Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Zypern

Begonnen von Dr. Ici Wenn, 18. März 2013, 16:22:15

« vorheriges - nächstes »

sumo

das Land Brandenburg hat in Zypern Gelder aus Pensionsfonds/Rentenfonds angelegt. Mich würde interessieren, wer dafür verantwortlich ist, und vor allem, ob das irgendwelche Konsequenzen haben kann.

Nogro

Zitat von: sumo am 25. März 2013, 18:27:32
das Land Brandenburg hat in Zypern Gelder aus Pensionsfonds/Rentenfonds angelegt. Mich würde interessieren, wer dafür verantwortlich ist, und vor allem, ob das irgendwelche Konsequenzen haben kann.
http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/201303/25/187292.html
Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben. Man muss auch dagegen sein (Hermann Hinsch)

The Doctrix

Zitat von: Ladislav Pelc am 25. März 2013, 18:04:13
(Aber selbst wenn wäre es für die EU vielleicht gar nicht so verkehrt, die USA sind auch erst durch den Bürgerkrieg das geworden, was sie heute sind.)

Und dort gab es ein ähnliches Nord-Süd-Gefälle zwischen industrialisiert und agrar-orientiert.
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!

zwingenberger

Zitat von: Nogro am 25. März 2013, 18:30:36
Zitat von: sumo am 25. März 2013, 18:27:32
das Land Brandenburg hat in Zypern Gelder aus Pensionsfonds/Rentenfonds angelegt. Mich würde interessieren, wer dafür verantwortlich ist, und vor allem, ob das irgendwelche Konsequenzen haben kann.
http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/201303/25/187292.html

Solche Investments kenne ich auch. Das sind Scheibchen von etwa 5 Mio. Euro. Bei einem Anlagevermögen von etwa 2 Milliarden macht das im Falle eines Totalverlustes vielleicht zweieurofünfzig bei der Rente aus.

Zum Vergleich: es gibt Pensionsfonds und Versorgungswerke, die haben beim Platzen der Internetblase 2000/2001 an einzelnen Tagen zweistellige Millonenbeträge (in DM) verloren - und zwar an Blue Chips. So ist das eben, Kapitalanlage ist keine Einbahnstraße.

Pensionsfonds und Versorgungswerke können heute nicht mehr wie früher einmal einfach zehnjährige deutsche Staatsanleihen kaufen und dann saumselig aussitzen - denn für die gibt's bekanntlich nichts mehr. Wer einen Rechnungszins von 3,5 oder 4 % erwirtschaften will, der muss heute auch Risiken eingehen, und dazu gehören in kleinem Umfang auch Aktien, strukturierte Anlagen und hochverzinsliche, aber riskante Bonds. Die Masse und die Streuung der Masse sorgt dann für die nötige Sicherheit.

Schöne Grüße übrigens an The Doctor, der so große Stücke auf kapitalgedeckte Altersversorgungen hält  ;)

zwingenberger

Ach ja, zur Verantwortlichkeit in Brandenburg:

Solche Anlageentscheidungen trifft für gewöhnlich der Vorstand der Einrichtung. Der wiederum ist einer von den Mitgliedern gewählten Vertreterversammlung  verantwortlich. Was das praktisch bedeutet, hängt davon ab, wie stark das Vertretungsorgan von politischen Strömungen beherrscht wird. Bei einigen vergleichbaren Einrichtungen in Deutschland haben Vorstände Verluste mit griechischen Staatsanleihen in ähnlichem Umfang problemlos weggesteckt. Was zählt, ist eben vernünftigerweise "das, was hinten rauskommt" (H. Kohl), also die Jahresperformance über alle Anlageformen hinweg, und der sogenannte ROI, der Return on Investment - also die Erfolgs- oder Misserfolgsquote zwischen dem Investment und dem Zeitpunkt der Betrachtung. Stimmen die, dann interessiert sich für einen Kapitalschnitt bei einer kleinen Anlagetranche kein Mensch.

celsus

Zitat von: Belbo am 25. März 2013, 16:23:51
Zitat von: celsus am 25. März 2013, 14:54:48
Zitat von: Belbo am 25. März 2013, 14:43:38
Nachdem die deutschen Steuerzahler Vertreter gewählt haben, die mit ihrem Geld hirnlos spekulierten.

BTW, du hast immer noch nicht erklärt, wie und wen man wählt, damit sowas nicht passiert.


Im Falle der Kommunen wählt man bei den Kommunalwahlen.......

???
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Wolleren

OT - "Lohndumping" http://www.tagesschau.de/wirtschaft/arbeitskosten136.html.

Hier geht es um die Arbeitgebersicht, nämlich um die Kosten einer Arbeitsstunde (und nicht darum, was als gefühltes Netto beim Arbeitnehmer ankommt). In Europa steht Deutschland auf Platz 8, d.h. in 7 Ländern ist die Arbeit teurer. Schweden führt die Liste an mit 41,9 Euro / Stunde, auf Platz 27 findet man Bulgarien mit 3,70€ die Stunde.

D ist mit NL, SF und A ziemlich gleichauf und zwar mit etwa 31€/h. Der EU-Schnitt liegt bei 23,50.
In Frankreich liegen die Arbeitskosten bei 34,90, also etwa 13% höher als in D.  Berücksichtigt man die Spannbreite von Arbeitskosten, Lebensbedingungen und Umfang der Sozialsysteme in Europa, sind 13% Abweichung nicht exorbitant viel.

Es sieht so aus, als sei die Exportmanie/der Exporterfolg Deutschlands nicht allein auf Lohndumping zurückzuführen. Dass andererseits der im Vergleich zur DM billige € zum Exporterfolg D's maßgeblich beiträgt und dass D deswegen besonders profitiert und D sich €-solidarischen Maßnahmen nicht entziehen darf, scheint Konsens der nicht-populistischen Parteien im Bundestag zu sein.

zwingenberger

Noch mal ein Nachtrag zur Beamtenzusatzversorgung in Brandenburg: inzwischen weiß man auch, um wieviel es da geht: ganze 2 Mio. Euro, das ist weniger als ein Promille des verwalteten Vermögens. Die armen Kerle da weren jetzt medial verfrühstückt, weil sie etwas absolut sinnvolles getan haben: Diversifikation. Eine Art negatives Cherry-Picking.

Mal eine Rechnung:
hätten die eine Tranche von 20 Mio. auf supersichere deutsche Staatsanleihen gesetzt, hätten die einen Zinscoupon von gut 1 % zu erwarten. Abzüglich Kosten bleiben davon vielleicht 0,8 %. Das Ausfallrisiko mag gleich null sein (ein frommer Wunsch), aber das ist auch nur etwa ein Drittel der derzeitigen Inflationsrate. Unterm Strich steht also eine rote Zahl. Das kann man machen, aber dann sollte man auch so ehrlich sein, den Einzahlern zu sagen, dass man systematisch eine Geldvernichtungsmaschine betreibt. Altersversorgungsysteme rechnen auf Zeiträume von 60 Jahren; die Inflationsverluste mit ihren Zinseszinseffekten fressen dann voraussichtlich mehr als die Hälfte der eingezahlten Gelder auf. Genausogut kann man sein Geld in die Matratze stopfen.



The Doctrix

Zitat von: Wolleren am 26. März 2013, 23:36:42
Dass andererseits der im Vergleich zur DM billige € zum Exporterfolg D's maßgeblich beiträgt und dass D deswegen besonders profitiert

Komisch, das steht doch wohl in absolutem Widerspruch zu dieser Aussage:

Zitat von: Ridcully am 20. März 2013, 18:55:15
der Euro ist nicht zu schwach, der ist verglichen mit den sonstigen Weltwährungen stark. Der Franken ist nur völlig überbewertet.

Ja wenn der Euro nun stark ist, wie nutzt er damit nun der deutschen Exportwirtschaft? Hier in der Schweiz wird doch seit über 1 Jahr systematisch der Franken abgewertet, damit die Schweiz besser exportieren kann. Ist das jetzt falsch, oder was?

Ich bin verwirrt...
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!

Belbo zwei

Zitat von: The Doctor am 28. März 2013, 08:53:46
Zitat von: Wolleren am 26. März 2013, 23:36:42
Dass andererseits der im Vergleich zur DM billige € zum Exporterfolg D's maßgeblich beiträgt und dass D deswegen besonders profitiert

Komisch, das steht doch wohl in absolutem Widerspruch zu dieser Aussage:

Zitat von: Ridcully am 20. März 2013, 18:55:15
der Euro ist nicht zu schwach, der ist verglichen mit den sonstigen Weltwährungen stark. Der Franken ist nur völlig überbewertet.

Ja wenn der Euro nun stark ist, wie nutzt er damit nun der deutschen Exportwirtschaft? Hier in der Schweiz wird doch seit über 1 Jahr systematisch der Franken abgewertet, damit die Schweiz besser exportieren kann. Ist das jetzt falsch, oder was?

Ich bin verwirrt...

Das heisst dass die DM, so es sie denn noch gäbe, noch stärker als der Euro wäre und somit schlecht für den Export.

The Doctrix

Zitat von: Belbo am 28. März 2013, 08:56:35
Das heisst dass die DM, so es sie denn noch gäbe, noch stärker als der Euro wäre und somit schlecht für den Export.

Ach, deshalb will Frau M. nicht zur DMark zurück...  muss einem ja mal erklärt werden...      ::)
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!

Vineyard

Zitat von: The Doctor am 30. März 2013, 20:55:05
Ach, deshalb will Frau M. nicht zur DMark zurück...  muss einem ja mal erklärt werden...      ::)

Jo. Ohne Euro gäbe es so gut wie sicher einen sofortigen Run auf die D-Mark und Frau Merkel könnte sich den Exportweltmeistertitel in die Haare schmieren.

The Doctrix

Zitat von: Vineyard am 30. März 2013, 21:00:35
Zitat von: The Doctor am 30. März 2013, 20:55:05
Ach, deshalb will Frau M. nicht zur DMark zurück...  muss einem ja mal erklärt werden...      ::)

Jo. Ohne Euro gäbe es so gut wie sicher einen sofortigen Run auf die D-Mark und Frau Merkel könnte sich den Exportweltmeistertitel in die Haare schmieren.

Tja, das passiert eben, wenn Deutschland nicht in angemessener Zeit mal wieder Fussball-Weltmeister wird...
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!