Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Anthroposophen und Pressefreiheit (Fortsetzung aus dem Blog)

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von Horstibaer, 01. August 2008, 19:53:56

« vorheriges - nächstes »

Horstibaer

Ich stelle hier mal die Letzten Beiträge aus dem Blog ein. Mit über 60 Beiträgen ist die Diskusion dort doch etwas unübersichtlich.
Once upon a time in a blog on this server ;-)http://blog.psiram.com/index.php?itemid=78#c




edit rincewind: Link repariert.

Horstibaer

Zitatw.g. wrote:
rbb-Beitrag per Gericht entsorgt:

Presseerklärung von Dr. Detlef Hardorp Presse- und Bildungspolitischer Sprecher der Waldorfschulen in Berlin-Brandenburg zur "KJHE Alte Ziegelei Rädel":

http://www.kjhe-raedel.de/p...

Berliner Landgericht untersagt dem rbb schwerwiegende Vorwürfe

Der rbb hatte in seiner letzten "Klartext" Sendung über ein Mitglied der pädagogischen Leitung der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung "Alte Ziegelei Rädel" eine Reihe schwerwiegender Vorwürfe erhoben. Nun hat das Landgericht Berlin in einem Eilverfahren dem rbb sowie der Autorin des Beitrages, Gabi Probst, die Wiedergabe von neun Behauptungen untersagt, darunter alle sechs im Beitrag enthaltenen konkreten Misshandlungsvorwürfe. Bei Zuwiderhandlung droht sowohl dem Sender als auch Gabi Probst ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten.

Die Vorwürfe stammen aus dem Umfeld einer sogenannten "Interessengemeinschaft", die sich aus unzufriedenen ehemaligen Mitarbeitern und Eltern formierte und deren erklärtes Ziel es ist, "die Einrichtung, deren Grundgedanke ja genial ist, von der Leitung zu befreien". Ein Vorstandsmitglied der Einrichtung hatte dem rbb ein Interview gegeben und aus dem Umfeld der "Interessengemeinschaft" stammende Misshandlungsvorwürfe mehrfach als infam zurückgewiesen. Diese Statements wurden im Beitrag nicht gesendet.

In einem weiteren Beschluss untersagte das Landgericht Berlin dem rbb und der Journalistin Nina Bednarz eine in der Sendung "Brandenburg Aktuell" aufgestellte Behauptung, wonach sich die Einrichtung zur angeblichen Notwendigkeit von "Gewalt gegen Kinder" erklärt habe. Tatsächlich hatte die Einrichtung eine solche Erklärung niemals abgegeben.

Der Pressesprecher der Einrichtung hatte sich im Vorfeld der Berichterstattung außerdem an die Intendantin des rbb gewandt und u.a. um ein Hintergrundgespräch gebeten. Die Redaktionsleitung verweigerte dieses Gespräch. Wegen eines Satzes im Schreiben an die Intendantin betrieb Frau Probst ein einstweiliges Verfügungsverfahren auf Unterlassung gegen den Pressesprecher. Ihr Antrag wurde nunmehr vom Landgericht zurückgewiesen.

Alle drei Entscheidungen datieren vom 24.7.2008.

Dr. Detlef Hardorp Presse- und Bildungspolitischer Sprecher der Waldorfschulen in Berlin-Brandenburg Tel.: 03322 242624 dh(at)waldorf.net
29/07 16:05:02
Zitat
Horstibaer wrote:
Ich frag mal beim RBB an, was die dazu sagen.
29/07 19:29:46
Zitat
Horstibaer wrote:
Ich habe die Mitteilung bekommen dass der rbb das Urteil angefochten hat. Bis zu einem Ergebniss wird es wohl keine Veröffentlichung geben.
01/08 19:19:31
Zitat
andreas Lichte wrote:
Hallo Horstibaer,

Danke für deine Nachricht!

Ich habe Gabi Probst, Autorin des Klartext-Beitrages, am 17.Juli per e-mail angeschrieben ... will ja nicht sagen, dass ich "hellsichtig" bin, aber in meiner e-mail steht:

"Alle Journalisten, die kritische Beiträge über die Waldorfpädagogik brachten, wurden vom "Bund der Freien Waldorfschulen" verklagt, oder aber zumindest massiv unter Druck gesetzt ... ist es ihnen auch schon so ergangen?"

Siehe ZUM BEISPIEL (es gibt mehr!):

"Waldorfschulen gegen Informationsfreiheit", http://hpd.de/node/1174

"Einschüchterung auf Waldorf-Art", http://www.akdh.ch/ps/ps_re...
01/08 20:25:45
Horstibaer wrote:
Wollen wir mal hoffen dass der Einspruch von einem Vernünftigeren Richter entschieden wird. Kann mich da mal jemand juristisch aufklähren: Muss es auch bei so einem Eilantrag nicht eigendlich eine öffentliche Urteilsbegründung geben?

H.

PS: Hut Ab vor Frau Probst! Wir brauchen mehr solche Journalisten.

PPS:
Ich mache hierzu mal was im Forum auf. Fas wird doch etwas unübersichtlich hier.
01/08 20:54:38

Roadrunner

Irgendwie wundere ich mich immer über die Klagefreudigkeit der Anthros.
Die müssten doch wissen, dass sie ihrem Karma nicht entgehen können...   ;D

Thomas

Zitat von: Roadrunner am 02. August 2008, 13:27:42
Irgendwie wundere ich mich immer über die Klagefreudigkeit der Anthros.
Die müssten doch wissen, dass sie ihrem Karma nicht entgehen können...   ;D

Das ist logisch gedacht, also total ahrimanisch. Schäm dich!

Roadrunner

Zitat von: Thomas am 03. August 2008, 16:28:27
Das ist logisch gedacht, also total ahrimanisch. Schäm dich!

Logisches Denken ist doch luziferisch. Das Klagen der Anthros gegen ihre Widersacher dürfte wiederum ahrimanisch sein.  ;D ;D ;D





Horstibaer

Ob man verhindern kann dass ich mich künftig Diplom-Ahrimaniker nenne? Und wem ich mit diesem Titel wohl Geld aus der Tasche ziehen könnte..... ;D  

Roadrunner

Neues aus Rädel:

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11303879/61009/Raedeler_Kinderheim_will_mit_neuer_Spitze_ins_ruhige.html

Zitat09.09.2008
SOZIALES: Berliner Rettungsanker
Rädeler Kinderheim will mit neuer Spitze ins ruhige Fahrwasser zurück
Alltag im Rädeler Kinderheim: Tierpflegerin Heike Güttge (links) und Praktikant Julian Wolf gaben den Kindern gestern wieder eine Tierstunde, die zum regulären Unterricht gehört.FOTO: HEIKE SCHULZE

Alltag im Rädeler Kinderheim: Tierpflegerin Heike Güttge (links) und Praktikant Julian Wolf gaben den Kindern gestern wieder eine Tierstunde, die zum regulären Unterricht gehört.FOTO: HEIKE SCHULZE

RÄDEL - Der Wechsel an der Spitze des Trägervereins soll am kommenden Wochenende vollzogen werden – offiziell. ,,Dann stehen die Vorstandswahlen an", sagt Detlef Hardorp, Sprecher der Einrichtung. Erwin Roth, seit elf Jahren geschäftsführendes Vorstandsmitglied, hat sich von der KJHE getrennt. Ebenso ,,einvernehmlich", wie Hardorp versichert, sei die Lehrerin und pädagogische Mitarbeiterin Angelika Gilde ausgeschieden. Neue Kraft sei der ,,Parceval Jugendhilfe und Suchthilfe Verbund" aus Berlin-Spandau. Wie die KJHE unterhalte Parceval eine Außenstelle der Potsdamer Waldorfschule. ,,Die beiden Träger kennen sich seit vielen Jahren und waren wie Schwestern miteinander verbunden", erläutert Hardorp.

Im Juli hatten einzelne Eltern und frühere Mitarbeiter schwere Vorwürfe gegen die Einrichtung erhoben, insbesondere gegen Gilde, die Kinder misshandelt haben soll. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dauern noch an. In diesem Zusammenhang wurden allerdings auch strukturelle Probleme in der Rädeler Ziegelei deutlich. So beklagte das Landesjugendamt, dass die Stelle eines pädagogischen Leiters schon zu lange unbesetzt sei. Auch seien manche Mitarbeiter nicht qualifiziert genug.

Vor wenigen Wochen habe sich die KJHE an Parceval gewandt, ,,mit der Bitte um personelle und finanzielle Unterstützung", so Hardorp. Im August noch sei man überein gekommen, Franziska Voigt als pädagogische Leiterin nach Rädel zu entsenden. ,,Als dies klar war, konnte das Landesjugendamt den Aufnahmestopp wieder zurücknehmen", sagte gestern Stephan Breiding, Sprecher des Landesjugendministeriums. Verunsichert von der ,,Horror-Kampagne gegen die Einrichtung" (Hardorp) hätten besorgte Eltern ihre Kinder aus Rädel geholt. Von den 32 Kindern fehlten immer noch neun, was der KJHE ein beträchtliches finanzielles Defizit bescherte. ,,Parceval gab das Geld aber nur unter der Bedingung, es richtig zu tun." Soll heißen: Die Spandauer wollen auch Einfluss nehmen auf die Arbeit. Derzeit leitet Haci Bayram in Rädel die kaufmännischen Geschicke. Bayram ist unter anderem Geschäftsführer und Gesamtleiter der Parceval Jugendhilfe gGmbH Berlin, der Parceval Jugendhilfe gGmbH Brandenburg und der Parceval Jugendhilfe gGmbH Sachsen, heißt es auf der Internetseite.

Parceval sei der Rettungsanker, so Hardorp. In der Tat gebe es in den Rädeler Strukturen manches zu verbessern, bestätigte er. Dazu gehöre ein ,,modernes Qualitätssicherungs-Management".


Beim Landesjugendamt sei man froh über die aktuelle Entwicklung. ,,Der Bedarf ist da, die Plätze werden gebraucht", betont Sprecher Breiding. Ungeachtet der Vorwürfe, die die Staatsanwaltschaft noch untersuche, ,,haben die Jugendämter der Einrichtung immer eine gute Arbeit bescheinigt". Das Landesjugendamt werde den jetzt begonnenen Umbau ,,intensiv begleiten".
(Von Heiko Hesse)

Roadrunner

Dazu auch ne PM der Anthros

Vorverurteilung???


http://www.openpr.de/news/241215/Neuanfang-in-Raedel.html


ZitatNeuanfang in Rädel
Wissenschaft, Forschung, Bildung
Pressemitteilung von: Alte Ziegelei Rädel

(openPR) - Nach der medialen Vorverurteilung der Kinder- Jugendhilfeeinrichtung "Alte
Ziegelei Rädel" Anfang Juli (eine umfangreiche Programmbeschwerde wurde am 2. September bei der Intendantin des rbb eingereicht) und der
Telefonterrorkampagne der sogenannten "Interessengemeinschaft"
unzufriedener Ehemaliger (siehe http://www.openpr.de/news/224356/Unzufriedene-Ehemalige-instrumentalisieren-Staatsanwaltschaft-u-Presse-gegen-Kinder-u-Jugendhilfe-Einrichtung.html) wurde etwa ein Viertel der betreuten Kinder von
verunsicherten Eltern abgemeldet, wodurch die Einrichtung in große
finanzielle Schwierigkeiten geriet.

Diese konnten nur dadurch aufgefangen werden, dass, im Einvernehmen mit
dem Landesjugendamt und dem Trägervorstand in Rädel, ein größerer
anthroposophisch-orienterierter Träger (Parceval Jugendhilfe Verbund) das
fachliche und wirtschaftliche Management der Einrichtung übernimmt.
Das führte unter anderem dazu, dass die beiden leitenden Persönlichkeiten
der Aufbauphase der Einrichtung, Erwin Roth und Angelika Gilde,
einvernehmlich die Einrichtung verlassen. Sie berichteten am 3. September der
Landesarbeitsgemeinschaft der Waldorfschulen, dass sie in der neuen
Zusammenarbeit mit Parceval "einen Neuanfang sehen, der auch große
Chancen für die Einrichtung mit sich bringt".


Dr. Detlef Hardorp
Presse- und Bildungspolitischer Sprecher der Waldorfschulen in Berlin-Brandenburg
Fr. Ludwig Jahn Str. 46
14612 Falkensee
Tel.: 03322 242624
Fax: 03322 242724

Die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung ,,Alte Ziegelei Rädel" e.V. befindet sich auf einem ehemaligen Ziegeleigelände am Rand des Ortsteils Rädel der Gemeinde Kloster Lehnin im Land Brandenburg. Die alte Ziegelei Rädel liegt ca. 50 km südwestlich von Berlin am Gohlitzsee.

Auf unserem ca. 6 ha großen Grundstück befinden sich unsere Wohnhäuser, Schulräume, Werkstätten, Stallungen und Weiden. Das Gelände wird umrahmt von Wäldern und Wiesen; das zu uns gehörige Hofgut Alte Ziegelei Rädel grenzt unmittelbar an unser Gelände an.

Die Kinder und Jugendlichen leben mit uns in familienähnlichen Strukturen und teilen sich das Gelände der ,,Alten Ziegelei" mit einer bunten Tiergesellschaft; sie werden in der hausinternen Schule beschult, lernen in eigenen Werkstätten den Umgang mit Holz, Ton, Stein und Farben, gärtnern im Hausgarten und haben Spaß am Musizieren und Schauspielern. Wir sind eine anthroposophisch orientierte Einrichtung und arbeiten auf der Grundlage der Waldorfpädagogik. Unser Anliegen ist es, stark verhaltensauffällige Kinder aufzunehmen und zu beschulen, Kinder, die in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gestört sind, denen das Leben in der Gemeinschaft schwer fällt und die auf dem allgemeinen Bildungsweg nicht hinreichend gefördert werden können.

Auf der Grundlage einer stabilen physischen Versorgung und dem geordneten Leben in intakten Gruppen zielt unser Angebot darauf hin, den Kindern Nachreifungsprozesse im Seelischen und Sozialen zu ermöglichen. So werden ihnen Wege aufgezeigt, wie sie mit seelischen Stimmungen und Schwankungen, mit Störungen und Krisen umgehen und soziale Beziehungen aufnehmen und gestalten können.

Beruhend auf der Beobachtung, dass eine wesentliche Wirkung auf die gesunde Entwicklung des Menschen von dem Ort, den Räumlichkeiten und der Umgebung ausgeht, in denen dieser lebt, bildet die Gestaltung des Lebensortes in unseren Augen eine wichtige Grundlage für das Gelingen unseres Anliegens.

Aus diesem Grund kann die idyllische Lage der ,,Alten Ziegelei" nur als ideal für die positive Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen bezeichnet werden. Das Gelände ist abwechslungsreich und ansprechend gestaltet, regt so zu Aktivitäten im Freien an und vermittelt verschiedenste Sinneseindrücke.

Die an unsere Enrichtung angeschlossene Massivholztischlerei sowie unser biologisch-dynamisch betriebener Bauernhof bieten den Kindern und Jugendlichen vielfältige Erlebnisse und Eindrücke sowie Praktikumsmöglichkeiten.


Ach ja, der Text beim RBB ist wieder online:
http://www.rbb-online.de/_/fernsehen/magazine/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_7752843.html

tom.389.w.

Auch der Wikipedia-Artikel "Waldorfschule" zeigt, dass die Nennung kritischer Fakten gerne mal unterbunden wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Waldorfschule#Schulgeld_und_der_festgestellte_Versto.C3.9F_gegen_das_Grundgesetz_.28Sonderungsverbot.29

Würden staatliche Entscheidungsträger das Grundgesetz (hier den Art. 7 IV 3) ernst nehmen, müssten wohl auch viele (alle?) Waldorfschulen finanzielle Einbußen befürchten. Auch  unter ihnen werden viele  zu den Ersatzschulen gehören, die man schließen müsste, würde man das GG ernst nehmen.
[Siehe Artikel v. Susanne Klein, Süddeutsche Zeitung 17.11.2016 zur WZB-Studie , http://www.sueddeutsche.de/bildung/schule-bei-der-kontrolle-von-privatschulen-missachten-die-bundeslaender-das-grundgesetz-1.3254758 ]

Zur WZB-Studie und der festgestellten Missachtung des GG,  s.a. Artikel  https://forum.psiram.com/index.php?topic=15383.0 "Privatschulen (Waldorfschulen, ...): Genehmigung, Finanzierung u. Art. 7 IV 3 GG"

Nicht nur in Berlin, wird man an privaten Waldorfschulen mit der Kündigungspraxis Eltern, die Kritik äußern, disziplinieren können.
Siehe Auszug aus der Berliner Zeitung v. 31.8.2015:
"An staatlichen Schulen müsste ein Schüler etwa gewalttätig werden, um am Ende eines langen Klärungsprozesses mit Klassen- und Schulkonferenzen der Schule verwiesen zu werden. An freien Schulen hingegen haben Eltern und Schüler kaum verbriefte Rechte, es kann ohne konkrete Angaben von Gründen gekündigt werden. .... So könnten lange Rechtsstreitigkeiten vermieden werden. Der mögliche Nebeneffekt: Eltern, die Kritik üben, können besser diszipliniert werden." und
"... Das gilt auch für Waldorfschulen. ,,Alles andere wäre rechtlich sofort angreifbar", sagt Detlef Hardorp, der Sprecher der Waldorfschulen in Berlin-Brandenburg. Würden Eltern den Schulvertrag aufkündigen, führen einige Waldorfschulen ein sogenanntes Exit-Gespräch, um die Gründe für die Abmeldung zu erfahren." – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/22572706 ©2017 ,  https://web.archive.org/web/20170709094709/http://www.berliner-zeitung.de/berlin/evangelische-grundschule-friedrichshain-berlinerin-fliegt-grundlos-von-der-schule-22572706

Zum TAZ-Artikel v. 4.8.2000 "Einschüchterung auf Waldorf-Art" v. Arno Frank : https://web.archive.org/web/20170709100151/http://www.taz.de/1/archiv/archiv-start/?ressort=sw&dig=2000%2F08%2F04%2Fa0083

FG Köln, Urteil 14.2.2008, 10K7404/01(47): "... Privatschulen zeigen, dass die Bundesländer das Verbot einer Sonderung der Schüler ... nicht ernst nehmen."
Studie "Das missachtete Verfassungsgebot - Wie das Sonderungsverbot nach Art. 7 IV 3 GG unterlaufen wird" NVwZ 2016 Heft 22, WZB-Wrase/Helbig