Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Das große Sterben  (Gelesen 8408 mal)


Gurkerl

  • Forum Member
  • Beiträge: 19
Re: Das große Sterben
« Antwort #16 am: 06. August 2017, 19:02:19 »
Zitat
  Ein bemerkenswerter Beitrag zum Thema:
Heftig!  Glaubwürdig? Glaub schon, weiß aber nicht. Es deckt sich jedenfalls mit meinen Beobachtungen in meiner Heimatstadt Wien, großer Artenreichtum auf den so genannten Gstettn - verwilderte mittlerweile ungenutzte Flächen.

ZKLP

  • Forum Member
  • Beiträge: 684
Re: Das große Sterben
« Antwort #17 am: 01. September 2017, 18:13:12 »
Die 80% wurden zur Unstatistik des Monats erhoben:

http://www.rwi-essen.de/unstatistik/70/


Paralell dazu hat auch Udo Pollmer was dazu geschrieben. Typisch polemisch, aber mit interessanten Aspekten:

http://www.deutschlandfunkkultur.de/kolumne-ueber-artensterben-ruiniert-der-naturschutz-die.993.de.html?dram:article_id=394763

Bloedmann

  • Forum Member
  • Beiträge: 2341
  • Moment...
Es gibt so viele Dinge im Leben, die wichtiger sind als Geld… aber sie kosten so viel! Groucho Marx

Sauropode

  • Forum Member
  • Beiträge: 3086
  • Reptiloid
Re: Das große Sterben
« Antwort #19 am: 19. Oktober 2017, 12:22:27 »
Ich hoffe, dass man ideologiefrei nach den Ursachen forscht....

Pestizide allein können es nicht sein. Pestizide werden seit den 60gern eingesetzt und damals in größerem Umfang als derzeit. Daher müsste der Trend bereits seit langem feststellbar sein. Offensichtlich scheint das aber ein aktuelles Problem zu sein.

Überdüngung: Auch hier müsste der Trend spätestens seit den 70ern feststellbar sein. Düngung, Eintrag über den Luftpfad (z.B. Verkehr, damals noch ohne Kat) waren schon damals schon sehr präsent. Auch das ist kein neues Phänomen. Zum Bsp. hatten Waschmittel damals Phosphate, wordurch es zur Eutrophierung von Gewässern kam.

Ich denke, es ist auch so, wie in ZKLPs Link: Die Landschaft hat sich so verändert, dass schlicht keine Lebensräume mehr vorhanden sind.

Hmmm, was hamwer noch? Chemtrails?  :police:

Sogar die so gescholtenen Tagebaue sind für einige Arten ein wertvoller Lebensraum. Ich habe seinerzeit auch Kippen und Halden kartiert. Das waren sehr vielfältige Bereiche mit kleinen Hügeln, Tümpeln, Erosionsflächen usw. mit Gebüschen, Offenflächen, sich entwickelten Trockenrasen, Steinhaufen (wichtig für Reptilien, ich wette, bei denen hat es auch einen Bestandseinbruch gegeben). Rebhühner habe ich da gesehen , Feldlerchen, Kibitze, Feldhasen, Orchideen. Doch der Bergbaubetreiber hat die Pflicht zur Re“natur“ierung, und was macht er? Pflanzt Bäume. Man kann aber auch versuchen, diese Bergbaulandschaft zu erhalten. Ab und zu mal ne Schafherde drüber, extreme Verbuschungen beseitigen. Doch da ist der Aufwand höher als wenn man einfach alles zupflanzt.
Die schlimmste Idee ist die einer besseren Welt.

Groucho, Du fehlst!

celsus

  • Administrator
  • Forum Member
  • Beiträge: 8278
  • Friedensforscher
Re: Das große Sterben
« Antwort #20 am: 19. Oktober 2017, 14:40:09 »
Offensichtlich scheint das aber ein aktuelles Problem zu sein.

Das ist doch offensichtlich: Laubbläser.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Nogro

  • Forum Member
  • Beiträge: 1379
Re: Das große Sterben
« Antwort #21 am: 19. Oktober 2017, 15:07:37 »
Zitat
Seit 1989 ist die Masse der Insekten in Deutschland dramatisch geschrumpft, belegt eine langjährige Untersuchung.
Sind die Ossis schuld? :o
Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben. Man muss auch dagegen sein (Hermann Hinsch)

Sauropode

  • Forum Member
  • Beiträge: 3086
  • Reptiloid
Re: Das große Sterben
« Antwort #22 am: 19. Oktober 2017, 15:37:15 »
Zitat
Seit 1989 ist die Masse der Insekten in Deutschland dramatisch geschrumpft, belegt eine langjährige Untersuchung.
Sind die Ossis schuld? :o

Der Soli! Damit wurden die lodderigen Dörfer aufgeräumt!
Die schlimmste Idee ist die einer besseren Welt.

Groucho, Du fehlst!

Sauropode

  • Forum Member
  • Beiträge: 3086
  • Reptiloid
Re: Das große Sterben
« Antwort #23 am: 19. Oktober 2017, 15:42:07 »
Neonicotinoide werden seit Beginn der 90er vermarktet. Sie werden über die Wurzel in die Pflanze aufgenommen und wirken, wenn Blätter angefressen bzw. ausgesaugt werden. Neonics sind auch langsam abbaubar. Könnte schon hinkommen.  :gruebel
Die schlimmste Idee ist die einer besseren Welt.

Groucho, Du fehlst!

mossmann

  • Forum Member
  • Beiträge: 682
Re: Das große Sterben
« Antwort #24 am: 19. Oktober 2017, 15:56:41 »
Evtl. die Grünen?

Die Grünen sind an allem schuld! Lol.
Die Behauptung, dass die Grünen hinter dieser Zahl stecken und alles nur Wahlkampf ist, wurde übrigens als Propaganda-Trick der "Gegenseite" entlarvt.
Lässt sich ganz gut im Versionsverlauf des Wikipedia-Eintrages nachlesen.
Soweit ich weiß, wurde der Verfasser sogar wegen Vandalismus gesperrt.



Offizieller Sprecher des gemäßigten Flügels der Psiram-Jugend

Bloedmann

  • Forum Member
  • Beiträge: 2341
  • Moment...
Re: Das große Sterben
« Antwort #25 am: 19. Oktober 2017, 23:25:45 »
Zitat
Seit 1989 ist die Masse der Insekten in Deutschland dramatisch geschrumpft, belegt eine langjährige Untersuchung.
Sind die Ossis schuld? :o

Der Soli! Damit wurden die lodderigen Dörfer aufgeräumt!
Der Osten wurde doch entvölkert, nein nein ich habe da eine andere Theorie...
Es gibt so viele Dinge im Leben, die wichtiger sind als Geld… aber sie kosten so viel! Groucho Marx

eLender

  • Forum Member
  • Beiträge: 3719
  • streng ideologischer Realitätsverweigerer
Re: Das große Sterben
« Antwort #26 am: 20. Oktober 2017, 01:36:40 »
Man muss sich die neue Studie erst mal genau ansehen, so einfach ist das eben nicht: https://sciencefiles.org/2017/10/19/das-grose-insektensterben-oder-doch-nicht/
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Sauropode

  • Forum Member
  • Beiträge: 3086
  • Reptiloid
Re: Das große Sterben
« Antwort #27 am: 20. Oktober 2017, 10:38:35 »
Ich weiß, dass es nicht einfach ist, das habe ich in meinen vorherigen Postings auch immer gesagt. Zumindest die hiesige Population an Schmeißfliegen hat dank meiner Biotonne definitiv nicht gelitten.
Die schlimmste Idee ist die einer besseren Welt.

Groucho, Du fehlst!

ZKLP

  • Forum Member
  • Beiträge: 684
Re: Das große Sterben
« Antwort #28 am: 20. Oktober 2017, 11:01:45 »
Man muss sich die neue Studie erst mal genau ansehen, so einfach ist das eben nicht: https://sciencefiles.org/2017/10/19/das-grose-insektensterben-oder-doch-nicht/

Der Artikel mag zutreffend sein und deckt sich zumindest beim Querlesen mit meiner Einschätzung der Studie, die ich - auch wenn sie jede Menge interessante Information enthält - für einen weiteren geeeigneten Kandidaten für die Unstatistik des Monats halte.

Trotzdem halte ich sciencefiles.org für einen Anwärter für das Psiram-Wiki (die Forensuche liefert auf die Schnelle drei Threads zu sciencefiles). Sowas sollte man nur mit großem Vorbehalt referenzieren. Es gibt aber vermutlich bisher keine bessere Rezension zu der Studie?  :-\

ZKLP

  • Forum Member
  • Beiträge: 684
Re: Das große Sterben
« Antwort #29 am: 23. Oktober 2017, 11:55:35 »
Bauer Willi hat mal die bisherige Ursachenforschung der 80 Millionen Bundestrainer Kommentatoren seines Blogs in einer übersichtlichen Liste aufbereitet. Bei aller Laienhaftigkeit sind ein paar interessante Denkansätze dabei:

http://www.bauerwilli.com/eure-kommentare-zum-insektensterben/

Teil 2 der Aufzählung finde ich besonders gelungen.  ;D

Zitat
Etwas „ausgefallenere“ Aspekte

  • Elektrosmog durch Funknetze
  • Chemtrails
  • Abbauprodukte von Flug-Kerosin
  • Deckel von der Bio-Tonne offen lassen
  • Verbraucher müssen nur noch Bio kaufen