Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Buch Techno-Esoterik in der säkularisierten Moderne erwähnt Psiram  (Gelesen 270 mal)

Daggi

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 2387
Von Nils Menzler wird im September das Buch
Techno-Esoterik in der säkularisierten Moderne - Überzeugungsstrategien, Apparate und die Formung des modernen Subjekts
ISBN 978-3-658-27302-6 ISBN 978-3-658-27303-3 (eBook)
https://doi.org/10.1007/978-3-658-27303-3
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Springer Nature, September 2019

erscheinen. Interessant ist, daß das Projekt Psiram gleich in der Einleitung erwähnt ist.

Table of contents (7 chapters)

Einleitung
Nils Menzler
Pages 1-9
Theoretische Vorarbeiten
Nils Menzler
Pages 11-69
Esoterische Materialitäten I – Stoffe: »Belebtes Wasser«
Nils Menzler
Pages 71-83
Esoterische Materialitäten II – Apparate: »Aktivierer« und »Schutzschilde«
Nils Menzler
Pages 85-115
Esoterische Materialitäten III und esoterisches Personal I – Messgeräte und ihr Subjekt
Nils Menzler
Pages 117-147
Esoterisches Personal II – Guru- und Prophetenfunktionen
Nils Menzler
Pages 149-178
Zusammenführung

For Hinweiße that lead to the identification of the operators of Esowatch.com, a reward is offered

Ein Impfgegner, ein Reichsbürger und ein Chemtrailanhänger kommen in eine Kneipe. Er bestellt ein Bier.

Daggi

  • Staff
  • Forum Member
  • Beiträge: 2387
Introduction
Esoterik ist ubiquitär – sie bestimmt vielfach die praktische Ausgestaltung individueller Lebensführung und ist fester Bestandteil einer kollektiven Wissenskultur. Oft als „quacksalberische Betrugsmasche“ verfemt, liefert Nils Menzler einen innovativen medienwissenschaftlichen und wissenshistorischen Zugang zu diesem Phänomen. Da Esoterik heute oftmals als wissenschaftlich-technisch fundiert dargestellt wird, untersucht der Autor die Genese dieser technischen Apparaturen und die Subjekteffekte, die ihre Anwendung nach sich zieht – und wie sich das in der vorgeblich säkularen kapitalistischen Gesellschaftsordnung niederschlägt. Der Autor befasst sich mit der Frage, wie Esoterik heute konfiguriert ist, und was das über den derzeitigen Status der Subjektbildung in der modernen Gesellschaft sagt.

Der Inhalt
Spirituelle Deutung von Technologie in moderner Gnosis
Latour und die Tätigkeiten von Reinigung und Übersetzen
Esoterik als Selbstoptimierung und die Figur des "Experten"
Esoterische Materialitäten und esoterisches Personal
Guru- und Prophetenfunktionen

Die Zielgruppen
Dozierende und Studierende der Medien-, Religions- sowie Sozialwissenschaft
Praktiker in psychosozialen Beratungen (Sektenberatung usw.) sowie aus dem Journalismus

Der Autor 
Nils Menzler ist Medien- sowie Literaturwissenschaftler und als freier Autor tätig. Seine Forschungsgebiete sind marginalisierte Formen des Wissens (Esoterik, Verschwörungstheorien, Pseudowissenschaft) und ihre Verbreitungsformen in modernen Kommunikationsmedien und
-netzwerken.
For Hinweiße that lead to the identification of the operators of Esowatch.com, a reward is offered

Ein Impfgegner, ein Reichsbürger und ein Chemtrailanhänger kommen in eine Kneipe. Er bestellt ein Bier.

kosh

  • Forum Member
  • Beiträge: 335
  • Erkenntnis ist ein dreischneidiges Schwert
Re: Buch Techno-Esoterik in der säkularisierten Moderne erwähnt Psiram
« Antwort #2 am: 08. August 2019, 21:15:16 »
Ich habe es gestern bekommen und heute angelesen. Ich denke, ich kann am WE was dazu schreiben.

kosh

  • Forum Member
  • Beiträge: 335
  • Erkenntnis ist ein dreischneidiges Schwert
Re: Buch Techno-Esoterik in der säkularisierten Moderne erwähnt Psiram
« Antwort #3 am: 17. August 2019, 17:49:10 »
Nils Menzler: Techno-Esoterik in der säkularisierten Moderne

Das Buch ist in 7 Kapitel gegliedert. Nach der Einleitung werden im 2. Kapitel "Theoretische Vorarbeiten" die verwendeten Begriffe geklärt.
Ferner wird in 2.4 die Parallelität der Entwicklung von Spiritismus / Okkultismus und technischer Kommunikation beleuchtet, dazu ist später
noch einiges zu sagen.
Die Kapitel 3-5 "Esoterische Materialitäten" greifen Beispiele wie das Scientologische E-Meter auf und betrachten diese nicht unter dem Aspekt
der behaupteten Funktion. Statt desen rückt die Beziehung zwischen dem Anbieter und dem Anwender in dem Mittelpunkt- sowie natürlich,
was das mit dem Anwender macht: Die Formung des modernen Subjekts, die im Untertitel steht: Selbstoptimierung zB
Im 6. vorletzten Kapitel geht es um Esoterisches Personal- Gurus, Propheten, vor allem Rael: Der passt in seiner Tech- nikaffinität super ins Buch.
Zum Schluß wird im 7. Kapitel alles nochmal zusammengeführt.

Ich finde es sehr informativ und bedenkenswert, denn ich habe diese Themen bisher fast nur unter dem Gesichtspunkt "Das ist ja Quatsch" gesehen.
Esoterische Vorstellungen werden in dem Buch nie "debunkt", nur durch den Tonfall wird die Distanzierung des Autors deutlich: Er musste wohl manchmal schmunzeln.
Tatsächlich kritisiert das Buch die Skeptikerbewegung (und explizit auch Psiram) in der Einleitung für diese Verengung auf "debunking".
Zumindest was Psiram betrifft, ist dies aber vor allem den Umstand geschuldet, das die hier aktiven Personen für einer Untersuchung wie die von Herrn Menzler
schlicht nicht qualifiziert sind: Wenn Naturwissenschaftler und Techniker über Sozialwissenschaft schreiben, wird nichts besseres herauskommen,
als bei Sozialwissenschaftlern, die (technische) Paradigmenwechsel vorhersagen (Haiko Lietz) oder "Erdbebenmaschinen" wie die Frau von Werthof.

Eine wichtige These habe ich aus dem Buch mitgenommen: "Esoterik sollte nicht als vernachlässigbares Wissen betrachtet werden, weil sie schon
immer kreatives Potential enthalten hat". Dies wird festgemacht an in 2.4 referierten Beobachtungen von Stefan Andriopoulos in einem Artikel
"Okkulte und technische Television", in dem kurz gesagt die Entwicklung des Spiritismus neben die Entwicklung des Fernsehens gehalten wird und
auf die Parallelitäten abgehoben wird- sag ich mal.
Tatsächlich ist es zB so, dass die Entwicklung der Kathodenstrahlröhre von einem William Crookes mit geprägt wurde (von dem ich nie gehört hatte).
Der Mann war auch Theosoph und hatte neben seinem chemischen Wissen auch ein paar sehr seltsame Vorstellungen.
Ich bin -kurz gesagt- vom kreativen Potential von Esoterik noch nicht sooo überzeugt...