Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001  (Gelesen 49182 mal)

Ladislav Pelc

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 519
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #30 am: 25. Juli 2014, 19:58:20 »
Ich glaube, das Problem ist einfach, dass den meisten Leuten nicht bekannt und auch schwer vorstellbar ist, dass Stahl, der ja ein sehr stabiles Material darstellt, bei Hitze weich wird, und zwar schon weit vor Erreichen des Schmelzpunktes. Nicht so weich wie Butter, aber weich genug, dass er sich ziemlich verbiegt, wenn ein Gebäude drauf steht. Daher wirkt es auf den ersten Blick seltsam, dass die Gebäude dem Aufprall zunächst standgehalten haben, aber nach einer Weile, in der es nur ein "bisschen" gebrannt hat, dann doch plötzlich eingestürzt sind.

Mir selbst war das (obwohl ich den diversen VTs nie in irgendeiner Form Glauben geschenkt habe), bis ich dann im Studium gelernt habe, wie wichtig Brandschutz im Stahlbau ist. Inklusive einiger recht eindrücklicher Bilder von abgebrannten Gebäuden mit extrem verbogenen Stahlträgern. Findet man auch bei Google. Auch vom WTC übrigens.

aoerli

  • Forum Member
  • Beiträge: 188
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #31 am: 25. Juli 2014, 20:27:11 »
Ich schreibe jetzt trotzdem nochmal. Manche User hier sind bedauerlicherweise sehr respektlos. Die Moderatoren greifen bedauerlicherweise nicht ein. Dies kratzt sehr an meinem Vertrauen bezüglich Psiram als Ganzes, was ich sehr bedauere. Auch bei völlig Korrektem handhaben dieser Seite würde ich mit Diffamierungen und Hetze gegen diese Plattform rechnen. Schade gibt man der so viel Angriffsfläche mit diesem offensichtlich unseriösem und verletzenden Verhalten.

http://www.ae911truth.org/en/evidence.html#Videos_by_AE911Truth

Das Stahlträger verbiegen können ist das Eine. Das ein Gebäude quasi im Freifall herunterkommt, ist was völlig anderes. Auffallend finde ich auch, dass die ganzen Debunking-Seiten total anonym sind. Da kann also quasi jeder seine Berechnungen reinstellen. Da es anonym ist kann sich auch niemand bezüglich der Fachwelt blamieren.  Im Unterschied der Architects and Engineers for 9/11 Truth, die mit ihrem Namen für eine Neuuntersuchung stehen http://www.ae911truth.org/signatures/ae.html

Zitat
Wer an „Offenbarung", Wahrheit, Lehre einer Sekte zweifelt oder Kritik übt, muss bekämpft, ausgegrenzt oder abgewertet werden.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Sekte

aoerli

  • Forum Member
  • Beiträge: 188
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #32 am: 25. Juli 2014, 20:33:04 »
Noch auf Deutsch übersetzt:
Zitat
WTC-Gebäude Nr. 7, ein 47-stöckiges Hochhaus das von keinem Flugzeug getroffen wurde, wies alle Kennzeichen eines klassischen Abbruches mit Sprengstoff auf:

1. Schneller Beginn des "Einsturzes"

2. Explosionsgeräusche im Erdgeschoss - eine Sekunde vor der Zerstörung des Gebäudes

3. Symmetrisches "Strukturversagen" -- durch den Weg mit dem größten Widerstand -- mit Freifall-Beschleunigung

4. Implosion mit vollständigem Einsturz in seinen Grundriss

5. Große Volumen sich ausbreitender pyroklastischer Staubwolken

6. Fachliche Bestätigung durch den führenden europäischen Abbruchunternehmer

7. Vorkenntnisse des "Einsturzes" bei Medien, Polizei und Feuerwehr in New York

Nach der Zerstörung von WTC 7 wurden starke Indizien für einen Abbruch mit Brandsätzen entdeckt:

8. FEMA hat rasche Oxidierung und interkristallines Schmelzen in Baustahlproben festgestellt

9. Mehrere Tonnen geschmolzenes Metall wurden von zahlreichen hochqualifizierten Zeugen beobachtet

10. Die chemische Signatur von Thermit (High-Tech-Brandsatz) wurde in Staubproben und in Metall vorgefunden, das aus flüssigem Zustand erstarrt ist

WTC 7 wies keine Kennzeichen einer Zerstörung durch Feuer auf, wie:

1. Langsamer Beginn mit großen, sichtbaren Verformungen

2. Asymmetrischer Einsturz in die Richtung des geringsten Widerstands (die Impulserhaltungssätze würden einen Fall auf die am stärksten durch Feuer beschädigte Seite zur Folge haben)

3. Hinweise auf Brandtemperaturen, die Stahl erweichen können

4. Hochhäuser mit viel größeren, heißeren und länger dauernden Bränden sind nie "eingestürzt".
Mit Links zu  Quellenangaben unten rechts auf http://www.ae911truth.org/de/faqs.html
Zitat
Wer an „Offenbarung", Wahrheit, Lehre einer Sekte zweifelt oder Kritik übt, muss bekämpft, ausgegrenzt oder abgewertet werden.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Sekte

Omikronn

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 1819
  • Vorsicht, Klavier!
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #33 am: 25. Juli 2014, 20:48:27 »
Ich schreibe jetzt trotzdem nochmal. Manche User hier sind bedauerlicherweise sehr respektlos. Die Moderatoren greifen bedauerlicherweise nicht ein. Dies kratzt sehr an meinem Vertrauen bezüglich Psiram als Ganzes, was ich sehr bedauere. Auch bei völlig Korrektem handhaben dieser Seite würde ich mit Diffamierungen und Hetze gegen diese Plattform rechnen. Schade gibt man der so viel Angriffsfläche mit diesem offensichtlich unseriösem und verletzenden Verhalten.

http://www.ae911truth.org/en/evidence.html#Videos_by_AE911Truth

Das Stahlträger verbiegen können ist das Eine. Das ein Gebäude quasi im Freifall herunterkommt, ist was völlig anderes. Auffallend finde ich auch, dass die ganzen Debunking-Seiten total anonym sind. Da kann also quasi jeder seine Berechnungen reinstellen. Da es anonym ist kann sich auch niemand bezüglich der Fachwelt blamieren.  Im Unterschied der Architects and Engineers for 9/11 Truth, die mit ihrem Namen für eine Neuuntersuchung stehen http://www.ae911truth.org/signatures/ae.html
Nur weil man dir widerspricht ist es noch lange keine Hetze oder Diffamierung...
Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

Groucho

  • Forum Member
  • Beiträge: 7532
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #34 am: 25. Juli 2014, 20:54:20 »
Ich schreibe jetzt trotzdem nochmal. Manche User hier sind bedauerlicherweise sehr respektlos. Die Moderatoren greifen bedauerlicherweise nicht ein. Dies kratzt sehr an meinem Vertrauen bezüglich Psiram als Ganzes, was ich sehr bedauere. Auch bei völlig Korrektem handhaben dieser Seite würde ich mit Diffamierungen und Hetze gegen diese Plattform rechnen. Schade gibt man der so viel Angriffsfläche mit diesem offensichtlich unseriösem und verletzenden Verhalten.

Ist kein Kuschelforum hier. Schreiben darf jeder was er will, solange es nicht justitiabel, fremd-/selbstgefährdend oder so dämlich wird, das man es keinem mehr zumuten kann. Die Autoren des Wikis sind hier nur teilweise vertreten. Hauptthema von Psiram ist das wiki und nicht dieses Forum. Wem der Ton hier zu rau ist, sollte mal ähnliche Foren außerhalb von Modellbau u.ä. anschauen. Und sich ggf. das mit dem Internet nochmal überlegen.


Zitat
Das Stahlträger verbiegen können ist das Eine. Das ein Gebäude quasi im Freifall herunterkommt, ist was völlig anderes. Auffallend finde ich auch, dass die ganzen Debunking-Seiten total anonym sind. Da kann also quasi jeder seine Berechnungen reinstellen. Da es anonym ist kann sich auch niemand bezüglich der Fachwelt blamieren.  Im Unterschied der Architects and Engineers for 9/11 Truth, die mit ihrem Namen für eine Neuuntersuchung stehen http://www.ae911truth.org/signatures/ae.html

Anfangs hast Du noch auf Deine wissenschaftlich fundierte Analytik Wert gelegt, und kommst jetzt mit solchen Argumenten? Es gibt da übrigens wenig zu blamieren. Für jeden, der bisschen fit in Physik, Bauphysik und Werkstoffkunde ist und die Konstruktionstechnik kennt, haben sich die Gebäude völlig erwartungsgemäß verhalten. Die Annahme, dazu wäre Sprengstoff nötig, ist blanker Unsinn.

Danach könnte man immer noch spekulieren, ob es ein Inside Job war. Ich tute es nach all den Jahren bestimmt nicht mehr, das Thema ist durch, das ist nicht nur tot, das stinkt schon. 
"Ich bin gerne langsamer, dann erwische ich den Hasen, bevor er weg rennt. " (D.I.W.)

Robert

  • Gast
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #35 am: 25. Juli 2014, 21:04:23 »
Wie war das nochmal? Wenn die Etagen oben instabil werden und auf die darunter fallen, gibt es durch die Schwerkraft einen Dominoeffekt. Wurde alles bereits nachgewiesen, dass das geht.

Groucho

  • Forum Member
  • Beiträge: 7532
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #36 am: 25. Juli 2014, 21:09:19 »
Noch auf Deutsch übersetzt:

Zu nett. Ich ziehe mal nur einen Punkt heraus:
Zitat
2. Asymmetrischer Einsturz in die Richtung des geringsten Widerstands (die Impulserhaltungssätze würden einen Fall auf die am stärksten durch Feuer beschädigte Seite zur Folge haben)

Genau sowas zeigt die "Qualität" der Argumente. Exakt das passiert angesichts der Masseverteilung (Trägheit) und Grenzfestigkeit der heißen Trägen nicht. Der Schreiber hat keine Ahnung wovon er schreibt.
"Ich bin gerne langsamer, dann erwische ich den Hasen, bevor er weg rennt. " (D.I.W.)

RächerDerVerderbten

  • Forum Member
  • Beiträge: 1321
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #37 am: 25. Juli 2014, 22:13:42 »
Gab tatsächlich mal auf einer Trutherseite den Vorschlag, man solle die Twin- Towers wieder nach Originalplänen aufbauen, Flugzeuge reinrauschen lassen, wieder aufbauen, Flugzeuge...natürlich solange, bis das gewünschte Ergebnis rauskömmt, das dürfte aoerli gefallen ;D
If the only thing keeping a person decent is the expectation of divine reward, brother, that person is a piece of shit. Rusty Cohle

pelacani

  • Gast
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #38 am: 25. Juli 2014, 23:21:29 »
Auffallend finde ich auch, dass die ganzen Debunking-Seiten total anonym sind.

Und da wunderst Du Dich, dass Dir hier nichts abgenommen wird? Wir sind doch auch total anonym!
 ;D

RächerDerVerderbten

  • Forum Member
  • Beiträge: 1321
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #39 am: 25. Juli 2014, 23:42:01 »

Zitat
9. Mehrere Tonnen geschmolzenes Metall wurden von zahlreichen hochqualifizierten Zeugen beobachtet

Okeeh, Übersetzungsfehler, bezweifel aber dasses im Original beweiskräftiger ist ;D                                                                                                                                                       
If the only thing keeping a person decent is the expectation of divine reward, brother, that person is a piece of shit. Rusty Cohle

Ladislav Pelc

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 519
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #40 am: 26. Juli 2014, 04:49:30 »
*seufz* Es kostet kaum eine Minute Mühe, eine halbe Seite wilder Behauptungen, die vorgeben, Argumente zu sein, hier reinzukopieren, aber irgendwie wird erwartet, dass sich dann jemand hier eine Stunde dran setzt, sie alle sorgfältig zu widerlegen, obwohl sie teils offensichtlich absurd (Implosion?!) sind.

Nicht einmal in sich konsistent sind die Behauptungen: Einerseits wird behauptet, es gäbe keine "Hinweise auf Brandtemperaturen, die Stahl erweichen können", andererseits ist gar von geschmolzenem Metall die Rede, welches angeblich von irgendwelchen "hochqualifizierten Zeugen" gesehen wurde. Ja, was denn nun? Zumal wie ich oben schrieb Stahl schon weit unterhalb der Schmelztemperatur "weich" wird.

Ich sehe auch nicht, wieso sich ein Gebäude vor dem Einsturz comichaft verformen sollte, noch warum der Einsturz zunächst langsam stattfinden sollte. Wenn die Kräfte die (durch die Hitze abnehmende) Tragfähigkeit der Träger überschreiten, macht es relativ plötzlich RUMMS. Die Träger geben ja nicht brav langsam einer nach dem anderen nach. Ich bin kein Bauingenieur, aber ich denke, wenn ein Träger versagt, verteilt sich die Kraft auf die übrigen, die dann auch nachgeben. Und wenn das auf einer Etage passiert, fällt alles, was da drüber ist, auf alles, was da drunter ist, und zerstört es durch den Aufprall.

So ein Hochhaus ist von seiner Konstruktion her auch kein Mast oder Schornstein, der zur Seite umkippen würde. Ich fürchte, das mit der Impluserhaltung hat da irgendwer nicht ganz verstanden. Oder aber einfach das Wort irgendwo gelesen, für intelligent klingend befunden und in der Hoffnung eingebaut, der Leser würde davon ebensowenig verstehen. Wer weiß.

Ich bin mir allerdings sehr sicher, dass die Gravitation keine Intelligenz hat, die den "Weg des geringsten Widerstandes" sucht. Die oberen Etagen denken sich nicht: Hm, wenn ich nach unten falle, sind die unteren Etagen im Weg, da falle ich mal lieber erstmal seitwärts, dann bin ich schneller unten.

Und natürlich macht es jede Menge Staub, wenn ein so großes Gebäude einstürzt, egal, ob durch Sprengung oder andere Ursachen. Wenn man sich mal eine Sprengung anschaut (gibt es sicher auf Youtube), dann sieht man, dass der weitaus meiste Staub nicht direkt bei der Sprengung entsteht, sondern dann, wenn die (noch sehr großen) Teile des nunmehr ehemaligen Gebäudes auf dem Boden (bzw. auf darunterliegende Teile) aufschlagen und dabei zerbröselt werden. Wenn ein Gebäude aus sonstigen Gründen einstürzt, ist das natürlich nicht anders. (Ein pyroklastischer Strom ist hingegen schon was anderes, aber da wären wir wohl wieder bei den intelligent klingenden Wörtern.)

Ich könnte noch so weiter machen, aber aus den oben genannten Gründen habe ich nicht wirklich Lust dazu. Zumal ich vermute, dass du deine Meinung ohnehin nicht ändern würdest. Du kennst die "einzig wahre Wahrheit" ja anscheinend schon und brauchst nur noch Argumente, um die "Unwissenden" zu überzeugen.

Dafür, dass du schon längst aus der Diskussion ausgestiegen bist, weil hier alle so fies und gemein sind, bist du übrigens noch erstaunlich aktiv. Aber mach dir nichts draus, da bist du nicht der erste hier und sicherlich auch nicht der letzte.

ajki

  • Forum Member
  • Beiträge: 955
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #41 am: 26. Juli 2014, 12:11:47 »
Sieht alles aus wie das übliche Leiden am "truthing" (wiederum eine furchtbar respektlose und diffamierende, nahezu gemein-bösartige Bemerkung gegenüber dieser "skeptischen", absolut-rationalen, realitäts- und rein faktenbezogenen Wahrheitsfindern).

Meiner unmaßgeblichen Meinung nach (die, wie ich weiß, von vielen geteilt wird) ist die Beschäftigung mit den "Untersuchungs"ergebnissen der Truther, egal in welchem Detaillierungsgrad, zum Zwecke des "debunkings" im Ansatz schon verfehlt. Macht man sowas, hat man das Spiel verloren, weil man das Spiel spielt. Im konkreten und in analogen Fällen liegt die Ursache des Problems des Truthers ganz am Anfang und nicht in den Jahre später veröffentlichten endlosen Listen der "eindeutigen Indizien".

Der 9-11-Truther-Bereich konzentriert sich seit geraumer Zeit auf Gebäude 47. Verständlich, weil vermeintlich besonders deutlich "phänomenal". Bei der individuell allerersten Begegnung und Beschäftigung mit dem Thema findet bei einigen (etlichen?) Menschen so etwas ähnliches statt wie: "Das ist aber seltsam! Für dieses Phänomen gibt es keine befriedigende / hinreichende / ausreichende Erklärung! Das finde ich so interessant, dass ich mich kritisch, ergebnisoffen, dialogisch, rational und nach allen Regeln guter Vernunft damit beschäftigen werde."

Zu diesem Zeitpunkt (nach dem Denken dieser Sätze) sind dann manche dieser Leute schon unrettbar verloren in der ewigen Rekursion der Findung immer neuer Teil-Phänomene. Denn der Schaden ist schon eingetreten VOR dem Gedanken.

Hinsichtlich des Gebäudes 47 gibt es genauso ein gänzlich anderes Reaktionsspektrum, das Menschen an den Tag gelegt haben. Viele davon hatten aus welchen Gründen auch immer mit US-amerikanischen Produkten, Gebäuden oder Infrastruktur im ganz allgemeinen oder spezifisch zu tun (beispielsweise als Besitzer oder Mieter von Immobilien, Produzenten, Käufer, Benutzer von Produkten mit US-produziertem Halbzeug oder Vorprodukten darin, Anwälte usw. usf.).

*Deren* Gedanken, geprägt durch ihre Vorerfahrungen, sind gänzlich anders geartet bei Zurkenntnisnahme des Sturzes von Gebäude 47 und lauten ungefähr so:

"War ja so klar. Materialmängel + Struktur-/Architekturmängel + Baumängel + bankrotte Eigentümer/Mieter + korrupte Eigentümer/Mieter + Versicherungsbetrug + Schadensregulierungsmaximierung... warum sind eigentlich nicht noch tausende andere Gebäude bis rüber nach Boston genauso zerbröselt?"

Und damit ist das "Phänomen" an sich schon keins mehr und eine Verwunderung kann gar nicht erst eintreten.

Ich nenne diese Art des Denkens "Realismus".
every time you make a typo, the errorists win

pelacani

  • Gast
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #42 am: 26. Juli 2014, 12:32:35 »
Und was war eigentlich mit dem Pentagon? War das auch gefaked wie die Mondlandung?

Belbo

  • Gast
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #43 am: 26. Juli 2014, 13:32:15 »
Und was war eigentlich mit dem Pentagon? War das auch gefaked wie die Mondlandung?

Cruise Missile $)

F. A. Mesmer

  • Gast
Re: Verschwörungstheorien um den 11. September 2001
« Antwort #44 am: 26. Juli 2014, 14:07:23 »
Und was war eigentlich mit dem Pentagon? War das auch gefaked wie die Mondlandung?

Cruise Missile $)
Tom Cruise-Missile 8)