Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

"Welterschöpfungstag"

Begonnen von RächerDerVerderbten, 08. August 2016, 16:12:18

« vorheriges - nächstes »

Groucho

Zitat von: PeterPancake am 09. August 2016, 18:00:24
Die Aufarbeitung von halbgaren Daten dient immer eher dem Marketing und einem höheren Spendenaufkommen.

Bei Vereinen scheint es auch eine Art Peter-Prinzip zu geben.

lanzelot

@groucho
Guter Link, allerdings bleibt einem das Lachen im Hals stecken

ZitatIch erinnere mich bis jetzt nicht, dass Umweltschutzverbände erfolgreiche wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht haben. Die Aufarbeitung von halbgaren Daten dient immer eher dem Marketing und einem höheren Spendenaufkommen.
In der Tat, es ist in der Regel Populär-Wissenschaft, mit entsprechend flachen Aussagen und Erkenntnisse, Effektheischend und latent tendenziell, eher geeignet für diverse Thalia-Abteilungen
Also alles, was sie ihren ideologischen Gegnern ständig vorhalten
The same Procedure as every Year, every Day and every Situation




Peiresc

Zitat von: Belbo am 09. August 2016, 21:09:28
....zwar schon 9 Jahre alt.
http://www.nzz.ch/weniger-fruchtbares-land-fuer-mehr-menschen-1.575374
...lauter Ökospinner.
Was regt dich da so auf? Ich hab's durchgerechnet: wenn ganz Deutschland nur noch von Sonne und Wind lebt, gibt es zwar öfter mal einen Blackout, aber dafür geht die Welt  nicht am 29. Juli 2051 unter, sondern erst am 2. August. Aber den Deutschen kann das sowieso egal sein, denn sie sind in 30 Jahren wegen der Überalterung alle dement. Ich habe mal in einem Buch geblättert: lauter Diagramme, die eine schwarze Zukunft bedeuteten, und der letzte Satz war, man solle sich ein Gewehr kaufen. Mad Max ließ grüßen.

Noch mal ganz grundsätzlich: Chiliasmus ist offenbar eine Konstante des menschlichen Denkens. Seit 2000 Jahren begleitet er die Wahrnehmung der Welt, mal mehr mal weniger, aber verschwunden ist er nie.

Im Ernst. Selbst wenn man solche Milchmädchenrechnungen akzeptieren sollte: Was komplett fehlt oder was es zumindest nicht bis in die Zeitungen schafft, sind realistische Szenarien, wie dem zu steuern wäre. Welche Anstrengungen wären nötig, um welches Ziel zu erreichen? Wo kommt das CO2 eigentlich her, wie sind die Anteile von Industrie, aufgeteilt nach Sparten, Landwirtschaft, natürlichen Prozessen? Was davon wäre, unter Hinnahme welcher Einschränkungen, einzusparen? Was hat der "Verlust der Biodiversität", das Artensterben, eigentlich damit zu tun? Statt dessen: Symbolpolitik, die nichts erreichen wird, aber bei der man sich moralisch wohlfühlen kann. Wenn ich mir ein Elektro-Auto kaufe oder Fahrrad fahre, habe ich meins getan.

Wieviel CO2 würde gespart, wenn alle Autos in Deutschland elektrisch fahren würden? Irgendwo habe ich gelesen, dass die Gesamt-Ökobilanz des Elektrofahrzeugs bestenfalls Null ist. Was an der einen Stelle gespart wird, wird an anderer Stelle um so mehr verschwendet werden müssen. Die griechischen Inseln sind seit der Antike entwaldet. Das haben die Menschen völlig ohne Verbrennungsmotoren hingekriegt, gleich nach der Steinzeit. Nur: was hätten sie tun sollen?

Ich stimme zu: lauter Öko-Spinner.

Sauropode

Wie dem zu steuern wäre?

Es gibt kein Patentrezept. Vor allem keins, was Ideologen sich ausdenken. Die Industrieländer habens zumindest in einem Teil gezeigt, mehr oder weniger ungewollt: Runter mit der Geburtenrate. Auch wenn Politiker herumjammern, dass wir überaltern, aussterben etc. Das Problem beispielsweise der Renten muss halt anders gelöst werden, als mit dem überholten Konzept des Generationenvertrags.

Weiter: Anwendung von Hochtechnologie. Die besten Umweltschützer sind eben nicht die Ökologisten und andere Dummschwätzer, sondern fähige Ingenieure, die im Übrigen ganz unbeachtet ihren sehr wichtigen Job machen und viel mehr erreichen als erstere. Ich wüde z.B. Profis für Abwasserbehandlung als Entwicklungshelfer entsenden, Entsorgungsfachleute usw. Umweltschutz bedeutet in Entwicklungs- und Schwellenländern nämlich zunächst, mit den Basics anzufangen und nicht unsere Erste-Welt-Probleme.

Nicht nur wichtig ist, woher das CO2 kommt, sondern auch, wohin es geht: Als für mehr Pflanzenwuchs sorgen. (Und den Irrsinn der flächenverbrauchenden "Bio"-Energie beenden). Ethanol und Öle aus Pflanzen sorgen für noch mehr Abholzung von Wäldern. Völliger Irrsinn. Neben Einsparungen müssen effektive Erngieträger mit hoher Energiedichte genutzt werden und keine Windmühlen als primäre Energieversorgung.

Das sind grad meine Spontanideen zu dem Thema, es gibt sicher viele konstruktive Ansätze als das "Wir werden alle sterben.".

Peiresc

Zitat von: Sauropode am 10. August 2016, 07:18:04
Die Industrieländer habens zumindest in einem Teil gezeigt, mehr oder weniger ungewollt: Runter mit der Geburtenrate.

Die Geburtenrate lässt sich nachhaltig nur indirekt beeinflussen, und sie sinkt mit höherem Lebensstandard. Das ist ganz zwangsläufig. Alle sozialpolitischen Wohltaten können sie nicht dauerhaft erhöhen, und senken lässt sie sich nur mit brachialen Methoden (China).

Der große Maocescu stellte eines Tages fest, dass sein Volk, an seiner eigenen Größe gemessen, zu klein sei. Er verbot plötzlich Verhütungsmittel und Abtreibungen. Im Folgejahr waren die Geburtenzahlen verdoppelt, aber in den nächsten zwei, drei Jahren waren sie auf den alten Stand zurückgefallen. Der rumänische Lebensbaum hat Flügel. Das bedeutete: man brauchte plötzlich doppelt so viele Kinderbetreuung, dann Grundschullehrer, Ausbildungsplätze - aber immer nur für 2-3 Jahre. Und diese Flügel reproduzieren sich, denn mehr Kinder bekommen ihrerseits mehr Kinder ... (aus dem Gedächtnis, ohne erneute Nachprüfung).

Sauropode

ZitatDie Geburtenrate lässt sich nachhaltig nur indirekt beeinflussen, und sie sinkt mit höherem Lebensstandard. Das ist ganz zwangsläufig. Alle sozialpolitischen Wohltaten können sie nicht dauerhaft erhöhen, und senken lässt sie sich nur mit brachialen Methoden (China).

Genau. Beginnend mit Bildung.

Belbo

....aber, geht es nicht genau darum, ein Problem zu erkennen, und konstruktive Lösungsansätze zu entwickeln?

Und was anderes ist das als die "Welt zu verbessern"?

http://www.waldwissen.net/lernen/forstgeschichte/fva_schwarzwald/index_DE

.....zu den Griechen.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Bodenerosion

Peiresc

Belbo, ich fasse noch einmal zusammen, weil Dir das offenbar schwer fällt: Deine Ökospinner erkennen Probleme nicht in einer Art und Weise, dass daraus ein irgendwie aussichtsreicher "konstruktiver Lösungsansatz zu entwickeln" wäre, sondern nur so, dass ein moralinsaurer Aktivismus resultiert, der teuer und nutzlos ist und der, wenn wir Glück haben, niemandem schadet. Das ist das Problem.

Bodenerosion zu verlinken, nachdem ich gefragt habe, wie die alten Griechen das hätten verhindern können: richtig bildend, Deine Beiträge. Wirklich.

RächerDerVerderbten

Thilo Spahl zum Thema:

ZitatUm die Belastung der Erde durch den Menschen zu ,,messen", ist eine umfangreiche Pseudowissenschaft rund um ,,ökologische Fußabdrücke" und dergleichen entstanden. Und in jahrzehntelanger Arbeit unzähliger Organisationen ist die dreifache Bedrohung argumentations- und präsentationstechnisch derart aufgerüstet und auf allen Kanälen kommuniziert worden, dass sie heute als Gemeinplatz erscheint. Die Behauptung des Niedergangs ist dennoch falsch. Die unterstellte Unvereinbarkeit von Mensch und Natur existiert nicht, sie ist ein die Geisteswelt verpestendes Abfallprodukt ahistorisch naturalistischen Denkens.
(...)
Die eigentlich recht abstrakte Idee, die Natur sei eine Art Warenlager, das irgendwann leer geräumt sein werde, ist im Denken der westlichen Mittelschicht zu Beginn des 21. Jahrhunderts offenbar dennoch fest verankert. Wenn der Zeitpunkt gekommen sei, stünden unsere Enkelkinder dumm da. Dem ist nicht so. Wenn wir sie nur dazu ermutigen, sich das menschliche Wissen und Können anzueignen und es ad infinitum zu mehren, werden unsere Nachkommen keineswegs dumm, sondern wissender sein als wir.

https://www.novo-argumente.com/artikel/novo106_26

(Wollmer Doros Erguss zum Thema hier auch noch verlinken, oder ist das als running gag schon zu ranzig?)
If the only thing keeping a person decent is the expectation of divine reward, brother, that person is a piece of shit. Rusty Cohle

Belbo

Zitat von: Peiresc am 10. August 2016, 16:14:00
Belbo, ich fasse noch einmal zusammen, weil Dir das offenbar schwer fällt: Deine Ökospinner erkennen Probleme nicht in einer Art und Weise, dass daraus ein irgendwie aussichtsreicher "konstruktiver Lösungsansatz zu entwickeln" wäre, sondern nur so, dass ein moralinsaurer Aktivismus resultiert, der teuer und nutzlos ist und der, wenn wir Glück haben, niemandem schadet. Das ist das Problem.

Bodenerosion zu verlinken, nachdem ich gefragt habe, wie die alten Griechen das hätten verhindern können: richtig bildend, Deine Beiträge. Wirklich.

Ich habe keine Ökospinner., sondern einen älteren Bericht der UN-Umweltorganisation verlinkt, dessen Autoren Du allerdings für solche zu halten scheinst. Ob Du sie auch für moralinsauer hältst weiß ich nicht.

Und es geht darum Probleme zu erkennen und vernünftige Lösungen dafür zu entwickeln das hat weniger mit Ökospinnern als mit Ingenieuren zu tun, dafür muss man diese Probleme aber erstmal wahrnehmen und dann nicht so tun als würden sie sich von ganz allein lösen ohne dass es zu sozialen Verwerfungen kommt.

Warum eine nachhaltige Waldwirtschaft für die alten Griechen keine Möglichkeit gewesen sein soll Erosion und Versteppung ihrer Inseln zu verhindern kann ich, vielleicht aus Bildungsgründen, nicht nachvollziehen.

Peiresc

Zitat von: Belbo am 10. August 2016, 16:27:01
Warum eine nachhaltige Waldwirtschaft für die alten Griechen keine Möglichkeit gewesen sein soll Erosion und Versteppung ihrer Inseln zu verhindern kann ich, vielleicht aus Bildungsgründen, nicht nachvollziehen.

:rofl2

Peiresc

Zitat von: Belbo am 10. August 2016, 16:27:01
Und es geht darum Probleme zu erkennen und vernünftige Lösungen dafür zu entwickeln
Ach was. Seit Club of Rome (und eigentlich schon viel länger, s. o.) hören wir, dass die Welt untergeht. Seit Club of Rome warte ich auf eine plausible Kalkulation, was dagegen realistischerweise getan werden kann; Zeit genug war ja inzwischen. Auch Dir als engagierten Kämpfer für das Gute ist offenbar bisher kein Text untergekommen, der da mal etwas genauer wird in dem, was erreichbar sein könnte, denn sonst hättest Du ihn angegeben. Statt dessen wird (in Deutschland, und nur in Deutschland) die Atomkraft aufgegeben. Welche Erklärung hast Du dafür: sind die anderen dümmer als die Deutschen, oder sind sie moralisch verkommener?

Belbo

Was soll dieses Strohmannfeuerwerk? Muss ich jetzt erst eigene  lustigen Smiley raussuchen, oder nur die Verlinkung zum Ratioblog?

Peiresc

Zitat von: Belbo am 10. August 2016, 20:45:08
Was soll dieses Strohmannfeuerwerk? Muss ich jetzt erst eigene  lustigen Smiley raussuchen, oder nur die Verlinkung zum Ratioblog?
Schreib jetzt bloß nicht mehr als einen Satz ohne Inhalt, sonst könnte Dir das auf die Füße fallen.