Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

US-Wirtschaft am Boden?

Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram - Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Begonnen von Scipio, 21. April 2014, 14:28:48

« vorheriges - nächstes »

Scipio

Hallo Leute,

ich habe geraden einen kleinen Disput mit meinem Vater, einen unausgesprochenen Disput. Es geht dabei um den Zustand der US-Wirtschaft. Mein werter Vater scheint zu glauben/denken, dass die Wirtschaft der USA quasi in Trümmern liegt und etwa ein viertel der US-Bevölkerung hungert bzw. auf Lebensmittelmarken angewiesen seien. So ganz nebenbei bemerkt, er ist offenbar auch der Ansicht, dass die USA Europa "klein" bzw. uneinig halten um daraus politisch./wirtschaftliches Kapital zu schlagen. Ich hab da so meine Zweifel ob das so stimmt und nicht nur deshalb, weil sich das Ganze nach dem antiamerikanischen antikapitalistischen Sprüchen anhört die bei mir zu Hause in regelmäßigen Abständen immer wieder zu hören sind.

Wisst ihr, wie es derzeit um die US-Wirtschaft bestellt ist und welchen Schaden der Kollaps der Finanzmärkte wirklich angerichtet hat? Wenn ich meinen Vater reden höre, dann hört es sich immer so an, dass die USA ihr verdientes Ende finden und China und Russland zu den neuen Supermächten aufsteigen....

MfG Scipio

Groucho

Hi,
Du stellst Fragen ...  ;)

Schau mal hier:

http://www.finanzen.net/konjunktur/konjunktur@USA

Sieht nicht gerade nach akutem Niedergang aus.
Pauschaler Antiamerikanismus ist ja in D. ein Zeichen von Intellektualität, nimms also nicht so tragisch  8)

Persönlich glaube ich, dass es vor allem Russland ist, das auf eine veritable Krise zusteuert, da die Wertschöpfung auf hohem Niveau schon lange weggebrochen ist und man hauptsächlich von Bodenschätzen lebt. Ist aber nur meine persönliche Ostermontagmeinung.

Ansonsten gilt wie immer: Prognosen sind schwierig, speziell wenn sie die Zukunft betreffen.

Scipio

Aktuell
Zitat von: Groucho am 21. April 2014, 15:50:24

Persönlich glaube ich, dass es vor allem Russland ist, das auf eine veritable Krise zusteuert, da die Wertschöpfung auf hohem Niveau schon lange weggebrochen ist und man hauptsächlich von Bodenschätzen lebt.


Aktuell macht Putin in Sachen Ukraine ziemlich Radau, da blick aber wahrscheinlich im Augenblick keiner wirklich durch.

Krebskandidat

Dein Vater hat wohl die North Korean Comedy Show gesehen.  :laugh:

http://www.youtube.com/watch?v=CJoQOQHQ8oA


Spaß beiseite. In manchen Städten, wie Detroit, ist es wirklich schlimm. Da werden jeden Morgen die Toten am Straßenrand aufgesammelt. Aber Detroit ist ein Sonderfall.
Allerdings hat die Weltwirtschaftskrise generell im gesamten Land ein paar amerikanische Träume zerstört. Anstatt Eigenheim und 2 Autos müssen sich viele mit einer Mietwohnung anfreunden. Dass die Menschen aber am Hungertuch nagen und auf Lebensmittelmarken angewiesen sind ist Humbug.
"wenn gott nicht das universum und unsere physik gesetze geschaffen hat dann wie kann es sein dass wasser bei genau 0 Grad friert und bei genau 100 Grad kocht? Zufällig 2 runde zahlen, was wäre die wahrscheinlichkeit?"

Gethen

Zitat von: Scipio am 21. April 2014, 14:28:48
Wisst ihr, wie es derzeit um die US-Wirtschaft bestellt ist und welchen Schaden der Kollaps der Finanzmärkte wirklich angerichtet hat?

Zum Thema Armut, Einkommensverteilung, Hunger, Obdachlosigkeit in den USA kannst du dich zb hier einlesen:

http://en.wikipedia.org/wiki/Poverty_in_the_United_States

Auszug:
http://en.wikipedia.org/wiki/Poverty_in_the_United_States#Food_security

ZitatFor example, the poverty level for 2012 was set at $23,050 (total yearly income) for a family of four.[3] Most Americans will spend at least one year below the poverty line at some point between ages 25 and 75.[4] Poverty rates are persistently higher in rural and inner city parts of the country as compared to suburban areas.[5][6]

In November 2012 the U.S. Census Bureau said more than 16% of the population lived in poverty, including almost 20% of American children,[7] up from 14.3% (approximately 43.6 million) in 2009 and to its highest level since 1993. In 2008, 13.2% (39.8 million) Americans lived in poverty.[8] Starting in the 1980s, relative poverty rates have consistently exceeded those of other wealthy nations.[9] California has a poverty rate of 23.5%, the highest of any state in the country.[10] [...]

In 2009 the number of people who were in poverty was approaching 1960s levels that led to the national War on Poverty.[11] In 2011 extreme poverty in the United States, meaning households living on less than $2 per day before government benefits, was double 1996 levels at 1.5 million households, including 2.8 million children.[12] This would be roughly 1.2% of the US population in 2011, presuming a mean household size of 2.55 people. Census data for 2011 showed that half the population qualified as low income.[13]
[...]

Eighty-nine percent of the American households were food secure throughout the entire year of 2002, meaning that they had access, at all times, to enough food for an active, healthy life for all of the household members. The remaining households were food insecure at least some time during that year. The prevalence of food insecurity rose from 10.7% in 2001 to 11.1% in 2002, and the prevalence of food insecurity with hunger rose from 3.3% to 3.5%.[56]

In 2007, 88.9% of American households were food secure throughout the entire year.[57] The number of American households that were food secure throughout the entire year dropped to 85.4% in 2008.[58] The prevalence of food insecurity has been essentially unchanged since 2008.[59]

Many sociologists and government officials have argued that poverty in the United States is understated, meaning that there are more households living in actual poverty than there are households below the poverty threshold.[73] A recent NPR report states that as much as 30% of Americans have trouble making ends meet and other advocates have made supporting claims that the rate of actual poverty in the US is far higher than that calculated by using the poverty threshold.[73] A study taken in 2012 estimated that roughly 38% of Americans live "paycheck to paycheck."[74]
[...]

While the poverty threshold is updated for inflation every year, the basket of food used to determine what constitutes being deprived of a socially acceptable minimum standard of living has not been updated since 1955. As a result, the current poverty line only takes into account food purchases that were common more than 50 years ago, updating their cost using the Consumer Price Index. When methods similar to Orshansky's were used to update the food basket using prices for the year 2000 instead of from nearly a half century earlier, it was found that the poverty line should actually be 200% higher than the official level being used by the government in that year.[81]
[...]

Yet even that higher level could still be considered flawed, as it would be based almost entirely on food costs and on the assumption that families still spend a third of their income on food. In fact, Americans typically spent less than one tenth of their after-tax income on food in 2000.[82] For many families, the costs of housing, health insurance and medical care, transportation, and access to basic telecommunications take a much larger bite out of the family's income today than a half century ago; yet, as noted above,[79][80] none of these costs are considered in determining the official poverty thresholds.
[...]

The issue of understating poverty is especially pressing in states with both a high cost of living and a high poverty rate such as California where the median home price in May 2006 was determined to be $564,430.[83] With half of all homes being priced above the half million dollar mark and prices in urban areas such as San Francisco, San Jose or Los Angeles being higher than the state average, it is almost impossible for not just the poor but also lower middle class worker to afford decent housing,[citation needed] and no possibility of home ownership. In the Monterey area, where the low-pay industry of agriculture is the largest sector in the economy and the majority of the population lacks a college education the median home price was determined to be $723,790, requiring an upper middle class income which only roughly 20% of all households in the county boast.[83][84]
Such fluctuations in local markets are, however, not considered in the Federal poverty threshold, and thus leave many who live in poverty-like conditions out of the total number of households classified as poor.


http://en.wikipedia.org/wiki/Lowest-income_counties_in_the_United_States

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_the_poorest_places_in_the_United_States

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_the_poorest_places_in_the_United_States#Large_cities_with_a_high_percentage_of_low_income_residents

http://en.wikipedia.org/wiki/Income_inequality_in_the_United_States

http://en.wikipedia.org/wiki/Homelessness_in_the_United_States


Typee

Russland als Supermacht, da lachen die Hühner - diese Tankstelle, die sich als Staat ausgibt. Und so seltsam es klingt: wenn Russland wirtschaftlich stärker wäre, wäre es militärisch zu marode, um eine glaubhafte Supermacht zu sein. Die ehemalige Rote Armee ist eine demoralisierte, bejammernswert geführte und ausgebeutete Truppe. Und China - da steht ein gesellschaftlicher Umbruch auf der Kippe, von dem noch keiner weiß, wie es hinterher aussehen wird.

Die USA sind, meiner Anschauung nach, ein sehr heterogenes Land, aber das sind andere - westliche - auch, man denke an Italien, das ein enormes volkswirtschaftliches und kulturelles Gefälle, Gastarbeiter- und Separatismusthema im eigenen Staat hat. Man denke an Frankreich mit seinen heruntergekommenen klassischen Schwerindustrie-Zonen um Lille und Roubaix und in Lothringen. Auch die USA hat ausgesprochene Problemzonen, wiederum im Nordosten; Stagnationszonen, an und hinter der Westküste; riesige ausgeräumte, allenfalls landwirtschaftlich genutzte Flächen im Landesinneren, in denen noch nie etwas anderes herrschte als Langeweile; und starke, prosperierende Regionen, vor allem im Südosten, und hier insbesondere im erweiterten Raum Atlanta (GA).  Es ist aber keine Volkswirtschaft in Sicht, die die USA auch im Durchschnitt von ihrer Stellung verdrängen könnte, auch die EU nicht. Die Wirtschaft der USA ist dabei ungemein zäh, sie hat nicht nur die Kosten zweier Weltkriege weggesteckt, sondern auch die immensen Kosten, die ständig durch die Verteidigung ihrer Vormachtstellung und durch die Verwicklung in irgendwelche Händel auflaufen.

Wenn es Armutsdebatten gibt, dann wären sie am Beispiel der USA mit größerer Berechtigung zu führen als bei uns, soviel ist richtig. Wer abseits der Interstates z.B. durch das ländliche Louisiana fährt, bekommt eine Vorstellung davon. Aber mit zehnmal größerer Berechtigung müssten solche Debatten in Russland und China geführt werden. Es ist einfach aberwitzig, Staaten mit den USA zu vergleichen, die sich mit Ausnahme von einer Handvoll Metropolen auf Schwellenland-Niveau befinden, und manchmal nicht einmal das.
Wer den Zufall nicht ehrt, ist der Kausalität nicht wert.

glatzkopf

... und solange die USA es schaffen, diese Schwellenländer auf
diesem Niveau zu halten, wird sich daran auch nichts ändern.

pelacani

Zitat von: glatzkopf am 21. April 2014, 21:04:35
... und solange die USA es schaffen, diese Schwellenländer auf
diesem Niveau zu halten, wird sich daran auch nichts ändern.
Natürlich werden im internationalen Konkurrenzkampf alle Register gezogen, aber das klingt nach Kameralismus. Eine Wirtschaftstheorie des 18. Jhd.

F. A. Mesmer

Bei wissenschaftlichem Anspruch ist es nur im Ausnahmefall (sehr spezielle Fragestellung) möglich, eine Aussage über DIE USA zu machen. Bei verlgeichbarer Einwohnerzahl mit der EU spricht ja auch keiner seriös von IN EUROPA, da gibt es ja auch erhebliche Unterschiede.

Nimmt man UN-Berichte, Stellungnahmen und Bewertungskriterien zum Maßstab, dann gelten Teile der USA als "Drittweltland", Bürgerkriegsgebiet, etc. Aber eben nur Teile. Californien hat dennoch die 5.stärkste Wirtschaft der Welt oder so ähnlich...

Groucho

Zitat von: F. A. Mesmer am 22. April 2014, 13:56:24
Bei wissenschaftlichem Anspruch ist es nur im Ausnahmefall (sehr spezielle Fragestellung) möglich, eine Aussage über DIE USA zu machen.

Die Stufe der Verallgemeinerung korreliert meist reziprok mit dem Niveau einer Diskussion.  :grins2:

Belbo

Zitat von: Groucho am 22. April 2014, 14:31:57
Zitat von: F. A. Mesmer am 22. April 2014, 13:56:24
Bei wissenschaftlichem Anspruch ist es nur im Ausnahmefall (sehr spezielle Fragestellung) möglich, eine Aussage über DIE USA zu machen.

Die Stufe der Verallgemeinerung korreliert meist reziprok mit dem Niveau einer Diskussion.  :grins2:

Allerdings auch mit ihrem Umfang  :grins

glatzkopf

Zitat von: Pelacani am 22. April 2014, 12:59:29
aber das klingt nach Kameralismus.

dann hätten "Die USA" ja auch mal etwas von Deutschland gelernt  8)

Roland

PS: ich habe extra "Die USA" geschrieben. Ich weiß selbst, dass die
USA
eine falsche Verallgemeinerung ist. Ich möchte aber nicht
jedes mal schreiben: "Die in den USA zu Zeit herrschende politisch,
wirtschaftlich und militärisch führende Klasse".


Scipio

Zitat von: Groucho am 21. April 2014, 15:50:24

Du stellst Fragen ...  ;)


Die Frage, ist das wichtigste Werkzeug unseres Geistes. Würde ich mal behaupten.

Zu nächste einmal, danke für die Infos. Was mich an solchen "Diskussionenen" wirklich auf regt, sind nicht nur die Verallgemeinerungen, sprich "Die USA" als wären die Leute dort alle gleich oder, wahlweise, ein Kollektiv. Meisten sind dann dort auch noch alle dumm, Waffennarren und fett. Aber in Russland, China oder dem Iran ist dann alles gut und schön. Dort gut, hier böse.

Sorry, wenn ich euch damit auf denn Keks gehe aber das musste mal raus.

MfG Scipio

Conina

"Die Amis" sind die einzigen, mit denen man das machen darf.

Mas meinste, wie der beliebte Atheist Deschner in diesem Buch vom Leder zieht:

http://www.deschner.info/de/werk/33/kurzbeschreibung.htm

Da fallen alle Schranken. Das ist echt übel zu lesen.

Belbo

.....natürlich ist die US-Wirtschaft am Boden und der Kollaps der Weltwirtschaft nur noch eine Frage der Zeit!



Gold.....günstiges....hier.....Gold.....günstiges.........Gold.....günstiges...und hier......Gold