Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Psycholytische Therapie

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von hallo, 08. Dezember 2013, 20:29:04

« vorheriges - nächstes »

eLender

Die Antidepressiva habe schon Wirkung, das wird in dem Faden (der auch auf weitere Studien verlinkt) gar nicht infrage gestellt. Aber die Annahme, man würde einfach nur den Hormonhaushalt (die Botenstoffe) wieder etwas in die richtige Richtung schieben, ist wahrscheinlich nicht korrekt oder zu einfach. Solche Stoffe (die die Menge an Botenstoffen im Hirn regeln), machen wohl etwas Ähnliches, wie Stoffe wie Ketamin: sie ermöglichen eine höhere Neuroplastizität. Ich bin zu wenig Experte und kann nur das wiedergeben, was ich verstehe. Das kann dabei helfen, ungünstige Regelkreise aufzubrechen. Das wäre hier in dem Zusammenhang relevant: Psychedelika alleine helfen nicht, sie können evtl. einen besseren Zugang zur ,,Umprogrammierung" ermöglichen bzw. es dem Hirn erleichtern, sich neu zu strukturieren.

Ich kenne das Phänomen auch (Depris), aber nur in seiner "milderen" Variante (kenne aber genug Fälle. wo das anders ist, auch in der näheren Verwandtschaft). Wäre ein echter Fortschritt, wenn man das endlich nachhaltiger in den Griff bekommen könnte.

Hier dazu noch ein aktuelles Review:
ZitatThe serotonin deficit hypothesis explanation for major depressive disorder (MDD) has persisted among clinicians and the general public alike despite insufficient supporting evidence. To combat rising mental health crises and eroding public trust in science and medicine, researchers and clinicians must be able to communicate to patients and the public an updated framework of MDD: one that is (1) accessible to a general audience, (2) accurately integrates current evidence about the efficacy of conventional serotonergic antidepressants with broader and deeper understandings of pathophysiology and treatment, and (3) capable of accommodating new evidence. In this article, we summarize a framework for the pathophysiology and treatment of MDD that is informed by clinical and preclinical research in psychiatry and neuroscience. First, we discuss how MDD can be understood as inflexibility in cognitive and emotional brain circuits that involves a persistent negativity bias. Second, we discuss how effective treatments for MDD enhance mechanisms of neuroplasticity—including via serotonergic interventions—to restore synaptic, network, and behavioral function in ways that facilitate adaptive cognitive and emotional processing. These treatments include typical monoaminergic antidepressants, novel antidepressants like ketamine and psychedelics, and psychotherapy and neuromodulation techniques. At the end of the article, we discuss this framework from the perspective of effective science communication and provide useful language and metaphors for researchers, clinicians, and other professionals discussing MDD with a general or patient audience.
https://www.nature.com/articles/s41380-024-02625-2
Wollte ich nur mal gesagt haben!

eLender

Jetzt auch sichtbar gemacht: Psylos vernetzten das Hirn neu. Das ist ja die Hypothese: Psychedelika würde die Plastizität erhöhen bzw. einen Neuvernetzung ermöglichen, um festgefahrene Denkmuster aufzubrechen. Sieht toll aus und klingt auch zu schön, um wahr zu sein.


ZitatNicholas Fabiano, MD @NTFabiano
4. Juli
The psilocybin group had a profound shift in brain connectivity patterns, dissolving fixed networks and creating new communication pathways. 7/10
https://x.com/NTFabiano/status/1808832961199907027

Nuja, aber es gibt berechtigte Einwände.

ZitatThe main concern is called the ,,breaking blind problem". In psychedelic studies, patients easily figure out if they have been randomly assigned to the psychedelic or the placebo group, simply because of the profound mind-altering effects of psychedelic substances.

This breaking-of-the-blind can actually result in placebo effect in patients in the psychedelic group: they finally get the treatment they'd been hoping for and they start feeling better. But it can also result in frustration and disappointment in patients assigned to the control group. They were hoping to get a miracle cure but now find out they will have to spend six hours on a placebo pill with their therapist.

As a consequence, any difference in therapeutic outcomes between the psychedelic and the placebo group is largely driven by these placebo and nocebo effects.
https://theconversation.com/two-reasons-im-sceptical-about-psychedelic-science-227799

Auch die bildgebenden Verfahren habe ihre Tücken.

ZitatPsychedelics constrict the blood vessels in your body and brain and this causes problems in the measurement of brain signals with MRI machines.

The graphic of the entropic brain may simply reflect the fact that the blood flow in the brain is dramatically altered under psilocybin. Also, it is far from clear what entropy exactly means – let alone how it can be measured in the brain.

A recent psilocybin study, which is yet to be peer-reviewed, found that only four out of 12 entropy measures could be replicated, casting further doubt on how applicable this mechanism of action is.

Leider schade, obwohl das natürlich kein absoluter Gegenbeweis ist (es zeigt nur die methodischen Schwächen auf, die es zu überwinden gilt). Ungünstigerweise ist da zu viel ,,Engagement" von zu begeisterten "Forschern", die zu wenig (selbst)kritisch sind.

Ich finde die Hypothese selbst zu charmant, als dass ich sie nicht gerne glauben mag.

ZitatThis has become known as the "entropic brain hypothesis". Psychedelics make your brain more flexible such that it returns to a child-like state of openness, novelty and surprise. This mechanism in turn has been hypothesised to underlie psychedelic therapy's efficacy: by "liberating your brain" psychedelics can change entrenched and maladaptive patterns and behaviour. However, it turns out the picture is much more complicated than that.

Diese "Verkindlichung" der Hirnmasse hatte schon Albert Hofmann als eine Erfahrung erwähnt, die jeder mal machen sollte. Er hat das LSD erfunden und war kein Hippie. Auch Thomas Metzinger (ein Philosoph, der mir eigentlich recht vernünftig erscheint), hat das so gesagt. Muss ich bei Gelegenheit mal probieren O0
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Gefährliche Bohnen

Zitat von: eLender am 06. Juli 2024, 21:00:46Ich finde die Hypothese selbst zu charmant, als dass ich sie nicht gerne glauben mag.

ZitatThis has become known as the "entropic brain hypothesis". Psychedelics make your brain more flexible such that it returns to a child-like state of openness, novelty and surprise. This mechanism in turn has been hypothesised to underlie psychedelic therapy's efficacy: by "liberating your brain" psychedelics can change entrenched and maladaptive patterns and behaviour. However, it turns out the picture is much more complicated than that.

Diese "Verkindlichung" der Hirnmasse hatte schon Albert Hofmann als eine Erfahrung erwähnt, die jeder mal machen sollte. Er hat das LSD erfunden und war kein Hippie. Auch Thomas Metzinger (ein Philosoph, der mir eigentlich recht vernünftig erscheint), hat das so gesagt. Muss ich bei Gelegenheit mal probieren O0

Klingt im erstem Moment charmant, das stimmt. Im zweiten Moment denke ich mir: Verkindlichung? Neuvernetzung? Heißt das nicht einfach: vergessen?
"Ich muss an dieser Stelle gestehen: Ich mag Karpfen gar nicht." - Groucho
RIP

eLender

Zitat von: Gefährliche Bohnen am 06. Juli 2024, 21:34:32Verkindlichung? Neuvernetzung? Heißt das nicht einfach: vergessen?
Man vergisst, wer man war, wacht auf und hat das Bedürfnis, sich (als Mann) in Stöckelschuhe zu zwengen ::)

OMG, das wäre ja schröcklich! Aber ich höre das öfters, dass man sich für einige Zeit so etwas wie die kindliche Neugier bzw. die Verwunderung über die Welt zurückholt. Es ist leider so, dass wir mit dem Älterwerden das verlernen oder vergessen. Alles wird zu selbstverständlich, nichts haut einen mehr aus den Latschen (im positiven Sinne), wir kennen ja alles schon (und haben unsere Illusionen als solche erkannt). Wäre doch gar nicht so schlecht, wenn man diese feste Verdrahtung mal ein wenig lockern könnte. Wenn man das dazu noch therapeutisch nutzen kann, umso besser. Aber ich gebe zu: Ich bin da auch skeptisch.

Apropos: Vergessen kann ja auch manchmal hilfreich sein :angel:
Wollte ich nur mal gesagt haben!