Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Graue Haare nach Schock - ein Fall von Urban Legends?

Begonnen von wumbaba, 26. Juli 2011, 20:05:14

« vorheriges - nächstes »

wumbaba

Die Wissenschaftssendung "Galileo" ( :laugh:) berichtete vom Mythos schlagartig grau werdender Haare nach einem Schockereignis und  - oh Wunder! - das dies Mumpitz sei, weil Haar bekanntlich totes Material ist, das sich nicht selbst innerhalb kurzer Zeit farblich verändert.

So weit, so gut, doch leider gibt es viele glaubhafte Berichte durchaus vertrauenswürdiger Personen, die derartiges erlebt haben wollen.
Im Disput mit einem Freund, der selbst auch jemanden in der Verwandschaft hat dem das passiert ist, und der - obwohl auch er den TV-Beitrag gesehen hat! - fest an die Existenz dieses Phänomens glaubt, kann ich nun argumentativ nicht viel mehr als im Galileobeitrag auch schon gesagt entgegensetzen.
Außer diesem halbwes seriös klingenden Bericht konnte ich im Netz keine fachliche oder wissenschaftlich fundierte Aussage zu dieser Thematik finden.

Was haltet ihr davon und habt ihr andere Quellen für mich, mit denen das Phänomen erklärt bzw. der Mythos entkräftet wird?
"Es gibt Inseln der Vernunft auf dieser Erde, in einem Meer des Blödsinns. Hier müssen wir stehen und Brücken bauen, auf dass einmal ein Kontinent der Vernunft entsteht." (J.Weizenbaum)

celsus

Mir war nicht mal klar, dass das eine Urban Legend ist.
Mir ist ewas ganz ähnliches passiert. Ich hatte bis vor ein paar Jahren nur im Stirnbereich ein paar wenige graue Haare, der Rest war dunkel.
Dann hing ich in einem extrem stressigen Projekt, das mich bis zum Zusammenbruch getrieben hat. Ich lag mehrere Tage flach, Herzprobleme, Panikattacken usw. Als ich danach in den Spiegel schaute, hatte ich eine schneeweiße Strähne. Die ist bis heute so geblieben und hat sich nicht verändert.
Hab mir nie Gedanken darüber gemacht. Aber ich kann mir vorstellen, dass die Veränderung in Wirklichkeit mehrere Wochen gedauert hat, ich in der Zeit aber einfach nicht drauf geachtet habe, weil ich eben zu sehr mit anderen Sachen beschäftigt war.
Vielleicht liegt darin auch bei anderen Fällen die Erklärung. Die Haarwurzeln hören mehr oder weniger plötzlich auf, Pigmente zu produzieren. Je nach Haarlänge dauert es dann einige Wochen oder sogar nur Tage, bis ein deutlich sichtbarer heller (grauer/weißer) Bereich sichtbar wird. Wenn der Schock oder Stress nachlässt, merkt man das und das Gehirn erzählt uns, das wäre über Nacht passiert.
The best thing about science is that it works - even if you don't believe in it.

Superkalifragilistisch

Ich halts für Quark.
Aber ...




PS: Ich hätte nie gedacht dass Galileo und ich einmal einer Meinung wären.  ;D
"Umgekehrt mußte die Psychoanalyse manchen enttäuschten Adepten eines vulgarisierten, auf eine ökonomisch-soziale Theorie reduzierten Marxismus als Bereicherung erscheinen."

Jetzt im Trend: »irgendwas mit Gesellschaftskritik«

NuEM

Irgendwann setzt bei jedem dir Farbpigment-Produktion aus. Allerdings nicht gleichzeitig bei allen Haaren, sondern nach und nach.

Starker Stress, Krankheit und Ähnliches können zu verstärktem Haarausfall führen. Es fallen eher ältere Haare als neuere Haare aus. Ältere Haare sind aber im Zweifel die, die noch Farbpigmente haben. Mit stärkerem Haarausfall ändert sich dadurch in sehr kurzem Zeitraum das Verhältnis von noch farbigen zu bereits grauen Haaren deutlich. Es entsteht der Eindruck, die Person sei "schlagartig" ergraut.

rincewind

Zitat von: NuEM am 27. Juli 2011, 13:52:15
Irgendwann setzt bei jedem dir Farbpigment-Produktion aus. Allerdings nicht gleichzeitig bei allen Haaren, sondern nach und nach.

Starker Stress, Krankheit und Ähnliches können zu verstärktem Haarausfall führen. Es fallen eher ältere Haare als neuere Haare aus. Ältere Haare sind aber im Zweifel die, die noch Farbpigmente haben. Mit stärkerem Haarausfall ändert sich dadurch in sehr kurzem Zeitraum das Verhältnis von noch farbigen zu bereits grauen Haaren deutlich. Es entsteht der Eindruck, die Person sei "schlagartig" ergraut.

Die Erklärung kenn ich auch, und sie scheint mir die logischste.

Omikronn

Dass das eine Urban Legend  sein soll war mir auch nicht bewusst, man lernt nie aus  :laugh:
Don't try to argue with idiots, first they tear you down to their level, then they beat you with their experience.

wumbaba

ZitatDass das eine Urban Legend  sein soll war mir auch nicht bewusst, man lernt nie aus 
Tja, so ist das.
Trotzdem- was handfesteres außer Hypothesen dazu gibt's nicht?
"Es gibt Inseln der Vernunft auf dieser Erde, in einem Meer des Blödsinns. Hier müssen wir stehen und Brücken bauen, auf dass einmal ein Kontinent der Vernunft entsteht." (J.Weizenbaum)

rincewind

Zitat von: wumbaba am 27. Juli 2011, 16:50:30
ZitatDass das eine Urban Legend  sein soll war mir auch nicht bewusst, man lernt nie aus 
Tja, so ist das.
Trotzdem- was handfesteres außer Hypothesen dazu gibt's nicht?

Wird wohl am Versuchsaufbau scheitern. Eine wünschenswerte prospektive Studie wird wohl kaum möglich sein, und bei retrspektiven ist Fehlinterpretation Tür und Tor geöffnet. Jedenfalls: Dass totes Zellgewebe per quasi Fernwirkung die Farbpigmente verliert, ist schon sehr unwahrscheinlich, und eine andere Erklärung, wie dass z.B. die pigmentierten Haare ausfallen, weil anderer Zustand der Haarwurzel, wesentlich wahrscheinlicher.

Copa

ZitatThe first reported episode of rapid whitening of the hair is recorded in the Talmud. This intriguing phenomenon is explained on the basis of a two-step process. The first step involves the actual abrupt development of white hair due to vitiligo or alopecia areata. The second step involves the apparent sudden whitening of the scalp hair due to either simultaneous lengthening of the white hair or selective loss of the dark hair. In fact, the hair that is perceived as suddenly whitening was already white.
http://journals.lww.com/amjdermatopathology/abstract/1992/08000/rapid_whitening_of_the_hair_first_reported_in_the.13.aspx

Das habe ich nicht komplett gelesen, ist aber auch über das Thema:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1806841/pdf/bullnyacadmed00198-0025.pdf

Die Lösung scheint Alopecia areata zu sein.

Das ist neuer, aber der Abstract gibt nix her:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19092022

Und hier wird´s im Randiforum besprochen:
http://forums.randi.org/showthread.php?t=119123

wumbaba

"Es gibt Inseln der Vernunft auf dieser Erde, in einem Meer des Blödsinns. Hier müssen wir stehen und Brücken bauen, auf dass einmal ein Kontinent der Vernunft entsteht." (J.Weizenbaum)

Kvinna

Zitat von: wumbaba am 26. Juli 2011, 20:05:14
Was haltet ihr davon und habt ihr andere Quellen für mich, mit denen das Phänomen erklärt bzw. der Mythos entkräftet wird?

Ganz einfach. Da hat jemand regelmäßig gefärbt oder getönt und plötzlich nicht mehr. Da wurd' er/sie quasi über Nacht grau. So ein Blödsinn!!
Ist wie manche behaupten, dass wenn man kleinen Kindern die lockigen Haare zu kurz schneidet, sind die Locken plötzlich weg (so einen Schwachsinn musste ich mir auf'm Kinderspielplatz anhören - damals ::)).


Kvinna

Kopfhaare wachsen pro Tag 0,3 bis 0,5 mm, in einem Jahr ca. 15 cm. Es können über Nacht demzufolge nur max. 0,5 mm der Haare grau oder weiß werden.


Copa

Oder wir machen eine Blogserie über urbane Mythen.

Das wäre eigentlich eine nette Idee.

http://forum.psiram.com/index.php?topic=6779.msg74675#msg74675