Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Neueste Beiträge

#1
Politik und Gesellschaft / Re: Letzte Generation
Last post by Peiresc - Heute um 08:40:33
Ich kann meine Meinung wie folgt zusammenfassen.

Ich halte die Aktionen und die Rechtfertigungen der Klimakleber für Schwachsinn, aber das heißt nicht, dass ich a) kein Problem sehe und vor allem b) eine Lösung wüsste. Wenn in Deutschland Tempo 100 eingeführt wird, dann wird die Welt etwa 0,8 Sekunden später untergehen. Aber wir hätten bis dahin ein besseres Gewissen, und das gönne ich ihnen irgendwie nicht.
#2
Politik und Gesellschaft / Re: Letzte Generation
Last post by Schwuppdiwupp - Heute um 07:54:42
Zitat von: eLender am Gestern um 23:37:29Widerspruch! (plus ca. 4.000 weitere Anschläge)

Ist diese wortreiche Empörung wirklich tat- und schuldangemessen?

[sarcasm] Zwei Klimaaktivisten sind für mehrere Monate nach Thailand geflogen. Man darf wohl annehmen, dass sie kaum in einem Bummsbomber nach Bangkok saßen, um sich in Koh Samui wegen "ficki-ficki" mit Minderjährigen zu verlustieren.

Das ist auch nicht nur einfach nur Fettnäpfchen zweier (nicht aller!) Klima-Aktivisten und marketingtechnischer GAU. Oh nein, es ist gleich ein ... [die Spannung erhöhende Atempause] ... "Grundproblem".

Und dann kennt der Empörer auch noch "genügend Leute", die auch alle solche "Heuchler" sind. [/sarcasm]

Ohne Witz: Wenn es ein "Grundproblem" gibt, dann das, dass aktuell und permanent aus jeder Mücke medial ein Elefant konstruiert wird. Und das soll dem meines Erachtens so wichtigen demokratischen Diskurs dienlich sein?

Da haben zwei Mist gebaut. And yet, life's going on. :kaffee

#3
Zitat von: Gefährliche Bohnen am Heute um 00:43:29
Zitat von: eLender am Gestern um 23:37:29
Zitat von: Gefährliche Bohnen am Gestern um 22:31:24Ich finde daher nicht, dass das Verhalten der Bali-Flieger per se den Forderungen der Klima-Aktivisten widerspricht.
Wenn man sich als Organisation davon distanziert evtl. Ansonsten klingt das wie: wer das Klima retten will, braucht ja auf Spaß nicht verzichten. Das ist so überzeugend wie: "wir schaffen das alles ohne Wohlstandsverluste" :o

Das geht an meinem Punkt vorbei. Die Argumentation wäre: Wenn man das Klima retten will, muss es verbindliche Regeln für alle geben. Nur so ist Verzicht effektiv.
Wie gesagt, mir geht es nur um die Frage, ob es per se einen Widerspruch gibt zwischen Forderungen an Politiker, das Klima mit Gesetzen zu schützen und dem eigenen Verhalten.
(Auch wenn es keinen Widerspruch per se gibt, können die Klima-Aktivisten außerdem trotzdem Heuchler sein.)

Gab auch mal eine Maithink Folge zu der Problematik, da wurde das recht anschaulich mit der Tragödie des Allgemeinguts bzw. dem Öffentliche-Güter-Spiel erklärt:

https://www.zdf.de/show/mai-think-x-die-show/maithink-x-folge-07-100.html

Nachtrag:
Kurz gesagt: Wenn man sagt, man braucht verbindliche Regeln für alle, weil es immer Arschlöcher gibt, die sich nicht freiwillg sinnvoll verhalten, dann steht es dazu nicht im Widerspruch, sich selbst wie ein Arschloch zu verhalten.
8)
#5
Kaum zu glauben: David Miscavige, der oberste Scientologe, scheint verschwunden zu sein. Seine Frau Shelly ist seit 2007 verschwunden.

Miscavige wird wird von Anwälten in einer Zivilklage wegen Kinderhandels gesucht. Die Klage wurde von ehemaligen Scientologen bei einem Bundesgericht eingereicht. 
#6
Zitat von: eLender am Gestern um 23:37:29
Zitat von: Gefährliche Bohnen am Gestern um 22:31:24Ich finde daher nicht, dass das Verhalten der Bali-Flieger per se den Forderungen der Klima-Aktivisten widerspricht.
Wenn man sich als Organisation davon distanziert evtl. Ansonsten klingt das wie: wer das Klima retten will, braucht ja auf Spaß nicht verzichten. Das ist so überzeugend wie: "wir schaffen das alles ohne Wohlstandsverluste" :o

Das geht an meinem Punkt vorbei. Die Argumentation wäre: Wenn man das Klima retten will, muss es verbindliche Regeln für alle geben. Nur so ist Verzicht effektiv.
Wie gesagt, mir geht es nur um die Frage, ob es per se einen Widerspruch gibt zwischen Forderungen an Politiker, das Klima mit Gesetzen zu schützen und dem eigenen Verhalten.
(Auch wenn es keinen Widerspruch per se gibt, können die Klima-Aktivisten außerdem trotzdem Heuchler sein.)

Gab auch mal eine Maithink Folge zu der Problematik, da wurde das recht anschaulich mit der Tragödie des Allgemeinguts bzw. dem Öffentliche-Güter-Spiel erklärt:

https://www.zdf.de/show/mai-think-x-die-show/maithink-x-folge-07-100.html
#7
Politik und Gesellschaft / Re: Letzte Generation
Last post by Daggi - Heute um 00:30:12
Komplizierter wirds in der Zukunft. Aktuell kann man problemlos beim laden des E-Autos eine 100% Ökostrom Ladestation finden. Muss dabei sogar keine großen Umwege machen. Tarif ist paradoxerweise sogar manchmal günstiger. Und in den nächsten zehn Jahren werden wohl die ersten H2-Flieger zu Probeflügen abheben, vielleicht auch mit Windstrom H2.
#8
Politik und Gesellschaft / Re: Letzte Generation
Last post by eLender - Gestern um 23:37:29
Zitat von: Daggi am Gestern um 14:54:44Die Reise bezieht sich auf die eines Stuttgarter LG-Pärchens, das nach Thailand geflogen ist, und nicht auf "Thema ist Letzte Generation" insgesamt.
Widerspruch! Es war eine Reise des Pärchens, aber die gehören zur letzten Blöderation. Und die hat das als Privatsache verteidigt. Man sieht das nicht als problematisch, weil es nichts mit den Aktionen zu tun haben soll. Hätten sie sich davon ganz schnell distanziert und das als Ausreißer einzelnen Aktivisten bezeichnet, dann wäre das keine große Aufregung.

Solche Flugreisen ohne (wirkliche) Notwendigkeit sind ein Problem von vielen, so wie der Individualverkehr insgesamt. Darauf wird ja zu recht hingewiesen. Wenn man das Problem nur halbwegs ernst nimmt, dann verzichtet man auf alles, was Treibhausgase ausstößt. Das ist einfach eine logische Konsequenz aus dem eigenen Anspruch.

Es geht auch nicht um simple Empörung (bei der Vorlage braucht man sich auch nicht zu wundern). Es geht hier um ein Grundproblem. Wenn selbst solche Vorkämpfer das so darstellen, als genüge es darauf hinzuweisen, dass wir so nicht weiter machen können, es aber in der Praxis ("Privtangelegenheit*") selbst gar nicht umsetzbar halten, dann ist das nur heiße Luft. Davon kühl die Erde nicht ab.

Ich kenne selbst genug Leute, die zwar einen auf ökologisch korrekt machen (man wählt grün, lehnt Gen- und Kerntechnik ab), aber einen riesigen Fußabdruck haben (da kommen so Sprüche wie: mit 10.000€ pro Monat kommt man gerade so über die Runden). Für die ist es ausreichend, wenn man die Aktivisten gut findet, grün wählt und sich Sorgen um die Umwelt macht. Aber in der Praxis machen sie genau das Gegenteil. Und bevor das gleich kommt: nein, ich bin auch kein Heiliger, aber versuche zumindest meinen Fußabdruck klein zu halten. Solche Flugreisen sehe ich als problematisch und vermeide das möglichst (der letzte Trip war beruflich und ich konnte das nicht anders machen).

Wer sagt, die Erde geht den Bach runter und gleichzeitig genau das tut, was dafür verantwortlich ist, der ist ein Heuchler. Zumindest dann, wenn er solche Aktivisten (und deren (hier gerade nicht) Positionen) bejubelt, aber selbst ganz anders handelt. Diejenigen, die sowieso auf alles scheißen ("Klimawandel interessiert mich nicht, ist eh nur eine Erfindung" etc.) sind wenigstens ehrlich. Die verpesten zwar die Luft, aber heucheln zumindest nicht rum.

Solche Aktivisten einfach nur gut zu finden und jede Kritik abzutun, weil sie ja aus der Ecke kommt, die man eh voll scheiße findet, ist ein bisschen mager.

Zitat von: zimtspinne am Gestern um 17:06:38Alle um mich herum verzichten schon und kaufen nur noch die Hälfte. Fernreisen nach Thailand und Bali sind in ferne Zukunften in anderen Leben  verschoben. Yo, läuft.
Um mich herum macht vielen der Ressourcen-verschleudernde Lebensstil voll die Angst, die man dann mit solchen Trips wieder in den Griff bekommen will ::)

Zitat von: Gefährliche Bohnen am Gestern um 22:31:24Ich finde daher nicht, dass das Verhalten der Bali-Flieger per se den Forderungen der Klima-Aktivisten widerspricht.
Wenn man sich als Organisation davon distanziert evtl. Ansonsten klingt das wie: wer das Klima retten will, braucht ja auf Spaß nicht verzichten. Das ist so überzeugend wie: "wir schaffen das alles ohne Wohlstandsverluste" :o

*Das hat auch noch ein Geschmäckle. Soll das heißen, das sind professionelle Aktivisten (aka Schauspieler) und man muss klar Rolle und echtes Leben auseinanderhalten. Solche Organisationen haben auch immer ein kommerzielles Interesse (wer es nicht glaubt, der kann sich mal mit Ludger Weß Innenansichten zu Greenpeace beschäftigen). Es muss ja auch viel bezahlt und ausgegeben werden (da sind u.a. Leute beschäftigt). Und da ist mehr immer besser. Aber wenn das rein inszeniert ist (so ließt sich das auch), dann ist das eine reine Schauveranstaltung für Ablass spendenwillige Weltretter, die sowas gerne delegieren und dann selbst nicht mehr aktiv was machen müssen.
#9
Politik und Gesellschaft / Re: Krise in der Ukraine
Last post by Max P - Gestern um 23:11:58
Hier mal ein Putinkanal:
https://www. youtube. com/@RussischeWeltTV/videos
#10
Ich war mal mit jemandem in einem Schlosspark. Beim Eingang gab es die Möglichkeit, zwei Euro zu spenden. Meine Begleitung: "Brauchen sie die zwei Euro oder nicht? Wenn ja bezahle ich sie, aber dann möchte ich sie bezahlen müssen."

Ich möchte nicht freiwillig darauf verzichten, nach Bali zu fliegen. Ich möchte das nicht dürfen - Vorausgesetzt es ist ein erwiesenermaßen sinnvoller Verzicht und alle anderen müssen sich deshalb auch dran halten.

Ich finde daher nicht, dass das Verhalten der Bali-Flieger per se den Forderungen der Klima-Aktivisten widerspricht. Ob ihre Aktionen sinnvoll sind und welche PR-Auswirkungen das Verhalten hat, sind davon unabhängige Fragen.