Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege  (Gelesen 2422 mal)

zwingenberger

  • Gast
Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« am: 23. November 2011, 12:13:16 »
http://www.fr-online.de/panorama/juergen-fliege-zu-gast-beim-tv-pfarrer,1472782,11181500,item,0.html

Was für eine Peinlichkeit! Noch ein solcher Artikel, und die sind mich los.

mossmann

  • Forum Member
  • Beiträge: 682
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #1 am: 23. November 2011, 12:44:40 »
die FR taugt bestenfalls noch für den Lokalteil.
Seit dem "Tablet-Format" sind die mich schon los.


Offizieller Sprecher des gemäßigten Flügels der Psiram-Jugend

unhold

  • Forum Member
  • Beiträge: 187
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #2 am: 23. November 2011, 13:21:51 »
ich hoffe der Brightsblog findet den Artikel

Wolleren

  • Gast
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #3 am: 23. November 2011, 23:55:49 »
die FR taugt bestenfalls noch für den Lokalteil.
Seit dem "Tablet-Format" sind die mich schon los.
Nein, nicht "Tablet"! Diese Sprachhonks hatten das Format als "Tabloid-Format" beworben. Wer kein Englisch kann, raffts eh net. Und wenn man Englisch kann (oder bei leo nachschaut), ist klar, dass "tabloid" nicht nur für "kleinformatig" steht, sondern auch für "Boulevardzeitung". Wenn man dann noch vertiefend erfährt, dass "yellow press" (denglisch) auf Englisch "tabloid" heißt, ist es ganz aus.
Immer schön an Stuckrad-Barre denken: Man hat Lust, eines dieser überall herumliegenden Traktate in Flieges frömmelnden Mund zu stopfen....., vielleicht verstand Stucki ja auch die FR als Traktat.


Averell

  • Gast
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #5 am: 08. Dezember 2011, 15:12:24 »
Jetzt is Schicht.

Und Tschüss.
Hast Du denen das auch gesagt beim Abo-kündigen? ;)

http://www.fr-online.de/panorama/alternativer-nobelpreis-fuer-ina--may-gaskin-eine-hebamme-veraendert-die-welt,1472782,11254982.html
Übel! Da gibts doch sicher bald ein lustiges Kommentar-battle? Also ich war damals heilfroh daß da ne kompetente Hebamme mit im Kreißsaal war und ein Dok auf dem Gang. So 'ne alterntive Krähe wäre mir nie ins Haus gekommen.

Omikronn

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 1820
  • Vorsicht, Klavier!
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #6 am: 08. Dezember 2011, 16:03:21 »
Zitat
http://www.fr-online.de/panorama/alternativer-nobelpreis-fuer-ina--may-gaskin-eine-hebamme-veraendert-die-welt,1472782,11254982.
Oje. Was sie propagiert geht für mich in Richtung Medizinverweigerung. Sie war 25 als sie ein Kind gebar, das war 1965. Nachdem was ich so lesen konnte, scheint sie zu glauben dass ein Krankenheaus heute noch ganz genau so funktioniert...

Zusätzlich scheint die "authentische Geburtshilfe" vor allem die Bedeutung eines bestimmten Wortes nicht zu kennen: Risiko !
Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

zwingenberger

  • Gast
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #7 am: 08. Dezember 2011, 20:55:18 »
"Authentisch", "spirituell" - WTF?! Fragt eigentlich keiner nach den Neugeborenen? Geht es nur darum, Ego-Trips zu bedienen? Das ganze Vokabular, die ganze Ideologie ist ausschließlich auf die Befindlichkeiten und Wünsche nervös überreizter Mammis ausgerichtet!

Ein dicker Klops, bei dem einem kritischen Journalisten der Groschen spätestens hätte fallen müssen, waren doch gerade die Umstände ihrer eigenen ersten Niederkunft, von der sie da erzählt. Eine Zangengeburt! Ergo eine Problemgeburt, auch 1965 wurde niemand ohne Not mit der Zange geholt. Dass man da zur Sicherheit des Kindes an der Spiritualität gewisse Abstriche machen sollte, versteht sich eigentlich von selbst. Daraus dann ein wohlfeiles Schreckensbild zu drechseln, Schmerz lass nach. Wenn ich mir diese Frau in einer ihrer komischen spirituellen Geburten mit der Geburtszange herumfuchtelnd vorstelle, ohne Arzt, ohne Intensive in der Nähe,  :hirn:

Wieso hat niemand gefragt, warum die Hausgeburten statistisch nicht viel besser dastehen, als die Hospitalgeburten, wenn alle Problemfälle von vorne herein in den Hospitälern landen?

Ok ok, ich bin ein Mann und habe da wohl keine Ahnung. Spirituell! Mir wirds immer noch ganz spitzwinklig.

rincewind

  • Gast
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #8 am: 08. Dezember 2011, 21:43:44 »
"Authentisch", "spirituell" - WTF?!

Geht ja noch eine Stufe bescheuerter:
http://blog.psiram.com/?p=2318

Averell

  • Gast
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #9 am: 09. Dezember 2011, 01:35:16 »
Geht ja noch eine Stufe bescheuerter:
http://blog.psiram.com/?p=2318

Toll! Hab jetzt `ne schöne neue Beule vom Sprint gegen die Wand. >:(

zwingenberger

  • Gast
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #10 am: 09. Dezember 2011, 12:25:05 »
"Authentisch", "spirituell" - WTF?!

Geht ja noch eine Stufe bescheuerter:
http://blog.psiram.com/?p=2318

Ja, das habe ich auch schon gesehen. Ich finde das zwar abgedreht, aber gefährlicher ist der Unfug der Frau Preisträgerin - gerade weil er nicht so weit abgedreht ist. Von dieser Waldgeburt und der geschmacksbefreiten Placenta-Ikebana wenden sich immer noch die meisten angewidert ab. Aber das sanfte Gift der "authentischen" Geburt, das geht vielen runter wie Öl. Insgesamt dürfte es wesentlich mehr Schaden anrichten, als alle Feld-, Wald- und Wiesengeburten zusammen.

rincewind

  • Gast
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #11 am: 09. Dezember 2011, 13:26:41 »
Ja, das habe ich auch schon gesehen. Ich finde das zwar abgedreht, aber gefährlicher ist der Unfug der Frau Preisträgerin - gerade weil er nicht so weit abgedreht ist. Von dieser Waldgeburt und der geschmacksbefreiten Placenta-Ikebana wenden sich immer noch die meisten angewidert ab. Aber das sanfte Gift der "authentischen" Geburt, das geht vielen runter wie Öl. Insgesamt dürfte es wesentlich mehr Schaden anrichten, als alle Feld-, Wald- und Wiesengeburten zusammen.

Unter diesem Blickwinkel hast Du freilich recht.

Binky

  • Gast
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #12 am: 09. Dezember 2011, 16:27:59 »
Zitat
Laut Gaskin ist der gesamte, übertechnisierte Geburtsvorgang, wie er in der westlichen Medizin praktiziert wird, nur auf eines ausgelegt: der Mutter ein Maximum an Schmerzen und Ungemach zuzuführen. Sie wird verdrahtet, an Schläuche gehängt, in der denkbar unbequemsten Haltung stillgestellt und dann mit den Apparaten alleine gelassen.


So ein Blödsinn!

Wiesodenn1

  • Forum Member
  • Beiträge: 924
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #13 am: 09. Dezember 2011, 17:46:25 »
Ja, wirklich Schwachsinn was die Gaskin da rauslässt.

Meine Frau hat die Kinder ohne "übertechnisierten Geburtsvorgang" im Krankenhaus zur Welt gebracht. Ausser einem Dammschnitt war da nix Technisiertes. Und alleine war sie schon gar nicht. Ich war ja auch dabei und mit mir noch 2 (oder 3, ist ja auch schon über 20 Jahre her) Personen.
Was für die Gesundheit nicht nötig ist wird nicht gemacht, aber sollte es Komplikationen geben sind die Fachleute zur Stelle. Ist das für die Feld-,Wald-, Wiesen- und zuhause Gebärenden wirklich so schwer zu verstehen?
Bernhard Hoëcker: "Homöophatie ist, wenn Du über ein Feld läufst, furzt und sagst es ist gedüngt."

zwingenberger

  • Gast
Re: Die Frankfurter Rundschau zu Gast bei Fliege
« Antwort #14 am: 09. Dezember 2011, 17:59:51 »
Mein Sohn kam 1987 in einem Krankenhaus zur Welt. Vorangegangen war eine komplikationslose Schwangerschaft mit optimalen Parametern. Nach dem Fruchtblasensprung tat sich trotzdem über 13 Stunden lang nichts wesentliches mehr, es gab nur unwesentliche Wehentätigkeit - bis die Entscheidung für Oxytocin fiel. Es folgte eine glatte Bilderbuchgeburt. Hätte meine Frau eine von Gaskins Hebammen zu Hause gehabt, womöglich umschwirrt von irgendwelchen Doulas, wären locker 1 1/2  spirituelle Stunden zusätzlich ins Land gegangen - und auch das nur, wenn die zum gleichen Zeitpunkt die Entscheidung für ein Einleitungsverfahren getroffen hätten, was man mit Fug und Recht bezweifeln darf. Man sieht, wo frau auch mit guter Prognose besser aufgehoben ist, wenn frau sich nicht mit so einem Unsinn beschwätzen lässt.