Neuigkeiten:

Wiki * German blog * Problems? Please contact info at psiram dot com

Main Menu

Schulfrei wegen Masern

Begonnen von cohen, 16. April 2011, 09:31:42

« vorheriges - nächstes »

cohen

Als Waldorfschüler hat man öfter mal frei, weil die Schule vom Gesundheitsamt geschlossen wird:
ZitatSchulschliessung wegen Masern



Liebe Eltern, liebe Schüler und Schülerinnen, liebe Lehrkräfte,


wegen der inzwischen sehr verbreiteten Maserinfektion an der Schule, sind wir leider gezwungen, die Schule ab Freitag, den 15.4.2011 bis nach den Osterferien komplett zu schließen.


Leider war es durch vorgelagerte Maßnahmen wie Elternbriefe und Impfbuchkontrollen nicht möglich, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen, sodass wir leider zu dieser Maßnahme in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt greifen müssen.



Wir wünschen allen Familien schöne Ostertage und freuen uns auf ein gesundes Wiedersehen nach den Ferien.
http://neu.waldorfschule-og.de/

http://bme-today.de/Contenido4624/cms/upload/Masern/Elternbrief_Masern_mit_Nachweis_2.pdf
http://bme-today.de/Contenido4624/cms/upload/Masern/Merkblatt%20Masern.pdf

Binky

Auch hier:

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/masern-in-st-georgen-schulbesuch-nur-mit-impfpass--43894713.html

ZitatDas Gesundheitsamt zieht die Notbremse: An der Freien Waldorfschule im Freiburger Stadtteil St. Georgen wurde Masernalarm ausgerufen.Wer keinen Impfschutz vorweisen kann, darf nicht mehr rein.

und es breitet sich weiter aus:

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/masern-inzwischen-an-fuenf-schulen-im-stadtgebiet--44217100.html

ZitatWie überall im Land sind auch in Freiburg die Masern auf dem Vormarsch: Nachdem vergangene Woche in der Freien Waldorfschule St. Georgen ein Fall bekannt geworden war (die BZ berichtete), sind inzwischen fünf Schulen, von der Grundschule bis zum Gymnasium und verteilt über das gesamte Stadtgebiet, betroffen. 14 Masernfälle aus dem Stadt- und Landkreis wurden dem Gesundheitsamt bis gestern gemeldet. Von zwei Kindern ist bekannt, dass sie ungeimpfte Geschwister haben.

Graf Zahl

Zitat von: cohen am 16. April 2011, 09:31:42
http://bme-today.de/Contenido4624/cms/upload/Masern/Merkblatt%20Masern.pdf

Was für Armleuchter:
ZitatMütter,  die  noch  ,,Wildmasern"  durchgemacht  haben,  vermitteln einen  stabileren  Nestschutz.  Die  Begegnung mit Wildmasern verstärkt die Immunität der natürlich und der durch Impfung immunisierten  Frauen  –  sie  wird  aber durch  die  aktuelle  Masernimpfstrategie zunehmend  verhindert, Dadurch wird  der
Masern-Nestschutz  für  Säuglinge  immer unsicherer.  Säuglinge  ohne  Nestschutz können von älteren Geschwistern, die sich mit  Masern  angesteckt  haben,  infiziert werden. Familien mit mehreren Kindern, in
denen  die  älteren  Kinder  nicht  geimpft sind, müssen  sich  dieses  Risikos  bewusst sein und sich die Frage stellen, ob sie nicht zugunsten des Säuglings die älteren Kinder impfen.

Und die wissenschaftliche Faktenlage ist ja wiedermal ausgesprochen konkret und erdrückend:
ZitatPotenzierte homöopathische und anthroposophische Arzneimittel stellen eine wesent  liche Säule der Masernbehandlung dar. Der Verlauf von über 1.000  Masernfällen  in  Coburg  deutet darauf hin, dass Klinikeinweisungen unter dieser  Behandlung  deutlich  seltener  notwendig sind.

Und noch mehr Verdrehungen und Angstmache:
ZitatNach wie vor sind Masern ein gravierendes gesundheitliches Problem in wirtschaftlich armen Ländern: Weltweit starben 2003 etwa 530.000 Menschen – die Mehrzahl Kinder – an Masern, die Sterblichkeit kann bis
zu 25 % und mehr betragen. In den Industrienationen  kann mit einer Masernsterblichkeit in der Grössenordnung zwischen 1:10.000 bis 1:1.000 gerechnet werden. Ein relativ höheres Risiko tragen Säuglinge, Erwachsene und Patienten mit Immundefekten. Diese Zahlen zeigen, dass die Masernsterblichkeit  weltweit  in  erster  Linie  ein Problem der Lebensumstände  in den Entwicklungsländern ist

Und es wird noch besser. Woran das hier wohl liegt?
ZitatWährend dieWHO 1984 dieMasern bis zum Jahre 2000 weltweit durch Impfaktionen eliminieren wollte, musste dieses Ziel auf 2007, neuerdings für Europa auf 2010 verschoben werden. Aktuell scheinen Masern in Europa eher wieder zuzunehmen. Durch die großen und möglicherweise unüberwindlichen Schwierigkeiten,Masern in sehr armen Ländern zu eliminieren, verschiebt sich andererseits für die Bevölkerung der Industrienationen das Risiko, durch internationale Kontakte Masern zu bekommen,
Und international meint wahrscheinlich Anthroposophen-Gegenden.

Den abschließenden Unfug mit der "Reifung des Kindes" klemme ich mir.
Was für ein widerliches Pack!

Wolleren

Das Transgallaxys-Archiv ist nach wie vor eine Fundgrube, um mal nachzuschauen, wieviel den Anthroposophen ein Menschenleben wert ist. Nicht viel!, denn das Masernvirus hat für diese zynischen Vulgärdarwinisten mehr Existenzberechtigung als seine Opfer. Nur zur Erinnerung, was Steinerfreunde einem von 10.000 Kindern antun:
SSPE, siehe http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?PHPSESSID=f81ett5k2h7cr98f3uu0o3enf0&topic=2299.0, da sind auch Bilder des erkrankten Micha zu sehen: nach wie vor ein Grund, Impfgegnern die Pest an den Hals zu wünschen. 

Chili

Wegen solcher ######-Typen gibt es immer wieder Masernepidemien.

Bloedmann

Weiter gehts... :kotz:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/masern-an-drei-schulen/6682274.html
:deppenalarm:
ZitatBerlin : Masern an drei Schulen
von Christoph Stollowsky

Sechs Kinder und eine Frau in Schöneberg erkrankt Ungeimpfte dürfen nicht zum Unterricht.


Das Gesundheitsamt Tempelhof-Schöneberg reagierte sofort und kompromisslos: Als zu Beginn der vergangenen Woche erste Kinder an drei Grundschulen des Bezirks an Masern erkrankten, verlangte die Behörde von allen Mädchen und Jungen dieser Schulen einen Impf- oder Immunitätsnachweis. Wer nicht belegen kann, dass er gegen die extrem ansteckende, gefährliche Viruskrankheit geimpft ist oder bereits davon betroffen war und Antikörper gebildet hat, muss dem Unterricht bis zu 14 Tage lang fern- bleiben und sich erst impfen lassen. Insgesamt sind bei dem Masernausbruch sechs Schüler und eine erwachsene Frau erkrankt. Ein Kind liegt auf der Intensivstation, ist aber nicht in Lebensgefahr.

Betroffen sind die Finow-Grundschule, die Werbellinsee-Grundschule und die Scharmützelsee-Grundschule. Nach einer Inkubationszeit von bis zu zwei Wochen bekamen die erkrankten Schüler erst Fieber, Schnupfen, Husten und andere Symptome, die üblicherweise bei einer Grippe auftreten. Danach erschienen die typischen rosafarbenen Hautflecken. ,,Masern sind eine der absolut ansteckendsten Viruserkrankungen", sagt der Amtsarzt und Hygieneexperte des Gesundheitsamtes von Tempelhof-Schöneberg, Andreas Dinter. Die Infektionsträger seien extrem robust. ,,Geht ein Infizierter beispielsweise durch ein Treppenhaus, so gefährden die von ihm in die Atemluft abgegebenen Viren noch Stunden später nachfolgende Personen."

Deshalb hält sich der Bezirk jetzt streng an die Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes. Dieses geht bei den ungeimpften Schülern davon aus, dass sie extrem ansteckungsgefährdet sind oder sich bereits infiziert haben können. Selbst nach einer sofortigen Impfung wartet man bei ihnen zur Sicherheit die Inkubationszeit ab. Betroffen von dem vorübergehenden Schulverbot sind aber offenbar nur ,,relativ wenige Schüler." Die Mehrzahl ist ausreichend geimpft.

Bei der kombinierten Immunisierung gegen Masern, Mumps und Röteln reicht die erste Impfung im 11. bis 14. Lebensmonat nicht aus. Eine zweite muss vier Wochen bis acht Monate später erfolgen. Aber diese Nachimpfung wird nach Auskunft der Amtsärzte ,,immer wieder von Eltern vergessen, weil sie die Gefahr der Masern unterschätzen." In Tempelhof-Schöneberg waren 96 Prozent der zum Schulstart 2010/2011 untersuchten Erstklässler einmal geimpft, aber nur 92 Prozent zweimal. Berlinweit hatten 2010 nur 89,1 Prozent der Schulanfänger eine ausreichende Immunisierung.

Hinzu kommt, dass manche Eltern die Impfung ablehnen, weil sie ihren Kindern gesundheitlich schade. Dabei verweisen sie auf das deutlich abgeschwächte, aber noch lebendige Virus, das mit dem Ziel der Immunisierung gegeben wird. Dieses löst die sogenannten ,,Impfmasern" aus, die aber laut Amtsarzt Dinter im Vergleich zu den Gefahren der Masern ,,kein ernst zu nehmendes Risiko darstellen."

Wie bedrohlich hingegen die Masern sein können, zeigt deren Ausbruch an der Waldorfschule Zehlendorf im April 2010. Ein ungeimpfter Schüler hatte sich auf einer Reise mit dem Virus infiziert. Zurück im Unterricht, breitete sich die Krankheit durch ihn auf rund 60 Menschen aus.Christoph Stollowsky
Es gibt so viele Dinge im Leben, die wichtiger sind als Geld... aber sie kosten so viel! Groucho Marx