Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Namensnennungen in Forenbeiträgen  (Gelesen 4200 mal)

celsus

  • Administrator
  • Forum Member
  • Beiträge: 9012
  • Friedensforscher
Namensnennungen in Forenbeiträgen
« am: 27. November 2019, 23:16:24 »
Ich denke, es wäre schlau, hier die Adressen und Telefonnummern rauszunehmen, Belbo. Die kann ja jeder selbst finden bei Bedarf.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Belbo

  • Gast
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #1 am: 27. November 2019, 23:18:53 »
Ich denke, es wäre schlau, hier die Adressen und Telefonnummern rauszunehmen, Belbo. Die kann ja jeder selbst finden bei Bedarf.

Kann ich schon machen, aber warum sollte man den Menschen die Recherche erschweren? Es geht ja auch um die Suchbegriffe.

duester

  • Forum Member
  • Beiträge: 1143
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #2 am: 27. November 2019, 23:21:28 »
Weil es einen Unterschied macht, ob ein möglicherweise geprellte Opfer nur noch zum Telefon greifen muss, um sich Luft zu machen, oder ob es eine kurze Cooling-Down-Phase gibt. Wenn die Adressen aus anderen Quellen kommen, liegt das nicht mehr in unserer Verantwortung. Die Sachen, die hier stehen, schon.

Belbo

  • Gast
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #3 am: 27. November 2019, 23:24:59 »
Weil es einen Unterschied macht, ob ein möglicherweise geprellte Opfer nur noch zum Telefon greifen muss, um sich Luft zu machen, oder ob es eine kurze Cooling-Down-Phase gibt. Wenn die Adressen aus anderen Quellen kommen, liegt das nicht mehr in unserer Verantwortung. Die Sachen, die hier stehen, schon.

Im Forum? Wir schulden den Betrügern jetzt plötzlich eine "Cooling-Down-Phase" um sie vor den Reaktionen ihrer Opfer zu schützen?  :skeptisch:

Klar kann ich ändern sollte das Seitenpolitik hier sein.

duester

  • Forum Member
  • Beiträge: 1143
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #4 am: 27. November 2019, 23:27:53 »
Nein, wir schulden es dem Rechtsstaat, dass wir keine Gerichtsurteile vorweg nehmen, indem wir moderne Varianten der Selbstjustiz (wie z.B. Anrufe beim AG) unterstützen. Und ja, im Forum, weil es bei Personendaten nicht um eine Meinung geht.

Zum Nachtrag/Änderungswille:  :2thumbs:

Belbo

  • Gast
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #5 am: 27. November 2019, 23:32:31 »
Nein, wir schulden es dem Rechtsstaat, dass wir keine Gerichtsurteile vorweg nehmen, indem wir moderne Varianten der Selbstjustiz (wie z.B. Anrufe beim AG) unterstützen. Und ja, im Forum, weil es bei Personendaten nicht um eine Meinung geht.

Rechtsstaat? .....halte das zwar für Unsinn, aber bitte nehmt alle Realnamen und Adressen raus, meine Änderungszeiten sind abgelaufen.


duester

  • Forum Member
  • Beiträge: 1143
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #6 am: 27. November 2019, 23:40:22 »
Wenn man sich so lange mit einem so dreisten Betrug beschäftigt wie Du mit Skyway, dann fängt man an, am Rechtsstaat zu zweifeln. Aber wir sind nicht wie die - deshalb ist für das, was wir tun, nicht relevant, ob deren betrügerisches Verhalten noch aufgedeckt wird. Vllt hilft dir etwas, was mir mal jemand gesagt hat, nämlich ein Kriminalbeamter, der einer entsprechenden Schwerpunktstaatsanwaltschaft zuarbeitet: "Egal, was in dieser Sache noch passiert, wenn Sie heute hier rausgehen, können Sie sich sagen, dass Sie alles getan haben, was Sie tun konnten.".

Belbo

  • Gast
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #7 am: 27. November 2019, 23:48:34 »
Ich sehe das tatsächlich anders, mehr von der Opferseite her, wenn wir uns auf den Rechtstaat verlassen könnten, könnten wir psiram ja zumachen.
In diesen Fällen gerade; einer Schule die eine Lehrerin beschäftigt die offen Schneeballsysteme bewirbt (mal von der Esokacke auf ihrer Seite ganz abgesehen), bzw. einer Senioreneinrichtung die zulässt, dass in ihren Räumlichkeiten so etwas wie Kaffeefahrten veranstaltet werden, sehe ich kein Problem.

Aber wie gesagt, ich fände das zwar schade, halte mich aber selbstverständlich daran, wenn das hier unerwünscht ist.....  die "Cooling-Down-Phase" zur Profillöschung ist ja relativ kurz, wenn ich mich recht erinnere. :grins2:

duester

  • Forum Member
  • Beiträge: 1143
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #8 am: 28. November 2019, 00:02:49 »
Ich sehe das tatsächlich anders, mehr von der Opferseite* her, wenn wir uns auf den Rechtstaat vewrlassen könnten, könnten wir psiram ja zumachen.

In diesen Fällen gerade, einer Schule die eine Lehrerin beschäftigt die offen Schneeballsysteme bewirbt (Mal vo0n der Esokacke auf ihrer Seite ganz abgesehen), bzw. einer Senioreneinrichtung die zulässt, dass in ihren Räumlichkeiten Kaffeefahrten veranstaltet werden.

Aber wie gesagt, ich fände das zwar schade, aber wenn das hier unerwünscht ist..... ok, die "Cooling-Down-Phase" zur Profillöschung ist ja relativ kurz.

Es geht nicht nur um das "unerwünscht", sondern auch darum, was die Moderation eines Forums nun mal tun muss.

Bei Wiki-Einträgen und Blog-Beitragen werden so Fragen wie "Ist die Reichweite der Person groß genug?" oder "Unterstellen wir damit ein strafrechtlich relevantes Verhalten?" regelmäßig diskutiert und im Zweifel lassen wir es eben bleiben, weil Psiram - trotz anderslautender Behauptungen - kein Internet-Pranger ist. Es macht einen Unterschied, ob man über ein rechtskräftiges Urteil berichtet oder ob man aufgrund eines Verdachts doxxt. Immerhin kann man sich ja auch irren und Infos, die einmal raus sind, kann man nicht mehr zurückholen.

Zumindest für mich habe ich einen ganz guten Test gefunden, um in Zweifelsfällen eine Entscheidung treffen zu können, nämlich "Was hätte Groucho getan?". Er hat sich z.B. im Hinblick auf den Wutlyrik-Thread dagegen ausgesprochen, die E-Mail-Adressen mitzuveröffentlichen - und da sehe ich, trotz der berechtigten Verärgerung deinerseits über Betrug ohne Konsequenzen, schon eine Analogie zu diesem Thread.

Belbo

  • Gast
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #9 am: 28. November 2019, 00:07:37 »
Ich sehe das tatsächlich anders, mehr von der Opferseite* her, wenn wir uns auf den Rechtstaat vewrlassen könnten, könnten wir psiram ja zumachen.

In diesen Fällen gerade, einer Schule die eine Lehrerin beschäftigt die offen Schneeballsysteme bewirbt (Mal vo0n der Esokacke auf ihrer Seite ganz abgesehen), bzw. einer Senioreneinrichtung die zulässt, dass in ihren Räumlichkeiten Kaffeefahrten veranstaltet werden.

Aber wie gesagt, ich fände das zwar schade, aber wenn das hier unerwünscht ist..... ok, die "Cooling-Down-Phase" zur Profillöschung ist ja relativ kurz.

Es geht nicht nur um das "unerwünscht", sondern auch darum, was die Moderation eines Forums nun mal tun muss.

Bei Wiki-Einträgen und Blog-Beitragen werden so Fragen wie "Ist die Reichweite der Person groß genug?" oder "Unterstellen wir damit ein strafrechtlich relevantes Verhalten?" regelmäßig diskutiert und im Zweifel lassen wir es eben bleiben, weil Psiram - trotz anderslautender Behauptungen - kein Internet-Pranger ist. Es macht einen Unterschied, ob man über ein rechtskräftiges Urteil berichtet oder ob man aufgrund eines Verdachts doxxt. Immerhin kann man sich ja auch irren und Infos, die einmal raus sind, kann man nicht mehr zurückholen.

Zumindest für mich habe ich einen ganz guten Test gefunden, um in Zweifelsfälle eine Entscheidung treffen zu können, nämlich "Was hätte Groucho getan?". Er hat sich z.B. im Hinblick auf den Wutlyrik-Thread dagegen ausgesprochen, die E-Mail-Adressen mitzuveröffentlichen - und da sehe ich, trotz der berechtigten Verärgerung deinerseits über Betrug ohne Konsequenzen, schon eine Analogie zu diesem Thread.

Wie gesagt, ich kann das nachvollziehen, bin aber anderer Meinung. Ist aber kein Problem es ist ist ja nicht mein Wohnzimmer.

Belbo

  • Gast
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #10 am: 28. November 2019, 00:14:06 »
Vielleicht noch zwei Sachen.

Könnte man diesen Zweig nicht aus dem Faden verschieben, in einen Treat in dem erklärt wird welche Informationen veröffentlicht werden dürfen und welche nicht. Muss ich z.B. bei dem screenshot eines Impressums die Kontaktdaten unkenntlich machen?

duester

  • Forum Member
  • Beiträge: 1143
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #11 am: 28. November 2019, 00:19:20 »
Vielleicht noch zwei Sachen.

Könnte man diesen Zweig nicht aus dem Faden verschieben, in einen Treat in dem erklärt wird welche Informationen veröffentlicht werden dürfen und welche nicht. Muss ich z.B. bei dem screenshot eines Impressums die Kontaktdaten unkenntlich machen?

Ja, gute Idee. Wg. Screenshot: ja, unkenntlich machen. Mittlerweile ist es auch Gepflogenheit, z.B. Nicks bei FB-Screenshots unkennglich zu machen, weil man nicht unversehens die Netz-Horden losschicken will (-> Don Alphonso).

duester

  • Forum Member
  • Beiträge: 1143
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #12 am: 28. November 2019, 00:30:52 »
Hier noch ein paar Infos zum Thema Doxing und dann pinne ich den Thread oben an.

Die Artikel beschreiben das internetbasierte Zusammentragen von Daten sehr kritisch, deswegen könnte man den Eindruck haben, dass das Unterbinden von Personendaten im Forum im Widerspruch zum Aufklärungsinteresse von Psiram steht. Das ist aber nicht der Fall: nachweislich wahre Tatsachenbehauptung ("XY hat an dem und dem Tag das und das gemacht.") und die wahrheitsgemäße Erwähnung von Anzeigen, Verfahren oder Verurteilungen sind kein Problem. Problematisch sind aber Adressen u.ä., auch von Arbeitgebern.

https://de.wikipedia.org/wiki/Doxing

https://www.sueddeutsche.de/digital/hack-doxing-privatsphaere-1.4278901

Belbo

  • Gast
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #13 am: 28. November 2019, 00:44:52 »
Hier noch ein paar Infos zum Thema Doxing und dann pinne ich den Thread oben an.

Die Artikel beschreiben das internetbasierte Zusammentragen von Daten sehr kritisch, deswegen könnte man den Eindruck haben, dass das Unterbinden von Personendaten im Forum im Widerspruch zum Aufklärungsinteresse von Psiram steht. Das ist aber nicht der Fall: nachweislich wahre Tatsachenbehauptung ("XY hat an dem und dem Tag das und das gemacht.") und die wahrheitsgemäße Erwähnung von Anzeigen, Verfahren oder Verurteilungen sind kein Problem. Problematisch sind aber Adressen u.ä., auch von Arbeitgebern.

https://de.wikipedia.org/wiki/Doxing

https://www.sueddeutsche.de/digital/hack-doxing-privatsphaere-1.4278901


Danke für die Klarstellung, die rein namentliche Erwähnung von Arbeitgebern bzw. Veranstaltern ist  ok?

duester

  • Forum Member
  • Beiträge: 1143
Re: Namensnennungen in Forenbeiträgen
« Antwort #14 am: 28. November 2019, 00:52:37 »
Wenn's sein muss.

In dem Beispiel "Senioreneinrichtung" gab es ja einen guten Grund, darauf hinzuweisen, dass der Ort nicht ganz zufällig ausgesucht wurde. Aber im Zweifel besser bleiben lassen und nur "Senioreneinrichtung" oder "technische Schule" schreiben. Wenn es dann hart auf hart kommt, weil z.B. jemand Anzeige wegen Verleumdung erstattet, dann kann man die Screenshots hervorholen und so belegen, dass es sich um nachweislich wahre Tatsachenbehauptungen handelt. Und dann können die Aussagen auch öffentlich stehen bleiben.