Postings reflect the private opinion of posters and are not official positions of Psiram
Foreneinträge sind private Meinungen der Forenmitglieder und entsprechen nicht unbedingt der Auffassung von Psiram

Autor Thema: Den Wahnsinn der Epoche konsequent auf die Spitze treiben?  (Gelesen 1067 mal)

Yadgar

  • Forum Member
  • Beiträge: 332
Hi(gh)!

Ich frage mich seit einiger Zeit, ob man im Namen der Aufklärung über das postfaktische Hassbürgertum die ganze Verkommenheit, den ganzen Irrsinn dieser Leute brutalsatirisch auf die Spitze treiben sollte - und zwar selbstverständlich über alle Geschmacks- und Strafbarkeitsgrenzen hinaus! Man könnte z. B. eine Partei gründen, die sich ganz offensiv alles das auf die Fahne schreibt, was selbst die reale NSDAP nur hinter verschlossenen Türen wagte (Arbeitstitel: Deutsche Bösmenschenparrrrrrtei - die Partei, die Hitler sich nicht zu gründen traute!)... oder einen Film drehen, der die Trump-Le Pen-Höcke-Putin-Erdogan-Welt des 21. Jahrhunderts als einen einzigen infernalischen Splatterporno zeigt, einen Film, gegen den selbst Pasolinis "120 Tage von Sodom" (den ich nicht selbst gesehen habe, sondern nur aus Rezensionen kenne) ein harmloses Kindermärchen ist (Arbeitstitel: Du willst es doch auch!)... natürlich müssten die Macher dieser Brutalstsatire jederzeit damit rechnen, wegen etlicher Strafrechtsparagraphen auf Nimmerwiedersehen aus dem Verkehr gezogen (oder einfach auf offener Straße wie tollwütige Hunde abgeknallt) zu werden, erst recht in Ländern, wo der neue Hassfaschismus bereits an der Macht ist...

...was haltet Ihr von dieser Idee?

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Yadgar

  • Forum Member
  • Beiträge: 332
Re: Den Wahnsinn der Epoche konsequent auf die Spitze treiben?
« Antwort #1 am: 16. Januar 2017, 23:11:30 »
Hi(gh)!

Ich frage mich seit einiger Zeit, ob man im Namen der Aufklärung über das postfaktische Hassbürgertum die ganze Verkommenheit, den ganzen Irrsinn dieser Leute brutalsatirisch auf die Spitze treiben sollte - und zwar selbstverständlich über alle Geschmacks-. Schmerz- und Strafbarkeitsgrenzen hinaus! Man könnte z. B. eine Partei gründen, die sich ganz offensiv alles das auf die Fahne schreibt, was selbst die reale NSDAP nur hinter verschlossenen Türen wagte (Arbeitstitel: Deutsche Bösmenschenparrrrrrtei - die Partei, die Hitler sich nicht zu gründen traute!)... oder einen Film drehen, der die Trump-Le Pen-Höcke-Putin-Erdogan-Welt des 21. Jahrhunderts als einen einzigen infernalischen Splatterporno zeigt, einen Film, gegen den selbst Pasolinis "120 Tage von Sodom" (den ich nicht selbst gesehen habe, sondern nur aus Rezensionen kenne) ein harmloses Kindermärchen ist (Arbeitstitel: Du willst es doch auch!)... natürlich müssten die Macher dieser Brutalstsatire jederzeit damit rechnen, wegen etlicher Strafrechtsparagraphen auf Nimmerwiedersehen aus dem Verkehr gezogen (oder einfach auf offener Straße wie tollwütige Hunde abgeknallt) zu werden, erst recht in Ländern, wo der neue Hassfaschismus bereits an der Macht ist... ein Film wie eine ununterbrochene Folge von Stiefeltritten ins Gesicht des Zuschauers, ein Film, dessen bloße Veröffentlichung bereits ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellt!

Was haltet Ihr von dieser Idee?

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar