Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Zweifel am Achtsamkeitskult ?

Begonnen von Charles, 30. März 2013, 10:31:18

« vorheriges - nächstes »

Charles

In einer nahezu ruhelosen, immer häufiger von Hast und Sorge geprägten Arbeitswelt
sind wohltuende Entspannungsmethoden gefragter als je zuvor. Dennoch scheinen
psychische Phänomene wie Erschöpfung oder Burnout in unserer Gesellschaft
weit verbreitet, was gewisse Zweifel an solchen Methoden aufkommen läßt.

Mangelt es hier, wie ein Beispiel zeigt, an seriöser Aufklärung ?

... denn die hierzulande gebräuchlichen, im Rahmen so genannter Achtsamkeitsübungen
meist verwendeten Begriffe "Geist, Bewußtsein, Konzentration und so weiter"
sind allesamt, psychologisch gesehen, mit mentaler Aktivität belegt,
von wirklicher Entspannung kann also keine Rede sein.

Wollen uns die Medien mal wieder auf den Arm nehmen ?

Entsteht hier abseits religiöser Gemeinschaften eine neue Spezies von Weisheitslehrern,
die uns allzu gerne ein X für ein U vormachen würden und sich als Achtsamkeitspropheten
neuerdings sogar einen wissenschaftlichen Anstrich geben ? Mal sehen wie lange noch.

Doch was steckt eigentlich hinter dieser Form von Manipulationsversuchen, die sich
eher unbemerkt in unseren Alltag eingeschlichen haben ? Dürfen wir in einer Leistungsgesellschaft,
aus welchen Gründen auch immer, die ersehnte Ruhe vielleicht gar nicht finden ?

Belbo zwei

Es gibt natürlich gerade in diesem Bereich jede Menge Gelegenheiten zu Betrug und Scharklatanerie. Auf der anderen Seite aber eben auch die beschriebene Problematik und durchaus redliche Versuche zu helfen.  Kürzlich im Radio kam ein Bericht über diesen Psychologen hier, klang irgendwie ganz gut.
http://de.wikipedia.org/wiki/Viktor_Frankl
http://de.wikipedia.org/wiki/Logotherapie

sweeper

@Charles:
Hast du mal ein konkretes Beispiel, was du unter  Achtsamkeit oder Achtsamkeitsübungen verstehst?
Der Begriff ist ja an sich schon recht unscharf - man kann theoretisch alles mögliche hineininterpretieren.
Das könnte die Diskussion mühsam und unergiebig machen:
je nachdem ob einer kontextuell eher an den Dalai Lama oder an Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen denkt... ;)
With magic, you start with a frog and end up with a prince.
With science, you start with a frog, get a PhD and are still left with the frog you started with...


Terry Pratchett

Belbo zwei

Auf die Gefahr hin total OT zu sein, hier nochmal jemand dem ich in Bezug auf psychische Probleme und deren Lösung ganz überzeugend finde:
http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Ellis
http://de.wikipedia.org/wiki/Rational-Emotive_Verhaltenstherapie

gesine2

ZitatGeist, Bewußtsein .. mit mentaler Aktivität belegt, von wirklicher Entspannung kann also keine Rede sein.
Ist das ein Plädoyer für flatline-Entspannung, Charles? Oder noch grundlegender: Warum zum Henker soll denn Achtsamkeit mit Ruhe & Entspannung synonym sein?

Ansonsten schließe ich mich sweeper an: 'Achtsamkeit' kann fast alles bedeuten. Typischerweise ist davon dann die Rede, wenn nach Meinung des Erzählenden irgendetwas zu wenig Aufmerksamkeit bekommt, steht also lokal eher im Gegensatz zu gedanklicher Ruhe.
_____________________
ne schöne jrooß, gesine2

Belbo zwei

Nach kurzer Recherche:

Hier gibt es Kurse:
http://achtsamkeitleben.at/

...die man bitte hier vorbereiten soll:

ZitatEin weiterer wichtiger Hinweis: Da die Übungen der von uns angebotenen Kurse auf der Tradition der Achtsamkeitsmeditation (auch Vipassana oder Einsichtsmeditation genannt) beruhen, ersuchen wir alle zukünftigen TeilnehmerInnen an Modul 2, auch wirklich Achtsamkeits-Retreats zu besuchen.

http://www.bzs.at/index.php/kategorien/kurse-20132014/veranstaltungen/
http://www.puregg.org/de/seminare.html

Mit unter anderem diesen "referenten"
http://www.upaya.org/about/person.php?id=90
http://www.hackbarth-johnson.de/
...........


Vielleicht nochmal zur Erinnerung zu diesem Buddhageschichten.

http://sekten-info-nrw.de/index.php?option=com_content&task=view&id=155&Itemid=1
http://www.buddhistische-sekten.de/Missbrauch.html

ZitatSektenstrukturen in buddhistischen Gruppen – zum Hintergrund dieser Seiten

Es ist mir, einem buddhistischen Mönch, ein Anliegen darüber zu informieren, dass es buddhistische Gruppen gibt, in denen sich Sektenstrukturen entwickelt haben. Diese Internetseite bietet Prüfkriterien an, versucht Ursachen zu beleuchten und menschliche Schwächen, die zu solchen Phänomenen führen.

Für das Hinterfragen der eigenen Entwicklung oder der Entwicklung in einer Gruppe, bedarf es lediglich der Offenheit, des Mutes, der Ehrlichkeit—vor allem sich selbst gegenüber—ausreichender Information und des gesunden und kritischen Menschenverstandes.

Ich war selbst in zwei Gruppen, die ganz klar Merkmale aufweisen, die typisch sind für sogenannte »Sekten« bzw. »Cults«. Auch kenne ich viele Buddhisten mit ähnlichen Erfahrungen und bin mir über die personenschädigenden und negativen sprirituellen Auswirkungen sehr bewusst.

Hildegard

Die Rational Emotive Therapie nach Ellis hat einen guten Ruf.

Achtsamkeit - da gibt's die Achtsamkeitsmeditation nach Jon Kabat Zinn. Kam im Studium beim Thema Stress.  Unser Fakultätschef steht drauf. Es gibt Erfolge bei Stress. Hier ein Video: http://www.youtube.com/watch?v=3nwwKbM_vJc

Charles

Medien und (so genannte) Weisheitslehrer versprechen zwar gerne Ruhe und Entspannung,
bieten aber allzuoft nur Achtsamkeit an, also eine Form mentaler Aktivität

Das ist doch ein klarer Widerspruch


71hAhmed

Zitat von: Charles am 31. März 2013, 09:51:37
Medien und (so genannte) Weisheitslehrer versprechen zwar gerne Ruhe und Entspannung,
bieten aber allzuoft nur Achtsamkeit an, also eine Form mentaler Aktivität

Das ist doch ein klarer Widerspruch
Das sieht nur so aus. Im Kern geht es eher darum zu lernen, das, was man gerade tut, bewusst(er) und ohne Ablenkung zu tun.
Um es banal auszudrücken: "Jedes Ding hat seine Zeit" und "Eines nach dem anderen". Die Gegensatz ist nicht in Aktivität gegen Ruhe sondern Singletasking gegen Multitasking.
Das Problem, das viele Menschen heute haben ist eher der Versuch mehrere Dinge gleichzeitig (und gut) zu erledigen, die eigentlich vorhandene Erkenntnis, daß das nicht auf Dauer funktioniert und die Diskrepanz zwischen Anspruch und Ergebnis.
Bewusst eines nach dem anderen fokussiert zu erledigen, ist letztlich effektiver, nervenschonender und nicht ganz einfach zu erreichen, wenn man anders "programmiert" ist.

Charles

gewiß,
Achtsamkeit und Konzentration (auf eine Sache) kommen aus eigener Erfahrung erst Jahr später,
... ganz spontan und absichtslos


Bei Meditationsanfängern ist es aber geradezu kontraproduktiv,
Begriffe wie "achtsam" oder "bewußt" zu verwenden, eben weil diese mit Absichten behaftet sind
... und kulturell gesehen sind wir fast alle Anfänger

71hAhmed

Zitat von: Charles am 01. April 2013, 08:05:56
gewiß,
Achtsamkeit und Konzentration (auf eine Sache) kommen aus eigener Erfahrung erst Jahr später,
... ganz spontan und absichtslos

Seine Angelegenheiten bewusst und fokussiert zu erledigen und sich seiner Grenzen bewusst zu sein hat erst mal nichts mit Meditation zu tun.
Daß heute bestimmte Begriffe gedanklich mit bestimmten Wegen zu einem Ziel verknüpft sind, hat auch erst mal nichts mit Sinn und Unsinn eines Konzeptes zu tun, ebensowenig wie die Tatsache, daß es den meisten Menschen leichter fällt, sich neue Konzepte und Verhaltensweisen erst mal in einem vom Alltag getrennten Umfeld anzueignen und bis zu einer gewissen Routine einzuüben.

Zitat von: Charles am 01. April 2013, 08:05:56
Bei Meditationsanfängern ist es aber geradezu kontraproduktiv,
Begriffe wie "achtsam" oder "bewußt" zu verwenden, eben weil diese mit Absichten behaftet sind
... und kulturell gesehen sind wir fast alle Anfänger
Stimmt schon, ist aber eine Frage des angestrebten Zieles (und der mittlerweile stattgefunden  habenden Vermischung verschiedener Ebenen).

Charles

Kulturell bedingt haben wir es erlernt, an unseren monotheistischen Glaubensvorstellungen
festzuhalten, ein 'loslassen' ist bekanntlich nicht vorgesehen

Das bekommen wir hierzulande auch langsam zu spüren

71hAhmed

Magst du Monologe oder gehst du auch mal auf das ein, was andere schreiben?

"Loslassen" ist sehr wohl vorgesehen, allerdings nicht in letzter Konsequenz und nur im Rahmen des kulturell-monotheistisch annerkannten; Einsiedler, Klöster etc. haben genau das als Grundlage, die weitgehende Trennung vom materialistischen; der nächste Schritt, das "Loslassen" auch des Glauabens an höhere Autoritäten, war zwar nicht vorgesehen, entwickelt sich aber auch langsam.

bayle

Warum sich abmühen, etwas auszuformulieren, das andere schon sehr plastisch beschrieben haben:
Zitat... das göttliche Licht vom Berg Tabor, eine merkwürdige Frage, welche die religiösen Torheiten der Griechen vollendet. Die Fakire von Indien (39) und die Mönche der östlichen Kirche waren gleichermaßen davon überzeugt, dass in der völligen Loslösung [abstraction] der Fähigkeiten des Verstandes und des Körpers der reine Geist zum Genuss und zum Angesicht der Gottheit aufsteigen kann. Die Ansichten und die Praktiken in den Klöstern des Berges Athos (40) werden am besten in den Worten eines Abtes beschrieben, der im 11. Jhd. lebte.
"Wenn Du allein in deiner Klosterzelle bist," sagt der asketische Lehrer, "schließe deine Tür und setze dich in eine Ecke: erhebe deinen Geist über alle eitlen und vergänglichen Dinge; lege deinen Bart und dein Kinn auf die Brust; wende deine Augen und deine Gedanken zur Mitte deines Bauches, die Gegend des Nabels; und suche den Ort des Herzens, des Sitzes der Seele. Zuerst wird alles dunkel und trostlos sein; doch wenn du Tag und Nacht fortfährst, so wirst du eine unbeschreibliche Freude spüren; und sowie die Seele den Ort des Herzens entdeckt hat, ist sie in ein geheimnisvolles und himmlisches Licht getaucht."
Dieses Licht, das Erzeugnis einer gestörten Fantasie, die Schöpfung eines leeren Magens und eines leeren Gehirns, wurde von den Gottsuchern [Quietists] als das reine und vollkommene Wesen von Gott selbst angebetet; und solange die Torheit auf den Berg Athos beschränkt blieb ....
[Edward Gibbon, Decline and Fall of the Roman Empire, Chap. 63, Übersetzung und Hervorhebung durch mich]

Conina

Wie klingt es, wenn in einem Wald Forum ein Baum fällt Post erscheint, und keiner da ist, Bock hat um es zu hören ihn zu lesen?

(>_<)