Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Amerikanischer Wahlkampf

Begonnen von pelacani, 27. September 2015, 10:53:44

« vorheriges - nächstes »

grober_unfug

Moin,
Zitat
Auf jedenfall wird es für die USA bedeuten das all progressive Politik nun zunichte gemacht werden wird. Nix mehr mit Gleich Geschlechtlicher Ehe, nix mehr Obama Care, Steuersenkungen für Besserverdiener und mal sehen ob Trump tatsächlich dem Militär sagt, die sollen doch die Frauen und Kinder der IS leute umbringen und er wird auf jeden Fall die illegalen aus dem Land weisen. 
Einem Teil der US Amerikaner gefällt aber genau das, die haben Obama care schon immer gehasst, selbst wenn sie davon profitiert haben, die haben massive Probleme mit gleichgeschlechtlicher Ehe und Steuern sollen bei denen nur die zahlen die sich entsprechenden Service nicht selbst leisten können, das sind quasi Abgaben für Bedürftige.
Das muss man nicht verstehen, ist aber leider so.

Zitat
Wer will ja auch aus der NATO austreten und Japan und Süd-Korea atomwaffen geben, sollte er all das machen wird es nicht besser in der Welt werden.
Das würde ich als Hilfe zur Selbsthilfe verkaufen, damit hast du hier sicher von Warschau bis Neapel und Bordeaux bis auf die Krim fast alle Rechtskonservativen auf deiner Seite. :-X (den NATO Austritt mal außen vorgelassen)

So wie ich einige US-Amis kennen gelernt habe wollen die jetzt sehen das dass Großmaul auch liefert und wenn nicht wird er halt kurzerhand in die Mottenkiste abgeschoben. Das einzige was mir dabei tatsächlich Sorgen macht ist, dass genau diese Taktik bei Staatslenkern irgendwie nie funktioniert hat, wir scheinen da nichtwenig lernen zu wollen/können. Ist hier leider kaum anders, einige Jahre Debattenkultur und schon gibt es genug müde die wieder die staatliche Alles-Gut-Wolldecke mit Papa Führer haben wollen. Das ist zum Haare raufen... :-[

Lt.Havoc

Das Problem das ich habe, sollte Trump tatsächlich zurücktreten, seines Amts enthoben werden oder im Amt sterben, dann wäre Pences Präsident, und der gefällt mir genauso wenig wie Trump da er ein Christlicher Fundamentalist ist der gerne die USA in eine Theokratie verwandeln würde. Pences ist Bibelfest und hat in seinem Staat wo er Gunavour war, die Gay Conversion Therapy unterstützt die von der Psychiatric Associations of America ablehnt da es völliger humbug ist und schädlich sein kann.

soweit ich das mitbekommen habe, glaubt er auch an das Ende aller Zeiten und würde gerne helfen das Jesus endlich auf die Erde Zurückkehrt und solche Leute gehören nicht ins Amt des US Präsidenten. 

Das alles macht mir echt sorge. Das was mich am meisten irritiert ist, das die Republikaner da einfach so mitgemacht haben und das Grade Konservative Trump gewählt haben, obwohl er genau das Gegenteil darstellt und all Konservativen Werte der GOP verraten und verkauft hat. Ich glaube nicht das die Partei die nächsten 4 Jahre in ihrer jetzigen Form überlebt. 

Auf jedenfalls müssen es die Demokraten nächstes mal besser machen, ich hoffe sie ziehen ihre lehren daraus.

Ich kann nur hoffen, das es jetzt nicht zu übergriffen auf Schwarze, Latinos, und homosexuelle usw. kommt, da Trump ja etliche viele neo-nazi und KKK und Alt-Rechte gesockse angezogen hat, die einen Sieg als Freikarte für sowas sehen.

celsus

Zitat@DLR_next Vor 4 Stunden

Weil uns heute früh - aus mir unbekannten Gründen - zahlreiche Anfragen erreichen: Nein, die Mars-Habitate sind noch nicht bezugsfertig.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Peiresc

Ein merkwürdiges Gefühl, diesen Kommentar allmählich für mutig zu halten. Der Inhalt von  (und vielleicht auch der Terminus) "Political Correctness" wird sich ändern.
Zitat
There is no reason to believe that Trump and his band of associates—Chris Christie, Rudolph Giuliani, Mike Pence, and, yes, Paul Ryan—are in any mood to govern as Republicans within the traditional boundaries of decency. Trump was not elected on a platform of decency, fairness, moderation, compromise, and the rule of law; he was elected, in the main, on a platform of resentment. Fascism is not our future—it cannot be; we cannot allow it to be so—but this is surely the way fascism can begin.
...
But despair is no answer. To combat authoritarianism, to call out lies, to struggle honorably and fiercely in the name of American ideals—that is what is left to do. That is all there is to do.
http://www.newyorker.com/news/news-desk/an-american-tragedy-donald-trump

edit. Ich habe gerade in den Kommentaren unter einem ähnlich gelagerten Artikel in "ZEIT online" geblättert. Es kann einem übel werden.

Lt.Havoc

Was mich am meisten ärgert ist der Fakt das, nun ja, Fakten keine rolle mehr spielen, das Umfragen keine wert mehr haben, das Statistiken nicht mehr funktionieren und das man nun Gewählt werden kann, egal was man sagt oder tut, solange man das sagt was die Leute hören wollen, die weißen, verärgerten Leute der Mittel und Unterschicht.

Die ganze Sicherheitsvorkehrungen, die ganze Wissenschaft die dahinter steht, alles wertlos. Das furstreirt mich das wir nun in einer Zeit leben müssen wo Wahrheit und Fakten nichts mehr wert sind und alle Systeme versagen.

Nun wird gesagt das Trump Gewählt wurde weil die Demokraten/die Linken/progressiven Identitätspolitik betreiben und damit Wähler verprellen. Was haltet Ihr von dieser These? Ich glaube das nicht (aber ich weiß auch nicht was mit Identitätspolitik gemeint ist oder ist das wieder so eine abgedroschene Phrase?)


Scipio

Ich werde dazu morgen noch ein bisschen was los werden.

Flogendes aber jetzt noch: Was mich an der ganzen Sache am meisten stört ist, dass die nationalistischen und konservativen Kräfte hier zu Lande und in ganz Europa Auftrieb bekommen werden. Ich bin nicht so scharf darauf, von einer AfD regiert zu werden.

biomango

Im DLF kam eben eine erste Wähleranalyse, nach der die simple These das vor allem Weisse ohne Collegeabschluss Trump wählten so nicht stimmt. Es waren vor allem auch diejenigen die Angst vor sozialem Abstieg aus ihrer (auch oberen)  Mittelschicht haben. Und das sind viele in USA.

Populismus ist nicht ganz zutreffend, Nationalismus passt besser, wobei Botschaft und Botschafter ein in sich stimmiges Bild abgaben. HC hatte dem auf dieser Ebene nichts entgegenzusetzen. Es sind womöglich geradezu steinzeitliche Artefakte die hier wirksam waren

grober_unfug

Moin,
Zitat von:  Lt.HavocDas Problem das ich habe, sollte Trump tatsächlich zurücktreten, seines Amts enthoben werden oder im Amt sterben, dann wäre Pences Präsident, und der gefällt mir genauso wenig wie Trump da er ein Christlicher Fundamentalist ist der gerne die USA in eine Theokratie verwandeln würde. Pences ist Bibelfest und hat in seinem Staat wo er Gunavour war, die Gay Conversion Therapy unterstützt die von der Psychiatric Associations of America ablehnt da es völliger humbug ist und schädlich sein kann.
Ich meinte damit eher nach 4 Jahren hart abwählen und die ganze zweite Bank mit. ;-)

Wir werden jetzt sehen was passiert, noch hat sich dort auch nichts verändert und der Präsident ist in den USA selbst auch nicht allmächtig sondern durch die Parlamentsmitglieder und die sehr starken Bundesstaaten gebremst.

Allerdings denke ich der Impulsgeber USA ist minimum die nächsten 4 Jahre mit sich selbst beschäftigt, heisst unsere auf die lange Bank geschobenen EU-internen Grundsatzdiskussionen (€-Probleme, politische Union, Wirtschaft, das Flüchtlingsproblem, Bildungsgedönse solches Zeug halt), die Russlandbeziehungen, Beziehungen mit China, Indien, Südamerika und Afrika stehen jetzt tatsächlich bei uns auf der Tagesordnung.
Ausserdem fürchte ich sind die trumpesken Nasen hier dann auch im Aufwind und das heisst wenn wir die alte liberte, egalite, fraternite hier behalten wollen wird ehrliche und harte Überzeugungsarbeit auf uns zukommen.

Zitat
Was mich am meisten ärgert ist der Fakt das, nun ja, Fakten keine rolle mehr spielen, das Umfragen keine wert mehr haben, das Statistiken nicht mehr funktionieren und das man nun Gewählt werden kann, egal was man sagt oder tut, solange man das sagt was die Leute hören wollen, die weißen, verärgerten Leute der Mittel und Unterschicht.
Ehrlich, keine Ahnung, mir ist das ein absolutes Rätsel weshalb die Leute meinen hart lügen zu müssen wenn sie gefragt werden was/wen sie wählen, zumal sie Minuten vorher noch derb abgezogen haben ohne das ihnen was passiert ist oder irgendwer sie verfolgt. Aber da ist die US Sicht auch eine deutlich andere als die europäische.

Sauropode

Zitatkonservativen Kräfte

Müssen die unbedingt schlecht sein?

Belbo

....ich sehe gerade eine Trumpdoku auf ORF2, es ist ja noch viel schlimmer als ich dachte.

Peiresc

Zitat von: Belbo am 09. November 2016, 21:50:26
....ich sehe gerade eine Trumpdoku auf ORF2, es ist ja noch viel schlimmer als ich dachte.

Wikipedia ist endlos.
https://en.wikipedia.org/wiki/Donald_Trump_presidential_campaign,_2016
Wer schlecht schlafen will, bitteschön.

Belbo

Zitat von: Peiresc am 09. November 2016, 22:04:15
Zitat von: Belbo am 09. November 2016, 21:50:26
....ich sehe gerade eine Trumpdoku auf ORF2, es ist ja noch viel schlimmer als ich dachte.

Wikipedia ist endlos.
https://en.wikipedia.org/wiki/Donald_Trump_presidential_campaign,_2016
Wer schlecht schlafen will, bitteschön.

.......ja bei Hamer auch, wir sind bei  Psiram einfach  viel zu skeptisch...... also wenn es nicht in das Glaubensgefüge des einzelnen passt..... abgesendet ohne Rechtschreibprüfung...

Lt.Havoc

Ne danke, bin schon letzte Nacht davon wach geworden, weil ich so ein blödes Gefühl hatte. Aber das ist halt auch eines der krassesten Dinge, das Trump so eine Wahlkampf führen konnte wo er alles, aber auch alles verbrannt hat und die Leute ihn dennoch Gewählt haben und das macht mir jede menge angst. So einer wäre hier so schnell weg vom Fester gewesen, aber die USA ticken anders, die finden sowas toll, so nachdem motto "Endlich sagst jemand!"


Peiresc

Zitat von: Lt.Havoc am 09. November 2016, 22:11:21
So einer wäre hier so schnell weg vom Fester gewesen

Das ist mein Problem. Es ist nicht sicher, jedenfalls weniger sicher als bisher. Nicht umsonst weiß sich die extreme Rechte in der ganzen Welt nicht zu fassen vor Triumphgefühl. Wird Duterte jetzt wieder auf Amerikatreue umschwenken?

Wie gesagt, man lese mal die Kommentare unter diesem Artikel hier.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-11/us-wahl-donald-trump-praesident-wahlergebnis
Das sind vermutlich keine Extremisten, das ist die bürgerliche Mitte. Beam me up, Scotty.

Gestern abend habe ich mit einem jungen Mann gesprochen, arbeitsloser Landmaschinenschlosser, ein freundlicher, harmloser, etwas schmächtiger Zeitgenosse. Wir kamen kurz auf die Wahl zu sprechen. Er war für Trump. Der würde es denen mal so richtig zeigen. Ich habe darauf verzichtet ihn zu fragen, wer die sind.

Das ist eines der ungelösten Rätsel für mich. Viele derjenigen, die danach schreien, dass das ganze Gesocks weggeräumt werden müsste, wären die ersten, die weggeräumt würden.

NB. Belbo, Du nervst. Hör auf.

Daggi

Der ideale Untertan der totalitären Herrschaft ist nicht der überzeugte Nazi oder der engagierte Kommunist, sondern  Menschen, für die die Unterscheidung zwischen Fakt und Fiktion, wahr und falsch, nicht mehr existiert.
Hannah Arendt