Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Der ewige Smalltalk-Faden  (Gelesen 807770 mal)

Wirsing

  • Gast
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #450 am: 11. September 2012, 15:08:01 »

Conina

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 3422

Bloedmann

  • Forum Member
  • Beiträge: 2485
  • Moment...
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #452 am: 12. September 2012, 00:03:30 »
Zeugs.
Es gibt so viele Dinge im Leben, die wichtiger sind als Geld… aber sie kosten so viel! Groucho Marx

Bloedmann

  • Forum Member
  • Beiträge: 2485
  • Moment...
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #453 am: 12. September 2012, 18:19:35 »
Es gibt so viele Dinge im Leben, die wichtiger sind als Geld… aber sie kosten so viel! Groucho Marx

Dienstag

  • Gast
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #454 am: 12. September 2012, 23:22:42 »
Falls diss jemand noch nicht mitbekommen hat, wurde z.B. von D. Harnasch oder den Ruhrbaronen aufgegriffen. Es geht um eine äh Mitwohni-Suchanzeige (womöglich ein Fake):

Zitat
Hallo WG-Suchende,

für unsere 5köpfige WG suchen wir ab 10.09. oder 01.10. oder 01.11. eine_n langfristige_n Mitbewohner_in, die_der sich nicht cis-männlich positioniert; eine längere Zwischenmiete nach Vereinbarung wäre auch möglich.
Das Zimmer ist ca 12 qm groß. Wenn es dir sehr wichtig ist, in einem größeren Zimmer zu wohnen, wäre noch das 14qm Zimmer verhandelbar. Das freie Zimmer kostet mit allem drum und dran 235,- €. Wenn du in einer schwierigen finanziellen
Situation lebst, würde ein Teil von uns dich bei der Miete entlasten können. Wir bewohnen eine helle, leider nicht rollstuhl-barrierefreie, über 2 Ebenen verlaufende 5-Zimmer-Wohnung mit einer Wohnküche mit KochHalbinsel, gemütlicher Sofasitzecke, 2 Badezimmern, Hof mit Basketballplatz und einem kleine Kellerraum.

Wer wir sind: Wir verorten uns anarchistisch / linksradikal / (pro) queer-feministisch / anti-patriarchal und leben vegan. Auf struktureller Ebene sind wir alle unterschiedlich positioniert, d.h wir profitieren bzw. sind negativ von verschiedenen MachtStrukturen betroffen: hier wohnen sowohl weiblich als auch männlich erstsozialisierte Personen, einige haben einen Mittelklassebackground und andre haben Klassenwechsel erlebt. Eine Person ist negativ von Rassismus betroffen und die anderen drei sind weiß positioniert. Wir setzen uns alltäglich auseinander u.a mit Themen wie Privilegien, Support, Awareness, sensibles Miteinander, Gender - (queer) Feminismen, weißSein, Rassismus, Adultismus, Gewaltfreie Kommunikation etc. Jede_r von uns ist jeweils verschieden weit in den Themen drin und steckt in unterschiedlichen Prozessen.
Wir machen mind. 1 pro Woche einen WG-Abend/Plenum, bei dem wir uns Zeit nehmen emotionale, soziale, organisatorische und andere präsente Themen zu besprechen. Wir versuchen mitfühlend und bedürfnisorientiert miteinander umzugehen. Wir sitzen öfter in der WohnKüche rum, redend, kochend, essend und gehen öfter zu politisch-kritischen Veranstaltungen, denken über Aktionen und Interventionsmöglichkeiten nach.

Wir haben eine Gemeinschaftskasse für Essen usw. (0-10 € pro Woche, je nach deiner finanz. Situation) und gehen öfters containern.

Wen suchen wir? Wir suchen jemensch, die_der sich nicht cis-männlich positioniert, sich ähnlich verortet bzw sich für ähnliche Themen interessiert und ihre_seine Gedanken, Prozesse etc gerne mit anderen teilt, auch vegan lebt oder vegan leben möchte, keine fertige WG erwartet und die_der eher oft als selten in der WG wäre und dort öfter zusammen sein möchte. Wir suchen jemensch, die_der Positionen-aware ist und bei der_dem marginalisierte/unpriviligierte Perspektiven vorrangigen Raum bekommen. Perspektivisch möchten einige oder vlt auch alle von uns ein gemeinsames HausProjekt gründen. Wir sind schon auf der Suche, aber bisher erfolglos.
Joa soweit erstmal. Wenn es für dich soweit passend klingt, melde dich bei uns und wir schicken dir bei Bedarf eine noch etwas detailliertere Beschreibung von uns.
Da ganz viele Menschen e-Mails an uns schreiben mit Null Bezug zu unserem Gesuch, die es wahrscheinlich gar nicht durchlesen, möchten wir dich bitten, in deiner Anfrage irgendwo das Wort “kollektiv” unterzubringen.

Bis dahann, die 4

Bei AV hat einer eine Bewerbung geschrieben:

Zitat
Hallo Ihr 4,

gerne würde ich mir eure WG ansehen!

wer ich bin:
Ich verorte mich parlamentarisch-demokratisch/liberal/ (pro) hetero-Stenz /anti-political-overcorrect und lebe in der Realität.
Ich  bin 27, cis-male, heterosexuell veranlagt und movably unchallenged. Ich bin in München christsozialisiert, positiv von geringer Pigmentierung betroffen und habe einen technisch/akademischen Background.
Meine finanzielle Situation profitiert aufgrund bajuwarischen Hochschulabschlusses positiv von kapitalistischer Massenproduktion moderner Wegwerfgüter.
Ich setze mich alltäglich ausseinander u.a. mit Themen wie Privilegiertsein, Sport-Support, Awesomness, gemütliches Miteinander, Total - (dämliche) Anglizismen, verstocktsein, Moralismus, Genderismus, Erhobener-Zeigefinger-freie Kommunikation etc. Ich versuche mitreißend und erlebnisorientiert miteinander umzugehen. Ich sitze gerne in der Wohnküche rum, schunkelnd, schnupfend, fluchend und gehe öfter zu politisch-imperialistschen Veranstaltungen und denke über Aktien und Investitionsmöglichkeiten nach.
Das 14qm Zimmer käme für mich eher in Frage, da ich mich mind. 1 Abend pro Woche mit Themen wie C-2-Abusus, Fußballspielen, und Grillfesten beschäftige und daher neben meinen Zahlreichen Lederhosen und Gamsbärten ein gemütliches 140er Bett unterbringen möchte wo ich nach durchzechten Wochenenden meine Awareness wiedererlangen kann.
Gelegentlich stecke ich auch verschieden weit in marginalisierten Kurzbekanntschaften cis-weiblichen backgrounds drin und benötige daher etwas Raum um mich unter oder ggf. auch hinter oder über derselbigen patriarchisch zu positionieren.
Zur Gemeinschaftskasse trage ich selbstverständlich bei und stocke gerne den WG-eigenen Kühlcontainer mit frischem Weißbier, Leberkäsdosen sowie Blut- und Leberwürsten aus eigener Schlachtung auf. Und ich gehe öfters mit meinen Mitbewohner_in_er_innen zu Mc-Donald's.
Zur Vervollständigung der Einrichtung der Wohnküche kann ich noch eine gemütliche Eckbank, 2 Kruzifixe, und einen großformatigen Stammtischaschenbecher mit Zigarrenablage beisteuern, sowie für den Hof ein kleines Boltzplatztor im FC-Bayern-Design.

Wen suche ich?
ich suche jemand, die_der sich nicht ultra-lächerlich präsentiert, sich dämlich ausdrückt bzw. sich für relevante Themen interessiert und ihre_seine Joints, Tickets etc gerne mit anderen teitl, damit andere auch in seiner_ihrer Paralellwelt leben können, erwarte keine fertigen Leute, sondern die, die eher regelmäßig als selten ihre verschriebenen Medikamente einnehmen und öfter unter normalen Menschen sein können. Ich suche jemand, die_der Semantik-aware ist und bei dem eingestreute/zusammanhanglose Floskeln zweitrangig anberaumt sind. Prinzipiell möchte ich mit eingen oder vlt auch mit allen ein gemeinsames SchafkopfProjekt gründen.

So, jetz hamma's soweit erstmal. Wenn es für Euch soweit passend klingt, meldet Euch bei mir und ich schicke Euch bei Bedarf ein paar Brezen. Da viele Menschen in Berlin uns Bayern abstempeln mit Null Bezug zu unserer Kultur, die es wahrscheinlich gar nicht erst versuchen, möchte ich Euch bitten, euch mit mir mehrere Liter Bier in einem Anfangsbesäufnis kollektiv runterzuschütten.

bis dahoam,

Dude

Wiesodenn1

  • Forum Member
  • Beiträge: 924
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #455 am: 13. September 2012, 00:31:24 »
Bernhard Hoëcker: "Homöophatie ist, wenn Du über ein Feld läufst, furzt und sagst es ist gedüngt."

Suricata

  • Gast
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #456 am: 13. September 2012, 14:47:35 »



Bloedmann

  • Forum Member
  • Beiträge: 2485
  • Moment...
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #457 am: 14. September 2012, 00:00:53 »
Falls diss jemand noch nicht mitbekommen hat, wurde z.B. von D. Harnasch oder den Ruhrbaronen aufgegriffen. Es geht um eine äh Mitwohni-Suchanzeige (womöglich ein Fake)
Ich dachte ja im ersten Augenblick, arte macht auch einen Big Brother Container auf.
Es gibt so viele Dinge im Leben, die wichtiger sind als Geld… aber sie kosten so viel! Groucho Marx

Adromir

  • Forum Member
  • Beiträge: 686
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #458 am: 14. September 2012, 12:02:01 »
Es geht um eine äh Mitwohni-Suchanzeige (womöglich ein Fake):
Lies einmal eine Zeitung oder Bekanntgabe des örtlichen Astas, dann weiß man, das sowas auch ernst gemeint sein kann..

Conina

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 3422

Omikronn

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 1820
  • Vorsicht, Klavier!
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #460 am: 14. September 2012, 14:58:50 »
Edit: coninas Link korrigiert. Da war ein http zu viel und störende Anführungszeichen. Ich sitze hier auf der Arbeit hinter einem Proxy, die Anführungszeichen bewirkten, dass die Domain meines AG im Link eingeschoben wurden.
Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

Conina

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 3422
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #461 am: 14. September 2012, 15:50:55 »

zwingenberger

  • Gast
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #462 am: 14. September 2012, 16:15:28 »
Reisebüro-Panne: Sächsische Kundin bucht Bordeaux statt Porto

Hihi, da gibt es noch den alten Kalauer, als Mitterand Helmut Kohl eine Flasche Rotwein schenkte. Da fing Kohl an, den Korkenzieher auf dem Etikett anzusetzen. "Elmüt, warum machst Du das?" "Ei guggemal, da steht doch Bohr do!"

Conina

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 3422
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #463 am: 14. September 2012, 16:21:26 »

Bloedmann

  • Forum Member
  • Beiträge: 2485
  • Moment...
Re: Der ewige Smalltalk-Faden
« Antwort #464 am: 14. September 2012, 17:20:59 »
Es gibt so viele Dinge im Leben, die wichtiger sind als Geld… aber sie kosten so viel! Groucho Marx