Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Atomkraft

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von rincewind, 10. Dezember 2011, 16:43:01

« vorheriges - nächstes »

rincewind

ZitatIn den achtziger Jahren baute man in Hamm-Uentrop, Nordrhein-Westfalen, an einem Wunder: einem sicheren Reaktor. Bis die Katastrophe von Tschernobyl kam - da wollte man ihn plötzlich nicht mehr. Und riss den vielversprechenden Brückenkopf in die Zukunft wieder ab.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/energiepolitik/thorium-versuchsreaktor-die-schoenste-der-maschinen-1609488.html

Omikronn

@Rincewind danke für den Link, Interessantes Thema.

Ich bin kein Nuklearphysiker und kenne mich mit dem Thema nicht besonders aus. Aber nachdem was ich lesen konnte hat ein Thoriumreaktor auch Nachteile wie z.B ein Unfall mit Luftzutritt im Reaktor, welcher in diesem Fall dann sehr viel Radioaktivität freisetzt, oder die Proliferationsgefahr. (Wikipedia: Ein wesentlicher Nachteil der Thoriumverwendung liegt darin, dass frische Brennelemente leicht abtrennbares waffenfähiges Material enthalten müssen, im Falle des THTR-300 auf 90 Prozent angereichertes Uran-235).

Dazu kommt noch dass der THTR-300 selber ein paar spezifische technische Schwierigkeiten hatte. Der Reaktor hatte keinerlei Halterungen oder Führungen für die Brennelemente, dadruch führte das Hineindrücken von Absorberstäben beim Herunterfahren des Reaktors zu Kugelbrüchen. (Wikipedia: Der entstandene Kugelbruch drohte durch Verstopfung von Kühlgasbohrungen im Bodenreflektor die Reaktorkühlung zu verschlechtern).

Noch dazu eine kleine Laienfrage: So ein Hochtemperaturreaktor erreicht Temperaturen um die 1000 Grad C, beim Wegfall des Kühlmittels sogar 2300 C. Sind solch hohe Temperaturen nicht ein Problem? Da kann man doch nicht einfach Spannbeton nehmen...

Bitte nicht fasch verstehen, ich will nicht abstreiten dass ein Thorium-Rekator Vorteile gegenüber Leichtwasserreaktoren hat. Allerdings ist mir der FAZ Artikel einfach zu euphorisch. (Die Schönste der Maschinen, ein sicherer Reaktor usw, usf...) ( :fechtel:)



Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

Eisentor

@Omikronn das würde mich auch interessieren. An verschiedenen Stellen tauchen wenn es um Atomkraft geht immer wieder Personen auf die den Thorium Reaktor als das non Plus Ultra Propagieren.
Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Thorium-Hochtemperaturreaktor#Probleme_und_Stilllegung
klingt irgendwie anders.

rincewind

Ich hab da auch keinen wirklichen Plan. Den Artikel hab ich quasi dialektisch mal reingestellt, so als Gegensatz. Proliferation soll z.B. gerade kein Problem sein. Dann wird wieder das Gegenteil behauptet. Dieser Reaktortyp soll rein Prinzipbedingt nicht durchbrennen können. Dann wird wieder das Gegenteil behauptet. Muss mich wohl wirklich mal tiefer einarbeiten.

Omikronn

ZitatMuss mich wohl wirklich mal tiefer einarbeiten.
Geht mir genauso, je mehr ich mich in das Thema reinlese, je widersprüchlicher wirds.
Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

Ratiomania

Mal abwarten. Wenn denn der Fall von Stromausfällen/störanfälliges Netz eintritt kanns wieder zu neue Debatten führen.

Auf jedenfall ist aber NIMBY dabei =)

Binky

Es ist ein komplexes Thema. Aber man sollte bei aller Kritik bedenken, daß es keine Null-Risiko-Technologie gibt.

Conina

In China und Südafrika gehts mit diesem Typ anscheinend weiter.

Dass ein Prototyp Macken hat, ist doch normal.

Conina

Der Reaktortyp war mal Thema bei SB:
http://www.scienceblogs.de/diaxs-rake/2009/07/uber-nuklearenergie-nicht-wertend-zu.php
Zitat05.07.09 · 14:30 Uhr
Der Kugelhaufenreaktor

Kategorie: Naturwissenschaften·Technik  ·  Kommentare: 40

Über Nuklearenergie nicht wertend zu sprechen ist ja leider unmöglich. Die Materie ist auch recht komplex, aber vor allem ist das ganze ideologisch so überdeckt mittlerweile dass man auch mit gutem Willen und Studium der Medien keine Meinung bilden kann. Leider verhindert die irrational übersteuerte Angst vor radioaktiver Strahlung jede ordentliche Bewertung der Endlagerungs-Problematik. Wo eine wissenschaftlich fundierte Bewertung essentiell wäre, wird stattdessen endlos überprüft und überwacht, leider auch gemauschelt, und währenddessen lagert der Müll viel unsicherer in Zwischenlagern. Und was ich ungeachtet jeder Ansicht die man haben kann schon immer völlig beknackt fand - wenn ein Transport stattfindet wird er blockiert.
Egal, auf den Zug will ich hier eigentlich gar nicht aufspringen, aber nur einmal darüber sprechen, dass es eigentlich einen Typ Kernreaktor gibt, der inhärent viel sicherer ist als existierende Typen - und dass dieser leider in Deutschland nicht realisiert wurde, obwohl die Idee hier ausgearbeitet wurde....



Nogro

Zitat von: Eisentor am 13. Dezember 2011, 08:25:14
Unser guter Öttinger  ::)
Und, was hat das mangelhafte Englisch mit obigem Thema zu tun? Außerdem wird in der EU ja mittlerweile Deutsch gesprochen:http://www.welt.de/politik/deutschland/article13718042/Auf-einmal-wird-in-Europa-Deutsch-gesprochen.html  $)
Es genügt nicht, keine Ahnung zu haben. Man muss auch dagegen sein (Hermann Hinsch)

Omikronn

Um nochmal zum Thema zurückzukommen: man lese die Kommentare von Albrecht Brenner beim SB Artikel, die sind recht erhellend.
Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

rincewind

Zitat von: Omikronn am 13. Dezember 2011, 12:49:09
Um nochmal zum Thema zurückzukommen: man lese die Kommentare von Albrecht Brenner beim SB Artikel, die sind recht erhellend.

Wollt ich auch schon erwähnen. Sehr lesenswert. Mein Resumee: Die Forschung dazu einstellen ist Käse. Es gibt keine prinzipielle Unmöglichkeit, Atomreaktoren mit einer wirklich akzeptablen Sicherheit zu bauen, die zudem noch die Endlagerproblematik deutlich verringern und keinen Mangel an Brennstoff haben. Wer letztlich das Rennen mach - man weiß es nicht. Halt wie immer, in der Forschung.

PaulPanter

Wird die Forschung in Deutschland eingestellt? Ich dachte, nur die AKWs sollen abgeschaltet werden.