Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Neue Gefahren der Homöopathie  (Gelesen 26815 mal)

merdeister

  • Gast
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #45 am: 19. Juli 2011, 21:01:44 »
Herr Bendig hat auf seinen Blog eingeladen, zur Diskussion über Homöopathie.

http://dzvhae-homoeopathie-blog.de/?p=2845

Die Einladung leite ich hiermit gerne weiter :-)

Superkalifragilistisch

  • Forum Member
  • Beiträge: 512
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #46 am: 19. Juli 2011, 21:51:56 »
Da ist doch überhaupt keine Bereitschaft zu Kommunikation. Der Artikel tut alle Einwände als Vorurteile ab. Widerliches Pack.
"Umgekehrt mußte die Psychoanalyse manchen enttäuschten Adepten eines vulgarisierten, auf eine ökonomisch-soziale Theorie reduzierten Marxismus als Bereicherung erscheinen."

Jetzt im Trend: »irgendwas mit Gesellschaftskritik«

rincewind

  • Gast
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #47 am: 19. Juli 2011, 22:11:03 »
Herr Bendig hat auf seinen Blog eingeladen, zur Diskussion über Homöopathie.

http://dzvhae-homoeopathie-blog.de/?p=2845

Die Einladung leite ich hiermit gerne weiter :-)

Viel Spaß, verzichte dankend :)

Im Übrigen hat Ulrich Berger alles gesagt, was es dazu zu sagen gibt.

rincewind

  • Gast
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #48 am: 19. Juli 2011, 22:41:03 »
Aber Dein Blogartikel ist gut, Merdemeister:

http://dieausrufer.wordpress.com/2011/07/10/placebounterstutzte-psychotherapie-nach-hahnemann/

Dort steht ja auch die Einladung, hab ich gerade gesehen:

Zitat
Hallo zusammen,

mein Name ist Björn Bendig, ich bin der Autor des zu Beginn diskutierten Artikels aus dem Fachmagazin „Die Naturheilkunde“. @merdeister: Danke, dass Sie sich so ausführlich meinem Artikel zuwenden und diese Diskussion anregen. @ alle: Wenn Sie als Diskussionsteilnehmer auf wissenschaftlich fundierter Ebene zum Artikel Stellung beziehen möchten, tun Sie das doch bitte auf dem http://dzvhae-homoeopathie-blog.de/ Es wäre mir eine Freude Sie dort begrüßen zu dürfen! Die Debatte zeigt ein weiteres Mal: „Es gibt nichts Schöneres als das Mysteriöse. Aus ihm entspringt alle wahre Kunst und Wissenschaft …“ [Albert Einstein]

Er zitiert Einstein ... Damit dürfte alles klar sein.

Superkalifragilistisch

  • Forum Member
  • Beiträge: 512
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #49 am: 20. Juli 2011, 13:14:36 »
So sind sie. Erst faseln sie was von Wissenschaft, um dann doch wieder mit/bei Mystik zu kommen.
"Umgekehrt mußte die Psychoanalyse manchen enttäuschten Adepten eines vulgarisierten, auf eine ökonomisch-soziale Theorie reduzierten Marxismus als Bereicherung erscheinen."

Jetzt im Trend: »irgendwas mit Gesellschaftskritik«

merdeister

  • Gast
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #50 am: 20. Juli 2011, 21:38:37 »

Viel Spaß, verzichte dankend :)

Im Übrigen hat Ulrich Berger alles gesagt, was es dazu zu sagen gibt.

Danke (doppelt), den werde ich haben :-)

So sind sie. Erst faseln sie was von Wissenschaft, um dann doch wieder mit/bei Mystik zu kommen.

Mystik ist halt nicht so mühselig wie Wissenschaft...und man kann sich am Lagerfeuer damit beschäftigen :-)

edit Rincewind: Quote repariert

merdeister

  • Gast
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #51 am: 20. Juli 2011, 22:23:36 »
Falls Interesse besteht, stelle ich hier mal den Kommentar den ich gerade beantwortet habe ein, nachdem einer dort bereits verschwunden ist :-)


Lothar Brunke schreibt:
19th.Juli 2011 um 21:31

@merdmeister
Ich kann in Ihrem Beitrag keinerlei konstruktive Kritik an der Homöopathie erkennen. Die Kritik beschränkt sich auf die von allen Kritikern vertretenen Aberglauben, Homöopathie sei nicht wirksam, weil das Erklärungsmodell den Kritikern unbekannt oder unverständlich sei und ansonsten auf Einbildung sprich Placebo beruhe.
So wurden in den vorangegangenen Beiträgen ausführlich diskutiert, dass ein Versuch analog Nash extra für Leugner der Homöopathiewirkung konzipiert wurde. Bisher hat sich noch niemand von den Leugnern gemeldet, der am eigenen Körper bereit gewesen wäre das homöopathische Mittel Glonoinum D30 V entsprechend der dortigen Ausführungen zu Demonstrationszwecken mit den damit verbundenen Risiken einzunehmen. Wenn Sie dazu bereit seien sollten und anschließend immer noch behaupten, Homöopathie beruhe auf einem angeblichen Placeboeffekt, können wir auch gerne über das theoretische Wirkungsmodell der Homöopathie diskutieren.
Der erste Schritt besteht jedoch im Selbstversuch. Den hat als Erster Hahnemann gemacht, andere sind gefolgt. Den sollten auch Sie durchführen, bevor Sie meinen die Homöopathie als wirkungslos einzustufen.

Zur Placebotheorie der Schulmedizin habe ich mich im vorangehenden Blogbeitrag geäußert. Wenn die Definition des Placebos ernst genommen werden wollte, wäre der größte Teil der schulmedizinischen Versorgung als Placebo anzusehen, soweit die chirurgischen Fächer ausgenommen werden. Das beruht darauf, dass die meisten chronischen Krankheiten durch pharmakologische Therapie nicht geheilt, sondern allenfalls zeitweilige gelindert werden. Es fehlt die geistartige Wirksamkeit phamakologischer Präparate auf die Lebenskraft, was den Mangel an Herstellung der Gesundheit ausmacht und letztlich die Lebensqualität, die Lebenskraft und die Lebensdauer vermindert. Heilung ist etwas anderes – die schnelle dauerhafte Herstellung von Gesundheit und zwar ohne Missbrauch von Pharma-Tabletten.



merdeister schreibt: Ihr Kommentar befindet sich in der Moderation.
20th.Juli 2011 um 18:16

@Lothar Brunke,
mein Beitrag sollte auch dekonstruieren, das scheint also gelungen zu sein.

“Die Kritik beschränkt sich auf die von allen Kritikern vertretenen Aberglauben, Homöopathie sei nicht wirksam, weil das Erklärungsmodell den Kritikern unbekannt oder unverständlich sei und ansonsten auf Einbildung sprich Placebo beruhe.”

Die Verwendung des Begriffs “Aberglaube” zeigt mir, wie weit Sie sich in Richtung eines Gläubigen, anstelle eines Wissenden bewegt haben müssen. Es gibt valide wissenschaftliche Daten, die Ihre Aussage sehr^50 unwahrscheinlich machen. Wenn sie die nicht glauben (!) ist das Ihre persönliche Sache, wie bei jeder Glaubensgemeinschaft.
Was das Erklärungsmodell angeht sehen die wissenschaftlichen Daten genau umgekehrt aus, quasi potenziert :-)

Wenn sie Placebo-Effekte mit Einbildung gleichsetzen, empfehle ich aktuelle Literatur zum Thema.

Was Nash angeht, hätte ich ein paar Frage zur Durchführung:
Muss ich selber schütteln? Denn wenn ich den Versuchsaufbau richtig verstanden habe, muss die Flasche 1-2h ununterbrochen geschüttelt werden. Da ist ein verspannter Nacken kaum zu vermeiden, wenn das nur eine Person macht. Dann noch die Frage, in welchem Rahmen der Versuch durchgeführt werden muss? Haben Sie schon mal bei der GWUP nachgefragt, soweit ich weiß, kann man 10 000 Euro gewinnen.

Was den Selbstversuch Hahnemanns angeht, hatte ich die Information, dieser habe nicht repliziert werden können, unter seriösen Bedingungen, möchte ich hinzufügen. Sagen Sie also, dass etwas Richtiges aus einem Irrtum entstanden ist?

Das mit der Erfahrung ist natürlich ein hervorragendes Argument. So kann ich erst einmal jedes Homöopathikum nehmen, was Sie mir vorschlagen, bevor ich mich darüber unterhalten darf, ob es wirksam ist oder nicht. Das kann lange dauern. Und es ist sinnlos. Ich würde mich zum Beispiel nicht von einem Chirurgen operieren lassen, der alle Operationen schon selber ausprobiert hat.
Auch würde ich von einem Arzt nicht verlangen, die von ihm verschriebenen Medikamente selber eingenommen zu haben um der Wirkung zu “testen”.


Können Sie mir näher erklären, was Sie unter Lebenskraft verstehen? Für mich wäre das zum Beispiel ATP.


merdeister schreibt: Ihr Kommentar befindet sich in der Moderation.
20th.Juli 2011 um 18:18

Eine Frage an die Moderation:
Wo ist denn der Kommentar von Claus Fritzsche, es sieht ja aus, als unterhalte ich mich mit einem Geist…


Superkalifragilistisch

  • Forum Member
  • Beiträge: 512
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #52 am: 20. Juli 2011, 22:33:37 »
Du verstehst die Homöopathie halt nicht. Ich verstehe die Psychoanalyse nicht. So wie alle Kritiker von allem was irgendwie ist es alle nicht verstehen. Oder so. Frag die, die es verstehen !
"Umgekehrt mußte die Psychoanalyse manchen enttäuschten Adepten eines vulgarisierten, auf eine ökonomisch-soziale Theorie reduzierten Marxismus als Bereicherung erscheinen."

Jetzt im Trend: »irgendwas mit Gesellschaftskritik«

Graf Zahl

  • Gast
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #53 am: 20. Juli 2011, 22:34:16 »
Bei der JREF gibt es für den Homöopathie-Nachweis sogar 1 Mio US$ (siehe EW-Wiki).

merdeister

  • Gast
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #54 am: 20. Juli 2011, 22:38:39 »
Bei der JREF gibt es für den Homöopathie-Nachweis sogar 1 Mio US$ (siehe EW-Wiki).


1 Mio? Das ist nix Wert, ich nehm' nur potenziertes Geld!


Du verstehst die Homöopathie halt nicht. Ich verstehe die Psychoanalyse nicht. So wie alle Kritiker von allem was irgendwie ist es alle nicht verstehen. Oder so. Frag die, die es verstehen !


Wie wäre es mit Homöolyse? Jemandem mit wenig Selbstbewusstsein werden solange Erniedrigungen zugeflüstert, bis er ein riesen Ego hat!

Superkalifragilistisch

  • Forum Member
  • Beiträge: 512
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #55 am: 20. Juli 2011, 22:45:39 »
Aber bitte bitte noch was mit E-Metern und Xenu ja? Alle Kindheitstraumata (ja die gibt es) rühren in Wirklichkeit von Abduktionen (ja die gibt es auch) her! Aber naja gibts ja leider schon so ähnlich, bei Wilhelm Reich  :-\
"Umgekehrt mußte die Psychoanalyse manchen enttäuschten Adepten eines vulgarisierten, auf eine ökonomisch-soziale Theorie reduzierten Marxismus als Bereicherung erscheinen."

Jetzt im Trend: »irgendwas mit Gesellschaftskritik«

rincewind

  • Gast
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #56 am: 20. Juli 2011, 23:39:55 »
Eine Frage an die Moderation:
Wo ist denn der Kommentar von Claus Fritzsche, es sieht ja aus, als unterhalte ich mich mit einem Geist…


Das ist Dir aber bekannt?

http://www.psiram.com/ge/index.php?title=Deutscher_Zentralverein_hom%C3%B6opathischer_%C3%84rzte_e.V.

Der lässt sich doch auf keine Diskussion mit jemanden ein, den er nicht auf Anhieb verarschen kann.

Aber schön, dass Du da wenigstens einen Versuch machst :)

merdeister

  • Gast
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #57 am: 21. Juli 2011, 01:13:15 »

Das ist Dir aber bekannt?

http://www.psiram.com/ge/index.php?title=Deutscher_Zentralverein_hom%C3%B6opathischer_%C3%84rzte_e.V.


Öhm...ne, das war mir nicht bekannt, aber das erklärt das verschwinden des Kommentars. Aber das war sicher ein Versehen und passiert nicht wieder ^^

merdeister

  • Gast
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #58 am: 23. Juli 2011, 03:24:37 »
Is ja nicht ja nicht so als wäre ich nicht von Euch darauf hingewiesen worden...  :o

http://dieausrufer.wordpress.com/2011/07/23/randnotiz/

Kurzform: Man möchte nur mit mir reden, wenn ich sage, wie ich heiße.

rincewind

  • Gast
Re: Neue Gefahren der Homöopathie
« Antwort #59 am: 23. Juli 2011, 13:57:39 »
Is ja nicht ja nicht so als wäre ich nicht von Euch darauf hingewiesen worden...  :o

http://dieausrufer.wordpress.com/2011/07/23/randnotiz/

Kurzform: Man möchte nur mit mir reden, wenn ich sage, wie ich heiße.

Tja. Ein gewisser Herr braucht wohl neue Adressen für seinen Stalkerblog.

Immerhin machen die sich dadurch völlig lächerlich. Man riecht förmlich die Liebe zur Wissenschaft und zur Diskussion.