Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: abiogene Entstehung von Erdöl  (Gelesen 7517 mal)

AnnaLena

  • Gast
Re: abiogene Entstehung von Erdöl
« Antwort #15 am: 30. Oktober 2008, 13:24:43 »
Von einem Geologen:

Zitat
Guten Morgen,

oi weh, ein sehr komplexes Thema. So auf die schnelle zum Beantworten (mit Zitaten) geht das nicht, da ich heute wahnsinnig viel zu tun habe...

Also ich widme mich dem Thema fundiert am Wochenende... wenn das Dir noch langt.

Aber auf die Kürze:
->Erdöl ensteht auf pflanzlichen/tierischen Überresten (abiotisch, diese Theorie hab ich auch schon gehört, muß mich da erst schlau machen)
->das mit den Poren im Kalk stimmt auch, man braucht sogenannte "Erdölfallen", poröses Gestein, damit sich das sammeln kann.
(ich glaube auch mal gelesen zu haben, daß sich auch Riffe als Erdölfallen eignen)
->Erdöl bildet sich nach, stimmt, nur in dem Tempo in dem wir das verbrauchen bestimmt nicht
->Es gibt übrigends sogenannte Ölschiefer aus allen Erdezeitalten -> Holzmaden (Ichtls ;) ca. 182. Mio.), Messel (Eohippus;) ca. 47. Mio), in dessen Poren sich das Öl befindet (marin wie auch terrestrisch bzw. limnisch).
-> und nun meine Spezialität: um Öl zu finden braucht man Mikropaläontologen, die sich tiptop mit Foraminiferen auskennen (rein marine Einzeller, die es seit Anbeginn der Zeit bis heute noch gibt), diese Biester sagen einem nämlich genau, in welchem Zeitabschnitt man sich befindet...und wo das Öl ist, nachdem man sucht)

Und ja das Öl ist endlich! Des kann man sogar ausrechnen.
Und Methanhydrate vom Tiefeemeeresboden für Energiegewinnung herzunehmen ist meines Erachten kompletter Schwachsinn!

By the Way: Baubiologie ist ein Studienfach, bzw. ein Bereich. Ganz fundiert, hat nix mit Esoterik oder Feng sui zu tun.
Ich sag nur mal "Raumklima und Schimmel" etc...


Ich hoffe das hilft Dir ein wenig weiter.

Ich meld mich dann am Wochenende.

Nieder mit den Kreationisten ;)

Grüße

Conni

  • Gast
Re: abiogene Entstehung von Erdöl
« Antwort #16 am: 30. Oktober 2008, 14:26:07 »
@ Sysop: Gehe ich falsch in der Annahme, dass wir hier neben Esotherik auch diverse Pseudowissenschaften, Verschwörungstheorien u.ä. bearbeiten? Der Peak-Oil-Schwindel ist ja eine Verschwörungstheorie.

Aber wenn ich was dazu verfassen sollte, brauche ich Euer o.k. und noch einige Zeit zur Erfassung der Materie.
Deine Annahme ist richtig. Und mein OK hast Du, wenn Du das brauchst...

Oups, jetzt hatte ich statt der Zitier-Funktion aus Versehen "Bearbeiten" angeklickt, ich habs aber wieder repariert ....

Ich will ja nur, dass ich nichts völlig abschweifendes hier reinschreibe. Das mit dem Peak-Oil-Schwindel ergänzt sich wunderbar mit dem 9/11-Verschwörungs-Geseihere

rincewind

  • Gast
Re: abiogene Entstehung von Erdöl
« Antwort #17 am: 31. Oktober 2008, 01:35:46 »
Im Wiki werden zum Thema beide Theorien aufgeführt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l#Entstehung

Die abiotische Theorie scheint schwächer zu sein, aber als Esoterik würde ich das nun nicht bezeichnen.

Aber OK, es ist Wikipaedia ...

eLender

  • Forum Member
  • Beiträge: 3810
  • streng ideologischer Realitätsverweigerer
Re: abiogene Entstehung von Erdöl
« Antwort #18 am: 24. Januar 2018, 12:42:40 »
Ich mache mal den Totengräber, dann brauche ich keinen eigenen Faden aufzumachen :angel:

Ich lese Bedenkliches im Wiki: https://www.psiram.com/de/index.php/Peak-Oil-Verschwörung

Zitat
In Laborexperimenten, bei denen die Bedingungen des oberen Erdmantels simuliert wurden (Temperaturen zwischen 700 und 1.200°C; 20.000-facher Atmosphärendruck auf Meereshöhe), konnten Geophysiker um Anton Kolesnikov von der Carnegie Institution in Washington komplexere gasförmige Kohlenwasserstoffe (keine flüssigen, wie Erdöl) wie z.B. Ethan, Propan und Butan sowie Wasserstoff und Graphit herstellen. Organisches Material war dabei nicht vonnöten. Da Methan im Erdmantel in großen Mengen vorkommt, könnten die Prozesse zur Bildung von Erdöl- und Erdgaslagerstätten durchaus mit beitragen. Unklar ist allerdings noch...

Dass Methan im oberen Erdmantel (überhaupt) in größeren Mengen vorkommen soll, höre ich zum ersten mal. Abgesehen von der Frage, wo das denn herkommen soll, finde ich hierfür auch keine weiteren Belege. Der ganze Absatz bezieht sich auf einen Artikel aus "Spektrum der Wissenschaft". Es wird keine Quelle angegeben. Gurgeln bring das zutage: http://www.gl.ciw.edu/news/hydrocarbons-deep-earth
Den Nature Artikel habe ich auch gefunden. Da steht auch nichts von größeren Mengen an Methan im Erdmantel. Abgesehen davon, dass die Autoren (Russenbande) genau die Leute sind, die mit der Aussenseitertheorie der abiogenen Erdölentstehung im Jahrmarkt der Wissenschaften unterwegs sind, gibt der Artikel bei weiten nicht das her, was bei Spektrum (und auch im Wiki) daraus gefolgert wird. Wenn man sich die vielen Würde/Hätte/Müsste ansieht, dann sieht das eher wie ein Versuch aus, unbedingt das belegen zu wollen, was man eh schon immer gewusst haben wollte. Kalte Fusion soll ja auch möglich sein ::)
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Harpo

  • Forum Member
  • Beiträge: 612
Re: abiogene Entstehung von Erdöl
« Antwort #19 am: 24. Januar 2018, 15:04:10 »
 :gruebel Dann müsste man auch bei Konstantin Meyl Abbitte leisten, da wurde vor einer Weile ergänzt:

Zitat
Erdöl

Erdöl und Erdgas seien keine fossilen Stoffe, die aus Biomasse entstanden sind. Das treffe allenfalls auf Kohle zu. Erdöl bilde sich vielmehr im Erdmantel ständig neu und ausgebeutete Lagerstätten "laufen von unten wieder voll". (siehe Artikel Abiogenetische Erdölentstehung)

Erdöl könnte in der Natur aus Wasser und CO2 entstehen, nämlich dann, wenn Wasser mit darin gelöstem CO2 verwirbelt würde. Bei dieser Theorie beruft sich Meyl auf Viktor Schauberger. Bei hinreichender "Wirbelgeschwindigkeit" würden die beiden Stoffe in ihre Atome C, H und O zerfallen, aus denen sich dann Kohlenwasserstoffe und letztlich auch Erdöl bilden würden. Dies sei auch das Prinzip des "Wirbelwandlers" der Firma EGM, für die Meyl als Berater tätig war (siehe auch Abschnitt Aktivitäten).
https://www.psiram.com/de/index.php/Konstantin_Meyl#Erd.C3.B6l


Inzwischen hat hier ja auch jemand den Artikel https://www.psiram.com/de/index.php/Abiogenetische_Erd%C3%B6lentstehung erstellt, darin steht, dass diese Theorien überholt sind. (Heißt es eigentlich abiogenetisch, abiogen oder abiotisch?)

eLender

  • Forum Member
  • Beiträge: 3810
  • streng ideologischer Realitätsverweigerer
Re: abiogene Entstehung von Erdöl
« Antwort #20 am: 24. Januar 2018, 15:12:54 »
(Heißt es eigentlich abiogenetisch, abiogen oder abiotisch?)
Hihi, das habe ich mich vorhin auch schon gefragt. Ich kannte bisher nur abiogen.
Wollte ich nur mal gesagt haben!

Daggi

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 2663
Re: abiogene Entstehung von Erdöl
« Antwort #21 am: 24. Januar 2018, 18:34:08 »
Man findet Literatur zu abiotisch und abiogenetisch. Soweit mir bekannt, ist abiogenetisch relativ verbreitet. In der Wikipedia wird abiogenetisch benutzt, in der engl. WP heißt es abiogenic.
For Hinweiße that lead to the identification of the operators of Esowatch.com, a reward is offered

Ein Impfgegner, ein Reichsbürger und ein Chemtrailanhänger kommen in eine Kneipe. Er bestellt ein Bier.

Daggi

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 2663
Re: abiogene Entstehung von Erdöl
« Antwort #22 am: 24. Januar 2018, 18:40:00 »
Die entsprechende Passage im Peak-Oil Artikel ist Mist und müsste umformuliert werden von den Autoren. Soweit mir bekannt, gibt es wohl tatsächlich eine sehr geringe Menge tatsächlicher abiotischer Erdölentstehung, die aber nicht relevant ist.
For Hinweiße that lead to the identification of the operators of Esowatch.com, a reward is offered

Ein Impfgegner, ein Reichsbürger und ein Chemtrailanhänger kommen in eine Kneipe. Er bestellt ein Bier.