Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Augstein <-> Broder. Broder entschuldigt sich

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von Dr. Ici Wenn, 12. Januar 2013, 03:24:30

« vorheriges - nächstes »

Belbo zwei

Sehr schön auch dieser TAZ-Artikel:

http://taz.de/Die-Wahrheit/!107442/

ZitatHaben Sie vom Nahostkonflikt keine Ahnung, aber eine Meinung zu bieten? Wollen Sie als mutig gelten? Zehn Tipps für einen israelkritischen Text.

Cosmo Kramer

Zitat von: Dr. Ici Wenn am 13. Januar 2013, 15:26:23
Ridcully hat eigentlich alles gesagt, speziell den Link empfehle ich jenen, die es einfach nicht begreifen.

Zitat von: Ridcully am 12. Januar 2013, 09:19:53

Nun fehlt nur noch eine Entschuldigung von Augstein für seinen antisemitischen Müll. Aber darauf werden wir lange warten können, denn das ist laut deutscher Intelligenzija ja nur legitime Kritik an Israel & den USA: Die Unfähigkeit Antisemitismus zu begreifen

Ich halte diesen Artikel weitgehend für Blödsinn.

Ich zitiere:
"So lange dieses antisemitische Geschwätz "im Zweifel links" ist – so lange ist diese Linke so weit von einer vernünftigen Politik- und Gesellschaftsanalyse entfernt wie Mahmud Ahmadinedschad von der friedlichen Nutzung der Atomkraft."


Ist der Autor jetzt "Antiperser" ?

Ridcully

Was hältst du daran für Blödsinn? Kommen von dir auch mal irgendwelche Argumente?

Cosmo Kramer

Zitat von: Ridcully am 13. Januar 2013, 16:26:22
Was hältst du daran für Blödsinn? Kommen von dir auch mal irgendwelche Argumente?

Wir beide unterscheiden uns in unserer Ansicht vermutlich so eindeutig, dass diese Unterschiede argumentativ eh nicht zu überbrücken sind.

Ich zitiere Ernst Nolte:

,,Von Antisemitismus sollte eigentlich erst gesprochen werden, wenn der Kampf gegen die Juden zum Zentrum einer Ideologie wird und wenn den Juden als solchen und insgesamt die Schuld an einer verhängnisvollen Entwicklung zugesprochen wird."

Und dafür sehe ich bei Augstein keinerlei Anzeichen.

Belbo zwei

Zitat von: Cosmo Kramer am 13. Januar 2013, 16:47:30
Zitat von: Ridcully am 13. Januar 2013, 16:26:22
Was hältst du daran für Blödsinn? Kommen von dir auch mal irgendwelche Argumente?

Wir beide unterscheiden uns in unserer Ansicht vermutlich so eindeutig, dass diese Unterschiede argumentativ eh nicht zu überbrücken sind.

Ich zitiere Ernst Nolte:

,,Von Antisemitismus sollte eigentlich erst gesprochen werden, wenn der Kampf gegen die Juden zum Zentrum einer Ideologie wird und wenn den Juden als solchen und insgesamt die Schuld an einer verhängnisvollen Entwicklung zugesprochen wird."

Und dafür sehe ich bei Augstein keinerlei Anzeichen.


Nicht? Das kann daran liegen dass es da nicht steht, oder daran dass Du nicht in der lage bist soweit zu abstrhieren dass Du es erkennen kannst. Ich tippe auf zweiteres.....

Cosmo Kramer

Belbo, in meinen Augen ist es an den Haaren herbeigezogen, Augstein als Antisemiten zu bezeichnen.

Aber ich weiß, ist es bei anderen Themen schon schwierig, in einer Diskussion zueinander zu finden, so ist es beim Thema Antisemitismus annähernd unmöglich.  ::)

Ridcully

Ernst Nolte, na super. Für den waren doch nicht mal die Nazis Antisemiten. Denn laut Nolte stand nicht der Kampf gegen die Juden im Zentrum von deren Ideologie, sondern der gegen die Bolschewisten (die ausserdem angefangen haben), und der Holocaust war eine irgendwie doch verständliche Reaktion auf die Bedrohung durch die Juden. Die haben Deutschland nämlich den Krieg erklärt! Wusstest du nicht? Frag den Historiker Ernst Nolte!


Cosmo Kramer

Ich habe Das Zitat von Nolte, auf das ich mich bezog, doch gepostet.
Dem Zitat kann ich nur zustimmen.

Was Nolte darüber hinaus für Ansichten vertritt, ist nicht mein Thema. Er wird seine Ansichten aber vermutlich entsprechend untermauern. Und eine Mindermeinung zu vertreten, ist auch nicht irgendwie  unredlich....

Dr. Ici Wenn

Janee, klar. In Wirklichkeit gibt es nämlich keine Antisemiten. Alles nur eine Erfindung der Juden.

Ridcully

Du beziehst deine Definition von Antisemitismus von einem Antisemiten.

Conina

,,Von Antisemitismus sollte eigentlich erst gesprochen werden, wenn der Kampf gegen die Juden zum Zentrum einer Ideologie wird und wenn den Juden als solchen und insgesamt die Schuld an einer verhängnisvollen Entwicklung zugesprochen wird."

Wenn man in das Zitat andere Vokabeln einsetzt und das als Legitimation nimmt, dann kann man fröhlich auf Alles eindreschen, was das herz begehrt. Man ist immer fein raus. Schwule, Frauen, Ausländer, Andersdenkende, dicke Glatzköpfe, Fleischesser,  Veganer - es geht immer.

Man muss nur ein zweites Thema in seine Agenda aufnehmen, was einen Tick wichtiger ist und schon kann man kein Antisemit mehr sein.

Cosmo Kramer

Augstein wird sich (ich kenne ihn nicht, aber ich gehe davon aus) auf eine inhaltliche Debatte gerne einlassen. Ihn interessieren Juden nicht, ihn interessiert der Nahost-Konflikt.

Schreibt ihm einen fundierten Leserbrief, tobt euch aus, vielleicht kommt eine Reaktion. Aber unterlasst diese unsinnigen, verleumderischen Unterstellungen. Die führen doch zu nichts und gehen  am Thema vorbei....

Dr. Ici Wenn

Zitat von: Cosmo Kramer am 13. Januar 2013, 19:02:31
Augstein wird sich (ich kenne ihn nicht, aber ich gehe davon aus) auf eine inhaltliche Debatte gerne einlassen.

Außer dumpfen Pauschalisierungen sehe ich bei Augstein keinen Inhalt.

Zitat
Ihn interessieren Juden nicht, ihn interessiert der Nahost-Konflikt.

Nee, natürlich nicht, sonst würde er ja ihnen auch nicht unterstellen, dass sie Lager unterhalten (Natürlich ist damit überhaupt nicht die übliche Bedeutung von Lager gemeint) wenn er vom Gazastreifen redet, und Israel mal nebenbei als Gefahr für den Weltfrieden zu bezeichnen, und die Bundesregierung als Befehlsempfänger von Israel/USA (die werden ja vom jüdischen Kapital gelenkt) - nein, das hat alles gaaaar nichts mit Antisemitismus zu tun. Nie und nimmer.

Als Antisemit muss man mindestens ein Schnautzbärtchen tragen und Zyklon-B im Nachkästchen haben, gell?

Zitat
Schreibt ihm einen fundierten Leserbrief, tobt euch aus, vielleicht kommt eine Reaktion.

Sorry, mit solchen intellektuell Unterbelichteten, die sich auch noch für originell halten - da hab ich besseres zu tun.

Zitat
Aber unterlasst diese unsinnigen, verleumderischen Unterstellungen. Die führen doch zu nichts und gehen  am Thema vorbei....

Welches Thema? Das Thema ist das, was im Titel steht. Da sind wir streng dran. Ein Augstein wird sich niemals entschuldigen können, weil er gar nicht in der Lage ist zu erfassen, was er da so von sich gibt. Aber da ist er nicht alleine, Du stehst ihm ja bei.


Cosmo Kramer

Naja, man findet bei diesem Thema nicht zueinander.

Ich unternehme eine letzten Versuch: Wie müsste inhaltlich falsche Kritik an Israel aussehen, die ihr nicht als antisemitisch bezeichnen würdet?

sumo

stellt sich zudem die Frage, was überhaupt an der Politik Israels zu kritisieren ist....
Innenpolitisch hat Israel das Recht, genau wie andere Länder auch, ohne Einmischung zu leben.
Außenpolitisch wäre zunächst zu klären, was an Israels Handlungen zur Zeit falsch ist und was für Gründe dazu führen, daß Israel eben genauso handelt.

Immer im Hinterkopf zu behalten: Israel ist so groß wie Hessen, hat 8Millionen Einwohner und ist umgeben von Ländern, die ALLES dafür zu tun bereit sind, Israel zu vernichten. Man kann sich also die Handlungen Israels ansehen und überlegen, welche anderen Möglichkeiten bleiben.
Ich erinnere nebenbei mal an den Fall Gilad Shalit. Den hat Israel ausgetauscht gegen eine immense Anzahl von palästinensischen Straftätern, darunter liebenswerte Typen, die sich nach der Entlassung sofort für ihre Taten feiern ließen, darunter für die Tötung vin israelischen Zivilisten. Gilad Shalit war aber kein Straftäter, sondern ein Soldat der IDF. Israel hat diese Palästinenser auch nicht inhaftiert, weil die an der Grenze mal ein Kilo Kaffe geschmuggelt haben, sondern weil das Verbrecher sind.
Wenn man also umgeben ist von Ländern, die Terroristen verherrlichen und nach wie vor Zivilisten töten, so frage ich hier mal in vollem Ernst, wie sich Israel sonst verhalten soll? Verhandeln, Stuhlkreis, Mediatoren einschalten?
Vor einigen Monaten hat ein Terrorist eine Familie(Familie Vogel) getötet, darunter die Kleinkinder. Die sund durch einen Zaun und haben die Familie in ihrem Haus massakriert. Stellt sich die Frage, wie man dagegen vorgeht. Auch da eine Weile verhandeln? Vielleicht ein Antigewaltseminar beim Roten Kreuz?
Es gibt einen Quassam-Ticker, es ist lehrreich, sich diesen mal anzusehen.