Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Neueste Beiträge

#91
Politik und Gesellschaft / Biodynamische Zitate
Last post by larkimpressive - 28. Mai 2024, 04:30:33
Diese zum Teil unglaublich aufschlussreichen und tiefgründigen Gespräche hatten den wichtigen Effekt, dass sich alle Teilnehmer der Gründe für ihr eigenes biodynamisches Handeln bewusster wurden.
#92
Smalltalk / Re: Der ewige Smalltalk-Faden
Last post by eLender - 27. Mai 2024, 22:57:59
He Was Mad His Photo Was Used To Show All Hipsters Look Alike, But It Wasn't Him

Ist übrigens kein Meme: https://www.independent.co.uk/news/media/hipster-magazine-photo-lawsuit-mit-technology-review-a8813941.html

Gibts die eigentlich noch, oder hat sichs ausgehipstert? 🐻
#93
Politik und Gesellschaft / Re: Identitätspolitik - Allgem...
Last post by eLender - 27. Mai 2024, 22:47:37
Yascha Mounk berichtet von der Front:

ZitatDie Vorstellung von einem strukturellen Rassismus besteht darin, dass die Vorurteile nichts mit den Anschauungen des Einzelnen zu tun haben. Um rassistisch zu sein, muss man nicht unbedingt denken, dass die Mitglieder von dieser oder jener Gruppe minderwertig sind, sondern es ist allein abhängig von der Macht, die man innerhalb der Gesellschaft besitzt. Wenn man nun eine ausschließlich strukturelle Sichtweise des Rassismus annimmt, so besteht das Problem darin, dass man glaubt, das Mitglied einer Minderheit könne gegenüber dem Mitglied einer Mehrheit weder rassistisch noch ungerecht sein. An US-Universitäten gibt es daher eine regelrechte Bürokratie, die zwar jede Äußerung eines Vorurteils und auch jede erdenkliche – eingebildete oder reale – Aggression gegen eine vermeintliche Minderheit bestraft, von der man annimmt, sie sei machtlos und möglicherweise rassistischen Ungerechtigkeiten ausgesetzt. Gleichzeitig wird man jedoch alle möglichen Hassbekundungen gegen Gruppen tolerieren, von denen man annimmt, sie seien mächtig und privilegiert.
https://www.welt.de/politik/ausland/article251553094/Yascha-Mounk-Ich-befuerchte-dass-der-Druck-der-extremen-Linken-noch-staerker-wird.html

Dabei ist das selbst ein sehr elitäres Programm. Angeblich gibt es diese Camps nur auf den Elite-Unis, der Pöbel in den staatlichen Unis hat für sowas keine Zeit. Und selbst in der Elite ist das nur eine Elite, die aber mächtig ist. Der moralische Hebel ist lang, das kann man immer wieder erkennen (>> "wer nicht für uns ist, ist ein rechter Menschenhasser" - funktioniert immer).

ZitatMeiner Ansicht nach sind beide Aspekte wichtig. Einerseits muss man ganz klar sagen, dass diese Aktivisten nicht die Mehrheit der Gesellschaft repräsentieren, ja nicht einmal der Jugendlichen oder Studenten ihrer eigenen Universität. Einigen Umfragen in den USA zufolge will eine große Mehrheit der Studenten, dass ihre Kommilitonen für ihr illegales Verhalten während der Demonstrationen der letzten Wochen bestraft werden. Und bei den Wählern unter 30 Jahren sind nur zwei Prozent der Meinung, der Konflikt im Nahen Osten sei eines der dringlichsten Probleme ihres Landes. Der Gedanke, diese extremen Demonstrationen seien die wahre Stimme der jungen Generation, ist dementsprechend völlig falsch. Gleichzeitig ist es jedoch richtig, dass diese Einflüsse gerade an den Orten überrepräsentiert sind, die den Kern der künftigen Elite bilden. In den USA ist bereits zu erkennen, dass sich viele Aspekte der Identitätspolitik in der Praxis der wichtigsten Institutionen des Landes wiederfinden, wie im Handelsministerium oder der US-Gesundheitsbehörde CDC.

Klein, aber mächtig. Man muss ja nur die Schaltstellen einer Gesellschaft unter seine ideologische Kontrolle bringen. Die Heerscharen an CS-Absolventen müssen auch irgendwo hin 💼
#94
Politik und Gesellschaft / Re: Die Genderdebatte
Last post by eLender - 27. Mai 2024, 22:33:12
Zitat von: Juliette am 27. Mai 2024, 12:00:31Sie bezeichnet sich selbst auf ihrer Website als "Väterin". Interessant.
😹
Sorry, aber manchmal fällt mir da nichts anderes ein, als mal laut zu lachen. Ich hätte mir eigentlich denken können, dass das ein AGP ist. Es ist einfach sooo offensichtlich, dass sowas nur von Leuten kommen kann, die null Rücksicht auf einen sozialen Frieden nehmen und sich selbst ins Zentrum der Milchstraße stellen. Das ist eindeutig ein narzisstisches Programm, das da abläuft und für die man willige Unterstützer findet.

Zitat von: Juliette am 27. Mai 2024, 10:36:47Genderaktivisten sind keine Feministen

Die verstehen sich als Queer-Denker-Feministen. Den Unterschied habe ich auch lange übersehen. Da ist Frau halt das, was sich selbst so bezeichnet, Biologie spielt keine Rolle. Dabei ist es ja v.a. der biologische Unterschied, der Frauen oft benachteiligt und bedroht (Männer werden in der Regel nicht schwanger etc.). Man muss tatsächlich ein wenig seine Hirnwindungen verdrehen, um das noch als Gerechtigkeitskampf zu erkennen. Nuja, es ist halt auf postmodernem Unsinn gebaut, Butler lässt grüßen.
#95
Sektenberatung / Re: Das verwundete Selbst. Übe...
Last post by eLender - 27. Mai 2024, 22:16:54
Zitat von: Peiresc am 27. Mai 2024, 21:42:52Er scheint einen heftigen antipsychiatrischen drive zu haben:
Ja, daran habe ich spontan auch gedacht. Dann erwähnt er auch noch, dass es zu psychischen Erkrankungen keine Biomarker gäbe (das hatten wir auch schon mal ausführlicher diskutiert). Aber Ritalin macht Zombies...🙀
#96
Allgemeine Diskussionen / Re: Kondolenzseite......für di...
Last post by Typee - 27. Mai 2024, 22:14:08
Sagenhaft, dass der dieses Alter erreichte - bei dem, was er sich alles reingezogenen hatte. Der Titel dieses ikonischen Songs soll ja so zustande gekommen sein, dass Doug zu stoned war, um In A Garden Of Eden unfallfrei auszusprechen.
#97
Gewünschte Artikel / Re: Carl Gustav Jung
Last post by eLender - 27. Mai 2024, 22:10:23
Ich habe übrigens dummes Zeug geredet 😇 Man sollte Artikel halt nicht zu schnell überfliegen. Jung erklärt die Arschtypen schon halbwegs so, wie man aus evolutionspsychologischer Perspektive bestimmte Verhaltensmuster deutet (etwas allgemein ausgedrückt). Er hält sie für angeboren und vererbbar (den Punkt hatte ich überlesen). Aber seine Folgerungen sind dann sehr esoterisch. Es ist wie immer beim Quack: ein wenig Wahrheit, aber viel Geschwurbel drumherum. Man könnte ihm zugutehalten, dass er auch nur ein Kind seiner Zeit war und er ggf. sogar einen bestimmten Beitrag in seiner Disziplin geleistet hat. Könnte man auch bei Freud so sehen, mit viel gutem Willen.

Problematisch ist das aus heutiger Sicht, wenn man das einfach für ein valides und aktuelles Modell zum Verständnis der menschlichen Psyche hält - und vor allem Konsequenzen und Anwendungen daraus ableitet. Das sind veraltete Denkmodelle, die zu ihrer Zeit vll. modern waren, aber aus heutiger Sicht eher Esoterik sind. Homöopathie galt ja auch mal als fortschrittlich, nichwa 🤥
#98
Sektenberatung / Re: Das verwundete Selbst. Übe...
Last post by Peiresc - 27. Mai 2024, 21:42:52
Eigentlich reicht der Klappentext bei Amazon, und da wieder reicht der erste Satz:
ZitatDieses Buch leitet eine Wende in der Literatur über Psychiatrie und psychische Krankheiten ein.
Alle haben bisher alles falsch gemacht, endlich kommt der Erleuchtete.

Zitatdaß die heutige psychiatrische Praxis und Lehrmeinung oft auf falschen Voraussetzungen aufbaut, wenn sie nur nach biologischen oder genetischen Ursachen für "manisch-depressive Erkrankungen", "Schizophrenie", "Depression", "Zwangsstörungen" und "kindliche Verhaltensauffälligkeiten" sucht und diese ausschließlich medikamentös behandeln will.
Völliger Unsinn und in sich widersprüchlich. Die Lehrmeinung ist: biopsychosozial. Dass es in der Praxis aus komplexen Gründen daran hapert, ändert nichts an der Lehrmeinung (die ein Ideal beschreibt). Eine solche Anti-Haltung gehört zu den definierenden Features der Paramedizin.

Er scheint einen heftigen antipsychiatrischen drive zu haben:

Zitat"Blood flow delivers the necessary energy source (glucose) to the brain. The brain cannot function without glucose. It has been observed that many children who take Ritalin (or other stimulants) exhibit zombie-like behavior."
— Ty C. Colbert, psychologist. author of Rape of the Soul: How the Chemical Imbalance Model of Modern Psychiatry Has Failed its Patients

Oder hier:
ZitatClinical psychologist Ty Colbert says that in order to adopt psychiatry's biological model, one has to "believe in a materialistic, non-spiritual world ... the medical model claims there is no mental activity that is due to the spiritual dimension. All activity, even one's religious beliefs or the belief in God, are nothing more than the workings of the brain."50  The only evidence, he says, that makes mental illness a disease "are the symptoms used by professionals to label someone mentally ill. But the symptoms used to diagnose someone as mentally ill (despair, hopelessness, sadness, anger, shame, guilt...) are not biological markers. There is no evidence that these expressions are physical in nature. They all point to a hurting soul."51

Was er wirklich macht, lässt sich aus diesen Textschnipseln nicht ablesen, aber etwas Vernünftiges kann nicht dabei sein.
#99
Allgemeine Diskussionen / Re: Abtreibungen?
Last post by eLender - 27. Mai 2024, 21:29:47
Zitat von: zimtspinne am 27. Mai 2024, 08:14:00Das kollidiert ja auch dann mit allerlei Dingen in der Postmoderne, zB Ableismus.
Gut, mit sehr viel gutem Willen kann man da einen Zusammenhang mit dem Genderzeugs finden (CS und Co.). Es geht um Abtreibungen aus "medizinischen" Gründen. Sehr komplexes und bestimmt nicht eindeutig zu beantwortendes Thema. Man denkt sofort an Eugenik und den "perfekten Menschen". Da preschen dann die Critical Dingsbums-Apologeten rein und rufen laut "Ableismus". Das wäre das, was mich stören würde (ginge es darum). Das sind so heikle und komplexe Fragen, die dann mit einer neuen Ideologie überschwemmt werden, die natürlich wieder nur die Unterdrückten retten will (aber eher die, die meinen, sich dazu äußern zu müssen). Ist das wirklich hilfreich (und vor allem: so neu)?
#100
Sektenberatung / Re: Das verwundete Selbst. Übe...
Last post by eLender - 27. Mai 2024, 21:08:10
Kenne das nicht und das ist auch gut so. Man findet kaum etwas, was schon mal ein Warnzeichen ist (aka Außenseitermeinung). Ich habe lediglich etwas von einer theosophischen Gesellschaft gefunden, die ihn wohl positiv rezipiert. Warum wohl?

ZitatMental symptoms arise as coping mechanisms to deal with wounds and violations of trust. However, the emotional pain model is not about placing blame, but about admitting our humanness: "It is to admit that there is nothing wrong with the mind, outside of the fact that our hearts have been broken and we are all hurting" (p. 132).

In Part Three, Dr. Colbert discusses how psychiatry has failed to solve the problem of psychological distress by denying emotional pain and its relationship to "symptoms," as well as by relying on drugs which do not address the underlying cause. The biomedical model leaves the hurting person out of the formula and denies their ability to acquire the necessary tools and the necessary healing that could lead to a full recovery. Dr. Colbert proposes a three-phase approach of (1) teaching individuals to identify feelings and resolve conflict, (2) seeing symptoms as indicators of an overload of emotional pain, and (3) developing non-medical, non-abusive healing environments (p. 220). Individuals are empowered to take charge of their own choices, reducing dependency on medication as well as welfare and mental health systems.
https://www.theosociety.org/pasadena/sunrise/48-98-9/is-siss.htm

Klingt mir sehr nach Hamer und Co.: Krankheiten als unverarbeiteter Konflikt. So was kann auf den Müllhaufen, hilft keinem Menschen, nur solchen Wahnfuzzis. Einfach die Medis weglassen und alles wird gut 😤