Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Lenz „Zur Hölle mit uns Menschen“

Begonnen von Conina, 24. Juli 2018, 17:06:15

« vorheriges - nächstes »

Conina

ZitatAber in Ihrer Fiktion ist der Tod für viele gerade nicht mehr selbstbestimmt, wenn ihnen die Gesellschaft vorschreibt, dass sie zum 80. Geburtstag die Pillen schlucken müssen.

Natürlich ist das ein hochbrisantes Thema, sein Leben selbst zu beenden, das ist mir bewusst. Es geht aber eigentlich darum, die Populationsdichte, die Präsenz des Menschen auf der Erde, einmal kritisch anzuschauen und es nicht einfach laufen zu lassen. Wir müssen aus den gewohnten Denkschemata herauskommen und einfach die Frage stellen, wie viele Menschen verträgt denn der Planet? Sind wir nicht jetzt schon längst zu viele? Wer sagt denn, dass wir 7,5 Milliarden Menschen sein müssen hier auf diesem Planeten Erde? Es hat sich so ergeben, und zwar im 20. Jahrhundert, da sind 4,5 Milliarden Menschen dazu gekommen, und wir werden im 21. Jahrhundert noch einmal 3,5 Milliarden Menschen mehr werden. Für das Jahr 2100 liegen die Hochrechnungen bei elf Milliarden. Donnerwetter, sag ich da. Das nimmt man doch nicht einfach so hin. Da muss man sich doch rechtzeitig kümmern, sonst kommt hinterher die berühmte Enkelfrage: Ihr habt's doch gewusst, warum habt Ihr nichts getan?

https://www.riffreporter.de/klimasocial/verbote-interview-lenz/

Ich glaube, das wird richtig übel, wenn man da weiterwühlt.

Conina

ZitatWas heißt das, ,,Lebensaustrittsalter"?

Das heißt ganz konkret, die Gesellschaft einigt sich auf einen Termin, an dem jeder sein Leben beenden muss. In der Fiktion liegt es bei 78 Jahren, und die Debatte ist, es auf 80 Jahre zu erhöhen, weil sich die Bevölkerungszahl auf dem Planeten stabilisiert hat.

Wenn es soweit ist, dann begehen die Menschen Selbstmord, unabhängig vom Gesundheitszustand?

Das wird menschenwürdig geregelt, es muss sich keiner vor die Eisenbahn werfen. Heute fahren viele Todkranke in die Schweiz, um mit Medikamenten einen selbstbestimmten Tod zu finden. Und bei der Debatte neulich im Bundestag haben wir wieder keinen guten Kompromiss für solche Sterbehilfe in Deutschland gefunden.

Nogro

Aber für die Leistungsträger der Gesellschaft (Trump, Gates, Musk usw.) sollte doch das Lebensaustrittsalter gegen eine gewisse Gebühr erhöht werden können!
Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben. Man muss auch dagegen sein (Hermann Hinsch)

Sauropode

Hm, die Leutz, die einmal da sind, sollten leben, aber ich habe meine Zweifel, ob das nicht besser wäre, die Geburtenraten runter zu bekommen.

Typee

ZitatDas wird menschenwürdig geregelt

Ganz einfach: ab 65 darf man bei Rot über die Ampel - ab 75 muss man.  :grins
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Sauropode

Ich habe bei solchen Vorstellungen immer düstere Dystopien vor meinen Augen.

Scipio

Die Berechnungen (Schätzungen) zur Tragfähigkeit der Erde gehen ja auch weit auseinander 1-12 Milliarden....

Taniquel

Zitat von: Sauropode am 24. Juli 2018, 19:51:00
Ich habe bei solchen Vorstellungen immer düstere Dystopien vor meinen Augen.
Nicht nur du...Wenn ich Lebensaustrittsalter höre muss ich unweigerlich an den Film 'Cloud Atlas' denken... Das dies auch bedeutet das man die Wissenschaften am die Kette legt ist dem Herrn doch bewusst oder?
ZitatJa, ich fordere zum Beispiel, dass von den 60 Millionen Schweinen in Deutschland 30 Millionen rausmüssen. Wir essen ja gar nicht so viel Fleisch, wir exportieren die Hälfte auch noch – so als ob Deutschland das ideale Land wäre, um Schweine zu halten. Wir haben das Futter gar nicht, das holen wir in Form von Soja aus Brasilien, mit der Folge, dass dort der Regenwald für riesige Sojaplantagen abgeholzt wird. 
Whatever... Das mit den tierischen Lebensmitteln wird sich eh bald erübrigen -> Dann wird's für's Schnizzel nur noch 'n paar Zellen von der Kuh brauchen und alle sind Happy... Gut...bis auf jene die in diesem Bereich bis jetzt tätig waren... o.ö
ZitatWir müssen aus den gewohnten Denkschemata herauskommen und einfach die Frage stellen, wie viele Menschen verträgt denn der Planet? Sind wir nicht jetzt schon längst zu viele?
Die Erde vertägt locker nochmal so viele Menschen wie z.Z. vorhanden...
ZitatUnsere Idee von Demokratie und Menschenwürde und individuellem Stimmrecht hat eine lange Geschichte. Das heißt aber nicht, dass jede Regel, die mit der Zeit entstanden ist, auch heute noch uneingeschränkt, unmodifiziert gelten muss. Ob die Idee, dass jeder eine Stimme haben muss, in Staaten von Zig oder Hunderten Millionen Bürgern 100-prozentig funktioniert, kann man zumindest mal in Frage stellen. Ist denn eine Demokratie noch die zeitgemäße Form, wenn sie notwendige Entscheidungen verschleppt und verzögert? Die bedrohlichen Entwicklungen laufen im Hintergrund weiter. Die Einsicht ist zwar nicht angenehm, aber wir reden insgesamt nicht über angenehme Dinge.
Mir platzt gleich die Eichel... WTF? Mit der heutigen Technologie ist problemlos 'ne Weltweite Direktdemokratie möglich...aber oh weh oh weh...Technologie is ja voll ihh wa?
Boahh...da brat mir doch einer die Storch! ö.ö

ZKLP

Zitat von: Taniquel am 24. Juli 2018, 20:37:38
muss ich unweigerlich an den Film 'Cloud Atlas' denken...

Wenn wir schon im Kino sind:

Nur noch vier Jahre bis Soylent Green.  :t

https://de.wikipedia.org/wiki/%E2%80%A6_Jahr_2022_%E2%80%A6_die_%C3%BCberleben_wollen

alliance1979

Zitat von: Nogro am 24. Juli 2018, 17:43:26
Aber für die Leistungsträger der Gesellschaft (Trump, Gates, Musk usw.) sollte doch das Lebensaustrittsalter gegen eine gewisse Gebühr erhöht werden können!

Ich denke darauf steuern wir ganz automatisch zu. Nennt sich anthropogener Klimawandel. Das 2°C Ziel kann man dabei im Grunde schon fast zu den Akten legen. Die Folgen, etwa diverse Wetterkapriolen wie extreme Hitze, übersteht man am besten wenn man Jung und Vermögend ist.
Je älter und ärmer (Klimaanlage), desto größer die Wahrscheinlichkeit das dein Körper der Belastung nicht standhält.
Land unter? Haus und Hof verloren? Flüchtlinge mag niemand. Außer du siehst nicht danach aus und kaufst dir eine passende Staatsbürgerschaft. ( https://www.tagesschau.de/ausland/passhandel-101.html )

Meine Prognose. Die Lebenserwartung wird für die untere Hälfte der Gesellschaft nicht weiter steigen sondern sinken. Neuste Medikamente und Therapien werden diesen Menschen nicht zur Verfügung gestellt werden.
Und sie werden die Auswirkungen des Klimawandels am stärksten spüren. Der Rest konsumiert sich frei.

MfG

"Wer nicht gerne denkt, sollte wenigstens von Zeit zu Zeit seine Vorurteile neu gruppieren."

Luther Burbank

Sauropode

Egal ob 2 Grad (das zu erreichen ist aufgrund der Komplexität des Klima eh illusorisch) oder andere Probleme, wie die Vermüllung des Planeten (In Asien wie zB in Kambodscha und Vietnam gibt es zT nichtmal eine Müllentsorgung, die schmeißen wirklich alles in die Landschaft und auch ins Meer), der Ressourcenverbrauch, Wasser/Abwasser ist mittlerweile ein Massenproblem geworden: Weniger Menschen, weniger dieser Probleme und vor allem einfachere Lösungen.

Wenn mir einer sagt, man kann locker die doppelte Anzahl an Menschen ernähren, dann mag das so sein, aber dann sind die zwar alle satt, aber alle anderen Bedürfnisss noch nicht berücksichtigt: Kleidung, Wohnung, Bildung, Energie, Infrastruktur, medizinische Versorgung, Kultur, Arbeit usw. Wie soll man das denn alles lösen?

Und hier wird auch noch gefordert, mehr Bio und alternative Energie zu nutzen. Das verbraucht mehr Fläche, und dann sind damit noch mehr Menschen zu versoregen. Wie soll das gehen? Ich bin zur Zeit wohl irgendwie mental nicht gut drauf, deswegen auch mein dadurch sicher mit beeinflusster Eindruck, dass uns der ganze Laden über kurz oder lang um die Ohren fliegt.

MrSpock

Zitat von: Conina am 24. Juli 2018, 17:06:15
ZitatWir müssen aus den gewohnten Denkschemata herauskommen und einfach die Frage stellen, wie viele Menschen verträgt denn der Planet? Sind wir nicht jetzt schon längst zu viele?


Mal eine Frage an die Physiker: Ab welcher Menge kommt es auf dem Planeten zu einer Unwucht, so dass wir aus der Laufbahn raustrudeln?
Von allen Seelen, die mir begegnet sind auf meinen Reisen, war seine die menschlichste. (In Memoriam Groucho)

Zitat aus Star Trek II.

Schwuppdiwupp

Masse von 10 Milliarden Menschen: 10.000.000.000 * 75 kg = 750.000.000.000 kg = 7,5 * 1011 kg

Masse Mount Everest: 458.347.045.333.000 kg = 4,6 * 1015

Alleine das Gewicht des Mount Everest ist fast 10.000 mal größer als das Gewicht von 10 Milliarden Menschen. Wenn der zusammen mit dem restlichen Himalaya keine Unwucht erzeugt, kann es die Biomasse Mensch erst recht nicht.

Masse der Erde: 5,974 · 1024 kg (mehr als 1.000.000.000 Mount Everests)
Ach, was weiß denn ich ...

Schwuppdiwupp

Zitat von: Sauropode am 25. Juli 2018, 06:10:28
Ich bin zur Zeit wohl irgendwie mental nicht gut drauf, deswegen auch mein dadurch sicher mit beeinflusster Eindruck, dass uns der ganze Laden über kurz oder lang um die Ohren fliegt.

Ja, diesen Eindruck kann man bekommen. Trump, unaufhaltsamer Klimawandel, der "neue" Nationalismus, Spinner (die über eine begrenzte Lebenszeit nachdenken), ...

Ich bin wahrlich kein Vorzeigeoptimist, aber ich sehe das eher wie die Rheinländer: "Et is' noch imma jut jejange."  :grins2:
Ach, was weiß denn ich ...

MrSpock

Dieses Internetz stellt uns viel zu viele Informationen zur Verfügung. Wir müssen lernen, stärker zu differenzieren.
Von allen Seelen, die mir begegnet sind auf meinen Reisen, war seine die menschlichste. (In Memoriam Groucho)

Zitat aus Star Trek II.