Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: 9/11 ist nicht vorbei  (Gelesen 59403 mal)

Belbo

  • Gast
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #135 am: 09. Mai 2015, 00:52:26 »

RächerDerVerderbten

  • Forum Member
  • Beiträge: 1321
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #136 am: 09. Mai 2015, 14:41:47 »

Wenn über 2.000 angesehene Architekten und Bauingenieure eine neue Untersuchung der drei Hochhauseinstürze fordern, dann ist das keine Kleinigkeit       

Könnte sich durchaus um einen kollektiven Aufschrei von verletzten Egos gehandelt haben:

"Warum nur hat UNS niemand gebeten, in der Expertenkommission zur Klärung des Einsturzes mitzuarbeiten??"

Man erinnere sich nur an das Getöse von echten und vermeintlichen Experten vor n paar Jahren zum Thema Stuttgart 21 ::)
If the only thing keeping a person decent is the expectation of divine reward, brother, that person is a piece of shit. Rusty Cohle

Daudieck

  • Gast
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #137 am: 09. Mai 2015, 16:56:05 »
Zitat: „Könnte sich durchaus um einen kollektiven Aufschrei von verletzten Egos gehandelt haben:

"Warum nur hat UNS niemand gebeten, in der Expertenkommission zur Klärung des Einsturzes mitzuarbeiten??"

Das ist keine naheliegende Annahme, das deutet auf Wunschdenken hin. Die Youtube-Videos zu 9/11 werden in diesem Forum offenbar geschmäht, aber man kann dort eine Menge Architekten-Statements vor der Kamera finden – ich habe mir viele angesehen und hatte den Eindruck, dass diese Leute seriös sind, es sind kühle Köpfe mit viel Erfahrung und Fachwissen, keine Wichtigtuer. Man muss dabei auch berücksichtigten, dass man mit solchen Einschätzungen seine berufliche Reputation auf's Spiel setzt - diese Personen haben sich vorher genau überlegt, was sie tun.

Hier ein Link:    https://www.youtube.com/watch?v=Ddz2mw2vaEg
Den Machern dieses Videos muss man allerdings vorwerfen, dass sie es am am Anfang zu schwülstig und zu dramatisierend gestaltet haben. Man sollte auf Minute 12 vorscrollen – ab da kommen dann die interessanten Aussagen.

Belbo

  • Gast
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #138 am: 10. Mai 2015, 05:08:58 »
...es sind doch eben keine Aussagen es sind Konjunktivfeuerwerke und die üblichen rhetorischen Fragereien, professionell ist das eben nicht..... Seltsam ja auch dass es nach 15 Jahren kaum mehr geworden sind und es sind ja auch viele Nichtamerikaner dabei gewesen, wäre mal interessant wieviele nach anderthalb Jahrzehnten immer noch "Bedenken" haben....

pelacani

  • Gast
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #139 am: 10. Mai 2015, 11:50:33 »
aber man kann dort eine Menge Architekten-Statements vor der Kamera finden – ich habe mir viele angesehen und hatte den Eindruck, dass diese Leute seriös sind, es sind kühle Köpfe mit viel Erfahrung und Fachwissen

Im Grunde ist es wie mit der Pseudomedizin. Die a-priori-Wahrscheinlichkeit für eine wie immer geartete Geheimdienstverschwörung ist so gering, dass es sich kaum lohnt, sich mit den technischen Einzelheiten zu befassen. Die Absurdität lässt sich damit nicht vermindern, sondern höchstens steigern; es werden immer mehr phantastische Hilfsannahmen erforderlich.

Das Schweigen des Daudieck in dieser Frage ist dafür eine beredte Zustimmung.

Patches O Houlihan

  • Gast
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #140 am: 10. Mai 2015, 11:56:39 »
...es sind doch eben keine Aussagen es sind Konjunktivfeuerwerke und die üblichen rhetorischen Fragereien, professionell ist das eben nicht..... Seltsam ja auch dass es nach 15 Jahren kaum mehr geworden sind und es sind ja auch viele Nichtamerikaner dabei gewesen, wäre mal interessant wieviele nach anderthalb Jahrzehnten immer noch "Bedenken" haben....

leider gilt das umgekehrte auch.
warum sollte man sich nach 15 Jahren noch energieintensiv an der Debatte beteiligen, wenn offensichtlich kein Klärungsbedarf besteht, nachhaltige Interessen eine Aufklärung verhindert haben/verhindern und es recht offensichtlich ist, dass hier erst in etlichen Jahrzehnten, wenn überhaupt, die Möglichkeit bestehen wird, sich vom Krieg gegen den Terror zu Distanzieren - man vergleiche den Tonkin-Zwischenfall oder die Magic Bullet von JFK.

Es dauerte auch einige Zeit, bis die Brutkastenlüge aufflog und die Massenvernichtungswaffen im Irak als Fake geklärt wurden. ABER, da gab es massive finanzielle und politische Belastungen der Verbündeten unserer amerikanischen Freunden, die eben eine Aufklärung nach nur 15 (?) Jahren beförderten.

Ich würde gern Mäusschen spielen und die internen Dossiers europäischer Dienste zu dem Zwischfall lesen, bezweifle aber, dass, selbst wenn die veröffentlicht würden, heute eine Klärung möglich wäre. Mein Eindruck ist, die Meinungen sind auf beiden Seiten ziemlich festgefahren, das Ereignis ist noch zu frisch, um mit historischem Blick dranzugehen.

Daudieck

  • Gast
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #141 am: 10. Mai 2015, 13:57:06 »
...es sind doch eben keine Aussagen es sind Konjunktivfeuerwerke und die üblichen rhetorischen Fragereien....
Mein Eindruck ist ein anderer. Im Übrigen führen strittige Fragen zu Hypothesen, und das sind dann automatisch Annahmen, also Aussagen im Konjunktiv.
Seltsam ja auch dass es nach 15 Jahren kaum mehr geworden sind...
Ist das wirklich seltsam? Alle die nicht engagierten Architekten sehen doch seit Jahren, wie A&E/9/11 gegen eine Wand anrennt – das fördert nicht gerade die Bereitschaft zur eigenen Initiative.
Die a-priori-Wahrscheinlichkeit für eine wie immer geartete Geheimdienstverschwörung ist so gering, dass es sich kaum lohnt, sich mit den technischen Einzelheiten zu befassen. Die Absurdität lässt sich damit nicht vermindern, sondern höchstens steigern; es werden immer mehr phantastische Hilfsannahmen erforderlich.
Verehrter Pelacani – absurd erscheint vor allem, mit welcher Selbstverständlichkeit du hanebüchene Behauptungen in den Raum stellst. Zum Beispiel sind für die drängende Frage, wie WTC 7 einstürzte, keinerlei Hilfsannahmen erforderlich, diese Frage steht für sich und ergibt sich fast zwangsweise.

Ein anderes Beispiel: Ich bin über die Vermutung von Forumsmitglied Groucho gestolpert, der meint, dass das Flugzeug von Shanksville beim Aufprall auf den Acker pulverisiert wurde. Ein Triebwerk einer 757-220 wiegt ungefähr 3,2 to., es ist etwa 3,3 m lang und 2,4 m breit – weil mich das Problem interessiert, habe ich versucht, es zu berechnen, was aber schnell sehr anspruchsvoll wird, weil bei einem Impuls in der Größenordnung von 700 kN/s (3.200 kg - 230 m/s) eine gewaltige Verformungsenergie frei wird – man braucht genaue Materialinformationen in Bezug auf Festigkeit, Biege-, Bruchmomente und Torsion, dazu müssen konstruktive Eigenschaften des Objektes bekannt sein. Ein mir bekannter Physiker, dem ich den Sachverhalt kurz am Telefon geschildert habe, hat abgewinkt, er hat gesagt, die Aufgabe sei wohl nur in Teamarbeit mit Hilfe einer großen Rechnerleistung zu lösen, und sowieso sei es nicht einfach, die Fragestellung mathematisch exakt zu formulieren – aber dann hat er doch noch zwei interessante Bemerkungen gemacht, erstens: Er glaubt nicht, dass das Triebwerk bei einer Aufprallgeschwindigkeit von 230 m/s pulverisiert wird – zweitens: Er hat darauf hingewiesen, dass solche fertigen Berechnungen beim Hersteller Pratt & Whitney eigentlich vorliegen müssten, man könne sich also die Arbeit sparen. Fazit: Hier weiß man genau, welche Folgen der Aufprall hatte, man hält die Informationen aber offenbar zurück.
   

Belbo

  • Gast
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #142 am: 10. Mai 2015, 14:20:05 »

eLender

  • Forum Member
  • Beiträge: 4191
  • streng ideologischer Realitätsverweigerer
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #143 am: 10. Mai 2015, 14:55:55 »
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Alu-Verkleidung

  • Forum Member
  • Beiträge: 136
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #144 am: 10. Mai 2015, 15:00:17 »


Es dauerte auch einige Zeit, bis die Brutkastenlüge aufflog und die Massenvernichtungswaffen im Irak als Fake geklärt wurden. ABER, da gab es massive finanzielle und politische Belastungen der Verbündeten unserer amerikanischen Freunden, die eben eine Aufklärung nach nur 15 (?) Jahren beförderten.

Wie schon angedeutet - Watergate, Tonkin, Brutkasten und Curveball sind Verschwörungen, die auf Falschinformationen oder bewusstem Wegsehen beruhen. Verschwörungen sind in ihrer Umsetzung eher simpel. Gleiches gilt auch für den Jugoslawien Krieg und dem angeblichen Genozid zu dem Zeitpunkt.

Eine riesige False Flag Operation a la 9/11, die selbst Michael Bay Hollywood Filme überflügelt, mit tausenden Zeugen und Mitverschwörern, ist im Vergleich zu real existierenden Verschwörungen wenig plausibel und geht damit eher in die Richtung Herr der Ringe. Deswegen finde ich es sinnlos sich auf der Microdetail Ebene über schmelzende oder weichgewordene Stahlträger zu streiten, wenn der große Überbau schon keinen Sinn ergibt.

Weiterhin sollte man den kulturellen Aspekt der U.S.A nicht außer Acht lassen. Eine Großmacht, die von ein paar Teppichmessern in die Knie gezwungen wurde? Für viele Amerikaner ist diese Vorstellung emotional schwer zu ertragen. Der nationale Stolz ist extrem verletzt worden. Eine riesige, komplizierte High-Tech Verschwörung macht das Ganze für viele erträglicher.

Wenn ich spekulieren darf, dann scheint mir folgendes Szenario plausibler:  Es gab finanzielle und organisatorische Unterstützung aus dem Umfeld des saudischen Königshauses. Aufgrund der engen Verbindung der Bush Familie und den strategischen Interessen der U.S.A mit diesem Haus wurde einiges an Informationen zurückgehalten. Eine BBC Dokumentation ging in die gleiche Richtung. Bei Pakistan drückt man ja auch beide Augen fest zu.

Jeder hätte natürlich gerne volle Akteneinsicht, aber solange das nicht irgendwann offiziell aufgearbeitet wird, bleibt eben alles nur Spekulation.

pelacani

  • Gast
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #145 am: 10. Mai 2015, 15:28:20 »
Die a-priori-Wahrscheinlichkeit für eine wie immer geartete Geheimdienstverschwörung ist so gering, dass es sich kaum lohnt, sich mit den technischen Einzelheiten zu befassen. Die Absurdität lässt sich damit nicht vermindern, sondern höchstens steigern; es werden immer mehr phantastische Hilfsannahmen erforderlich.
Verehrter Pelacani – absurd erscheint vor allem, mit welcher Selbstverständlichkeit du hanebüchene Behauptungen in den Raum stellst. Zum Beispiel sind für die drängende Frage, wie WTC 7 einstürzte, keinerlei Hilfsannahmen erforderlich, diese Frage steht für sich und ergibt sich fast zwangsweise.
Ich habe überhaupt keine „Behauptung in den Raum gestellt“, sondern nur ein paar simple, sich jedem Unvoreingenommenem aufdrängende Fragen zitiert (#32, #68), und aus den ausbleibenden Antworten meine Schlüsse gezogen. Das war alles.

Zum Beispiel sind für die drängende Frage, wie WTC 7 einstürzte, keinerlei Hilfsannahmen erforderlich
Wenigstens darüber besteht Einigkeit: die Gebäude sind eingestürzt. Meine Hypothese dazu: Der NSA waren die Flugzeuge allein nicht rätselhaft und nicht spektakulär genug, und um die Elite der Baustatiker zu irritieren, musste das Gebäude zusätzlich gesprengt werden. Erzähl mir eine alternative „Hypothese“, die simpler ist. 

Waren die Flugzeuge echt, oder war das Ganze ein Fake, grandioser als die Mondlandung? Gibt es überhaupt irgendein Faktum, welches Du als gegeben hinnimmst?

Daudieck

  • Gast
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #146 am: 10. Mai 2015, 16:00:39 »
Die beiden Fotos widerlegen meine Ausführungen nicht.

Eine riesige False Flag Operation a la 9/11 ... mit tausenden Zeugen und Mitverschwörern, ist im Vergleich zu real existierenden Verschwörungen wenig plausibel...

Selbst zu diesem Thema gibt es eine Menge Spekulationen – viele davon kommen zu dem Ergebnis, dass verhältnismäßig wenige Personen zum vermeintlichen Täterkreis gehörten, die Schätzungen variieren zwischen 100 und 250 Menschen. Und das Thema Zeugen hat sich als äußerst prekär erwiesen, beispielsweise hinsichtlich Shanksville und besonders hinsichtlich etwaiger Explosionen in New York. Auch eines sollte man sich vor Augen halten: Wenn es tatsächlich die arabischen Schurken waren, dann hätte die amerikanische Regierung den ganzen Verschwörungsklamauk schlicht dadurch im Keim ersticken können, dass sie die Täterschaft der 19 Araber nachgewiesen hätte – das aber erfolgte nicht. Die Liste unten stammt von der Website „whodidit.org“.

Of the 103 people named on the list of Suspected 9-11 Criminal Coconspirators there are:

22 current or former members of George W. Bush’s White House (21.4%);
  4 current or former members of Congress (3.9%);
  6 current or former FBI agents or officials (5.8%);
  6 current or former CIA agents or officials (5.8%);
  6 current or former officials of New York (5.8%);
12 current or former high-ranking USG military commanders (11.7%);
13 current or former USG officials (not included above) (12.6%);
12 current or former members of PNAC (11.7%);
16 consultants, lobbyists, or members of a “think tank” (not including PNAC) (15.5%);
12 engineers (11.7%);
34 current or former corporate executives (33.0%);
  4 senior “statesmen” (3.9%);
  5 members of the Bush family (4.9%);
  1 Canadian (1.0%);
  1 Pakistani (1.0%);
  2 Arabs (1.9%);
  2 Brits (1.9%);
  4 known or suspected Mossad agents (3.9%);
14 people who hold “dual citizenship” (13.6%); and
27 Israelis and Zionists (including people with “dual citizenship” noted above)

Daudieck

  • Gast
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #147 am: 10. Mai 2015, 16:10:23 »
Wenigstens darüber besteht Einigkeit: die Gebäude sind eingestürzt. Meine Hypothese dazu: Der NSA waren die Flugzeuge allein nicht rätselhaft und nicht spektakulär genug, und um die Elite der Baustatiker zu irritieren, musste das Gebäude zusätzlich gesprengt werden. Erzähl mir eine alternative „Hypothese“, die simpler ist.

Ich kann dir keine These erzählen, die simpler ist – und auch keine, die idiotischer ist... aber sie war ja ohnehin als Witz gedacht. Lachen kann ich darüber allerdings nicht.

Belbo

  • Gast
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #148 am: 10. Mai 2015, 16:15:35 »
.....Zionists.... Is klar.
https://www.psiram.com/ge/index.php/Verschwörungstheorie

...und klar wiederlegen die Fotos das Geseire über diesen Flug und sein Ende....


...und die Zahlen und Personen dieser Liste sind noch gleich wie belegt? Oder wie alle Truther zu feige um Ross und Reiter zu nennen?

Alu-Verkleidung

  • Forum Member
  • Beiträge: 136
Re: 9/11 ist nicht vorbei
« Antwort #149 am: 10. Mai 2015, 16:24:50 »
Wo wohnen diese Zionisten eigentlich...auf dem Berg Zion? 8)