Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Das Bienensterben - kritische Beiträge  (Gelesen 8016 mal)

eLender

  • Forum Member
  • Beiträge: 3751
  • streng ideologischer Realitätsverweigerer
Das Bienensterben - kritische Beiträge
« am: 16. März 2015, 01:04:40 »
Ich habe mir heute mal ein paar Filmchen auf der YT-Akademie zum Thema Bienen angesehen. Ich muss sagen, es gibt dort sehr viele sehr gute Beiträge, die recht objektiv und ohne Panikmache und Romantisierung über die Themen Biene, Imkerei, Landwirtschaft und Bienensterben berichten. Wer gerne Dokus sieht, dem möchte ich Folgendes empfehlen:

Planet Wissen (27.3.2013) zum Thema Bienen (mit Pia Aumeier)
https://www.youtube.com/watch?v=SzTpqWeFlsU

Pia Aumeier ist selber Imkerin und forscht daneben als Wissenschaftlerin auch zum Thema "Bienensterben". Sie macht am Ende der Sendung selbst darauf aufmerksam, dass ihre Äußerungen wahrscheinlich nach der Sendung heftigst kritisiert werden, da sie die allgemeinen Vorurteile nicht bestätigen.
Hier noch ein Radiointerview mit ihr: http://www.wdr5.de/sendungen/neugiergenuegt/redezeit/piaaumeier102.html
Sehr interessante Aussage zur Medienhysterie und konstruierten Märchen (auch in dem Film "More than Honey"). Hier spricht sie auch an, dass die Bienenforschung von den Medien nicht objektiv dargestellt wird, es werden nur Negativaussagen selektiv weitergegeben und Aussagen, die das angebliche Bienensterben relativieren, werden als von der Industrie bezahlt dargestellt.

Als Ergänzung noch das:
Planet Wissen - Wildbienen
https://www.youtube.com/watch?v=1vsOEsl6CQg


Bienen - Ein Volk und seine Königin
https://www.youtube.com/watch?v=21-7EGmyTrA

Sachlicher Film, der eine junge Imkerin bei der Arbeit zeigt. Gute Veranschaulichung, wie die moderne Imkerei heute arbeitet. Auch hier keine unnötige Romantisierung.

Das Jahr des Imkers und seiner Bienen
https://www.youtube.com/watch?v=RyXYlW2unCM

Der Film schildert auszugsweise die Arbeit eines Imkers und seiner Bienen im Verlauf eines Jahres. Kurz, knapp und sachlich.

Insbesondere möchte ich auf die Videos von Gerhard Liebig, der 37 Jahre lang an der Landesanstalt für Bienenkunde in Stuttgart-Hohenheim als Wissenschaftler beschäftigt war, verweisen Er analysiert in seinen Videos sehr aufwendig die einseitige und tendenziöse Berichterstattung, die er als bewusste Täuschung bezeichnet. Die Videos sind zwar ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber hervorragend recherchiert.

Bestäubungsleistung der Honigbiene
https://www.youtube.com/watch?v=1vsOEsl6CQg

Seine anderen Videos findet man dann auch. Er betreibt auch eine interessante Webseite, die sich an Hobbyimker wendet:
http://www.immelieb.de/

To be(e) continued...
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Sauropode

  • Forum Member
  • Beiträge: 3103
  • Reptiloid
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #1 am: 16. März 2015, 01:33:12 »
Hm, stand das mal bei Novo? Ich las, dass die Imker da nicht ganz unschuldig wären, bzgl. Zuchtauswahl der Königinnen, mit der Folger einer schmalen genetischen Basis und Anfälligkeit für Chemikalien und Schädlinge.
Die schlimmste Idee ist die einer besseren Welt.

Groucho, Du fehlst!

uran

  • Forum Member
  • Beiträge: 376
  • 10 000 Bq
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #2 am: 16. März 2015, 02:03:40 »
Gerhard Liebig beklagt sich in seinem Video über das Bienensterben auch darüber, dass  seine Einwände zum Thema Bienensterben in den Medien kein Gehör finden.
https://www.youtube.com/watch?v=hmrvJteEXlM
Wer würde sich auch ein Video anschauen mit dem Inhalt, alles normal, kein Grund zur Sorge? So ein wir werden alle verhungern, erst die Bine dann der Mensch, etc. pp. ist doch viel interessanter.
Von Gerhard Liebig stammt übrigends auch das deutsche Standardwerk: "Einfach imkern" (ISBN-13: 978-3980356862)

eLender

  • Forum Member
  • Beiträge: 3751
  • streng ideologischer Realitätsverweigerer
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #3 am: 16. März 2015, 23:23:39 »
Hm, stand das mal bei Novo? Ich las, dass die Imker da nicht ganz unschuldig wären, bzgl. Zuchtauswahl der Königinnen, mit der Folger einer schmalen genetischen Basis und Anfälligkeit für Chemikalien und Schädlinge.

Jap, hier: http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001314
Wollte ich nur mal gesagt haben!

eLender

  • Forum Member
  • Beiträge: 3751
  • streng ideologischer Realitätsverweigerer
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #4 am: 17. März 2015, 02:44:41 »
Gerhard Liebig beklagt sich in seinem Video über das Bienensterben auch darüber, dass  seine Einwände zum Thema Bienensterben in den Medien kein Gehör finden.
https://www.youtube.com/watch?v=hmrvJteEXlM

In dem Video geht er ja auch auf die Neonicotinoide ein. Er belegt sehr gut nachvollziehbar, dass diese das "Bienensterben" gar nicht auslösen können. Wenn einige Bienen aufgrund einer Neonic-Vergiftung nicht mehr zum Stock zurückfinden würden (> 40%, wie dies französische Wissenschaftler festgestellt haben wollen) dann wäre der Stock innerhalb eines Tages leergeflogen. Selbst bei viel geringeren Raten würde das innerhalb kürzester Zeit passieren. Da die Blütezeit der Pflanzen, die überhaupt mit Neonics behandelt werden dürfen, recht kurz ist (einige Wochen), würden die Staaten den Sommer gar nicht überleben. Beim sog. Bienensterben werden aber immer die Winterverluste gezählt.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

eLender

  • Forum Member
  • Beiträge: 3751
  • streng ideologischer Realitätsverweigerer
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #5 am: 03. Mai 2015, 01:46:48 »
Zitat
Pestizide und Milben Hand in Hand
Von Udo Pollmer
Die Landwirtschaft sei schuld am Bienensterben, mit ihrem hohen Gebrauch an Pestiziden, heißt es immer wieder. Ganz so einfach ist es nicht, meint der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer. Manchmal seien auch die Imker selbst schuld daran.

http://www.deutschlandradiokultur.de/bienensterben-pestizide-und-milben-hand-in-hand.993.de.html?dram:article_id=317375

Dass die Varoa in Kombination mit fehlender Bekämpfung für die hohen Winterverluste verantwortlich ist, sagen alle seriösen Bienenforscher und auch das deutsche Bienenmonitoring. Sowas wollen die Imker natürlich nicht hören.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Sauropode

  • Forum Member
  • Beiträge: 3103
  • Reptiloid
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #6 am: 03. Mai 2015, 02:09:46 »
Und fehlende Resistenzzüchtung. anstatt dessen ist die genetische Basis der Völker ziemlich schmal.
Die schlimmste Idee ist die einer besseren Welt.

Groucho, Du fehlst!

ZKLP

  • Forum Member
  • Beiträge: 688
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #7 am: 03. Mai 2015, 10:20:06 »
Alles reine Panikmache - Monsanto wird's schon richten:teufel

Conina

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 3339
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #8 am: 03. Mai 2015, 11:14:52 »
Ist dieser Kommentar dort Satire?

jungimkerGast
04. 08. 2013, 15:20


Der Hintergrund ist ganz klar...

sollte sich eine genveränderte Biene in einem fremden Bienstock finden, so wird der Imker auf Zahlung einer Lizenzgebühr verklagt. Einstein hat gesagt: Wenn die Biene stirbt, hat der Mensch keine 43 Jahre mehr. Die Wurzeln von Monsanto lassen sich zurückverfolgen bis zu dne Herstellern der Guillotine. Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: Im Westen wird ein Drachen erstehen, der die Tiere und Pflanzen nach seinem Wille formt und alle Menschen müssen diese Tiere und Pflanzen um sich haben und wenn sie das nicht dulden, wird sie der Drache verschingen.

Patches O Houlihan

  • Gast
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #9 am: 03. Mai 2015, 11:44:31 »
Monsanto ist ein ziemlich schwacher Name für einen Drachen.

Der echte Drache des Westens heißt PETA, und die Tierrechtsaktivisten vergiften seit geraumer Zeit alle Tiere, den Wald und das Wasser, sprühen Chemtrails an den Himmel, infizieren Pelzmarder mit Tollwut, Pest und Masern,... um die Menschheit auf den rechten Weg zu bringen. Das wird man ja wohl noch mal sagen dürfen.

eLender

  • Forum Member
  • Beiträge: 3751
  • streng ideologischer Realitätsverweigerer
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #10 am: 03. Mai 2015, 17:19:48 »
Und fehlende Resistenzzüchtung. anstatt dessen ist die genetische Basis der Völker ziemlich schmal.

Das kommt noch hinzu. Wurde in dem Film "More than Honey" auch thematisiert, aber der Film verbreitet leider auch übelste Fehlinformationen.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

eLender

  • Forum Member
  • Beiträge: 3751
  • streng ideologischer Realitätsverweigerer
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #11 am: 01. Juni 2015, 01:48:35 »
Zitat
Warum die Bienen wirklich sterben Nicht Pestizide, sondern ein Schädling verursacht hohe Schwankungen bei der Bienenpopulation.

kurier.at/wirtschaft/marktplatz/warum-die-bienen-wirklich-sterben/133.396.935
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Conina

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 3339
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #12 am: 01. Juni 2015, 08:38:16 »

ZKLP

  • Forum Member
  • Beiträge: 688
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #13 am: 17. Juni 2015, 14:21:34 »
Falls sich wer mit befassen will:
Exley, Rotheray, Goulson: Bumblebee Pupae Contain High Levels of Aluminium


Ich habe das nicht gelesen, daher keine Ahnung, was davon zu halten ist. Bezeichnenderweise bin ich über Hans Söllner und die DWN zu diesem Link gekommen. Impfen, Bienensterben, Aluminium, Alzheimer - ist doch alles das Gleiche:
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=960419590669144&id=105158142861964
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/06/08/aluminium-rueckstaende-bedrohen-leben-der-bienen/

eLender

  • Forum Member
  • Beiträge: 3751
  • streng ideologischer Realitätsverweigerer
Re: Das Bienensterben - kritische Beiträge
« Antwort #14 am: 17. Juni 2015, 17:26:31 »
Falls sich wer mit befassen will:
Exley, Rotheray, Goulson: Bumblebee Pupae Contain High Levels of Aluminium

Danke für den Hinweis. Der Exley hatte sowas schon mal in einem Interview von sich gegeben, jetzt hat er es tatsächlich zu einem Artikel verwurstet. Damit ist das Bienensterben wohl enträtselt (obwohl er ja Hummeln untersucht hat): sie leiden an Alzheimer, verursacht durch hemmungslosen Einsatz von Antitranspirantien. Auf sowas kann die fleissige Imme aber kaum verzichten, gerade bei der schweißtreibenden Arbeit im Hochsommer...

Man müsste noch untersuchen, ob der vermehrte Honigkonsum mit einer erhöhten Erkrankungsrate an Alzheimer korreliert. Vor allem der Fruktosegehalt in Tateinheit mit hohem Al-Gehalt macht Honig demnach zu puren Gift. Kein Wunder, dass der Neandertaler ausgestorben ist. Der hat im Winter einfach nicht mehr in seine Höhle zurückgefunden und ist erfroren. Gab ja sonst nichts zu Naschen. Gerade im Winter. Vor allem während der Eiszeit.
Wollte ich nur mal gesagt haben!