegen?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: sumo am 31. Dezember 2014, 19:21:27
http://www.amazon.de/Rudolf-Steiners-langer-Schatten-Hintergr%C3%BCnde/dp/3865690696/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1420039087&sr=8-1&keywords=irene+wagner

Eine Datei aus alter Zeit, zum Blättern...

Ich habe dieses Buch gelesen, und es ist stellenweise etwas polemisch angehaucht. Das wiederum ist bei "uns Rudi" nachvollziehbar, alleine die in dem Buch immer wieder gebrachten Zitate vom Größten Anthro lassen sich nur sitzend und lachend ertragen.


Mal wieder ernst: Ich finde das Buch sehr erhellend und dabei gut lesbar. Da ich in der weiteren Bekanntschaft auch Anthros habe, hilft dieses Buch ungemein bei der Sachargumentation.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: ajki am 31. Dezember 2014, 20:38:02
... folgendes Problem, ... ob man auch ein ganz normales Leben fernab von diesem Hokuspokus führen und dennoch einer Berufung in so einer Einrichtung nachgehen kann.

So wie ich das verstehe, geht es bei der geschilderten Lage darum, ob (beispielsweise) eine "normale" Erzieherin in einem Kindergarten arbeiten kann, dessen Trägerschaft von irgendeiner "anthroposophischen" Gruppierung wahrgenommen wird. (Oder ein "normaler" Lehrer in einer "Waldorf"-Schule, oder eine "normale" Pflegekraft in einer Pflegeeinrichtung mit "anthroposophischer" Trägerschaft usw.).

Ich nehme an, dass das geht.

Gibt natürlich Vorbedingungen, die es in gewisser Hinsicht bei allen Arbeitsverhältnissen gibt. Wenn die Betriebsführung komisch ist, dann wird man dort dann nicht zufrieden sein, wenn man damit nicht gut klarkommt. Wenn z.B. die Antros ihren Hokuspokus überziehen, dann dürften sowohl die Normalos unter den Mitarbeitern als auch die Kiddies als auch deren Eltern ziemlich fix ziemlich mit den Augen rollen. Wenn dann der Hokuspokus gewinnt, haben die Normalos eben Pech gehabt. Das *muss* aber nicht sein. In der Verwand-/Bekanntschaft habe ich persönlich zwei bzw. drei Leute, die zum Teil langjährig als *Nicht*-Antros in Einrichtungen in Antro-Trägerschaft gearbeitet haben - ich konnte keine grauenhaften Deformationen feststellen im Zusammenhang (und auch keine befürchteteten Indoktrinationen). In einem Fall ging das Arbeitsverhältnis nach etwas über 7 Jahren extrem streitig auseinander - aber aus *betriebswirtschaftlichen* Gründen, weil auch gem. AG dem AN sozusagen klassisch "neoliberal" die Arbeit von drei Stellen aufgebürdet wurde ohne mehr Zaster auf Tasche. Sowas klappt nu mal auch nicht in einem heile-friede-freude-eierkuchen-Paralleluniversum.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: SaUbär am 02. Januar 2015, 10:18:16
Vielen Dank für die vielen hilfreichen Links und Tipps! Ich schwanke tatsächlich etwas zwischen Lachen und Weinen, da es für mich unbegreiflich ist, wie Menschen wirklich an solche obskuren Dinge glauben können.
Die aktuelle Lage schaut leider so aus, dass die Freundin mittlerweile die ersten anthroposophischen Sprüche ablässt. Ich werde da auf jeden Fall Rücksprache mit ihren Eltern halten, denn ich denke und hoffe ganz stark, dass diese noch genug Einfluss auf sie haben, um ihr die Augen öffnen zu können.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: F. A. Mesmer am 02. Januar 2015, 16:20:42
ist halt tendenziell etwas anderes, wenn man/frau mit mitte 40 mangels jobalternativen in der sekte anfängt als mit anfang 20 und quasi am anfang der beruflichen sozialisation.

ansonsten ist es wohl auch so, dass es erzieherinnenmangel doch genug gibt. wenn man/frau schon unbedingt in dem bereich arbeiten möchte, sollte sich auch etwas anderes auftun können als gerade in einer sekte.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: sharklasers am 30. März 2015, 02:21:54
Hallo psiram, vielleicht kann mir jemand erklären was denn bitte "Integrale Theorie (http://de.wikipedia.org/wiki/Integrale_Theorie)" bzw "Praxis" ist und was diese "integralen" Vereine eigentlich tun bzw. was es damit auf sich hat... und ob man sich Sorgen machen sollte, wenn ein Bekannter oder Freund sich plötzlich beteiligt.
Ich habe mehrfach versucht, den wikipedia Eintrag zu verstehen aber...ich pack's einfach nicht. Auch der englische Artikel dazu überhäuft den Leser mit wild zusammengewürfelten Ausdrücken und Begriffen ohne zu erklären, was das denn nun ist oder tut oder tun soll und warum sich Menschen damit beschäftigen.
Was soll das, woher kommt das, wer ist Ken Wilber.. und überhaupt?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: pelacani am 30. März 2015, 09:28:09
vielleicht kann mir jemand erklären was denn bitte "Integrale Theorie (http://de.wikipedia.org/wiki/Integrale_Theorie)" bzw "Praxis" ist

Ich jedenfalls nicht.  :crazy "Integrale" erinnert mich irgendwie an die Spektralmotten, das waren Monster in den PC-Spielen aus der Frühzeit (Ultima-Serie).

Edit. Und wenn ich jetzt den WP-Artikel zu Wilber gelesen habe, bin ich auch schon mit dem Thema durch. Bleibt nur noch die Frage, wer damit Geld verdienen will, und vor allem auf welche Weise.   
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: sharklasers am 31. März 2015, 18:59:29
Pelacani: Dann sind wir wenigstens schon zu zweit :) Vielleicht kann's uns ja noch wer erklären..
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Wolleren am 31. März 2015, 19:34:59
Ein paar ältere Notizen zu dem Thema, das im Forum seinerzeit in Form von "Thomas Hübl" (Jg.71) aufgeschlagen ist. Leider keine richtige Analyse, sondern nur Ansätze, und der unvermeidliche Schluß, wo man sich die Theorie hinstecken kann.

Laut Wikipedia ist die "Integrale Theorie"  (oder "integrale Weltsicht" oder auch "integrale Philosophie") eine Weltanschauung, die versucht, eine umfassende Sicht des Menschen und der Welt zu entwickeln, indem sie versucht, prämoderne, moderne und postmoderne, östliche und westliche Weltsichten sowie spirituelle Einsichten und wissenschaftliches Denken zu integrieren.
Die Exponenten dieser Theorie (laut Wikipedia Ken Wilber, Jean Gebser, Aurobindo Ghose) entstammen durchaus nicht dem wissenschaftlichen Lager (allenfalls könnte man Roger Penrose, der z.B. ein Einfallstor für Spiritualität im menschlichen Gehirn sucht, dazu zählen).
Die Integrale Theorie ist also nicht ein Versuch von Wissenschaftlern, spirituelles Denken mit Wissenschaft zu vereinigen (wohlwissend, dass dies schnell an die Grenzen Poppers Wissenschaftstheorie stößt). Vielmehr ist sie ein Versuch der Esoterik, sich wissenschaftlicher Versatzstücke zu bedienen und dadurch größere Glaubwürdigkeit zu erlangen.

Namen, die sich mit Hübl verbinden lassen (www.celebrate-life.info/2010/thomas-huebl_de.phtml):
Terry Patten, Byron Katie, Tom Steininger, Scilla Elworthy, Thomas Hübl, Christina Kessler, Eckhart Tolle, Günter Faltin, Ken Wilber.
Ein paar Links zu den Namen:
www.kenwilber.com
www.integralinstitute.org
www.integrallife.com
www.thework.com
www.integralheart.com
www.integral-life-practice.com
www.sharingthepresence.com

Zitat von: http://www.celebrate-life.info/2010/thomas-huebl_de.phtml
Beziehung, Sexualität und das Spiel der Polaritäten auf vielen Ebenen unseres Erlebens sind inhärente Kräfte unserer Wirklichkeit. Wir wollen das Maskuline und das Feminine Prinzip auf unterschiedlichen Ebenen unserer Erfahrung erforschen und ihre Dynamiken (in Männern und Frauen) erkennen. Von der natürlichen Ebene unseres Körpers und primären Instinkten und Impulsen, über kulturelle Konditionierungen, hin zur Co-Kreation und den mystischen Prinzipien des Lebens. Wir erkunden gemeinsam die Dynamiken von Eros, erforschen die Lebendigkeit der Polaritäten in uns und sehen, wie sie im Raum der Präsenz stattfinden.

Wenn man sich mal anschaut, wo überall der bestimmte Artikel verwendet wird, um zu suggerieren, es handele sich um eingeführte, nachgerade wissenschaftliche, Begriffe: DAS Spiel der Polaritäten, DAS maskuline Prinzip, DIE natürliche Ebene, DIE mystischen Prinzipien, DIE Dynamiken, DIE Lebendigkeit der Polaritäten, in DEM ("im") Raum der Präsenz.

So wird postuliert, was erst nachzuweisen wäre. Für mich ist das glasklare Esoterik; hier besteht sie in der geheimnisvollen Begriffswelt, die sich nur dem gläubigen Adepten erschließen kann. Einen richtigen Nachweis und eine richtige Analyse habe ich aber auch nicht.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: pelacani am 31. März 2015, 22:05:45
Vielmehr ist sie ein Versuch der Esoterik, sich wissenschaftlicher Versatzstücke zu bedienen und dadurch größere Glaubwürdigkeit zu erlangen.

Ah, jetzt verstehe ich das. Warum können die das nicht einfach in der Wikipedia schreiben?  ;D
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: eLender am 31. März 2015, 22:54:55
Ah, jetzt verstehe ich das. Warum können die das nicht einfach in der Wikipedia schreiben?  ;D

Ich lese ja viel lieber die Diskussionsseiten zu den Artikeln, da wird der Sachverhalt meistens besser beleuchtet. So auch hier.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: pelacani am 31. März 2015, 23:09:44
Diskussionsseiten
Um mal übel misslaunig zu sein: manchmal sind die Diskussionsseiten die Dummheit pur, und der Haupttext ist die Dummheit gefiltert.

Beispiele will ich heute nicht anführen: sie würden euch zu den Ohren raushängen. duckweg.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Wolleren am 01. April 2015, 00:04:21
Vielmehr ist sie ein Versuch der Esoterik, sich wissenschaftlicher Versatzstücke zu bedienen und dadurch größere Glaubwürdigkeit zu erlangen.

Ah, jetzt verstehe ich das. Warum können die das nicht einfach in der Wikipedia schreiben?  ;D

Meine holistische Hermeneutik, als ich die Texte auf einigen Webseiten quergelesen habe, sollte für wikipedia eigentlich ausreichen, das sehe ich auch so. ;)
 
Im Ernst, ich habe zwar bestimmt Recht, aber eine Werkschau bräuchte es durchaus, denn da ist eben nicht alles Quatsch, und die Protagonisten sind nicht gerade Idioten, von Ausnahmen abgesehen. Aber ich empfinde das Zeug als unerträgliches Gefasel, deswegen geh ich da nicht ran.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 19. Mai 2015, 13:50:31
Kann mir ein Soziologe helfen?

Geht um den Text:

Zitat
Die De-Ontologisierung von Realität im Gefolge des Paradigmenwechsels zu einer konstruktivistischen Soziokybernetik zweiter Ordnung, die Ablösung von Handlung als Element sozialer Systeme durch Kommunikation und die autopoietische Abkopplung der Systeme von der Umwelt ohne Rückversicherung durch evolutionäre Anpassung stellen gravierende Hindernisse für eine adäquate Beschreibung der ökologischen Krise dar.

Ich übersetze das so:

Wir betrachten nicht mehr die Realität, sondern betrachten die Betrachtungen der Realität, wir handeln nicht mehr, sondern reden darüber und weil sich das ohne Rücksicht auf die Realität im Kreis dreht und aufbläht, haben wir keine Ahnung, wie man eine ökologische Krise sinnvoll beschreiben kann.

Aber das ist bestimmt falsch, irgendwie.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: eLender am 19. Mai 2015, 16:42:35
Geht um den Text:

WTF!? Stammt das von Dr. Broers oder aus so einem Schwurbelgenerator? Was ist z.B. "Soziokybernetik zweiter Ordnung"? Sorry, da kann ich nicht übersetzten, nur den Kopf schütteln.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 19. Mai 2015, 17:01:49
Geht um den Text:

WTF!? Stammt das von Dr. Broers oder aus so einem Schwurbelgenerator? Was ist z.B. "Soziokybernetik zweiter Ordnung"? Sorry, da kann ich nicht übersetzten, nur den Kopf schütteln.
Das stammt von hier und hat mit Luhmann zu tun:
http://www.a-priller.homepage.t-online.de/lu1.htm (http://www.a-priller.homepage.t-online.de/lu1.htm)


Ich gebe mir redlich Mühe, das zu verstehen. Zur "zweiten Ordnung" gibt es sogar was bei Wiki:

http://de.wikipedia.org/wiki/Beobachtung_zweiter_Ordnung (http://de.wikipedia.org/wiki/Beobachtung_zweiter_Ordnung)

, wobei mich die Anmerkung " (welche objektive Realitäten bezweifelt)" auch schon wieder hilflos zurücklässt. Aber schon mal gut, dass es nicht nur mir so geht.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Typee am 19. Mai 2015, 18:45:46
Sicher, dass das keine Sokal-Reprise ist?  :grins

Na ja, es gibt da patches of logic, aber eben auch riesige Buchstabensteppen ohne Baum und Strauch. Die entzifferbaren patches sind für mich:

- der Autor möchte eine ökologische Krise beschreiben, hat aber Probleme damit.

- als Problem empfindet er die De-Ontologisierung von Realität. Na ja, das könnte heißen, Realität werde nicht mehr auf reales Sein zurückgeführt...

- sondern auf eine konstruktivistische Soziokybernetik. Konstruktivismus kennen wir ja schon, Kybernetik ist die Führungskunst (Kybernos, der Steuermann), und vielleicht meint er die Beeinflussung von Gesellschaften durch konstruktivistische Leitmotive, wer weiß?

- die zweite Ordnung ist ja schon annähernd geklärt,

- autopoietische Abkopplung der Systeme von der Umwelt ohne Rückversicherung durch evolutionäre Anpassung könnte heißen: die Entwicklung der gesellschaftlichen Systeme  läuft der Evolution davon (habe ich so ähnlich schon mal da gelesen:
http://www.amazon.de/Aus-dem-Tritt-geraten-unseren/dp/3827418712 )

Aber was "die Ablösung von Handlung als Element sozialer Systeme durch Kommunikation" heißen soll, außer: es wird zu viel gequatscht und zu wenig getan":  :gruebel
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 19. Mai 2015, 19:03:34
Sicher, dass das keine Sokal-Reprise ist?  :grins

Das versuche ich gerade rauszufinden  ;D

Zitat
Na ja, es gibt da patches of logic, aber eben auch riesige Buchstabensteppen ohne Baum und Strauch. Die entzifferbaren patches sind für mich:

- der Autor möchte eine ökologische Krise beschreiben, hat aber Probleme damit.

- als Problem empfindet er die De-Ontologisierung von Realität. Na ja, das könnte heißen, Realität werde nicht mehr auf reales Sein zurückgeführt...

- sondern auf eine konstruktivistische Soziokybernetik. Konstruktivismus kennen wir ja schon, Kybernetik ist die Führungskunst (Kybernos, der Steuermann), und vielleicht meint er die Beeinflussung von Gesellschaften durch konstruktivistische Leitmotive, wer weiß?

- die zweite Ordnung ist ja schon annähernd geklärt,

- autopoietische Abkopplung der Systeme von der Umwelt ohne Rückversicherung durch evolutionäre Anpassung könnte heißen: die Entwicklung der gesellschaftlichen Systeme  läuft der Evolution davon (habe ich so ähnlich schon mal da gelesen:
http://www.amazon.de/Aus-dem-Tritt-geraten-unseren/dp/3827418712 )

Aber was "die Ablösung von Handlung als Element sozialer Systeme durch Kommunikation" heißen soll, außer: es wird zu viel gequatscht und zu wenig getan":  :gruebel

Immerhin deckt sich das stellenweise mit meiner Übersetzung ...
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: eLender am 20. Mai 2015, 01:51:36
Das scheint eine Magister-Arbeit zu sein. Ich frage mich wirklich: wer schreibt sowas und vor allem, wer liest sowas? Groucho, willst Du dich da wirklich durchbeißen?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 20. Mai 2015, 02:19:01
Das scheint eine Magister-Arbeit zu sein. Ich frage mich wirklich: wer schreibt sowas und vor allem, wer liest sowas? Groucho, willst Du dich da wirklich durchbeißen?

Gute Frage. Ich würde es als Übung betrachten, so, wie man ein Sudoku löst. Es ist oft nicht trivial, Geschwafel von Fachsprache zu unterscheiden, kaschierte Banalitäten von interessanten Gedanken. Im eigenen Fachbereich gelingt das ja meist halbwegs flott, bei sowas hab ich keinen Plan, und das ärgert mich natürlich ein bisschen ;)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Patches O Houlihan am 20. Mai 2015, 21:47:35
ich übersetze es nicht. und das so aus mehreren Gründen:

1. ich habe den GLU (http://www.suhrkamp.de/autoren/claudio_baraldi_196.html) nicht zur Hand, und ohne den geht es eben nicht.
2. ich habe den GLU nicht zur Hand, WEIL ich auf große Welterklärungstheorien nicht gerade abfahre
3. die drei oder vier tatsächlichen Erleuchtungen, die Luhmanns Systemtheorie gebracht hat, gut in einen WP-Artikel oder in einen Winzartikel eines beliebigen soziologischen Lexikons passen
4. Luhmann selbst darauf bestanden hat, dass seine Theorie eine Theorie ist, und nichts mit der Realität zu tun hat, ergo nicht auf Realität übertragen werden kann/darf/soll - und ich für Glasperlenspiele keinen Nerv habe
5. Leute, die sich so wichtig nehmen, dass sie auch für Vorgebildete (c'est MOI) unverständlich bleiben, gehörts ignoriert und ausgelacht (wahlweise ad hominem gedemütigt)
6. Bielefeld gibt es nicht.
7. N. Luhmann war ein elender Marottenreiter.

patches of logic
ich bitte um Reformulierung oder verlange Satisfaktion  ;)

Das scheint eine Magister-Arbeit zu sein. Ich frage mich wirklich: wer schreibt sowas und vor allem, wer liest sowas? Groucho, willst Du dich da wirklich durchbeißen?
Wenn Leute Systemtheorie machen, dann schreiben sie so. Es ist quasi die Fachsprache dieser Theorie. Ähnlich ist es auch, wenn man ersthaft Karl Marx abarbeitet oder Max Weber oder von mir aus Kokain-Freud.
Die Gründe, warum man dann so schreibt liegen zumindest auf zwei Ebenen:
a) die viele Hirnejakulatlektüre prägt zumindest zeitweise die eigene Schreibe, hat man aber auch, wenn man dauernd den Werther lesen würde usw.
b) wenn sich ein Autor schon die Mühe macht seine Begriffe zu definieren, erspart es einem unglaublich viel Erläuterungsarbeit, wenn man diese Begriffe eben in seiner Bedeutungszuschreibung benutzt, wenn man sich an seiner Theorie abarbeitet - Fachbegriffe halt, die zur Fachsprache mutiert sind.

Ich bin mir sicher, wenn Informatiker, die sich in unterschiedliche Programmiersprachen favorisieren miteinander über ein neutrales Drittes diskutieren wollen, haben sie, ob ihrer Zugänge auch kommunikationshürden zu überwinden, also neben dem, dass die Hürden für Informatiker immer schon gewaltig sind, wenn es um Interaktion mit lebenden Organismen geht.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 20. Mai 2015, 22:16:49
Besten Dunk. Punkt 5 überzeugt dann doch, es zu lassen. Schreib ich lieber selber was.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Patches O Houlihan am 20. Mai 2015, 22:36:18
gern
es ist halt echt ein bisschen sehr nerdisch und richtig lustig wirds, wenn man so jemanden auffordert es nochmal in allgemein verständlichen Worten zu sagen, und dann scheitern diese Kastraten jämmerlich....
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: eLender am 21. Mai 2015, 01:23:15
7. N. Luhmann war ein elender Marottenreiter.

Was, wer, wo?  :grins2:

Ansonsten schließe ich mich Grouchos Dunk an. Wenn ein Eingeweihter das so sieht, denke ich auch, man verbringt seine Zeit lieber mit Sudoku (habe ich komischerweise noch nie gespielt).
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Patches O Houlihan am 21. Mai 2015, 17:28:45
 ;D
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Patches O Houlihan am 25. Mai 2015, 16:24:45
Liebe Freunde der Volksmusik und praktischen Lebenshilfe,

ich verstehe etwas nicht, von dem ich mit Sicherheit sagen kann, mein Opa hat das auch schon nicht verstanden, also hier die Frage:

Zitat
Warum braucht sie so lange, bis sie fertig ist, und wir endlich los können?

mich deucht, ich empfange andauernd Signale, sie wäre so weit, obwohl sie es, wie ich dann immer wieder aufs Neue feststelle, nicht ist. Es fühlt sich sehr deprivierend an, sprich, es grenzt an Folter, ist unerträglich und nach meinem Dafürhalten inakzeptabel - gleichwohl neige ich zu der, aus subjektiver Erfahrung gewonnenen, Ansicht, dieses Verhalten (vielleicht sogar Ritual) ist bei XX-Trägerinnen der Standardmodus und die Ausnahme sehr sehr selten.

Motivierender Kasernenton hilft leider nicht, so meine Erfahrung.

Meine normale Kompensationsstrategie wären nun, nachdem MotivationKasernehof TM nicht funzt, alkoholhaltige Getränke im Wechsel mit Kaffee, bis sie soweit ist. Bei der zeitlichen Ausdehung, bis es soweit ist, können wir aber schwerlich noch irgendwo hinfahren, wenn sie sich nicht hinter den Lenker setzt, was sie kategorisch verweigert (ist vielleicht auch besser so  :facepalm).

any ideas? (Fahnenflucht ist keine Option)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 25. Mai 2015, 18:08:12
Liebe Freunde der Volksmusik und praktischen Lebenshilfe,

https://www.youtube.com/watch?v=TDsa3D5CLbU (https://www.youtube.com/watch?v=TDsa3D5CLbU)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Sauropode am 25. Mai 2015, 18:49:52
Es soll auch umgekehrte Fälle geben. Man sitzt startbereit im Auto und dem GöGa fällt es ein, dass er nochmal aufs Klo muss, was auch auch in ein Big Business von einer Viertelstunde Dauer ausarten kann. Kasernenhofton hilft da auch bei Gedienten nicht.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Patches O Houlihan am 25. Mai 2015, 21:03:37
ich stehe ungefähr für zwei Stunden in der Diele herum und bin Abmarsch bereit...
stünde ich dort nicht, sondern würde mich etwa ablenken mit einem Herrengedeck samt Buch, dauert es, so meine Befürchtung, noch länger.
Irgendwann werde ich dann wieder hungrig, mache mir etwas zu essen...
Sie: warum machst du dir jetzt was zu essen, wir essen doch gleich bei ...
Ich: weil das so lange dauert
Sie: weil du mich hetzt
Ich: *grummel*
Sie: was ist jetzt schon wieder
Ich: wann fahren wir endlich
Sie: hetz mich nicht
...
Ich:  :wut
Sie: jetzt mach mir nicht den Abend kaputt
...

Loriot ist da Anfänger. in echt ist das viel krasser.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Typee am 25. Mai 2015, 23:02:20
any ideas?

Kreuzworträtsel.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Sauropode am 25. Mai 2015, 23:15:08
Wenn Du zwei Stunden lang mehr oder weniger dekorativ die Diele zierst, würde mich das als Partner auch nerven. Zieh Dich halt zwei Stunden später an.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Patches O Houlihan am 26. Mai 2015, 18:49:43
bleibe ich irgendwo unsichtbar sitzen, kommt sie flux vorbei um mir mitzuteilen: ich bin soweit.
also mache ich den Rechner aus oder Klappe die Zeitung zu, stehe auf und begebe mich zur Diele. Unterwegs werfe ich noch einen Blick in einen Raum und stelle fest, sie ist doch noch nicht so weit...

Es ist lustig  ;D
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 26. Mai 2015, 19:06:18
bleibe ich irgendwo unsichtbar sitzen, kommt sie flux vorbei um mir mitzuteilen: ich bin soweit.
also mache ich den Rechner aus oder Klappe die Zeitung zu, stehe auf und begebe mich zur Diele. Unterwegs werfe ich noch einen Blick in einen Raum und stelle fest, sie ist doch noch nicht so weit...

Es ist lustig  ;D

Klingt nach einer Raum-Zeit-Anomalie.

Vielleicht kann Dir Edgar Wunder von
http://www.anomalistik.de/ (http://www.anomalistik.de/)
weiterhelfen.
Oder die Ghostbusters (Adresse nicht zur Hand).

Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: MrSpock am 27. Mai 2015, 10:28:43
bleibe ich irgendwo unsichtbar sitzen, kommt sie flux vorbei um mir mitzuteilen: ich bin soweit.
also mache ich den Rechner aus oder Klappe die Zeitung zu, stehe auf und begebe mich zur Diele. Unterwegs werfe ich noch einen Blick in einen Raum und stelle fest, sie ist doch noch nicht so weit...

Es ist lustig  ;D

Woher kennst Du meine Frau?  :gruebel
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: pelacani am 25. September 2015, 22:41:25
Über VW und VT geht es jetzt hier weiter:

https://forum.psiram.com/index.php?topic=14510.0

Der auf seine holde Gattin wartende Spock ist leider mit verfrachtet worden. Nimm's mir nicht übel, Freund.  ;)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: MrSpock am 28. September 2015, 11:49:52
Über VW und VT geht es jetzt hier weiter:

https://forum.psiram.com/index.php?topic=14510.0

Der auf seine holde Gattin wartende Spock ist leider mit verfrachtet worden. Nimm's mir nicht übel, Freund.  ;)

Ich habe mich schon gewundert - aber es passt. Woher weißt Du, dass ich einen VW fahre? Jetzt wird es gruselig... ;D
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: uran am 28. September 2015, 20:52:56
Über VW und VT geht es jetzt hier weiter:

https://forum.psiram.com/index.php?topic=14510.0

Der auf seine holde Gattin wartende Spock ist leider mit verfrachtet worden. Nimm's mir nicht übel, Freund.  ;)

Ich habe mich schon gewundert - aber es passt. Woher weißt Du, dass ich einen VW fahre? Jetzt wird es gruselig... ;D
https://www.c3.co/blog/faszinierend-die-volkswagen-kampagne-vwfuture-mit-den-star-trek-helden-zeigt-content-marketing-mit-warp-antrieb/ (https://www.c3.co/blog/faszinierend-die-volkswagen-kampagne-vwfuture-mit-den-star-trek-helden-zeigt-content-marketing-mit-warp-antrieb/)  8)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: MrSpock am 29. September 2015, 10:57:16
Über VW und VT geht es jetzt hier weiter:

https://forum.psiram.com/index.php?topic=14510.0

Der auf seine holde Gattin wartende Spock ist leider mit verfrachtet worden. Nimm's mir nicht übel, Freund.  ;)

Ich habe mich schon gewundert - aber es passt. Woher weißt Du, dass ich einen VW fahre? Jetzt wird es gruselig... ;D
https://www.c3.co/blog/faszinierend-die-volkswagen-kampagne-vwfuture-mit-den-star-trek-helden-zeigt-content-marketing-mit-warp-antrieb/ (https://www.c3.co/blog/faszinierend-die-volkswagen-kampagne-vwfuture-mit-den-star-trek-helden-zeigt-content-marketing-mit-warp-antrieb/)  8)

 :grins
Titel: Merkel verlangt harte Antwort des Rechtsstaats
Beitrag von: Groucho am 05. Januar 2016, 23:12:51
Wegen der Kölner Vorfälle:

Wie kann ein Rechtsstaat harte oder weiche Antworten haben? Dachte, dass Antworten in einem Rechtsstaat weitgehendst - idealerweise halt, was natürlich nie so ganz geht -  genau von so etwas entkoppelt sein sollte? Warum bringen Politiker, die das am Besten verstehen müssen, solche Sprüche? Ein Rechtsstaat sollte so reagieren, wie es das Recht vorsieht. Ist das zu naiv?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Typee am 05. Januar 2016, 23:28:58
Du berührst da ein Problem der Straftheorie: gibt es eine punktgenaue Strafe für eine bestimmte Tat, die man innerhalb der gesetzlichen Strafrahmen nur finden muss, oder muss man eine Sanktion mit Beurteilungsspielräumen aktiv schaffen? Die Strafrechtspraxis hat darauf nur eine pragmatische Antwort: am Ende des Instanzenzuges wird nur noch geprüft, ob die angewendeten Regeln rechtsstaatlichen Grundsätzen erkennbar widersprechen oder nicht. Die Grundsatzfrage bleibt der Rechtsphilosophie überlassen.

Auf anderer Ebene gibt es durchaus aktive Abwägungsspielräume, die auch wahrgenommen werden müssen, wo sie das Recht vorsieht. Das ist das verwaltungsrechtliche Ermessen. Auch hier gilt nur ein eingeschränkter rechtlicher Prüfungsmaßstab: ist es überhaupt ausgeübt worden, liegt die Sanktion im rechtlich abgesteckten Rahmen, sind alle relevanten Aspekte berücksichtigt, keine irrelevanten Aspekte eingeflossen, und ist die Sanktion nicht grob unverhältnismäßig... Man sieht hier, dass die Strafrechtspraxis die Strafzumessung ähnlich behandelt - aber nur aus praktischen Gründen und um die Grundsatzfrage der Straftheorie nicht entscheiden zu müssen. Oder weil man es schlicht nicht kann.

So gesehen muss man sagen: ja, es sind gerichtlich nicht überprüfbare Spielräume für mehr oder weniger "harte" Reaktionen vorhanden.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: ajki am 06. Januar 2016, 00:55:10
Hinzu kommt das zeitliche, räumliche und organisatorische Vorfeld der rechtsdurchsetzenden Behörden (aller Art) und angenommene oder reale Versäumnisse der politischen Steuerungsebenen. Das berührt wesentlich die seit ewigen Zeiten auf rechten/rechtspopulistischen Foren so bezeterten "kriminellen Familienclans", die (ich weiß nicht genau, aber ungefähr:) seit (mindestens!) zwannzich oder drölfzich Jahren Bremen, Hamburg, ganz Berlin (ganz? Nein! der Ostteil kämpft noch!), die Rattenstädte in Nordrhein ohne Westfalen und alles mögliche sonstwo beherrschen/zerstören/vergewaltigen/alle möglichen sonstigen furchtbaren Dinge tun ... und gegen die NIEMAND was tut, weil diedaoben es nicht kümmert und so weiter (+ Lügenpresse und gefälschte Polizeistatistiken und das es immer die Krawusel sind, das darf man ja nicht sagen in diesem jüdischgrünlinksversifften Gutmenschenstaat, der ja keiner ist sondern nur eine erbärmliche GmbH bzw. ohne Haftung).

Da ist ja in einem gewissen, sehr eng begrenzbaren Kern durchaus was dran. Es gibt zweifelsohne "Clan"-ähnliche Strukturen mit einem ethnischen Hintergrund, der geschäftliche Praktiken in einem durchaus internationalen Rahmen von "völlig ehrbar"" über "halbseiden" bis "kriminell" umfaßt und aufklärungstechnisch im Ganzen gesehen (zu?) oft unterhalb des Verfolgungsradars bleibt. Das hat etliche gute Gründe - mit am meisten liegt es daran, dass die halbseidenen (Wettläden und so'n Zeug) / kriminellen Aktivitäten (Drogen, Geldwäsche, Diebstahlskram, Schutzgeld, Schlepperdelikte...) sich zu allermeist gegen die eigene Ethnie bzw. gegen andere Krawusel richten (und es solange deutlich wenig stört, im Besonderen dann, wenn die Parallelweltler eh' die Strafverfolger nicht mit Anzeigen und Klagen behelligen).

Es hat aber auch den unangehmen Hintergrund der mangelhaften Ausstattung mit Personal, Struktur, Organisation, Hilfsmitteln und Haushaltsmitteln. Solche kriminellen Szenen, die z.B. über eigenkontrollierte Server und Netze im außereuropäischen Raum natürlich fremdsprachlich und mehr oder weniger kodiert kommunizieren, können nur durch einen vergleichsweise "gewaltigen" Aufwand aufgerollt werden. Vom inhärent internationalen Charakter aus angefangen über die diversen Krawuseldialekte bis hin zu kulturell verankerten Schweigepflichten gegenüber Clan-Fremden erfordert sowas bei Polizeien, Staatsanwaltschaften, Gerichten, Ordnungsämtern................. ein Maß an Sonderexpertise, die nur durch enormen Aufwuchs an... allem zu stemmen wäre.

Und man will ja in schwach kriminellen Gesellschaften (in vielerlei Hinsicht zu Recht) schon möglichst wenig für ein polizeiliches Minimum ausgeben - und das Bißchen verteilt sich dann auch noch auf extrem heterogene Felder von wichtigen Steuerdeliktverfolgungen angefangen über Wirtschaftskriminalität bis zur extrem wichtigen verkehrsrechtlichen Kontrolle.

Zu den Kölner / Hamburger / Stuttgarter...-Fällen gibt es da eine organische Verbindung, wenn es richtig ist, dass da organisierte Banden aus einer (vielleicht ebenfalls organisierten) Deckung heraus operiert haben, die ihrerseits zumindest hinsichtlich der Tatorte und Delikte den Ordnungskräften durchaus langjährig bekannt sind.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: duester am 06. Januar 2016, 01:06:30
So gesehen muss man sagen: ja, es sind gerichtlich nicht überprüfbare Spielräume für mehr oder weniger "harte" Reaktionen vorhanden.

Die andere Frage ist aber: Kann die Kanzlerin das fordern? Müsste sie nicht eigentlich - so wie im Fall des Flüchtlingsmädchen - darauf verweisen, dass die Gerichte und die Polizei unabhängig sind und entsprechend zu den Gesetzen handeln werden? Im konkreten Fall würde es mich freuen, wenn da ein mordspissiger Richter sitzt, der seinen Ermessensspielraum voll ausschöpft, aber wenn die Kanzlerin eben jenem Richter eine Vorgabe mitgibt, noch dazu zu so einem frühen Zeitpunkt, wo man kaum etwas weiß, da habe ich einen üblen Geschmack im Mund bei.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Nicht_Peter am 16. Januar 2016, 20:55:19
Hä? Aber ich dachte, dass der diesjährige Haushaltsüberschuss in Höhe von 12 Mia € schon für die Flüchtlingskrise zurückgelegt wird? Wieso braucht man dann noch eine Steuererhöhung?
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlingskrise-wolfgang-schaeuble-schlaegt-eu-abgabe-auf-benzin-vor-a-1072366.html
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 16. Januar 2016, 21:07:39
Hä? Aber ich dachte, dass der diesjährige Haushaltsüberschuss in Höhe von 12 Mia € schon für die Flüchtlingskrise zurückgelegt wird? Wieso braucht man dann noch eine Steuererhöhung?
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlingskrise-wolfgang-schaeuble-schlaegt-eu-abgabe-auf-benzin-vor-a-1072366.html

Der Benzinpreis ist gerade niedrig, da schlägt man sowas einfach mal vor. Außerdem muss er sich ins Gespräch bringen, der Kanzlerstuhl ist extrem morsch. So geht Politik.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Sauropode am 09. September 2016, 14:05:36
Ein allseits  ;D kritisch veranlagter Bekannter meinte, dass Erst-Impfungen im Erwachsenenalter (z.B. Reiseimpgungen) nicht wirksam sind, weil der Thymus zurückgebildet wäre und somit keine neuen T-Zellen mehr auf neue Erreger spezialisiert werden können. Ich habe nur entgegnet, dass mit dem Erwachsenwerden der Thymus nicht von jetzt auf gleich verschwindet, also langsam altert, aber die T-Zell-Immunität trotzdem noch gewährleistet ist. Er meint, nö, das alles geht nur noch über die Gedächtniszellen. Ich glaube das nicht so richtig. Stimmt das?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: eLender am 09. September 2016, 15:19:32
Ein allseits  ;D kritisch veranlagter Bekannter meinte, dass Erst-Impfungen im Erwachsenenalter (z.B. Reiseimpgungen) nicht wirksam sind, weil der Thymus zurückgebildet wäre und somit keine neuen T-Zellen mehr auf neue Erreger spezialisiert werden können. Ich habe nur entgegnet, dass mit dem Erwachsenwerden der Thymus nicht von jetzt auf gleich verschwindet, also langsam altert, aber die T-Zell-Immunität trotzdem noch gewährleistet ist. Er meint, nö, das alles geht nur noch über die Gedächtniszellen. Ich glaube das nicht so richtig. Stimmt das?

Dann hilft ihm vll. die Thymustherapie (https://www.psiram.com/ge/index.php/Thymustherapie). Er kann ja mal bei Thymosand anfragen, die haben das im Angebot.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Bedeto am 13. Dezember 2016, 21:45:10
Ein allseits  ;D kritisch veranlagter Bekannter meinte, dass Erst-Impfungen im Erwachsenenalter (z.B. Reiseimpgungen) nicht wirksam sind, weil der Thymus zurückgebildet wäre und somit keine neuen T-Zellen mehr auf neue Erreger spezialisiert werden können. Ich habe nur entgegnet, dass mit dem Erwachsenwerden der Thymus nicht von jetzt auf gleich verschwindet, also langsam altert, aber die T-Zell-Immunität trotzdem noch gewährleistet ist. Er meint, nö, das alles geht nur noch über die Gedächtniszellen. Ich glaube das nicht so richtig. Stimmt das?
Als 60-Jähriger ist der Thymus (nach zwischenzeitlichem Anwuchs) wieder genauso groß wie als Neugeborenes. Wenn man nach der Größe geht müssten Impfungen bei Neugeborenen also auch nichts bringen. Außerdem können, so weit ich weiß, überhaupt keine T-Lymphozyten mehr hergestellt werden, wenn der Thymus nicht mehr funktioniert, sodass das Immunsystem dann nicht mehr richtig funktionieren würde.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Peiresc am 13. Dezember 2016, 22:05:13
Außerdem können, so weit ich weiß, überhaupt keine T-Lymphozyten mehr hergestellt werden, wenn der Thymus nicht mehr funktioniert

Guten Abend, Bedeto.

Und jetzt fällt's mir wieder ein: Wofür steht eigentlich die Abkürzung "T-Lymphozyten"?

  8)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Bedeto am 13. Dezember 2016, 23:28:05
 „T“ steht für den Thymus.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Sauropode am 26. Dezember 2016, 14:31:39
Georg Michael (http://www.vevo.com/watch/wham/last-christmas/GB0200002169)

Nagut, vermissen nicht. Also ich nicht. Gehört aber irgendwie hier her. Er ist nur 53 geworden.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: eLender am 26. Dezember 2016, 15:13:00
Und was ist daran schwer zu verstehen :grins

Dass er ausgerechnet an Xmas abgetreten ist? Last Christmas und so... Ist bestimmt eine Verschwörung ;)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Sauropode am 26. Dezember 2016, 15:16:49
Ne, das war der falsche Faden.
Titel: Placeboeffekt
Beitrag von: Belbo am 31. Januar 2017, 15:22:40
Stärkt der Placeboeffekt tatsächlich die Selbstheilungskräfte, wie Florian hier behauptet?

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/07/14/wie-funktioniert-der-placebo-effekt/
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Sauropode am 31. Januar 2017, 15:51:09
Nun, das Wort "Selbstheilungskräfte" ist ein Wischi-Waschi-Begriff, ähnlich wie "Lebenskraft". Was ist damit eigentlich gemeint?

Da wäre erst einmal die normale Wundheilung. Da tut ein Placebo rein gar nichts.

Weite wärer da das Immunsystem, ein von Schwurblern gerne missbrauchter Begriff. Das Immunsystem ist recht kompliziert aufgebaut, darauf mag ich jetzt nicht eingehen. Aber auch das beeinflusst ein Placebo nicht.

Was könnte man nun noch als Selbstheilungkraft verstehen? Wie schnell ein Hämatom verschwindet? Auch nix damit. Und sonst noch?  :gruebel

Das einzige, was so ein Placebo erreichen könnte, ist wohl das subjektive Befinden. Da, da ist wohl was dran, aber das wiederum würde ich nicht als "Selbstheilungskraft" verstehen. Das nur in aller Kürze, vllt. kann jemand ergänzen.

Eingentlich gehört "Selbstheilungskräfte" ins Wiki.....
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Peiresc am 31. Januar 2017, 16:33:51
Eigentlich gehört "Selbstheilungskräfte" ins Wiki.....

Der korrekte Begriff wäre Spontanheilung.

Der Wikipedia-Artikel hierzu ist kurz und präzise.
https://de.wikipedia.org/wiki/Spontanheilung

Der hier ist noch kürzer, aber weniger brauchbar
https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstheilungskraft

Der "Unterschied" zwischen diesen Begriffen ist scheinbar, dass bei der "Selbstheilung" eine gewisse subjektive oder gar bewusste Komponente impliziert ist, für die es keine Belege gibt. Das ganz ins Unreine.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Sauropode am 31. Januar 2017, 16:42:18
Zitat
Der Begriff der Selbstheilungskraft wird auch für Marketingzwecke verwendet, beispielsweise im Zusammenhang mit Nahrungsergänzungsmitteln oder alternativmedizinischen Verfahren.

Zitat
Spontanheilungen können, wie der Placeboeffekt, Studien zur Wirksamkeit medizinischer Eingriffe verzerren. Sie werden auch oft als Beweis für „Wunderheilungen“ oder „alternative“ Heilmethoden herangezogen.[4] Es werden zahlreiche Methoden, Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel angeboten, die angeblich die „Selbstheilungskräfte“ mobilisieren können. Nach heutigem Wissensstand lassen sich keine Empfehlungen geben, wie eine Spontanheilung herbeizuführen wäre. Therapieangebote, die etwas anderes versprechen, werden von Fachleuten deshalb als unseriös bezeichnet.[2]
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 31. Januar 2017, 16:44:02
Eingentlich gehört "Selbstheilungskräfte" ins Wiki.....

Ja. Man muss nur mal ein Schnitzel paar Tage auf dem Küchentisch liegen lassen, um zu sehen, dass es immer um einen Kampf der Organismen geht. "Selbstheilungskräfte" sind immer am Werk, solange man lebt; es ist ein Blendwort, das in der Form groß klingt, aber letztlich nichts aussagt.

Der SB-Artikel ist unglücklich, weil er letztlich ins Horn der Homöopathen stößt, die sich ja momentan krampfhaft bemühen, Plazebo mystisch zu verklären. Dabei ist da überhaupt nichts Unverstandenes, Mystisches. Ist ein schlichter Wahrnehmungseffekt, gerade bei Schmerzen lässt sich der Aufmerksamkeitsfokus schnell verlagern, bekanntermaßen hilft ein Schlag mit dem Hammer auf den Daumen schlagartig gegen Kopfschmerzen.

Das Problem an Placebo ist halt, dass es klinisch als Primärtherapie kaum einsetzbar ist, da wenig berechenbar und vor allem, je ernster die Erkrankung desto weniger Plazebo. Dass es Sekundäreffekte gibt, wie z.B. weniger Stresshormone und besseres Befinden dadurch, mag ja sein, den Effekt nimmt man aber immer zusätzlich mit, wenn die Behandlung vernünftig ist.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Belbo am 01. April 2017, 19:12:27
Wie funktioniert Osmose, löst jede Differenz von Konzentrationen einen Druck aus, oder ist der Druck von Molekül zu Molkülart eigenständig?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Gefährliche Bohnen am 01. April 2017, 23:26:23
Wie funktioniert Osmose, löst jede Differenz von Konzentrationen einen Druck aus, oder ist der Druck von Molekül zu Molkülart eigenständig?

Der osmotische Druck ist nur von der Anzahl der gelösten Teilchen abhängig, nicht von der Art der Teilchen (also Ladung oder Größe).
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: biomango am 02. April 2017, 01:43:45
 genaugenommen hängt die Osmose von dem etwas altmodischen empirischen Wert des chemischen, oder hier besser osmotischen Potentials ab, welches wiederum von der Polarität und Ladungsdichte (Ladung/oberfläche ) der Moleküle abhängt. Und auch von der Anzahl- aber nicht nur
Ein Beispiel aus der Zoologie - die Wiener oder Frankfurter .
Deren Haut lässt nur Wasser durch.  Dessen Moleküle ziehen einen gewissen Lustbewinn (schnöde auch Energieminimum) daraus ihre (teil)positiven Zipfel (H) und den (teil)negativen Hintern (O)  in die Nähe der entsprechend entgegengesetzt geladenen Molekülen in der Wurst zu bringen und eilen dazu in Scharen durch die Membran.
Am ehesten scharen sie sich natürlich um die Kochsalzionen, bei zweifach geladenen Ca++ ist der Spass aber noch grösser, während die  Fettmoleküle nur dumm im Weg rumstehen.
Irendwann wirds natürlich aber zu eng in der Haut, der Druck innen  steigt und  wie der Volksmund sagt :
Zuviel zerreisst den Sack.
Anderst dagegen  in der Botanik : hier bringt  das Wasser  den  Stengel zur Erektion
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Daggi am 02. April 2017, 01:48:05
hier bringt  das Wasser  den  Stengel zur Erektion

Sag das nicht zu laut. Der Weidenbusch liest hier womöglich mit und macht da eine neue Geschäftsidee draus.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: biomango am 02. April 2017, 02:20:19
der Fortpflanzungsbiologe unterscheidet zwischen Rute und Stengel
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 02. April 2017, 02:44:53
Der Weidenbusch liest hier womöglich mit

Woher weißt du das? Gibt es einen Hinweiß?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Gefährliche Bohnen am 02. April 2017, 03:23:32
genaugenommen hängt die Osmose von dem etwas altmodischen empirischen Wert des chemischen, oder hier besser osmotischen Potentials ab, welches wiederum von der Polarität und Ladungsdichte (Ladung/oberfläche ) der Moleküle abhängt. Und auch von der Anzahl- aber nicht nur

Ok, da ist jetzt die Frage, was genau die Frage ist. Der osmotische Druck, also das chemische oder osmotische Potential, hängt nur von der Anzahl, nicht von der Art der Teilchen ab. Wenn es aber darum geht, was letztendlich Summa summarum passiert bei der Diffusion an der semipermeablen Membran, dann spielt in der Tat eine Rolle, wie die Teilchen geladen sind (das wäre dann das elektrische Potential). Konzentrationsausgleich und Elektroneutralität können da natürlich konkurrieren.

Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Belbo am 02. April 2017, 04:00:22
Vielen Dank, das hat mir jetzt einige Recherche erspart. 😊
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: biomango am 03. April 2017, 02:30:03
genaugenommen hängt die Osmose von dem etwas altmodischen empirischen Wert des chemischen, oder hier besser osmotischen Potentials ab, welches wiederum von der Polarität und Ladungsdichte (Ladung/oberfläche ) der Moleküle abhängt. Und auch von der Anzahl- aber nicht nur

Ok, da ist jetzt die Frage, was genau die Frage ist. Der osmotische Druck, also das chemische oder osmotische Potential, hängt nur von der Anzahl, nicht von der Art der Teilchen ab. Wenn es aber darum geht, was letztendlich Summa summarum passiert bei der Diffusion an der semipermeablen Membran, dann spielt in der Tat eine Rolle, wie die Teilchen geladen sind (das wäre dann das elektrische Potential). Konzentrationsausgleich und Elektroneutralität können da natürlich konkurrieren.

Ja klar stimmt - in einem System mit  einer aktiven reinen Komponente und definiertem Volumen zählt nur die Anzahl
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Belbo am 03. April 2017, 02:32:22
Gibt es denn Systeme in denen die Lösungsmittelmoleküle größer sind als die der gelösten Stoffe?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Conina am 03. April 2017, 08:46:20
Ja.
Lithium ist z.B. das "kleinste" Alkalimetall und seine Salze lösen sich richtig gut in Wasser.

Ein Litiumatom wiegt 6,94 g/mol und ein Wassermolekül 18,02 g/mol.



Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Sauropode am 03. April 2017, 09:33:12
Ich glaube, Belbo meint das anders herum.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Belbo am 03. April 2017, 13:20:56
Es ist mir ja schon fast ein bisschen peinlich  :-\ eigentlich geht es mir ums Kochen Auslöser war ein Streit darum ob man Pellkartoffeln nun Salzen soll oder nicht und ob wenn man das Wasser salzt (und kümmelt) das nur dazu führt, dass kein (Koch) Salz aus der Kartoffel ausgewaschen wird oder ob alle löslichen Bestandteile in der Kartoffel bleiben.

Bleibt natürlich die Frage, ist die Kartoffelschale eine Membran oder handelt es sich vielleicht nur um simple Gleichgewichtsprozesse? Aber selbst dann, was passiert mit gekochten Lebensmitteln wenn ich das Wasser Salze oder nicht, was steht mit was im Gleichgewicht, und schmeckt der Spargel nachher besser wenn ich in in einem Sud aus den Schälabfällen koche oder ist das identisch mit dem Kochen in Salzwasser?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 03. April 2017, 13:45:58
Es ist mir ja schon fast ein bisschen peinlich  :-\ eigentlich geht es mir ums Kochen Auslöser war ein Streit darum ob man Pellkartoffeln nun Salzen soll oder nicht und ob wenn man das Wasser salzt (und kümmelt) das nur dazu führt, dass kein (Koch) Salz aus der Kartoffel ausgewaschen wird oder ob alle löslichen Bestandteile in der Kartoffel bleiben.

Kann nur als Praktiker sprechen: Pellkartoffeln ohne Salz, bzw am besten dämpfen (da bleiben sie aromatischer, was natürlich für eine gewisse Auslaugung im Wasser spricht) Salzkartoffeln natürlich in isotonischer Salzlösung

Zitat
Bleibt natürlich die Frage, ist die Kartoffelschale eine Membran oder handelt es sich vielleicht nur um simple Gleichgewichtsprozesse? Aber selbst dann, was passiert mit gekochten Lebensmitteln wenn ich das Wasser Salze oder nicht, was steht mit was im Gleichgewicht, und schmeckt der Spargel nachher besser wenn ich in in einem Sud aus den Schälabfällen koche oder ist das identisch mit dem Kochen in Salzwasser?

Gesalzen, etwas Zucker und Essig und mit Schälabfällen. Wird wohl auch vom Gemüse abhängen, aber Spargel laugt ohne diese Tricks im Gegensatz zu zu Kartoffeln deutlich aus. Was da genau chemisch vor sich geht -  keine Ahnung. Ist halt nur Jahrtausende altes Hausfrauenwissen  ;D Eigentlich ein guter Grund, das mal auf den Prüfstand zu stellen.

Edit:
https://www.amazon.de/R%C3%A4tsel-Geheimnisse-Kochkunst-Naturwissenschaftlich-erkl%C3%A4rt/dp/3492304214/ref=pd_sim_14_1?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=4HTB38QNY8DKF60J8KNX (https://www.amazon.de/R%C3%A4tsel-Geheimnisse-Kochkunst-Naturwissenschaftlich-erkl%C3%A4rt/dp/3492304214/ref=pd_sim_14_1?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=4HTB38QNY8DKF60J8KNX)

Ev. kann das den Streitfall lösen :)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Gamma am 03. April 2017, 15:06:17
Die Klassiker zu solchen Fragen sind die Bücher von Harold McGee.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Gefährliche Bohnen am 03. April 2017, 15:17:49
Die Klassiker zu solchen Fragen sind die Bücher von Harold McGee.

Ah, danke für den Tipp! Ich hab irgendwann auch schon mal nach Büchern zu dem Thema gesucht. Finde das auch spannend.  :grins2:
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 03. April 2017, 15:44:33
Nicht ganz so in die Tiefe gehend, aber z.B. ideal zum Verschenken das Buch vom Science Buster Werner Gruber:


https://www.amazon.de/Die-Genussformel-Kulinarische-Werner-Gruber/dp/3902404590/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1491219681&sr=1-1&keywords=werner+gruber (https://www.amazon.de/Die-Genussformel-Kulinarische-Werner-Gruber/dp/3902404590/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1491219681&sr=1-1&keywords=werner+gruber)

Interessant z.B. die Thermodynamik einer Weihnachtsgans  ;D Gruber geht tendentiell eher von der Physik her an die Sache, das ergänzt sich mit der chemischen Sichtweise oft gut.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: eLender am 03. April 2017, 16:29:32
Hier wird's gut erklärt (so habe ich das auch immer gesehen  :grins2:).

http://www.wdr.de/tv/applications/fernsehen/wissen/quarks/pdf/kochen.pdf

(Seite 7)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 03. April 2017, 17:35:21
Hier wird's gut erklärt (so habe ich das auch immer gesehen  :grins2:).

Is ja auch so. Nur bei Pellkartoffeln meine ich, dass die Schale für die 20 Min kochen eher dicht hält.

Aber hier schreiben sie eher Quatsch:
Zitat
Wenn man
also das Kochwasser salzt, erhöht
sich die Siedetemperatur des Wassers
(das wären normalerweise 100°
Celsius) und damit die Kochtemperatur.
Das reduziert die Garzeit
und entlastet den Geldbeutel...

Wer lebt schon "normalerweise" auf 0 m Meereshöhe, aber das ist spitzfindig.
Mit Salzwasser ist der Effekt der besseren Wärmeumsetzung zwar da, aber für den Alltag mit isotonischer Lösung völlig marginal, wenn man damit "schont den Geldbeutel" argumentiert. Kocht halt dann mit ähnlichem Energieeintrag bei 102°, das ist albern.

Edit: Der Artikel ist insgesamt aber schon ordentlich, aber einmal am Tag muss ich halt meckern  8)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: biomango am 04. April 2017, 02:47:35
Gibt es denn Systeme in denen die Lösungsmittelmoleküle größer sind als die der gelösten Stoffe?
das mit den Atomradien hat verschiedene Aspekte : Das Lithium Atom ist sicher kleiner als ein Wassermolekül, und das noch kleinere Li+ -ion würde spielend die Membran passieren, wenn es nicht durch die Anziehung der Gegenionen und durch die umgebende Wasserhülle daran  gehindert würde.

Negative Ionen sind an sich grösser als die entsprechenden Atome weil die Anziehung durch den Kern die stärker geladene Elektronenhülle weniger stark anzieht bzw die inneren Elektronen den Kern abschirmen.
Wegen der geringeren Ladungsdichte fällt aber die Wasserhülle kleiner aus sodass im Endeffekt das ganze Aggregat wieder kleiner als ein entsprechendes positives Ion ausfällt
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Schwuppdiwupp am 25. April 2017, 00:59:22
Themawechsel:

Ich weiß nicht, ob es schon irgenwo anders besprochen wurde, aber eine Sache bezüglich Quacksalberei und Scharlatanerie-Produkten ist mir ein Rätsel:

Wieso werden die Anbieter nicht regelmäßig wegen Betrugs angezeigt?

Das scheint ja nicht der Fall zu sein. Denn ein Konstantin Meyl beispielsweise bietet seinen Krempel ja seit Jahren an.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: celsus am 25. April 2017, 01:50:17

Wieso werden die Anbieter nicht regelmäßig wegen Betrugs angezeigt?


Die Kunst ist eben, genau das zu vermeiden. Die ganzen Wundermedizinverkäufer achten peinlichst darauf, niemals eine Heilung zu versprechen sondern stattdessen sowas wie "kann das Wohlbefinden bei Erkältungen verbessern" zu schreiben. Am Ende steht dann der übliche Text, man solle nicht auf ärztlichen Rat verzichten, da die angepriesenen Mittelchen ja noch nicht wissenschaftlich bewiesen wurden.

Wer etwa  Zaubergeräte zur Erzeugung von Energie aus dem Nichts anbietet, verkauft eben keine Geräte sondern nur Vertriebslizenzen oder bettelt um Investorengeld. Wer da die Geldbörse auf macht ist dann eben selber doof, weil ja nie versprochen wurde dass es das Gerät wirklich gibt oder es tauchen unvorhersehbare Probleme bei der Fertigung auf usw.

Falls doch mal jemand etwas verkauft, gibt es natürlich eine Geld-zurück-Garantie bei Nichtgefallen. Oder es wird darauf hingewiesen, dass man schon dran glauben muss, damit es funktioniert. Es gibt so viele Schlupflöcher. Und die ideale Kundschaft sind leichtgläubige Menschen, die sich niemals eingestehen würden, auf einen Betrug hereingefallen zu sein. Davon gibt es verblüffend viele.

Du wirst äußerst selten erleben, dass jemand klar sagt: Dieses Mittel wirkt gegen diese Krankheit. Das machen nicht mal die Globulihersteller. Und jene, die es doch tun, verstecken sich irgendwo im Ausland und sind nicht für deutsche Gerichte erreichbar.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Schwuppdiwupp am 25. April 2017, 21:14:15
Bei den Pseudoarzneien, die nur als "Wellnessprodukte" (Wellness für den Geldbeutel des Herstellers) angeboten werden, leuchtete mir das schon vorher ein. Aber bei technischen Produkten dachte ich (naiverweise), wäre es einfacher den Nachweis einer Betrugsabsicht zu führen.

Ich besuchte im Netz gerade ein paar meiner üblichen Verdächtigen. Und sie da: Versprechen tun sie eigentlich nichts, lassen aber sehr gerne äußerst zufriedene Benutzer ihre Freude kundtun.

Jaaa ... neee ... is' klaaa ...  ::)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Tezcatlipoca am 26. April 2017, 23:56:49
Mit Salzwasser ist der Effekt der besseren Wärmeumsetzung zwar da, aber für den Alltag mit isotonischer Lösung völlig marginal, wenn man damit "schont den Geldbeutel" argumentiert. Kocht halt dann mit ähnlichem Energieeintrag bei 102°, das ist albern.
20 g Salz pro Liter lassen eine Siedepunktserhöhung von etwa 0,5 °C erwarten (kopfgerechnet). So viel Salz nimmt doch keiner, sondern nur ein paar Gramm pro Liter.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Groucho am 27. April 2017, 00:22:45
Mit Salzwasser ist der Effekt der besseren Wärmeumsetzung zwar da, aber für den Alltag mit isotonischer Lösung völlig marginal, wenn man damit "schont den Geldbeutel" argumentiert. Kocht halt dann mit ähnlichem Energieeintrag bei 102°, das ist albern.
20 g Salz pro Liter lassen eine Siedepunktserhöhung von etwa 0,5 °C erwarten (kopfgerechnet). So viel Salz nimmt doch keiner, sondern nur ein paar Gramm pro Liter.

Sach ich doch  :grins2:
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: celsus am 27. April 2017, 00:32:41
Mit Salzwasser ist der Effekt der besseren Wärmeumsetzung zwar da, aber für den Alltag mit isotonischer Lösung völlig marginal, wenn man damit "schont den Geldbeutel" argumentiert. Kocht halt dann mit ähnlichem Energieeintrag bei 102°, das ist albern.
20 g Salz pro Liter lassen eine Siedepunktserhöhung von etwa 0,5 °C erwarten (kopfgerechnet). So viel Salz nimmt doch keiner, sondern nur ein paar Gramm pro Liter.

Sach ich doch  :grins2:

Das gehört mal wieder in die Kategorie "Was Großmutter noch wusste" - weil sie es nicht besser wusste.  ;)
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Sauropode am 26. Juli 2017, 00:20:49
Ich habe versucht, über wayback in den Webarchiven olles Zeug zu finden. Nun kommen zwar ein paar Diagramme, Zahlen und urls, aber aufrufen kann man die Seiten nicht. Geht das überhaupt und wenn ja, wie?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: celsus am 26. Juli 2017, 00:39:05
Ich habe versucht, über wayback in den Webarchiven olles Zeug zu finden. Nun kommen zwar ein paar Diagramme, Zahlen und urls, aber aufrufen kann man die Seiten nicht. Geht das überhaupt und wenn ja, wie?

Was und wo suchst du denn? Zeig mal.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Sauropode am 26. Juli 2017, 00:42:12
Hier: http://web.archive.org
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: celsus am 26. Juli 2017, 00:56:35
Hier: http://web.archive.org

In dem Zeitstrahl ein Jahr auswählen, dann unten im Kalender schauen ob ein Tag markiert ist (oder mehrere). Draufklicken führt dann zum Snapshot. Meinst du das?
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Sauropode am 26. Juli 2017, 01:05:47
Ahja, danke!
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: WotanWahn am 16. Januar 2018, 17:24:36
Die EZB kauft immer noch Staatsanleihen. Woher kommt das Geld für den Kauf? Werden die Staatsanleihen jemals zurückgezahlt? Wenn nein, können die Schulden einfach so weiterlaufen bis zum St. Nimmerleinstag, ohne dass jemand die Schulden tilgt?

Ich hab zwar die am Anfang des Threads empfohlenen Wiki-Artikel über Buchgeld und Giralgeldschöpfung gelesen, aber finde darin keine befriedigende Antwort auf meine Fragen.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: PeterPancake am 16. Januar 2018, 20:04:15
Antwort:
1. Geldschöpfung. Die Notenbank hat vom Staat ein Währungsmonopol erhalten mit dazugehörigen Aufgaben.
Ab Seite 4: Geld- und Kreditschöpfung
https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Monatsberichtsaufsaetze/2017/2017_04_geldschoepfungsprozess.pdf?__blob=publicationFile (https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Monatsberichtsaufsaetze/2017/2017_04_geldschoepfungsprozess.pdf?__blob=publicationFile)
2. Warum müssen Staatsanleihen zurückgezahlt werden? So wie ich die FED interpretiere sollen die in den USA auslaufen. Die EZB wird wahrscheinlich ähnlich agieren. Staaten geben regelmäßig Staatsanleihen oder andere Wertpapiere aus.
Abschnitt 1,2+4 und die Einleitung sind da relevant.
https://www.federalreserve.gov/econres/notes/feds-notes/principal-payments-on-the-federal-reserves-securities-holdings-20170616.htm (https://www.federalreserve.gov/econres/notes/feds-notes/principal-payments-on-the-federal-reserves-securities-holdings-20170616.htm)
Am 10.01.2018 hat der Bund eine 10-jährige Anleihe ausgegeben (Umfang 10€ Milliarden).
https://www.deutsche-finanzagentur.de/de/institutionelle-investoren/bundeswertpapiere/liste-umlaufender-bundeswertpapiere/ (https://www.deutsche-finanzagentur.de/de/institutionelle-investoren/bundeswertpapiere/liste-umlaufender-bundeswertpapiere/)
3. Siehe den vorherigen Link der Deutschen Finanzagentur. Es kommt auf die Fälligkeit an. Natürlich unter der Prämisse das der Schuldner zahlt. Ansonsten gibt es eine/n Insolvenz/Zahlungsaufschub/Schuldenrestrukturierung wie bei Argentinien, das stark in Fremdwährung verschuldet war/ist (Es gibt noch Probleme mit einigen Gläubigern). Da kommt es dann auf die Verhandlungsgespräche zwischen den Parteien an.
Titel: Re: Hilfe...."ich bin zu blöd das zu verstehen"- Thread
Beitrag von: Typee am 16. Januar 2018, 20:07:34
Das sind Fragen auf mehreren Ebenen:

erstens: die EZB ist eine Notenbank. Das Geld, das sie ausgibt, kann sie einfach erfinden. Es ist ihre Aufgabe, die Menge an Euros festzulegen, die insgesamt im Umlauf ist. Das ist unter halbwegs normalen Verhältnissen eine sinnvolle Sache, sie kann so z.B. die Entwicklung der Inflation steuern. Besonders die US-Fed hat da viel Erfahrung. Nach dem 2. Weltkrieg und dem Koreakrieg hatten die USA astronomisch hohe Staatsschulden. Damals genügten acht Jahre Niedrigstzins und eine bewusst hochgesteuerte Inflation, um die Verschuldung fast auf null zu drücken: die Kriegsanleihen wurden mit einem nominal deutlich entwerteten Dollar zurückgezahlt.

Das Geld, mit dem die EZB kauft, ist kein Geld, das sie irgendwo geliehen hätte und wieder tilgen muss. Es ist neues Geld.

Nun haben wir aber keine "normalen" Verhältnisse, und die Geldmengenvermehrung durch Staatsanleihenkauf dient auch nicht der Inflationssteuerung, sie hat nicht einmal den Zweck der Geldmengenregulierung. Ihr Zweck ist es, Staaten über Wasser zu halten, die ansonsten schlicht pleite wären.

zweitens: Staatsanleihen sind Schuldverschreibungen der Staaten, also echte Verbindlichkeiten. Sie haben Laufzeiten, nach deren Ablauf sie zur Rückzahlung fällig werden. Das heißt aber nicht, dass dann die Staaten einfach nur Kohle rüberschieben (sollen). Die Rückzahlung muss ja irgendwie finanziert werden, und in der Regel geschieht das durch Ausgabe neuer Schuldverschreibungen. Stimmt die Zinsstruktur, kann auch das sehr hilfreich sein: wenn Staaten alte, hoch verzinsliche Anleihen durch neue niedrig verzinsliche ablösen können, senkt das den Verschuldungsgrad enorm. Das geht aber nur gut, so lange alte Hochzinsanleihen noch umlaufen und aktuell niedrige Zinsen aufgerufen werden. Kehrt sich die Zinsstruktur um, rauschen auch die Schulden in die Höhe. In den vergangenen Jahren profitierte der deutsche Fiskus von solchen Zinseffekten um 50 bis 70 Milliarden Euro jährlich.

Wie lange geht das also? Nun, je nach Szenario:

Laufen die Volkswirtschaften einigermaßen rund, zieht die Inflation maßvoll mit und stimmt die Zinsstruktur, können sich die über die Ausgabe von Anleihen hoch verschuldeten Volkswirtschaften allmählich entschulden, und vielleicht sogar die bei der EZB bestehenden horrenden Schulden nach und nach zurückfahren. Funktioniert das alles nicht, dann gibt es eher unerfreuliche Varianten:

entweder die Inflation rauscht irgendwann und durch irgend einen Auslöser durch die Decke - z.Zt. sehr unwahrscheinlich - und besorgt die Sache alleine.

oder, und das ist die Variante Heulen und Zähneklappern, der Währungs- oder ein radikaler Schuldenschnitt.