Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

"Normal" von Allen Frances: Beichte eines Psychiater-Papstes

Begonnen von Groucho, 12. April 2013, 14:12:19

« vorheriges - nächstes »

Robert

Wortgewaltiges Getöne ohne Hintergrundinformationen.

Groucho

Alleine der erste Satz ist eine Unverschämtheit:

ZitatEr machte viele Gesunde zu psychisch Kranken - jahrelang.

WENN dem so ist, gehört der Mann hinter Gitter.
Aber eben typisch Blech und SpON, Hauptsache pauschalisieren und einen netten Aufreißer machen, von dem man genau weiß, dass der gröhlende virtuelle Stammtisch wieder kräftig "Jawolll, alles Verbrecher, habich schon immergesagt!" gröhlen kann. Was Blech da nebenbei für einen Schaden anrichten kann - z.B. mal wieder ADHSler als Spinner darzustellen und deren Leidensdruck nochmal zu erhöhen, sowas geht dem anscheinend am A. vorbei.

Omikronn

Ohne jetzt pauschal alle Journalisten in einen Topf werfen zu wollen: Ich glaube bei Reportern gibts einfach keine Qualitätskontrolle.

Man mag mich gerne korrigieren, wenn ich falsch liege, aber ich habe manchmal das Gefühl dass man als Journalist teilweise so ziemlich alles schreiben kann, wenn es sich nur gut anhört und auch liest.
Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

Groucho

Zitat von: Omikronn am 12. April 2013, 14:58:48
Ohne jetzt pauschal alle Journalisten in einen Topf werfen zu wollen: Ich glaube bei Reportern gibts einfach keine Qualitätskontrolle.

Man mag mich gerne korrigieren, wenn ich falsch liege, aber ich habe manchmal das Gefühl dass man als Journalist teilweise so ziemlich alles schreiben kann, wenn es sich nur gut anhört und auch liest.

Ich kenne ja sein Buch "Die Krankheitsfinder" nur von Beschreibungen, aber was man da bei Amazon so unter den 1-Stern Rezensionen findet, bestätigt genau das:

http://www.amazon.de/product-reviews/3596158761/ref=cm_cr_dp_hist_one?ie=UTF8&filterBy=addOneStar&showViewpoints=0

So richtig übel, wie er es ja auch im o.g. Artikel macht, ist diese Mischung aus Wahrheiten, Halbwahrheiten und schlichten Lügen, was es dem unbedarften Leser sehr schwer macht, sich ein Urteil zu bilden.

The Doctrix

Zitat von: Omikronn am 12. April 2013, 14:58:48
Ohne jetzt pauschal alle Journalisten in einen Topf werfen zu wollen: Ich glaube bei Reportern gibts einfach keine Qualitätskontrolle.

Man mag mich gerne korrigieren, wenn ich falsch liege, aber ich habe manchmal das Gefühl dass man als Journalist teilweise so ziemlich alles schreiben kann, wenn es sich nur gut anhört und auch liest.

Journalist ist ja nicht einmal eine geschützte Berufsbezeichnung. So kann/darf sich jeder nennen. Und wenn er seine Texte nur auf Klopapier schreibt. Oder in den Schnee pinkelt.
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!

Robert

ZitatOder in den Schnee pinkelt.

Dann würde man ihn eher als Künstler bezeichnen.

The Doctrix

Zitat von: Robert am 12. April 2013, 15:28:06
ZitatOder in den Schnee pinkelt.

Dann würde man ihn eher als Künstler bezeichnen.

Du hast eine seltsame Auffassung davon, was Kunst ist.
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!

bayle

Ähm, ich finde den Artikel in einigen Details gar nicht so völlig daneben und auch nicht einmal ganz unkritisch. Man schaue beispielsweise auf den letzten Absatz. Ich selber habe ein Riesen-Verständnisproblem damit, dass Kinder die Diagnose einer "bipolaren Störung" erhalten. Das passt nun so überhaupt gar nicht zu allem, was ich von psychischen Störungen bei Kindern weiß (zugegeben, ist nicht so furchtbar viel). Deshalb halte ich das Konzept für offensichtlich pharma-getriggert. Im DSM gibt es ein paar Störungen, an deren Krankheitswert, ja an deren Existenz ich geradezu zweifle ("dissoziative Identitätsstörung"). Eine Idee, wie man die Spreu vom Weizen trennt und wie man es besser machen kann, habe ich natürlich auch nicht.

Groucho

Zitat von: The Doctor am 12. April 2013, 15:23:24
Journalist ist ja nicht einmal eine geschützte Berufsbezeichnung. So kann/darf sich jeder nennen. Und wenn er seine Texte nur auf Klopapier schreibt. Oder in den Schnee pinkelt.

Blech IST Journalist im besten Sinne, incl. Henri-Nannen-Schule, incl. Bio-Studium. Das macht das Ganze noch viel schlimmer.

ZitatJörg Blech, geboren 1966, studierte Biologie in Köln und Biochemie an der University of Sussex in Großbritannien. Er besuchte die "Henri-Nannen-Schule" in Hamburg und war anschließend Redakteur beim "Stern" und bei der "Zeit". Heute arbeitet er im Wissenschaftsressort des "Spiegel" in Hamburg.

Groucho

Zitat von: bayle am 12. April 2013, 15:37:27
Ähm, ich finde den Artikel in einigen Details gar nicht so völlig daneben und auch nicht einmal ganz unkritisch. Man schaue beispielsweise auf den letzten Absatz. Ich selber habe ein Riesen-Verständnisproblem damit, dass Kinder die Diagnose einer "bipolaren Störung" erhalten. Das passt nun so überhaupt gar nicht zu allem, was ich von psychischen Störungen bei Kindern weiß (zugegeben, ist nicht so furchtbar viel). Deshalb halte ich das Konzept für offensichtlich pharma-getriggert. Im DSM gibt es ein paar Störungen, an deren Krankheitswert, ja an deren Existenz ich geradezu zweifle ("dissoziative Identitätsstörung"). Eine Idee, wie man die Spreu vom Weizen trennt und wie man es besser machen kann, habe ich natürlich auch nicht.

Natürlich erzählt der nicht nur Unsinn! Und sich kritisch mit dem Thema auseinanderzusetzen ist mit Sicherheit nicht verkehrt. Aber überlege mal, wie so ein Artikel bei unbedarften Lesern ankommt - alles nur die geldgierige Phamafia. Solche Pauschalisierungen, wie sie Blech betreibt, sind doch völlig kontraproduktiv.

Robert

Sicher ist Dein Einwand berechtigt, Bayle, aber man schwenkt hier wieder in ein Extrem um, das man als ein generelles Ablehnen psychischer Krankeiten verstehen könnte, so wie es Groucho schon schrieb: "Das Kind mit dem Bade ausschütten".  Ebenso geht aus dem Artikel nicht hervor, warum welche Diagnosen ungerechtfertigt sein sollen. Aber da muss man wohl erst das Buch lesen, insofern sehe ich den Artikel als Werbung für das Buch.

bayle


MrSpock

Zitat von: The Doctor am 12. April 2013, 15:32:08
Zitat von: Robert am 12. April 2013, 15:28:06
ZitatOder in den Schnee pinkelt.

Dann würde man ihn eher als Künstler bezeichnen.

Du hast eine seltsame Auffassung davon, was Kunst ist.

Na ja, wenn er Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg heisst und seinen kompletten Namen in den Schnee pinkeln kann, dann schon.
Von allen Seelen, die mir begegnet sind auf meinen Reisen, war seine die menschlichste. (In Memoriam Groucho)

Zitat aus Star Trek II.

The Doctrix

Zitat von: MrSpock am 15. April 2013, 11:29:40
Zitat von: The Doctor am 12. April 2013, 15:32:08
Zitat von: Robert am 12. April 2013, 15:28:06
ZitatOder in den Schnee pinkelt.

Dann würde man ihn eher als Künstler bezeichnen.

Du hast eine seltsame Auffassung davon, was Kunst ist.

Na ja, wenn er Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg heisst und seinen kompletten Namen in den Schnee pinkeln kann, dann schon.

Dafür braucht man aber vor allem eins: eine sehr grosse und sehr, sehr volle Blase.
Immer, wenn Du glaubst, dümmer gehts nicht mehr, kommt von irgendwo ein Eso her!