Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Lynkeus - Das Vierte Reich

Begonnen von Yadgar, 28. September 2019, 18:31:33

« vorheriges - nächstes »

Yadgar

Hi(gh)!

Kennt jemand den hier schon: https://www.yumpu.com/de/document/read/10679446/pdf-datei-vierte-reich

Gruselig... was für Abgründe jederzeit im Internet zutage treten! Gegoogelt hatte ich übrigens nach "KZs für Arbeitslose"...

...ich warte eigentlich nur noch auf die Abspaltung von "Fridays for Hubraum", wo Kochrezepte für eigenhändig per SUV totgefahrene Hartz-IV-Kinder ausgetauscht werden!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Schwuppdiwupp

Bemerkenswert auch, dass der Autor sich offensichtlich bei der Textgestaltung viel Mühe gegeben hat. Weiß man, wer sich dahinter verbirgt?
Ach, was weiß denn ich ...

Yadgar

Zitat von: Schwuppdiwupp am 28. September 2019, 19:16:49
Bemerkenswert auch, dass der Autor sich offensichtlich bei der Textgestaltung viel Mühe gegeben hat. Weiß man, wer sich dahinter verbirgt?

Ich vermute: ein akademischer Jammerhartzer mit abgebrochenem Geschichtsstudium und handfester paranoider Persönlichkeitsstörung - also ein typischer Internet-Insasse!

sailor

Na Gott sei Dank habe ich mein Geschichtsstudium erfolgreich absolviert! :D

Mal reingeschaut, nach 3 Seiten aufgehört... der hat das Geschichtsstudium nach 3 Wochen abgebrochen! Technologie wandert immer von West nach Osten, Herrschaftsformen immer von Ost nach West, Russland will immer nach Westen expandieren, ist aufgrund seiner Geografie und Rohstoffe unbesiegbar... blablabla. Zu viel Mackinder gelesen? Die Bezüge zu Rom und Triumphirat deuten eher auf Althistoriker hin, kein anständiger Historiker mit Kenntnissen der Geschichte vom 4. Jahrhundert "aufwärts" würde diesen Fehler begehen.

Scipio 2.0

Hab mal kurz in Wikipedia über den Typen (Mackinder) gelesen.

Schein einer der wesentlichen Ideengeber für die heutige Geopolitik zu sein oder?

Peiresc

Der allererste Satz ist dieser:
ZitatDen Mörder erwartet die Todesstrafe: Dieses Gesetz ist universal für alle Völker, Kulturen und Zeiten.
Das ist atemberaubend falsch. Atemberaubend, weil buchstäblich jeder Leser, der die Grundschule überstanden hat, das genaue Gegenteil weiß.

WP zitiert Amnesty International:
Zitat
Jahr      Hinrichtungen      Todesurteile   Exekutierende Staaten[13]
2018                   690                2.531      20 von 198

https://www.amnesty.org/download/Documents/ACT5098702019ENGLISH.pdf

Auch jeder der nachfolgenden Sätze des ersten Absatzes ist der flackernde Unsinn, und weiter habe ich es nicht geschafft. So was lese ich nur, wenn ich muss.

Peiresc

In verdünnter Form ist diese Art des Argumentierens übrigens weit verbreitet. Von falschen Grundannahmen ausgehen und munter drauflos plappern (Petitio Principii, WP, zu deutsch: besoffen quatschen). Sie hat eine gewisse Aussicht auf Erfolg, wenn man sich vorher, egal wie (hier durch Drucklayout), einen Anschein der Seriosität zu geben gewusst hat. Der australische Philosoph David Stove bescheibt das so:
ZitatThis method is not only physiologically but ethologically sound. Of course it should never be used first. You need first to earn the respect of your readers, by some good reasoning, penetrating observations, or the like: then apply the violent solecism. Tell them, for example, that when we say of something that it is a prime number, we mean that it was born out of wedlock. You cannot go wrong this way. Decent philosophers will be so disconcerted by this, that they will never do the one thing they should do: simply say, 'That is NOT what "prime number" means!' Instead, they will always begin to display feverish 'displacement activity' (in Lorenz's sense), casting about for an excuse for someone's saying what you said, or a half-excuse, or a one-eighth excuse; nor is there any danger that they will search in vain. And with this, not only is your philosophy of arithmetic launched, but you have already got other people working for you, free of charge, at its development. This is as much a fact about philosophers, as any fact in Lorenz or Tinbergen about dogs or seagulls.

- The Plato Cult and Other Philosophical Follies, Oxford 1991, S. 142

Yadgar

Hi(gh)!

Zitat von: Peiresc am 29. September 2019, 17:37:36
Der allererste Satz ist dieser:
ZitatDen Mörder erwartet die Todesstrafe: Dieses Gesetz ist universal für alle Völker, Kulturen und Zeiten.
Das ist atemberaubend falsch. Atemberaubend, weil buchstäblich jeder Leser, der die Grundschule überstanden hat, das genaue Gegenteil weiß.

WP zitiert Amnesty International:
Zitat
Jahr      Hinrichtungen      Todesurteile   Exekutierende Staaten[13]
2018                   690                2.531      20 von 198

https://www.amnesty.org/download/Documents/ACT5098702019ENGLISH.pdf

Auch jeder der nachfolgenden Sätze des ersten Absatzes ist der flackernde Unsinn, und weiter habe ich es nicht geschafft. So was lese ich nur, wenn ich muss.

In Anbetracht des Umstandes, dass er sein "Buch" mit einer Stelle aus dem Römerbrief beginnt: ich vermute, er glaubt an so etwas wie ein absolut geltendes göttliches Gesetz, so etwas wie "Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut soll durch Menschen vergossen werden" (1. Moses 9, 6)... Religiot halt!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

sailor

@scipio: Mackinder war einer der früheren Theoretiker, seine Ideen haben über diverse Zwischenstationen (Karl Haushofer wäre hier als deutscher Vertreter mit Bezügen zum Nationalsozialismus zu nennen) westliche Politiker beeinflusst. Aber wie bei allen tollen Theorien sind die ersten "zu einfach". Mackinder und alle die seinen Ideen folgen (unter anderem auch der geistige Verbrecher des durch yadgar verlinkten Textes) der Logik der Industrialisierung im 19. Jahrhundert, dem "Great Game" zwischen GB und RU in Zentralasien und in der Verlängerung der Konzentration auf vordergründig strategische Rohstoffe (Öl). Mittlerweile hat die "Geopolitik" deutlich an Schärfe und Vielseitigkeit gewonnen. Unter "Rechtskonservativen" ist der Kinderquatsch noch weitverbreitet, kommt ab und zu was in Compact darüber. Darüber hinaus hat das 20. Jahrhundert bewiesen, dass strategische Rohstoffe substituiert werden können und asymmetrische Politik (nicht nur Kriegsführung) die "großen Player" nachhaltig lähmen kann. Nach Mackinder und Co. wäre Russland "unbesiegbar", spielt aber derzeit nur über eben jene asymmetrischen Ansätze eine Rolle. Rohstoffe wie Öl werden substituiert oder neue Vorkommen erschlossen. Kohle und Stahl haben ihre Bedeutung verloren, Information und deren Kontrolle ist dazugekommen. Meiner persönlichen Meinung nach gibt es nur einen wirklich wichtigen strategischen "Rohstoff": Menschen. Nicht als "Kanonenfutter", sondern es "gewinnt" das Land, welches in Summe am meisten an Kreativität und Innovation aus seinen Bürgern herausholen kann. Totalitäre Systeme können das weniger gut, weil diese dazu neigen, Kreativität als Angriff zu sehen und Innovation als Bedrohung. Deshalb hat China bspw. großes Potential, kann es aber nicht abrufen. Der SU gings ab den 70igern genauso.


Yadgar

Hi(gh)!

Zitat von: sailor am 29. September 2019, 21:45:09
@scipio: Mackinder war einer der früheren Theoretiker, seine Ideen haben über diverse Zwischenstationen (Karl Haushofer wäre hier als deutscher Vertreter mit Bezügen zum Nationalsozialismus zu nennen) westliche Politiker beeinflusst. Aber wie bei allen tollen Theorien sind die ersten "zu einfach". Mackinder und alle die seinen Ideen folgen (unter anderem auch der geistige Verbrecher des durch yadgar verlinkten Textes) der Logik der Industrialisierung im 19. Jahrhundert, dem "Great Game" zwischen GB und RU in Zentralasien und in der Verlängerung der Konzentration auf vordergründig strategische Rohstoffe (Öl). Mittlerweile hat die "Geopolitik" deutlich an Schärfe und Vielseitigkeit gewonnen. Unter "Rechtskonservativen" ist der Kinderquatsch noch weitverbreitet, kommt ab und zu was in Compact darüber.

Da frage ich mich mal wieder akut, wieso ist das Netz insgesamt so rechtslastig? Wieso finde ich bei meinen Googeleien immer nur diesen Querfront-Ichbinaberkeinnazinazi-Umvolkungsparanoiker-Esofascho-Rotz? Warum nie mal interessante linke oder liberale (jenseits von Hayek- und von-Mises-Vergötzung) Ansätze? Ist das Internet von Rechtsradikalen gekapert worden?

Zitat von: sailor am 29. September 2019, 21:45:09
Totalitäre Systeme können das weniger gut, weil diese dazu neigen, Kreativität als Angriff zu sehen und Innovation als Bedrohung. Deshalb hat China bspw. großes Potential, kann es aber nicht abrufen.

Wenn man sich die redaktionellen Artikel und erst recht die Leserkommentarspalten der großen Online-Leitmedien ansieht, bekommt man das Gefühl, die umfassende Chinesifizierung der Welt sei alternativlos - entweder die Welt wird ein einziges großes China oder sie geht unter...

Zitat von: sailor am 29. September 2019, 21:45:09
Der SU gings ab den 70igern genauso.

Wieso vorher nicht?

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Now playing: Goodbye is Forever (Arcadia)

sailor

Ganz einfach: Rechts ist einfach, links ist... kompliziert. Wobei Mackinder und die frühen Geopolitiker weniger "rechts" waren als vielmehr die ersten, die versuchten, Geopolitik wissenschaftlich zu greifen. Genauso wie Sozialdarwinisten versuchten, Evolutionstheorie auf Gesellschaften anzuwenden oder Marx/Engels versuchten, Gesellschaftstheorie zu machen. Da lächelt man heute drüber, weil vieles, was damals hohe Wissenschaft war heute in der Realschule gelehrt wird.

Nochmal zu rechts=einfach: Rechts lässt sich in der Regel auf "Wir gegen die" reduzieren, es geht hauptsächlich um (diffuse) Gruppenzugehörigkeit, gefühlte Gemeinschaft. Dass der rechte Wahnsinn, wirklich so gelebt wie während der "tausend" Jahre das physische Ende vieler Gruppenmitglieder bedeuten würde, raffen die nicht. Die ganzen Rechtsapologeten und Gruppenmitglieder wollen erstmal dazugehören, eine Gruppe Gleichgesinnter haben, wo sie ihre Frustration über Job, Erfolg, Sexualleben und die Welt an sich abladen können. Wenn man dann noch einen Sündenbock hat umso besser, dann fällt die Eigenverantwortung gar nicht mehr auf.

SU in den 70igern:
Nach dem WK hat die SU Wissenschaftlerstädte (tlw. aus Wissenschaftlergulags umgewandelt) gegründet. In etlichen Fachgebieten konnte die SU damals mit dem "Westen" mithalten, insbesondere in strategischen Bereichen. Davor gabs immer wieder Verirrungen unter Stalin (Lyssenko und anderer), im Großen Terror wurden die klügsten Köpfe teilweise buchstäblich eingeschlagen (Koroljow als Raketeningenieur). Unter Chruschtschow war innerhalb der Wissenschaftlerkommunen sehr viel mehr möglich, was bspw. zum Vorsprung bei der Raketentechnik führte.

Typee

Zitat von: sailor am 30. September 2019, 12:43:33
Ganz einfach: Rechts ist einfach, links ist... kompliziert.

Na ja, das ist jetzt auch etwas zu unkompliziert. Marxens Idee war es doch, nicht weniger als die gesamte Weltgeschichte als Geschichte von Klassenkämpfen zu betrachten. Das hat wohl auch was von wir hier, die dort. Wichtiger scheinen mir die Kriterien, die zur Definition von Wir und Die benutzt werden. Da, das gebe ich gerne zu, ist Ethnie und Volk einfacher zu verstehen als Klasse und Volkswirtschaft.
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

Schwuppdiwupp

Zitat von: Yadgar am 29. September 2019, 22:15:21
Da frage ich mich mal wieder akut, wieso ist das Netz insgesamt so rechtslastig? Wieso finde ich bei meinen Googeleien immer nur diesen Querfront-Ichbinaberkeinnazinazi-Umvolkungsparanoiker-Esofascho-Rotz? Warum nie mal interessante linke oder liberale (jenseits von Hayek- und von-Mises-Vergötzung) Ansätze? Ist das Internet von Rechtsradikalen gekapert worden?

Das kann daran liegen, dass du mit deinen "Googeleien" in deiner eigenen "Goggle-Filterblase" gestrandet bist. Cookies löschen soll angeblich helfen.


@Sailor: Interessante Aspekte.
Ach, was weiß denn ich ...

Scipio 2.0

ZitatZitat von: sailor am 30. September 2019, 00:45:09
Totalitäre Systeme können das weniger gut, weil diese dazu neigen, Kreativität als Angriff zu sehen und Innovation als Bedrohung. Deshalb hat China bspw. großes Potential, kann es aber nicht abrufen.

Wenn man sich die redaktionellen Artikel und erst recht die Leserkommentarspalten der großen Online-Leitmedien ansieht, bekommt man das Gefühl, die umfassende Chinesifizierung der Welt sei alternativlos - entweder die Welt wird ein einziges großes China oder sie geht unter...

Naja in China ist es wohl so dass man Unternehmern und Forschern sehr wohl dazu ermutigt ihrer Kreativität freien lauf zu lassen. Dazu sollte man nicht den Kulturellen Hintergrund vergessen. Der Staat bzw. das Staatswesen hatte dort schon immer eine herausragende Stellung inne.

Ich denke dieser Staatlich Gelenkte Kapitalismus (die Gelehrten streiten Sich darum wie man das nennen soll) wird China in absehbarer Zeit an die Weltspitze führen oder sieht das jemand anders?

Schwuppdiwupp

Ich war immerhin dreimal in China und hatte dort auch privat mit Kollegen zu tun.

Das mit dem Ermutigen, der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen, klappt nur (sehr) bedingt. Wie du schon sagtest: China ist seit Jahrtausenden eine Diktatur. Sie waren nie etwas anderes. Jeder Herrscher - sei es nun in Form eines "Sohn des Himmels" oder eines aktuellen "Staatspräsidenten" - hat eben aufgrund der Historie verinnerlicht, dass man die Macht verlieren kann, wenn man die Bevölkerung nicht in Schach hält. Das gilt nicht nur für die politischen Machthaber; das gilt auch für unteren Hierarchieebenen.

Um in der streng einzuhaltenen Hierarchie aufzusteigen, muss man sich systemkonform verhalten. Das schränkt zwangsläufig die freie Meinungsäußerung ein und dämpft die Kreativität. Denn Ideen müssen irgendwann geäußert werden, wenn sie sich verbreiten und gegebenenfalls durchsetzen sollen.

Gleichwohl wenn sich einmal ein Gedanke als zutreffend herausgestellt hat, dann wird dieser auch mit aller Kraft umgesetzt. So wird nicht lang gefackelt und zum Beispiel neue Brücken oder Flughäfen in Null-Komma-Nix umgesetzt - koste es, was es wolle. Wo in den auch so freiheitlichen, westlichen Demokratien noch hin und her debattiert wird - die Chinesen ziehen's durch. Ich wage mal die Prognose, dass die bald auch den Umwetschutz in Hinblick auf die Klimaerwärmung konsequent in Angriff nehmen werden.

Ich vermute auch, dass wir es noch erleben werden, dass China wirtschaftlich die Nummer 1 wird.
Ach, was weiß denn ich ...