Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Amerika du hast es besser

Begonnen von Peiresc, 13. November 2016, 20:28:34

« vorheriges - nächstes »

grober_unfug

Zitat von: Groucho am 24. Januar 2017, 20:39:14
Das war jetzt ziemlich gut und stringent formuliert, Herr Unfug  ;D
Jene Diskussion hatte ich in fiesen Kneipen zu später Stunde schon öfter und die Italodeutschen im Dorf haben genau so Geschichten erzählt weshalb bei ihnen in Italien manche Menschen gerne Berlusconi wählen. Die Hoffnung oder Tatsache vom großen Kuchen genug Krümel abzukriegen für ein ungestörtes Leben in relativem Reichtum und vor allem Berlusconi lässt einen in Ruhe selbst krumme Geschäfte drehen, unter "den Sozis" kommen nur Antikorruptionsregeln die leider die Kleinen zuerst treffen. Putin, Berlusconi oder Trump war/ist das wurscht solange du nicht ihnen direkt in die Suppe spuckst. Für alle anderen ist das klar die Hölle du musst nämlich so agieren ansonsten kannst du Polizei, Arbeitslosenversicherung und Behördengänge generell vergessen, man darf jetzt raten weshalb so viele Italiener und Kroaten zwar meckern aber selbst nur noch zum Urlaub zurückgehen, man erträgt lieber Sauerländerwetter oder schwäbische Linse, Spätzle und Saitewürscht bei >30°c im August als sowas. :o

Wenn Trump wirklich loslegt und nicht im Bürokratensumpf für vier Jahre auf NULL k gefrostet wird können wir uns hier auf eine US Amerikanische Auswanderungswelle einstellen (Hmm USAmerikaner und Asyl, schwierige Sache) und etliche Exildeutsche werden zurückkommen.
Zitat von: Sauropode am 24. Januar 2017, 20:58:05
Aber irgendwas mache ich falsch.  :gruebel
Tja, Knorkator sang mal was von harten Drogen um diesbezüglich andere Saiten aufzuziehen. Ansonsten ist eh alles falsch, Sauropoden waren Pflanzenfresser und als solche untere Stufe der Nahrungskette, dein Mindset passt also schon nicht! Carcharodontosaurus wäre richtig gewesen. ;D

Btw. Die Aufkündigung von TPP  finde ich durchaus interessant, es wird sehr spannend was ihro Merkwürden da als Ersatz ansieht oder ob er tatsächlich das Heil in knallharter Isolation sucht. Wenn er letzteres wählt wird das ein harter Anpassungsschock für so manchen USAmerikaner und wenn die Preise in dem Land gehalten werden sollen na dann gute Nacht, den meisten Menschen ist glaube ich nicht wirklich klar wie weitreichend die Verknüpfungen in der Industrie heute sind und wodurch sich Produktpreise zusammensetzen. Arbeit für alle ist ja nett aber wenn die Bezahlung für die Schlechtbezahlten nochmal durch zehn geteilt wird um Preise für Klamotten zu halten oder in der Automonbilindustrie einfach aufs Niveau von Mexiko oder drunter gedrückt werden da freuen sich die Betroffenen sicher. Klar, wenn keine Arbeitslosenversicherung oder ALG2 einspringt ist das besser als nix. :P

Peiresc

Eine Bande von Ignoranten, Fanatikern, Zynikern und Lakaien:
ZitatSpicer on Monday declined to say what the unemployment rate is
Der Hintergrund ist, dass Trump mal von "42% Arbeitslosen" gefaselt hat, und dass er noch nie etwas widerrufen hat. Er wird es wieder hervorkramen, soviel ist sicher.

Die eigentliche, spannende Frage ist: Warum ertragen die Volksvertreter diese Schmierenkomödie, die – wenn alles gut geht – die USA (und damit auch die Welt) um Jahrzehnte zurückwerfen wird? Dieses Ideal von rauchenden Schloten und verpesteten Flüssen? Dieses Amerika, in dem Wissenschaft überflüssig ist und Bücher gefährlich sind (Fahrenheit 451)? Politico hat im Kongress nachgefragt:
ZitatBut this person said there are ongoing negotiations on issues they care about, like lowering taxes, and that criticizing Trump is not helpful because it could cause cracks in the party. "If we can produce the results that we've set out to do, the rest of this stuff is chatter," the top aide said.
http://www.politico.com/story/2017/01/donald-trump-facts-234139
Wenn die Dollarzeichen in den Pupillen der Senatoren und ihrer Sponsoren blinken, dann ist keine nationale Schande zu groß. Schwer, Marx zu widersprechen.

Auf eine verschraubte, unvorhergesehene Weise hat Trump also recht:
ZitatThe establishment protected itself, but not the citizens of our country. Their victories have not been your victories; their triumphs have not been your triumphs; and while they celebrated in our nation's capital, there was little to celebrate for struggling families all across our land.
http://edition.cnn.com/2017/01/20/politics/trump-inaugural-address/
Nur, dass es jetzt erst richtig los geht. Schwarz ist Weiß und Weiß ist Schwarz.

ZitatThis American carnage stops starts / accelerates right here and stops starts / accelerates right now.
fixed.

Irgend ein konservativer Kommentator hat gerade gesagt: wenn der Kongress bei der nächsten Wahl (2018, glaub ich) demokratisch wird, dann wird es ein Impeachment geben. Sonst nicht.

duester

Zitat von: grober_unfug am 24. Januar 2017, 19:58:28
So du hast die Wahl versuchst du Brotkrümel von Trump/Berlusconi abzukriegen oder wählst du den Weg über den du eigentlich nicht nachdenken willst wegen deiner Depression. Rate mal was so mancher da wählt... ;D

Erklärt die aktuellen Ergebnisse von Transparency International: Die Korruption hat im letzten Jahr zugenommen. Es gibt eben nicht nur "alternative Fakten" sondern auch eine "alternative Moral".  :(

Tag 5: Verlegung der US-amerikanischen Botschaft in Israel nach Jerusalem, Unterstützung für den illegalen und völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungsbau im Westjordanland (In your face, Muslims!), Mauer zu Mexiko & Einschränkung der Meinungsfreiheit (Twitterverbot für Mitarbeiter von Behörden).

Wow. Muss man ihm lassen: Er ist nicht untätig.

@Impeachment 2018: Das Problem ist, dass die protektionistische Politik von Trump kurzfristig überaus erfolgreich sein kann, zumindest aus der Innenperspektive der USA. Die Strafzölle bewirken zunächst erstmal, dass es in den USA mehr Arbeitsplätze für geringqualifizierte Arbeit gibt. Das verbessert die Arbeitsmarktschancen auch für die hoch qualifizierten, aber prekarisierten College-Absolventen, die unter den hohen Schulden für ihre College-Ausbildung ächzen und im Moment "underemployed" sind. Eigentlich "typische" Demokraten, aber in der letzten Wahl die Nicht-Wähler. Ich würde nicht darauf setzen, dass die sich nicht von dem kurzfristigen Jobwunder blenden lassen.

Peiresc

Zitat von: celsus am 24. Januar 2017, 23:15:53
Zitat
@realDonaldTrump The inauguration took place on January 21.  PERIOD.

Wie auch immer. Es gibt nur eine angemessene Art, diesen Tag bis in alle Ewigkeit zu feiern.

http://www.salon.com/2017/01/24/donald-trump-declared-his-inauguration-day-a-national-day-of-patriotic-devotion/

Ich habe versucht herauszufinden, ob ich auf den Arm genommen werden soll. Fake News, you know. Wohl eher keine Satire.
https://www.federalregister.gov/documents/2017/01/24/2017-01798/national-day-of-patriotic-devotion

Lt.Havoc

Zitat von: duester am 25. Januar 2017, 08:15:37

@Impeachment 2018: Das Problem ist, dass die protektionistische Politik von Trump kurzfristig überaus erfolgreich sein kann, zumindest aus der Innenperspektive der USA. Die Strafzölle bewirken zunächst erstmal, dass es in den USA mehr Arbeitsplätze für geringqualifizierte Arbeit gibt. Das verbessert die Arbeitsmarktschancen auch für die hoch qualifizierten, aber prekarisierten College-Absolventen, die unter den hohen Schulden für ihre College-Ausbildung ächzen und im Moment "underemployed" sind. Eigentlich "typische" Demokraten, aber in der letzten Wahl die Nicht-Wähler. Ich würde nicht darauf setzen, dass die sich nicht von dem kurzfristigen Jobwunder blenden lassen.

Ich bin ein wenig skeptisch das Trump es schafft, innerhalb eineinhalb Jahren so viele neue Jobs aus dem nichts zu stampfen das alle arbeitslosen Studenten plötzlich jobs haben, geschweige denn sich damit blenden zu lassen, da gerade die Jungen Leute in den USA sehr gut informiert sind und sich grade bei solchen sachen immer auf den laufenden halten. Zumal die frage ist, was das für Jobs dann sind und ob das Geld was sie bekommen zum leven reicht, wenn Trump ihnen ihre Krankenversicherung weggenommen hat.

Bis dahin dürfte der Mystizismus um Trump auch total verschwunden sein und das Golden Idol wir Risse haben, außerdem denke ich, das dann auch seine Unterstützer einen Trump Kater haben und dann realisieren wen sie da an die macht verholfen haben. 

Außerdem glaube ich, das bis dahin auch die Einheit der Republikaner Risse bekommen wird, trotz aller Floskeln der des Zusammenhalts.  Da hätten die Demokraten gute Chancen die Mehrheit im Kongress und Senat zu bekommen und Trump auf jeden Fall zu blockieren, zumal die Mehrheit der Republikaner in beiden Häuser nicht so groß ist wie sie behaupten.

Ich persönlich glaube auch nicht das Trump diese vier Jahre im Amt bleibt, nicht weil er rausgeworfen wird, sonder da er 70 ist und keiner weiß wie gesund er wirklich ist, und gerade bei Leuten in seinem Alter ist das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall stark erhöht und da der job des Präsidenten stressig ist, und Trump gerne Ausrastet, ist das nicht gerade förderlich für seine Gesundheit.

Der letzte Präsident der so alt war, Ronald Regean, wurde übrigens senil und hatte beginnende Alzheimer, gründe Ihn zu Entheben, aber alle haben das geheim gehalten. Glaube nicht das die so was bei Trump schaffen, da der sich ja nix sagen lässt.

RächerDerVerderbten

Zitat von: Lt.Havoc am 25. Januar 2017, 10:13:15
Ich persönlich glaube auch nicht das Trump diese vier Jahre im Amt bleibt, nicht weil er rausgeworfen wird, sonder da er 70 ist und keiner weiß wie gesund er wirklich ist, und gerade bei Leuten in seinem Alter ist das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall stark erhöht und da der job des Präsidenten stressig ist, und Trump gerne Ausrastet, ist das nicht gerade förderlich für seine Gesundheit.

Weltbeste medizinische Versorgung hatter ja, aber ich halt ihn anfällig für das, was Laien wie ich als "Paranoia" bezeichnen, er wird ständig auf Widerstand stoßen, ist wahrscheinlich unfähig zu Kompromissen, muß gewinnen, sich durchboxen, Verschwörungen gegen ihn unschädlich machen, Journalisten ducken, da könnte fix ne Variante des Watergate- Skandals bei rauskommen.
If the only thing keeping a person decent is the expectation of divine reward, brother, that person is a piece of shit. Rusty Cohle

duester

Zitat von: Lt.Havoc am 25. Januar 2017, 10:13:15
Ich bin ein wenig skeptisch das Trump es schafft, innerhalb eineinhalb Jahren so viele neue Jobs aus dem nichts zu stampfen das alle arbeitslosen Studenten plötzlich jobs haben, geschweige denn sich damit blenden zu lassen, da gerade die Jungen Leute in den USA sehr gut informiert sind und sich grade bei solchen sachen immer auf den laufenden halten. Zumal die frage ist, was das für Jobs dann sind und ob das Geld was sie bekommen zum leven reicht, wenn Trump ihnen ihre Krankenversicherung weggenommen hat.

Ich wünschte, ich könnte das auch so sehen. Aber ich habe auch darauf vertraut, dass Trump nie, nie, niemals gewählt wurde - gerade weil ich nicht an das Stereotyp vom dumpfen, uninformierten Ami glaube. Die Kongresswahlen sind aber schon in zwei Jahren, d.h. lange bevor die negativen Auswirkungen der absolut unverantwortlichen Politik von Trump zu Tage treten werden. 

Zunächst mal: Ich weiß, dass die jungen Amerikaner sehr gut informiert sind und vor allem auch sehr realistisch sind. Das Problem sind die hohen Kosten für den College-Degree. Schulden und die Angst, diese Schulden nicht bedienen zu können, verzerren das Denken. Ich gehöre auch zum hochqualifizierten Prekariat (Gottlob in Deutschland!, d.h. ohne Schulden und mit Krankenversicherung) und ich weiß, dass auch ich nicht ganz frei davon bin, meine berufliche Situation in meine Wahlentscheidung einfließen zu lassen. Die Arbeitslosenquote ist für mich ein ganz zentraler Erfolgsindikator für politische Kompetenz - da blende ich auch schon mal andere Aspekte aus (z.B. größere soziale Ungleichheit). Was - m.E. - mit Trumps Programmen in der kurzen Frist passieren wird, ist, dass die Arbeitslosenquote in den USA erst mal sinkt und die Wirtschaft wächst (geringere Sozialversicherungsbeiträge, weniger Regulierung, Strafzölle). Wenn es keine Immigration aus Niedriglohnländern gibt, wird geringqualifizierte Arbeit knapper und damit steigt in diesem Segment der Lohn, d.h. die Erwerbschancen verbessern sich. Die Unternehmen, die im Moment noch damit durchkommen, dass sie auch hochqualifizierten Personen 'nen Appel und Ei zahlen, müssen nachziehen und werden das vermutlich vor allem über die "benefits" machen - die Krankenversicherung ist in den USA Teil des Lohnes und nicht Angebot des Staates. Damit wird sich die Situation für die Berufseinsteiger, die mit der hohen Schuldenbelastung aus der Ausbildung ins Berufsleben starten, zunächst einmal verbessern. Und dann ist es schwer, die eigene verbesserte Lebenssituation nicht auf die Politik zurückzuführen. Zum Vergleich: Obama musste in der Wirtschaftskrise starten, die gerade für die Berufseinsteiger spürbar wurde, was zu der aktuellen Politikverdrossenheit und dem extrem hohen Anteil an Nichtwählern beigetragen hat.   

Scipio

Wobei man Obama die Wirtschaftskrise ja streng genommen kaum anlassen kann. Die war ja bereits in vollem Gange, als er an die Macht kam.

Aber solche Feinheiten werden sicherlich niemand interessieren.

Lt.Havoc

Man sollte nicht vergessen, das etliche junge Leute Bernie Sanders unterstützt haben und nicht gewählt haben, weil ihnen Trump und Hillary als Kandidaten nicht gepasst habe, das ist einer der gründe 53 % der Amis nicht wählen gegangen, sie sollten entscheiden zwischen Pest und Cholera (in ihren Augen), dennoch hat Hillary das Popular Vote gewonnen und Trump ist gerade mal mit 2 % der Stimmen Präsident geworden und hat gerade etwas über die Hälfte der Electoral collage Votes bekommen, der ist ein Minderheiten Präsident. Wenn die Demokraten ein vernünftiges Programm aufstellen und sich endlich eingestehen das Hillary die Falsche Kandidatin war, denke ich auch das diese Leute wieder Demokratisch wählen.

Deshalb sollte man nicht sagen das Trump ein Volkstribune ist, 73 % laut Umfragen wollen ihn gar nicht als Präsidenten und mögen Ihn nicht, was ein Historisches low bedeutet, kein anderer Gewählter Präsident war so unbeliebt wie Trump. Noch ein historisches Novum: noch nie war die transiton so schlecht und langsam wie unter Trump, es sind gerade mal 3 Leute von Ihm im Amt bestätigt, der Rest dauert noch Wochen.

Deshalb sehe ich nicht, das er tatsächlich alles durchsetzten kann oder wird was seine Wirtschaftspolitik angeht, da alles schlampig laufen wird und er halt nicht alles mit Executive Orders regeln kann. Ich bin mir auch nicht sicher, ob er einfach so Strafzölle oder internationale abkommen aufkündigen kann, da er als Präsident gar keine Befugnisse dafür hat. Da sehe ich schon mal klagen am obersten Gerichtshof.

Zumal er keine liste hat die er abarbeitet, sonder das wohl spontan entscheidet, das ist höchst ineffektive. Daher sehe ich keine Wirtschaft Wachstum in diesem oder im nächsten Jahr, ich sehe eher das gerade Großfirmen dagegen halten werden und einfach abwandern sollte Trump versuchen ihnen den internationalen Handel zu verbieten oder hohe Strafzölle aufzwingen, so was kostet Arbeitsplätze und erhört den druck auf den Dollar.

Kann mich erinnern das Ronald Regean ähnlich konservative politik gemacht hat, mit Trickle down economy und so, das funtze überhaupt nicht und er musste seinen Kurs mehrmals korrigieren, inklusive Steuer Erhöhungen (seine Administration hat 6 mal die steuern erhört), nun sehe ich Trump als jemanden der für so was zu unflexible ist.

Ich denke das vieles was er macht, sich am ende als PR stunt/Gag herausstellt wo er gut bei wegkommt aber am ende nicht viel bringt. So etwas hat er früher schon gemacht (zb. ist er 1996 auf eine AIDS Gala gegangen, hat den platz eines hochrangigen Spenders geklaut und sich von der Presse ablichten lassen, obwohl er keine cent gespendet hat. Für ihn war das aber gute PR) und das wird sich nicht bei ihm ändern.

Er wird auch ne Mauer bauen, und zwar wird die einige Meilen lang sein, er wird die mit Steuergeldern Finanzieren nachdem er mit Mexiko irgendein windigen Deal gemacht hat, das ding pompös einweihen und am ende ist das Ding nur da um gut auszusehen und bring gar nichts, Hauptsache er kommt gut dabei weg, ob es effektive ist, schert Trump nicht. Dann wird er großspurig behaupten, er hat The Wall gebaut und sein Versprechen gehalten.

So wird das mit den Jobs auch werden, der geht in irgend weine neue Fabrik, die schon gebaut wird, wo er nichts auch gar nichts mit am Hut hat, lässt sich dort filmen und ablichten wie er das Besucht und einweiht und wird dann behaupten er hätte ja ach so viele Jobs erschaffen, obwohl die Firma dann bestimmt genauso viele Jobs oder so nach Mexiko oder China verbracht hat, was dann verschwiegen wird.

Er hat ja auch schon gesagt das die gute Wirtschaft sein verdienst ist, obwohl es Obama war der Wirtschaftswachstum gebracht hat und die Arbeitslosen Quote auf ein Historisches tief gebracht hat, dank seiner progressiven Wirtschaftspolitik die Trump, wie oben erwähnt, kaputt machen wird. Innenpoltisch war Obama echt gut, das will aber keiner hören (zum mindestens nicht die Konservativen und neu-rechten gesockse), nur hat er halt Außenpoltisch einiges falsch gemacht, aber zb. der Iran Deal gehört nicht dazu und den will Trump ja kippen, egal wie. Ich habe mich schon darauf vorbereitet, das Trump mit Iran eine Krieg anfängt, irgendeinen Grund wird er bestimmt dafür finden.

celsus

Trump redet immerzu davon, Arbeitsplätze schaffen zu wollen. Welche Art von Arbeitsplätzen stellt er sich da so vor? Wenn Export und Import zusammenbrechen, wenn Handelsabkommen aufgekündigt werden, Kapital und große Firmen abwandern, der Bildungssektor beschädigt wird und hochqualifizierte junge Fachkräfte auswandern, welche Jobs sind dann noch zu vergeben?

Der Brain Drain beginnt:

http://www.bbc.com/capital/story/20170123-meet-the-people-leaving-trumps-america
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

celsus

Zitat von: Peiresc am 25. Januar 2017, 07:54:09Warum ertragen die Volksvertreter diese Schmierenkomödie, die – wenn alles gut geht – die USA (und damit auch die Welt) um Jahrzehnte zurückwerfen wird?

Jetzt wird sich zeigen, wie viel Unterstützung Trumps Kindergartenpolitik in den Bundesstaaten findet und wie viel Macht er über deren Entscheidungen hat. Ich erwarte da einige Machtkämpfe.

Aus Kalifornien kommt bereits die erste Ansage:

ZitatGov to Trump: 'California is not turning back. Not now, not ever'

http://edition.cnn.com/2017/01/24/politics/jerry-brown-california-donald-trump/index.html

Und wie ist das mit der Presse? Bisher hatte ich nicht den Eindruck, dass die US-Medien mehrheitlich Staatspropaganda verbreiten und die Mächtigen schonen.

Vielleicht hilft ein Style-Guide für News?

ZitatHow to Cover Donald Trump Fairly: A Style Guide

Zitat1. Donald Trump is never wrong.

Donald Trump is infallible — like the pope but with more raw sexual charisma. If Donald Trump appears to be wrong in a story, either because of a statement or an action, or some combination of the two, it should be rewritten so that he is not wrong. A good baseline for what is fair and honest coverage is that fair and honest coverage depicts Donald Trump as the shining, golden god he is, envied of men and beloved of women. Unfair, dishonest coverage does not depict Donald Trump this way.

https://www.washingtonpost.com/blogs/compost/wp/2016/06/14/how-to-cover-donald-trump-fairly-a-style-guide/

Das Ergebnis könnte dann etwa so aussehen:

ZitatThe media was there, too, and they were very sorry. "Donald," the newscasters said, "we were mean to you. We used to laugh and call you names. We were no better than all of the other reindeer. How can you ever forgive us?"

"Forgive you?" Donald Trump asked. "I've already forgotten." He smiled a big, beautiful smile. That was just who Donald Trump was: forgiving, like Jesus, but blond.

It was a wonderful start to the day.

Everyone liked Donald Trump's speech and the words that he used. They liked even more the part where he rolled up his sleeve and showed off his bicep. It was a great bicep. It made the Rock so upset to see it that he threw something down on the ground and said "darn."

https://www.washingtonpost.com/blogs/compost/wp/2017/01/24/the-true-correct-story-of-what-happened-at-donald-trumps-inauguration/
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Scipio

Offenbar will Trump wirklich die Mauer zu Mexiko bauen lassen. Hab ich jedenfalls gestern in der Welt gelesen, glaube zumindest dass es die Welt war.

duester

Zitat von: celsus am 25. Januar 2017, 13:36:11
Vielleicht hilft ein Style-Guide für News?

Wieso gibt es eigentlich noch keinen Instagramm-Account "The Donald is looking at Things"? Das müsste doch genau die Art der Hofberichterstattung sein, die dem Donald genehm sein dürfte. Allerdings ist seine Physiognomie leider nicht besonders ansprechend, nicht dass der Donald da am Ende noch mit realitätsgetreuen Fotos abgebildet wird. Die Industrie sollte sich dieser Herausforderung schleunigst annehmen und sich endlich dranmachen, einen Filter zu entwickeln, der aus Patschehändchen Pranken macht.

Tag 6: Mauer. Aber sonst im Westen nichts Neues.  :skeptisch: Beunruhigend. Wer weiß, was der Donald ausheckt.

Nachtrag: Mauer und "Wahlbetrug". Ein lupenreiner Demokrat.

duester

Oh, Nachtrag zum Nachtrag: "Folter funktioniert"

Nun gut. Vllt doch ein "normaler" Tag beim Donald.

Scipio

Zitat
Nachtrag: Mauer und "Wahlbetrug". Ein lupenreiner Demokrat.

Das kann ich jetzt nicht ganz nachvollziehen,  er hatte doch angekündigt eine Mauer bauen zu wollen?

Wie kommt da der Wahlbetrug ins Spiel?