Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

3. Welkrieg.....

Begonnen von prime-pippo, 08. April 2012, 10:19:07

« vorheriges - nächstes »

prime-pippo

Weil Grass aktuell vor dem 3.Weltkrieg gewarnt hat....

Vor ein paar Monaten hat dies auch schon der allseits beliebte Gorbi getan. Hier der Link.

http://www.youtube.com/watch?v=sop2vCLqujY&feature=youtube_gdata_player

Für die Verschwörungstheoretiker ist die fehlende Resonanz in der Presse ( mir ist tatsächlich nichts aufgefallen) ein Indiz für deren "Gleichschaltung ".

Was hat es damit auf sich? Ist Gorbi heute keine Schlagzeile mehr wert, werden seine Aussagen von den Verschwörungstheoretikern überdramatisiert?

Dr. Ici Wenn

Zitat von: prime-pippo am 08. April 2012, 10:19:07
Für die Verschwörungstheoretiker ist die fehlende Resonanz in der Presse ( mir ist tatsächlich nichts aufgefallen) ein Indiz für deren "Gleichschaltung ".

Für mich eher ein Indiz, dass es noch jounalistsche Qualität gibt und man nicht jede an den Haaren herbeigezogene Aussage zur Schlagzeile macht.

Chris224

Mal ne These:

Solange sich die Diskussion um den 3 Weltkrieg lediglich um Supermächte wie Rußland, Amerika, China und all die anderen lieben Bekannten aus der Welt der Atommächte gedreht hat, gabs net viel zu hören.
Lediglich bei der Nachrüstungsdebatte und SDI waren solche Argumente anwesend.

Jetzt, wo der Konflikt in den Nahen Osten wandert, und dort eine gleichgewichtsverschiebung droht, ist die Panik viel größer.

Argument: Aufgrund der Armageddon Geschichte, die in allen 3 Religionen der hier beteiligten Völker vorkommt, (Christen, Moslems und Juden) ist die unterschwellige Angst viel größer.
Dass einen solche religiösen Geschichten auch dann noch beeinflussen, wenn man selbst die Angehörigkeit zu irgendeiner der Kirchlichen Instutionen schon längst abgelegt hat, beobacht ich bei mir selber.

Dass es in der Weltpresse nicht so gesehen wird, scheint tatsächlich dran zu liegen, dass diese Angst eher irrational als rational begründet ist, deshalb auch die Aussagen der V.Ts

Aktuell: Amerika und Iran nähern sich derzeit vorsichtig an, Obama hat erklärt, auf weitergehende Sanktionen oder gar militärische Maßnahmen zu verzichten, wenn Iran zuverlässig belegen kann, dass die Atomanlagen tatsächlich nicht für den Bau einer Atomwaffe verwendet werden sollen. IAEA-Zugang selbstverständlich.
Kam die Nacht in den Nachrichte, steht bestimmt auch irgendwo im Netz, liefer link nach, muss jetzt raus mit wau.



prime-pippo

Zitat von: Dr. Ici Wenn am 08. April 2012, 10:35:20
Zitat von: prime-pippo am 08. April 2012, 10:19:07
Für die Verschwörungstheoretiker ist die fehlende Resonanz in der Presse ( mir ist tatsächlich nichts aufgefallen) ein Indiz für deren "Gleichschaltung ".

Für mich eher ein Indiz, dass es noch jounalistsche Qualität gibt und man nicht jede an den Haaren herbeigezogene Aussage zur Schlagzeile macht.

Bin mir nicht sicher, ob ich das als guten Journalismus sehen soll, schließlich ist Gorbatschow ehemaliger Präsident der Sowjetunion und Friedensnobelpreisträger.
Guter Journalismus wäre, wenn man sich kritisch damit auseinandersetzen würde. Zumal sich von Medwedew ähnliche Reden im Netz finden lassen.....

@Chris 224: hier ist ein link dazu http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-04/obama-chamenei-atomprogramm

Chris224

@prime-pippo:

Zitat
@Chris 224: hier ist ein link dazu http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-04/obama-chamenei-atomprogramm

die sind mittlerweile aber schon wieder am Zweifeln, ob das dann letztenendes auch tatsächlich  so gut war:
http://www.welt.de/politik/article3987040/Obama-stellt-Annaeherung-zum-Iran-wieder-in-Frage.html

Zum 3 Weltkrieg:

Ich halte es nun mal für ne unterschwellige Angst. Ob ich die Ursache für einen Ausbruch des 3 Weltkrieges jetzt im Nahen Osten, in Norkorea, im China/Taiwan Konflikt verorte, die unterschwellige Angst davor ist immer vorhanden, die kann bei jeder entsprechenden neu entstehenden Thematik benutzt werden.
Das Problem wird meist auch durch eine Verschiebung in Bereichen, zwar äußerst komplexer, jedoch in der derzeitigen Lage doch auf relativ lange Zeiträume hin trotzdem stabiler Machtverhältnisse verursacht.
Jedesmal, wenn eine neue Atommacht sich anschickt, in solchen Bereichen aktiv zu werden, tauchen natürlich solche Befürchtungen auf, besonders wenn es sich dabei um diktatorische oder religiös unstabile Machtkonstellationen wie Iran, oder Nordkorea handelt.

".....Im Kontext mit dem wieder an Bedeutung gewinnenden Konflikt zwischen Orient und Okzident wird in letzter Zeit ebenfalls häufiger der Terminus Dritter Weltkrieg verwendet. Kriegsschauplätze wären demnach in erster Linie der Gazastreifen sowie Westjordanland, Tschetschenien, der Irak und Afghanistan......"

aus Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Dritter_Weltkrieg

Ursache könnte auch der Indien/Pakistan Konflikt sein:
http://www.sueddeutsche.de/politik/aufruestung-in-islamabad-pakistan-bald-viertgroesste-atommacht-1.1059130
oder die brisante Situation im Lande selbst.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803711,00.html

oder der Nordkorea/Südkorea Konflikt, in den auch die USA durch die Umterstützung Südkoreas (gemeinsame Militärstrategie/gemeinsame Manüver) involviert sind.
http://www.stern.de/politik/ausland/wohin-steuert-nordkorea-bettelarme-atommacht-am-abgrund-1764573.html

oder das China/Taiwan Syndrom, ebenfals mit beteiligung der USA als "Schutzmacht" der Taiwanesen gegen eine massive Bedrohung seitens China (man ging sogar einmal soweit, mit einer Invasion zu drohen, für den Fall das Taiwan offiziell seine, wenn auch seit dem niemals offiziell beemdeteb Chinesischen Bürgerkrieg, nur noch theoretischen Bindung an das Mutterland China, per Volksabstimmung zu lösen beabsichtige.)
Die Chinesen betrachten Taiwan als "abtrünnige Provinz, die Taiwanesen dagegen erheben Anspruch auf die legale Vertretung Chinas insgesamt, da die "echte" Chinesische Regierung auf Taiwan in Exil ging. Von dem Geplänkel um diverse inseln und Besetzungen mal ganz abgesehen, Konfliktpotential ohne Ende.

http://de.wikipedia.org/wiki/Taiwan-Konflikt
http://www.focus.de/politik/ausland/china-taiwan_aid_92484.html
http://www.n-tv.de/politik/Droht-ein-neuer-Krieg-article99441.html

Hier nochmal die derzeitige Lage im Nahen Osten, mit Israel als nicht offiziell deklarierter Atommacht und der daraus resultierenden Folgen für die Stabilität in der Region, mit dem Hintergrund, dass eine Iranische Atommacht dieses Gefüge stark verändern und auch zu nicht mehr kontrollierbaren Verschiebungen führen könnte.

http://freie.welt.de/2011/11/10/warum-israels-atombewaffnung-mit-der-irans-unvergleichbar-ist/

Klar, sollte man darüber reden, aber dann müsste man das Problem der Atomaren Hochrüstung auch bei den Großmächten angehen und ob die bereit sind, darüber zu reden, stell ich mal in Frage.
Solange aber keine Bereitschaft besteht, von den jeweiligen Nationalen Interessen abzurücken, und beispielsweise die UNO im Hinblick auf eine Art "Oberste Instanz" im Bereich der Weltpolitik ganz drastisch zu stärken, wird jegliches reden in diesem Bereich wohl kaum zu einem Erfolg führen.
Die Angst ist schon berechtigt, das Reden kann meines Erachtens zur Zeit aber nur dazu führen, die Unvernunft der führenden Mächte diesbezüglich anzuprangern, keineswegs aber dazu, diese Ängst über Gebühr zu schüren oder gar in prohetische Verschwörungstheorien zu verfallen.
Klar, Gorbi meints bestimmt net böse, nur ob das zu irgendetwas führen mag?

Janus

Naja dritter Weltkrieg ist Quatsch. Den würde nichtmal Netanjahu anfangen wollen, obwohl ihm sonst viel zuzutrauen ist. Seinen Koalitionären von der Shas oder deren Ashkenazim Kollegen eventuell schon aber die haben im Zweifelsfall wenig zu sagen. Von den Moderaten (Kadima) und Linken (Labour) ganz abgesehen. Religiöse Armageddonfreunde eben. Wenn schon, denn schon, sei der Pakistan/Indienkonflikt das, was am ehesten ins Auge gehen könnte da beide Atommächte sind und Pakistan quasi failed State, der sein eigenes Territorium nicht unter Kontrolle hat. Nordkorea, China und Iran werden keine Kriege verursachen, denn ihre Machteliten sind rein machtpolitisch rational. Besonders China, da es eine diktatorische Bürokratie ist. Da würden nie die nötigen Stimmen ernsthaften Kriegen zustimmen, da es alle Handelsbillianzen versaut und die Chinesen eh langfristiger denken. In 50 Jahren sind die Westmächte nurnoch ein Witz und man kümmert sich lieber darum, dass China noch stärker wird indem man sich auf den Hinterhof und Afrika konzentriert. Gefahr geht von den Orten aus, wo die moderne Staatlichkeit verloren geht aber noch moderne Waffen sind.

Ratiomania

Zitat von: Janus am 08. April 2012, 23:05:07
[...]Gefahr geht von den Orten aus, wo die moderne Staatlichkeit verloren geht aber noch moderne Waffen sind.

Also Teile der Vereinigten Staaten (~50 Jahren)?  ;D

Chris224

@Janus:

ZitatWenn schon, denn schon, sei der Pakistan/Indienkonflikt das, was am ehesten ins Auge gehen könnte da beide Atommächte sind und Pakistan quasi failed State, der sein eigenes Territorium nicht unter Kontrolle hat.

Bewust anstreben oder auslösen wird den wohl niemand.
Ich würd eher befürchten, das ne lokale Sache eskaliert. Niemand wird sofort eine Atomwaffe zücken, aber, beispielsweise wenn eine Macht bei einem konventionellen Krieg derart ins hintertreffen gerät, dass auch so die Vernichtung droht, man wirft die erste Bombe, vielleicht sogar noch nicht mal auf feindlichem, sondern auf eigenem Gebiet, um den Vormarsch des Gegners zu stoppen, irgend eine Eskalation in dieser Art halte ich für am wahrscheinlichsten. Da sind Pakistan/Indien gute Kandidaten.
Bei den Chinesen sehe ich auch net so wirklich große Gefahren, aber potential hat das auch, da geht es um das Gesicht, und da haben die Asiaten durchaus Schwierigkeiten.

Das mit Israels Atomwaffen hat sich in der Realität bis jetzt ja eher stabilisierend in der Region ausgewirkt. Angst macht mir da lediglich die Machtverschiebung durch den Iran. Wenn ein Staat, der ohne Skrupel sich offiziel zum Terrorismus bekennt und es nicht mal für nötig hält, das wenigstens unter Geheimhaltungsbedingungen (was die Sache letztlich zwar nicht besser macht, aber zu anderen Schlussfolgerungen bez. der künftigen Politik führen könnte) durchzuführen, über Atomwaffen verfügt, damit die möglichkeit bekommt als eine Art "Schutzmacht" aufzutreten, wie die USA oder Russland und China das schon seit zig jahren tun, und man die Klientel Auswahl des Iran beachtet, dan kann einem schon Komisch werden. Selbst wenn China Nordkorea unterstützt, so ist das wenigstens noch ein Staat mit einem gewissen Selbsterhaltungstrieb, aber frei vagabundierende Terrorostengruppen, wie willst du da irgendwas unter Kontrolle halten?

Die Atombewaffnung und das Auftreten als "Schutzmächte" hat bei den "Großen" bis jetzt eine Eskalation eher verhindert, da sie aufgrund ihrer Position ein Mitspracherecht haben, und so ihre Verbündeten auch zügeln können.
Ich fand das besonders anschaulich bei der "Iran-Angriffs-Debatte" zwischan Israel und Amerika, und der Weigerung Obamas, einen Israelischen Angriff in der gegenwärtigen Situation zu Unterstützen.
Israel war zwar sauer deswegen, eher aber weil dadurch seine Drohung etwas unglaubwürdiger geworden ist.
Leider kann man mit Totalitären Staaten nur verhandeln, wenn man bis zu einem Gewissen Grad auch in der Lage ist, ihnen zu drohen, sonst passiert auf der Diplomatischen Ebene leidr auch nix.

@Ratiomania:
Zitat[...]Gefahr geht von den Orten aus, wo die moderne Staatlichkeit verloren geht aber noch moderne Waffen sind.

Also Teile der Vereinigten Staaten (~50 Jahren)?  Grinsend

Das in USA nicht alles zum besten steht, kann man schon so sehen. Die schaffens ja net mal, ne Krankenversicherung einzuführen, weil sie Angst vor zu viel Einmischung oder Zwang von Staatlicher Seite haben.
http://www.sueddeutsche.de/politik/gesundheitssystem-der-usa-selbst-ist-der-buerger-1.303285
http://www.taz.de/!90346/
http://www.zeit.de/politik/ausland/2009-09/zehntausende-protestieren-gegen-obama/seite-1

Aber das ist OT und hat mit 3. WK nix zu tun.

Janus

Zitat von: Chris224 am 09. April 2012, 12:13:15
@Janus:

ZitatWenn schon, denn schon, sei der Pakistan/Indienkonflikt das, was am ehesten ins Auge gehen könnte da beide Atommächte sind und Pakistan quasi failed State, der sein eigenes Territorium nicht unter Kontrolle hat.

Bewust anstreben oder auslösen wird den wohl niemand.
Ich würd eher befürchten, das ne lokale Sache eskaliert. Niemand wird sofort eine Atomwaffe zücken, aber, beispielsweise wenn eine Macht bei einem konventionellen Krieg derart ins hintertreffen gerät, dass auch so die Vernichtung droht, man wirft die erste Bombe, vielleicht sogar noch nicht mal auf feindlichem, sondern auf eigenem Gebiet, um den Vormarsch des Gegners zu stoppen, irgend eine Eskalation in dieser Art halte ich für am wahrscheinlichsten. Da sind Pakistan/Indien gute Kandidaten.
Bei den Chinesen sehe ich auch net so wirklich große Gefahren, aber potential hat das auch, da geht es um das Gesicht, und da haben die Asiaten durchaus Schwierigkeiten.

Das mit Israels Atomwaffen hat sich in der Realität bis jetzt ja eher stabilisierend in der Region ausgewirkt. Angst macht mir da lediglich die Machtverschiebung durch den Iran. Wenn ein Staat, der ohne Skrupel sich offiziel zum Terrorismus bekennt und es nicht mal für nötig hält, das wenigstens unter Geheimhaltungsbedingungen (was die Sache letztlich zwar nicht besser macht, aber zu anderen Schlussfolgerungen bez. der künftigen Politik führen könnte) durchzuführen, über Atomwaffen verfügt, damit die möglichkeit bekommt als eine Art "Schutzmacht" aufzutreten, wie die USA oder Russland und China das schon seit zig jahren tun, und man die Klientel Auswahl des Iran beachtet, dan kann einem schon Komisch werden. Selbst wenn China Nordkorea unterstützt, so ist das wenigstens noch ein Staat mit einem gewissen Selbsterhaltungstrieb, aber frei vagabundierende Terrorostengruppen, wie willst du da irgendwas unter Kontrolle halten?

Die Atombewaffnung und das Auftreten als "Schutzmächte" hat bei den "Großen" bis jetzt eine Eskalation eher verhindert, da sie aufgrund ihrer Position ein Mitspracherecht haben, und so ihre Verbündeten auch zügeln können.
Ich fand das besonders anschaulich bei der "Iran-Angriffs-Debatte" zwischan Israel und Amerika, und der Weigerung Obamas, einen Israelischen Angriff in der gegenwärtigen Situation zu Unterstützen.
Israel war zwar sauer deswegen, eher aber weil dadurch seine Drohung etwas unglaubwürdiger geworden ist.
Leider kann man mit Totalitären Staaten nur verhandeln, wenn man bis zu einem Gewissen Grad auch in der Lage ist, ihnen zu drohen, sonst passiert auf der Diplomatischen Ebene leidr auch nix.

@Ratiomania:
Zitat[...]Gefahr geht von den Orten aus, wo die moderne Staatlichkeit verloren geht aber noch moderne Waffen sind.

Also Teile der Vereinigten Staaten (~50 Jahren)?  Grinsend

Das in USA nicht alles zum besten steht, kann man schon so sehen. Die schaffens ja net mal, ne Krankenversicherung einzuführen, weil sie Angst vor zu viel Einmischung oder Zwang von Staatlicher Seite haben.
http://www.sueddeutsche.de/politik/gesundheitssystem-der-usa-selbst-ist-der-buerger-1.303285
http://www.taz.de/!90346/
http://www.zeit.de/politik/ausland/2009-09/zehntausende-protestieren-gegen-obama/seite-1

Aber das ist OT und hat mit 3. WK nix zu tun.

Du hast irgendwie eine völlig falsche Vorstellung vom Iran. Der Iran unterstützt keine Terroristen, offiziell. Inoffiziell unterstützt fast jede größere Nation Terroristen gegen ihren Feind. Siehe Bewaffnung von jedem Deppen durch Amis in Afghanistan um Sowiets zu vertreiben. Nordkorea ist wesentlich schlimmer als der Iran und hat sogar selbst Terrorismus betrieben. Da gab es so ein paar Fälle mit Flugzeugbomben oder Anschlägen in Südkorea, Entführungen von Südkoreanern und Japanern. Iran ist eine Diktator der Ayatollahs. Ahmadinejad ist höchstens ein Lautsprecher. Der darf alleine nichtmal aufs Klo gehen und die Ayatollahs zu fragen. Du glaubst der Propaganda der extrem Rechten Israels und der USA, die versuchen den Iran wie etwas schreckliches darzustellen. Das ganze ist reine Doppelmoral solange man Saudiarabien unterstützt, wo es menschenrechtlich viel düsterer aussieht als im Iran, und das ist schon hart zu erreichen.

Die Geschichte ist nunmal so. Israel hat sich mit Hilfe von Kriminellen und Spionage eine Atombombe zusammengebaut. Da sitzt sogar noch wer in den USA im Knast für. Sie geben keinerlei Einsicht in ihr Atomprogramm. Ich versteh auch garnicht warum. Jeder weiß, dass Israel es hat. Israel hat mehrere Angriffskriege geführt in den letzten Jahren. Alle Erfolgreich. Die Verteidigungskriege davor waren sogar noch viel Erfolgreicher und hätte es nicht mal liberalere Regierungen in Israel gegeben als heute wär Israel viel größer. Die Israelis können sich sehr gut auch ohne Nuklearwaffen verteidigen. Der Staat tut nichts gegen die illegalen Siedlungen fanatischer Ultraorthodoxer im Westjordanland sondern unterstützt sie sogar. Dieser Staat wird nun angegriffen von  "Terroristen" manchmal. Ja, manchmal, denn wenn man die Toten gegeneinander aufrechnet, sind die Palästinensischen Opfer 10x so hoch. Der Iran unterstützt nun diese Organisation der Freiheitskämpfer, die sich mit der Zeit so radikalisiert haben, dass sie auch auf die Zivilbevölkerung angreifen. Doch, ich frage mich, da ich es auch nicht genau weiß, wer denn da angegriffen wird. Wenn die illegalen Siedlungen angegriffen werden kann man kaum von Zivilisten sprechen.


Der Iran hat ein Atomprogramm. Manchmal lässt er es kontrollieren aber dann sagen die Medien er hat was versteckt. Man weiß nicht, ob sie Atomwaffen bauen. Ich würds aber an seiner Stelle tun um mich zu verteidigen. Wo ist das Problem? Der Iran hat nicht direkt Israel angegriffen. Er würde es nie tun. Die Ayatollahs sind zwar theokratische Spinner aber keine Endzeitler. Die ganzen Argumente beziehen sich auf eine absichtliche Falschübersetzung einer martialistischen Rede von Pausenclown Ahmadinejad, der schon gern mal von Revolutionswächtern geohrfeigt wird. Guckt euch doch mal die Parteien an, die derzeit Israel regieren. Likud erscheint da noch harmlos verglichen mit den anderen. Wir haben da genauso extremisten sitzen. Hoffentlich werden die bald abgewählt, damit man mit dem Friedensprozess weitermachen kann.

Das ganze könnte auch Diplomatisch gelöst werden.
Siedlungen im Westjordanland räumen. Dafür erkennen Palästinenser und verbündete Israel an und müssen Terroristen verfolgen im Land. Das ist ein Kompromiss mit dem die meisten Palästinenser und auch die meisten Israelis zufrieden wären. Aber es gibt eben die Siedlerbewegung auf der einen Seite und islamistische Hardliner auf der anderen Seite.

Antitainment

Wieso überrascht mich das nicht Janus?

Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.

MrBaracuda

Hat der pippo sich selbst abgesägt? Wenn ja, wo kann ich das nachlesen? :o :D

Conina

Er hat sich wahrscheinlich einfach selbst abgemeldet.

Averell

Vielleicht kehrt ja nun wieder etwas mehr Kerngeschäft hier ein? ::)

Antitainment

Wollen wir den Tag mal nicht vor dem Abend loben - Vielleicht reinkarniert er gerade in Janus.   ;D
Zahlen, Statistiken ... das ist alles total Sarrazin! Ihr müsst richtig fühlen! FÜHLEN! Darum geht es.

Conina

Zitat von: Janus am 10. April 2012, 01:25:30
Die Ayatollahs sind zwar theokratische Spinner aber keine Endzeitler. Die ganzen Argumente beziehen sich auf eine absichtliche Falschübersetzung einer martialistischen Rede von Pausenclown Ahmadinejad, der schon gern mal von Revolutionswächtern geohrfeigt wird. Guckt euch doch mal die Parteien an, die derzeit Israel regieren. Likud erscheint da noch harmlos verglichen mit den anderen. Wir haben da genauso extremisten sitzen.

Klar, Israel wird von radikalen, ultraorthodoxen Extremisten regiert und Iran nur von einem falsch übersetzten Maulhelden.
Wenn das nicht zweierlei Maß ist, was ist es dann?
::)
CSD in Tel Aviv:


Schwule im Iran: