Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Flüchtlinge

Begonnen von MrSpock, 07. Juli 2015, 13:56:45

« vorheriges - nächstes »

MrSpock

Ein heißes Eisen, aber wir werden mit den Fakten konfrontiert. Wohin mit den ganzen Flüchtlingen? Wie gehen wir mit ihnen um? Wie gehen sie mit uns um?

Willkommenskultur vs. Ablehnung. Von brennenden Asylbewerberheimen bis zu Anti-Faschismus Demos ist alles dabei. Ich denke, wir müssen es lernen, die Thematik zu managen. Sonst kann eine Willkommenskultur schnell ins Gegenteil kippen. Ob wir aber mit typisch deutschen Verbotsschildern weiterkommen?
Von allen Seelen, die mir begegnet sind auf meinen Reisen, war seine die menschlichste. (In Memoriam Groucho)

Zitat aus Star Trek II.

Scipio

Merkwürdige Verhaltensweisen, haben die das Zuhause genau so gemacht? (Kann ich mir kaum vorstellen)

Antitainment

Zitat von: Scipio am 07. Juli 2015, 15:30:22
Merkwürdige Verhaltensweisen, haben die das Zuhause genau so gemacht? (Kann ich mir kaum vorstellen)

Ich hab ne Weile mit Flüchtlingen (vorwiegend Afghanistan und nordafrikanische UMFs) gearbeitet und ein Teil davon hat ein (für mich/uns) originelles Verhalten an den Tag gelegt.
Ein anderer Teil wiederum nicht.
Kurz gesagt, ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen. Kulturelle Unterschiede können ziemlich drastisch ausfallen.
Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.

Patches O Houlihan

Zitat von: Antitainment am 07. Juli 2015, 15:43:46
Kulturelle Unterschiede können ziemlich drastisch ausfallen.
ein winziges Beispiel gefällig:
es gibt Regionen auf diese Planeten, da bedeutet Kopfschütteln doch tatsächlich Ablehung und eben nicht Zustimmung. Ähnlich ist das mit Kopfnicken.
ein anderes:
in einigen Regionen essen die Menschen verschimmelte Milchprodukte, das es jedem halbwegsnormalen Japaner [sic!] übel wird, ebenso wie von den hygienischen Zuständen in zivilisationsschwachen Regionen, wie etwa Europa.


pelacani

Zitat von: Patches O Houlihan am 08. Juli 2015, 18:53:04
es gibt Regionen auf diese Planeten, da bedeutet Kopfschütteln doch tatsächlich Ablehung und eben nicht Zustimmung. Ähnlich ist das mit Kopfnicken.
Auf diesem Kontinent.

Patches O Houlihan

alles Barbaren, ungewaschen, schwitzend, dauerbesoffen und überhaupt: blauäugige Teufel.

Nogro

Zitat von: Patches O Houlihan am 08. Juli 2015, 18:58:39
alles Barbaren, ungewaschen, schwitzend, dauerbesoffen und überhaupt: blauäugige Teufel.
Naja, die balkanesischen Knoblauchrepubliken (endlich kann ich diese doofe Bezeichnung für Bulgarien mal anbringen :-)  )
Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben. Man muss auch dagegen sein (Hermann Hinsch)

Antitainment

Zitat von: Patches O Houlihan am 08. Juli 2015, 18:53:04
Zitat von: Antitainment am 07. Juli 2015, 15:43:46
Kulturelle Unterschiede können ziemlich drastisch ausfallen.
ein winziges Beispiel gefällig:
es gibt Regionen auf diese Planeten, da bedeutet Kopfschütteln doch tatsächlich Ablehung und eben nicht Zustimmung. Ähnlich ist das mit Kopfnicken.
ein anderes:
in einigen Regionen essen die Menschen verschimmelte Milchprodukte, das es jedem halbwegsnormalen Japaner [sic!] übel wird, ebenso wie von den hygienischen Zuständen in zivilisationsschwachen Regionen, wie etwa Europa.

Keine Ahnung warum die tatsächlichen Probleme in der Flüchtlingsarbeit, jenseits von Vorurteilen oder verklärter Kulturromantik, ins Lächerliche gezogen werden müssen?!
Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.

Conina

Man muss die nur Refugees nennen, dann geht´s den Flüchtlingen wieder gut und es gibt keine Probleme mehr.  ::)

Patches O Houlihan

Zitat von: Antitainment am 08. Juli 2015, 19:43:11
Zitat von: Patches O Houlihan am 08. Juli 2015, 18:53:04
Zitat von: Antitainment am 07. Juli 2015, 15:43:46
Kulturelle Unterschiede können ziemlich drastisch ausfallen.
ein winziges Beispiel gefällig:
es gibt Regionen auf diese Planeten, da bedeutet Kopfschütteln doch tatsächlich Ablehung und eben nicht Zustimmung. Ähnlich ist das mit Kopfnicken.
ein anderes:
in einigen Regionen essen die Menschen verschimmelte Milchprodukte, das es jedem halbwegsnormalen Japaner [sic!] übel wird, ebenso wie von den hygienischen Zuständen in zivilisationsschwachen Regionen, wie etwa Europa.

Keine Ahnung warum die tatsächlichen Probleme in der Flüchtlingsarbeit, jenseits von Vorurteilen oder verklärter Kulturromantik, ins Lächerliche gezogen werden müssen?!
ich habe weder etwas ins Lächerliche gezogen noch mit Kulturromantik gespielt. Jedenfalls mir ging es eben darum vermeintliche Selbstverständlichkeiten in Sachen Kultur zu relativieren, denn an Kultur ist praktisch nichts selbstverständlich, außer natürlich, man kommt über die eigene nicht hinaus.
aber bitte, wo genau habe ich was ins Lächerliche gezogen? Doch nicht etwa durch meinen unverfrorenen Perspektivwechel?

mossmann

Zitat von: Conina am 08. Juli 2015, 19:47:13
Man muss die nur Refugees nennen, dann geht´s den Flüchtlingen wieder gut und es gibt keine Probleme mehr.  ::)

Conina und sein Gutmenschen-Bashing ... gähn.
Denk dir mal neue Kalauer aus, bitte.
Offizieller Sprecher des gemäßigten Flügels der Psiram-Jugend

mossmann

Zitat von: MrSpock am 07. Juli 2015, 13:56:45
Ein heißes Eisen, aber wir werden mit den Fakten konfrontiert.

Welche Fakten?
Du, ganz ehrlich: Bei uns im Park pissen auch Einheimische an Bäume, gröhlen rum, lassen ihren Müll liegen und fotografieren Frauen.
Meistens, aber nicht immer, junge Leute.
Nur: Da fällt es halt keinem auf.

Was ein schwachsinniger Artikel.
Offizieller Sprecher des gemäßigten Flügels der Psiram-Jugend

Nicht_Peter

Kein leichtes Thema. Es ist wichtig, die Situation nicht zu mystifizieren und zu fordern, dass jeder Antrag angenommen werden muss (wie das besonders bei den Grünen und Linken beliebt ist). Andererseits  sollte man auch keine zu rigiden Normen durchsetzen. Integration ist keine Einbahnstraße, bei der alles gemacht werden muss (wie es die PI-News Deppen gerne hätten). Nein, Integration hat etwas bilaterales: Ich passe mich an dich an, du passt dich an mich an. Dann toleriere ich dich und du mich.

Gleichzeitig muss man die Problematik  nicht nur auf nationaler Ebene sehen, sondern stärker auf europäischer. Es ist tatsächlich so, dass wenige EU-Mitgliedsstaaten bei den Flüchtlingen die Hauptlast tragen. Das führt dann natürlich zu Reibungspunkten in der Gesellschaft und überforderten Behörden. Ich glaube, dass durch eine gerechtere Verteilung einige (nicht alle) Probleme vermieden werden können. Dieses Mindestmaß an europäischer Solidarität wird aber wieder einmal von Nationalstolz und Isolationismus verhindert. (das soll kein Versuch sein, in bester "Blame Canada"-Melier die Verantwortung allein auf die Politik zu schieben. Wir müssen natürlich weiterhin solidarisch sein (was auch tatsächlich die Meisten zum Glück sind, wenn man mal von ein paar wenigen Arschlöchern absieht))

MrSpock

Zitat von: mossmann am 09. Juli 2015, 16:24:31
Zitat von: MrSpock am 07. Juli 2015, 13:56:45
Ein heißes Eisen, aber wir werden mit den Fakten konfrontiert.

Welche Fakten?

Brennende Asylbewerberheime, Pegida-Demos etc. Aufgestachelt durch die in dem Artikel genannten Beobachtungen. Hier herrschte eine überwiegend positive Grundstimmung, welche nun zu kippen droht. Ich finde das Besorgniserregend.
Von allen Seelen, die mir begegnet sind auf meinen Reisen, war seine die menschlichste. (In Memoriam Groucho)

Zitat aus Star Trek II.

Antitainment

Zitatich habe weder etwas ins Lächerliche gezogen noch mit Kulturromantik gespielt. Jedenfalls mir ging es eben darum vermeintliche Selbstverständlichkeiten in Sachen Kultur zu relativieren, denn an Kultur ist praktisch nichts selbstverständlich, außer natürlich, man kommt über die eigene nicht hinaus.
aber bitte, wo genau habe ich was ins Lächerliche gezogen? Doch nicht etwa durch meinen unverfrorenen Perspektivwechel?

Vielleicht setzt du dich mal mit ein paar Flüchtlingen aus Syrien oder Afghanistan zusammen und lässt dir ein wenig von der dort herrschenden Kultur erzählen und warum die Menschen vor dieser fliehen.
Bin mal gespannt was die von deinem unverfrorenen Perspektivwechsel halten oder deinem touristischen Kuriositätenkabinett.  ::)

Die Landkreise, Gemeinden und Einrichtungen sind bei mir in der Gegend aktuell massiv überfordert mit dem Flüchtlingsstrom und können kaum adäquat für Unterbringung sorgen. (Bei mir gab es zeitweise sogar einen vollständigen Aufnahmestop)
Minderjährige Flüchtlinge landen auch gesetzlich direkt in der Jugendhilfe. D.h. das Wohngruppen die ION-Plätze zur Verfügung stellen und belegen müssen aus allen Nähten platzen und mit Problematiken konfrontiert sind, für die sie nicht aufgestellt sind.
(z.T. sind dies intensivpädagogische Wohngruppen mit einer eigenen Klientelproblematik)
Viele der minderjährigen Flüchtlingen sind durch das Erlebte und die Flucht stark traumatisiert, sprechen keine Fremdsprachen, sind Analphabeten und haben keinerlei Kenntnis der hiesigen Gepflogenheiten.
Auf der Gegenseite gibt es bisher keine saubere Infrastruktur, keine Netzwerke (Dolmetscher), keine spezialisierten Einrichtungen, einen sehr langsamen Bürokratieapparat, kein oder nicht ausreichend qualifiziertes Personal etc.
Das resultiert teilweise in originellen Verhaltensweisen.

Wenn man keine Lust hat französische Verhältnisse zu etablieren, dann muss man den Realitäten ins Auge blicken und Geld, Personal, Netzwerke und Struktur aufbauen, denn sonst könnte das passieren was MrSpock sagen wollte.

Zitat von: mossmann am 09. Juli 2015, 16:24:31

Welche Fakten?
Du, ganz ehrlich: Bei uns im Park pissen auch Einheimische an Bäume, gröhlen rum, lassen ihren Müll liegen und fotografieren Frauen.
Meistens, aber nicht immer, junge Leute.
Nur: Da fällt es halt keinem auf.

Was ein schwachsinniger Artikel.

:facepalm

Na dann machen wir besser nix und lassen das mal so laufen. Wird sicher toll werden für alle Betroffenen.
Ich würde ja mal gerne einen Artikel von dir lesen.
Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.