Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Schwieriges Rätsel: wer hat's gesagt?

Begonnen von Typee, 19. Juli 2015, 14:55:13

« vorheriges - nächstes »

Belbo

Einer der "Gründerväter"?

Benjamin Franklin



Peiresc

Zitat von: Belbo am 25. November 2019, 22:41:39
Platon
So früh nun auch wieder nicht.  :grins2:
Und ich finde auch nicht, dass es zu Platon passt.

Peiresc

Gut, ich löse mal auf. Dieser Satz von ihm fasst seine Philosophie in der kürzestmöglichen Weise zusammen:
ZitatGott ist die innewohnende, nicht aber die überlegende Ursache aller Dinge.

Er hat übrigens auch die Teleologie abgelehnt und damit das Geniale gestreift. Heine nannte ihn den penseur téméraire, den furchtlosen Denker.

Belbo

Zitat von: Peiresc am 25. November 2019, 22:47:34
Gut, ich löse mal auf. Dieser Satz von ihm fasst seine Philosophie in der kürzestmöglichen Weise zusammen:
ZitatGott ist die innewohnende, nicht aber die überlegende Ursache aller Dinge.

Er hat übrigens auch die Teleologie abgelehnt und damit das Geniale gestreift. Heine nannte ihn den penseur téméraire, den furchtlosen Denker.

Nietzsche! Wusst ichs doch!  :2thumbs:

Peiresc


celsus

Zitat von: Peiresc am 25. November 2019, 22:47:34penseur téméraire

Das habe ich doch schon mal in einem Text von einem Herrn Pelacani gelesen.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Typee

Ah ja, die Ahnenreihe schließt sich. Von 1800 an rückwärts gerechnet komme ich unter den Furchtlosen über Diderot und Hume zu Baruch de Spinoza. Das Gotteszitat ist der Beleg.

Spinoza ist ziemlich hakelig zu lesen, es sieht auf den ersten Blick aus wie kleinkarierte, sophistische Gedankenbuchhalterei, nimmt aber einen genialen Dreh am Ende. Spinoza nahm die Allmachtsbehauptung der Theologie beim Wort und drehte sie durch die Interpretationsmühle der jüdischen Schriftenexegese, in der er sich auskannte. Dabei kam ein Gott heraus, der so groß sein musste, dass neben ihm und der von ihm ausgehenden Ordnung nichts existieren konnte. Diese perfekte Ordnung musste sich in natürlichen Gesetzmäßigkeiten spiegeln. Was als Wunder einerseits, als Satan und Satanswerk andererseits wahrgenommen wurde, musste einer perfekten göttlichen Ordnung aber widersprechen und konnte somit - als Wunder - nicht bestehen, sondern allenfalls als missverstandenes Naturphänomen. Ein Baustein dieser Argumentation ist das Gotteszitat.
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Belbo

Zitat von: Peiresc am 25. November 2019, 23:12:53
Zitat von: Belbo am 25. November 2019, 23:00:09
Nietzsche! Wusst ichs doch!  :2thumbs:

Ich geb's auf mit Dir.  8)

In diesem Fall, muss ich Verständniss noch nicht mal heucheln....  :grins2:
....wobei der Franklin, nicht so ganz aus der Welt war.....

Peiresc

Heute mal nicht, "wer hat's gesagt?", sondern: von wem ist die Rede?

Zitatthe aporetic and anti-dogmatic tendencies in [...] are surely impressive. Like [...] he often calls for further research, and like [...] he does so with the voice of extensive experience, not just in botany but in other fields. His challenge to accepted assumptions is no mere bluff, even if he ultimately endorses some of the theories that he subjects to blistering attack. Yet not to abandon those theories was surely right in the main, at least until a superior alternative could be proposed. Rather, his exposure of the weaknesses of many key doctrines, combined with his tenacity in retaining them, illustrates the difficulty of suggesting such alternatives and the impasse in which even sustained critical inquiry found itself in many areas of physics [...]

Oder, ein wenig fairer, in welcher Epoche hat er gelebt?

Typee

Lange kein Rätsel mehr, deshalb steuere ich mal das folgende Zitat bei:

ZitatIf you wish to change the world, better first know the world you wish to change

Wer hat's gesagt (oder geschrieben, auf gesagt lege ich mich nicht fest)?



Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.